MM091 Es schikaniert mich

Kaum ist die Fußball-Europameisterschaft vorbei ändert sich das dominieren Hashtag von EM nach MM und unsere Runde kommt wieder einmal zusammen. Roddi bleibt allerdings auf der Ersatzbank und überlässt das Spiel den anderen vieren. Diese sehen sich einem Googlesturm neuer Produkte ausgesetzt und kann diesem nur mit einer mangelhafter Podcast-Applikation von Apple begegnen. Wie wird das Spiel ausgehen? Das erfahrt ihr nach nur vier Stunden Podcast-Genuss.

Dauer: 03:54:05

On Air
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Bitcoin
avatar hukl Thomann Wishtlist Amazon Wishlist Bitcoin
avatar Max von Webel
avatar Tim Pritlove Paypal Bitcoin Amazon Wishlist
Support
avatar David Scribane Amazon Wishlist
avatar Xenim Streaming Network
Shownotes: 

Podcast.app

00:01:00

Apples neue Podcast-App — Die alte Möglichkeit, Podcasts unter iOS zu hören — Gründe für die neue Podcasts App — App Store — Hukl hat einen iPod shuffle zum Podcasts hören und nennt ihn Willy. — Tim ist entsetzt über das Design der App — Die App performt nicht. — Kapitelmarken-Funktionalität — Die Bedienung — Tim ist zu doof das Telefon zu bedienen. — Die App hat noch die Krankheiten aus der alten Podcast App. — Angeblich ist ein Redeem-Button geplant — Es gibt auch positive Aspekte (z.B. iOS-unabhängige Updates) — Max findet das Bandlaufwerk putzig — Show Notes werden nicht vernünftig dargestellt — Komplizierte Bedienung beim Vorspulen — Tim ist nicht glücklich und die Runde zieht ein Fazit — Tims Bluetooth am MacPro stürzt mal wieder ab — Es gibt zur Zeit nichts wichtiges von Google.

5 Jahre iPhone und 30 Jahre hukl

00:52:30

Wie sieht’s in der Tech-Szene in 5 Jahren aus — Plattformwechsel bei Apple — Die Podcast-Runde möchte Gadgets aus Star Trek und anderen SF-Filmen — Körpervermessung für Kleiderkauf — Nerd-Träume (Nochmal Podcast App - Was vergessen wurde)  — Sleeping Timer — Suchfunktion in den Show Notes — Siri (ist deine Freundin) — Rauchbier aus Franken — Miniaturisierung/Bluetooth 4 — Pebble Watch — NFC — Bluetooth (Protina (MacBook Pro mit Retina Display) - Review) .

Der Berglöwe und andere OS-Katzen

01:31:00

VPN-Provider und IPv6 — Google Chrome für iOS — Samsung Galaxy S III (Google - Android 4.1 »Jelly Beans«)  — 7-Zoll-Tablets — Tim hat sich das iPad als Controller gekauft und dann nur als Uhr benutzt. — Zeiten. Atomuhren geben Tim Halt — iPhone bleibt King, meint Tim. — fehlender Multiusermodus beim iPad — Ist Android die Zukunft? — iOS 6 wird sich auch auf iPhone 3GS wiederfinden. — Meinungen zum und Parameter des Nexus Q — Trailer zu Nexus Q — Details zur Funktionsweise des Nexus Q im Vergleich zum Apple-Ansatz (Wir sind alle DJs) — Google Now — Google Glass — Unverständnis bezüglich Kalender-Events über G+ — Facebook ändert ungefragt deine eingetragene E-Mail-Adresse — Tims jüngste Erfahrungen mit Facebook — »Der ewige Speicher« (TM) — Die Fan-CRE-Seite auf Facebook und fehlende Begründungsoptionen zur Löschung — Die Freundin von Max hat ihrer Mutter ein Facebookprofil eingerichtet. — Unverständnis und Positives zu Facebook. — Tim bekommt nach der Sendung Facebook erklärt. — Beziehungsstati in Facebook — Prototyping — Programmierung:Rich-Hickey-Vorträge — Clojure — Simple made easy — Value Identity State Rich Hickey — Are We There Yet Rich — Duckduckgo ist nicht so gut wie google — Talk: Herding Tigers.

Editoren

02:49:30

Chocolat — Sublime Text — Keine Referenz für Google App Engine — Coworking Berlin co.up — Travis CI — Gerüchte über einen 2. Apple-Store in Berlin — Linux-Absturz-Tag wegen Schaltsekunde (Gewitter legt Amazon- und Twitter-Server lahm)  — Kalender und Steve Martin — Tote tragen keine Karos Cleaning Woman — SuperFav — Flash auf Mobile ist TOT! — SuperFav (2. Versuch) Externe Flattr-Integration auf Twitter. — Warum man ein Youtube-Konto braucht. — Github-Flattrei — Internet-Fernsehen Zattoo auf iOS-Geräten via Airplay zum TV — Zattoo-App auf iTunes: (ARD- und ZDF-Mediathek auf dem iPad)  — DVB-T und Fernsehen — Blackmagic Cinema Camera — Hoffnung im Podcasting-Bereich — Abschied (Versuch 1) — Satellite Eyes — Abschied (Versuch 2) (»Wir ranten doch auch alle nur mit Bier«).

Erstellt von: hanz, Anthrazit, frakturfreak, woLeonard, Quimoniz, Pyroblast

120 Gedanken zu “MM091 Es schikaniert mich

  1. servus,

    ich bin gerade an der stelle mit dem nexusdingen und der playlist.
    tim hatte es doch bereits ganz am anfang gesagt: remote-app ist die lösung.
    bei uns läuft das so: meine mediathek liegt auf dem imac. dieser spielt die musik über mein atv2 ab. mit der remote-app kann ich die wiedergabe natürlich beeinflussen und lieder überspringen, hinzufügen oder direkt starten. jeder andere im netzwerk kann sich mit der remote-app lieder aus meiner mediathek suchen und wünschen. je mehr leute sich das selbe lied wünschen, desto höher rückt es in der playlist.
    so läuft immer die musik die die leute hören wollen, ohne dass andauernd einer ein lied beendet um ein neues zu starten.

    ist das nicht genau das, was dieses nexusdingen so besonders machen soll?

    gruss

        • Jeder kann seine Musik damit in die Playlist packen. Hab ich das nicht mehrmals gesagt? Abgesehen davon gibt es auf den iOS Geräten kein iTunesDJ.

          • ich glaube, ihr habt wieder aneinander vorbei geredet.

            Ich verstehe das so:
            Im Apple Universum ist der Mac defacto immer noch der Medien Hub. Musik files kommen vom Mac via iTunesDJ und gehen zur AppleTV/Express. Über iOS und der Remote.app und kann man das steuern.

            Beim Nexus Q ist Googles Cloud/Google Play der Medien Hub. Deren iTunesDJ ist im Nexus Q.

            Nexus Q ist damit Mélange aus AppleTV, AirportExpress, iTunesDJ und absurderweise Verstärker

            • Nein, ist es nicht. Denn das Nexus Q kann was, was man mit dem ganzen Zeug da oben nicht kann: mal eben gemeinsam eine Playlist zusammenstellen, in die jeder seine Titel reinwirft.

              Und der Mac ist kein Medien Hub. Wenn ich Musik höre oder eine Party mache, dann läuft mein Mac gar nicht. Wozu auch? Und wozu soll mein Mac laufen, wenn jemand seine Music auf meiner Anlage streamen will?

              Das Nexus Q hat da ein sehr sinnvolles Feature, was in einem Apple Umfeld so nicht machbar ist. Was ist denn daran so schwer zu akzeptieren?

              • 1. Kann man schon, wenn im iTunes auf dem Mac die ganze Musik drauf ist.

                2. Natürlich ist der Mac/iTunes ein Medien Hub. Siehe Privatfreigabe beim AppleTV.

                3. Das von dir genannte Playlist Feature ist schon nicht schlecht. Bei der Q ist auch erstmal dazu da etwas AppleTV/Express-artiges auch unter Android anzubieten.

      • Habe den Part inzwischen gehört – so richtig zugehört hat Dir keiner, oder? :-)

        Das AppleTV kann ja nicht mal – mal eben – Inhalte von anderen Macs wiedergeben, seit Apple das mit dieser privaten Freigabe angefangen hat. Einfach mal alle Macs mit freigegebenen Libraries anzeigen um dann zuzugreifen? Fehlanzeige. AirPlay ist da auch keine Lösung, weil man dann ja wieder am jeweiligen Rechner sitzen muss. Das nervt – äh, schikaniert schon.

        Das Q löst dieses Problem aber IMHO auch nicht sondern verfolgt ein anders Konzept. Aber immerhin macht mal jemand etwas anders, so dass Daten mehrerer Geräte zentral konsumiert werden können. Apple ist diesbezüglich auf einem ziemlichen “Ego”-Tripp bzw. erzieht die Kunden zu solchen Einzelkämpfern. schade.

    • Ich frage mich ja ob den Leuten allein dieses Nerdpartyplaylistenfeature des Nexus Q einen Aufpreis von 200$ gegenüber der Apple TV wert ist. Und ich bezweifele das sehr stark! Meine Einschätzung: Lebensdauer kürzer als Goggle Wave! (Google Wave Length ca. 0.8!)

      Aber vielleicht habe ich (wir?) noch ein geniales Feature übersehen, weswegen 300$ günstig erscheinen…?

      • Was ist denn “ich kann meine Musik von jedem Gerät aus steuern” ein Nerdpartyfeature? Das vermisse ich bei jeder AirPlay Lösung bitterlich.

  2. “Es schikaniert mich” – fürwahr. Peak MobileMacs – Leute, es hat mal echt Spaß gemacht, Euch zuzuhören. Aber seit einiger Zeit wird der Anteil von fusseligem uninformierten/ unstrukturierten Geplapper (will meinen, in Ignoranz eines — Hörers ?) immer größer. Tim wird immer rechthaberischer & destruktiver – die Polarität Tim-Max klingt wie bei einem uralten Ehepaar.
    Wenn Ihr nicht versteht, was ich meine, hört einfach noch mal ins unerträgliche ‘Podcast.app’-“review”/feature request Genöhle ‘rein ..
    Ich habe diesen sinnlosen Kitsch auch nach drei Tagen wieder gelöscht & bin a) entsetzt über neuerliches Apple Design (zB. iPhoto) & b) hoch erfreut über Eure Instacast Kapitelmarken.
    Aber ich mag mir, wie aktuell, nicht eine dreiviertel Stunde vorkommen, als würde ich in der Kneipe einen Amateurstammtisch belauschen. Ich hatte mich, obwohl in der letzten Zeit schon skeptisch geworden, über eine neue Folge gefreut. Aber im Moment graust’s mir vor den nächsten drei Stunden ..
    Ehrlich gesagt steht MM bei mir kurz vor der Kündigung.
    Fänd’ ich schade.
    Liebe Grüße, e.

    • ja, die Sendung Bedarf auf jeden Fall einer Überarbeitung. So ist es leider kaum noch zu ertragen…

      alle Teilnehmer können sehr interessante Einzelaspekte mit einbringen.

      Roddis, hukls und denis großes technisches Wissen. Max stetiger Blick über den Tellerrand und Tims Vision und Begeisterungskraft sind immer wieder hörenswert – aber zusammen ist es mehr als anstrengend und kaum noch zu ertragen.

      Das derzeitge englische und deutschsprachige Apple Podcast Angebot ist einfach zu groß, als das man seine Aufmerksamkeit und Zeit für mobilemacs verwenden müsste.

      • Ich höre die Jungs inzwischen ganz gerne.
        Was mich nur immer wieder stört ist das recherchieren während der Sendung. Man muss wirklich nicht alles wissen. Nur entweder hat man ein Thema vorher auf dem Zettel und recherchiert die Fakten vorher, oder man kommt in der lockeren Runde auf ein ungeplantes Thema, weiß in dieser Sekunde nichts konkretes und schreibt es dann für die nächste Sendung auf. Man kann ja auch mal Daten nachliefern.

        …oder es hat wirklich jemand die Disziplin während der Sendung still zu recherchieren während die anderen schon mal weiter machen… ich habe nur den Eindruck, wenn Tim abgelenkt ist, dann mag auch kein anderer die Initiative ergreifen – und tut es dann doch mal jemand, wird er oft sehr schnell unterbrochen.

        Alles etwas wirr :) Aber für die vielen Hörer ist es vermutlich genau DAS, was diesen Podcast ausmacht ;)

        Welche deutschsprachigen Alternativen gibt es denn? (außer Fanboys und Apfelklatsch, die ich zwar im Abo habe aber mit denen ich irgendwie noch nicht richtig warm werde, weil beiden der Schwung und oft das Timing fehlt – das ist bei MM einfach viel besser und dadurch meistens unterhaltsamer)

      • Ich sehe das genauso. Es ist leider wirklich kaum mehr zu ertragen wie Tim den allwissenden Überchecker mimt. Mir gefällt auch das eine oder andere an und bei Apple auch nicht, aber dennoch ist es für mich der perfekte Rechner. Alles andere am Markt ist für die Tonne.
        Man sollte Suboptimales auch ruhig anprangern. Aber konstruktiv. Nur abzulästern wie scheiße alles ist hilft nicht weiter. Erst war es das Kalenderthema, heute ist es die Podcastapp. Was kommt als nächstes?
        Ich muss Max recht geben. Es gibt genügend andere Podcastapps und wer mit der von Apple nicht zufrieden ist hat Alternativen. Und ich sehe auch so, dass diese App für den Durchschnittshörer allemal ausreichend ist. Wie übrigens auch der Kalender. Ich nutze den Kalender schon seit Jahren auch beruflich und hatte noch nie ernsthafte Probleme.
        Nur Herr Pritlove mit seinem verschobenen Wahrnehmung von Zeit kommt damit nicht klar. Da hätte ich einen Vorschlag. Selbst programmieren. Denn auch da ist er eine Koryphäe. Na dann mal los und den ersten vernünftigen Kalender auf diesen Planeten programmiert.

        Was ich aber inzwischen merke ist, dass bei steigenden Erfolg des Podcasts, auch die Arroganz bei manchen Machern steigt. Das ist auch bei einem anderen, ähnlich gelagerten Podcast so. Auch den kann man kaum mehr hören. Der Macher dort hat oft auch nur mehr überhebliche Äußerungen für Dinge über, die nicht seinem Anspruch genügen. Ja mei, dann ist es eben nix für mich und gut isses. Da muss ich nicht auch noch ablässtern.

        Hier war es bis jetzt immer anders und viel informativer. Aber das hat sich leider auch geändert. Und auch ich finde dass z.B. eine Recherche nicht in die Sendung gehört.

        Vielleicht wir´s ja wieder. Ganz aufgeben möchte ich noch nicht, aber lange tue ich mir das auch nicht mehr an. Schade eigentlich.

  3. Die Podcast App ist ein Beispiel für die Ausrichtigung auf Nicht-Poweruser. Damit steht sie in einer Reihe mit Aputure, Final Cut, Sandboxing im App Store, Glossy Screen, Mac Pro, usw. Schade für den Power User. Ich bin mir sicher, die meisten anderen User werden vom Design der Podcast App begeistert sein.

  4. Ich mag die Podcast App. Sie stürzt noch richtig ab, aber das wird sicher. Sie spielt Podcasts ab, mehr will ich (man) nicht.

    Instacast und co sind einfach viel zum komplex. Und Shownotes braucht kein Mensch unterwegs…

  5. eine Vermutung von mir, warum die Sendung die Sendung nicht mehr funktioniert, dass ich den Eindruck habe, dass Tim gerne eine Sendung auf einem “The Critical Path” Niveau hätte und Max eher eine Art Gadget bevorzugen würde.

    • Was mich stört, ist das häufige “alles was von Apple kommt ist Scheiße”, dass seit einigen Sendungen das genauso unerträgliche “alles was von anderen als Apple kommt ist scheiße” abgelöst hat.

      Darüber hinaus finde ich aber nicht, dass die Sendung schlecht funktioniert.

      • Es gibt defacto keine Konkurrenz mehr. Um das Niveau von Apple hoch zu halten, muss man einfach kritischer drüber berichten. Viele Dinge sind einfach auch nicht von der Hand zu weisen. Obwohl ich andererseits ganz oft bei dir bin, wenn Tim Dinge wie Mission Control, Fullscreen oder das Trackpad seltsamerweise nicht versteht.

          • Ich glaube halt, dass Fullscreen echt nur ein Feature für 11″ und 13″ Geräte ist. Für nen iMac oder gar nen Setup mit mehren Displays ist es nicht gedacht.

            Und so wie ich das verstehe, bilden Mission Control und das Trackpad schon eine Einheit. Und weil du immer darüber meckerst dass du Mission Control nicht verstehst, vermute ich mal, du benutzt die Gesten eher weniger und machst dein Fenstermanagement mit ⌘+tab und ⌘+<.

            Meine Vermutung…

            • Gut vermutet. Denn mit der Tastatur muss ich nicht auf den Schirm kucken, um zwischen den letzten beiden Programmen hin- und herzuwechseln und das mache ich laufend.

              Warum “Full Screen” nur für Leute mit “einem Screen” sein soll, erschließt sich mir nicht. Gerade wenn man mehrere Bildschirme hat wäre es sinnvoll, Applikationen auf einen Schirm zu bannen.

              • Und Mission Control gibt halt ein gutes visuelles Feedback und Leute die weniger über Hotkeys arbeiten, sind damit auf jeden Fall schneller als mit im Dock/Taskleiste rumstochern.

                Zum Thema Fullscreen muss ich mich noch mal in mich gehen – habe einfach zu wenig Arbeitsstunden mit mehren Bildschirmen unter OS X

        • Die Fullscreen-Lösung ist in einer Umgebung mit einem Bildschirm schon ganz nett und am MBP nutze ich es häufiger mal.

          Das ist aber kein Grund, warum ein Unternehmen wie Apple diese Funktion so halbseiden implementieren müsste, dass sie in einer Multi-Monitor-Umgebung absolut untauglich ist.
          IMHO haben die an dieser Stelle einfach aufgehört darüber nachzudenken, frei nach dem Motto: “erst mal für anderen 80% etwas machen, um den Rest können wir uns später noch kümmern”. “Vertikaler Schnitt” und so…

          Ich weiß nicht… ich habe so das Bauchgefühl, dass so eine Funktion “früher” anders eingebaut worden wäre. Mehr so: “guck mal, Fullscreen, schön…” um dann nach zu setzen: “Und jetzt, mit zwei Monitoren, noch mehr Möglichkeiten”… Stattdessen werden jetzt alle anderen Monitor einfach tot geschaltet. Blöd.

          • Glaubst du, dass 20% aller User 2 Monitore an ihren Rechnern haben? Ich schätze, es sind höchstens 2%.

            Darüber hinaus ist genau dieses “wir machen erst mal die einfachen 80% und schauen dann mal” ein Markenzeichen von Apple. FinalCut X konnte am Anfang nicht mal die 80%. QuickTime X kann bis heute nur einen Bruchteil dessen, was QuickTime kann. iMovie X konnte dramatisch weniger als iMovie. Das iPhone konnte in der ersten Version nicht mal MMS, UMTS, Copy & Paste oder eigene Apps: absolut lächerliche Dinge auf jedem anderen Telefon inkl. aller Feature Phones seiner Zeit. Beim iMac war es sogar die Philosophie Features wegzulassen, die damals unabdingbar waren, wie Disketten, Serielle Schnittstellen, ADB…

            Praktisch alle Programme von Apple sind: die 80% Funktionen machen wir rein, der Rest ist uns egal. Selbst die Apple APIs sind so gestrickt.

            Die paar Jahre in denen es anders war und in denen Apple versuchte für jeden einen exakt passenden Computer zu bauen, waren die, in denen sie fast Pleite gegangen sind.

            • stimmt auch wieder :)

              Ich gehöre allerdings eher nicht zu denen, die über Fullscreen ranten – ich bin eher verwundert, dass es nicht vom Start weg cleverer gelöst ist und dass es offenbar mit 10.8 nur wenig verbessert wurde.

              Ich habe allerdings ohnehin nur einen Monitor pro Rechner – ist mir insofern also auch egal ;)

      • Ich kann mich Max nur anschließen. Vielleicht sollte man etwas neutraler über die Themen sprechen. Was ich an Mobilemacs gut fand/finde ist, dass man Hintergrundinformationen bekommt, wie beispielsweise über Mac Geschichte, Sound, Editoren, Programmiersprachen.. Das Streitgespräch zwischen Tim und Max finde ich eigentlich amüsant und spannend, solange es nicht ausartet. Dennis, Huckl und Roddi finde ich auch gut. Fanboy Podcasts wo Apple nur amazing ist, gibt es schon genug.

      • Man könnte nach dieser Sendung aber annehmen, dass du dir das Motto “alles was von Tim kommt ist langweilig oder doof” zu eigen gemacht hast. …..Kalender…..nokia….!!!1elf

        • Stimmt ja, Kalender, dieses Thema das keinem außer mir zum Hals raus hing bei dem man sicherlich noch 5 weitere Sendung drüber hätte erzählen können, dass er nicht Tageweise scrollen kann.

          • :-))) “Kalender” ist so ein Thema, wo mich Tim voll auf seine Seite zieht! Ich fasse es nämlich auch nicht, wie er, dass es im Jahr 2012 immer noch keine wirklich gute, Computer-Lösung für Kalender gibt, ob es schon so lange gute Ansätze gibt.

            Am iPhone nutze ich fast nur noch Continuous – nur leider scheinen das zu wenige zu tun, denn es gab keine Updates seit langer Zeit, obwohl auch dort noch viele Wünsche offen sind (und dem Entwickler auch bekannt) :(

          • Tolle Reaktion, danke. Vielleicht investiert ihr einfach mehr Zeit in die Vorbereitung und legt die Themen vorher fest. Und wenn man sich dann wie erfahrene Podcaster verhält, kommt auch jeder zum Zug.

      • Max,
        der Anspruch bei Apple ist nunmal höher, als bei anderen Herstellern. Und wenn man ehrlich ist, entwickelt sich die SW Qualität in die falsche Richtung.
        – Kalender (Jehova!): Katastrophe!
        – Mail: nicht gut!
        – Lion: MacOSX Bloat-Bear
        – Messages-App: Oooorrr! Hier bimmeln alle Geräte mit je 1 Sekunde Verzögerung, was solange ok ist, bis ich das erste Mal auf eine Nachricht reagiere. Dann weiß die Wolke, an welchem Gerät ich gerade bin und kann es meinetwegen mit den anderen Geräten sync halten, aber bitte bitte aufhören alle durch zu bimmeln.

        Andererseits ist es aber auch so, dass der ganze Rest (Android, egal ob 2.3 oder 4.0.3, Symbian …) noch mehr nervt, dass man trotzdem froh über MacOSX und iOS ist.
        Aber das kann Apple wirklich besser.

        Glück Auf!
        Sascha

        • Soso, Lion ist also nur totaler Bloat? Okay, was wären denn die ganzen neuen Bloat-Features in Lion? Na? Und Mail ist pauschal nicht gut, war vorher aber offensichtlich eine 1a Creme? Na dann. In deiner Liste vermisse ich noch:
          – Apple: alles nur noch schlimm!

          • …ich habe z.B. gemerkt, dass der Kalender, seit Lion, keine Skripte mehr ausführt, die ich als Erinnerung hinterlegt habe.

            Das war so ein geiles Feature am Mac – bis 10.6
            In 10.7 kann ich das zwar noch einstellen und meine Termine werden korrekt angezeigt mit dem Skript etc. – aber es wird nichts mehr ausgeführt :(

            Es gibt schon vieles, was ich mag an OS-X und an Apple. Aber ich verstehe bei sehr vielen Dingen derzeit nicht wirklich, was bei Apple los ist und wohin es gehen soll. Ich glaube schon, dass man das mal ganz nüchtern sagen kann, ohne in die Schiene “Alles nur noch schlimm” abzugleiten.

              • Ach?!
                Ich bin neugierig:
                – Skripte, die schon vor dem Upgrade auf Lion im Kalender waren?
                – Neue Termine mit Skripten?

                Hast Du lokale Kalender oder iCloud?

                ….ah, könnte das die Lösung sein? Skripte werden evtl. nur noch in lokalen Kalendern ausgeführt? Bei mir sind die ja jetzt von MobileMe zur iCloud umgezogen – das Verwaltungskonzept der Kalender hat sich ja grundlegend geändert.

                Schreib mal :) Ich werde das mal mit einem lokalen Kalender testen.

              • so, ausprobiert. Auch bei einem lokalen Kalender werden keine Skripte mehr ausgeführt von iCal unter 10.7 :(

                Wenn da jemand eine Lösung weiß, ich bin interessiert!

                • Hm, also mit dem lokalen Kalender klappt es jetzt doch mit den Skripten. Ich habe das Skript noch mal angepasst (musste eh etwas ändern) und habe es dann noch mal neu zum Termin zugeordnet. Jetzt klappt es.

                  Tja. Manchmal muss man erst drüber diskutieren damit etwas klappt. Danke jedenfalls für den Hinweis, sonst hätte ich es gar nicht weiter ausprobiert.

            • Und ich muss Max zustimmen, Lion ist schon nicht schlecht. Es gab sicher einen Haufen Bugs zu Anfang, aber neues Zeug wie Mission Control ist schon echt gut

    • Miimimimimimi… Solche Kommentare finde ihn etwas unnötig.

      Ich beobachte allerdings, dass außer uns Honks/Nerds kein Mensch Podcasts kennt. unterrichte an einer großen Schule. Keiner meiner schuler kennt podcasts…

  6. Ja, auch wenn Max und Tim manchmal wie ein altes Ehepaar wirken und die anderen gefühlt weniger “dran kommen” mit Reden, finde ich es insgesamt immer noch sehr unterhaltsam. Hinzukommt die Stimmenvielfalt und die absolut tadellose Tonqualität (wohin gegen ein gewisser Podcast aus München es nach über 5 Jahren nicht hinbekommt und echt mies klingt und dann zahlen die Leute noch Geld dafür. Hinzu kommt die erzwungene Witzigkeit.)
    Außerdem fällt mir bei anderen Podcasts auf, dass zu gewissen Dingen manchmal Unwissenheit herrscht und wenns nur Kleinigkeiten sind. Statt dann mal schnell in der “allwissenden Müllhalde” nachzuschauen wird weiter rumgemostert und rumgerätselt. Total nervig, ist mir bei MM jedoch noch nicht begegnet.
    Ich bin stolzer MobileMacs Hörer und das ist auch gut so.

    So. Genug Pathos :D

  7. Ich möchte mal sagen, das ich euren Podcast gerne höre, auch wenn ich kein einziges Apple Produkt benutze. Ich hatte nur mal einen LCII, lange her. (steht immer noch in einer Kiste eingelagert rum, und liefe auch noch).
    Ich hörte wohl die allermeisten eurer Podcasts, von Anfang an.

    Man ist ja dennoch gerne über andere Dinge informiert und hört euch gerne beim quatschen zu.

  8. Eine Frage zur Podcast-App von Apple.

    Synct sie bei Euch? Also synct sie auch den Spielstand zurück zu iTunes?
    Wenn ich mit der App einen Folge kpl. gehört habe, erfolgt bei einem Sync mit iTunes keine Änderung des Zählerstandes bei mir. Auch in der Musik-App ist die Podcastfolge dann weiter ungespielt.

    Positiv an ihr finde, ich ja, daß ich sogar bei Video-Podcast die Abspielgeschwindigkeit erhöhen kann.

    Negativ finde ich das getätigte Einstellung, wie Abspielgeschwindigkeit, nicht gespeichert werden. Z.B. ist die Geschwindigkeitseinstellung für jede Folge, jeden Podcast neu zu tätigen. In der Musik-App ist die “global” für alle Podcast dann gesetzt.

  9. Kennt einer empfehlenswerte Podcasts zu iOS Development oder auch allgemeinere Developer-Podcasts? Man merkt oft das zu technische Themen bei MobileMacs nicht so erwünscht sind und ich würde meistens gerne mehr hören, wenn es mal um konkretes zum iOS SDK, Erlang, o.ä. geht.

    Optimal wäre eigentlich ein Developer-Podcast mit MobileMacs-Besetzung :)

  10. Ich mag den Podcast. Es ist ja nun leider so, dass im Moment in der Apple Welt wenig neues passiert. Man könnte den Podcast aber auffrischen indem man ab und zu ein paar Gäste einlädt.

    Das Tim immer meckert stört mich nicht. Solange Max dagegen hält wenn es Tim wieder mal übertreibt ist alles in Ordnung :)

  11. Zu Facebook bzw. “Ist Tim ein alter Mann, weil er es nicht bedienen kann?”: Ich habe beruflich viel mit Jugendlichen zu tun und erlebe es regelmäßig, dass es denen genau so geht. Durch die Features, Datenschutzeinstellungen etc von Facebook steigen die genauso wenig durch und befolgen höchstens mal einen auf FB geposteten Tipp (“Leute, Facebook hat die Frechheit besessen ungefragt und heimlich lalalala zu machen! So macht ihr es rückgängig: Geht auf Konto…”).

    Überhaupt sollte man sich von der Hoffnung verabschieden, dass die Generation, die mit dem Internet, Smartphones usw aufgewachsen ist, diese auch automatisch zu Nutzen versteht. Vom Nerdnachwuchs oder anderweitig ohnehin technophilen Jugendlichen abgesehen nutzen die viele nur die Basics (bei FB: posten, kommentieren, liken) und haben mit dem Rest keinen Vertrag. Letztens erst wieder: Statt am Anfang eines Satzes für den ersten Buchstaben “Shift” gedrückt zu halten machte einer folgendes: “Capslock an”, Buchstabe, “Capslock aus”, Rest vom Wort. Und das sind Leute, die einen Schulabschluss bekommen haben. Computer und Internet sind für viele noch lange nicht intuitiv bedienbar und das gilt nicht nur für Ü40-Jährige.

    “Sag mir mal bitte deine E-Mail-Adresse” – “Sowas hab ich nicht.” – “Womit meldest du dich dann bei Facebook an?” – “Achso, mein FB Login!”

  12. Wie immer sehr spaßig.

    Aber auch etwas Kritik: Tims Rants wirken aber immer aufgesetzter. Irgendwann hat es angefangen und das kam extrem gut an und seitdem macht er das ständig und immer öfter (gefühlt).
    Und der Tim/Max-Fight institutionalisiert sich langsam auch etwas arg, was ich okay fänd, wenn ich nicht oft den Eindruck hätte das Tim das nur aus Spaß macht und Max es etwas zu ernst nimmt.

    Ansonsten aber alles tutti, ich hoffe ihr macht das noch lange weiter.

  13. Zu dem VPN-IPv6-Problem.. Also die meisten SSL-VPN’s (OpenVPN, Cisco AnyConnect, etc..) beherrschen IPv6, es gibt auch mittlerweile IPSec-VPN’s mit V6, die Lancom-Router kapseln, nach Angabe von einem Freund, IPSec sogar in zusätzlichen SSL-Headern um einfaches IPSec über HTTPS machen zu können, haben ja auch (leider potthässliche) Mac-Clients. Bei L2TP über IPSec weiß ich nicht so, aber die beiden Open-Source-Implementierungen IPSec-Tools (*BSD) und FreeSWAN (Linux) können auch beide IPv6 und die gängigen L2TP-Daemons sollten auch alle V6 fähig sein.. Bleibt noch PPTP, da weiß ich überhaupt nicht Bescheid, aber ich glaub’ das interessiert jetzt auch keinen mehr.. und last but so not least, ssh natürlich. kann alles, macht alles, hat alles.

    S.

  14. Wenn ich mich so durchlese hier, denke ich ihr solltet ein App rausbringen, in der man euch alle oder wahlweise (Level) einzelne Mitglieder mit Lederstriemen “rannehmen” kann.. iPeitsch.. davon abgesehen, generell und immer Roddi’s Schuld..

  15. Wieder eine supertolle Sendung. Danke dafür, Jungs. Nur ein Kritikpunkt, da mich das unstrukturierte Gelaber wirklich nicht stört: Tim, könntest du manchmal etwas deine hin und wieder auftretende, arrogante, von-oben-herabe Art etwas herunter schrauben? U.a. gegenüber Max bei der Podcast App und bei der Diskussion um das Nexus Q ist das einfach unerträglich. Das ist weder höflich gegenüber deinen Mitpodcastern noch den Hörern.

  16. Ich habe schon oft über einen “Development Podcast” nachgedacht aber ich bin mir noch immer unsicher welches Scope so eine Sendung haben sollte. Man ist ja in sofern eingeschränkt als das man nur den Audiokanal zur Verfügung hat, also keinen Code zeigen kann und auch nicht spontan was aufzeichnen kann.

    Was soll pro Folge besprochen werden? Soll da sich immer nur ein Thema vorgenommen werden oder wie bei MM bunte Tüte, was gerade so anliegt?

    Sollte man den Erklärbär machen oder einfach vieles als bekannt vorraussetzen?

    Fragen über Fragen :)

    • Ich finde die Idee einen “Developer-Podcast” zu machen super.

      Ich wäre dann allerdings nicht für einen Podcast der alleGrundlagen erkläret sondern eher, schon die interessanteren Themen behandelt. Egal in welcher Form, ich würde ihn sicher hören.

      • Sehe ich genauso: einfach über das reden was euch persönlich gerade interessiert. Das macht’s für euch am einfachsten und als Hörer hat man Gelegenheit neue Sachen kennenzulernen die man sich dann ggf. selber mal genauer anschaut.

        Ein CRE-ähnliches Format fände ich nicht notwendig und würde die Themenauswahl pro Podcast unnötig einschränken.

    • Hallo hukl, das ist eine ausgezeichnete Idee, vor allem auch deshalb weil es in deutscher Sprache wenig bis keine derartigen Angebote gibt.

      Zielgruppe: Von leicht fortgeschritten bis erfahren wäre meines Erachtens nach ideal. So dass man eben nicht alle Grundlagen erklären muss, aber auch nicht nur die Profis anspricht.

      Themen: Tolle neue Open-Source Libs (Auswahl aus CocoaPods?), neue APIs von Apple, vielleicht auch ausgewählte Design Patterns oder aber auch ausgewählte Themen, die für Objective C Entwickler wichtig sind. Vielleicht dass man einmal eine Sendung lang nur über Netzwerkprogrammierung spricht, über Parser oder OpenGL ES, usw. :-) Exotischere Themen (allgemein zum Thema Entwicklung, vielleicht auch Parallelverarbeitungs-Patterns, Erlang, etc.?) könnten aber ruhig auch behandelt werden, Entwickler bilden sich ja gerne auch über Dinge weiter, die nicht mit ihrer unmittelbaren Arbeit in Zusammenhang stehen.

      Man könnte vielleicht auch immer mal wieder Gäste einladen, die zu einem bestimmten Thema besser Auskunft geben könnten.

      Eines noch zum Schluss: An Anfänger-Material gibt es schon einiges (ich verweise z.B. auf die tollen kostenlosen Stanford Kurse von Paul Hegarty zur iOS Entwicklung)

      Ein Podcast für leicht bis gut fortgeschrittene Entwickler wäre daher äußert toll :)

    • Oh ja, das klingt nach ner guten Idee. Hukls Editor-News sind für mich immer ein Highlight der Sendung. Themenmäßig finde ich so ziemlich genau das, was du hier anbringst ziemlich interessant: Tools, Projekte, Talks. Kann man gerne alles etwas breiter abhandeln. Und vom Level her sollte man sich schon an fortgeschrittene Programmierer wenden. Details kann man im Zweifelsfall nachrecherchieren. (Kann es sein, das Programmieren einer der rechercheintesivsten Jobs ist.)

  17. Mobilemacs bildet mit all den Launen, Stimmungsschwankungen, Euphorien, mal besser informiert, mal weniger, Enttäuschungen & Blödeleien genau das ab, wie ich mit meinen Freunden über diese Themen diskutiere. Das ist es, was ich daran mag und das ist es, warum ich Podcasts höre. Wenn ich das volle Infobrett will, lese ich die ‘ct und wenn ich Contenance in jeder Lage will, schau ich Tagesschau.

  18. Pingback: Podcast-App für iOS – Neu ist nicht gleich gut | ganzganznet

  19. Man hätte die Sendung diesmal auch anders benennen können:

    Tim Pritlove – der Marcel Reich Ranicki unter den Podcastern

  20. „Installisieren“ ist schon seit geraumer Zeit ein handfester Bestandteil meines Wortschatzes. Diese Uralt-Reportage ist grandios!

  21. Zur Project-Glass-Werbeaktion während der keynote: 3/4G ging wohl wirklich nicht so weit oben. Deswegen haben sie WLAN- und verschiedene andere -Richtfunk-Gerätschaften aufgestellt auf dem Dach vom Moscone. Sieht man im Making-Of am Ende der 2ten Keynote:

    http://www.youtube.com/watch?list=PL7FD5A5AA34F65563&feature=player_detailpage&v=tPtJd6AzU8c#t=3834s

    Sie haben wohl auch extra die Luftraum-Vorschriften der FAA ändern lassen müssen, die es bisher nicht erlaubte, dass bei Zeppelinen die Tür während des Fluges geöffnet wird:

    http://techcrunch.com/2012/06/28/how-google-pulled-off-their-live-video-skydiving-with-glasses-demo/

    Im Video wirkt die ganze Aktion nicht so spektakulär, aber dort zu sitzen und dann am Schluss die Radler auf die Bühne hüpfen zu sehen war schon sehr beeindruckend!

  22. Grauenhaft, wieviel unreflektierten geistigen Dünnpfiff besonders Denis verbreitet:
    Exhibit 1:”A5-Gate” (Thema Plattformwechsel): Das ist das A20-Gate, und existiert dank Intel-Prozessoren auch auf dem Mac.
    Exhibit 2: “Wechsel 32Bbit auf 64-Bit ist ein Plattformwechsel”. Hallo? Schon mal gehört, dass 64-bit-CPUs abwärtskompatibel sind?

    Mir egal, wenn man ignorant ist. Aber Bitte erst denken, bevor man den Mund öffnet!

    • Zu Exhibit 2:
      Für Softwareentwickler ist/war der Wechsel der Bitbreite durchaus ein größeres Thema, weil gerade älterer Code viele Annahmen über Bitbreiten von Datentypen gemacht hat, die unter 64bit nicht mehr gültig waren. Da war der Umstieg von PPC zu Intel mit wesentlich weniger Arbeit verbunden (kein Scherz!). Also zumindest unter Cocoa.

  23. Die Blackmagic Cinema Camera wird ganz sicher für Werbung, Film und Fernsehen benutzt werden. Die Testaufnahmen, welche von Vormodellen kursieren versprechen bereits jetzt eine ausgezeichnete Qualität. Größtenteils mit deutlichem Abstand zu den aktuellen HD-Foto-Filmkameras. Ein Livebild kommt auf jeden Fall aus dem SDI Anschluss raus. Es wird gemunkelt, dass man in Zukunft auch über Thunderbolt ein Bild abgreifen kann.
    Die SSD wird übrigens HFS+ formatiert.
    Was Blackmagic hier in den nächsten Wochen für 3000$ an seine Kunden ausliefert, kann derzeit kein anderer Kamerahersteller bieten.

  24. Die Auseinandersetzungen zwischen Tim und Max stören mich in keinster Weise! Das spielt sich alles noch auf einem völlig normalen Level ab. Genauso kontrovers und teilweise noch schlimmer wird in meinem Bekannten und Freundeskreis über ähnliche Technikthemen diskutiert. Dies ist ein Podcast mit echten Enthusiasten und keine Wissenschaftsschau, hier wird leidenschaftlich diskutiert und das finde ich gut so.

  25. Wenn es eine leidenschaftliche Diskussion wäre, wäre es ja noch erträglich. Die Podcast-Diskussion war ja auch noch vergleichsweise interessant, weil Tim noch Konter gab. Das, was danach kam, also vorrangig die Google- und Facebook-Thematik, verlief dann nur noch nach Schema F:

    Max redet sich als einziger den Mund fusslig, Denis und Hukl machen nur halb-witzige Bemerkungen über “Willi”, und Tim scheint völlig ausgespaced, desinteressiert und sich mit anderen Dingen beschäftigend. Von Tim kommt dann allerhöchstens noch “verstehe ich nicht”, “kann ich nicht mit umgehen”, “ist nicht intuitiv” oder auch alternativ “verstehe den Zweck davon nicht”.

    Leute, Leute: Kein Glanzstück, diese Folge! :(

  26. Erstmal wollte ich etwas zur Flattrbarkeit von Facebook-Likes sagen, weil ich Tim jetzt zum zweiten mal sagen höre, das sei nicht das gleiche wie ein Fav.
    Bei Facebook gibt es zwei Arten von Likes, die Tim durcheinander wirft: 1. Das Liken einer Page, aka Fan werden, aka abonnieren einer Page.
    2. Das Liken eines Beitrags.
    Das Letztere entspricht in meinen Augen ziemlich genau einem Fav und sollte deshalb auch flattrbar sein.

    Und nochmal Flattr:
    Ich bin in der TYPO3 Community aktiv und setze mich dafür ein, dass einzelne TYPO3-Extensions im zentralen Extension Repository (TER) flattrbar werden (http://forge.typo3.org/issues/38463). Im nächsten Schritt denke ich darüber nach eine TYPO3 Extension zu bauen, die automatisch alle anderen installierten Extensions einer TYPO3-Instanz flattrt/subscribed. Gerade große Agenturen, die viel mit TYPO3 und dem Einsatz von fertigen Extensions umsetzten, könnten so automatisch genau die Projekte flattrn von denen sie profitieren.
    Das könnte vielleicht auch auf WordPress oder andere Systeme übertragbar sein.

  27. Ich fand die Folge auch nicht unbedingt eine der Sternstunden von MM. Alles in allem hatte ich das Gefühl, dass da nicht alle ausgeschlafen/unverkatert waren. Vielleicht wäre es sinnvoll nur dann eine Sendung zu machen, wenn alle einigermaßen ausgeschlafen und gut drauf sind.
    Eine Anmerkung noch zum Thema Plattformwechsel: Das besondere an den Plattformwechseln bei Apple ist, dass oft eine Möglichkeit bereitgestellt wurde alte Dinge weiterzuverwenden. Dualboot Macs, Rosetta, Universal Binares…
    Beim „Wechsel“ vom Apple II auf den Mac gab es so etwas so weit ich weiß nicht. Dieser Wechsel zählt aus meiner Sicht nicht, das ist eher so wie „Wir machen jetzt zusätzlich zu OS X auch noch iOS“

  28. @hukl
    Zur Ehrenrettung der Autofritzen sei noch angemerkt, dass sich auf dem PC/Mac nach wie vor eine Flashhölle in den Browser erbricht, auf dem iPad dagegen mancherorts schon die Zukunft einzieht. Die Ergebnisse reichen von „übersichtlich und ganz ok“ (Audi) bis „OMGWTF!“ (Mercedes, iPad)

    Vermutlich mussten die Schlipsträger erst in mehreren Meetings feststellen, dass es Mobilgeräte gibt.
    Auf den Seiten der Autofritzen sind ja auch gerne diese lustigen Kundenumfragen zu finden. Ich beantworte diese ja gerne mit „eure Autos sind mir sowas von egal so lang ihr hier diesen Flashdreck habt“ :)

    • Hoffentlich nicht wörtlich? Solche unreflektierten Kommentare dürften nämlich aus der Statistik fliegen, bevor sie in Balken und 3D-Linien-Charts in Meetings besprochen werden ;)

      Ich würde eher Mails schicken mit Hinweisen wie: “Konnte mich wegen fehlender Flash-Alternative nicht über Ihre Fahrzeuge informieren und suchte daher stärker bei Mitbewerbern” :)

  29. Als erst möchte ich mal sagen: “Vielen Dank für den tollen Podcast.”
    Heute morgen, auf dem Weg zur Arbeit, habe ich mir die Podcast.app diskusion angehört.
    Ja, ich finde die auch nicht sehr gelungen. Ich bin immer noch sehr angetan von Instacast.
    Was ich Apple allerdings unterstelle ist:
    Podcasts werden nicht sterben gelassen und Sie zeigen durch die eigene App, dass Sie es ernst meinen mit den Podcasts. Denn durch das schaffen einer eignen App sind Sie in der Lage das Podcastformat weiter vorran zu treiben. Durch das Auslagern in die Podcast.app kann das Format unabhängig von den iOS-Releases verbessert werden und somit schneller aktuallisiert werden.

    Ich begrüße den Schritt sehr.

    Ändert aber nix daran, das die App zur Zeit noch sehr schlimm anzusehen und zu bedienen ist. War bestimmt ein Pratikanten Projekt ;-)

    • Mich wundert es eher, dass Apple offenbar selbst das Problem in der Bedienung gar nicht erkannt hat (zur Ehrenrettung: Die anderen Entwickler zum großen Teil wohl auch nicht).

      Tim hat es schon gut erklärt. Warum muss ich zum spulen einen kleinen Punkt/eine kleine Linie auf dem Display treffen um diese(n) dann ziehen zu können?
      Und WENN schon so ein fummeliges Ziel, warum muss ich mich dann vom Punkt entfernen um langsamer/genauer spulen zu können?

      Schon mal versucht auf dem iPhone im Auto in einem Podcast zu spulen?
      Bei einem klassischen iPod hält man den Spulknopf einfach gedrückt und man springt in kleinen Blöcken vor.

      Wo sind die Spulgesten in den Podcast-Playern? Spontante Ideen:
      – Zwei Finger oben/unten am Bildschirm um die alten vor/zurück-Tasten zu simulieren?
      – Der von Tim angesprochene Spul-Slider. Ein großer Anfasser der gezogen werden kann und das Spulen startet. Je weiter er gezogen wird, desto schnell wird gespult.

      Warum kann ich keine eigenen “Kapitel”-Marken beim Abspielen setzen? Da kommt eine interessante Passage, ein Linktipp, war auch immer – Schnell ein Doppel-Tap oder ein Drei-Finger-Tap um diese Position zu merken und später schnell wieder anspringen zu können.

      Warum werden solche eigenen Kapitelmarken und die schon vorhandenen Abspiel-Positionen nicht über die Cloud gesynct? Warum kann ich, trotz login bei Apple im Store, einen Podcast nicht im Browser dort weiter hören, wo ich auf dem iPhone abgebrochen habe – und anders herum…

      Da wäre noch so vieles möglich, um es rund zu bekommen

      Ich befürchte, bei Apple selbst hört niemand Podcasts auf dem iPhone

  30. Also, von mir ein +1 für Roddi. Ich finde er passt sehr gut ins Team. Zu der Podcast App: etwas beta, aber schon sehr geil! Ich bin begeistert. Genau die App habe ich mir gewünscht. Mehr Podcast für meine Ohren!

  31. Tim hat sich mit seinem Gejammer über die Podcast App im negativen Sinn mal wieder selbst übertroffen. Nach einer halben Stunde hab ich abgeschaltet.
    Sorry, aber das war echt zu viel, das macht keinen Spaß mehr.

    • This! Das übertriebene Gejammer von Tim war ja schon in den letzten Folgen kaum mehr erträglich. Aber die Sendung war leider der negative Höhepunkt… :(

  32. Danke Tim, kann deiner Analyse nur zustimmen.
    Für so eine miserable App kann man auch nur Gejammer übrig haben.

    Es scheint, als würde der Koch seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden. Ein CEO muss Demos machen und das Zeug das rausgeht ausprobieren, wenn es nicht passt, dann soll er es zu den Entwicklern zurückwerfen. Wie der olle Steve ;-)

    Aber so etwas geht echt gar nicht.

  33. Im Sinne der Dialektik ist die Anwesenheit von Max sicherlich nützlich, aber mich nervt diese unreflektierte Fanboytum, was mit dieser Folge einen neuen Peak erreicht hat.
    R. statt M.!

    • Ohne Max wäre diese mobileMacs Folge mal wieder vollends in den “Apple: alles schlimm!” Tenor abgeglitten. Und das schon seit gefühlten 10 Folgen. Gut das er dabei ist.

  34. Boah mußte ich weit runterscrollen ^^…

    Zum Thema: Bin weg von Instacast auf iPhone und iPad seitdem es die Apple App für Podcasts gibt. Denn jetzt habe ich es auch auf dem Mac. Tolle Bandanimation. Endlich ein Sleeptimer! Synct einfach so. Werde daher evtl. Bitlove deswegen verlassen, obwohl ich extra einen ddwrt-Router + ext. HDD dafür angeschafft hatte… (11Watt). Shame on me… Apple wins?

  35. Trotz Tims Rant gegen die neue Podcast App hat sie mein Hörerverhalten bereits vollkommen verändert. Ich hab alle Abonnements in iTunes gelöscht und höre nur noch Streams auf dem iPad via AirPlay. Und ich höre viel mehr 5by5 Shows, weil die die schönsten Logos haben. Alte Folgen von The Critical Path mit Horace Dediu und Hypercritical mit John Siraccusa. Außerdem empfehlenswert Freakonomics mit Stephen J. Dubner.

  36. Hallo. Könntet ihr mir sagen oder auf eine Seite verweisen, die mir zeigt wie ich das IP TV Angebot von meinem Telekom Entertain Anschluss auf meinem Mac abspielen kann?
    LG

  37. Ich hab die neue vielfach diskutierte Podcast App von Apple nun auch mal getestet und finde sie gut! Für die meisten “normalen” User wird vom Funktionsumfang her usw. völlig ausreichen.
    Die “Tapedeck-Metapher-Idee” fand ich persönlich spontan genial, auch beim Spulen usw. fühlt es sich gut an, wenn sich die Spulen entsprechend verhalten und die Bandführung “wackelt”. Ist doch eine tolle Designidee von den Entwicklern!!!

    Auch die Reminiszenz an Dieter Rams (Jony Ives Designgott) finde ich erwähnenswert:

    http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Podcast-App-Reminiszenz-an-Designlegende-und-Einloesen-von-Gutscheincodes-1627664.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=facebook

  38. Hallo,

    macht genau so weiter mit dem Podcast ! Die stundenlangen Autofahrten und / oder Flüge und Bahnfahrten zu meinen Windows Projekten werden damit erträglicher. Und das sollte auch ein Podcast sein, ein digitales Radioprogramm, was ich nach Belieben anhören kann. AMEN

  39. Hallo,
    bin seit etwa 6 Monaten eifriger Hörer des Podcasts der mir in der Regel sehr gut gefällt und die lästig langen Autofahrten schnell vergehen lässt und zumeist mit viel nützlichen Informationen füllt..-weiter so!

    In dieser Folge ging es ja u.a über die Apple Podcast App die als sehr schlecht empfunden wurde. Dem kann ich in den meisten Teilen zwar folgen, jedoch möchte ich auf ein “Feature?” hinweisen worauf bisher nicht eingegangen wurde und das mir diese App lieb werden lässt.

    Bisher nutze ich im Auto die Instacast App um meine Podcasts zu hören da diese App die einzige Möglichkeit war an das Audiosystem APS50 MB das Audiofile zu übertragen.
    Im Auto habe ich die herrliche Möglichkeit im Musikregister nach Alben,Titel,Interpret,Wiedergabeliste mein Audiofile herauszusuchen.
    Nur wenn ich die Apple Podcast App auf dem iPhone installiert habe erscheint im Musikregister des Soundsystems ein zusätzlicher Register Podcasts.
    So ist es problemlos möglich ohne viel geklicke zwischen der “normalen Musikwiedergabe” und der Wiedergabe von Podcast hinüberzuwechseln.

    Über Feedback würde ich mich freuen..

  40. Pingback: Aufreger | Sven Brier

Add Comment Register

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>