FS218 Der kann kein Blut hören

Medizinische Informatik — Spiele spielen — Computer programmieren — Bewegungsforschung — Mathematische Tools — Geile Computer — Castro 3 — Handbuch für Hacker — Doctor Who — DSGVO

Dieses Mal durften wir wieder mal einen neuen Gast in unserer Runde begrüßen: Tala ist da und erzählt über Forschung im Bereich der medizinischen Informatik und wie sie Liebe in Doctor Who fand. Und natürlich reden wir wieder viel drumherum. Viel Spaß damit.

Dauer: 3:41:38

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Liberapay Icon SEPA-Überweisung via Online-Banking-Software Icon Paypal Icon
avatar Letty Lettys Wunschliste Icon
avatar Tala
avatar hukl Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
Support
avatar Rainer Bitcoin Icon
avatar Studio Link On Air
Shownotes:

(Dungeon Keeper – Wikipedia)  — Medical Device Recalls Surge in 2018 with Software to Blame - Association for the Advancement of Medical Instrumentation (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme – Wikipedia — Funktionelle Magnetresonanztomographie – Wikipedia)  — IgNobel Prize in Neuroscience: The dead salmon study - Scientific American Blog Network)  — CRE195 Das Gehirn | CRE: Technik, Kultur, Gesellschaft (Transkranielle Magnetstimulation – Wikipedia)  — Electro-Medicine : Transcranial Magnetic Stimulation (TMS) - YouTube — Deep Brain Stimulation and its effect on Parkinsons tremors - YouTube (Kinect – Wikipedia)  — Intel® RealSense™ Technik (V-Modell – Wikipedia — Matlab – Wikipedia — GNU Octave – Wikipedia — R (Programmiersprache) – Wikipedia — SPSS – Wikipedia)  — FG056 Die digitale Medizin | Forschergeist — Anker PowerPort+ 5 Premium 5-Port 60W USB Type C (CalDigit TS3 Plus - Thunderbolt Station 3 Kabel - 85 W)  — Castro Podcasts — Podcast Client Feature Comparison Matrix — Buy & Sell Music Gear Online | Reverb — Handbuch für Hacker (1984) (GPN18:LostAndFound – Entropia — The Doctor will see you now – Twitch Blog)  — Ninth Doctor - Wikipedia — The Empty Child - Wikipedia — The Doctor Dances - Wikipedia — Vincent and the Doctor - Wikipedia — Trey Parker - Wikipedia (Einer flog über das Kuckucksnest (Film) – Wikipedia)  — Phase IV (1974) - IMDb — Westworld (1973) - IMDb (Flucht ins 23. Jahrhundert – Wikipedia)  — Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All (70-mm-Film – Wikipedia)  — Apple launches new privacy portal, users can download a copy of everything Apple knows about them | 9to5Mac.



 

59 Gedanken zu „FS218 Der kann kein Blut hören

  1. Hallo,

    Ich möchte hier mal ein wenig (nur ein wenig) für SEO die „Lanze brechen“. Leider habt Ihr recht das 90% der SEO-Buden da draußen totalen mist machen. Trotz allem haben ordentliche SEO Agenturen und Mitarbeiter (Von denen es in DE leider nur wenige gibt) Ihre absolute Berechtigung, und das sage ich als Entwickler. Selbst / Besonders große Firmen produzieren noch heute sehr oft Probleme, und das liegt gerne mal genau an dem was hukl als Tipp gibt:

    (Frontend-) Entwickler verbreiten gerne Halbwissen über das Verhalten von Suchmaschinen und deren Verhalten was crawling angeht, sodass besonders gern Entwickler mit hang zu modernen Js Frameworks ganze Webseiten / Projekte gefährden können wenn ein Großteil der Besucher über Suchmaschinen kommen. Habe da in den letzten Jahren

    – Automarken die ganze Domains aus dem Google-Index schmeißen
    – Champions-League Vereine die Ihre Non-SSL -> SSL Weiterleitungen zerlegen
    – Große deutsche Werbeagenturen die mit schicken Relaunches ganze Projekte in den Jordan schicken.

    Und vieles weitere gesehen. Wichtig ist sich dort nicht nicht nur mit „theoretisch” richtigem Frontend-Code zu beschäftigen sondern auch mit dem was Google und Co. darauß machen, ein schickes Beispiel wo das gern auf mal die Füße fällt it Js:

    Google kann JavaScript rendern beim Page-Load und macht das auch! Was viele nicht auf dem Schirm haben: Der Google Crawler rendert aktuell mit der Engine des inzwischen veralteten Chrome 41. Das macht z.b gerne Problem mit dem AngularJs Framework (Witzig, da Angular ebenfalls von Google kommt):

    https://github.com/angular/angular/issues/16718#issuecomment-351932514

  2. Im wissenschaftlichen Bibliothekswesen ist es genau so, dass es für die medizinischen Bibliotheken einen eigenen Studiengang gibt. Denn die Terminologie etc. muss extra gelernt werden, damit man versteht was die Benutzer wollen.

  3. Sind eigentlich die Texte von John Carmack (für Tim, das ist der Typ der zentral für die Entwicklung diese „Ballerspiel“ Doom und Quake war) und Jim Black (auch Entwickler von „Ballerspielen“) der Freakshow bekannt?

    Achtung Links gehen zu Facebook:

    https://m.facebook.com/permalink.php?story_fbid=2146412825593223&id=100006735798590&_fb_noscript=1

    https://m.facebook.com/JamesHBlack/posts/10156560054277932

    Ersten, Steve Jobs war als Mensch noch schlimmer als ich gedacht habe. Zweitens, in Anbetracht der Texte ist der aktueller Stand von Apple in Sachen Grafik-(Hardware) noch trauriger.

  4. Die Kauffrau im Gesundheitswesen muss kurz intervenieren die ICD 10 Wird von der WHO herausgegeben und Von den Australiern kommt der so genannten der DRG Katalog oder zu gut Deutsch die Fallpauschalen mit den Krankenhausleistung abgerechnet wird. Aber wie schon erwähnt ist das ein recht bürokratischer Akt . So jetzt klopfen wir dem Amtsschimmel auf den Po und hören weiter Freak Show

  5. Ich hör Euch ja jetzt seit nem halben Jahr, und ich muss echt mal eine Lanze für PC und Windows Nutzer brechen. Zur Ein-Nordung, hab als 86er auch 24 Jahre Computererfahrung aufm Buckel und bin aber erst beruflich mit Apple in Berührung gekommen.

    Ich versteh diese Apple-Vergötterung überhaupt nicht. Ihr selbst erzählt am laufenden Band was Apple kategorisch falsch macht.

    Ich hab seit meinem ersten eigenen Rechner (AMD Athlon 733Mhz, davor wurden Papas 4/86er und 233er Pentium 2 gequält], die Hardware selbst zusammengeschraubt und kann nicht nachvollziehen wenn IT-Nerds diesen überzogenen Apple-Hardware-Preisaufschlag hinnehmen. Einfaches Rezept für einen neuen Rechner: Kauf Dir aus jeder Hardware Kategorie den Preisleistungssieger (oder das best-bewertete Stück, je nach Budget), schraubs rein, und die Kiste läuft mit Windows. Ja ok früher musste man noch mehr mit Treibern rumfummeln, aber es lief!

    Mein erstes Stück Apple Hardware (zum Glück vom Apple-geilen Chef gesponsort): Das erste Mac-Book Air – ist fast verglüht beim Arbeiten. Danach hatte ich auch mal vom Job ein IPhone (vielleicht 2?), ja ganz nett, aber ohne Jailbreak? Hats einfach nur genervt.

    Außerdem, wenn irgendwer bei Apple zu viel LSD genommen hat wird alles über den Haufen geworfen. Bei meinem ersten Job als Entwickler/Admin für Konzernzfinanz-Browsersoftware (bin gelernter Wiwi) war der Chef auch so Apple-Geil, dass er unbedingt alles auf Apple-Servern laufen lassen musste (wir schreiben das Jahr 2011). Beim ersten großen Apple-Server-Update (das mein Chef ohne Test aufspielen musste – weil alles von Apple ist halt geil) wurde der Apache unbrauchbar gemacht – unser Web-Service war 2 Tage down, bis ich alle Daten und die alte Server-Version wieder aufspielen konnte. Zwei Monate später wurde angekündigt, dass Apple die Entwicklung der Server Software einstellt. Das ist doch kein seriöser Hersteller! Das sind Schaumschläger.

    Ich hab auch von Dos, Win 3.11 bis Windows 10 alles mitgemacht. Vor 18 Jahren aus Spaß mal einen Linux einen Router aufgesetzt (als ich noch zu arm für Fritz Router war oder gab es die noch nicht….?), für Privat viel Ubuntu (inklusive web und file server) probiert, aber alles hat viel viel viel mehr Zeit gekostet als einfach auf Windows zu arbeiten. Ganz zu schweigen von den schwachen Versuchen von Microsoft und Apple Excel aufm Mac zum laufen zu bringen (“Office for Mac” *hust*), in der reelllen Arbeitswelt, so isses leider, wird ALLES in Excel gemacht, und da braucht man auch mal die Macro Funktionen, wenn man keine Imps hat, die stundenlang in Excel rumklicken.

    I don’t get it. Seid doch bitte mal ehrlich, Ihr traut Euch aus Gewohnheit an nix anderes, oder? Denn dominierende Qualität (bei dem Preis) bietet Apple nicht, sondern nur hübsche Gehäuse. Bestes Beispiel der momentane Apple Mac Pro… aber man kann ja schöne externe Gehäuse für extra Peripherie kaufen. What??? Gab’s damal ne Gehirnwäsche zum I-Mac gratis dazu?

    Thanks for reading my rant :-) übrigens produziert auf meinem neuen Desktop in meinem 15 Jahre alten ATX Gehäuse. Selber schrauben ist auch noch viel mehr öko als ständig neue Stylo-Gehäuse zu kaufen.

    Aber kompliment Euer Podcast ist vom Apple-Thema abgesehen mega gut! Vor allem das weibliche Dream-Team hat’s mir diese Episode mit dem Thema wissenschaftliches Datenchaos sehr angetan. Ich fühle da mit. Sobald ich nach der Promotion mal in Arbeit bin, wird die Meta-Ebene mit Spenden geflutet ;-)

    Beste Grüße
    Mattzee

    • Ich sehe den schlechten MS Office Support auf Mac als Dienst am Nutzenden: MS Office ist die Hölle und so kümmert man sich auf dem Mac gleich um Alternativen, die es auf Windows gar nicht gibt, weil niemand gegen den zu Unrecht rumgammelnden Platzhirschen MS Office vorgeht.
      Ich ersetze Excel mit R, weil ich lieber eine richtige Umgebung lerne, bevor ich Excel Makros anfasse, Word mit Scrivener, weil das nicht crasht, wenn mehr als 5 Seiten Text bearbeitet werden, bzw. Latex für ganz große Sachen, und Outlook ersetze ich mit einem halbnassen Spülschwamm, denn der kann besser Kalender und Email als Outlook.
      So. Danke fürs Rant lesen.
      ich bin übrigens Hybrid-Nutzer: Mac privat und Win10 Dell-Müll auf Arbeit. Der Latitude 7480 Fingerabdrucksensor funktioniert immerhin bis zu 1% der Fälle, die Soundkarte brauchte nur drei Updates bis sie ging und das wireless keyboard überträgt bis zu 90% der keystrokes fast in der richtigen Reihenfolge. Ach ja, das Trackpad hat ein paar 100 ms lag, weil es sonst nicht multitouch kann. Alles keine Einzelfälle sondern Bugs, die die Dell-Supportforen füllen. Windows Laptop Hardware, zumindest von Dell, ist der größte schlimmste Schmerz, den ich seit langem mit rechnender Hardware erfahren habe.

      • Danke für die freundliche Aufmerksamkeit.
        Zur Software, stimmt Thunderbird statt Outlook, R(Studio) statt Excel, und Latex (TexStudio) statt Word ist der richtige Weg und läuft toll auf Win10, wobei Latex zeitlich teuer werden kann. Hoffe, sehr, dass ich beruflich nicht mehr in Excel dominierten Bereichen arbeiten muss.
        Und natürlich gebe ich Dir recht, PC Hardware ist auch nicht immer toll, gerade für Notebooks weil man da kaum selbst Hand anlegen kann. Habe die erste Generation vom Thinkpad Yoga angeschafft, da fällt regelmäßig die Tastatur und Touchpad aus, weil irgendwo das Gerät nicht merkt, ob es im Tablet oder Laptop Modus ist. Seit Jahren ignoriert Lenovo diese Probleme, die Community Helfer sind glaube ich Bots, die Standardantworten spammen. Immerhin konnte ich die SSD selbst und günstig auf 512GB erweitern. Meine Freundin hat ein Surface Pro 2, das ist nach anfänglichen Schwierigkeiten mit abdrehenden Lüftern und Hitze beim Arbeiten/Akkuladen, ein geniales Gerät. Nur leider hat sich Microsoft wohl bei Apple abgeschaut, wie man Hardwarepreise und setzt und Customization verhindert. Eine Frechheit, was da extra Speicherplatz kostet. Das Surface Book 2 hat dann mal fast 4000 Euro im Vollausbau gekostet. Autsch!
        Insofern haben PCs auch mal die gleichen Nachteile wie Applegeräte. Aber man hat unendlich mehr Auswahl und kann sich die vernünftigste Alternative selbst raussuchen.

        • Wo _verhindert_ Apple denn “Customization”? Der Akku ist, wie überall in der Klasse, wegen dem Layout verklebt. Der Speicher als LPDDR-RAM, natürlich, verlötet und aufgrund verfügbaren Prozessor/Chipsatz auf 16 GB, wie überall, limitiert. Das macht ja nicht Apple. Das selbe gilt für den NVMe-Flash. Guck’ dir den Teardown mal an und sag’ mir, wie’s besser geht, bzw. nimm’ ein Gerät _ähnlicher_ Ausstattung und zeig’ mir, wo Apple zu teuer ist.. Kannst ja nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.. Das trifft natürlich auch auf das Surface Turbo zu..

          • Naja, eins kann mein kaputter dell: drei schrauben raus und das case ist offen, SSD (M3) ist einfach getauscht, Lüfter entstaubt, und imho ist der RAM nicht verlötet, kann aber sein, dass ich mich irre. Also zumindest den Hauptspeicher kann man ganz einfach selber tauschen. Auch glaube ich, dass ein Keyboardaustausch keinen Austausch des gesamten Topcase bedeutet würde.
            Die Jagd nach den ultradünnen geräten hat apple schon weniger reparatur- und upgradefreundlich gemacht, als andere produktivplattformen. Dafür ist mein Dell ansonsten halt der pure hass, von touchpad bis bildschirm, sodass ich ihn ohne zu zögern gegen ein 2015er MBP eintauschen würde.

  6. Ärgere mich auch schwarz über mein (Rechts-Unten) 2017er MBP 15″ Arbeitsgerät. Nutze es zu 90% der Zeit an zwei Dell-Bildschirmen und das Ding schmiert mir auch regelmäßig mit einem Kernel-Panic ab! Gefühlt passiert es immer, wenn man die Bildschirme absteckt, wenn das MBP zugeklappt ist. Dann macht man es auf und sobald der eingebaute Bildschirm aufleuchtet, ist darauf der Crash-Text zu sehen. Angeschlossen sind die Bildschirme über HDMI/Apple Multiport-Adapter und DP/USB-C.

    Die Touchbar habe ich noch nie verstanden und noch nie produktiv benutzt.

    Daheim habe ich immer noch mein heiß geliebtes Late 2013 MBP 13″. Akku hält immer noch Stunden und das Gerät ist immer noch so zuverlässig, wie am ersten Tag.

    Grüße,
    – Synth

  7. Bladerunner: Mein Problem mit dem Film war schon immer, dass er nicht sehr emotional ist. Jedenfalls funktioniert die Emphatie mit den Cyborgs in dem Film einfach nicht bei mir, die Musik, das Setting und die Grundidee ist aber geil. Den Begriff Trash würde ich sicher nicht verwenden.
    Was ich schon beim letzten Mal schreiben wollte: besorgt euch das alte PC-Spiel falls das irgendwie geht. Die geilen Elemente aus dem Film, aber mit mehr Immersion. Eines der besten Spiele überhaupt. Die Story kann auf verschiedene Art enden.

  8. Genau , kurz bevor es erwähnt wurde dachte ich auch .Tim muss unbedingt mal Phase 4 schauen. Der hat eine Wahnsinns Atmosphäre.

  9. Hmm vielleicht war doch der Kauf des 2015 MBP 13″ (16GB RAM) doch eine Investitionsanlage – Irgendwann wird sein Gewicht gegen Gold aufgewogen :)

  10. [Castro]

    Castro hat aus meiner Sicht das schlankste Benutzer-Interface und nutzt das Aschenputtel-Prinzip komplett aus. Mehr braucht man nicht. Allerdings wo Licht ist, ist auch Schatten:
    a) Alle Episoden landen in das Körbchen (Queue) zum Hören, dabei gehen die Entwickler davon aus, dass die Reihenfolge der Episoden immer konsequent “vorher” zusammen gestellt wurde. Ein spontanes Hören einer Episode aus der Mitte der Liste wird an die erste Stelle der Liste gebracht. Fortgeführt wird dann mit der Episode, die zuvor an erster Stelle war, anstelle dort weiter zu machen, wo ich angefangen habe zu hören, nämlich aus der Mitte. Das Durcheinander ist vorprogrammiert.
    b) Wurde eine Episode gehört, wird diese automatisch aus der Queue-Liste geschmissen und auch der Download wird gelöscht. Möchte man die Episode erneut hören, muss erst aus dem Archiv-Körbchen die passende Episode zurück in das Queue-Körbchen gelegt werden (wenn man auf das Streamen verzichten will). Das ist sehr umständlich, zumal ich selbst Herr meiner gehörten Episoden und passenden Downloads sein möchte. Auch ein Favorisieren der Folge hilft nicht weiter, der Download verschwindet.
    Beide Verhaltensweisen habe ich schon vor einem Jahr den Entwicklern mit Verbesserungsvorschlägen mitgeteilt. Auch die fehlende Kapitelfunktion, die nun mit der Version 3 hinzugekommen ist. Ansonsten war die Rückmeldung sehr lapidar ohne Bezug zum Anliegen.

    • Zu Punkt a)

      Das Verhalten ist immerhin konsequent und trainiert vielleicht auch ein sinnvolles Userverhalten an. Du hast dir die Reihenfolge gesetzt, also halte sie auch, in die Mitte jetzt einzusteigen ergibt doch keinen Sinn. Du willst *das* jetzt hören, also ist es offenbar doch wichtig und gehört an den Anfang.

      Die Queue ist eben halt eine Queue und Podcasts sind (meistens) halt keine Audiobooks.

      Zu Punkt b)

      Das ist natürlich ein ätzendes Verhalten, vielleicht kommen sie ja im Laufe des Jahres mal dazu (ich werde vielleicht auch mal eine E-Mail schreiben ;) )

      Aber angesichts von dem stetigen Ansteigen von mobilem Internet und stück für stück auch von Bandbreite ja auch ein bisschen egal… Zumindest solange wir nicht zu viel depublizierende Podcasts hören :(

  11. Was die Kapitelmarken angeht: für mich sind Kapitelmarken (ähnlich wie Shownotes, Titelbilder oder Transkripte) intrinsische Metadaten der Datei selbst die auch wirklich *in der Datei* stehen sollten.

    Denn mal ganz ehrlich: der Idealfall ist zwar, alles mit einer guten Podcastapp zu hören, die dir das aus dem Feed popelt usw.
    Nur ist das halt weder praxis- noch zukunftstauglich: Bei manchen Podcasts stehen alte Folgen irgendwann nicht mehr im Feed, bei anderen gibt es überhaupt keinen Feed mehr – und schon sind die Metadaten verloren.

    Ihr hattet euch ja über die alten Untertiteldateien ausgelassen (“die, die man immer suchen musste” o.Ä.) – und für mich ist das genau das: man trennt Metadaten von den Inhalten, obwohl die eigentlich ohne Inhalt keinen Sinn ergeben und der Inhalt ohne diese Metadaten wiederum an Wert verliert. Und falls die Podcastplattform X in 20 Jahren einmal offline ist, wird das Gesuche losgehen: ich hab hier noch die Audiofiles, aber hat jemand [Kapitelmarken/Shownotes/Transkripte/…] – genau wie bei den Untertitelfiles.

    Dass das bei bestimmten Containerformaten schwierig ist, kann ich absolut nachvollziehen; aber MP4/M4A/M4B unterstützt in der Hinsicht ja eigentlich das meiste schon ewig: Kapitelmarken, Kommentarfelder, Untertitel (das könnte vllt. auch für Transkripte funktionieren), Coverbilder, …
    Und bei solchen Containern sollten die Metadaten IMHO unbedingt (auch) in der Datei landen; alles andere ist nur ein Notnagel.

    Das ist so das, was ich mir dazu gedacht habe; da ich aber auch nicht der absolute Podcastnerd bin und bestimmt einiges nicht auf dem Schirm habe, lasse ich mich auch gerne eines besseren belehren

    • Nachtrag: das mit dem undokumentiert bei MP4/M4A/M4B stimmt zwar, aber es gibt schon ewig genügend Open-Source-Software (inklusive einer inoffiziellen Formatdokumentation), die das kann – von denen kann man sich das abschauen.

      Und den ganzen Kram *zusätzlich* noch in den Feed zu packen (so wie das ja hier passiert), ist ja sinnvoll; auf die paar Bytes kommt es auch nicht an und man hat den Vorteil, dass man die Datei nicht “anstreamen” muss, um reinzuschauen, was drin ist.

      Was die paged-Feeds angeht: wenn eine Podcastapp mit deinen paar hundert Folgen nicht klar kommt, dann kann man die auch gleich notschlachten. Klar kann man sich darauf auch einstellen; aber das sollte eigentlich nur eine Legacy-Lösung sein…

      Ich hab mir gerade mal den Freakshow-Feed zusammengebaut, auf meinen Server gepackt (https://filehorst.thymiaturtle.de/Freakshow%20%28All%29.xml) und das dann mal auf meinem alten iPhone 4S in der Podcast-App ausprobiert – und es geht problemlos. Mir kann keiner erzählen, dass es heute noch relevant verbreitete Hardware gibt, die davon überfordert wäre. Wenn man den Feed dann noch gzip-komprimiert ausliefert, ist der auch nur ~1MiB groß…
      Das sind heute alles keine Maßstäbe mehr; da sind viele 08/15 Websites größer und komplexer.

  12. Castro ist echt ein Segen!
    Hatte bisher Podcat verwendet. Das war ursprünglich auch mal so bis in jede Kleinigkeit super durchdacht, ist aber mitterweile nur noch ein stinkender Haufen an Bugs.

    Die Funktion continuous Play abzuschalten, die Tim vermisst, gibt es doch in Castro! Allerdings nicht unter globalen Settings, sondern auf der Seite wo auch der Sleeptimer zu aktivieren ist. Die Einstellung ist dann aber global.

  13. Matlab kommt nicht von Mathematik, sondern von Matrix/Matritzen, denn es geht doch da eher um die Benutzung von “tabellarischen” Daten, mit denen man natürlich auch rechnen kann. Einfache Diagramme, über FFT bis hin zur Bildverarbeitung etc.
    Für “Formeln” ist dann wirklich Mathematica gedacht.

    Bezüglich Film… es wurden ein paar wirklich alte Filme genannt, was ist wirklich eine gute Quelle dafür? Gibts da gute Streaming-Anbieter, die auch solche Klassiker wirklich sicher führen (und eben dann nicht nur 2 Filme, und man braucht dann doch 3 Streamdienste) ?
    Oder DVD bei eBay suchen?

    Schwedische Schiffe sind ja keine Option….

  14. Tastatur-Verschwörungstheorie:
    Die fehlende Escape-Taste steht natürlich für totale Vereinnahmung der Menschheit durch die IT. Eine Flucht ist de facto nicht mehr möglich …

  15. Filme:

    Es werden häufig in allen Möglichen Sendungen (auch zB. NSFW) Filme empfohlen. Ich habe festgestellt, dass mir Denis’ Filmgeschmack sehr gefällt.

    Gibt es da eine Liste (IMDB, Letterbox, RottenTomato, Criticker, …) mit diesen Tipps? Ich will ja schon gar nicht die der einzelnen Leute (doch, die Tipps von Denis hätte ich gerne separat), sondern mal eine Übersicht, welche ja nach jeder Sendung erweitert werden kann.

  16. Auch wenn es Überschneidungen gibt: mathematica ist erstmal für symbolische Mathematik, dass weiß etwa, dass (a+b)^2 sich in a^2+2ab+b^2 umschreiben lässt und kann das dann nach a ableiten und das dann vielleicht plotten. Die Programmiersprache, mit der man das orchestriert ist lisp-artig funktional, da man auf syntaxbäumen operiert (plus einer Portion pattern matching).

    MATLAB glänzt mit Numerik, also mit konkreten Zahlen, kann also schnell von sehr großen Matrizen inverse oder eigenwerte oder fouriertransformierte ausrechnen oder auch Differentialgleichungen numerisch lösen. Inzwischen kann das zwar sich mathematica, aber längst nicht so effizient.

  17. Apropos Klassifizierung in der Medizin:

    a) Erstmal findet die Abrechnung nur mittelbar über die ICD Codes statt. Abgerechnet wird normalweise über GDRG Codes, die eine Kombination aus ICDs + Prozedurenschlüssel berechnet.

    b) Relevat ist nicht WO das ICD System entwickelt wurde, sondern worauf das System historisch aufbaut: Nämlich auf dem DSM-System. Dazu ein Buchtipp: Über die Inflation von psychischen Krankheiten. Titel! Normal von Allen Frances. Sehr sehr lesenswert!

    Schade, dass die beiden Mädels schon so viel vergessen haben. Habe Medizinische Ingenieurwissenschaft studiert. Das Beste Studium überhaupt, vor allem weil der Schwerpunkt mehr im Pixelschubsen (Med. Bild- und Signalverarbeitung) liegt. Hatte sehr viel klinische Erfahrung vor Ort sammeln können. Allerdings gibt es auch Dinge wie Tierversuche, wo man an Studien mitarbeitet, worauf einen keine Vorlesung vorbereitet.

  18. Software Tip für Datenanalyse:
    Wer beim Data-Cleaning und der Datenvisualisierung oft verzweifelt und den Überblick verliert, sollte sich unbedingt mal Tableu (Chart-Tool) und Tableu prep (data cleaning / merging / prepping) anschauen. Habe das vor Kurzem mal für einen Data Visualization Kurs nutzen müssen und war von den Socken. Mir bereiten Grafiken in STATA, R oder Python regelmäßig starke Schmerzen, in Tableu geht’s kinderleicht (wobei ich jetzt noch nicht weiß wie gut Darstellungen auf individuelle Wünsche angepasst werden können)

    Ist ziemlich teuer, aber zumindest für Studenten erst mal ein Jahr umsonst.

    Website
    https://www.tableau.com/de-de
    Einführung auf Youtube
    https://www.youtube.com/watch?v=GkJwcyI_1vc

  19. @Tim: Danke, dass Du mich dazu verleitet hast castro zu „kaufen“, ohne es in allen Einzelheiten auf all meinen Devices auszuprobieren :-(
    Hast Du Dir die App schin mal auf nem iPad angeschaut?

    Ich sollte mir abgewöhnen Podcastern blind zu vertrauen …..

      • Ich sag ja, dass ich da selber schuld bin … ;)
        Ich bin davon ausgegangen, dass ein “podcatcher”, den Tim Pritlove aktiv bewirbt, in jedweder Hinsicht empfehlenswert ist.

        Und in dem Fall bin ich natürlich auch davon ausgegangen, dass es selbstverständlich auf allen IOS Geräten vernünftig läuft und ausschaut. Nicht nur weil, das ein Standard ist, von dem ich bei ner halbwegs vernünftigen App einfach ausgehe (pocket cast schaut z.B. auf nem iPad auch vernünftig aus), sondern weil Du ja auch in (gefühlt) jeder zweiten Freakshow rantest, wenn Du mit irgendner Usability unzufrieden bist ;)

        Und im App-Store steht iPad kompatibel ….. was offensichtlich nix heist ……

        • Ach echt? Wenn man auf dem iPad nach iPad-Apps sucht, kommt Castro nicht.

          Ansonsten kenne ich keinen einzigen Client, der “in jeder Hinsicht” meinen Anforderungen genügt :)

  20. Apropos DSGVO:
    Will hier niemanden nen Schreck einjagen, aber das hat mir beim Überprüfen meiner eigenen Seiten sehr geholfen:
    https://webbkoll.dataskydd.net/en/
    Bei wordpress-Seiten ist das Plugin HTTP-Headers sehr hilfreich, um die roten Kreutzchen im Headerbereich wechzukriegen. Musste hauptsächlich Googlefonts lokalisieren.

    Euch allen trotzdem eine gute Nacht.
    Micha

  21. Letty ist ja richtig aufgeblüht in dieser Sendung, hab sie selten so viele tolle Beiträge bringen hören! :-) Es wäre sehr cool, immer zwei Mädels in der Sendung zu haben!

    • Korrekt wäre: Im Rahmen der Geschäftsabwicklung, als ein der möglichen Rechtsgrundlagen.

      Denn es geht um:
      – den Zweck
      – die rechtliche Grundlage oder explizite Einwilling
      – welche Daten (Datenarten/Datenkategorien)
      – und von welchen Betroffenen (Betroffenenkategorien/Personengruppen)

      Ohne Zweckbindung und Rechtsgrundlage/Einwilling, keine zulässige Verarbeitung.

  22. Früher war mahr Lametta, ach ne, bessere Shownotes. Schöne sendung, leider fehlen Verlinkungen zum Großteil der empfohlenen Filme. Wird das noch nachgereicht?

  23. und jetzt fehlt er doch in den Shownotes… Welchen Film hat Tim noch einmal empfohlen (langsam, Charakterentwicklung, etc. pp.)? Irgendwas mit Andromenda Dust?

  24. Ich möchte mal eine kleine Lanze brechen für das V-Modell und noch formalere Softwareentwicklungsprozess wie z.B. nach DO-178C für Software die in Flugzeugen verwendet wird (also im Avionikteil der Flugzeugs nicht im Multimediabereich). In der Fliegerei fordern die Zulassungsbehörden (EASA, FAA, usw.) mit guten Grund Software nach diesen Standards. Im Wikipediaartikel zur DO-178C (https://en.wikipedia.org/wiki/DO-178C) wird ein Teil davon sehr schön im Absatz “Traceability” erläutert:

    “DO-178 requires a documented connection (called a trace) between the certification artifacts. For example, a Low Level Requirement (LLR) traces up to a High Level Requirement (HLR). A traceability analysis is then used to ensure that each requirement is fulfilled by the source code, that each requirement is tested, that each line of source code has a purpose (is connected to a requirement), and so forth. Traceability ensures the system is complete. The rigor and detail of the certification artifacts is related to the software level.”

    Durch dieses Vorgehen und auch durch die Verwendung von zugelassenen Softwareentwicklungsumgebungen (oft auch noch mit Ada ;) will man erreichen, dass die Zahl der Fehler in der Software (natürlich ist auch Avionik- und Flugsteuerungssoftware nicht fehlerfrei) möglichst niedrig ist. Als zweiten Schritt für die Sicherheit werden auch immer Software und Hardware zusammen getestet und zugelassen, mal einfach nen Prozessor gegen einen anderen Typ tauschen geht nicht.

    Natürlich ist Softwareentwicklung nach diesen Prozess nicht immer spannend, weil ein es dazu einen sehr großen Dokumentationsaufwand macht. Agil und schnell ist hier einfach nicht, aber es hängen potentiell auch ein paar hundert Menschenleben dran. Und ich bin durchaus der Meinung, dass überall da wo an der (Steuerungs-)Software direkt Menschenleben hängen, wie bei Flugzeugen, Autos (auch Deutsche PKW-Hersteller orientieren sich zunehmend an der DO-178C fürs autonome Fahren, Tesla und Uber glaube ich mal nicht ;) oder auch in Teilen Medizinprodukte es durchaus sinnvoll ist Schnelligkeit durch einen mehr formalen Softwareentwicklungsprozess einzutauschen.

  25. 12 Angry Man hat schlechte Technik low-budget als Argument im Vergleich zu Citizen Kane ist ja echt mal richtig falsch. Man befindet sich zwar den ganzen Film über in einem Raum und es gibt keine “komplizierten” Schnitte, aber der Kamera-Schnitt ist perfekt gemacht um die Story rüber zu bringen.
    Die Linsen und die Kamera-Nähe so wie die Kamera Führung hat sich im Laufe des Films stätig ändert um eine fast schon Klaustrophobische Wahrnehmen darzustellen.
    Guck den Film nochmal und achte darauf wie sich im Verlauf des Films nicht nur die Kamera sondern auch die Nähe zu den Schauspielern ändert. In Verbindung mit der sengenden Hitze und dem passenden Schnitt wird eine so verstärkte Wahrnehmung erzeugt die alleine von der (wie richtig gesagt) spannenden Story nicht erzeugt werden könnte.
    Also “Der Film war nicht cool sondern die Story” ist einfach faktisch falsch. Filmtechnisch war das seiner Zeit ebenfalls weit vorraus.

    ts

  26. Zu den Thunderbold 3 Docking Stations. Meint Ihr USB-C/Thunderbold 3 setzt sich allgemein als Ladeport/Displayanschluss bei Laptops sowohl in der Mac als auch PC Welt durch? Ich schaue mir gerade high-end Arbeitsplatz Bildschirme an und frage mich, ob ich bei der Investition auf USB-C setzen soll, sodass auch zukünftige Job-Laptops anstöpselbar bleiben. Die Auswahl ist da allerdings ganz schön begrenzt allerding hab ich mich z.B. in das Teil spontan verliebt https://www.monitornerds.com/samsung-c34j791-preview/
    Soweit ich das Überblicken kann setzen ja nicht nur MacBooks sondern auch z.B. die Lenovo X1 Carbon voll auf Thunderbold 3.

  27. Mir gefällt der Sleeptimer in Castro schon sehr gut. Wenn man direkt nach Ablauf des Timers Play drückt, wird die Wiedergabe erneut mit dem letzten Timerwert gestartet. Man kann also z.B. ganz einfach in Zehn-Minuten-Scheiben weiterhören, bis man tatsächlich irgendwann eingeschlafen ist (oder keine Lust mehr hat).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .