FS126 Happy Eyeballs

Fritz!Box Security — Bitcoin Apocalypse Redux — App.net — LED-Lampen — Glaskugel — S3/Glacier — Auphonic Leveler — FreeBSD — IPv6 — DNSSEC — Darknets — HTML5 Audio

Diese Sendung stand mal wieder streamingtechnisch unter einem schlechten Stern, da gleichzeitig das Studio-DSL als auch der Streaming-Hoster unangenehmen Stabilitätsschwankungen unterlag. Von daher war die Live-Experience ein wenig ruppig und wir danken allen, die trotzdem ausgeharrt haben. Dafür gab es wieder viel Hardcore-Kram inklusive einer ausführlichen Beschreibung des Bitcoin-Desasters am vergangenen Wochenende und was das kurz- und mittelfristig für den digitalen Zahlungsmarkt bedeutet (Hint: Don't Panic). Dieses Mal ohne Roddi, der sich gerade durch Schneewüsten kämpft.

Dauer: 3:52:05

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Clemens Schrimpe
avatar hukl Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
Support
avatar David Scribane
Previously: IT Crowd
Amazon Wishlist Icon
avatar Die Shownotes
avatar Xenim Streaming Network
Shownotes:

Intro

00:00:00

Previously on Freak Show — Intro — Begrüßung — Heute ist die Runde mal wieder unvollständig: Roddi fehlt, weil er in den USA weilt — The IT Crowd — Monty Python — Loriot.

Fritz!Box-Hack

00:05:39

("Hast Du ne Fritz!Box?" (Hukl) - "Mehrere. [..] Du badest gerade Deine Hände drin" (Clemens))  — Eine Suche bei Google nach "site:superkabel.de" eröffnet interessante Einblicke — Google-Crawler — robots.txt — "Disableton" — Diskussion über die fritz!Box und Fernwartung — Benutzer Berechtigungen bei der FritzBox — Tim startet den Stream neu, Hukl bemerkt holpriges Netz — Tim findet die AVM-Reaktion vorbildlich — Problem der Replizierung von Userproblemen für Hardware und Software Support — AVM hat eine Wochenendschicht eingelegt, um das Problem zu fixen — Tim ist begeistert, dass AVM alle Produkte (30) upgedatet hat — Neuer Rant über den Routerzwang — Android Updates müssen von Telekomunikationskonzernen zugelassen wer — den — Softwareupdates bei Apple — FritzBox 7390 — VDSL Vectoring — "The Box which must not be named" (Clemens) — Verbindungen der Telekom nach außerhalb Berlins scheint zu bröseln — "Da müssen sie dich ranlassen, du hast ja Recht auf türkisches Fernsehen" (Denis) — Memory Leak — Clemens gibt Tipps, sollte das Update der FritzBox nicht funktionieren.

App.net

00:29:27

Tim downgradet auf 2 Bezahl-Accounts — Podlove auf App.net — Tim auf App.net — Broadcast — App.net Broadcast bei der Freakshow — App.net Passport — Man kann sich seine Notificationauswahl selbst aussuchen — Man kann einem Broadcast auch per E-Mail folgen — Hukl nutzt App.net nur wöchentlich — Wedge — Hukl hat multiple Accounts z.B. für seinen 300 Hz Podcast — Clemens findet keinen guten App.net Account — Tim rantet über Wedge — Kiwi rentiert sich für den Entwickler scheinbar nicht — Neuer Client namens Pegasus — Clemens wir seinen Account nicht verlängern, sollte er keinen geeigneten Client finden — "Ne der MacPro ist an" (Denis) — Clemens sieht keine Störungen in der DSL Verbindung 00:38:59 Verkehrsminister verspricht geiles Netz — "App.net ist echt Nerds only" (Clemens) — Bitcoin bei App.net — Gebt uns Bitcoin, damit wir Bitcoin nehmen ("In den letzen Minuten passiert immer am meisten." (Tim) – "So wie bei Ebay" (Denis))  — ADN Hackathon — Status des Rechenzentrum von manitu — PPPoE — "Rumble in the Jungle" (hukl zitiert den Titel eines Boxkampfs) (auf Wikipedia)  — BBras — Crowdfunding-Tool Backer — Längere oder kürzere Sendungen über Backer abstimmen lassen — Backer ist speziell für Software gemacht — Opensource-Projekte zahlen keine Gebühren — Mit Bitcointransaktionen fallen auch die Transaktionsgebüren weg — App.net Podcast 4 — Disqus — "Bei Google Wave hat's ja auch eine Weile gedauert bis es sich durchgesetzt hat" (Denis).

Denis, der Miner

00:50:32

Apocalypse Now — Mt.Gox hat Probleme bei der Bitcoin Auszahlung — Bitcoin Foundation — Probleme im internen Accounting von Mt.Gox — Blockchain.info — Wechselgeld ist ein wichtiger Bestandteil von Bitcoin Transaktionen — OpenSSL — Alle Transaktionen müssen nach der Bitcoin Policy möglichst klein sein — Transaction ID ändert sich durch das neuschreiben der Signatur — Mt.Gox muss seine Datenbank renovieren — Ein neuer Standard sichert gleiche Transaction ID auch beim resignieren — Andere Bitcoinhändler hatten ähnliche Probleme — Denis erklärt wo das aktuelle Bitcoin Problem liegt — "Double Spend" von Bitcoin Change — Transaction ID wir erst fix sobald sie in der Blockchain eingetragen wird — Clemens trinkt Bogk Bier — Umstellungsstrategie zwischen unterschiedlichen Datenformaten — Tim erzählt von seiner Opferrolle — Mt.Gox: “Magic: The Gathering” Online Exchange — Tim kaufte sich 2 Bitcoin — App.net nimmt jetzt Bitcoins — Tim machte um 14:26 und 15:42 BTC Transaktionen an App.net dabei überwies er sein Wechselgeld — "Ok deine Wallet ist kaputt" (Denis) — Denis hilft Tim mit den Bitcoin-Transaktionsproblemen und repariert das Wallet — Um Double Spending zu verhindern sollte man nicht zu schnell Transaktionen hintereinander ausführen — Denis hofft auf neue Version des Bitcoin Client, die kaputte Wallets automatisch repariert — "Traue der Anzeige dort einfach nicht mehr" (Denis) — "Es ist kein Securityproblem, es ist [...] ein [...] User-Interface-Problem" (Denis) — IBAN — Denis glaubt es wird eine Anleitung geben, wie man das seine Wallet repariert — Momentan kostet ein Bitcoin 408 Geld — Denis hat Bitforce Single Miner 50 GHashes/s Miner von Butterfly Labs — Haswell-Microarchitektur von Intel — Silikon vs. Silicon (Silicon — Silikon)  — Xeon-Baureihe von Intel — Atmel AVR32 — AVR Dragon — "Nr. 5 ist tod" (Denis) — Jetzt hat Denis mit beiden Minern knapp über 100 GHashes/s — Denis hat zuhause Ökostrom von "Lichtblick" — "Ich bin [...] Verschwender, aber ich verschwende Sonne" (Denis) — Streaming ist auch mit Ökostrom.

Netz aus, Licht an

01:25:20

Hukl meint die Lichtfarbe von LEDs, gegenüber anderen Leuchtmittel, die diese zu imitieren versuchen, erkennen zu können — "Hier hat jemand schon gemutmaßt, dass die GCHQ jetzt gerade mal die Platten austauscht [Stream-Abbruch]" (Clemens) — Tim nutzt IPv6 über einen Tunnel (Es hagelt gerade neue IPv4 Adressen)  — Color Rate Index von 80 ist Hukl zu wenig — Hukl kaufte eine Vollspektrum LED Lampe — Er testet Farbspektren von Leuchtmitteln mit der iPhone Kamera — Seine teure Lampe macht schönes, schwaches Licht — Hukls Lampe — Denis' LED-Lampe — "100MBit-Lampe" (Hukl) — Hukls Vollspektrum-Lampe — "Ja Heizungen." (Clemens) — Hukl erzählt von überhitzenden LEDs, die sich einfach mal selbst abschalten — Clemens findet seine 4-Watt-Osram-Kerzen-LED-Lampe toll — "Oh Gott, dann flackert das ja so" (Hukl) — iPhone 5S hat eine Zeitlupen-Funktion — iPhone erkennt 50-Hz-Flackern und blendet es aus, nicht jedoch wenn mehrere Phasen (Außenleiter) im Einsatz sind 01:35:53 Duty Cycle — Es gibt Phasenanschnittsdimmer und Phasenabschnittsdimmer — Ohmsche Last (Elektrischer Widerstand)  — Lichtfarbe — Philips Hue — "Alien-Penis" (Hukl über die Philips LED ) — Tim lobt den Stream und er bricht ab … — Soll ich noch mal G [Stream Abbruch]" (Clemens) — Das Team stöbert im Netzwerkmonitoring und in Onlineshops — Herr Dobrindt soll sich um das Problem kümmern ("Wir zitieren den Botschafter" (Tim))  — Noch nicht mal der Chat funktioniert — Telecolumbus — Tim könnte zusätzlich noch Kabel-Internet als Fallback buchen — DSlite (Breaking -- Stream hält dem Wort "GCHQ" stand -- Breaking)  — "Ich will eine Glühbirne" (Hukl) — Philips Lichtdusche — LED Throwie — Tim fantasiert über die Beleuchtung der Zukunft — "Das ist dann schon beyond Blinkenlights" (Tim) (Tim philosophiert über Lichtgestaltung in Büroräumen - "Liebe Hörer, seid froh, dass es hier noch kein Video gibt!" (Clemens) — "Wir müssen uns beide rasieren!" (Tim) - "Nicht nur wir beide. Eigentlich können wir alle rascheln!" (Clemens))  — "Das ist das schöne am Podcasting. Man kann auch hier wirklich in so 'ner Unterhose sitzen [..] oder nackt podcasten. Nobody cares!" (Tim) — Kein Netz in der Metaebene.

AppleTV-Gerüchte und Autogramme

01:51:37

Gerücht: Neues AppleTV — Kaffesatzlesen in Beta-Releases der iOS-Software — "iProd"-Gerücht — iProduct als Platzhalter für neue Produkte, deren Namen noch nicht bekannt sind — Tim wünscht sich, dass das neue Gerät mal funktioniert, hukl möchte, dass es "awesome" ist — Irgendwas fehlt am aktuellen AppleTV — "Es fehlt die Zuverlässigkeit" (Tim) — "Wenn du deutsch synchronisierte Filme geil findest, ist es toll!" (Tim) — Clemens empfiehlt, sich einen US-amerikanischen iTunes-Account zu holen, da gebe es keine deutschen Tonspuren — Apple geht davon aus, dass der durchschnittliche amerikanische Haushalt mehrere Fernseher, iPads und iPhones hat ("Du könntest mal den Darth entdarthen!" (Tim) - "Was? Det jeht nich!" (Denis))  — Clemens mag Bogk-Bier ("Da ist Dreck in meiner Weisse" (hukl) - "Det muss so. Det Kind schielt nicht, det muss so kieken!" (Clemens))  — Apple TV als Gamekonsole? — Hukl gibt am nächsten Tag eine "Autogrammstunde" in der Kulturbrauerei bei Gravis (vielleicht) — Hukl kauft sich das neuste MacBook Pro 9,1 das es schon nicht mehr gibt — Gravis-Mitarbeiter einer Berliner Filiale hören Freakshow — "Können wir nachher mal vorbeifahren, dann stehen da schon Zelte!" (Denis) — Sandy Bridge.

ATA, Arq, Auphonic

02:05:30

Samsung SSD — Rant über drehende Platten — Tim hat alle Rechner in der Metaebene auf SSD umgestellt. "HFS+ und SSD. Hmmm. Merkste selbst, ne?" (Clemens) — Gaffa-Tape — Serial ATA — Tims Software Tipp "Arq" — Amazon Glacier Backup-Workflow von Tim — Amazon S3 — Neue Glacier API, so dass man sie auch von S3 aus steuern kann — Arq 4 Beta — "Oder um Podcasts in 44,1 kHz zu konvertieren" (hukl) — Loudness — Standalone Leveler von Auphonic — Levelator von Conversation Networks — Der Auphonic Adaptive Leveler hat auch bei hukls Screencasts gute Dienste geleistet.

FreeBSD/ZFS

02:23:11

Fear, uncertainty and doubt — Hukl hat Screencasts gemacht — IPMI — systat — FreeBSD jail — Hukl will noch eine bis drei weitere Episoden produzieren — Video Podcast "BSD Now" Folge 23 — "Du bist in der 23 erwähnt worden!" (Tim) (Was Vimeo will - Vimeo-Policies)  — Apple TV kann Vimeo — Clemens hat mal wieder ein Windows installiert — Clemens installierte FreeBSD 10 auf seinem Raspberry Pi — Clemens empfiehlt, den Kernel nicht auf dem Pi zu kompilieren ("'Das [zu kompilieren] läuft nen Tag' (Clemens) – 'Wie früher.' (Tim)")  — Beagleboard — H.264-Standard — Keine Unterstützung für die Videofunktionen des Raspberry Pi bei FreeBSD — "Früher war lighty mal light, jetzt ist der mehr so heavy" (Denis) — "Metaebene läuft auf FreeBSD" (Tim) — Virtuelle Devices in FreeBSD 10 — Nachtrag von Denis zur ZFS-Geschichte aus FS125.

Geschenke, foo und Happy Eyeballs

02:39:44

Schokoladengeschenke — Handy Akkubooster von Clemens (Flappy Bird – Dong Nguyen entfernt sein Spiel aus dem Store)  — Nutzer werden auf IPv6 umgestellt und Sipgate funktioniert nicht mehr — Beschwerden im Blog — Problemlösung bei zwei Fritz!Boxen — Anekdote vom Landsitz, Frühjahr 2002: "Die eine zur anderen so: ‘Ja, jetzt hier Euro, wie finden Sie denn das?’, die andere so: Ja, sie macht da nicht mit, weil das setzt sich nicht durch." (Clemens) — Lob für die Kommentatoren im sipgate-Blog — Clemens nutzt die ipvfoo Extension in Chrome — Denis hat sich vor kurzem Squid installiert — Tim möchte alles in IPv6, Web-Server, metaebene, SSL, aber "Kommt Zeit, kommt v6" (Tim) — "Zukunft hat stattzufinden. Und zwar heute!" (Tim) ("Wenn ich jetzt *ein* Zertifikat für alle meine Sites hätte..." (Tim) - "Ja? Und? Machen wir!" (Clemens) 03:01:00 SNI - Server Name Indication)  — Testseite von Clemens, um zu sehen, was der Browser-Handle macht — Strategie für die Umstellung auf HTTPS-only — Erklärungen zur Testseite — "Mit XP gehts nicht. Punkt" (Tim) — "Ich scheiss' auf XP" (Tim) — Clemens erklärt Tim "Happy Eyeballs" — Bill Gates war angeblich nicht in der Lage, Windows 8.1 zu installieren — Virtuelle Maschine — Memory Leak — Man kann sich bei Windows 'Überwachungsports' (Übersetzungsfehler) ansehen — Hukls Segeltouranekdote über einen amerikanischen Microsoft Mitarbeiter — "Auch nicht alles, was aus Cupertino kommt, ist golden!" (Clemens).

Clemens' Crypto-Plugins-Plug

03:14:39

DNSsec — Browser dnssec Validator — VeriSign — Public-Key-Verschlüsselungsverfahren — Tim erklärt nochmal DNS 'in einfach' — DNS-Server — Bogk Bier — Genetischer Fingerabdruck — Hukl erzählt über digitale Archivierung mit der MDisc, einer 1000 Jahre überdauernden DVD — Clemens erwähnt eine Sonde, die noch funktioniert, mit der man aber nicht mehr Kommunizieren kann, mangels alter Hardware — 1 Petabte Bluerays in einem Rack.

Feedback zur letzten Sendung von Denis

03:31:57

Hyperboria Community im — HTML5-Audio — Hukl hasst Soundcloud — Hukl schreibt ein eigenes, besseres Soundcloud — Buzz, eine Javascript HTML5 Audio library — Erik ist in Delhi und codet dort den Podlove Podcast Publisher — Tim will auf zwei Rechnern gleichzeitig aufnehmen — "Admins from hell"-Story von Clemens — "Programmierer und Drogendealer nennen ihre Kunden 'User', sonst niemand!" (Tim) — Verabschiedung — "Wir bleiben stark wie RJ-45 Stecker" (hukl).

Outro

03:51:31

("The IT Crowd - New Emergency Number")  — Sendungsende.


76 Gedanken zu „FS126 Happy Eyeballs

  1. Clemens, kannst du mal bitte aufhören, dich dafür zu entschuldigen, wenn du über gute Sachen redest? Diese Menschen, die da rumheulen, sollen einfach die Klappe halten. Scheiß doch einfach drauf. Bitte!

  2. HEy also das mit dem Streaming war ja mal nix.
    Man will dabei sein und dann so was Streaming Hölle hoch drei.
    Weder auf den Webseiten noch mit unterschiedlichen Browsern noch direkt mit dem VLC ging da irgendwas.
    Der Rest braucht wohl mehr Hacker Kenntnisse um da Kontent zu bekommen.

      • Bei der Freak Show ist der Stream schon auffällig oft kaputt. Bei anderen Podcast-Streams habe ich gefühlt nie Abbrüche, bei FS regelmäßig.

        Nicht das ihr in irgendeiner Form dazu verpflichtet wärt uns hier tolle Streams zu liefern, aber wenn man sich darauf freut ist das schon regelmäßig eine etwas frustrierende Experience.

  3. Energiesparlampen: Oh je, was habt ihr fûr Energiesparlampen gekauft?!? Seit einigen Jahren schon gibt es hervorragende Energiesparlampen. Vollspektrumlampen gibt es m.W. nach erst ab 18W-Röhren, aber auch in der kompakten Form gibt es sehr gute Tageslichtlampen. Ich mag tageslichtweiß ind ich mag es hell. Ich hab in meinem Arbeitzimmer 3x7W(?) an der Decke hängen. Oft hätte ich es gerne sogar heller (ich hab sogar tagsüber oft Licht an), das Licht ist aber geil. Man sollte aber rechtzeitig vor dem Schlafengehen auf Halogen oder so umsteigen – sonst ist man noch zu sehr auf Tag getrimmt.

    Ein Nachbar hat eine 35W(?) tageslichweiß, die ein echt geiles und sehr helles Licht macht. Leider hat meine Deckenlampe nur E14-Fassungen.

    Klassische Glühlampen finde ich i.d.R. schrecklich. Die sind mir meist zu dunkel und zu unweiß. Erst ab 200-300W werden sie für mich dauerhaft erträglich. Zum Arbeiten IMHO völlig untauglich bzw. zu teuer im Verbrauch. Aber gut zum Umschalten in den Nachtmodus.

    • Das sind 3x15W. Sie starten außerdem nahezu instantan. Zar nicht gleich mit der vollen Helligkeit, aber schon nahe dran (ca. 80-90%?). Sogar gut genug für jemanden wie mich, dem es selten hell genug sein kann.

  4. Hallo,
    Ich habe für meine neue Wohnung vor einem Jahr auch nur noch LEDs gekauft. Damals gab es noch ne Bioledex mit 12 Watt, von denen ich fünf im Einsatz habe. Die haben ein echt angenehmes Licht, gehen schnell an und fühlen sich wertig an. Auch sind sie genug hell als einzige Lampe in einem Raum.
    http://www.beleuchtung-mit-led.de/index.php/cat/c44_LED-Birne-E27.html

    Was aus dem Shop auch super ist, sind die LED Module. Für das Licht über der Spüle habe ich mir zwei solche 4,5 Watt Module in Alu Schienen geklebt und schön PWM dimmbar zusammengeschlossen. Hell und praktisch flach.
    http://www.beleuchtung-mit-led.de/product_info.php/info/p949_Bioledex-LED-Modul-150x15mm-12VDC-4-5W-400Lm-3000K-WW-Lichtquelle.html

    Noch zum Thema Mac habe ich grad darüber gelacht:
    http://m.spiegel.de/video/video-1327313.html

    Grüße aus Ulm,
    Conny

  5. Wann war denn der Aufnahme/Streaming-Termin?

    Haben am Dienstag deutliche Routing-Probleme gesehn in den Tiefen unsres Upstreams (an Routern, die in Frankfurt stehen). Da ging immer wieder mal in verschiedene Teile des Netzes nix und dann wieder doch und dann wieder woanders hin nicht und so ..

  6. Zum Thema Facebook, wo sich Tim gewundert hatte:
    Bei mir dreht Ghostery regelmässig durch wenn ich frekshow.fm ansurfe. Die Liste an trackern reicht bis zum unteren Rand des Monitors, das finde ich schon sehr interessant.
    Aber das nur, wenn ich von Firefox die Seite überhaupt aufgerufen bekomme. Die Seite braucht gern mal ziemlich lange zu laden. Hat jemand ne Idee was der Grund sein könnte?
    Aufm ipad bekomm ich die Seiten der Metaebene problemlos aufgerufen

    • Bei mir zeigt Ghostery nur fünf Dienste an: Flattr, Twitter Badge, Twitter Button, Gravatar und Piwik (das der Metaebene). Ist Dein Bildschirm so klein, dass das schon bis zum unteren Rand reicht?

  7. Man kann schon seit Jahren problemlos aus Deutschland ohne US-amerikanische Kreditkarte oder Adresse einen US-iTunes-Account eröffnen:
    z.B. so:
    oder als Klickstrecke:

  8. Android 2.3.3 @ test.schrimpe.de
    Zertifikat passt nicht (*.kiez.net):
    TLSv1 (EDH-RSA-DES-CBC3-SHA 168bit SNI=(none)) encrypted IPv4 request from 89.204.135.237:37285 (without DNS name) to 192.108.92.61:443 (Test.Schrimpe.DE) at Friday, 14-Feb-2014 07:34:34 CET using Mozilla/5.0 (Macintosh; U; Intel Mac OS X 10_6_3; en-us) AppleWebKit/533.16 (KHTML, like Gecko) Version/5.0 Safari/533.16 with HTTP/1.1 using request-method GET on keep-alive connection preferring de-DE, en-US encoded as utf-8, iso-8859-1, utf-16, *;q=0.7 while generally accepting application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,image/png,*/*;q=0.5

    • Ja, dann geht das mit dem SNI schief, d.h. der Client sagt mir nicht vorher an, daß er ein Zertifikat für “test.schrimpe.de” erwartet.

      Also: Android 2.3.3 auf die Giftliste! :-)

      Danke.

        • Das ist simples Apache SSI in einem stumpfen HTML.

          Ich kann StartCom durchaus empfehlen, wenn man kein Problem damit hat, mit einer Israelisch-Amerikanischen Bude “sicherheitsrelevante” Themen zu diskutieren… ;-)

          Aber mach es jedenfalls RICHTIG, d.h. generiere Deinen Key *selbst* und laß StartCom nur ein Zert. ausstellen.

          • Danke für den Tipp, Clemens. Mit selbst generiertem Schlüssel…. Habe ich auch so gemacht.
            Ist S/MIME dann auch ratsam zu verwenden, da man den Private Key ja selbst hat? Oder hältst du nix davon?

            P.S.: StartCom is schnieke

    • Der Standardbrowser von Android 2.3.7 kommt zum selben Ergebnis, allerdings ist der schon aus anderen Gründen nicht zu gebrauchen. Firefox und Opera tun ohne Probleme.

  9. LED: Hmm, bin mit meinen WLAN Phillips Hue sehr zufrieden:

    – Tageslicht, kaltes Licht, kalifornische Sonnenuntergänge – komplettes Farb Spektrum wird abgedeckt…
    – Zeitgesteuert, Geo-Fencing, Event-gesteuert, Musik-gesteuert – geil
    – IFTTT Unterstützung – If Bitcoin < 300 blink red

    http://www.meethue.com/de-US/whatisnew

  10. Philips LEDs kann ich nicht empfehlen. Teilw. zu teuer und unerträgliche Lieferzeiten von mehreren Wochen.

    Ich suche meist nach 2700K, vergleichbar 40W und mattes Glas und hab bisher immer gute Erfahrung gemacht. Zuletzt gekauft: AEG E27 7.5W http://bit.ly/1jDP86z

  11. Hyperborea hieß ” das Land hinterm Nordwind” bei den alten Griechen, und bei Conan the Barbarian wird daraus “Hyboria”.

    “Kalte Einöde” passt als Assoziation eigentlich ganz gut zu einem (fast) leeren Internet ;-)

  12. So und zu der Frage, wer denn noch “schon” seine Seite mit TLS, TLSA und DNSSEC sichert: http://www.freebsd.org

    Das paßt ja -wie FeFe sagen würde- auch mal wieder, wie Arsch auf Eimer — bezogen auf die Themen dieser Sendung! :-) :-) :-)

    • … nur HSTS fehlt denen noch als aktuell “heißem Scheiß”, was Transport Security angeht.
      (ebenfalls bei test.schrimpe.de testbar … :-)

  13. Das Thema mit dem Dimmen von LEDs ist eigentlich ein bischen traurig, denn wie gesagt, die Vorschaltelektronik in der LED-Lampe könnte schon durch Pulsweitenmodulation wunderbar die Helligkeit regulieren.
    Die Lösung wäre vielleicht tatsächlich eine IP Adresse für jeden Lichtschalter und jede Glühbirne.
    Oder es müsste eine standardisiertes Infrarotprotkol geben mit dem man LED-Lampen steuern kann.

  14. @hukl Schau dir auch mal die Leuchtmittel von Verbatin (ja, die früher mal CD Rohlinge gebaut haben) http://www.verbatimlighting.com/home an. Ich habe jetzt mehrere Bauherrn die Downlights vorgeschlagen und alle sind sehr zufrieden. Gerade die Lichtfarben sind wirklich toll und ganz wohlig. Soweit ich weiss, bekommt man die Leuchten aktuell “nur” im Elektrogroßhandel. Einfach mal den lokalen Elektriker des Vertrauens ansprechen, die bekommen diese Leuchtmittel ganz einfach.

  15. Das beste LED Licht, dass ich je gesehen habe:

    http://www.kiteo.eu/ (ist so eine Art spin-off von ARRI LED Filmleuchten)

    Es gibt sogar “Regelbare Farbtemperatur 2.700 – 6.500 Kelvin” und wie ich selbst sehen konnte (Prisma) keine spikes.

    Leider echt teuer!

  16. Ich fürchte mich bereits heute vor dem Tag, an dem es dieses Format nicht mehr geben wird.

    Was ihr da mit solch personeller Konstanz, solch persönlicher Kompetenz, aber auch solcher Selbstironie raushaut, sollte gar nicht erst versuchen, Seinesgleichen im deutschsprachigen Raum zu finden.

    Ich denke immer, ich sollte die Feakshow – wie das beste Filetstück auf dem Teller – im Podcatcher für einen ruhigen Moment aufbewahren. Aber dann beiße ich bei erstbester Gelegenheit sofort rein und verschlinge alles.

    Aber nun kommt nicht auf die blöde Idee, das Projekt selbstlos einzustellen, nur weil ich “addicted” bin.

    Danke an alle im Team
    André

  17. Bezüglich der genannten Archivierung auf MDisk halte aus der Mode kommende Technologie für *überhaupt* kein Problem. Prinzipiell sterben die Produkte nie aus, denn es wird immer irgendwo einen Verrückten geben, der Spezialteile und vergangene Produkte produziert (http://www.youtube.com/watch?v=ap-ZC21bk18#t=720). Im Zweifelsfall druckt man sich eben ein entsprechendes Lesegerät in 10-15 Jahren aus.

    Wer noch länger Archivieren will (100 Millionen Jahre) kann auf dieses quarzbasierendes Medium von Hitashi bis 2015 warten: http://www.pcworld.com/article/2010588/hitachi-targets-2015-for-glass-based-data-storage-that-lasts-100-million-years.html

  18. Könnt Ihr als Thema vielleicht mal OS X-Server, NAS usw., die daheim am Internet hängen, aufnehmen?

    Hintergrund: Einerseits ist es sehr populär, eigene Server zu betreiben, gerade auch wegen den NSA-Enthüllungen. Andererseits gibt es aber für Heimnutzer eigentlich keine Möglichkeit, solche Server halbwegs sicher ans Netz zu hängen, eine Fritz!Box beispielsweise unterstützt keine DMZ. Und wer mehr möchte, braucht sofort viel mehr Geld und Wissen …

  19. Der bei 2:44:25 erwähnte japanische Ingenieur, der die blaue Leuchtdiode entwickelt hat, heißt Shuji Nakamura. Ich habe allerdings keine Anhaltspunkte gefunden, dass er noch an den Dioden verdient. Er hat lediglich seinen Arbeitgeber auf eine größere Bonuszahlung verklagt und eine weitere Beteiligung an den Gewinnen wird bei dem erzielten Vergleich nicht erwähnt.

  20. Soweit ich weiß hat die Firma Nichia die blaue LED entwickelt. Das jedoch nicht, um blaues Licht zu erzeugen sondern weißes: gelangt blaues Licht auf ein spezielles Phosphor wird es weiß. Und nur durch die Entwicklung der blauen LED war es möglich, Geräte mit LED Hintergrundbeleuchtung zu bauen.

    Apple nutzt ausschließlich Nichia LEDs in iPhones, weil nur hier die Qualität den Ansprüchen genügt.

  21. Moin hukl,

    hast du eventuell einen Link zu dieser S3/ngnix-Lösung, von der du gesprochen hast? Wir suchen nach einer Lösung, um S3 offline in Testumgebungen simulieren zu können. Wir haben fake-s3 (https://github.com/jubos/fake-s3) getestet, jedoch gibt es damit Probleme beim Upload von großen Dateien.

    Danke,
    Aaron

  22. Ihr hättet ruhig mehr auf das Thema DDoS eingehen können, vielleicht hat Clemens dazu auch einiges zu sagen? Mit dem Anbieter mit “C” war wohl Cloudflare gemeint? Warum ist der scheinbar so unbeliebt? Plaudert doch mal etwas mehr aus dem Nähkästchen… :D

    Super Sendung wieder, freue mich aufs nächste mal!

  23. Ein Hinweis für Hukl: Das iPhone 4 (ohne S) kann wunderbar mit dem AppleTV umgehen, ausser AirPlay Mirroring (also das Spiegeln der momentanen Anzeige des iPhone) geht alles – gerade so Aktionen wie Fotos oder Videos vom iPhone auf den AppleTV zu schicken. Schade, dass Du so schnell aufgegeben hast…
    Ich kann übrigens Hukls Liebe zu matten Displays verstehen, ich verweile aus diesem Grund auf einem 2009er MacBook Pro 5,3 BTO!

  24. LED:

    Bin sehr zufrieden mit einer 15,-Euro Birne (bei Pollin gekauft )
    – 12W entspricht 100W
    – warmweiß 3000k
    – 1000 Lumen
    – Farbwiedergabe 80 Ra
    (LED-Lampe DAYLITE G-E27-1000W)
    … hab sie allerdings in nem gelben Schirm, vielleicht deshalb auch so angenehm – aber echt gut hell …

  25. Die Öglichkeit Dateien über die “normale” S3-API nach Glacier zu schieben ist IMHO nicht so neu, wie Tim meint.

    Wenn ich nicht völlig daneben liege, gab schon im Dezember 2012 in der Management Console die Option für einen Bucket die Zeit festzulegen, nach der Dateien automatisch nach Glacier ausgelagert werden sollen.

    Insoweit sehe ich keine Notwendigkeit mehr für auf Glacier angepasste Backup-Lösungen. Die Schnittstelle nach S3 reicht und das Glacifizieren steuert man für das jeweilige Bucket über die Management Console (an die man sowieso ran sollte, um den Tool eigene Credentials mit entsprechend eingeschränkten Zugriffsrechten einzurichten).

      • Na wisst ihr was so richtig schlimm ist. Diese windowsfreunde die sich durch nichts überzeugen lassen, das im grunde ALLE ihre Probleme von M$ verursacht sind. Es ist echt zum heulen. Da werde ich als anerkannter windowshasser der Firma bei Problemen befragt, und kann schlimmerweise oft auch noch helfen. Wenn ich dann aber zum Schluss komme “siehste Windows ist scheiße” kommt nur ja ne so schlimm ist das ja jetzt nicht gewesen.
        Welche Lichtgestalt ist dieser lemmingherde eigentlich vorangeschritten? Jeder denkende Mensch muss doch nach 5 min darauf kommen das zu keiner zeit windoof auch nur einen Gedanken wert gewesen wäre.
        Und Win 7 Ist mit abstand die beste Version von diesem Müll.

      • Ich hatte im Dezember das Vergnügen drei brandneue Macs auf Mavericks upzudaten und habe mir zum Zocken Windows 8.1 installiert (ich komme über die Uni umsonst an eine Lizenz, wovon ich generell kein Freund bin, aber das ist ein anderes Thema).

        Und ich kann sagen, dass beides in etwa gleich schnell und mit wenig Ärger verbunden war. Für beides brauchte man eine Microsoft- bzw. Apple-ID (aber die MS-Nerds auf der Arbeit haben behauptet ich hätte auch ‘weiter ohne MS ID’ klicken können), aber ansonsten kann ich mich nicht beschweren.

        Gut, Windows hat anschließend erst einmal eine Stunde Updates geladen, dafür habe ich bei dem einen Mac zuerst den falschen Update Knopf gedrückt (auf die neuste Version von Lion, was sich dann nicht mehr abbrechen ließ).

        TLDR: konnte mich über Windows 8.1 Installation nicht beschweren

  26. Apropos Fritz!Box. Da haben wir momentan etwas Probleme: Gerne möchten wir einen Webserver mit DynDNS (Anbieter ist dyndns.org) mit IPv6 hinter der Fritz!Box betreiben. Dazu habe ich eine IPv6-Portfreigabe eingerichtet, welche auch funktioniert. Über die IPv6 Adresse lässt sich der Server erreichen. Die Fritz!Box vermeldet auf der Startseite des Webinterfaces auch, dass der DynDNS-Dienst für IPv4 und IPv6 erfolgreich angemeldet wurde. Bei DynDNS.org wird jedoch meist nur eine Aktualisierung von IPv4 verzeichnet. Manchmal wird auch die IPv6 Adresse aktualisiert, diese entspricht jedoch weder beim Präfix noch dem Interface Identifier den tatsächlichen Adressen!

    Die ersten drei Blöcke vom registrierten Präfix entsprechen dem tatsächlichen Präfix, der vierte Block ist verwürfelt. Ebenso entsprechen die letzten drei Blöcke vom registrierten Interface Identifier der IPv6 Adresse der Fritz!Box im LAN – so dass ich vermute, dass die Fritz!Box einfach ihre eigene IPv6 Adresse bestehend aus Präfix und Interface Identifier bei Dyn registriert und dabei aber die beiden mittleren Blöcke irgendwie verwürfelt. Insgesamt scheint es hier einen Bug im Fritz!OS zu geben!

    Grundsätzlich müsste die Fritz!Box dem DynDNS-Anbieter einen zu definierenden Interface Identifier für den freigegeben Server mitteilen, dazu sehe ich jedoch keine Option im Webinterface der Fritz!Box. Nur mit dem vom Carrier zugewiesenen Präfix sowie dem Interface Identifier der Fritz!Box kann DynDNS natürlich nichts anfangen. Zudem wird auch noch der mittlere Teil verwürfelt, warum erschließt sich nicht.

    • Ich weiß nicht, wie das DynDNS-Interface für IPv6 aussieht. Ich betreibe meine FBs mit meinem eigenen DynDNS (FB-Einstellung “andere”) und das tut was es soll – für mich.

      Ich stimme zu, daß, gerade für “Freigaben”, das Interface bezüglich der Übergabe des zugeteilten Präfixes /hinter/ der FB noch überarbeitungswürdig ist. Je nach Provider hat ja die Adresse/der Präfix für die “Außenseite” der FB überhaupt nichts mit dem zugeteilten “inneren” Präfix zu tun.

      Wenn Du von “Verwürfelung” redest, meinst Du bestimmt die “temporary” Adressen der Geräte auf der Innenseite? Die entstehen durch die “IPv6 privacy extensions” und sind nur für abgehende Verbindungen gedacht. Du solltest auf den gleichen Interfaces auch die, durch SLAAC gebildeten, auf dem Interface-Identifier basierenden, konstanten Adressen finden. Die nimmst Du für die Freigaben – dann wird da auch nix “gewürfelt” :-)

      • Die privacy extensions meine ich nicht. Gewürfelt wird ein Teil vom Präfix und ein Teil der fixen (nicht-temporären) IID der FritzBox.

        Die FritzBox bräuchte vermutlich eine Funktion, um die IID des unter “IPv6-Freigaben” angegeben Servers zusammen mit dem dynamischen Präfix an Dyn zu melden. Denn Dyn hat – soweit ich es sehe – keine Option zum hinterlegen einer IID für ein dynamisch gemeldetes Präfix. Wobei die FritzBox ja auch am Präfix sowie der IID der FritzBox rumwürfelt, bevor diese komplette Adresse (also unweigerlich die der FritzBox, nicht die vom Server) an Dyn gemeldet wird.

        Beispiel mit nicht-temporären IID:
        Präfix: xxxx:xxxx:xx3d:b100::/56
        FritzBox: ::a96:d7ff:fe28:aa79
        Server: ::7406:51cc:5cf3:f1b3

        Ergibt als Adresse vom Server:
        xxxx:xxxx:xx3d:b100:7406:51cc:5cf3:f1b3
        Und als Adresse der Fritte:
        xxxx:xxxx:xx3d:b100:a96:d7ff:fe28:aa79
        Die FritzBox meldet aber an dyn.com folgendes:
        xxxx:xxxx:xx7f:bdb0:a96:d7ff:fe28:aa7d
        xxxx:xxxx:xx ist jeweils immer gleich. Eigentlich dürfte sich im dritten Block bei einem zugewiesenen /56 aber doch garnichts ändern – Subnetze können hier nur im vierten Präfixblock gebildet werden. Warum würfelt die FritzBox dort? Warum kann sie nur ihre eigene Adresse an den DynDNS-Anbieter melden? Warum kann man keine IID im zur Meldung mit dem dynamisch erhaltenen Präfix angeben – oder eine der angelegten Freigaben auswählen? Warum verwürfelt sie obendrein noch ihre eigene IID im letzten Block?

        Entweder stehe ich gewaltig auf dem Schlauch, oder die DynDNS Implementierung für IPv6 der FritzBox ist nur halb gar.

          • Wir hatten dazu auch eine Supportanfrage gestellt. Die Antwort von AVM ist bezaubernd, es sei natürlich kein Bug sondern normal. IPv6 kann die Fritz!Box nur mit MyFritz – auch wenn sie bei Nutzung von Dyn.com fälschlicherweise vermeldet “IPv6 erfolgreich angemeldet”. Aber vielleicht will man den (nicht) Fehler zukünftig auch doch mal korrigieren. Nichts Genaues sagt man den Kunden nicht…

            “Guten Tag Frau Susannchen!

            Das was Sie suchen unterstützen wir zur Zeit nur bei Nutzung von MyFRITZ.
            Bei anderen DDNS-Anbieters (sofern diese IPv6 unterstützen), aktualisieren
            wir die die WAN-IPv6-Adresse des Anschlusses (nicht mehr).

            Gerne habe ich Ihre Anfrage daher als Verbesserungsvorschlag an den
            zuständigen Produktmanager in unserem Haus weitergeleitet.
            Anregungen und Verbesserungsvorschläge zu AVM-Produkten können Sie
            jederzeit gerne per E-Mail an info@avm.de oder per Fax an die Rufnummer
            0049 30 39976 266 schicken.

            Freundliche Grüße aus Berlin
            Max Mustermann (AVM Support)”

  27. Es muss einfach mal gesagt werden: so wie Ihr “Freaks” jedesmal drauf seid, seid Ihr einfach nur ganz große Klasse und die Freakshow ist für mich der beste Podcast, weil informativ, spannend unterhaltsam, jeder von Euch ein eigener super Typ, jeder von Euch mit eigenen spannenden “Geschichten” und Ihr für mich einfach wunderbar seid.
    Macht bitte weiter so!!!!!
    Herzliche Grüße aus Köln
    Christian

  28. DANKE weiter so mit der Show auch als nicht Applenutzer verfolge ich euch mit grosser Begeisterung. Clemens ist besonders gedankt für seine Infos über das ipbfoo nutze es regelmäßig und was soll ich sagen nur v4 egal wo ich hin klicke.

  29. Erläutert doch bitte mal die Vor- und Nachteile unterschiedlicher ISPs. Ich hätte ja gerne eine FreakShow-Empfehlung für die Wahl des angenehmsten ISPs (in Berlin). Ohne Fachwissen scheinen alle Müll zu sein, soweit man nur blickt.

  30. So Leute, dann will ich morgen von Denis dann bitte eine Rekapitulation der Ereignisse rund um MtGOX und Bitcoin :)
    Das muss einfach dann kommen; sofern er nicht ins Koma gefallen ist oO
    Wird sicher noch spannend!

  31. Die Komplexität einer Software, die entkoppelt Geschwindigkeit und Tonhöhe bearbeiten, kann scheint mir in eurer Sendung doch erheblich unterschätzt zu werden. Es ist nicht damit getan, das Audiosignal in keinste Stückchen zu zerteilen und diese Stückchen neu anzuordnen. Es gibt nämlich bestimmte Anteile des Audiosignals, die sich in der Geschwindigkeit nicht ändern dürfen. Z.B. das initiale Zupfgeräusch eines Gitarrentons. Spiellt der Gitarrist schneller, wird diese Zupfgeräusch ja nicht kürzer, sondern bleibt fast unverändert. Wenn man das Audiosignal hier einfach beschleunigen würde, klänge es nicht mehr realistisch. Ebenso werden in der menschlichen Sprache bestimmte Lautwechsel (vor allem bei Konsonanten, aber auch bei Diphthongen) nicht einfach kürzer, wenn man schneller spricht. Wenn solche Lautmuster unnatürlich komprimiert oder in die Länge gezogen werden, hat das erhebliche Auswirkungen. Musikinstrumente können ggf. gar nicht mehr richtig erkannt werden, sie werden nämlich hauptsächlich in der Einschwingphase der Töne erkannt. Schneidet man diese weg, klingen viele Instrumente fast gleich, die sonst leicht zu unterscheiden sind.

  32. Tolle Folge … aber Eure Windows-Weinerei ist schon ein wenig erbärmlich ;) Wenn man keine Ahnung hat und so.

    Wir betreuen und betanken hier mehrere tausend Windowsbüchsen. Unsere unattend-Installation dauert mit dem üblichen Office-Quatsch (Office, SAPGUI, .Net, c++, Java, Zip und die anderen üblichen Tools sowie diverser Konzernkrams) keine 3 Stunden. Vollgepatcht. Ohne Absturz. Ohne Trara. Ohne mimimi.

    Das nur am Rande …

    Ansonsten – genau so weitermachen bitte ;)

  33. Anmerkung zu Clemens’ Erwähnung der alten Sonde die wieder in die Nähe der Erde kommt:

    Das wurde in Wrint 254 auch besprochen und ein Leser hat das ganze schön zusammen gefasst:
    http://www.wrint.de/2014/02/12/wr254-kugelblitze/#comment-88459

    Quintessenz: die passenden Sendeanlagen für die Sonde waren schon seit langer Zeit für nichts anderes mehr benötigt worden und es wäre unverhältnismäßig teuer gewesen sie solange betriebsbereit zu halten bzw. zu rekonstruieren, selbst wenn man davon ausgegangen wäre, dass die Sonde wieder kommt.

  34. Pingback: IPv6 auf dem Webserver einschalten | Couch Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.