MM105 Featuritis Ante Portas

Nach den letzten Rekordsendungen haben wir heute mal auf vier Stunden zurückgefahren, auch wenn damit einige der geplanten Themen auf die nächste Sendung verschoben wurden. Aber es ist auch so genug dabei. Wir reden über die von uns erwünschte und die vermutlich drohende Zukunft von OSX, Apples Desaster iCloud, Drucker, Scanner, SSDs, Festplatten, Dateisysteme, Tools, das Bitcoin-Revival, VPN-Provider-Privacy, VPNs mit iOS, Twitter Clients und allgemeine UI-Fails, Skype und den Berliner Apple Store.

Dauer: 03:47:56

On Air
avatar Clemens Schrimpe
avatar Denis Ahrens Bitcoin
avatar hukl Bitcoin Thomann Wishtlist
avatar roddi Bitcoin
avatar Tim Pritlove Paypal Bitcoin Amazon Wishlist
Support
avatar David Scribane Amazon Wishlist
avatar Xenim Streaming Network
Shownotes: 

Anmoderation/Intro/Begrüßung

00:00:00

Previously on mobileMacs 104 (Lachbutton)  — Bumm Zack Return — Tim wollte die Lachtaste an den Start bringen (aber Räuspertasten sind da)  — Die Mastercontrols — Die 5 für hukl, die 4 für Denis, die 3 bei Clemens, 2 für roddi und Tim ist No 1 — Tim: „So jung wie ich bin müsst ihr erst noch werden“ (Nein - doch - oh)  — Ein Feature nur für hukl und Tim — Die „Ich will mehr über Quartalszahlen reden“-Taste — Denis war in Paderborn — hukl war während der Bundeswehrzeit in Itzehoe — hukl erzählt aus der Bundeswehrzeit — Grußabnahme — hukl hat den Grußschein — Grüß ACK — "Alles was die Haut berührt hat darf man behalten" — Erlang Factory lite Recap#c — hukl hat die Keynote auf der Erlang Factory lite gehalten — Talks — Erlang — Embedded System — Erlang läuft jetzt direkt auf Xen — Protokolle im Fahrzeug — Erlang Factory lite München Talks + Slides — CCC München — Clemens schreibt konspirative iMessages an Tim — heute kein VNC — Tim: „wir müssen mehr über Macs reden“.

iCloud Core Data Desaster und Syncing

00:16:22

Outbank Bug — iTunes ist das Schmuddelprogramm des Jahres — Denis und hukl benutzen nicht die iCloud — Harlem Shake — Find my iPhone — Dropbox Sync API — iMessages, die nicht ordentlich syncen — "Steve Jobs war nicht unfehlbar" — Key Value Storage — Core Data — Core Audio — Multithreadingunterstützung — 640k Speicher — SQL — Apple findet SQLite toll (ich auch).

Apple Mac OSX 10.9 Future

00:35:42

"ungerade Releases sind schlecht" — ZFS als Wunschfeature (wird aber leider nicht kommen)  — Core Storage — Die Filesystem vorhersage wird FusionDrive gewesen sein — FusionDrive — "vielleicht kann man zukünftig auch selber mit GUI FusionDrive einrichten, vielleicht friert aber auch die Hölle zu" — „Nerdfeatures alleine zählen nicht“ — Snapshots, Deduplication, Checksums, ... — Snapshots auf Block-Ebene — „man bekommt ein HFS sehr leicht kaputt“ — Datenverlust — Petition bei change.org — Es wird vor change.org gewarnt — OpenGL — „es muss ein neuer MacPro kommen“ — OpenCL — "8-bit Farben (8bit pro Farbe)" — Neue (36bit RGB, Thunderbolt) Displays werden kommen — Apple goes Gaming (vermutet Clemens) — h265 wird auch kommen (vermutet Tim) — man hat mehr Angst vorm nächsten OS, als man sich darauf freut — MacTracker über Spotlight suchen — Tim hat einen Film (ice age) gekauft über iTunes, den er nicht mit dem Beamer abspielen konnte — Mac OSX 10.8 frisst Daten (Autosave ist doof) — File:/// Bug — HFS File Permission — „HFS File Permission ist das Globuli der Mac Sysops (mit dem Unterschied, dass es manchmal wirkt)“.

SSD und Thunderbolt

01:07:54

weil SSD zu schnell ist, gehen Farbprofile nicht — Lösung: aus und wieder einloggen — Sonnettech SATA SSD PCIe Karte (Sonnet Tempo SSD PCIe Card bei Amazon) .

Drucker

01:16:15

Neuer Drucker von roddi (hukl flippt aus)  — hukls Drucker (hukls Drucker bei Amazon)  — HP 55b — in Tims Kita gibt es einen Canon Selfi CP810 — Polaroid.

Document Scanner

01:34:18

Fujitsu ScanSnap iX500 — Livevorführung des Scanners (leider hat der Scanner keine Midi-Schnittstelle)  — gedruckte und gefaxte Mail gescannt und geOCRt — USB 3.0 Stecker — Tim bekommt für NSFW Hörerpost auf bedrucktem Papier — Vorschau.app als PDF Editor — Bumm Zack Return — Der Scanner kann auch DIN A 3 — Devonthink Pro — Paperless — Steuerprobleme — GrandTotal — Es wird über Tims neue Taste gesprochen.

Festplatten und Dateisysteme

01:55:58

Pegasus Thunderbolt RAID — JBOD — 4TB Festplatten — 2TB Festplatten für 2.5" soll es auch geben — Drobo — Twittername Knecht Root-Recht — Mini Displayport — HFS+ — ZFS for Mac from GreenBytes — „Tim muss daran lecken können.“.

iStat Menus und GPL Verletzungen und SMC

02:17:17

iStat Menus — SMC Command Line Tool — GNU General Public License (GPL auf Wikipedia)  — Harald Welte.

Bitcoins

02:22:54

ASIC Application Specific Integrated Circuit Chips Nachfolger von FPGA (ASIC — FPGA)  — Butterfly Labs (Bitcoin Mining Hardware)  — Der Bitcoin Miner sieht aus wie das Internet in The IT Crowd — Bitcoin Charts — MT Gox USD — NSA — Bitcoin Version 0.8 — „Wenn Leute mit ihrem iPad telefonieren, kannst du auch mit dem Mac QR Codes scannen.“ — Room 77 — hukl wurde nach einem Autogramm gefragt — Spezialton für die Shownotes und den Livestream.

SixXS und VPN-Provider-Privacy

02:46:59

Nazis am Nordpol — IPv6 — IPv4 — SixXS.net — Hide.io — WoW unterstützt IPv6.

VPN unter iOS 6.1 und Telefonnummern konvertieren

02:53:42

seit iOS 6.1.1 (?) bleibt VPN länger an — PhoneNumbers Formate (Adressbuch-Formatierer für OS X) .

Twitter Clients und UI Fails

03:01:38

Echofon — Tweetbot — hukl findet Echofon besser — Tastaturlayouts und Tastenkürzel — Twitter stellt die 1.0 API ab — „Denis bootet“ — Der CCC hat das deutsche Tastaturlayout zu Apple gebracht.

Skype, Opus und Mumble

03:18:36

Skype sieht aus wie Facebook — Ein Drittel aller Telefonate ins Ausland gehen über Skype — Vorwahlverwirrungen — Opus in Skype — Mumble — Mit Stereokopfhörern kann man seine Gesprächspartner an einen bestimmten Platz im Raum setzen — Bei Skype bekommt man Nachrichten nur, wenn beide Gesprächspartner gleichzeitig online sind — „Muss man wissen“ — Silver Needle in the Skype Artikel — Security by Obscurity — Windows Live Messenger wird eingestellt und in Skype überführt — "Skype funktioniert so gut, weil es alles ausprobiert".

Apple Store Berlin

03:39:27

Apple Store Berlin wird sich verzögern — Gerücht: Im Mai geht's los in Berlin — Laptoplounge im Prenzlauer Berg — Heute mal 'ne kurze Folge.

Outro

03:47:24

Wer wird Millionär.

Erstellt von: kaeffchen_heinz, evitabley, simonwaldherr, Kambfhase

132 Gedanken zu “MM105 Featuritis Ante Portas

  1. Dropbox Sync ist leider nicht gut. Man kann Dateien hoch- und runterladen und Observer registrieren. Das war’s. Die Observer melden sich dann zu allen möglichen sinnlosen Zeitpunkten, wenn sich _irgendetwas_ an einer Datei oder in einem Ordner geändert hat. Man erfährt nicht, ob es nur eine Umbenennung, ein Löschvorgang, das Hinzufügen einer Datei oder eine inhaltliche Änderung war. Bei Observern auf Verzeichnissen erfährt man noch nicht einmal, welcher Unterordner oder welche Datei sich geändert hat. Was, wie, warum; bleibt alles unbeantwortet. Dadurch bleibt einem als Programmierer nichts anderes übrig, als auf jede noch so kleine Notification mit einem nahezu kompletten Refresh der GUI zu reagieren.

    Hinzu kommt noch, dass es sehr viele Bugs gibt. Zwei von zwei Supportanfragen, die ich stellte, wurden mit “You just found a bug.” beantwortet.

    Achja, die Doku ist auch sehr – sagen wir: – minimalistisch.

  2. Tim: Die Geschichte mit deinem Storage is’ schon fast traurig.. Wie verzweifelt muss man sein, um sich solche Konstellationen auszudenken.. Ohne Scheiss, was auch Denis und Roddi sagen, kauf dir ein Board, einen kleinen Intel i3 mit was Speicher, legste dir 5-6 Platten vom Metzger nebenan für’n paar Cent das GB zu, wirfst das in irgendein Krepelgehäuse und machst dir da einfach ein nacktes FreeBSD mit ZFS und AFP rauf. Das sind ja wohl echt nur ein paar Zeilen. Machste dir nen Bond aus 2 onboard GBit-Karten und du bist mit guten 200 MB/s unterwegs, auf (fast) ewig.

    Das was Clemens meint, mit diesem Thunderbolt-Gehäuse, ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass wenn er “RAID und ZFS funktioniert zusammen” meint, dass es sich dabei um ein RAIDZ handelt, eher wohl um ein RAID0/1/5 von dem Gehäuse-Controller mit einem ZFS-Dateisystem oben drauf, bzw. es macht die ganze Geschichte obsolet. Wenn dann unten die Blöcke wegfaulen, hat ZFS auch keine Chance das zu merken, da der LVM Part von dem Hoshimen-Controller übernommen wird. Davon abgesehen hat ZFS unter OSX überhaupt keinen Support für RAIDZ.

    However, mit FreeBSD und ZFS könntest du dir ein Dataset für dein TimeMachine, dynamisch wohlgemerkt, anknipsen und den Rest als AFP-Share beschreiben.

    Das performt, mein Freund der geistigen Umnachtung. Da sieht Drobo und der ganze “Shizzle” mal sehr alt aus gegen. Und Racketentechnologie is’ FreeBSD ja jetzt auch nicht gerade.

    350 Mark kostet 1x Wirespeed. Dafür kriegste noch nicht mal ‘nen halben, kaputten Drobo.

    Versteh’ ja, dass du die letzte Zeit vielleicht “etwas weniger Glück” mit dem Thema hattest, aber trust me, das ist die Arbeit echt wert. So ein Stück IT auf das man sich so richtig verlassen kann.

  3. Ihr habt erwähnt, dass es den Mac Mini Server in “Mirror-Konfiguration” gibt. Sollte man meinen, ja, dachten wir uns auch. Leider wird ausdrücklich davon abgeraten, die zwei 500GB HDDs als Software RAID 1 zu konfigurieren, deswegen wird das Teil auch mit einzeln konfigurierten Volumes ausgeliefert.

    • Ich betreibe seit 2010 einen Mini in *genau dieser* Konfiguration (RAID 1 auf den beiden internen Platten) und es funktioniert hervorragend – hat sogar sang- und klanglos das Abratzen der einen Platte überlebt – kein Crash, kein Reboot, kein nix.

      Wer warnt daher davor und vor allem: Warum?

    • Hab’ auch längere Zeit mal ‘nen Mini mit SW-RAID1 gehabt. Nie Probleme. Wüsste auch nicht wieso.. Is eben ein einfaches SW-RAID, wie mdadm unter Linux oder gmirror unter FreeBSD. Wieso soll das nicht gehen? Jedes einfache Mediamarkt-NAS macht das so. Resilvern dauert eben nur ein Leben lang, wie (fast) überall.

      • Ich habe einen OSX MacMini Server im RZ (echtes Internet (v4 & v6)) stehen.
        Das Hauptproblem ist das Routing von VPN Traffic nach draußen. Ich bekomme immer eine VPN Verbindung zum Server, dann aber teilt der Server die Routen nicht mit und ich stecke dort fest.
        Ich hatte das mal mit einem anderen Guide repariert, bin dann aber natürlich in das iOS VPN Verbindungs Auto-Trennungs Problem gelaufen.

        Und nach jedem Update der Server Tools oder anderer Updates war die Routen Config wieder weg. irgendwann hatte ich keinen Bock mehr…
        Die Configs werden auch teilweise durch das Öffnen des Server Tools überschrieben und ich hab noch keine Guide gefunden der das so macht das man auch mal das Server Tool öffnen kann.

        Ich hab sogar mal ein kostenpflichtiges Apple Ticket aufgemacht. Ist kommentarlos und kostenlos geschlossen worden nach einer Woche. Die wissen bestimmt warum…

        Falls das jemand mal Nachvollziehbar auf Papier bringen könnte, wäre ich echt froh denjenigen mit zwei drei Kisten Mate beglücken zu können.
        Grüße

      • Ich würde mich auch über ein VPN Guide mit Zertifikat Authentifizierung mit FritzBox (geht das? in der vpn.cfg gibts ja den “cert_do_server_auth = no/yes” eintrag???) sehr freuen.
        VG

        • Ich wüßte derzeit nicht, wie es mit einer Fritz!Box gehen sollte. Aber ich recherchiere mal.

          Das “Problem” beim VPN mit Zert. anstelle von “shared secrets” (aka “Paßwörter” :-) ist regelmäßig nicht die Konfiguration des VPN-Teils (der wird u.U. sogar einfacher), sondern daß man sich eine PKI aufbauen oder eine bestehende Nutzen muß, um sich passende Zertifikatsketten zu erzeugen. Bei etlichen VPN Konzentratoren geht nämlich die “SSL-Support-im-httpd mit einem einzelnen selbst-signierten (Root-)Zert.”-Nummer nicht. Die verlangen ein ordentliches CA-Zert. usw. usf.

          Wer das schon ein paar mal gemacht hat und die Tools dafür hat (ich nehme seit Jahren gerne “xca” [kann man googlen]), dann ist das auch überschaubar.

          Ich grusel mich halt noch davor, da eine Anleitung “für Jedermann” zu machen, weil ich den ganzen PKI-Kram vorneweg erst erklären und dann *dafür* Anleitungen schreiben muß und dann erst die VPN-Konfiguration kommt.

          Aber kommt schon noch … :-)

  4. Bezüglich Farben mit mehr Bit:

    Jede Kamera, die in RAW aufnimmt, nimmt sowieso schon mit 12Bit (oder bei Canon sogar mit 14Bit auf, weiß nicht, ob Nikon da mittlerweile nachgezogen hat).
    Also an den Fotokamera hängt es nicht.

    • Meines Wissens ist das aber nicht, wie im Cast behauptet, weil 8 Bit-Farbtiefe fürs menschliche Auge so schlimm aussieht, sondern um in der Nachbearbeitung mehr Möglichkeiten zu haben. Wenn man ein 8-Bit-JPG aufhellt oder abdunkelt geht da einiges an Kontrast verloren. Bei nem 12-Bit-RAW bleibt da mehr übrig.

      • Bei der 8bit / Kanal 10-12bit / Kanal Diskussion geht es vor allem um das Rauschen.
        Mit Helligkeit und Kontrast hat das nicht zu tun.
        Jedes Bild was man aufhellt wird Heller und Kontrast ärmer, egal wieviel Bit jeder Kanal hat. Man muss gleichzeitig den Kontrast Nachregeln um das auszugleichen.

        Beim Aufhellen zieht man aber auch das Grundrauschen mit hoch. Das ist bei 8 Bit stärker warnehmbar als bei einem 12 Bit Bild, weil die Differenz des Rauschens kleiner ist.

        Z.B. Die letzte hinter Komma Stelle des 8bit float Bildes kann 0.010 oder 0.011 sein. Das Rauschen ist aber eigentlich geringer 0.010101
        Speichert man diese Zahl jetzt mit mehr Stellen ab, wird das Grundrauschen des Sensors nicht so stark aufgerundet und so dann bei späteren Korrekturen der Helligkeit oder des Kontrastes auch nicht so stark verstärkt und ist somit visuell unsichtbarer obwohl es technisch immer noch das gleiche ist.
        Am liebsten möchte mann so viele Bits wie möglich Abspeichern und für die Bearbeitung haben.
        Das Master dann kann dann auch wieder Problemlos in 8Bit gespeichert werden. Das gewinnt von mehr Bits nur sehr sehr wenig in eintönigen Farbverläufen. (Und da würde es oft schon reichen mal 100 Euro mehr für den Monitor auszugeben)

    • Uralt ist ja das Bildformat für Röntgenbilder mit mehr als 8Bit Graustufen und zur Betrachtung dieser ist man bisher auf superteure Spezialmonitore oder Softwareregler, die das Bild im Kontrast verschieden verdichten, angewiesen. Mehr Bits für die Graustufen (und Einzelfarben) sind längst überfällig!

  5. Von Erfahrungen mit SixXS kann ich nicht sprechen, aber bei dem neulich schon einmal erwähnten IPv6-Tunnel bei http://tunnelbroker.net/ kann man sich den Tunnel-Endpunkt frei aussuchen. Mein Tunnel endet in London und das funktioniert sehr gut, um bei YouTube keine GEMA-Sperre mehr zu haben, und das sogar ohne merklichen Performance-Verlust. Unter OS X kann man aber leider nur Chrome dazu überreden, auch wirklich immer IPv6 zu bevorzugen (indem man Chromes eigenen DNS-Resolver aktiviert). Wie das geht, habe ich neulich in einem Blog-Artikel zusammengefasst: http://realpath.org/blog/2013/02/10/youtube-ipv6-tunnel/

  6. Zum thema IPv6: Es gibt bei ipv6.he.net kostenlose, schnelle IPv6 tunnel. Man hat zig Orte zur Auswahl, an denen der Tunnel raus kommen soll. Wenn man einen nimmt, der nicht in DE ist, dann kann einem die GEMA egal sein. Hulu geht übrigens auch. Man sollte allerdings drauf achten, seinen IPv4 DNS Server hinter den (oder die) IPv6 DNS server zu sortieren.

    • In meinen Vergleichstests mit deutschen Endpunkten war HE in Sachen Speed mit Abstand unterlegen. Solange man IPV6 nicht nativ bekommt, muss man sich wohl mit der IPV6-Stasi von SIXXS arrangieren…

      • Ich kann das so nicht bestätigen. Mein HE-Net Tunnel wuppt deutlich besser als alle SixXS Tunnel, die ich so habe … Kann aber auch daran liegen, daß der HE-Endpunkt in Berlin nur zwei Hops (1-2ms) von meiner Cisco weg ist :-)

        Kommt also ganz darauf an, wie Deine jew. IPv4 Zuführung zum PoP von HE bzw. SixXS ist.

        Bei SixXS gibt’s keine Stasi – wie kommst Du da drauf? Tim hat doch neulich ganz klar gemacht, daß das Illuminaten sind!!!

  7. @Tim zu dem Problem, dass bei Jabber nicht alle Nachrichten auf allen Geräten synchronisiert werden:
    Es gibt eine XMPP-Extension-Spec (http://xmpp.org/extensions/xep-0136.html) zu Message Archiving. ejabberd kann das auch in der aktuellen Version. Ich habe nur noch keinen einzigen Server in Betrieb erlebt, der das Modul auch angeschaltet hat.

    Selbst wenn es Server gäbe, die das Modul aktiviert haben, bräuchte es immer noch ordentliche Clients, die den Spaß auch unterstützen. Gibt es für’s iPhone eigentlich überhaupt auch nur einen guten Jabber-Client?

    • Fastmail speichert die Chatlogs in einen IMAP-Ordner (fastmail-Mail-Adressen sind auch Jabber-Adressen):

      “If you enable logging, all messages you send or receive via the chat server will be logged. The log files are emailed whenever:

      – One of the parties closes the conversation window
      – 5 minutes has elapsed with neither party sending a message

      All logs are emailed to yourusername+chatlogs@yourdomain, and a filtering rule automatically places them in the ‘Chats’ folder (which will be created if not present). If you enable logs and then go to the advanced view on the filter rules page, you will see the sieve fragment which does the filtering.

      If you disable chat logins, your account will not be able to use the chat service.”

  8. Eine Frage, die mit dem Autokorrektur-Problem verwandt ist:

    Wie kann man unter OS X die Smart Quotes systemweit deaktivieren?

    In den Language & Text-Einstellungen kann ich unter «Text» bloss auswählen, welche Smart Quotes ich möchte …

  9. Echofon gibt’s nun ja nicht mehr auf dem Mac … nervt Euch nicht, dass damit Konfiguration, Status usw. nicht zwischen iOS und Mac synchronisiert werden kann?

    • Ich bin mir gerade nicht sicher, ob das in MM erwähnt wurde, oder ob ich da heute selbst darüber gestolpert bin: Einige Clients unterstützen Tweet Marker (http://tweetmarker.net/), woüber zumindest der Lesestatus über verschiedene Clients hinweg synchronisiert werden kann. Das klappt bei mir mit TweetBot (iOS) und YoruFukurou (OSX) ganz gut.

      • Stimmt, Tweet Marker verwendete ich früher auch, nun nutze ich iCloud, da ich durchgängig Tweetbot verwende. Allerdings kann Tweet Marker AFAIK eben nur die Leseposition in der Timeline synchronisieren, nicht aber den Status von privaten Nachrichten und Benachrichtigungen.

        Wie finanziert sich übrigens Tweet Marker? Sind das auch Nazis am Nordpol? ;)

    • Eine Synology Diskstation inkl. eigener Cloud verrichtet hier auch ohne Probleme seit ca. einem Jahr seinen Dienst. Amazon Glacier Backup lässt sich mittlerweile auch über die Paketverwaltung dazu schalten. Von den anderen Diensten wie VPN Server und diversen Audio und Video Diensten, integriertem Bittorrent und Kameraüberwachung und vielen anderen Dingen, die einfach perfekt funktionieren mal abgesehen. Sollte sich das MobileMacs Team unbedingt mal anschauen.

  10. @Clemens So ne Manual für das zerifikatsbasierte VPN wär der Hammer für iOS. Kann man sowas auch in OSX nutzen? Kann das die Fritzbox dann zur Verfügung stellen? IPsec VPN hast du ja erst ein Manual gebaut für die Fritzbox.

  11. Super Tipp von Clemens mit dem ix500, hab den nach dem Hinweis vor 2 oder 3 Sendungen sofort gekauft und schon 3 Waschkörbe Akten OCRed und entsorgt.
    Tim´s “multithread” Problem scheint mir auch gelöst mit dem Bach-Scan
    http://www.youtube.com/watch?v=PgW-ILyIVik

    Papier einlegen, Knopf drücken, Papier einlegen, Knopf drücken usw…
    Das OCR läuft parallel im zweiten Thread (läuft schon mal ne halbe Stunde nach bei einem ganzen Ordner, wenn der Scan beendet ist).
    Aber man wird nicht aufgehalten beim Einlegen :-)

    • Ich nutze OCR unabhängig vom Scannen und verwende dafür Adobe Acrobat Pro, den die Geschwindigkeit ist deutlich höher als bei ABBYY FineReader.

      Mich ärgert allerdings schon, dass man unabhängig von OCR mit den ScanSnap-Scannern immer warten muss, bis die gescannten Dokumente als PDF gespeichert sind. Ich wünschte mir, man könnte wirklich kontinuierlich Dokumente nachlegen.

      • Ich scanne das nach DevonThink pro Office. Ich hatte die Diskussion überhaupt nicht verstanden. Ich lege Blätter ein so schnell ich kann, drücke den Knopf und alle Dateien landen schön der Reihe nach in DevonThink und dort wird die OCR gemacht – läuft im Hintergrund, man kann dem Stack zusehen :)

        • Ich möchte beim Scannen bereits trennen können, was nicht zusammengehört – die meisten Dokumente, die ich scanne, umfassen ein bis zwei oder drei Seiten.

          DevonThink verwende ich nicht mangels Cloud-Tauglichkeit. Ausserdem ist die GUI eine Zumutung … beides ist selbstverständlich Bedürfnis- beziehungsweise Geschmackssache.

          Mal sehen, ob Tim DevonThink ausprobiert, sein Urteil wäre interessant! ;)

          • mhhh, verstehe die Diskussion nicht ganz…”warten muss, bis die gescannten Dokumente als PDF gespeichert sind. Ich wünschte mir, man könnte wirklich kontinuierlich Dokumente nachlegen” und “Ich möchte beim Scannen bereits trennen können, was nicht zusammengehört – die meisten Dokumente, die ich scanne, umfassen ein bis zwei oder drei Seiten.”

            Genau so habe ich drei Waschkörbe Akten vernichtet (d.h. gescannt und OCRed).
            Anleitung siehe Link oben!
            Die zusammengehörenden Seiten einlegen, Knopf drücken, wenn eingescannt (ein paar Sekunden( die nächsten zusammengehörenden Seiten usw.
            Man muss NICHT warten.
            OCR läuft dann bei vielen Seiten noch etwas nach…aber dann kann man schon sein Bierchen öffnen und muss nur etwas warten.

  12. Weiß jemand näheres zu den “neuen” MacBook pro retinas? Das 13″ Modell kostet jetzt ab 1499 EUR. Ist das der Abverkauf alter Geräte, kurz bevor ein Update kommt, oder ist das bereits das Update?

    • Ausverkaufspreise sind derzeit nicht gerade Apple’s Stil, da sie ja nicht gerade unter Absatzproblemen leiden. Ich würde das eher als Preissenkung auf Basis von Senkung der Fertigungskosten deuten, um den Druck auf die Konkurrenz aufrecht zu halten.

      Von daher ist ist hier wenig herauszulesen. Das sagt natürlich auch nicht, dass nicht bald neue Modelle ins Haus stehen.

    • die preissenkung sind sogar 600 eur, wenn man die ausstattung mit 512 gb ssd zugrunde legt. Das 13″ Retina mit 2,6 ghz und 512 gb ssd bekommt man nun für 1.999.

      ich werds trotzdem nicht kaufen. mein late 2008 macbook 13″, nachgerüstet mit ssd, tuts noch. es hat nur einen blöden display-wackelkontakt, eine winterkrankheit, die sich zeigt, wenn man in der kälte spazieren geht und es dann im büro wieder aufklappt. dann ist das display rechts gestört. eine zufällige pixelreihe wird über die gesamte höhe des displays wiederholt, nur noch die linke hälfte des bildschirms ist lebendig. also sehr extravagant, ein macbook mit portraitmodus, auflösung 640x800px. wenn man das display an einer ecke mit tesa abspannt und in torsion setzt, gehts dann wieder auf voller breite. ich hoffe, der defekt verschwindet im frühling wieder (letztes jahr war das so) und im sommer gibt es schöne neue retina 13-zöller mit neuen intel prozessoren und besserer grafik.

      by the way — aus der automobilindustrie kenne ich das so: neue features und technologien werden zuerst in der oberklasse ausprobiert. da stellt man einerseits die käufer zufrieden, die immer das neueste und beste haben wollen oder auch gerne damit angeben, andererseits hat man hier geringere stückzahlen als in der mittelklasse und im fehlerfall geringere rückrufkosten. die kunden werden zu erweiterten feld-testern. also vielleicht gab es deshalb so hohe preise zum start des retina, damit es nur wenige kaufen und es weniger ärger mit displayfehlern, ruckelnder grafik und unzufriedenen kunden gibt? dann wäre die preissenkung ein indikator, dass die kinderkrankheiten behoben sind…

  13. @Tim: bezüglich der Problematik mit den unpassenden Shortcuts: ist zwar nicht schön, aber man kann doch in Mac OS X die Tastaturkürzel für Programme (um)definieren.
    Systemeinstellungen->Tastatur und Tab “Tastaturkurzbefehle”. Mit Klick auf das + kann man beliebige Programme hinzufügen und für Menübefehle Tastaturkürzel festlegen. Damit müsste man z. B. die [ ]-Problematik umgehen können.

  14. Das Gegenteil von virtuell ist im deutschen physisch und NICHT physikalisch. Olivia Newton John hat sich so viel Mühe mit ihrem Song “physical” gegeben und damit bestimmt nicht die Physik gemeint.

    Sorry fürs nitpicking, aber das musste ich zu oft bei Mobilemacs hören.

  15. Hi,
    noch leiser als mit alt+leiser geht es, indem man den Ton erst durch drücken der Leiser-Taste aus macht und dann die Ton-Aus-Taste drückt, also n*F11, 1*F10 (je nach Modell verschoben).

    Vielen Dank für Euren Podcast

  16. Moin,
    mich würde vor allem die ganze Geschichte mit dem papierlosen Büro noch weiter interessieren. Da Tim nun auch so einen netten Scanner hat hoffe ich, dass er sich da noch etwas austoben will. Das Scannen an sich funktioniert ja nun schon recht gut (sogar in meiner Linux/Windows Umgebung. Knopf am HP Officejet drücken und das PDF liegt fertig mit OCR in einer Share).

    Mein Problem ist eher die Verwaltung (hat Tim ja auch schon angerissen). Die Methode von Clemens einfach nach Text zu suchen finde ich nicht so schön. Ich hätte gern Kategorien um z.B. die Autoversicherung unter Steuer 2012 und genauso unter Auto finden zu können. Außerdem würde ich oft gerne mehrere Dokumente zu Vorgängen zusammenfassen können und die möglichst noch mit Kommentaren versehen können (“am 23.02.2013 überwiesen” oder so).

    Kennt hier jemand schöne Lösungen oder zumindest Ansätze (wenn hier auch nicht ganz passend bevorzuge ich Linux/Windows ;) )

    Vielen Dank für den Podcast!

    • Denke das lässt sich mit der erwähnten DEVONthink-Software realisieren.

      Deine Kategorien kannst du mit Tags umsetzen und Kommentare sind wohl auch möglich.

    • Ich verwende PDFs in Ordnern und Unterordnern, beispielsweise «Postausgang» und dann nach Jahren sortiert für meine eingehende private Korrespondenz. Ich benenne jedes PDF im Dateinamen mit Datum, Absender und Stichwort.

      PDFs und Ordner haben den Vorteil, dass man sich nicht in Abhängigkeit einer proprietären mit eigener Struktur begibt. Ausserdem kann man solche Daten problemlos mit Dropbox, Wuala usw. synchronisieren.

      Auf Kommentare verzichte ich, denn es gibt schlicht kein mir bekanntes Format, dass systemübergreifend überlebt. Und einen riesigen Aufwand zu betreiben für Metadaten, die früher oder später verloren gehen, möchte ich nicht.

      • Prinzipiell mach ich es momentan auch so, aber wie handhabst Du dabei Dokumente, die in mehr als einen Ordner passen? Wie z.B. die erwähnte KFZ Versicherung und 1000 andere Dinge die z.B. zum Haus gehören aber auch Steuerrelevant sind.

        • @Philipp:

          Ich lege Dokumente grundsätzlich nur in einen Ordner ab. In seltenen Fällen nutze ich mehr als einen Ordern, beispielsweise zusätzlich als Belege für die Steuererklärung. Früher hatte ich damit Mühe, doch mit etwas Disziplin findet man immer einen Ordner, der am besten passt. Im Zweifelsfall finde ich alle Dokumente via Spotlight.

          Links verwende ich nicht, da sie Datensicherung und Synchronisierung nicht immer zuverlässig überleben.

  17. Thema Skype und Firewalls: Es gibt nicht nur in China Firewalls, die Skype blockieren bzw. kontrollieren können. Ein Anbieter kommt sogar aus Deutschland, die Produkte wurden kürzlich aber von Sophos übernommen. Die Rede ist von Astaro mit ihren Gateway-Produkten. Seit längerem schon gibt es hier ein (kostenpflichtiges) Feature, das “Application Control” heißt. Im Endeffekt passiert dabei auf dem Gateway etwas wie Deep Packet Inspection und zur Zeit mehrt als 700 bekannte Anwendungen von Bittorrent, ICQ, Jabber, BITS, iTunes, eBay, Amazon, Dropbox und sehr viele mehr können damit geblockt werden. Das ganze geht bei Facebook zum Beispiel soweit, dass man Facebook zwar zulassen kann, aber Messenger, Spiele, Anwendungen, Farmville bzw. Zynga usw. gezielt blocken kann. Eine der Anwendungen ist auch Skype und bisher hat es noch kein Skype-Client geschafft, sich dann “rauszubohren”. Kostet Geld und ist wohl eher für Firmen interessant…

    Viel schlimmer ist die Sache allerdings, wenn man in so einem Netzwerk für einzelne Mitarbeiter Skype (und dann auch nur Skype) erlauben möchte, und dann so, dass die Sprachqualität nicht vor die Hunde geht. So schön das auch ist, wenn sich Skype per HTTP-irgendwas-Tunnel irgendwohin verbindet, Sprache per TCP führt dann doch irgendwie in vielen Fällen zu unschönen Geschichten. Und wenn man dem Client (meist irgendeine Windows-Büchse) nicht nach draußen alles und jeden Dienst freigeben möchte muss man für Skype etwas kreativ werden.

    Der Firewall-Admin darf sich dann mit festen UDP-Port-Zuordnungen rumschlagen und der passenden Skype-Client-Konfiguration (wenn man kein IPv6 zur Hand hat)… alles fummelig und im Unternehmenseinsatz halte ich Skype für mehr als nur fragwürdig. Die Anspielung auf Trojaner/Malware ist da in meinen Augen schon ganz richtig. Für privat und kleine Netze, ok… mag gehen. Ansonsten würde ich da lieber die Finger von lassen.

    Vielleicht kommt da von MS mal was in Richtung “Gatekeeper” für das lokale Netz, um diese Problematiken zu umgehen.

  18. So, nach drei MM Folgen mit Fujitsu ScanSnap Werbung habe kapituliert und mir auch einen iX500 geordert, kam heute an ;-)
    Hat jemand einen guten Tipp für ein web-basiertes Open Source DMS unter Linux, wo ich die Dokumente dann reinwerfen kann?
    Früher hatte ich mal Alfresco im Einsatz, aber das ist eigentlich zu sperrig, als dass man es dann wirklich verwendet…

  19. Das war eine sehr gute Folge. Seit es mehr Nerdthemen gibt, ist MM für mich wieder deutlich Interessanter geworden, im gegensatz zur Appledauerwerbendung.
    Vor allem Roddi ist eine Super Verstärkung.

    • Ja, ich hatte auch in der Sendung davon gesprochen, aber solange Couchbase alle Jahre die Richtung ändert, wollte ich mich nicht zu sehr ins Zeug legen.

  20. Hallo Tim
    Im Podcast habt ihr die DSP Funktionen in Audio Interfaces erwähnt – zusätzlich zu den genannten gibt es noch Alternativen das RME UFX http://www.rme-audio.de/products_fireface_ufx.php – und UCX dort enthalten ist auch ein Expander/ Kompressor der auf alle Ins und Outs geroutet werde kann.

    Zusätzlich könnte ich mir vorstellen dass die DuRec Funktion:

    “Ein besonders spektakuläres Merkmal ist der integrierte Digital- Rekorder für alle Ein- und Ausgänge, der über den frontseitigen USB-Anschluß auf USB-Sticks oder USB-Festplatten mit einer Kapazität von bis zu 2 TB aufzeichnet. Diese Funktion wird vom integrierten DSP bereit gestellt, und arbeitet daher unabhängig von einem angeschlossenen Mac- oder Windows-Computer.
    Damit verwandelt sich das Fireface UFX in einen leistungsfähigen Stand-Alone-Recorder und Multikanal-Player für vorherige Aufnahmen, z.B. virtuelle Sound-Checks. Live-Konzerte, Bandproben oder spontane Jam-Sessions können direkt auf ein USB-Medium aufgezeichnet und wiedergeben werden, ohne Computer und jegliche Software. Alle 60 Eingangs- und Ausgangskanäle sind individuell für Aufnahme und Wiedergabe auswählbar.”

    Meiner Erfahrung nach gehören die Interfaces zu den besten bei der Funktion und was die Stabilität anbelangt die es am Markt gibt.
    Leider ist das ganze auch nicht ganz günstig zu haben- aber meiner Meinung setzt die Firma RME neue Maßstäbe.

  21. Hier noch ein Tipp zum Thema Raid:
    eigentlich wollte ich auf meinem Server auch ZFS mit RAID-Z fahren, aber ZFS unterstützt kein Growing von RAID Volumes. Da ich Student bin, möchte ich aber die Platten nach und nach kaufen und adden.

    Ich bin jetzt bei der folgenden Lösung:
    Ubuntu + SnapRaid (unterstützt das späterer Hinzufügen weiterer HDDs)
    http://snapraid.sourceforge.net/compare.html

    Da ich vor allem Filme, Musik und Fotos auf dem Server archiviere reicht mir ein täglicher Snapshot.

    • ZFS unterstützt nicht das Vergrößern eines ZRAID, aber das Vergrößern eines Pools, d.h. man könnte dem Storage-Pool ein weiteres RAID hinzufügen und ZFS sollte die Daten dann wieder über den Pool verteilen. Alternativ, kann man natürlich auch die einzelnen Festplatten jeweils durch größere ersetzen und auf diese Weise die Kapazität des Pools/RAID vergrößern.

    • Du kannst ZPools auch durch Verwenden größerer Platten vergrößern. Dann musst Du aber alle Platten tauschen, weil sich die Größe des Pools nach der kleinsten Platte richtet:

      z.B.:
      6x 1TB als RAIDZ –> 5TB Pool

      Platten tauschen:
      5X 2TB + 1x 1TB als RAIDZ -(immer noch)-> 5TB Pool

      6x 2TB als RAIDZ -(zack!)-> 10TB Pool

      Habe ich schon ein paar mal gemacht. Die Anzahl der Platten im Raidz(2,3) ändern geht nicht.

  22. @tim: Wie wäre es denn mit einem HP N40L [ http://www.cyberport.de/hp-proliant-n40l-microserver---turion-ii-1-5ghz-2gb-250gb-1503-238_548.html ] als Storage-Server? Da bekommst du ohne Probleme bis zu 16 GB RAM rein. [ http://n40l.wikia.com/wiki/Memory ]
    Die mitgelieferte 250 GB kannst du oben in den 5 1/4 Zoll Schacht verbauen und für FreeBSD nehmen. Falls du lieber FreeNAS (klicki bunti) nutzen willst, dann kannst du einen USB Stick nehmen und den direkt auf das Board stecken, da ist ein USB Port vorhanden.
    Als Storage Platte nimmst du Western Digital Red [ http://www.wdc.com/de/products/products.aspx?id=810 ] die haben immerhin 3 Jahre Garantie und sind für NAS Systeme gebaut worden.
    Für den Fall, dass du dann noch Dual Gigabit haben willst steckst du in das Teil ne Gigabit Karten dazu und fertig ist die Laube.

  23. Apropos Scannen — mein Avatar-Bild ist das Ergebnis eines Leer-Scans auf einem alten Flachbettscanner:
    Schritt 1: keine Vorlage einlegen
    Schritt 2: den Scan-Button drücken. Es werden dann alle Fingerabdrücke, Fettflecken und sonstige Verunreinigungen der Glasschreibe des Flachbettscanners gescannt.
    Schritt 3: Die Grafik invertieren, den Kontrast hochdrehen und auf Quadrat schneiden.

    Mit einer Fotokamera kann man das nicht machen, weil sie auf den Dreck auf der Linse nicht fokussieren kann, aber mit einem Scanner geht’s :-)

  24. was mich beizeiten wieder interessieren würde, wäre eine flattr-auswertung. nehmen die flattrs zu oder ab? ich habe irgendwann letztes jahr auf abo umgestellt, und flattere die einzelnen mobilemacs folgen nicht mehr von hand. außerdem bin ich seit der gez reform vollzahler für fernsehn, und habe dann fairerweise, also quasi aus mediengerechtigkeit, auch mein flattr monatsbudget erhöht. gute nacht!

  25. Euer Podcast kostet mich langsam zu viel … habe gerade den ix500 bestellt. Steter Tropfen (also regelmäßige Werbung für dieses Gerät in eurem Podcast) höhlt den Stein :-)
    Ich habe ein Angebot gefunden, bei dem die Acrobatlizenz nicht dabei ist; da diese sowieso nur für Windows genutzt werden kann, wäre die “Vollversion” für Mac-User sowieso reine Verschwendung.

    Diese Folge war sehr kurzweilig und interessant!

  26. Tim, kann man mit dem scansnap ix500 auch über WLAN scannen? Also vom Mac/PC per WLAN auf den Scansnap zugreifen? Ich werde da aus den Docs sowie eurer Diskussion und Beschreibung in MM und NSFW nicht ganz schlau …

    • Und mich würde die evernote Integration interessieren. Kann man direkt ohne, dass der Mac an ist, mit einem hardware button in einen evernote account scannen?

    • Vom Mac/PC kann man leider (noch) nicht drahtlos scannen, da hab ich nichts gefunden. Geht nur über USB. Als ich meine Aktenberge weg-gescanned hab, hab ich den Scanner direkt angeschlossen. Die guten iOS (wohl auch Android) Apps scannen aber drahtlos. Mein Workflow für den täglichen Brief, der entsorgt werden will , ist: Brief einlegen in den Scanner, in iOS ScanSnap App auf “Scannen” drücken, dann mit zwei Tastendrücken in die Dropbox kopieren. Wenn ich Zeit habe ziehe ich auf dem Mac die gescannten Dokumente aus der Dropbox auf die mitgelieferte OCR Software Abby Finereader und lege die OCRten PDFs dann ab.

  27. Nochmal zum Theme Windows installieren auf einem Macbook Pro ohne CD Laufwerk.

    Ich habe das Superdrive ersetzt, und nun selbst aufgesetztes Fusion Drive auf meinem MacBook Pro 2011.
    Eigentlich wollte ich jetzt auch noch Windows mittels Bootcamp installieren.

    Ich habe Clemens Methode gelesen, aber ich kann kein rEFIT installieren, da das mit Filevault2 bricht.
    Ohne rEFIT installiert zu haben findet er nach dem VirtualBox Trick nicht die Bootbare Windows Partition.
    Noch jemand eine Idee? Clemens?

  28. Games auf dem Mac werden auch in Zukunft keine Rolle spielen. Dies ist keine Frage der Software sondern der Hardware. Wenn man spielen will braucht man, bzw. will man die Performance einer dedizierte GPU mit dediziertem RAM. (AMD hat für die PS4 eine interessante x86 APU Lösung entwickelt, aber dies ist ein anderes Thema)

    MBA: keine dedizierte GPU
    MBP 13: keine dedizierte GPU

    MBP 15 und 17: NV GT 650M – Für Gamer irrelevant. Eine 70 € Grafikkarte hat mehr Performance als dieser Chip.
    Preis: ab 1800€ (4GB RAM, HDD)

    Mac Mini: keine dedizierte GPU

    iMac 21.5: NV GT 640M oder 650M, ab 1350€ oder 1550€. Leistung der GPUs unter der einer 70€ Grafikkarte.
    iMac 27: NV GTX 660M oder GTX 675MX. Lediglich die GTX 675MX ist auf dem Niveau einer 100€ Grafikkarte.
    Preis: ab 2050 € mit HDD.

    Diese Preise sind nicht konkurrenzfähig. Diese stehen in keiner Relation zu Leistung. Für unter 600 € kann man sich einen Rechner zusammenstellen der um ein vielfaches Leistungsfähiger ist:
    Core i5 4×3.10GHz, 8GB RAM, 120GB SSD, AMD 7850

    Ein MBA + Desktop PC ist günstiger und Leistungsfähiger, als alles was Apple für Gamer anzubieten hat.

    • Ich denke, dass die Leistung des Rechners gar nicht so wichtig ist. Ich habe mir auf dem Mac GTA Vice City gekauft und bin damit sehr zufrieden. Dabei ist das Spiel schon 10 Jahre alt. Das Spiel verkauft sich in dem App Store sehr gut. Das zeigt doch, dass bei Macs ein Markt für Spiele existiert.

      Ich will ab und zu spielen, doch einen extra Rechner werde ich mir dafür sicherlich nicht hinstellen. Anderen geht es da bestimmt ähnlich.

  29. Das man auf einem aktuellen Rechner ein Spiel, welches 2002 erschienen ist und eine Engine von 2001 benutzt deren Minimalanforderung ein Pentium 3 450 MHz und eine GeForce 3 Karte ist, spielen kann sollte keinen überraschen.

    Ich habe nochmal nachgeschaut. Für den teuersten iMac gibt es eine Option die GPU zu upgraden. Die GTX 680MX ist auf dem Niveau einer Mid-Range Grafikkarte (170€-190€). Die minimale SSD Option ist ein 1TB Fusion drive.

    2049€ + 150€ (GPU) + 250€ (Fusion) = 2449 €

    2500€ für einen Desktop Rechner ohne die Möglichkeit PCIe Karten einzubauen (zumindest wen man kein teures Thunderbolt PCIe enclosure kauft [1000€]) und nur Mid-Range Grafikperformace?

    Ein MacBook Air 11 128 GB SSD mit 8GB Ram kostet 1200€ + 27″ LCD 2560×1440 für 500€ als externer Monitor, dazu ein Desktop Rechner für 650€ (i5-3470 4×3.20, 660 TI, 8GB RAM, 128GB SSD)

    Die Kombination aus einem Mac Laptop, Windows + Gentoo Linux Desktop PC und Monitor habe ich zzt. und beide Systeme werde ich in ihrem jeweiligen Upgrade-Pfad weiterführen, zu einer Kombination ähnliche wie oben beschrieben. Ein Mac Desktop macht keinen Sinn für mich.
    Ich bin Gamer und will die Performance einer dedizierten GPU, brauche für die Arbeit und als normaler Arbeitsrechner einen Mac. Keine Option für eine Mac mit dedizierter GPU die Apple anbietet macht einen Sinn aus ökonomischer Gründen oder Performance Sicht.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es viele Gamer gibt, die aktuelle Spiele spielen wollen, die dies anders sehen.

    • Deine Rechnung ist ja ganz interessant. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass sehr viele Menschen einen Mac besitzen. Viele davon wollen manchmal spielen.

      Man kann doch nicht erwarten, dass die Mac Besitzer einen zusätzlichen Spiele PC kauft. Glaubst du die Apple Kundschaft macht so etwas?

      Es mag ja Menschen geben, welche die beste Graphik haben wollen. Es gibt aber auch andere.
      Dein Satz war ja:
      “Games auf dem Mac werden auch in Zukunft keine Rolle spielen.”

      Das Spiele auf dem Mac bereits heute eine Rolle spielen, sieht man ja in den Verkaufscharts von dem Mac App Store.

      • @Tom

        Wenn ich auf die heutigen Top Paid Games Charts schaue, dann sehe ich, mit Ausnahme von Assassin’s Creed, vor allem Spiele, die man im grafischen Low-End ansiedeln würde. Star Wars Jedi Knight: Jedi Academy kam 2003 auf den Mark und benutzt die Quake III Engine von 1999, die als Minimalanforderung ein Pentium MMX hat. GTA III VC 2002, Civilization IV 2005. Alles Top Spiele zu ihrer Zeit und immer noch spielbar. Ich spiele immer noch noch Quake 3 ( bis jetzt der Beste 1v1 FPS Shooter), aber ich kann hier nicht wirklich die große, relevante Zukunft sehen.
        Da braucht man schon andere Titel und nicht 10 Jahre alte Spiele oder Casual Games. Für diese Spiele braucht man besser GPU Performance und da stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis auf Mac nicht und darum dreht sich meine Argumentation.
        Auch in gaming Communities (von nicht Casual Games) von Cross-Platform Games (z.B StarCraft 2 / Counter-Strike / TF) spielen Mac Gamer keine Rolle.

        Ich erwarte von Mac Usern überhaupt nicht dass sie sich einen Gaming PC zulegen. Ich lege lediglich meine Überlegungen bezüglich Hardware kauf entsprechend meinen Anforderungen dar.
        Ich brauche einen portablen Mac, also ein MBA oder MBP. Ein iOS Gerät reicht mir nicht. Die kleinste Ausführung MBA 11/64/4/999 ist für mich nicht ausreichend. Minimum für mich sind MBA 11/128/8/1200. Ausgehend von dieser Basis ist der minimale Aufpreise für ein Apple Laptop mit dedizierte GPU (MBP 15 / GT 650M) 600 € und diese 600 € investiere ich lieber in einen Desktop PC und habe eine vielfache höhere Leistung. Ökonomische Überlegungen und Preis-Leistungs-Verhältnis kann ich nicht außer Acht lassen.

        Wenn man ein Hardcore Apple Fanboy ist mag dies keine Option sein. Ich bin erst seit 2007 Mac User und inzwischen ist dieser privat und beruflich (Cocoa Entwickler) meine Hauptarbeitsplattform. Wenn ich auf anderen Plattformen bin vermisse ich Quicksilver, TextMate, BetterSnapTool, Mac Keyboard Shortcuts, AppleScript und Terminal.app (Das Textrendering von Terminal.app ist unschlagbar).
        Ich bin aber nicht absolut auf Apple fixiert. Vor meiner Mac Zeit war ich Windows und Gentoo Linux Nutzer und ich habe schon immer auf die Interoperabilität meiner Programme und vor allem meiner Daten geachtet (Firefox, Thunderbird, OpenOffice, LaTeX, Terminal/CLI, Plain text). Daher ist für mich ist der Umstieg, bzw. die gleichzeitige Nutzung von Mac OS/Windows/Linux keine große Angelegenheit.
        Ich rate daher Mac Usern (raten, nicht vorschreiben) die auch nur halbwegs ambitioniert spielen wollen (jenseits von Casual Gaming) und auf das Preis-Leistungs-Verhältnis achten wollen oder müssen, sich mit PC Hardware zu befassen.

  30. Nur mal so zum Vergleich: Activision hat mit diesem Call of Duty mal eben ‘ne halbe Milliarde am ersten Verkaufstag gemacht.. Also ob der Spiele-Markt auf’m Mac z.Z. ‘ne Rolle spielt.. eher nicht, ganz sicher aber in Zukunft.. Naja, was die Verkaufszahlen angeht, ich sag’ mal so, Dieter Bohlen hat ja auch immer gute Quoten…

  31. klar, ein Spiel, welches im Jahr 2002 erschienen ist, ist von der Qualität viel schlechter als eins vom Jahr 2013. Da passt der Dieter Bohlen vergleich. Trotzdem kann man nicht sagen, dass Dieter Bohlen keine Rolle spielt.

    • Ich will ja nicht sagen, dass Leute wie Dieter Bohlen “keine Rolle” spiele. Leider tun sie das ja. Aber genau das ist ja auch der Punkt. Viele beklagen sich ja wie niedrig der Anspruch heute in den Medien ist, aber wieso ziehen sich dann jede Woche Millionen dieses verrückte “Wetten das?!?” und Konsorten rein. Warum gibt es Big Brother in 100 Staffeln. Wieso gibt es noch Jamba? Die Leute wollen diese Scheisse ja. Qualität und Quantität sind eben zwei verschiedene Paar Schuhe. Ich glaube das Apple Interesse an einem Markt im Bereich Home Entertainment hat, aber wohl kaum in seiner bisherigen Form. Daher bringt es nichts, mit blauen LED’s und Drachengesichtern ausgestattete PC’s mit einem Mac zu vergleichen. Das ist ja wenn man sagen würde, meine tiefergelegte 300 PS Japan Karre ist besser als ein, was weiß ich, ein Mercedes, nur weil mein Pimp-Mobil 20 PS mehr hat. Und Leute die diesen Unterschied zwischen Apple und dem Rest nicht verstehen, werden mit diesen Produkten ganz sicher nicht glücklich. Ein Mac ist eben nicht billig, sondern günstig. Ich höre immer nur von PC-Frieks das Mac’s zu teuer seien. Noch nie hab’ ich einen Mac-Menschen sich beklagen hören, dass der PC-Shit ja genau so gut aber viel günstiger ist. Umsteiger gibt’s wohl nur in eine Richtung. Weird.

  32. Ich habe eine Frage zu den providereigenen W-Lan-Routern, insbesondere an Clemens:

    Bei mir steht ein Providerwechsel an und die Kästen von O2 und Arcor sind mir (wie von Euch ja auch festgestellt) echt ein Dorn im Auge. Somit schaut man sich zwangsweise 1&1 an, die eine gebrandete FritzBox 7330 ausliefern.

    Hast Du, Clemens, schon mal eine FritzBox von 1&1 unter die Lupe genommen? Ist die mit einer 1&1-Firmware “beschnitten”?

    Und speziell 1&1 als Provider – geht oder geht gar nicht? Servicewüste fällt als Argument durch, da sind meiner Meinung nach alle Riesen gleich beschissen.

    Danke für die Antwort, gerne auch direkt im Podcast!

    Christian

    P.S. Roddi und Clemens sind ein echter Gewinn für die Sendung!

  33. Ich habe zwei Installationen mit 1&1 in meinem Umfeld (VDSL) und beide haben eine 1&1 Fritz!Box 7390, die sich aber im Funktionsumfang nicht vom AVM “Original” unterscheidet – ich mach da auch die normalen Updates drauf.

    1&1 hat damals auch die SIP-Zugangsdaten rausgetan!

    Gibt also erstmal nix zu meckern.

    AAAAABER: Das ist zwei Jahre her. Das kann sich inzwischen auch geändert haben. YMMV!

  34. Hallo zusammen,

    danke für die gute Sendung!

    Die VPN-Möglichkeiten in iOS sind sehr Umfangreich geworden. Sogar mit der OpenVPN-App ist es möglich via VPN-on-Demand (VoD) eine Verbindung herzustellen!
    Jetzt fehlen nur noch die Tutorials ;-)

    Ein paar Links – VPN-on-Demand (VoD) mittels OpenVPN-App:
    http://frequenzfolger.de/blog/nach-hause-telefonieren-mit-openvpn-fuer-ios
    http://www.nw-software.com/2013/01/ios-vpn-on-demand-vod-mittels-openvpn/

    IPSec-Einrichtung mit der Linux-Routerdistri IPfire:
    http://wiki.ipfire.org/de/configuration/services/ipsec/ios

    Interessant währe auch zu wissen, mit welchen Hardware-Routern sich ein VPN-on-Demand (entweder mit IPSec oder OpenVPN; mit entsprechenden Certs) realisieren lässt? Ich finde, dass der VPN-Server am besten ‘im’ Router aufgehoben ist. Die Möglichkeit mit der IPFire-Dist finde aus Wartungs- und Energieverbrauchsgründen weniger Interessant.

    Wie im Podcast angesprochen, ist es möglich bei OmniFocus einen eigenen WebDAV-Server einzutragen. Wäre schön, wenn diese Möglichkeit auch von anderen Apps angeboten wird.
    Die angesprochene eigene iCloud-Instanz, welche sich selbst Hosten und im iOS Systemweit eintragen lässt, halte ich für sehr unwahrscheinlich….
    Aber mal abwarten wie Apple mit uns Pro-Usern in Zukunft umgehen wird. Der MacPro-Nachfolger dürfte zumindest zeigen, wie ernst Apple diesen Bereich nimmt.

    Auch gerade im Kontext mit den Scannern interessant: Hier sind scheinbar viele unterwegs, die ihre Dokumente direkt in der Cloud ablegen.
    Mir wäre das zu riskant, wenn dann doch mal jemand auf die Idee kommt z.B. bei Evernote (…) einzudringen und an “meine Daten” kommt.
    Habt ihr da keine Bedenken?

    Grüße
    Florian

  35. Sagt mal, gegen Ende des Podcasts wurde über psychoakkustische Effekte bei der Komprimierung von Audiodatein gesprochen. Bzw. über deren Irrelevanz, da es andere Verfahren gibt, die einen anderen Weg einschlagen (Stichwort: Energie). Wurde nur kurz drüber gesprochen.

    Hat jemand zu der Thematik einen Link?

    Jakob

  36. Hallo ihr alle,

    ich habe bei mir einige tausend alte Fotos die ich gerne flott digitalisieren möchte. Inwiefern könnte ich den in der Show angesprochenen Fujitsu ScanSnap iX500 dafür verwenden? Ist die Qualität auch für Fotos ausreichend oder ist das Gerät tatsächlich auf “nur” Dokumente ausgelegt?

    Danke und viele Grüße,
    Matthias

    • Meine Tests haben ergeben: Ist nur für Dokumente geeignet, aber die Qualität gescannter Fotos ist nicht, das was man haben will. Ich probiere gerade professionelle Firmen zum Fotoscannen aus…

  37. Ich hätte da noch eine Frage an die Bitcoin-Profis. Lohnt es sich wohl jetzt noch, sich so ein Gerät von ButterflyLabs zu bestellen? Sind ja immer noch in preorder, geliefert wird das bestimmt erst in ca. 2 Monaten. Könnte die kleine 4,5GH/s-Kiste bis dahin schon wieder obsolet sein? Was meint ihr??

    • Das ist ein guter Preis.

      So wie ich das verstanden habe, handelt es sich bei der Adobe-Version auch nur um eine PC-Version, so dass, wenn du einen Mac hast, du sie sowieso nicht nutzen kannst.
      Ich habe vor zwei Monaten noch 375€ bezahlt.

  38. Pingback: mobileMacs, die Zweite: Die einzig wahre Audio-Demo des ScanSnap iX500 im Podcast 105

  39. Pingback: Privatsphäre im Netz | Blog Sven Brier

Add Comment Register

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>