MM099 Brainwashanlage

Deutlich zu spät kommen wir zusammen, um die neue Produkt- und Managerpalette von Apple zu diskutieren. Wir zeigen uns ferner fortgesetzt entsetzt über die Unkultur von Apple Stores und bohren anlässlich des vernichtenden Spiegel-Berichts über die Läden in Deutschland noch ein wenig in der Wunde herum. Microsoft kriegt dann auch noch sein Fett weg.

Viel interessanter sind die neue Fusion Drive und wie man sie sich selbst baut und was man so mit einer Fritz!Box noch alles tolles anstellen kann. Tim kriegt endlich seinen Outliner im Netz und bietet Einblick in die Outliner-Geschichte.

Dauer: 03:49:46

On Air
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Bitcoin
avatar hukl Thomann Wishtlist Amazon Wishlist Bitcoin
avatar Max von Webel
avatar roddi Amazon Wishlist Bitcoin
avatar Tim Pritlove Paypal Bitcoin Amazon Wishlist
Support
avatar David Scribane Amazon Wishlist
avatar Xenim Streaming Network
Shownotes: 

Intro

00:00:00

Intro gesprochen von Christian, Mr. Hörsuppe (@hoersuppe) — Mac OS X Keyboard Shortcut for locking the screen — "Wir stehen auf den Schultern von Riesen" (Bernhard von Chartres) — Liste aller Shortcuts für OS X — Vorderste Applikation abschiessen: Command + Option +Shift + Escape — Tim hat seine Game Center Freunde gelöscht — Game Center — Chaosradio Nummer 0XY wurde geskipt — Squier Fender USB Gitarre.

Tim war im Apple Store

00:14:30

Apple Store Oberhausen — Spiegel berichtete über die Apple Stores in Deutschland (Kameraüberwachung — 10 Euro pro Stunde Gehalt — Store Mitarbeiter müssen ihre Apple Geräte vorzeigen wenn sie gehen)  — Tims iPhone 5 funktioniert nicht (Tweet)  — Pre-Paid Datentarife in Kolumbien sind gut — Kolumbien — Tims iPhone 4 ist auf EMEA gelockt — EMEA — Huawei.

Apple Management

00:36:00

Pressemitteilung — MobileMacs 096 — Ein neuer König: Jonathan Ive — Sithlord — Star Wars — Phill Schiller — Scott Forstall — Steve Buscemi — Skeuomorphismen — UIs "sollten sich mehr nach Zukunft anfühlen" — Mircosoft Surface — Bob Mansfield.

Apple iPad Mini

01:29:30

Apple iPad mini — Non Retina Display 1024 × 768 Pixel 163 ppi — Second Generation iPad mini mit Retina Display? — Konkurrenzgeräte mit utopischen/sinnlosen ppi — HTC J Butterfly mit 440 ppi — Subpixel.

Microsoft Surface

01:54:00

(Surface - Laptop Vergleich)  — Windows 8 Kachel Design — Microsoft Surface 32GB im Auslieferungszustand nur ca 16GB frei.

AVM Fritz!Box

02:25:30

AVM FRITZ!Box (@Amazon — Jitsi - OpenSource VoIP App) .

App.net

02:35:30

"App.net ist nicht Twitter, sondern Plattform" — Identity and Payment.

Apple Bank

02:45:00

Die Apple Bank — Golden Delicious — Braeburn Capital (117Milliarden Dollar) — Filme mit Banken (Blade Runner Film — Resident Evil — Terminator — Apple Campus 2 - Neue Apple Firmenzentrale) .

Arbeitsbedingungen bei Apple Retail

03:31:40

Gravis-Store.

Erstellt von: kaeffchen_heinz, evitabley, quimoniz, simonwaldherr, johannes_k

79 Gedanken zu “MM099 Brainwashanlage

  1. Die beiden neuen MacBook Pro Retina’s 13” und 15” haben vielleicht die subjektiv “besseren” Displays, trotzdem hat z.B. das 13 Zoll Retina weniger nativ nutzbare Fläche als das 13” MacBook Air, ähnlich bzw. größer noch der Unterschied zwischen einem 15” Pro mit HiRes-Display und einem Pro Retina. Ich meine, 15 Zoll Retina = 2880*1800 / 2 = 1440*900 gegen HiRes-Display = 1680*1050, 13 Zoll Retina = 2560*1600 / 2 = 1280*800 gegen 13” Air = 1440*900.. Dann noch die ganzen Adapter, alles verlötet.. Ich weiß ja nich’.. Not quite sold, yet..

    • Du kannst die (virtuelle) Auflösung bei den Retina-Displays im laufenden Betrieb hochdrehen um mehr Nutzfläche zu bekommen. Schrift wird dann natürlich kleiner, bleibt aber dennoch verdammt scharf.

        • Ich hab’ ein ’11 MBP “rechts unten”, gepimpt mit ’ner 256 GB SSD und 16 GB RAM und das frißt einem bei Bedarf auch die Haare vom Kopf.. Für das was ich jedenfalls selbst von einem MBP erwarten würde ist, wie auch hukl meinte, das aktuelle ’12 MBP Non-Retina mit voller Hütte so ziemlich der beste Computer den Apple z.Z. verkauft..

          • @Sydney: Gut, besser,am Besten liegt immer im Auge des Betrachters bzw. an dessen Anforderungen.

            Daher hättest du eher schreiben müssen: So ziemlich das schnellste….

            Wie auch immer, die von dir überhaupt genannten Modelle gibt es gar nicht…

            Falls du das 13″ MBP gemeint haben solltest, das fühlt such neben dem 15″ MBPR an wie ein fetter Frosch. :)

            • Ich MUSS irgendwann mal sterben, ansonsten MUSS ich mal gar nichts.. Ich bezog mich auch nicht auf das schnellste oder whatever.. ich sagte, dass für das, was ICH SELBST von einem Pro erwarten würde, sei das Aktuelle das beste Modell.. Welche Modelle soll es denn nicht geben, bzw. wo glaubst du denn nicht zu verstehen, was gemeint sein soll?

    • Also “nativ” ist das MacBook Pro 13 mit Retina Display das am zweithöchsten auflösende Notebook der Welt ( laut Apple Eigenwerbung ). Und von der “nutzbaren” Fläche her, ist ein Pro, mit 13 Zoll Diagonale auf einem 16:10 Rechteck, natürlich auch größer als ein Air, mit 13 Zoll Diagonale auf einem 16:9 Rechteck. Grundsätzlich ist es aber die Schärfe des Bildschirms und nicht die Größe, die ein Retina Display interessant machen. Die Frage ist, kannst du es dir leisten?

      • Der Punkt ist doch nicht die Auflösung oder die physikalische Größe des Display. Das 13” Air kann, unter der Vorraussetzung dass immer die native Auflösung gewählt wird, mehr Inhalte darstellen als das Pro. Das ist mein Punkt, screen real estate, effektiv nutzbare Arbeitsfläche, ob in Retina-Auflösung oder auch nicht. Das mag ja alles sein, mit dem zweithöchst auflösenden Display und der ganze andere Kram, aber am Ende des Tages, kannst du dir ein Ei darauf braten. Selbst wenn du viel Code schreibst, hast du mit einem Air einfach mehr auf’m Schirm als beim Pro. Jaja, jetzt kann ich noch an der Auflösung rumskalieren, Schriften kleiner machen, weil ja besser lesbar, aber common, das kann ja wohl nicht der Deal sein. Die neuen MBP’s sind theoretisch ja ganz toll, praktisch wartet man dann doch besser noch ‘ne Generation, bis Apple zumindest Non-Glossy-Displays verbaut, von mir aus auch wieder mit Aufpreis, aber so?!?

        • kommt halt immer drauf an, was man machen möchte. Mehr Pixel eines Bildes zu sehen (schärfer, Details), Beim Video-Schnitt ein Video unskaliert mit allen Details vor sich zu haben, … ist schon fett!

          Da ich selbst keines habe, konnte ich auch keinen richtigen Performance-Test machen. Ich hatte aber bei kurzen Sichtungen nicht den Eindruck, dass meine Arbeit verlangsamt würde, wenn ich eine skalierte Auflösung (also mehr Nutzfläche) nutzen würde.

        • Das sind bereits Apples non-glossy Displays. Da brauchst du auch nicht noch eine Generation zu warten. Die Option verschiedene Displays auswählen zu können, ist jetzt für immer weg. Und Skalieren ist auch kein Verbrechen. Das ist ja gerade das Tolle an den hochauflösenden Displays. Die Zeiten, da man nur in nativer Auflösung ein akzeptables Schriftbild bekam, sind vorbei. Retina ist das Ende aller Sorgen.

  2. Zum Thema Free WiFi:
    Schon im Sommerurlaub in Holland musste ich mich wundern, dass an jeder Straßenecke “Free WiFi” angeboten wurde.
    Das ging super und die Verbindungen waren auch schnell.
    Schon beschämend, wenn man bedenkt, dass man in Deutschland ja schon mit einem S.W.A.T Team rechnet, das sich durch die Fenster schwingt, wenn man nur mal 5 Minuten den Router ohne WLAN Passwort betreibt.

  3. Mal eine kleine Info: die Kontrolle der mitgeführten Gadgets samt Seriennummer ist auch in den meisten Mediamärkten und Saturns Gang und gebe.
    Teilweise auch wenn man das Haus für Pausen verlässt.

    • Das macht es nicht besser und wie Tim richtig sagte: Eine Firma die Premiumshit verkauft und an jedem Gerät weit mehr verdient als alle anderen sollte auch anders mit seinen Mitarbeitern umgehen.

      Diese Dinge wiedersprechen dem sauberen und Weltverbessernden Selbstbild, das Apple von sich zeichnet stark und es sollte viel mehr über diese Aspekte geredet werden.

  4. Zum Thema iPhone5-Carrier/Regionlock etc.:
    Ich habe ein contract-free iPhone 5 am Releaseday in San Francisco im Flagship Store bekommen. Ein freundlicher Mitarbeiter versicherte mir, dass meine Sprint Version (MD660LL/A – die Variante deckt die meisten, und zwar fünf LTE-Bänder ab) weltweit unlocked, in den USA aber auf Sprint locked ist. Dies ist auch so (ich nutze eine o2-SIM) – aber: die regulären SMS sind gesperrt. Scheinbar wurde vergessen, den SMS-Service für andere GSM-Karten zu entsperren. Wahnsinn eigentlich – eine entsprechende Anfrage an support apple com läuft – bin mal gespannt.

    Nur zur Info. Es gibt oder gab also contract-free iPhones in den USA. Nur sollte man mit dem Modell vorsichtig sein ;-)

  5. Die Aussage, dass man bei Macs mit DVD-Laufwerk nicht von einer USB-Platte booten kann ist falsch und ich weiß nicht, wie man darauf kommt?
    Zumindest habe ich hier auf meinem iMac mit Dvd-Laufwerk die Möglichkeit, von einer externen USB-Platte Betriebssysteme zu booten. Das ging auch schon bei meinem alten Macbook 2008er.

      • Er sprach eigentlich explizit von Windows. Habt ihr das auch getestet? Das glaub ich nicht, das bei euch ein Standard Windows < Win8 von USB extern bootet.

          • Wie gesagt es ging darum auf einem Mac der ursprünglich ein internes DVD-Laufwerk hatte ein nicht Mac OS zu starten. Mag vereinzelt gehen, aber bei vielen Geräten nicht.

            Man kann es auch beim Boot Camp Assistent sehen: Bietet der die Option einen bootfähigen USB-Stick zu erstellen, geht es, sonst nicht.

            • Ich kann Roddi´s Aussage gestätigen! Bei mir Macbook Pro 15″ Mitte 2010 ist es auch nicht möglich Windows von einem externen DVD-Laufwerk oder USB-Stick zu Booten. Mac OS X kann problemlos gebootet werden.

              • Welches Windows? Meinst du den “Select 1. 2.” fehler?
                Auch dazu mein Post unten. Die 64 bit Versionen haben ein EFI drauf und müssen neu gebrannt werden. Gibt es aber etliche Anleitungen im Internet dazu.
                Prinzipiell funktioniert das aber alles.

  6. @roddy Deine Aussage das Macs nichts anderes als OS X von USB-Booten können ist so nicht richtig. Richtig ist, das Macs mit DVD-Laufwerk von USB nichts booten können was einen MBR hat! Da die meisten Linuxdistributionen und Windowsversionen neben EFI auch noch BIOS kompatibel sein wollen funktioniert das nicht. Ältere Macs können also andersherum von USB nur Betriebsysteme booten die nur über EFI verfügen. Man muss da häufig etwas basteln um den MBR/BIOS-Kompatibilität wegzubekommen. Mit USB-Stick laufen aber von mir getestet: Ubuntu ab etwa Version 10.x, GRUB 2.0, Gentoo, Windows 8! x64 mit reinem EFI!

    Hinzu kommt noch das die meisten Betriebsysteme egal ob Win oder Linux meistens gegen UEFI 2.0 getestet sind. Die Macs verwenden aber eine selbstzusammengestellte Version, die sich als Version 1.3 zu erkennen gibt, aber auch neuere Features von 2.0 enthält. Kurz gesagt das Mac EFI ist nicht Standardkonform zum UEFI Standard.

    Sogar mein altes Late 2007 MacBook kann aber bereits von USB-Booten, es ist eben wichtig das sich nur eine GPT-Partitionstabelle auf dem Stick befindet und außerdem ein Betriebsystem, welches mit den Eigenheiten von Mac-EFI zurechtkommt.
    Ich hab hier mehrere USB-Sticks mit Ubuntu, Gentoo und WindowsPE rumliegen, die alle wunderbar booten, auch ohne rEFIt. WindowsPE übrigens deshalb, weil Windows auf Wechseldatenträgern (wo USB-Sticks drunter fallen) nur eine Partition erlaubt. Eine GPT formatierter USB-Stick hat aber mind. 2 Partitionen.

    Will man also beispielsweise Windows 8 (nur das kann auf Macs in reinem EFI extern booten) über USB betrieben, benötigt man also wieder eine externe Festplatte!, da diese das Wechseldatenträger Bit nicht gesetzt hat und damit mehr als 2 Partitionen unter Windows haben darf.

    Dein Tipp mit der Installation über VMware oder VirtualBox ist aber trotzdem der einfachste Tipp für die Installation von Windows ohne DVD-Laufwerk. Von Internen Platten können Macs nämlich von einem hybrid MBR/GPT-Laufwerk booten.

      • Kurz ist gut ;)
        Also am einfachsten USB-Stick unter Mac mit GPT formatieren -> in VM installieren ohne Bootloader -> EFI-Version von GRUB2 kompilieren oder aus Paketquellen installieren -> grub2.efi bootloader (ist eine Datei) und konfiguration für GRUB2 (grub.cfg) am besten auf die EFI Partition kopieren und zwar unter $efipartition/EFI/BOOT/BOOTX64.EFI (dann benötigt man kein rEFIt und der Mac erkennt es automatisch). -> Linux-Kernel am besten auch dahin, am einfachsten schon bei der Installation einfach die EFI-Parition als /boot einbinden. GRUB2 Konfiguration musst du evtl noch anpassen. Dann sollte es im großen und ganzen laufen, wenn du beim Booten einfach alt drückst.

        Alles nicht ganz so einfach ;)

    • Kann durchaus sein, dass ich da ein paar Feinheiten übersehen habe. Von externer DVD hat bei mir Ubuntu bis in die 12er Versionen nicht gebootet. Mit Stick habe ich es nicht probiert.

      • Richtig, weil die normale Standard Ubuntu DVD/CD eben auf UEFI/BIOS von PC’s zugeschnitten ist und nicht die Eigenheiten von MacEFI berücksichtigt.

  7. Um beim Verlassen des Rechners einen Screenlock durchzuführen finde ich es am bequemsten, die untere rechte Bildschirmecke als “Active Corner” mit “Lock Screen” zu belegen. Beim Verlassen des Rechners kurz nach unten rechts über das Touchpad wischen – einfacher geht’s nicht.

  8. Danke ihr habt meinen glauben an die Nerdheit bewahrt, das iPad mini Display ist einfach zu schlecht und hier wird es endlich mal nicht schöngeredet ;)

    Das es dem 0815 User nicht stört sehe ich durchaus ein aber wenn man seit 8 Monaten auf ein iPad 3 starrt geht die Auflösung vom Mini einfach nicht mehr. Selbst das Nexus ist im direkten Vergleich deutlich schärfer.

    Lage Rede…. wir warten auf das Retina Update und feiern dann das ultimative mehrzweck und immer dabei Tablet.

  9. Zwei Themen, über die ihr in der nächsten Sendung diskutieren könntet:

    http://www.asymco.com/2012/10/31/hey-big-spender/

    Apple hat in den letzten Monaten 8 Milliarden in “Property Plant and Equipment” investiert. Der Vergleich mit Intel (die Fabs unterhalten) oder Google und Amazon (die weltweit Datenzentren unterhalten) ist interessant.

    http://www.theverge.com/2012/10/4/3447984/motorola-razr-i-review-intel-smartphone

    Intel x86 vs ARM

    Intel hat seine erste Generation eines Atom SoC veröffentlicht http://en.wikipedia.org/wiki/Atom_(system_on_chip) und der schlägt sich nicht schlecht. Bessere Laufzeit bei etwas schlechtere Performance als ein Snapdragon S4. Von x86 komplett abgeschlagen im mobilen Bereich kann keine Rede mehr sein.

  10. @Denis
    Bei Letterpress _muss_ man mit Bastionen spielen, wenn man gewinnen will. Vor allem sollte man sich gleich am Anfang die Ecke erspielen, die häufig benutzte Suffix-Buchstaben (s, ify, ly, er, ed …) enthält. Wer den ersten Zug hat, hat daher einen Vorteil. Wenn man erst als zweites am Zug ist, sollte man dennoch aggressiv um diese Ecke kämpfen und nicht eine eigene anfangen.

    Wie war noch gleich dein Gamecenter-Nick, dann zock ich dich mal ab ;-)

  11. Hukl, kein Gitarrengedöhns mehr, hat mit MobileMacs nichts zu tun und ist so der Langweiler schlechthin. Und: Anglizismen nur dort verwenden, wo es keine deutsche Entsprechung gibt. Klingt alles etwas aufgesetzt und gestelzt und möchtegern-cool, wenn Du sprichst.

      • Überzeugt, bitte f***ing more von the international touch. Hukl, bitte Soundbeispiele von Dir auf soundcloud, wenn Du neues gear ausprobierst. Da lob ich mir Guitar Rig, da kann ich direkt ins Audiofile reinrocken ohne mehrfache D/A A/D Wandlung!

    • Bitte mehr Anglizismen! Hulk ( <– thank you auto-correct ), die Stimme der Jugend, spricht nicht nur wie, sondern auch für die Jugend. Das ist genau der Slang, den ich hören will: Authentischer Internationalismus.

      • Jahahaa, Hukl.. Ma’n’paar Regeln aufstellen, ‘is ja kein Spaß, hier.. Wir wollen den f***ing international Touch mit reingerockten, d/a/d/a-gewandelten German Anglicisms auf Englisch, authentisch auf DropSound, my Man, f***ing geuppt-geladen, auf DrOpSoUnD.. “The New Shit”, Dude’ster !!1!

  12. Kann diese angebliche Landscape-Fixierung von Android nicht nachvollziehen, habe selbst das Nexus 7 und benutze den Landscape nur zum Videoschauen (logisch), Comics lesen und für manche Spiele (Bad Piggies z.B.). Für alles andere (Surfen, lesen) den Portrait-Modus. Die Ursprüngliche Firmware Android 4.1.1 kam sogar mit einem Launcher und einem Lock-Screen der nur im Portrait-Modus lief, in sofern war auf dem N7 der Portrait-Modus stark bevorzugt, dies wurde glücklicherweise mittlerweile nachgebessert.

    Ansonsten: klasse Podcast. Bin erst seit kurzem dabei, habe selbst überhaupt kein Gerät von Apple, bin aber auch kein Fandroid sondern allen Systemen gegenüber aufgeschlossen ;)

    • Ein 16:9 Tablet ist im Portrait Modus eben 9:16 und das empfindet nicht jeder als ideal. Schau dir an, wie das Breite-zu-Höhe-Verhältnis bei den meisten Büchern in deinem Schrank aussieht; 4:3 bzw. 3:4 scheint mir da eine gute Näherung. Andererseits haben sie sich beim iPhone 5 auch umentschieden. Ist also vielleicht Geschmacksache.

        • Hab grad nochmal nachgeschaut, iBooks blendet das beim Lesen alles aus. Auch die Statusleiste mit der Batterieanzeige. Content pur ohne irgendwelche Artefakte, die einen fortwährend daran erinnern, dass man auf einem Tablet liest.

  13. Im Intro fehlte mir Nennen und ein Zusammenschnitt der Stellen in denen sich @hukl den Pullover auszieht. Oder ist ein ganzes “Bumm-Zack-Return-Pulli-Aus Intro” dieser famosen Stellen von Mobilemacs in Planung? Was sagt die Regie?

  14. Als Outliner verwende ich ganz gerne Checkvist (http://checkvist.com). Es gibt zwar derzeit kein Programm für Mac/iPhone, aber die Seite ist für iPad/iPhone angepasst – es lassen sich auch OPML-Daten (und andere Formate) im-/exportieren.

    Der größte Nutzen ist das Kollaborations-Feature.

    Die Entwickler sind auch sehr bedacht auf Tastatur-Bedienbarkeit.

    Kostenlos ist es auch – wer die Entwicklung unterstützen will zahlt $ 19 im halben Jahr um ein paar optionale Verwaltungs-Features zu bekommen.

  15. Ich muss euch für diese Sendung wirklich Loben.
    Vor allem aber über den objektiv realistischen Teil zum iPad mini.
    Ihr scheint ja wirklich nicht vom Realitätsverzerrungsfeld eingelullt zu sein
    welches viele andere Apple Fans selbst jeden Rückschritt noch bejubeln lässt.
    Ich hatte in meinem Vorurteil über Apple User fest damit gerechnet dass in dieser Sendung dann auch ein “Ich habe mir das mini gekauft, obwohl ich gestern noch sagte ohne Retina geht gar nicht, aber so schlimm ist es ja eigentlich doch nicht” vorkommen würde.
    Schön zu sehen dass ihr eine eigene Meinung habt und eben nicht “Brainwashed” seid. Ich denke ich werde dann hier auch mal häufiger reinhören.

  16. Pingback: Schöne Restwoche! | rimar.de

  17. Zum dem Problem mit den fehlerhaften TimeMachine-Sparsebundles:

    Hatte das Problem jetzt auch schon 2 Mal mit einer an der Extreme angeschlossenen externen Festplatte. Da ich mein mittlerweile über 2 Jahre altes Backup nicht einfach kampflos aufgeben wollte, hab ich mal ein wenig recherchiert und bin auf einen auf folgender website beschriebenen workaround gestoßen, der wunderbar funktioniert hat!

    Fix Time Machine Sparsebundle Network Backup Errors
    http://www.garth.org/archives/2010,07,16,124,fixing-time-machine-sparsebundle-network-backup-errors.html

  18. Zum Thema hässliche Raufasertapete beim Notification Center:
    Einfach System -> Library -> CoreServices -> Dock, mit Rechtsklick Paketinhalt zeigen lassen -> Resources und dann die Datei defaultdesktop.png mit dem gewünschten Bild ersetzen. Da kann man auch die komischen “Noppen” beim Dashboard loswerden (pirelli.png und mini_pirelli.png)
    Euer Podcast ist übrigens super :-)

  19. Pingback: OS X Tastaturkürzel – Die komplette Liste — Sir Apfelot

  20. hallo liebes mm-team.

    vor gefühlt 50 sendungen berichtete dennis mal über so ein
    augmented reality spiel, dass er in berlin spielt. mit zwei teams
    und gegenern, die mal eliminieren muss. wie hiess das denn
    nochmal? konnte die sendung nicht mehr finde, in der das
    vorkam. könnt ihr helfen?

    beste grüße!

  21. Hallo Mobilemacs Team.
    Es ist durchaus möglich ein Windows von einem USB Device zu installieren.
    ich hab einen MBP7,1 und installiere regelmäßig ein Windows von einem USB DVD Laufwerk, ohne Hackerei.

  22. Pingback: OS X Tastaturkürzel - Die komplette Liste » Sir Apfelot

Add Comment Register

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>