FS208 Ich zahl alles

DDR — Raumzeit — Planetarien — Trüberbrook — KnitYak — A380 — Ioniq — Tesla — iPhone X — ARM — ZFS — Bitcoin — AI — Komplexität

Die vorletzte Sendung dieses Jahres kommt wieder bunt gemischt daher. Wir sprechen ein wenig über alte Osterlebnisse und blicken zurück auf Tims letzte Live-Sendung von Raumzeit im Planetarium. Außerdem sind erste Exemplare von Fabienne Serrieres großartigem Strick-Kickstarter angekommen. E-Mobilität darf nicht fehlen und es gibt mal wieder ein Update zur Bitcoin-Situation. Am Ende reden wir über die Komplexität von Systemen und fallen dann ins Bett.

Dauer: 4:23:30

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Paypal Icon
avatar roddi Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Letty Lettys Wunschliste Icon
avatar Clemens Schrimpe
Support
avatar Xenim Streaming Network
avatar Studio Link On Air
avatar Rainer Bitcoin Icon
Shownotes:

 

47 Gedanken zu „FS208 Ich zahl alles

  1. Trüberbrook ist von der BTF (Bild und Tonfabrik / Köln) und das ist sozusagen die Produktionsfirma rund um Böhmermann. Die BTF hat damals mit Roche & Böhmermann angefangen, nach dessen Ende dann Neo Magazin (heute Royale) und aktuell für funk das Format Gute Arbeit Originals. Vom Gefühl her steckt viel der Böhmermann’schen Raffinesse und Art auch im Team dahinter.
    Die BTF hat auch schon zwei Point & Click Adventures gemacht, immer rund um das Neo Magazin (http://www.gameroyale.de/2/). Natürlich waren das keine full-featured Games, sehr wohl aber angenehm kurzweilig.

  2. Zu der Geekbench Sache, entweder ist es eben doch nicht ausreichend parteiübergreifend oder aber der Apple Prozessor ist noch deutlich nicht auf dem Niveu der leistungsstarker X86/X64 Prozessoren. Mein mittlerweile über ein Jahr altes System mit Intel Core i7-6700K erreicht 5405 Single bzw. 18676 Multi Punkte (gegenüber den 4200/10400 des IPhone 10).

      • Geekbench ist trotzdem Bullshit. Das benutzt fixed-function acceleration auf ARM64, um diese guten Ergebnisse zu erreichen, der Vergleich ist also nicht wirklich fair. x86-64 hat nach wie vor die weitaus bessere general purpose performance.

        • P.S. auf einem Handheld-Gerät mit einer sehr begrenzten Auswahl an (sinnvollen) Apps mag das ja auch durchaus in Ordnung sein, aber auf einem Laptop möchte ich doch gerne eine “richtige” CPU, die nicht nur in einigen wenigen Anwendungen sehr schnell ist und in allem anderen total abstinkt. Daher sehe ich auch nicht, dass ARM64 so schnell Intel aus dem Laptop/Desktop-Markt verdrängt, wie Tim sich das vorstellt.

        • Eben. Das ist so ein Unsinn was Tim da über die CPU-Entwicklung predigt. Komisch, dass die anderen Spezis sich da zurückhalten. Geekbench ist nicht der Maßstab aller CPUs Cores & Functions.

  3. Danke nochmal an Clemens, für seine Argumentation für Glasfaser.

    Ich als Funkamateur bin aber aus anderen Gründen auch für Glasfaser. DSL Modems/Router (alle Spielarten von DSL) erzeugen Störungen. DSLAM erzeuge Störungen. Vor Allem das Fernsehkabelnetz erzeugt Störungen.

    Mit Glasfaser würde das alles Wegfallen (ich nehme auch mal an, die Leute würden ihr Fernsehen dann vielfach nur noch über Glasfaser beziehen). Auch würden die Leute gezwungen sein, mal ihre gammlige, ungeschirmte Netzwerkverkabelung in Ordnung zu bringen. Denn die höheren Geschwindigkeiten, erfordern neue, modernere Kabel.

    Alles in Allem könnten die Störungen, besonders auf der Kurzwelle, damit schon deutlich zurückgehen. Bleiben noch die billig Schaltnetzteile und China LEDs. In dem Bereich wird es allerdings immer schlimmer als besser.

    • 9.9.9.9 biegt bei mir einige URL’s auf falsche Adressen um. Zwei Beispiele sind mir aufgefallen. Mit Telekom DNS oder 8.8.8.8 kein Problem, mit 9.9.9.9. eine Seite mit ein Paar Werbelinks.

  4. Was macht man denn bei der Bandbreite/Verfügbarkeitsanalyse, wenn die Telekom ein Gebiet seit etwa 3 Jahren prinzipiell auf Glasfaser hat (laut dieser Google-Maps-Overlaykarte), auch “damals” schon mit 200d/100u – man aber das nicht buchen kann, weil es weiterhin 6MBit (800k up -.-) als Maximal ausgeführt wird. OPAL-Ghetto eben.

    Telekom will erstmal nichts machen, da muß der Vermieter (Wohnungsbaugenossenschaft) was unterschreiben. Vermieter will keinen Blanko-Scheck unterschreiben ohne Kosten und will auch nicht auf die Telekom zugehen… Keiner von beiden will scheinbar was machen, ich sitze zwischen beiden Stühlen und surfe weiterhin mit schlechtem Internet… Und es tut sich einfach nichts. Seit 3 Jahren. _Seit_ _3_ _Jahren. Das ist ein Trauerspiel…
    Ich weiß auch nicht, wie oft ich schon mit First-Level-Supporter von der Telekom gesprochen habe (anfangs als das generell noch neu war, wußten die natürlich noch gar nichts), aber da kann man sich wahrscheinlich ewig im Kreis drehen…
    Ich habe die News zum Glasfaseraufbau vor ein paar Wochen gelesen, (jetzt dann auch mit Gigabit, würde ich auch nehmen… :D ) daß neue Gebiete etc… wieder hatte ich Hoffnung, daß sich was tut – wieder steht dort 6 MBit als Maximal.
    Wie komme ich da wirklich mal weiter? Wem muß ich eine eMail schreiben? Wenn ich irgendeinen Zettel bekomme, kann ich damit auch nochmal den Vermieter belästigen, bis der unterschreibt – aber ohne was schriftliches habe ich da weiterhin wohl nur taube Ohren…
    *heul*

    • Na, wenn es in der Nachbarschaft Glas gibt, dann hat deine Wohnungsbaugesellschaft der Telekom wahrscheinlich nicht die Eigentümererklärung unterschrieben. Nur damit darf die Telekom oder ein anderer Provider Glas ins Haus legen. Anders kann ich mir das nicht erklären. Normalerweise ist so ein Ausbau auch kostenlos man muss halt nur unterschreiben.

      Was sagt der First Level Support ? Wenn Du nicht weiter kommst schreib mir mal auf Twitter

  5. Ich möchte Mokkel zunächst einmal zustimmen, bin zwar kein Amateurfunker, aber langjähriger Kurzwellenhörer, welche die gleichen Probleme haben ;-)
    Dann habt ihr leider nicht ausgeführt, was sich nach einer Umstellung von DSL, wo man eine Stunde am Tag kein Internet/Telefon inkl. Notruf mehr hat, so verändern wird. Habe in der Nähe von Köln wohnend auch ein solches nichtssagendes Schreiben von 1&1 bekommen. Was machen die da bei der Umstellung? Wird es danach besser oder schlechter ? ;-)
    LG: Frank

  6. Zum X86/ARM Thema: Was Apple mit dem A11 im IPhoneX geschaffen hat ist auf jeden Fall beeindruckend. Mich würde jetzt mal die Meinung und Einschätzung von einem echten Prozessorarchitekturexperten interessieren. Vielleicht hat Tim ja mal ein passenden Gast oder es gibt mal ne CRE zum Thema Prozessorarchitekturen. Mal schauen was passiert…

    • Erzähl mir nichts von previligiert! Mein Macbook konnte ich nur mit 1tb SSD kaufen und ich bräuchte jetzt eigentlich schon wieder ein neues…

  7. First World Problems :D :D :D … viele Grüße von einem auf dem Land lebenden.. mit Vodafone Zuhause LTE: für 50EUR gibt’s 21MBit down, 1MBit up.. nach 30GB wird auf “unnutzbar” gedrosselt.
    @Tim: falls Du gute Kontakte zu Vodafone hast (dein “besonderer” Mobilfunkvertrag? ;-) ) freue ich mich über Tipps, wie man bei dem Laden etwas mehr bekommen kann :D

  8. Clemens hat in einem Nebensatz erwähnt, dass man bei der Telekom einstellen kann, ab welcher Schwelle die Warn-SMS kommt, dass man sein monatliches Datenvolumen fast aufgebraucht hat.
    Ich konnte leider nach längerer Suche per Google und bei der Telekom nichts dazu finden.
    Wenn das wirklich geht, wäre es schön zu erfahren wie.

  9. Bei Face ID nerven mich zwei Dinge:

    1. Auf kurze Distanz, zum Beispiel im Bett, funktioniert Face ID nicht.

    2. Und wenn Face ID nicht funktioniert, kann man es nicht nochmals probieren, sondern muss erst «canceln». (1Password hingegen fragt nett, ob man einen zweiten Anlauf nehmen möchte.)

    Und aufgepasst, Face ID wird allein durch den Emergency Mode nicht deaktiviert, sondern man muss dann nochmals eine Taste drücken …

  10. Echt Jetzt Wessi-Bashing , Ost Techniker waren besser ?
    Die mussten erst mal lernen und leiden noch heute unter dem Verlust des „Gott“ Status aud der DDR. Unhöflich, Arrogant und kein Service, so habe ich die Meister als „Wessi“ kennengelernt. Fazit heute – die die es nicht konnten sind verschwunden oder Pleite. S

  11. Als stiller Zuhörer und max. 50%-Versteher des Techgequatsche habe ich jetzt mal was gefunden, wo ich auch etwas zu sagen kann: ftth

    Ich wohn in einem kleinen Dorf im Münsterland. Wir haben ftth. Mind. 100MBit in BEIDE Richtungen. Und nicht nur wir, sondern viele (und immer mehr) Nachbarkäffer auch.
    Der Grund ist, dass ein Unternehmen es uns angeboten hat, mit der Voraussetzung, dass sich mind. 40% der Haushalte für zwei Jahre binden (für knapp 50,-/Mt).
    Bei uns im Ort war es kippelig, die 40% zu erreichen. Es hat letzten Endes nur funktioniert, indem die, die es wollten, die, die die Vorteile nicht gesehen haben, überzeugt haben. Mittlerweile sind sie alle überzeugt. Und grade die Älteren wundern sich, dass sie Häuser mit ftth deutlich besser verkauft bekommen, als solche, die man nicht anschließen wollte.
    Das erklärt aber auch, dass es in der Stadt schwieriger wird, eine “kritische Masse” zusammen zu bekommen, um es für Unternehmen lukrativ zu machen, in ftth zu investieren: Es fehlt die Mund-zu-Mund-Propaganda (=sozialer Druck…).
    Im Aussenbereich lohnte es sich aus wirtschaftlichen Gründen nicht, auch Faser zu legen. Das machen die Bauern jetzt selbst. Da auch sie erkannt haben, dass es zukünftig ohne ftth nur noch schwieriger wird, junge Leute davon zu überzeugen, aufs Land zu ziehen.

    Ansonsten: Prima Podcast, vielen Dank dafür!

  12. — !,fail – Tim was wrong on the Internet

    „Prolog ist eine Vorlage für Erlang“ ist so wie Tim es meint falsch, aber für Teile der Notation richtig.

    Erlang (funktionales Programmierparadigma) und Prolog (logisches Programmierparadigma) sind beides deklarative Sprachen. Erlang verwendet, wie auch Prolog, das s. g. Pattern Matching für Vergleiche von Symbolen und benutzt dafür die Prolog-Syntax. Das ist eine sehr sinnvolle Syntax bspw. für Fallunterscheidungen oder, um Listen zu verarbeiten.

    Unter der Haube, wo die Abarbeitung des Programms stattfindet, und dieses gehört auch zu einer Programmiersprache (das ist das, was Tim durcheinander gebracht hat), verwendet Prolog ein Backtracking-System – einen roten Faden, der auf dem Weg durch das Labyrinth der möglichen Zustände eines Programms mitgeführt wird und erlaubt den Lösungsausgang/~ziel zu finden. Und das sogar implizit. Man muss nicht eintippen, wie das zu geschehen hat. Erlang hat diesen Faden implizit nicht und muss daher seine prozedurale Semantik mit syntaktischen Elementen/Symbolen seiner Sprache anstoßen. Kurz: Gleiches Kleid tragen heißt nicht gleicher Mensch zu sein.

    — Lettys Ahnung von künstlicher Intelligenz

    Es gibt eine immer noch shenswerte Fernsehreihe von 1991, die in ihrer Folge 4 sehr gut darauf antworten kann. (Das Öffentlich Rechtliche Fernsehen von heute kann ja für 10 Mrd. Euro pro Jahr nur noch Herzkino, Dachbodenverkäufe und geisteskranke Luther-Religions-Sendungen produzieren.)

    „Eine Maschine verändert die Welt“
    USA/GB/D 1991 (The Machine That Changed the World)

    1 Wie die Computer rechnen lernten
    2 Die Computer-Industrie entsteht
    3 Computer für alle, eine neue Kultur
    4 Künstliche Intelligenz ← Antwort für Letty
    5 Im Netz der Daten, Freiheit oder Gefahr?

    — youtube-dl – Videos archivieren!

    Obige Videos kann man mit dem Tool youtube-dl leicht und in seiner gewünschten Auflösung und Codierung herunterladen. Es gibt auch GUIs dafür. Macht das generell mit tollen lehrreichen Videos. Google (Youtube) oder Nutzer sperren, löschen Videos. Beispiel:

    1. Anfragen von Videoformaten mit:
    youtube-dl -F https://www.youtube.com/watch?v=TaStmh1hEnc

    2. Download des Videos in VP9+Opus
    youtube-dl -f 244+251 https://www.youtube.com/watch?v=TaStmh1hEnc

    Und immer schön neu installisieren!

  13. Der Umstieg auf ARM für den Mac wird IMHO erst dann passieren, wenn es einen x86-Emulator auf ARM gibt, der durchschnittliche Apps (nicht raw CPU benchmarks) so ähnlich performen lässt wie auf einem 2 Jahre älteren x86-Mac. Apple könnte freilich mit etwas Hardware-Support im Chip gezielt nachhelfen, dort wo’s in der Emulation arge Engpässe gibt.

  14. Sehr komisch, das man als Westberliner so einfach nach Ostberlin kam. meine Mutter (Westberliner) hätte es nicht so einfach bekommen. Sie konnte dafür sehr einfach nach Briesen (Brandenburg) fahren.

    Sie war einmal illegaler weiße mit der Verwandtschaft aus Brandenburg in Ostberlin und hat sich an der Touristen Kasse am Alex eine lange Wartezeit umgehen.

  15. Hä? Ich versteh’ nich ganz, warum der UI-Perfektionismus noch nicht zu einer timeline-basierten Diskussion á la Soundcloud geführt hat. Gibt’s da Patentprobleme?

    Pro-TIPP von mir, genau in dem Zusammenhang:
    “Waveforms vertikal darstellen ist die Zukumft!!!” blausand hat’s gesacht schon 2017 :)

  16. @Denis: Man kann die Slider für Helligkeit und Lautstärke auch bewegen, wenn man den Finger einfach nur irgendwo im Feld ansetzt. So sieht man, wo man ihn bewegt.

  17. Moin , könnt ihr bitte in der nächsten folge erklären, wie ich mein BitcoinGold auscashen kann.

    Also BTC liegt derzeit auf paperwallet.
    die einzige wallet die vertrauswürdig erscheint und BTCgold fähig ist heisst : coinomi (smartphone only)
    dadrin könnte man die paperwallet leeren ….aber auf bitcoin.de gibts keine BTCgold einzahladresse….

    Also wo dann veräussern???

    ziel istz, ich will die soschnell verkaufen, wie sie noch was wert sind, problem: kaum walletes noch Börsen akzeptieren es derzeit.

    Wäre super cool wenn ihr dazu Infos raushauen könntet, bevor es nix mehr wert ist.
    MFG

  18. @Tim: Die letzte Raumzeitfolge war echt sehr cool, aber nimm’s mir nicht übel, das alte Intro fand ich um einiges besser.
    Hab mir das neue mal laut mit der Surround Anlage angehört, da wirkt es schon etwas besser – aber nicht mit In-Ears beim normalen Podcast-hören.

  19. Ist Tims kurze Akkulaufzeit in der Sendung eine Nebenwirkung des *Kalenders*?

    Möglicherweise war das gar kein Bug, sondern ein Feature. Ich sage nur “geplante Obsoleszenz” :P

  20. Kleine Korrektur zur CDDL:

    Beim Clemens klang das so, als ob irgendwann im Nachhinein festgestellt wurde, dass CDDL zur GPL inkompatibel ist. Das stimmt so nicht.

    CDDL ist von vornherein, mit völliger Absicht, GPL-inkompatibel gestaltet worden. Und unter dieser historischen Altlast leidet die FLOSS-Community nun.

  21. Keine Lust, einen Sendungsthema auf Twitter vorzuschlagen, daher in einem Kommentar, den ihr einfach wegmoderieren könnt:

    Diese Woche gab’ es ja einiges an Aufregung über das neue Geschäftsmodell von Patreon, ich kann mir vorstellen, dass das Teil der nächsten Sendung sein könnte.
    Im Rahmen dessen möchte ich eure Aufmerksamkeit kurz auf https://liberapay.com/ lenken:

    – recurring subscriptions
    – sind non-profit
    – nutzen MangoPay und reichen deren Gebühren 1:1 durch
    – man kann per SEPA-Lastschrift sein dortiges Konto befüllen lassen.

    Ob sie Tim-/finanzamtskompatible Dokumente ausstellen können weiß ich nicht, ansonsten würde mich eure Meinung zu dem Dienst interessieren.

  22. Vielleicht kann man die Intel’s ja noch ein wenig behalten und lieber über andere Aktien nachdenken, sofern man hat

    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/ueberbewertetes-unternehmen-was-ist-tesla-wirklich-wert-15342071.html

    Das mit den ARMs in MacBooks oder Macs halte ich auch für übertrieben. Guckt Euch mal die schiere Rechenperformance eines ARMs Rechners ala RPi oder Elesar Titanium im Vergleich zu einem normalen GamerPC an. Ähnlich zäh geh das ja auch bei 64Bit – also ARM für Server – voran. Stichwort Calxeda – schickes Konzept, aber nichts mehr davon zu lesen/sehen.
    Ich denke eher, daß die bei ARM aufpassen müssen, daß sie nicht ihren kompletten Einflußbereich an RISC V verlieren – und das kann wirklich ganz schnell gehen, gerade, wenn man sieht, wer da alles beteiligt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.