Freak Show
Menschen! Technik! Sensationen!
https://freakshow.fm


FS264 Die Große Elchwanderung

The Freak Show Returns!

Nach einem anderhalb Jahr kehrt die Freak Show zurück in Eure Podcast Clients. Wir starten durch mit einem gewohnt bunten Themenbouquet und hoffen, dass Ihr wieder Freude an unseren Ausführungen habt. Wie gewohnt sind wir wieder nicht alle einer Meinung und versuchen aus dem uns alle umgebenden Unsinn unsere Schlüsse zu ziehen und unseren Ansatz zur Bewältigung der digitalen Realitäten unserer Zeit Euch näher zu bringen.

Wir danken für Eure Geduld und Eure nie nachlassenden Nachfragen, wo denn die Freak Show bleibt. Davon abgesehen, dass sich hier hinter den Kulissen auch erst wieder die Kräfte sammeln mussten war es doch stets erbaulich festzustellen, wie vielen Leuten dieses Format doch etwas bedeutet und sich dessen Rückkehr stets herbeisehnten.

https://freakshow.fm/fs264-die-grosse-elchwanderung
Veröffentlicht am: 14. April 2023
Dauer: 4:48:06


Kapitel

  1. Prelude 00:00:00.000
  2. Intro 00:01:58.283
  3. Begrüßung 00:02:19.151
  4. Vorstellung 00:03:11.585
  5. The Freak Show returns 00:04:45.617
  6. Ralf 00:13:58.298
  7. Bibliothekswesen 00:26:28.632
  8. Roddi baut einen Gaming-PC 00:36:59.891
  9. Ladefuchs 01:09:56.791
  10. BMW CE04 01:12:38.665
  11. Infrastrukturen für Flüchtlingszentren 01:37:29.826
  12. Schöner Programmieren mit Elixir 02:10:52.072
  13. Clemens erzählt was 03:25:10.993
  14. Roddi singt 03:27:40.482
  15. Slow TV 03:28:38.829
  16. Die-Twitter-Mastodon-Situation 03:37:34.886
  17. Ausklang 04:43:44.167
  18. Bonus Track 04:46:08.272

Transkript

Tim Pritlove
0:02:22
Clemens Schrimpe
0:02:40
Tim Pritlove
0:02:44
Clemens Schrimpe
0:02:46
Tim Pritlove
0:02:50
Clemens Schrimpe
0:03:01
Tim Pritlove
0:03:05
Clemens Schrimpe
0:03:08
Tim Pritlove
0:03:09
Clemens Schrimpe
0:03:27
Tim Pritlove
0:03:30
Clemens Schrimpe
0:03:34
Tim Pritlove
0:03:50
roddi
0:04:06
Tim Pritlove
0:04:08
roddi
0:04:11
Clemens Schrimpe
0:04:14
Tim Pritlove
0:04:17
Clemens Schrimpe
0:04:19
Tim Pritlove
0:04:20
Ralf Stockmann
0:04:30
Tim Pritlove
0:04:32
Ralf Stockmann
0:04:34
Tim Pritlove
0:04:38
Clemens Schrimpe
0:05:11
Tim Pritlove
0:05:19
Clemens Schrimpe
0:05:47
Tim Pritlove
0:05:49

Also vor 15 Jahren am 1. April 2008 gab es die erste Ausgabe dieses Formates, was damals noch Mobile Max hieß. Das lief ja einige Zeit unter diesem Label. Die Geschichte habe ich bestimmt irgendwo mal erzählt, keine Ahnung, weiß ich nicht, aber das war ja ein Scheißname. Das ist ja wirklich also überhaupt nicht mein Ding gewesen irgendwas zu machen, was einen Scheißnamen hat. Aber das hat sich so ein bisschen ergeben aus so einer Kette von Dingen, weil eigentlich war der Podcast so ein bisschen das Kapern eines Blocks. Die Story ist wirklich viel zu langweilig, auf jeden Fall haben wir das dann irgendwann geändert in dieses Freakshow und dann gab es halt diese zweite lange Phase und dann kam Corona und dann kam irgendwie alles zusammen, nämlich glaube ich so eine Ermüdung, die sich bei allen auf sehr unterschiedliche Art und Weise schon längere Zeit niedergeschlagen hat. Plus irgendwie diese Corona Pause, die ja dann erstmal bedeutete wir machen kein Live zusammen im Studio Ding mehr. Und dann haben wir das ja dann, probiert das ganze irgendwie remote zu machen und das hat so halbwegs funktioniert würde ich sagen. Also aus meiner Perspektive hat es nicht gut funktioniert, weil es einfach nicht das gleiche ist. Also ich kann viele Podcast Formate wunderbar remote machen, wenn man sich irgendwie kennt und es irgendwie eine überschaubare Teilnehmerzahl ist, aber sowas wo, weißt du, es muss dann einfach so Clemens mir gegenüber sitzen, der mir so einen Blick anschaut. Einschüchtert. Ja, leicht so dieses, wovon redest du Tim? Keine Ahnung, was mit dir schon wieder ist. Genau, das hat mir gefehlt.

Clemens Schrimpe
0:07:54
Tim Pritlove
0:07:56
Clemens Schrimpe
0:08:34
Tim Pritlove
0:08:36
Clemens Schrimpe
0:09:43
Ralf Stockmann
0:09:45
Tim Pritlove
0:09:50
Clemens Schrimpe
0:10:09
Tim Pritlove
0:10:10
Clemens Schrimpe
0:10:37
Tim Pritlove
0:10:41
Clemens Schrimpe
0:10:49
Tim Pritlove
0:10:50
Clemens Schrimpe
0:11:21
Tim Pritlove
0:11:23
Clemens Schrimpe
0:12:21
Ralf Stockmann
0:12:22
Tim Pritlove
0:12:23
Ralf Stockmann
0:12:35
Tim Pritlove
0:12:36
roddi
0:12:43
Clemens Schrimpe
0:12:49
Tim Pritlove
0:12:52
Ralf Stockmann
0:14:05
Clemens Schrimpe
0:14:27
Tim Pritlove
0:14:30
Clemens Schrimpe
0:14:35
Tim Pritlove
0:14:41
Ralf Stockmann
0:15:16

Das kommt wahrscheinlich aus meinem früheren Leben, wo ich noch Medienwissenschaftler war. Ich hab das in der Tat irgendwie ganz ernsthaft studiert und war dann auch kurzzeitig Dozent an der Uni und dann, weil man immer so viele spannende Projekte hat, hat es mich dann irgendwie in andere Richtungen abgetrieben, konkret in Richtung Bibliothek. Aber ja, mit Medien hatte ich es dann irgendwie schon immer, auch relativ früh mit dem Internet in der Tat. Ich weiß nicht der ein oder die andere Hörerin hat vielleicht sogar eine meiner ersten Software Produkte durchleiten müssen, StutIP war das oder ist es immer noch das ist glaube ich immer noch Deutschlands größte universitäre E-Learning Plattform. Und die habe ich in der Tat damals erfunden ich weiß gar nicht wie alt die jetzt mittlerweile wird. StutIP. Genau bitte mit Punkt dazwischen Stud. Es gibt so nach HTML ein System. Da ist in englischem Raum ein völlig unmöglicher Name, geht gar nicht. Aber wir waren in der Tat irgendwie so drei, vier Jahre vor Facebook und hätten wir die eine oder andere strategische Entscheidung damals anders getroffen, hätten wir also uns noch ganz anders aufstellen können. Und da bin ich auch zum ersten Mal in den Open Source Topf reingefallen durch Stefan Suchy, der mich da reingeschubst hat und gesagt hat, nee, nee, Ralf, das mit dem Windows, das lassen wir jetzt mal bleiben. Jetzt setzen wir erstmal einen Linux Server auf. Ich zeig dir mal, wie das geht. Ja, und das war dann recht nachhaltig. Und ja, dann bin ich irgendwie an diesen ganzen IT-Themen dann doch ziemlich dran gekleben. kleben geblieben, hab zwar nie Informatik studiert, aber halt irgendwie schon auf meinem C64 damals programmiert und dann auf dem Amiga Assembler, was ich heute immer gar nicht glauben kann, dass ich noch so richtig 68.000er.

roddi
0:16:53
Ralf Stockmann
0:16:56
roddi
0:17:06
Ralf Stockmann
0:17:10
Tim Pritlove
0:17:52
Ralf Stockmann
0:18:07
roddi
0:18:17
Ralf Stockmann
0:18:19
Tim Pritlove
0:18:22
Ralf Stockmann
0:18:27
Tim Pritlove
0:18:30
Ralf Stockmann
0:18:34
Tim Pritlove
0:18:56
Ralf Stockmann
0:18:57
Tim Pritlove
0:18:58
Ralf Stockmann
0:19:04
roddi
0:19:24
Ralf Stockmann
0:19:30
roddi
0:19:38
Ralf Stockmann
0:19:50
Tim Pritlove
0:20:07
Ralf Stockmann
0:20:24
Tim Pritlove
0:20:31
Ralf Stockmann
0:20:43
Tim Pritlove
0:20:45
Clemens Schrimpe
0:21:50
roddi
0:21:53
Tim Pritlove
0:23:08
roddi
0:23:09
Tim Pritlove
0:23:16
roddi
0:23:35
Ralf Stockmann
0:23:43
roddi
0:23:47
Ralf Stockmann
0:23:49
Tim Pritlove
0:23:51
roddi
0:24:02
Tim Pritlove
0:24:03
roddi
0:24:09
Tim Pritlove
0:24:13
roddi
0:24:15
Tim Pritlove
0:24:16
Ralf Stockmann
0:24:23
Clemens Schrimpe
0:24:48
Ralf Stockmann
0:24:54
roddi
0:25:03
Ralf Stockmann
0:25:28
Clemens Schrimpe
0:26:05
Ralf Stockmann
0:26:14
Tim Pritlove
0:26:19
roddi
0:26:24
Tim Pritlove
0:26:25
Ralf Stockmann
0:26:30
Tim Pritlove
0:26:43
Ralf Stockmann
0:26:44
Clemens Schrimpe
0:26:50
Ralf Stockmann
0:26:55
Clemens Schrimpe
0:26:59
Ralf Stockmann
0:27:10
Clemens Schrimpe
0:27:27
Ralf Stockmann
0:27:30
Tim Pritlove
0:27:46
Ralf Stockmann
0:27:47
Tim Pritlove
0:27:53
Ralf Stockmann
0:27:57
Clemens Schrimpe
0:28:50
Ralf Stockmann
0:29:10
Clemens Schrimpe
0:29:23
Ralf Stockmann
0:29:24
Clemens Schrimpe
0:30:02
Ralf Stockmann
0:30:11
Clemens Schrimpe
0:30:33
Ralf Stockmann
0:30:36
Clemens Schrimpe
0:30:38
Ralf Stockmann
0:30:54
Clemens Schrimpe
0:31:41
Ralf Stockmann
0:31:47
Clemens Schrimpe
0:32:47
Ralf Stockmann
0:33:06
Clemens Schrimpe
0:33:49
Ralf Stockmann
0:33:50
Tim Pritlove
0:33:53
Ralf Stockmann
0:33:55
roddi
0:33:56
Ralf Stockmann
0:33:58
roddi
0:34:18
Ralf Stockmann
0:34:20
Clemens Schrimpe
0:34:55
Ralf Stockmann
0:35:00

Ich sehe schon, wir müssen noch viel lernen hier über das deutsche Bibliothekswesen. Das deutsche Bibliothekswesen ist ein ausgesprochen offener, freundlicher Ort. Das ist auch der Grund, warum ich da hin bin. Ich war vorher an der sozialwissenschaftlichen Fakultät in Göttingen und mein normaler Weg wäre so Prof gewesen, ja, also Promotion und Tabil und sowas. Aber du hattest halt da in dieser Sowje-Fakultät ein Ambiente, wo also weil natürlich alle Profs miteinander verfeindet waren, durften sich auch nicht mal die Hiwis auf dem Flur miteinander unterhalten. Und dann habe ich so einen BMBF-Antrag geschrieben, Notebook University hieß das damals und hatte dann mit Elmar Mittler, der hat damals die SOB Göttingen geleitet, die Staatsbibliothek, hatte mit dem zusammen dann so eine Arbeitsgruppe und habe dann halt irgendwie so meine erste Antragsversion vorgelegt und da ist er auf mich aufmerksam geworden und hat gemerkt, Er kann ja von A nach B denken und auch ein bisschen formulieren und so IT kann er auch. Und dann hat er mich auf so eine relativ simple Stelle einfach mal eingeladen und dachte ich mir, naja gut, hier geht gerade sowieso alles vor die Hunde bei den Medienwissenschaften, wieso nicht mal Bibliothek? Und dann bist du da und denkst dir, mein Gott, ist das hier ein guter Ort. Hier sind vernünftige Menschen, die nicht von morgens bis abends spät nur irgendwie an ihre Karriere denken, sondern irgendwie noch so was wie an das Gute im Menschen glauben und eine sinnvolle Arbeit machen. Und diese Erkenntnis hat sich bei mir jetzt mittlerweile fast 20 Jahre auch gehalten. Also das Deutsche Bibliothekswesen ist ein super Ort zu arbeiten, auch und gerade für ITler, finde ich. Und ein Kollege von mir hat das auf die einfache Formel gebracht. Es gibt gar nicht so viele Jobs heutzutage, wo du dir sicher sein kann es nichts Böses zu tun. Und so eine Bibliothek.

Clemens Schrimpe
0:36:38
Ralf Stockmann
0:36:42
Clemens Schrimpe
0:36:47
roddi
0:36:49

Ja.

Tim Pritlove
0:36:56
Ralf Stockmann
0:36:57
Tim Pritlove
0:37:00
roddi
0:37:11
Tim Pritlove
0:37:23
roddi
0:37:26
Tim Pritlove
0:37:28
roddi
0:37:32
Tim Pritlove
0:37:36
Ralf Stockmann
0:37:40
Clemens Schrimpe
0:37:51
Tim Pritlove
0:37:58
Clemens Schrimpe
0:38:05
roddi
0:38:06
Tim Pritlove
0:38:13
roddi
0:38:20
Tim Pritlove
0:38:27
roddi
0:38:28
Clemens Schrimpe
0:38:34
roddi
0:38:36
Tim Pritlove
0:38:37
roddi
0:38:40
Clemens Schrimpe
0:38:42
Tim Pritlove
0:38:44
roddi
0:38:45
Ralf Stockmann
0:39:09
roddi
0:39:10
Tim Pritlove
0:39:11
Ralf Stockmann
0:39:15
roddi
0:39:16
Ralf Stockmann
0:39:36
Clemens Schrimpe
0:39:54
Ralf Stockmann
0:40:18
Clemens Schrimpe
0:40:25
roddi
0:40:44
Tim Pritlove
0:41:00
roddi
0:41:06
Tim Pritlove
0:41:22
Clemens Schrimpe
0:41:36
roddi
0:41:39
Tim Pritlove
0:42:39
roddi
0:42:44
Tim Pritlove
0:42:53
roddi
0:42:59
Ralf Stockmann
0:43:03
roddi
0:43:05
Ralf Stockmann
0:43:06
Tim Pritlove
0:43:09
roddi
0:43:39
Tim Pritlove
0:43:55
roddi
0:44:00
Tim Pritlove
0:44:12
Clemens Schrimpe
0:44:16
Tim Pritlove
0:44:20
roddi
0:44:22
Tim Pritlove
0:44:32
roddi
0:44:34
Tim Pritlove
0:45:25
roddi
0:45:31
Clemens Schrimpe
0:46:02
roddi
0:46:10
Clemens Schrimpe
0:46:15
roddi
0:46:20
Clemens Schrimpe
0:47:10
roddi
0:47:25
Ralf Stockmann
0:47:48
roddi
0:47:50
Ralf Stockmann
0:47:51
roddi
0:47:52
Tim Pritlove
0:49:05
roddi
0:49:09
Ralf Stockmann
0:49:36
Clemens Schrimpe
0:50:07
roddi
0:50:16
Clemens Schrimpe
0:51:19
roddi
0:51:21
Tim Pritlove
0:51:24
roddi
0:51:28
Tim Pritlove
0:51:33
roddi
0:51:37
Tim Pritlove
0:51:39
roddi
0:51:40
Ralf Stockmann
0:52:02
Tim Pritlove
0:52:07
roddi
0:52:16
Tim Pritlove
0:52:39
roddi
0:52:40
Tim Pritlove
0:52:51
roddi
0:52:57
Tim Pritlove
0:53:00
roddi
0:53:14
Tim Pritlove
0:53:20
Clemens Schrimpe
0:53:31
roddi
0:53:35
Tim Pritlove
0:53:38
roddi
0:53:55
Tim Pritlove
0:54:08
roddi
0:54:16
Tim Pritlove
0:54:58
roddi
0:55:19
Clemens Schrimpe
0:55:45
roddi
0:55:52
Clemens Schrimpe
0:55:54
roddi
0:55:59
Clemens Schrimpe
0:56:05
roddi
0:56:09
Clemens Schrimpe
0:56:10
Ralf Stockmann
0:56:16
roddi
0:56:19
Tim Pritlove
0:56:40
roddi
0:56:40
Clemens Schrimpe
0:56:57
roddi
0:56:58
Clemens Schrimpe
0:57:00
roddi
0:57:01
Tim Pritlove
0:57:03
roddi
0:57:08
Tim Pritlove
0:57:22
Clemens Schrimpe
0:57:25
Tim Pritlove
0:57:27
roddi
0:57:29
Ralf Stockmann
0:57:44
roddi
0:58:03
Clemens Schrimpe
0:58:15
roddi
0:58:19
Ralf Stockmann
0:58:29
Tim Pritlove
0:58:33
Ralf Stockmann
0:58:38
roddi
0:58:39
Ralf Stockmann
0:58:40
Tim Pritlove
0:58:43
roddi
0:58:44
Ralf Stockmann
0:58:48
roddi
0:58:52
Clemens Schrimpe
0:58:54
roddi
0:59:00
Ralf Stockmann
0:59:14
roddi
0:59:22
Clemens Schrimpe
0:59:35
Ralf Stockmann
0:59:42
roddi
0:59:59
Ralf Stockmann
1:00:46
Tim Pritlove
1:00:50
Ralf Stockmann
1:00:52
roddi
1:00:56
Tim Pritlove
1:01:05
roddi
1:01:12
Clemens Schrimpe
1:01:22
roddi
1:01:29
Tim Pritlove
1:01:30
roddi
1:01:32
Tim Pritlove
1:01:39
roddi
1:01:41
Tim Pritlove
1:01:42
roddi
1:01:42
Clemens Schrimpe
1:02:10
Tim Pritlove
1:02:12
Clemens Schrimpe
1:02:17
Tim Pritlove
1:02:47
Ralf Stockmann
1:02:51
Clemens Schrimpe
1:02:56
Tim Pritlove
1:02:58
Clemens Schrimpe
1:03:00
Tim Pritlove
1:03:02
Clemens Schrimpe
1:03:09
Tim Pritlove
1:03:10
roddi
1:03:16
Tim Pritlove
1:03:17
Clemens Schrimpe
1:03:20
roddi
1:03:51
Clemens Schrimpe
1:03:51
roddi
1:03:56
Ralf Stockmann
1:04:12
roddi
1:04:19
Ralf Stockmann
1:04:36
roddi
1:04:39
Clemens Schrimpe
1:04:48
roddi
1:04:55
Clemens Schrimpe
1:05:39
roddi
1:05:46
Ralf Stockmann
1:05:48
roddi
1:05:59
Ralf Stockmann
1:06:04
roddi
1:06:04
Clemens Schrimpe
1:06:11
roddi
1:06:14
Ralf Stockmann
1:06:25
roddi
1:06:27
Ralf Stockmann
1:06:31
Tim Pritlove
1:06:42
Ralf Stockmann
1:06:48
Tim Pritlove
1:06:49
roddi
1:06:51
Ralf Stockmann
1:07:12
Tim Pritlove
1:07:16
Clemens Schrimpe
1:07:44
Tim Pritlove
1:08:07
roddi
1:08:12
Clemens Schrimpe
1:08:15
roddi
1:08:18
Ralf Stockmann
1:08:23
Tim Pritlove
1:08:45
Clemens Schrimpe
1:09:00
roddi
1:09:03
Clemens Schrimpe
1:09:05
Ralf Stockmann
1:09:05
Tim Pritlove
1:09:06
Clemens Schrimpe
1:09:16
Tim Pritlove
1:09:26
roddi
1:09:41
Clemens Schrimpe
1:09:51
roddi
1:09:54
Clemens Schrimpe
1:09:55
roddi
1:09:58
Tim Pritlove
1:10:14
roddi
1:10:16
Clemens Schrimpe
1:10:38
roddi
1:10:40
Clemens Schrimpe
1:10:43
roddi
1:10:45
Clemens Schrimpe
1:10:59
roddi
1:11:04
Tim Pritlove
1:11:14
roddi
1:11:16
Clemens Schrimpe
1:11:17
roddi
1:11:19
Tim Pritlove
1:11:22
roddi
1:11:35
Clemens Schrimpe
1:12:14
roddi
1:12:19
Clemens Schrimpe
1:12:27
Tim Pritlove
1:12:31
Clemens Schrimpe
1:12:51
Tim Pritlove
1:12:54

Ich bin schon lange elektrisch mobil. Schon seit 10 Jahren. Vor dir. Ne mit dem Roller. Mit so einem kleinen E-Roller bin ich hier durch die Gegend gefahren und hab damit auch viele viele Kilometer zurückgelegt. Ich erinnere. Es war bloß nicht sonderlich komfortabel, aber immerhin. Damals hat zumindest noch keiner drauf geachtet, was man da fährt. Da konnte man auch ganz gut durch die Gegend heizen und war eher so ein Novum. Und dann habe ich 2019 so in diese Vespa E-Roller Klasse aufgestiegen, das war eine ganz gute Idee. Da hatte ich jetzt so ein Gefährt, Trinity Uranus R, so ein China Teil, was irgendwie, Ja stimmt, ich erinnere mich, du hattest das irgendwo mal auf dem Zettel hier. Gute Dienste geleistet hat, auch interessanterweise auch jetzt immer noch nach diesen vier Jahren, immer noch in der Lage ist, irgendwie die ausgewiesenen 100 Kilometer Reichweite wirklich auch zurückzulegen und fährt so 70 bis 80 Stundenkilometer. Das war also schon ganz gut bloß nicht sonderlich komfortabel weil es halt am Ende nur so eine Plaste Schüssel auf Stahlrahmen und klapprig und so weiter und das war aber auch verhältnismäßig günstig dafür für die Zeit. Genau so und dann wollte ich aber ein bisschen mehr umf haben und dann kam interessanterweise BMW mit einem Angebot auf dem Markt wo ich mir dachte so, okay das probiere ich jetzt mal aus. Dann habe ich mir die BMW CE 04 gekauft die du ja hier schon aus dem Augenwinkel erspäht hast, steht ja hier vorm Fenster. Genau und das ist halt so ein richtiges Motorrad.

roddi
1:14:45
Clemens Schrimpe
1:14:52
Tim Pritlove
1:15:02
Clemens Schrimpe
1:15:07
Tim Pritlove
1:15:15
roddi
1:15:17
Tim Pritlove
1:15:18
Clemens Schrimpe
1:15:26
Tim Pritlove
1:15:32
roddi
1:16:01
Tim Pritlove
1:16:06
roddi
1:17:13
Clemens Schrimpe
1:17:16
Tim Pritlove
1:17:18
roddi
1:17:48
Tim Pritlove
1:17:55
roddi
1:18:03
Tim Pritlove
1:18:04
roddi
1:18:07
Tim Pritlove
1:18:10
roddi
1:18:44
Tim Pritlove
1:18:49
roddi
1:19:20
Tim Pritlove
1:19:21
Clemens Schrimpe
1:20:16
Tim Pritlove
1:20:19
Clemens Schrimpe
1:20:22
Tim Pritlove
1:20:23
Clemens Schrimpe
1:20:29
Tim Pritlove
1:20:32
Clemens Schrimpe
1:21:10
Tim Pritlove
1:21:13
Clemens Schrimpe
1:21:24
roddi
1:21:28
Tim Pritlove
1:21:33
roddi
1:21:49
Tim Pritlove
1:21:53
roddi
1:21:55
Tim Pritlove
1:21:56
Clemens Schrimpe
1:22:59
Tim Pritlove
1:23:01
Clemens Schrimpe
1:23:43
Tim Pritlove
1:23:47
roddi
1:24:05
Tim Pritlove
1:24:06
Clemens Schrimpe
1:24:10
roddi
1:24:12
Tim Pritlove
1:24:23
Clemens Schrimpe
1:24:50
roddi
1:24:51
Tim Pritlove
1:24:53
roddi
1:24:55
Tim Pritlove
1:25:01
Clemens Schrimpe
1:25:15
roddi
1:25:16
Clemens Schrimpe
1:25:19
Tim Pritlove
1:25:29
roddi
1:26:02
Tim Pritlove
1:26:04
Clemens Schrimpe
1:26:17
Tim Pritlove
1:26:21
Ralf Stockmann
1:26:36
Tim Pritlove
1:26:38
Clemens Schrimpe
1:26:58
Tim Pritlove
1:27:03
Clemens Schrimpe
1:27:48
Tim Pritlove
1:27:51
Clemens Schrimpe
1:28:46
Tim Pritlove
1:28:49
Clemens Schrimpe
1:28:57
Tim Pritlove
1:28:58
Clemens Schrimpe
1:29:31
Tim Pritlove
1:29:33
roddi
1:29:36
Tim Pritlove
1:29:44
Clemens Schrimpe
1:29:52
Tim Pritlove
1:29:56
Clemens Schrimpe
1:31:25
Tim Pritlove
1:31:27
Clemens Schrimpe
1:31:30
Tim Pritlove
1:31:31
Clemens Schrimpe
1:32:15
Tim Pritlove
1:32:56
Clemens Schrimpe
1:33:03
Tim Pritlove
1:33:28
Clemens Schrimpe
1:33:30
Tim Pritlove
1:33:34
Clemens Schrimpe
1:33:40
Tim Pritlove
1:33:41
Clemens Schrimpe
1:33:54
Tim Pritlove
1:33:56
Clemens Schrimpe
1:34:03
Tim Pritlove
1:34:14
roddi
1:34:22
Tim Pritlove
1:34:27
roddi
1:34:40
Tim Pritlove
1:34:48
Clemens Schrimpe
1:35:08
Tim Pritlove
1:35:11
roddi
1:35:23
Clemens Schrimpe
1:35:29
Tim Pritlove
1:35:38
roddi
1:36:32
Tim Pritlove
1:36:37
Ralf Stockmann
1:36:54
roddi
1:37:00
Tim Pritlove
1:37:05
Clemens Schrimpe
1:37:07
roddi
1:37:17
Tim Pritlove
1:37:29
Clemens Schrimpe
1:37:36
Tim Pritlove
1:37:42
Clemens Schrimpe
1:37:45
Tim Pritlove
1:38:10
Clemens Schrimpe
1:38:12
Tim Pritlove
1:38:35
Clemens Schrimpe
1:38:38
Tim Pritlove
1:39:40
Clemens Schrimpe
1:39:47
Tim Pritlove
1:40:11
Clemens Schrimpe
1:40:16
Tim Pritlove
1:40:36
Clemens Schrimpe
1:40:40
Ralf Stockmann
1:40:42
Clemens Schrimpe
1:40:45
Tim Pritlove
1:40:48
Clemens Schrimpe
1:40:51

Ja auf der Zugspitze lümmeln auch welche rum, aber da ist ja nur die Definition des Fußbodens. Ja aber das war aus verschiedenen Gründen interessant. Natürlich ist das technisch schon spannend relativ kurzfristig Gelände zu machen. Vor allem die wo du so gar nichts hast. Also gar nichts an Grundlage wie zum Beispiel Flughafen Tempelhof. Das ist halt ein sehr sehr altes Gemäuer, das Ding war ja schon vor dem Krieg gebaut und dann sind da nach dem Krieg die Amis dreimal durch und haben mit welchen Löchern die Wände geschlagen und Kabel gezogen, die aber keiner mehr weiß und dann wieder rausgezogen und dann gab es da jahrelang diese Bread and Butter Geschichte, die haben auch Kabel gezogen und irgendwas gemacht und das ist halt immer so ein komisches Thema. Wir spielen jetzt auch wieder mit der selben Crew, da ist nämlich auch eins von diesen Flüchtlingsschnell- oder Notaufnahmelagern dort. Und da kann ich auch noch was zu erzählen, warum es da IT braucht und so. Ja und Arena war halt, das ist ja eine unserer Stammlocations, also da hatten wir zumindest Infrastruktur und kannten die Räume und so weiter und so fort. Da haben wir auch eine Glasfaser hin gehabt, deswegen konnten wir das sehr sehr kurzfristig an den Start bringen, was uns wohl auch... Die anderen Aufträge dann auch eingebracht hat, da gab es auch irgendwelche Ausschreibungen, die kamen aber mit irgendwelchen Daten oder so, die eigentlich nur wir erfüllen konnten, weil wir das Zeug zum Beispiel schon da hatten. Weil sie wussten halt, da kannst du ja nicht rummokeln, du kannst ja sonst bei vielen IT-Projekten oder sowas, da schiebst du das halt einfach raus. Aber mit dieser Impfnummer, das ging gar nicht. Da wurde zwar immer noch politisch gerangelt und hin und her und wer betreut jetzt den Kühlschrank und blau und blubb aber das ging ja nur am Tag. Da kannst du jetzt nicht sagen wir machen jetzt nochmal, wenn das nicht klappt, dann machen wir das halt eben in drei Monaten nochmal oder so. Das war sehr interessant, jetzt sagen wir mal technisch war es nicht so spannend, aber es war halt interessant mal diesen Blick zu werfen in diese ganze, ich nenne jetzt mal das schöne Wort HIO, nämlich Hilfsorganisationsthema. Die haben ja natürlich da erstmal angefangen mit dem was so da war. Irgendjemand vom Senat war dann da, welche Leute. Dann haben sie Bundeswehr ja auch aktiviert gehabt, ganz am Anfang. Und Leute aus der Veranstaltungsbranche, weil die hatten gerade eh nichts zu tun. Weil gab ja keine Veranstaltung. Und das war eine ziemlich schlaue Idee diese Leute damit ranzuziehen, weil die wissen halt wie man Menschenmassen bewegt, wie man die channellt, wie man die vor der Tür abfragt und so um die Ecke biegt und so. Das war auch an sich eine sehr schöne Geschichte fand ich die Kooperation da. Ich hab das meiste aus meinem Sessel in meinem Dorf gemacht, aber war natürlich auch mal vor Ort da, um die Leute kennenzulernen. Aber die ganze Organisation und Telefonnummern einrichten, Telefonanlagen programmieren und so weiter, das hab ich meistens aus dem Sessel gemacht. Zu Hause. Da gibt's tausend und drei Details, da muss man jetzt nicht ewig drauf rumlatschen. Mein Resümee ist, wenn hier mal in Deutschland mal ein Gänsefüßchen, wohlgemerkt ein Gänsefüßchen, was Ernsthaftes passiert. Also mal eine Pandemie, die nicht bloß von den meisten Leuten als ist ja nur eine Grippe abgetan wird, sondern mal so was, wo es mal um Leben und Tod geht. Du infizierst und drei Tage später bist du auf dem Friedhof. Also wenn wir uns so weit mal eintreten oder jetzt auch bei den Flüchtlingsdingern, wenn hier mal eine Kriegssituation herrscht und es nicht Gänsefüßchen nur um Flüchtlinge geht, sind wir so fucked. Es ist unglaublich Dinge die man dort erleben muss. Diese Kleingeisterei gerade bei vielen Hilfsorganisationen die sich alle gegenseitig bekriegen. Und ich meine nicht das Fußvolk, ich meine nicht den Sanitäter vom ASB, der mit einem Malteser zusammen irgendeinen Typen verarztet, sondern ich meine diese Organisation, die sich nicht die Butter auf dem Brot gönnen, wo es diese kleinen Kaiser und Könige gibt, die dort ihre kleinen Machtspielchen machen. Ich hatte Diskussionen mit Leuten am Telefon, weil wir hatten erstmal eine Rufnummer im Plan vorgesehen, initial, weil sich der zweistellige Durchwahl hatte, da hat sich sehr schnell rausgestellt, dass das Blödsinn ist, die brauchten viel mehr, also haben wir zwei und dreistellige Durchwahl gemacht. Und dann ruft mich da glatt irgendein Honk an. Ja, ich sei dann dafür zuständig. Ich sag so, ja, da hat man auch kein Ticketsystem für die. Ja, also er braucht dringend eine zweistellige Rufnummer. Ihr ahnt worauf ich hinauskomme.

Tim Pritlove
1:45:36
Clemens Schrimpe
1:45:44
Tim Pritlove
1:45:51
Clemens Schrimpe
1:45:54
Ralf Stockmann
1:46:04
Clemens Schrimpe
1:46:22
Ralf Stockmann
1:46:32
Clemens Schrimpe
1:46:37
roddi
1:46:37
Clemens Schrimpe
1:46:40
roddi
1:47:38
Clemens Schrimpe
1:47:40
roddi
1:47:49
Clemens Schrimpe
1:47:55
Tim Pritlove
1:48:50
Clemens Schrimpe
1:48:52
Ralf Stockmann
1:49:35
Clemens Schrimpe
1:49:39
Ralf Stockmann
1:50:09
Clemens Schrimpe
1:50:13
Ralf Stockmann
1:50:14
Clemens Schrimpe
1:50:15
Ralf Stockmann
1:50:29
Clemens Schrimpe
1:50:30
Ralf Stockmann
1:50:31
Clemens Schrimpe
1:50:33
roddi
1:50:35
Clemens Schrimpe
1:50:38
roddi
1:50:41
Clemens Schrimpe
1:50:42
roddi
1:51:38
Clemens Schrimpe
1:51:40

Und Züge. Und es waren halt dann auch schon mal so ein paar hundert Leute da on the move. Und dann haben sie sich überlegt, naja, was machen wir, was haben wir denn? Oh, wir haben ja noch einen Flughafen Tegel. Okay, dann hatten sie ja schon das eine Terminal, das C, das war früher so, ehe Berlin war, diese Metallbox da auf der Ostseite, die hatten sie ja schon als Impfzentrum am Start. Das lief damals aber noch. Und dann haben sie sich überdacht, okay wir machen jetzt den alten Ring, das A, nennt sich das, dieses Sechseck, was da ist. Und dann dieser fette Riegel, das Hauptding war B, war Terminal B. Diese D und E, die es da hinten noch gab, die haben sie erstmal nicht auf dem Radar gehabt. So und dann sind die natürlich da hingegangen und haben sich überlegt, ist doch schön, da ist ja Platz drin und so und war eh schon seit zwei Jahren nicht in Benutzung und hin und her. Und das können wir ja mal machen. Und dann war ich auch gleich mit dem ersten Team da zusammen, wo dann auch von allmöglichen Hilfsorganisationen Leute waren. Das ist ja dann auch ganz interessant. Wenn so die ganzen Gewerke da zusammenkommen und die Leute sagen, warte mal da unten ist eine alte Gepäckbeförderungsanlage, wenn wir die einfach mal rausreißen oder rausflexen können wir da Duschkabinen oder so Container Duschkabinen reinmachen und so weiter und so fort. Und da gab es wirklich echt tolle Leute, die sehr kurzfristig überlegt haben, was kann man hier und so und ich rede jetzt nochmal so von einem Zeitraum, wie wir haben uns dann erstmal an einem Mittwoch getroffen und am Sonnabend sollten die ersten Flüchtlinge dort einquartiert werden. Ja und da waren sehr viele Leute dabei die da sehr ambitioniert waren und dann stehst du da so in so einer Gruppe und dann sagt jemand ja aber das kannst du da nicht weg machen. Wieso? Das steht unter Deckmalschutz.

roddi
1:53:23
Clemens Schrimpe
1:53:25
roddi
1:53:27
Clemens Schrimpe
1:53:29
Ralf Stockmann
1:53:36
Clemens Schrimpe
1:53:41
roddi
1:53:50
Clemens Schrimpe
1:53:52
roddi
1:53:59
Clemens Schrimpe
1:54:00
Ralf Stockmann
1:54:05
Tim Pritlove
1:54:13
roddi
1:54:17
Clemens Schrimpe
1:54:23
roddi
1:55:07
Clemens Schrimpe
1:55:09
Ralf Stockmann
1:56:28
Clemens Schrimpe
1:56:31
Tim Pritlove
1:56:38
Clemens Schrimpe
1:56:43

Ich war nicht persönlich dabei, aber ich glaubte, ich hab den Typen hinterher mal kurz kennengelernt, da war ich so, mir doch scheißegal was du jetzt hier für einen Job hast. Ich hab jetzt den anderen. Ich hab hier was zu tun, Alter geh mir vom Sack. Aber das haben die echt nahenlos durchgezogen. Das hat sich dann teilweise hingezogen. Wir mussten ja ein bisschen IT-Infrastruktur dort...also, wir haben ein bisschen was selber gelegt. Wir mussten natürlich auch das wieder raus oder aktivieren, was da mal drin war. Also Glasfasern finden, wo die Enden wie zusammengehören, die durchmessen und da Sachen drauf machen und so war so technisch auch nicht ganz unspannend. Aber irgendwann führte das dann auch dazu, am Anfang hatten wir noch relativ freie Hand und dann plötzlich irgendwie so kommen wir da hin, irgendwie zack, unsere Tür zu zu unserem Raum mit unserem Material. Da hat sich irgendjemand gedacht, ach wäre eine tolle Idee wenn wir jetzt mitten in so einer Aktion mal in einem Flughafen eine Beutel die Schlösser tauschen. Und du denkst ja so. Die haben das Schließsystem getauscht und den Securitybetreiber und den irgendwas und wir haben wirklich monatelang damit zu tun gehabt und es führte teilweise dazu, dass also von so 6, 8 Stunden oder was, die da Leute von dem Servi-Team am Start waren, die ungefähr pro Tag 2, 2,5 Stunden auf irgendeinen Dude gewartet haben, der irgendeine Tür aufmacht. Und dann wurde man irgendwann auch ein bisschen pampig. Also wie gesagt, all das angesichts dieser doch sagen wir mal gewissen Dringlichkeit, die da auch herrschte, dieses... Nee, das hat der Mönch in die Museum gemacht. Ach ja, was auch nicht schlecht war, war an diesen ersten Tagen hab ich ne Begehung gemacht mit einem Mann, der da irgendwie sich auskannte auf dem Gelände, dessen Job das war sich auf dem Gelände auszukennen. Der hatte zwar auch noch einen anderen Job, irgendwie am Bär oder sowas, aber der hatte bestimmte Mengen an Stunden, die er damit zubringen musste, sich um den alten leeren Flughafen Tegel zu kümmern. Und der war dann da, der war auch sehr freundlich und sehr hilfsbereit und so und dann sagt die, dann haben wir irgendwie so einen Tag lang da sind wir durch irgendwelche Gänge durch den Keller gerannt und haben Sachen gesucht und gemacht und getan und war alles okay. Und dann irgendwann war dann aber auch mal Feierabend an dem Tag und er sagt dann können wir dann morgen weitermachen? Nee. Wieso nicht? Ja, er ist ab morgen im Urlaub. Wie Urlaub? Ja, er hat da einen Urlaub gebucht. Wir können dann so in 10 Tagen weitermachen. Ich dann erstmal so, ja, pff, dann mach ich halt mit deinem Vertreter weiter. Nee, hat er nicht. Der Flughafen ist aufgegeben. Moment mal, wir haben hier ein paar hundert Leute am anrücken und die wollen hier, die müssen hier so und so und so. Ja aber sein Urlaub ist ja gebucht. Also ich fasse mal zusammen, es gibt ja so einen alten Spruch, lange vor diesen ganzen Geschichten, so eine Revolution findet in Deutschland nicht statt, weil das Betreten des Rasens ist ja verboten und das sind so diese Extension-Stories davon. Und klar haben sich immer irgendwann irgendwelche Lösungen gefunden aber manchmal eben auch nicht und einfach so diese Grundhaltung dieser Leute, dieses ist mir doch egal. Ist doch scheißegal, dass da welche Leute kommen, die da sind. Auf der anderen Seite, man muss auch sagen nochmal, das Fußvolk, was da so Sachen macht, da gibt's Leute, die wissen wirklich wie man das betreut. Ich hab zum Beispiel in irgendwelchen Plänen relativ frühzeitig entdeckt, dass es irgendwie eine, keine Ahnung, eine Kleintierstation oder sonst irgendwas gibt. Und auf den ersten Gedanken denkst du auch so, was, wie? Und dann war mir aber relativ schnell klar, das haben die auch bestätigt, dass wenn du jetzt welche Leute hast, die dadurch traumatisiert wurden, dass man ihnen das Haus unter dem Arsch weg oder über den Kopf weggebombt hat und die noch ihr Haustier gerettet haben, dass du denen natürlich nicht kommen kannst mit. Tut mir leid, ihren Hund können wir leider nicht mit aufnehmen, den müssen wir wegen Vorschrift einschläfern. Das geht natürlich auch nicht. Deswegen muss man sich auch um so eine Sache Gedanken machen. Das fand ich dann auch schon wieder okay. Also hast du auch gemerkt, dass da Leute sind, die dann so, ja okay, ich hab das Thema schon mal verstanden, was so ist mit Flüchtlingen und so. Aber wie gesagt, diese Grundhaltung, die merken wir teilweise bis heute, dass da irgendwelche Leute rumrutschen, die Probleme an den Tag legen oder ihre Probleme versuchen zu deinen zu machen, wo du dich echt nur an den Kopf fassen kannst. Sag mal, was ist jetzt eigentlich deine Priorität hier?

Tim Pritlove
2:01:17
Clemens Schrimpe
2:01:22
Tim Pritlove
2:02:28
Clemens Schrimpe
2:02:36
Tim Pritlove
2:02:56
Clemens Schrimpe
2:02:58
Tim Pritlove
2:03:36
Clemens Schrimpe
2:03:37
Tim Pritlove
2:04:57
Clemens Schrimpe
2:06:18

Ja das sind die so gewohnt. Wir haben da natürlich auch mit so Organisationen zu tun gehabt, die selber natürlich auch eigene IT machen, die aber weder das Know-how noch in der Zeit das hingebracht hätten, da die Netzwerkinfrastruktur zu machen. Aber die schleppen natürlich ihre eigenen PCs an, da gibt's auch eine landeseigene Firma dafür, ich weiß gar nicht was die für eine Gesellschaftsform haben, aber es gibt das ITDZ, das IT Datenzentrum, wie auch immer, ist jedenfalls vom Senat Berlin. So ein Ding da werden halt diese ganzen PCs zusammengeschraubt und auch verteilt oder so und die Kollegen sind zwar größtenteils nett aber die haben auch so ihren, das haben wir schon immer so gemacht, denk drauf. Und du triffst da auch eigentlich in der Regel keinen nach 14 Uhr an. Das ist zum Beispiel auch garantiert so, dass garantiert um 14 Uhr eins der Stift fällen gelassen wird. Was dann besonders ärgerlich ist, weil die, alles was die machen ist ja super wichtig. Du kriegst dann da irgendwelche Anrufe und ja das ist jetzt der neue Container und da muss dann wegen dann, da kommt die Bundespolizei rein und da müssen wir dringend und da, ach ne die Bundespolizei haben wir ja nicht vom IDDZ, aber egal. So, so wahnsinnig richtig, ja okay wir schicken euch jemanden raus und dann kommst du da hin, der kommt dann da wegen der Security erst um 14.05 Uhr an. Ja, die Lizenz ist weg. Aber das war doch jetzt das wichtigste der Welt. Ja aber Feierabend ist noch wichtiger. Und wie gesagt darauf kommt, ich meine das ist schlimm genug, dass wir halt gerade in Berlin auch so immer so rumeiern mit so Zeugs, aber das ist da teilweise jetzt nicht auf Leben und Tod, aber es geht da schon um Menschenleben. Und man hätte jetzt auch sagen können, fuck it, wir machen jetzt die Zelte da Stromanheizung an und machen WLAN an, damit die Leute nach Hause telefonieren können. Deswegen haben wir das nämlich auch. Ist sehr sehr sehr sehr wichtige Kommunikationsinfrastruktur für die Leute und auch für den moralischen Zusammenhalt, dass sie sozusagen da ihre Lifeline nach Hause haben. So Zeugs. Wir haben inzwischen, kann ich ja mal sagen, in Tegel haben wir zu bestimmten Tageszeiten so 1,5 Gigabit. Und zwar Dauerlast. Dauerlast. Und das sind alle nur Leute mit ihren Tablets und wir haben da keine, also da gibt's auch PCs, aber die machen kaum was aus, die machen paar hundert Megabit daraus, die Wampen und die Verwaltung die da rumhopsen, aber von Seiten der Geflüchteten wird das sehr intensiv benutzt.

Ralf Stockmann
2:08:46
Clemens Schrimpe
2:08:49
Tim Pritlove
2:09:24
Clemens Schrimpe
2:09:30
Tim Pritlove
2:10:29
Ralf Stockmann
2:10:35
Clemens Schrimpe
2:10:38
Tim Pritlove
2:10:53
Clemens Schrimpe
2:11:21
Ralf Stockmann
2:11:25
Tim Pritlove
2:11:26
Clemens Schrimpe
2:12:07
Tim Pritlove
2:12:08
Clemens Schrimpe
2:12:08
Tim Pritlove
2:12:10
Clemens Schrimpe
2:12:11
Tim Pritlove
2:12:12
Clemens Schrimpe
2:12:13
roddi
2:12:20
Clemens Schrimpe
2:12:22
Tim Pritlove
2:12:23
Clemens Schrimpe
2:12:40
Tim Pritlove
2:12:47
roddi
2:12:54
Tim Pritlove
2:12:55
Clemens Schrimpe
2:13:02
roddi
2:13:06
Tim Pritlove
2:13:09
Clemens Schrimpe
2:13:16
Tim Pritlove
2:13:21
roddi
2:13:53
Tim Pritlove
2:13:55
Clemens Schrimpe
2:14:42
Tim Pritlove
2:14:44
roddi
2:14:49
Clemens Schrimpe
2:14:54
roddi
2:14:57
Tim Pritlove
2:15:04
Clemens Schrimpe
2:15:27
Tim Pritlove
2:15:31
Clemens Schrimpe
2:15:33
Tim Pritlove
2:16:10
Clemens Schrimpe
2:16:15
Tim Pritlove
2:16:15
Clemens Schrimpe
2:16:19
roddi
2:16:23
Tim Pritlove
2:16:24
Clemens Schrimpe
2:16:41
roddi
2:16:42
Clemens Schrimpe
2:16:44
Tim Pritlove
2:16:57
Clemens Schrimpe
2:17:06
Tim Pritlove
2:17:14
Clemens Schrimpe
2:18:12
Tim Pritlove
2:18:30
Clemens Schrimpe
2:18:34
Tim Pritlove
2:18:38
Clemens Schrimpe
2:19:19
Tim Pritlove
2:19:22

Naja es ist ja eigentlich gar keine richtige Programmiersprache. Es ist Makroassembler. Es ist Makroassembler und da hat es ja auch seine Berechtigung und damals war es ein großer Schritt, wir hatten das ja vorhin ja diese Zeit wo man wirklich noch Assembler geschrieben hat, wo das so der Normalfall war, weil da war ja C in gewisser Hinsicht eine Erlösung. Weil du auf einmal einen Assembler hattest, der sozusagen auf allen Computern funktionierte. Du konntest ja mit deinem 68.000er Wissen auf dem C64 nichts anfangen und dann auf einer Z80 Maschine nicht und bei den IBM PCs halt auch nicht. C wiederum war so allgemein gehalten und in gewisser Hinsicht halt, das war das was wir damals eine Hochsprache genannt haben. Und das war ja auch alles okay und es war die einzige Sprache, die eigentlich diesem Anspruch, ich will was haben, was sich überall zur Anwendung bringen lässt, die das für lange lange Zeit erfüllt hat. Später kamen ja andere Sprachen wie Java, die so ein ähnliches Versprechen haben, auch so dieses write once, run everywhere, so das war ja so ein bisschen der Slogan auch bei Java und da ist ja auch ein bisschen was dran, so weil es halt im Virtual Machine gepusht hat und Virtual Machine ist an sich auch gar keine schlechte Idee wie sich gezeigt hat. Nee es ist eigentlich nicht per se ne schlechte Idee, du kannst sie natürlich dann immer noch scheiße implementieren, aber an sich sind Virtual Machines nichts schlimmes, wenn sie gute Bodenhaftung haben und vor allem auch ein korrektes Modell abbilden.

Clemens Schrimpe
2:21:02
Tim Pritlove
2:21:15
Clemens Schrimpe
2:21:17
Tim Pritlove
2:21:31
Clemens Schrimpe
2:21:33
Tim Pritlove
2:21:46
Ralf Stockmann
2:21:55
roddi
2:22:00
Clemens Schrimpe
2:22:04
Tim Pritlove
2:22:05
roddi
2:22:07
Tim Pritlove
2:22:09
roddi
2:22:11
Clemens Schrimpe
2:22:14
Tim Pritlove
2:22:18

Mir geht es ja nicht um Java sondern mir geht es um sagen ich schaue in die Welt und ich war einfach die ganze Zeit auf der Suche nach etwas was ich lieben kann. lieben kann. Ich war einfach auf der Suche nach Liebe und diese Systeme wollten sie mir nicht in dem Maße geben, sondern sie sagten immer, Knie nieder und akzeptiere diese Unwirtlichkeit, die ich dir mitbringe, denn du musst es akzeptieren. Und ich stand da in meinem Traum immer und dachte immer so nein, ich will es nicht akzeptieren. Die Erlösung wird kommen und ich muss nicht mit euch spielen. Und dann hab ich halt nicht damit gespielt und das hatte leider immer zur Folge, dass ich dann immer noch nicht am Programmieren war. Weil ich nicht wollte, weil ich zickig war, weil ich dann irgendwie, dann kam so was wie Python und sagt so, ich bin super universell, alle benutzen mich, ich habe. Eine Milliarde von Libraries, und dann, so, sorry, aber ich akzeptiere, dass Leute das akzeptieren, ich sehe, dass man das auch. Mit dieser Einschränkung hinbekommen kann, weil es eigentlich alles, wofür es angeblich gut sein soll, überhaupt nicht erfüllt. Und tatsächlich ist es ein riesen Problem. Diese ganze Idee von Encapsulation und der Vermischung von Code und Daten ist der totale Holzweg. Und ich konnte das irgendwie nie so richtig verstehen, was daran eigentlich so wunderbar und so reizvoll sein soll, solche Konglomerate zu schaffen, die vollkommen undurchschaubar sind im laufenden Code. Und die dann einfach zu einer Fehler, zu Fehlerquellen führen, die dann auch einfach überhaupt keiner mehr so richtig versteht. Weil das alles in so einem Abstraktionsgewitter untergeht, in dem halt irgendwie Code und Daten irgendwie alles in so ein Konzept rein quetschen, weil ja alles ein Objekt zu sein hat. Ja warum? Ja weil das ist so, das haben wir immer schon so gemacht. Weißt du, so wie in deinem Zentrum.

roddi
2:25:45
Tim Pritlove
2:25:47
roddi
2:25:49
Tim Pritlove
2:26:13
roddi
2:26:21
Tim Pritlove
2:26:22
roddi
2:26:36
Tim Pritlove
2:26:44
roddi
2:26:52
Tim Pritlove
2:26:53
roddi
2:26:57
Tim Pritlove
2:27:22
roddi
2:27:48
Ralf Stockmann
2:28:07
roddi
2:28:35
Tim Pritlove
2:29:01
roddi
2:29:02
Ralf Stockmann
2:29:33
roddi
2:29:45
Ralf Stockmann
2:30:18
Tim Pritlove
2:30:24
roddi
2:30:47
Tim Pritlove
2:31:32
roddi
2:32:37
Ralf Stockmann
2:32:41
Tim Pritlove
2:32:46
Ralf Stockmann
2:32:50
roddi
2:33:00
Tim Pritlove
2:33:14
roddi
2:33:20
Tim Pritlove
2:33:21
Clemens Schrimpe
2:34:24
Tim Pritlove
2:34:48
roddi
2:34:54
Clemens Schrimpe
2:35:08
Tim Pritlove
2:35:22
roddi
2:35:34
Tim Pritlove
2:36:09
roddi
2:36:31
Tim Pritlove
2:36:34
roddi
2:36:38
Tim Pritlove
2:36:46
roddi
2:36:53
Tim Pritlove
2:37:02
roddi
2:38:02
Tim Pritlove
2:38:18
roddi
2:39:04
Tim Pritlove
2:39:06
Clemens Schrimpe
2:40:18
Tim Pritlove
2:40:20
Clemens Schrimpe
2:40:23
Tim Pritlove
2:40:25
Clemens Schrimpe
2:41:05
Tim Pritlove
2:41:07
Clemens Schrimpe
2:41:31
Tim Pritlove
2:41:35
Clemens Schrimpe
2:41:46
Tim Pritlove
2:41:50
Clemens Schrimpe
2:41:54
Tim Pritlove
2:42:49
roddi
2:42:50
Clemens Schrimpe
2:42:52
Tim Pritlove
2:43:12
Clemens Schrimpe
2:43:16
Tim Pritlove
2:44:02
Clemens Schrimpe
2:44:04
Tim Pritlove
2:44:06

Auf jeden Fall, Erickson wollte gerne Software für ihre Telefonanlagen und für ihre Vermittlungsstellen und also alles was sie sozusagen gebaut haben damals liefern, das haben sie ja auch getan, aber sie haben halt in dieser Gruppe, die sich um diese Software gekümmert hat, um Joe Armstrong festgestellt, dass es halt irgendwie alles was halt so an Sprachen da ist, für ihre Bedürfnisse einfach nicht taugt. Ist halt einfach alles scheiße. C war scheiße, alles andere war auch scheiße und dann haben sie sich irgendwie hingesetzt, haben so eine Research Group gemacht und haben halt wirklich dran geforscht und lange lange drüber nachgedacht, was ist es eigentlich was wir wirklich brauchen. Was sind unsere Anforderungen, was wollen wir? Und es war halt ein klares Ziel sie wollten robuste Software machen sie wollten Software haben die irgendwie fehlertolerant ist die also nicht sofort in die Knie geht wenn mal was schief geht, sondern das Probleme möglichst sehr isoliert scheitern aber eben nicht gleich alles mit sich in den Orkus reißen und die halt vor allem lange laufen und die man auch im laufenden Betrieb aktualisieren kann. Irgendwas muss neu gemacht werden, du musst nicht gleich dein ganzes System für Stunden runterfahren und dann wieder alles neu installieren und dann hochfahren und dann sorry wir konnten jetzt drei Stunden nicht telefonieren weil wir mussten Software installieren. Das waren halt so ihre Anforderungen. Und am Ende sind sie halt auf dem Punkt gekommen und gesagt es hat einfach keinen Sinn, alle Programmiersprachen die da sind erfüllen nicht im Ansatz das was wir wollen und das war dann die Geburt dieses Erlangsystems. Und das Erlangen System, viele Leute nehmen das ja als eine Programmiersprache wahr. Das ist auch eine programmierte Sprache, aber das ist halt nur eine von drei Komponenten. Nämlich die Programmiersprache als solche, die ein bisschen awkward daherkommt, wenn man sich Erlangen so anschaut und andere Programmiersprachen denkt, dann rümpft man so schnell mit die Nase und denkt so, ähm.

roddi
2:45:56
Tim Pritlove
2:45:59
roddi
2:46:00
Tim Pritlove
2:46:01
Clemens Schrimpe
2:46:43
roddi
2:47:01
Tim Pritlove
2:47:22

Also Tooling war definitiv auch eine Schwierigkeit. Aber ich wollte mal kurz für die Leute, die nicht so genau wissen, wovon ich jetzt vielleicht gerade rede, nochmal so kurz erklären, was das ist. Also Erlang, das System, ich rede jetzt mal vom Erlang-System. Das Erdang-System besteht aus drei Komponenten. Erlang die Programmiersprache, bisschen awkward, aber hat Features, kommen wir noch gleich zu. Dann die VM auf denen das ganze läuft, also auch Erlang von vornherein mit dieser Virtual Machine, die spezielle Features hat. Und zusätzlich dazu hast du ein Laufzeitsystem, wo halt einfach schon größere Bibliotheken am Start sind, die dir auf dieser VM in Erlang geschrieben ein System präsentieren, was dann in seiner Gesamtheit sehr viel mehr vergleichbar ist mit einem vollständigen Betriebssystem als mit einem reinen Programmiersprachumgebung. Und der Grund ist vor allem der, dass halt eine der grundlegenden Unterschiedlichkeiten von der Erlang-Welt und der sonstigen Programmierwelt einfach der ist, dass es dort Prozesse gibt. Das ist einfach die Virtual Machine selber Prozesse hat und selber steuert welcher von diesen Prozessen jetzt welche CPU zugeteilt bekommt zu einem beliebigen Zeitpunkt. Das macht halt sonst keiner. Und es ist halt so, wenn man Unix kennt, dann kennt man eigentlich auch so die Erlang-Prozesswelt gleich. Das ist halt so mit Parent-Process, Child-Process, Process-IDs, man kann irgendwie Nachrichten hin und her schicken, das heißt dann bei Unix Signale, hier ist es ein bisschen elaborierter, hier kannst du halt komplette Daten durch die Gegend schicken, Was also ein messaging system wie diese prozesse untereinander kommunizieren können und vor allem sind diese prozesse extrem leichtgewichtig also ein prozess zu erzeugen in dieser erdangwelt kostet quasi so in computing einheiten quasi gar nichts. Problemlos 10.000 oder 100.000 oder eine Million Prozesse aufmachen und es interessiert diese Folgen einfach überhaupt nicht.

roddi
2:49:42
Tim Pritlove
2:49:47
roddi
2:49:47
Tim Pritlove
2:49:50
roddi
2:50:22
Tim Pritlove
2:50:25
Clemens Schrimpe
2:51:18
roddi
2:51:23
Tim Pritlove
2:51:29
roddi
2:51:32
Tim Pritlove
2:52:29
roddi
2:53:23
Tim Pritlove
2:53:51
roddi
2:54:57
Tim Pritlove
2:55:06
roddi
2:55:19
Clemens Schrimpe
2:55:36
Tim Pritlove
2:55:48
Clemens Schrimpe
2:55:51
roddi
2:56:13
Clemens Schrimpe
2:56:16
Tim Pritlove
2:56:17
roddi
2:56:57
Tim Pritlove
2:57:08
roddi
2:57:21
Tim Pritlove
2:57:24