MM077 Der Spiegel ruckelt

Unsere voraussichtlich vorletzte Sendung des Jahres ist wider Erwarten keine buntglamouröse Gadget-Show und mangels passender Nachrichtenlage gibt es auch wenig aktuelles zu diskutieren. Daher schweifen wir ab und widmen uns Google, Blade Runner und der Heimautomatisierung. hukl war krank, der Rest anwesend, Gäste gab es dieses Mal keine.

Dauer: 2:46:03
On Air
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Max von Webel
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Paypal Icon
Support
avatar David Scribane Amazon Wishlist Icon
avatar Xenim Streaming Network

Themen: “Previously on MM075” von David (@flattr); Toblerone Jumbo*; #LFMF; Basotect*; Google Developer Day in Berlin; Blade Runner (DVD*, Blu-ray*); Thunderbolt und die nicht vorhandene Peripherie; LandingZone Docking Station Projekt; Belkin; Sonnet Technologies; MacPro und MacBook Pro Glaskugel; Powerline Adapter*; AnandTech testet die aktuellen Modelle von AirPort Extreme und TimeCapsule; AirPort Utility für iOS*; Occupy Flash; Occupy HTML; Doom 3 Source Code; Build Doom on Mac OS Xinunico.de; Programmierer Gospel; StackOverflow; Erlang; Scala; Heroku; SiriProxy; Nest; Conrad Funkschaltungssystem FS20; FHEM; fhemobile for iOS*; FHEM für Fritz!BoxLytro Camera; Optimus Keyboard; iPad 3 Wünsch Dir Was; Flipboard*; Instapaper*; Read It Later*; Zeppelin Air.

* = Affiliate Links

66 Gedanken zu „MM077 Der Spiegel ruckelt

  1. Pingback: Chatlog MM077 Der Spiegel ruckelt | M3d1c5 Blog

    • Ich würde statt dem FS20 (unidirektional) eher den Nachfolger HomeMatic empfehlen. Das arbeitet bidirektional, das heißt die Aktoren geben Rückmeldung über den Erfolg des schaltvorganges. Für das einfache schalten von Beleuchtung mag das verzichtbar sein aber mir fallen genug Dinge ein wo ich sicher sein will das eine Aktion erfolgreich war (oder eben nicht). Außerdem arbeitet homematic AES-verschlüsselt.

      Die Komponenten sind leider etwas teurer aber mir wäre es das Wert.

      • Volle Zustimmung, ist mir nach der Sendung auch ins Auge gesprungen. Verlässliche Rückmeldung ist wichtig, auch um einfach mal den Status abfragen zu können. Außerdem hat die HomeMatic gleich eine Zentrale mit Ethernet und auch schon passende iOS Apps, so dass man da gleich loslegen kann.

        Das Thema wird uns erhalten bleiben, glaube ich.

        • Schön, daß mal jemand sich mit dem Thema Heimautomation beschäftigt.

          Ich hab schon ewig die FS20 Thermostate und kann als Erfahrung mitteilen, daß ich nachdem die Dinger nachgerüstet habe ca. 20-25% weniger an Heizkosten gezaht hab, es gab ne gute Rückzahlung meines Vermieters im Folgejahr. Und der Comfortgewinn ist super (aufstehen und in ein warmes Bad kommen und das ohne die Heizung abends anzulassen ;-)

          FHEM hab ich dann noch draufgesetzt weils die ganze Sache für wenig Geld fernsteuerbar und vernünftig programmierbar gemacht hat.

          FHEM kann übrigens auch mit Homematic umgehen. Schauts Euch ruhig mal genauer an. Mischbetrieb sollte auch klappen. Auch wenn Euch die IOS App nicht so gefällt ist es mit passendem Web-Interface (gibts was IOS optimiertes) auch gut zu nutzen.

          Wichtig ist, dass die Hardware relativ günstig ist (ab ca. 40€ gibts den CUL und für ca. 70€ den CUN0) und der Funktionsumfang ständig grösser wird.
          Man kann auch Wetterstationen einbinden etc.

          Heute würde ich auch auf Homematic gehen,
          FS20 hat halt noch deutlich mehr Geräte am Start, auch ausgefallenes wie ein FS20-auf-IR Converter womit man dann sein Home-Entertainment an das System andocken kann.

          Alles in allem hat das System einiges an Spielpotential ;-)

          • Ich glaube aus dem Thema Hausautomatisierung und Smart Home kann man einen eigenen Podcast machen, woran ich sogar gerade arbeite und noch einen Partner dafür suche. Gerade in letzter Zeit tut sich auf diesem Gebiet sehr viel. z.B. hat Archos gerade einen RadioWecker mit Android herausgebracht. Da mein Haus mit KNX verkabelt ist geht mein Interesse hier schon ein wenig weiter. Ich versuche gerade Küchengeräte und ähnliches einzubinden. Unterhaltungselektronik wie Radio und so sind ja mittlerweile kein Problem und das ermöglicht mit auch die Podcasts überall im Haus über die normalen Radios zu hören ;-)

            Gruß Peter

          • Danke für den Themenkreis Home-automatisation. Eine Vertiefung wäre sehr gut! Z.B.: Das Thema CUL oder CUNO als Steuerelemente (Sender der Befehle) und Fritz!Box 7390 als FHEM server wirft bei mir Fragen auf: wie / mit welchen Programmen kann man CUL oder CUNO mit firmware flashen? Mit anderen Worten: wie ich die dongles denn mit einem MAC Book Pro beschreiben kann. Kann mir (nicht IT Spezialist, aber Ing.) da jemand Tipps geben / die Websites “FHEM.de” und “Busware.de” sind mir zu IT-orientiert.

  2. Könnte ihr die Dateien auch mal als m4a zu Verfügung stellen? Ich benutze streaming auf dem iPhone öfters mal. Erstens würde es Bandbreite sparen zweitens gebe ich glaube ich weniger Unterbrechungen wenn die Verbindung schlecht ist.

  3. Ich nutze ab übermorgen eine komplett neue App: iAdventsCalendar.
    – Türchen sind weder vertikal noch horizontal angeordnet. Man verliert schnell den überblick. Keine 3-Wochen Ansicht…
    – Unvollständige Monatsanzeige (endet mit der 24)
    – Scrolling ist nicht möglich
    – Der Kalender ist eat only
    – Teilen und syncen ist nur unter Gewaltandrohung möglich
    – Nur ein Kalendereintrag pro Tag
    Bitte, liebes Team und MitHörer, was soll man da machen?

  4. Pingback: mobilemacs: abschwofen in der 77 | Die Hörsuppe

  5. Mein Schwiegervater steuert ebenfalls seine komplette Wohnung via Conrad respektive EVS funkgesteuerten Schaltern für Heizungen, Rollladen, Steckdosen, usw. Als Interface dient ein kleiner Server, den er via VNC mit dem iPod touch steuert.

      • @max haste mal geguckt, ob deine Nachbarn mitsniffen können? “da steht irgendend wat von Verschlüsselung drauf”… geil, max. wasn mim 5ghz band, aber damit funkste nicht soweit bzw. geht nich’ so gut durch wände, oder? kannst ja mal pulsamplitudenmodulation über dosentelefone probieren..

          • da lag’ ich mit PAM ja gar nicht so daneben, shit..

            Meine Kritikpunkte sind Sicherheit, Zukunfsfähigkeit und das Preis-Leistungs-Verhältniss, nicht nur in Bezug auf den Wert, sondern auch wieviel Aufwand getrieben wird, für das bisschen Durchsatz und die Nachteile auszugleichen.

            Sicherheit brauch’ ich ja wohl kaum zu erwähnen. Dubioser Handshake, übersprechende Leitungen und besonderen Durchsatz bei einem gegenwärtigen Algorithmus werden diese kleinen Büchsen ja wohl auch kaum in software hinkriegen. Das treibt den Preis hoch, da selbst wenn diese Technik Zukunft haben und gravierend weiterentwickelt werden würde, alleine vom Grundprinzip (zu kompensierende physikalische Umstände wie Reichweite, Freqenzbereich, Störquellen, etc.) her sich kein (preislich) konkurrenzfähiges Produkt herstellen lässt. Davon abgesehen, wieviele User kann man damit schon gelichzeitig befeuern, ohne diesen komischen Central Coordinator, der die “Verwaltung” übernimmt.

            Jetzt kann man fragen, Konkurrenz zu was? Und genau dass ist das einzige Verkaufsargument. Es gibt, noch, nichts anderes. Siehe Flash. Doch sobald es auch nur die kleinste Alternative gibt, werden alle wechseln. Siehe Flash.

            Nun gibt et aber keine Alternativen und ich hab’ jetzt das selbe Problem, Treppe vor die Anschlüsse gebaut, Ethernetdosen weg.

            Also, biste denn, gemessen an den Umständen, zufrieden mit deinem Modell? Bzw. wieviel passt konkret durch? Glühen jetzt die Drähte?

            • Hu? WLAN war mir zu langsam, das Streaming hat teilweise gehakt. Also habe ich eine Ersatz gesucht. Die einzigen mir bekannten Alternativen wären Strippen ziehen oder eben dieses PowerLine Zeug gewesen. Letzteres hat mich knapp 100 Euro gekostet, ein Bruchteil dessen, was mich die entsprechende Verkabelung per Ethernet gekostet hätte. Abgesehen davon, dass ich die jetzige Lösung mitnehmen kann, wenn ich wieder ausziehe.

              Ob sich die Technik in Zukunft weiterentwickelt ist mir scheißegal: ich brauch nur zwei, höchstens drei Geräte. Ob es in Zukunft eine bessere Technik gibt ist mir auch egal, mein Film ruckelt jetzt und nicht in zwei Jahren.

              Ja, ich bin bisher sehr zufrieden mit dem Gerät. Ich hab es gekauft, um per AppleTV und XBMC Filme nervfrei Streamen zu können, und genau diesen Wunsch erfüllt es mir bisher zu 100%.

  6. FritzBox – ja, alles richtig … aber einen grossen Nachteil haben die AirPort-Geräte von Apple: Kein QoS und damit keine VoIP-Tauglichkeit … :(

  7. Beim Bladerunner Final Cut sind ja so Extras dabei, wie sie den Film für diesen Release bearbeitet haben. Cool fand ich, dass sie den Sohn von Harrison Ford filmten – besser gesagt, dessen Mund- und Sprechbewegungen, um die Szene von Deckart und dem Schlangenhändler lippensynchron zu bekommen (die war wohl im Original nicht sauber gedreht worden). Den Mund von Ford’s Sohn haben sie dann in die Szene von von damals rein retuschiert.
    Bester Kult Film ever!

  8. Mal wieder eine tolle Folge. Vielen Dank!
    Das Thema Heimautomatisierung kam unverhofft und ich würde mir wünsche, dass ihr es in Zukunft weiter ausbaut. Ich finde diesen Bereich besonders spannend, da die digitale Welt überall vorzudringen scheint, nur der häusliche Sektor indes etwas schwerfälliger ist. Für Lösungen via Funk bin ich letztens auf das Produkt gestoßen http://www.telldus.se/products/range . Mit Hilfe der Sticks ist es möglich zentral Funkempfänger zu steuern, zudem gibt es eine API mit vielen Bindings. Mal schauen was sich in dem Feld zukünftig noch tut.

    • Schwerfällig ist gut – Techem hatte bereits 2002 das Ganze schon ganz gut im Griff mit assisto (http://tinyurl.com/6utto9h) – Es kann Heizprofile pro Raum, Urlaubs- und Partybetrieb und Verbrauchsanzeigen inkl. Wasser. Es fehlte nur noch die Rolladensteuerung und die Anbindung an den Rechner. Beides kam leider nie und nun muss der ganze Kram abgeschaltet werden wg. der falschen Funkfrequenz :-(

    • Ich bin für bez. Themenwahl auch total Pro Heimautomatisierung. Gerne speziell für OSX / iOS-Nutzer… Nicht nur wegen Gerätekompatibilität, auch wegen potenziell gutem GUI ;-)

      Für Windows gibts ja ewig viel 90er Jahre-Style-Software-Lösungen.

      Ganz interessant, iPhone-Kompatibel (Basis aber Windows-Server), eigene Welt und hardwaremäßig eher aufwendig ist IP-Symcon http://www.ip-symcon.de/ Da gibts aber ne ordentliche Community und große Unterstützung gängiger Systeme/ Protokolle… Für den Standardheimanwender/ Semi-Prof aber leider zu ausufernd….

      Wäre auch ein schönes CRE-Thema ;-)

      • Sowie ich das sehe macht IP-Symcon nur Sinn, wenn man verschiedene Hardware / Protokolle miteinander koppeln will (z.B. Homematic mit EIB/KNX).

        Ansonsten hätte ich keine Lust deswegen einen Windows-PC als Server 24/7 laufen zu haben. Für Homematic allein reicht sicher die “Zentrale”, die bestimmt auch massiv weniger Strom verbraucht.

        • as i told you…

          Ich hab es mir seinerzeit angeschaut und eben wegen des 24/7-Win-Servers wieder verlassen.
          Die Flexibilität hinsichtlich der Protokolle ist ja gerade ein Vorteil, weil man nie weiß, ob man seine Geräte später in nem Neubau o.ä. wieder verwenden möchte und mit einem professionellen BUS-System koppeln will. Aber was wäre die Alternative für “nur Homematic”?

          Der unkomplizierte Zugriff von unterwegs zur Abfrage/ Steuerung ist sonst in dem Umfang nicht zu finden… Außerdem die Möglichkeit – wie Denis & Tim ansprachen – Energieverbräuche aufzunehmen, zu loggen und virtualisieren (gibt da z.B. die Möglichkeit viele der herkömmlichen Gaszähler mittels Reedkontakt anzuschließen und das für nen schmalen Taler, wer dann noch gern mit php ;-P arbeitet, ist total flexibel in der Integration neuer Geräte).

          Die Darstellung von Verbräuchen etc. geht meines Wissens nicht mit den kleinen Zentralen, wenn doch, bin ich auf jeden Fall an einer Lösung interessiert (ist bei mir schon etwas her…)

          Insgesamt war ich (neben dem Hinderniss 24/7-Windows-Rechner) da auch zu faul zum Basteln und will was zum out-of-the-box nutzen, wie Herr Pritlove immer so schön sagt…

  9. Also ich kann Email-attachments unter iOS 4 ohne Probleme in dropbox “weg strukturieren”. Einfach über den “öffnen in” Dialog.
    Cheers

      • dropbox registriert sich (denke ich mal) für jeden dateityp.
        aber ich erkenne das problem ja auch. iOS ist nur soweit zum produzieren von inhalten geeignet, wie man dies in einer einzigen App machen kann.
        ich wollte nur auf den fall “email attachmets am ipad nach dropbox kopieren – alles weitere dann am Lap/Desktop” eingehen. was für mich ganz gut funktioniert.

        habe die übliche lobhudelei vergessen, was hiermit nachgeholt sei. hudel! hudel!

  10. Ich hatte mich schon gewundert, warum diese Occupy-Freaks hier ausgerechnet das Haus der Statistik besetzen wollten. Aber nu weiß ich ja, dass ihr dazu aufgerufen hattet quasi. :D

  11. Leute, wundert euch nicht über diesen komischen Heizungsthermostat. Die US of A sind zwar zum Mond geflogen aber bei vielen Alltagsdingen rückständig dass es kracht. (Was sich auch schön daran festmachen lässt, dass sich Steve Jobs Hausgeräte von Miele eingefligen ließ weil er alles dort erhältliche totale Grütze fand)

    Eine Temperatureinstellung pro Raum mittels eines „normalen” Heizungsthermostats (super UI, ein Drehknopf und basta, kapiert jede Oma) und einer Zentralheizung die nachts die Temperatur runterfährt (Stichwort Nachtabsenkung) ist in Deutschland seit min. 30 Jahren Standard. Mag sein dass moderne Haustechnik noch nicht in jedem Berliner Altbau angekommen ist aber dafür sind ja auch die Mieten billig.

    Hier konzentriert man sich eben darauf das Problem zu lösen und nicht fancy Werbung um nichts zu machen. Dass nicht jedes Problem im Bereich Automatisierung mit Standard IT-Technik gelöst wird hat auch seine Gründe. Es gibt Normen zur Sicherheit von z.B. feuerungstechnischen Anlagen (sprich Heizungen) die eingehalten werden müssen. Wenn die Diskussion auf solche Theme kommt geht mir schon mal der Hut hoch wenn das Design der Website und die UIs von irgendetwas als die primären Qualitätsfaktoren für Dinge herangezogen werden.

  12. Also, ich würde Max doch mal empfehlen, sich ein bisschen genauer mit den APIs von Mac OS X und iOS zu beschäftigen. Sicher ist Cocoa Touch aufgeräumter, weil es jünger und spezialisierter ist. Es ist aber nicht richtig, dass es in Cocoa Touch keine Getter gibt, die mit is… beginnen (siehe isHidden oder isOpaque von UIView). Ja, man kann zwar einfach view.hidden schreiben, aber dass kann man unter Mac OS X auch, wenn die Eigenschaft als Property deklariert wurde. Ist also ‘ne Compiler Geschichte. Genauso die Sache mit dem Protokollen. Protokolle mit optionalen Methoden sind erst ab Objective-C 2.0 möglich.

  13. Trotz “keiner” Themen super geiler Podcast mal wieder :)
    Max sagte was von günstigem Arbeitsspeicher !
    Hab ein MacBook pro 13zoll hat da irgend wer eine Empfehlungen ??

  14. @Tim

    Externe Thunderbolt PCIe Gehäuse sind nicht nur theoretisch möglich:
    ExpressBox 3T http://www.magma.com/thunderbolt.asp 2x PCIe x8 und 1x PCIe x4
    Leider sehr sehr teuer

    Diese PCIe Schnittstellen sind genauso schnell wie interne PCIe Schnittstellen. PCIe x16 gibt es AFAIK nur für Grafikkarten (selbst Nvidia Quadro Plex kommen mit x8 aus http://www3.pny.com/MarketingPromotions/QuadroPlex/QuadroPlex_2200D2.aspx ) und 5k Video Karten.
    Schnittstellenkarten (USB 3, SATA 6Gb/s, Fibre Channel) und HD Video Karten sind maximal x8.

    Leider ist der Platz sehr knapp. Ich hätte lieber mehr PCIe 1x und 4x Steckplätze als die 2 PCIe 8x Steckplätze.

    1x Gigabit Ethernet, 1x SATA 6Gb/s, 1x USB 3.0, 1x FireWire 800
    1x Dual DisplayPort

    So hätte ich mir das eher vorgestellt: http://www.cubixgpu.com/Products/Desktop

    Zum Thema was man sich denn mal nächstes Jahr anschauen sollte habe ich mir Apache Hadoop (http://de.wikipedia.org/wiki/Hadoop) und Apache Cassandra (http://en.wikipedia.org/wiki/Apache_Cassandra) vorgenommen.
    Dies ist zwar alles sehr trockener backend Java Enterprise Kram, dennoch finde ich es interessant:

    http://www.slideshare.net/kevinweil/hadoop-pig-and-twitter-nosql-east-2009
    http://www.slideshare.net/kevinweil/nosql-at-twitter-nosql-eu-2010
    http://www.slideshare.net/nkallen/q-con-3770885
    http://www.slideshare.net/ryansking/scaling-twitter-with-cassandra
    http://www.slideshare.net/ydn/3-hadoop-pigattwitterhadoopsummit2010
    http://www.datastax.com/wp-content/uploads/2011/03/WP-Brisk.pdf

    • +1 für Lucene und Solr. Hätte nie gedacht dass ich das mal über Java sagen würde, aber der Shit performt wirklich wie verrückt..

  15. Pingback: Kaffeemaschinen mit dem iPhone steuern – Top Brewer macht es möglich

  16. Danke für den Hinweis der modernen Kaffeemaschine – die per iPhone steuerbar ist. Fehlt mir dann nur noch die Firma für die Markisen- / Rolladen und Heizungssteuerung. Weiterer Tip?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.