MM110 The One Million Satoshi Pizza

Heute eine Sendung ohne Clemens und damit leider auch ohne den eigentlich geplanten Einblick in den Netzaufbau auf der re:publica 13, die letzte Woche in Berlin stattfand, aber dafür trotzdem in voller Länge mit allerlei Nerdthemen.

Dauer: 4:09:20

On Air
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar hukl Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar roddi Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Paypal Icon
Support
avatar David Scribane Amazon Wishlist Icon
avatar Die Shownotes
avatar Xenim Streaming Network
Shownotes:

Intro

00:00:00

Previously on MM109 (David @flattr)  — Bumm Zack Return.

Geschenke auspacken

00:02:44

Begrüßung — Clemens hat abgesagt — Clemens war auf der re:publica für das Internet verantwortlich — "Richtiges Netz wie auf dem Kongress" — Es gibt eine USB-Verlängerung für alle von Oliver — T-Shirts für alle mit "Funktional Kaputt", "MobileMacs", "BummZackReturn" — Tim braucht S als Konfektiongröße — Tim schlägt Verlosung der T-Shirts vor — Es gibt noch Aufkleber dazu — bunnypop.de — Daniel schickt Greifbräu Schlöbberla Bier aus Forchheim — Bogkbier — Helikopterapokalypse — Die Regierung fliegt Richtung Osten — "Goldschalk" — Es lohnt sich nicht mehr, über Apple zu reden — Der Apple Store hat jetzt auf.

Eröffnung des Applestore Berlin

00:12:16

Viele Leute waren nur da um Fotos zu machen und viele einfach nur zum Gaffen — "Demnächst ex-Berliner" (Roddi) — "Jubelschwaben" — Denis war schon da — Tim auch, natürlich — der Store hat eine andere Genius Bar — Im Apple Store gibt es automatisches Netboot over Ethernet — Tims Mac Book Air hat ein Grafikproblem — Denis hatte Probleme mit dem Power Button im iPhone 5 (er hatte auch einige Kratzer)  — Apple Care — Apple-only Kreditkartenleser — Roddi hätte gerne ein Trackpad mit USB Kabel — Bluetooth Geräte durchmischen um Kollegen zu trollen — Tim war in den Hinterzimmern des Apple Stores — Raum mit Bühne und Boxen für Konzerte — Klatschkurs — Der Apple Store ist nichts für Power User — mobileMacs wird auch von Apple-Mitarbeitern gehört — Briefing Room im Apple Store — 2001: Odyssee im Weltraum — Shining — Wooga — Jonathan Ive — Geheimhaltung und Leaks bei Apple (war Steve Jobs die Quelle der Leaks?)  — es gibt keine Leaks aktuell — Das Gerücht, dass die UI überarbeitet wird, stimmt wahrscheinlich — OS X Jaguar — Design Bude hat mal was ausprobiert — Windows 8 hat keine abgerundeten Ecken — Tim hat nix gegen etwas 3D — Das Skeuomorphe kann weg — Delicious Library — Multi User für das iPad — Gneisenaustraße — "Maps könnte sich ne Tüte Grammatik kaufen" — TomTom — "In dreihundert Metern; Sie haben ihr Ziel erreicht" (TomTom) — schlechte Wortwitze und beschwerden über schlechte Grammatik — Rotes Rathaus — Rudi Dutschke Straße — Kudamm ("Apple Store" - "No results")  — "Berlin Tempelhof ist in Apple Maps noch immer als Flughafen eingezeichnet" — Viele Orte sind nicht mehr in Schöneiche bei Berlin — Apple Maps findet weder unter "Apple Store" noch unter "Apfel Laden" Ergebnisse.

iOS

00:49:00

Apple Messages — FaceTime — Wenn man Siri lange Fragen stellt, antwortet Siri lange — Siri wird vom mobileMacs Team nicht oft verwendet — "Ich will durch mein Telefon reden, aber nicht in/mit" — voice recognition — Siri versagt wärend der Sendung — Multi-User Unterstützung und Multi-User-Sync wird gewünscht — Tim wartet auf Mac OS X 9 — "Weg mit den Skeuomorph Scheiß".

Drosselkom

00:57:55

Funktional kaputt ist zu einem Mem geworden — am 16.05.2013 ist Demo in Köln — Lanxess Arena — Demo-Telekom Hilft — farbige Menschen — Additive Farbmischung (RGB).

re:publica 2013 01:01:23

Nur Tim war da — "Jetzt waren auch richtige Nerds da, nicht nur Hipster" — Tim meint, dass schon immer richtige Nerds da waren — Die Sondersendung aus dem Sendezentrum — Es gab ausnahmsweise auch Internet auf der re:publica — "Kaum macht mans richtig gehts auch schon" Clemens — Clemens hat die Station mit Netz versorgt — "Mit Netz und doppelten Boden" — Verfügbare WLANs Liste — AirPort — Wardriving — Kismac — Wifi-Scanner im AppStore — Hukl hat kein Airport extreme — 5 GHz WLAN — Homebrew — Aircrack-ng — ACK — Fritz Box — Streamprobleme vor der Sendung — Tim hat keinen Netzwerkplan für die Feuerwehr — Roddi trägt eine Sonnenbrille zum Podcasten — Nabendynamo — Segway — "Ich hab ein Fahrrad und kein Segway, hat zwar auch zwei Räder, ist aber anders".

Hackertools

01:18:00

Kommandozeile — Darwin Ports — Fink — Mac Ports — Tarball — Wry — Objectiv-C — Patter (App.net Chat) (What is Patter)  — GNUstep — tree (Commandlinetool) (brew install tree)  — "Es gibt immer so Momente, da muss man in den Keller" — Traceroute — MTR (Traceroute) — csshX — alias — iTerm — iTerm 2 — Tmux — screen — Wget — Logan FTP — NetBSD — curl — pbzip2 (parallel bzip2) — bzip2 — XZ Komprimierung — git (git-scm — github)  — Subversion (SVN) — Brew — Buch ProGit — Bash — GNU Land — ZShell — Why ZSH is cooler than your shell — Hukls Dotfiles — Dotfile Repos — "Warum ist nicht das ganze Dateisystem ein Github Repository?" — Bourne Shell — Xenix — MS-DOS — MKS Toolkit — nmap — telnet — netstat — netcat — IPv4, IPv6 — FFmpeg — aiccu für IPv6 — fortune — "Ich bin Spezialexperte" (Tim) — CRE 199 Nethack — Fortune Files von Fefe (fvl — fvl vendor)  — Doxygen (wiki)  — Erlang — Node.js — Midnight Commander — Norton Commander.

App.net

01:54:53

Twitter-Restful-Api Abschaltung verschoben (11.06.13) — Echofon (ist wieder im Mac Appstore verfügbar)  — Tweetbot — weniger Bots auf ADN — App.net Passport — iOS 7 adn Integration — VIM Adventures — Survey of Commonly Available C System Header Files — IT-Einstellungstest — grep — wc — Samsung Bada — Eclipse — Windows Azure — Tim Pritlove: "Das Niveau sinkt, die Stimmung steigt" — Der Bitcoin Kurs — Rust — Memory management in Rust — Ada — Task Channels — denis: "Ein Hund, der versucht mit drei Beinen zu Pissen, ist auch interessant, aber gut ist das nicht".

BitCoin

02:24:03

Room 77 — Eine Pizza für 10.000 Bitcoin — Satoshi — Mt. Gox — Denis: "Wie hieß dein Freund in der ersten Klasse? Ich bin Nerd ich hatte keine Freunde!" — Man hat kein Gefühl, was es so wert ist — Silkroad — Hopfen — Bitpay — Bitstamp — two factor authentification — DeEsser.

Audiozeug

02:44:01

Alesis IO 2 — Beyer Dynamic Heatset DT 297 — Phantomspeisung — X2U — Scarlett — Vortrag vom Tim — CAP Theorem — noch nicht republizierte Videos von der re:publica — Podcatchr — Instacast auf Mac — pinterest — Google Plus Circles — Andread Bogk — "Du folgst dem Bier" — Daring Fireball — TSA Grabscher — Niemand wird gezwungen, einen Kontext zu wählen — Das Treiben der Berliner Abgeordneten — Bittorent Sync — "Den guten alten Affen Porn" — NAS — glibc.

Adblocker

03:30:06

Adblock Plus — Flash Blocker — Ghostery — ClickToFlash — Zeit Online — PayWall — SPON ("Spiegel Online ging am 25. Oktober 1994 online." (Tim))  — Flickr — "Total Perspective Vortex" — taz — AdBlock Plus Installationen +129%, Spenden +167% — "FlashBlocker ist halt auch ein Adblocker. Irgendwie." (Roddi) — "Was die alle nicht verstanden haben: Werbung, ist, scheiße" (Roddi) — Freemium — Google Glass — App Wordlands — Netzpolitik.org — Tim hatte einer Zeitung einen Vorschlag gemacht (sie sollten doch wenn ein Ad-Blocker erkannt wird Flattr einblenden)  — Netzpolitik.org Spendenaufruf (Faibl - Fair Trade für AdBlocker)  — "Uneingeschränkter Einsatz von Ad-Blockern im Landesinneren" — Leo Laporte (TWiT (This Week in Tech) Podcast von Leo Laporte)  — 5by5 — ct — 300Hertz Podcast — Affiliate Links — Normative Kraft des Faktischen — "klicken Sie jetzt den Flattr Button neben Ihrer Landesflagge" — Ende.


54 Gedanken zu „MM110 The One Million Satoshi Pizza

  1. Mal wieder eine super Show. Und: genau die richtige Länge! Mit mM auf den Ohren eingeschlafen und mit mM auf den Ohren aufgewacht und noch die interessannte Flattr vs. Werbung Diskussion mitbekommen. :)

    … Flattr ist bislang in meinem Podcast die absolute Nullnummer. Liegt das an der anderen Höhrerschaft? Sind das die App User die die Webseite nie zu Gesicht bekommen? Ach, keine Ahnung.

    • Hängt immer ein wenig von der Zielgruppe ab und wie die Ansprache ist. Ich würde an Deiner Stelle das Konzept im Podcast auch mal genauer erläutern (falls nicht schon geschehen).

      Ansonsten solltest Du mal den Podlove Publisher aktualisieren. Du fährst da eine sehr alte Version.

  2. ich vermute, die aktuelle Version der Podcast App zeigt uns den Weg, den iOS optisch gehen wird. Ist alles bissel aufgeräumter und weniger Klimmbimm wie die Reflexion per Neigungssensor am Lautstärkeregeler.

    Mal die Podcast App auf dem iPad aufgemacht? Sieht meiner Meinung nach wirklich sehr schick!

  3. Eine sehr nette, angenehm zu hörende Sendung – toll!

    Schade, dass Clemens nicht da war. Ich hatte mich schon sehr auf das Netzwerk Thema gefreut! Bitte, bitte nachholen!!!

  4. gibt es ein plug-in für chrome das wie click2flash für safari funktioniert?

    also eines, dass nicht nur flash blockt sondern auch, wenn möglich, den flash player durch den html5 player ersetzt.

    würde ja gerne zum chrome wechseln, aber ohne diese Funktion klappt das nicht.

  5. Gibt es eigentlich noch Shirts (BummZackReturn) irgendwo zu kaufen, am besten so dass ihr auch noch was davon habt?
    Würde super zu meinem Klingelton passen ;)

  6. Schlage als neuen Sendungstitel folgendes vor: ZBR – Zack Bumm Return – passt, das Intro haste, du kannst machen (die Themen) was du willst und bist unabhängig von Apple News.

  7. lbzip2 ist ein anderer paralleler Kompressor für bzip2. Der output ist vergleichbar mit pbzip2, aber die Geschwindigkeit ist unglaublich dramatisch besser als alles andere. Keine Ahnung was die da gemacht haben, aber es sind Größenordnungen. Empfehlung.

    pixz gibt es auch als parallele Variante von xz. Achtung, braucht pro Core etwa 100 MB RAM zum Komprimieren.

    • hat man dann aber keine Ahnung was da alles drin ist, lieber mit leerer zshrc anfangen und nach und nach eigene zshrc aufbauen. Autocompletion würde ich natürlich trotzdem von Anfang an benutzen wollen (alle!)

  8. Hi Tim,
    beim letzten Thema (Zeitungen, Adblock) – dachte ich mir: warum kann man eigentlich nicht Fremdflattern?

    Also ich (oder flattr oder wer auch immer) legt einen Flattr Account für z.B. Spon mit deren Kontonummer an (sollte ja rauszukriegen sein) und dann braucht’s noch ein Bookmarklet, das die Artikel URL flattert und fertig. (Naja, ganz so simpel ist’s wohl nicht aber das sollte doch gehen).

    Was meinst Du wie die SPON Buchhaltung guckt, wenn da auf einmal Geld einrauscht und die wissen gar nicht woher. Flattr Konto URL in den Buchungstext und ab schon sehen die welche Artikel wie of geflattert wurden. Und flattr bekommt endlich die Verlage als Kunden – ob sie wollen oder nicht ;-)

    Würde flattr sowas interessieren?

    • Das kann gar nicht gut gehen :D
      Da müssten Verlage plötzlich mit Einnahmen umgehen, zu denen die überhaupt keine Belege haben. Frag mal die Buchhaltung, wie die sich freuen würden – und was für Fragen das Finanzamt dann stellt.

      Dann wird es genügend blöde Nutzer geben, die erst spät verstehen, dass das Geld an wen ganz anderes geht und die das nicht wollen. Dann geht die Rückerstatterei oder Klagerei los.

      Gibt sicher noch einige Gründe mehr, warum das so nicht geht. :)

  9. Moin,
    ich glaube diese Finanzierung von Verlagsgeschichten ist gar nicht so einfach. Ich kenne mich da nun nicht genau mit aus, aber mit dem Verleger mit dem ich darüber gesprochen habe, sagte mir, das die Umsätze durch den Verkauf von Zeitschriften nur die Druckkosten sowie die Logistik für die Verteilung decken. Würde bedeuten das der Heftpreis nur die Herstellung deckt aber noch keinen Redakteur, Reisekosten, Testlabore usw. Ich glaube die Wichtigkeit der Werbekunden sollte man nicht unterschätzen. Der Verleger mit dem ich gesprochen habe kommt aus dem Wassersportbereich, aber ich denke das gilt auch für andere Zeitschriften. Würde mir dann schon weh tun, wenn ich dann für einen gedruckten Spiegel 10 Euro bezahlen müsste, dafür aber Werbefrei ist.
    Ich glaube so ganz auf Werbung verzichten wird auch schwierig…

    LG Thies

  10. Eben hat LittleSnitch mich gefragt ob “Fotostream” zu *amazonaws.com (Server Amazon Webservices) verbinden kann. Habe daraufhin mal Google bemüht:

    Apple’s iCloud runs on Microsoft and Amazon services
    http://www.theregister.co.uk/2011/09/02/icloud_runs_on_microsoft_azure_and_amazon/

    Google spuckt noch einige Treffer mehr aus… Wenn Apple also auf Cloud Infrastruktur von Microsoft setzt – wen wundert das iCloud-Debakel dann noch? Und warum habe ich davon nicht via MobileMacs erfahren?

  11. Moin. Diesmal ging es ja mal wieder um ios und da habe ich als Android Benutzer eine wahrscheinlich ganz blöde Frage :)

    Wie funktioniert so etwas wie z.B. whatsapp auf ios? Auf Android würde ich mir vorstellen, dass die App einen Service installiert und dann im Hintergrund auf neue Nachrichten wartet. Aber unter ios ist so ein Service ja nicht möglich oder? Wie wird es denn da gehandhabt?
    Wie würde ich es z.B. anstellen müssen, wenn ich eine Art whatsapp anbieten will und bei geschlossener App das Handy über eine neue Nachricht informieren will? Oder läuft sowas generell ganz anders und auch auf Android ohne Services usw?

    Vielen Dank und viele Grüße
    Philipp

  12. Ich kann es leider im Podcast nicht richtig entziffern: was sagt ihr als es um die Parallelisierung von Shell-Commands geht?
    Also das Einlesen von Log-Files im Bewerbungsgespräch bei Wooga. Da wurde eine Parallelisierungsmöglichkeit genannt, aber ich versteh den Begriff akustisch nicht und finde auch nichts in den Shownotes. :-/

      • Wow! Geniales Tool. Und anscheinend viel zu unbekannt wenn man sich die Stackoverflow- und Google-Ergebnisse anguckt.

        Besten Dank Tim!

        • Es war wirklich sehr schwer zu verstehen :) . Trotzdem ist mir nicht ersichtlich was tee mit multicore zutun hat. Vielleicht ein Beispiel mit grep ? Vielen Dank !

          • Der einzige Weg, der mir einfällt:

            mkfifo /tmp/pipe.$$

            cat /tmp/pipe.$$ | awk ‘!(NR % 2)’ | dickes_Command_das_sich_um_die_geraden_zeilen_kümmert >output_even&
            DICKPID=$!
            cat dickesFile | tee /tmp/pipe.$$ | awk ‘!((NR+1) % 2)’ | dickes_Command_das_sich_um_die_ungeraden_zeilen_kümmert >output_odd

            wait $DICKPID
            rm /tmp/pipe.$$

            # Optional
            paste -d ‘n’ output_odd output_even >output
            rm output_odd output_even

            Ggf. mit Schleifen, um mehr Pipes anzulegen und die Zeilen anders zu verteilen.

  13. Zum RME UFX:
    Habe letzte Woche eine Studioproduktion damit gemacht: 20 gleichzeitige Aufnahme-Spuren, 4 separate Stereo-Kopfhörermixe für die Musiker, 24bit/96kHz-Betrieb, auf einem MBP 15″ 2012 (non-Retina) über USB angeschlossen und es lief bei (nur!!!) 64 Samples Puffergröße super stabil ohne Dropouts!!! Ich habe zudem erst später festgestellt, dass das Fireface über einen Popel-USB2.0-Hub angebunden war, wo gleichzeitig noch ne Festplatte dran hing, die während der Aufnahme aufwändig gelayerte Samples abgefeuert hat…
    Noch Zweifel?
    Wenn sowas dabei rauskommt, ist es mir deutlich lieber, dass sie ihre Treiber selber schreiben, anstatt Generic-Treiber zu verwenden!

    Zu BitTorrent-Sync:
    Ich verwende es zur Zeit tatsächlich als fast vollwertigen Dropbox-Ersatz, da es zusätzlich auf meinem Server läuft und es so unabhängig davon ist, ob irgend ein Client gerade online ist und die Daten syncen kann. Was ich jetzt noch vermisse ist Versionierung und selektive Synchronisation innerhalb eines geteilten Ordners. Ist aber schon jetzt performanter und durchdachter als AeroFS, welches ich vorher immer mal wieder probiert hatte. Und sie arbeiten wohl noch an der Optimierung des CPU- und Speicherhungers. Das wird super!

    Zur Problematik von Adblock und Geschäftsmodellen der Zukunft:
    Ich fand es sehr interessant, als Instacast kurzzeitig Auto-Flattr integriert hatte, und sich das offenbar direkt spürbar auf die Geldbeutel der Podcaster ausgewirkt hat. In meiner Naivität stelle ich mir vor, dass so ein Modell doch für alle Content-basierten Netzangebote funktionieren könnte?! Quasi alle Netz-Inhalte die ich nutze werden automatisch geflattert/rewarded. Meinetwegen erst nach 2-minütiger Verweildauer auf einem SPON-Artikel, oder 10-minütigem hören eines Podcasts. Muss ja auch nicht genau Flattr sein, sondern ein ähnlicher Dienst, der auf breiter Front promotet wird und sich so durchsetzt. Natürlich kommen dann wieder Tracking- und Privacy-Bedenken auf…
    Aber ich sehe im Moment gar nicht, dass so etwas konzeptionell überhaupt in Erwägung gezogen wird. Wahrscheinlich stelle ich mir das auch einfach zu einfach vor…
    Dass das freiwillige aktive auf-den-Flattr-Button-klicken bei SPON und Konsorten für relevanten Umsatz sorgen würde, kann ich mir nicht vorstellen.

    Danke euch für das tolle Format!
    P.S. ZFS-Talk FTW!

  14. Man merkt dass keiner von euch jemals ein Android-Device länger genutzt hat. Sonst würde euch direkt noch mindestens eine Sache einfallen, die definitiv in ios7 verbessert werden könnte.

    Als (Wieder)-ios-Benutzer fiel ich aus allen Wolken als ich wieder mit der ollen Standard-ios-Tastatur arbeiten musste. Da ist wirklich jede, jede Custom-Androidtastatur meilenweit vorraus. Ich hoffe das an den den Swype-Gerüchten etwas dran ist, und es in diesem Bereich noch Verbesserungen gibt.

    Als Telefon auf dem (Nacht)-Tisch-Ableger fände ich ich auch eine Android-like sanft pulsierende Benachrichtungs-LED ganz schick, is sicherlich nicht jedermans Geschmack, aber ich fands damals recht nützlich.

  15. Was mir bei dem “die Verlage muessen mal mit Ihren Usern reden” aufgegangen ist, ist vielleicht auch das eine, was bei Euch den groesseren Teil der Truppe stoert: die Ansprache in dem ‘macht mal alle Euren Adblocker aus, bitte’ richtet sich eben nicht an die User als die eigentlichen Kunden dessen, was die Verlage da produzieren. Sondern produziert wird etwas, das sich an Werbetreibende als Kunden richtet: mit viel Platz drumrum und zwischendrin und schoen in Haeppchen kleingebrochen, damit man besonders effektiv besonders viel bunte Werbung darin platzieren kann. Den Nutzer braucht es dann, damit das auch brav jemand anschaut.
    Und der Vorstoss rueckt von diesem Verstaendnis nicht ab, er macht halt noch nicht mal den Anschein, dass da erkannt wird ‘hmm, vielleicht wollen wir ja an wen anderes verkaufen’, sondern es geht halt im gleichen Stil weiter und das Problem ist der doofe Konsument, der nicht mehr tut, was der Kunde gekauft hat.

    • Ich glaube Du verkennst, wie lächerlich das ist, was Spotify einem mäßig erfolgreichen Titel auszahlt. Dafür kannst Du nicht einmal das Mittagsessen *eines* Studiotages für *eine* Person bezahlen. Da ist selbst die GEMA spendabler. Won’t happen…

  16. Zu @Dennis Vorschlag in 3:48:15:
    Deinen Vorschlag geschaltete Werbung den Werbepartner richtig teuer zu berechnen, weil der Rest der Platform sich bereits prima über andere Kanäle finanziert, gibt es sogar schon im Massenprint. THE ECONOMIST (print edition) ist unglaublich umfangreich an Inhalt und super dünn weil wenig Werbung. Hatte nach Jahren im Vergleich einen Spiegel in der Hand und konnte es nicht fassen wieviel Papier die mir zumuten durch die Gegend zu tragen, nur damit die Ihre Webung drucken können.
    Preis Economist = 5,80€
    Preis Spiegel = 4;20€

    Meine Theorie: Beim Economist trauen die sich das nicht weil viele Kunden Business-Leute (Traveler) sind und sie ohnehin wahnsinnig viel durch Print-Abos verdienen.

    Und ja, und jetzt das ganze bitte noch im Web implementieren!

  17. Ich glaube ihr verkennt bei eurer Mediendiskussion ein wenig die Verfasstheit dieser Branche. Information ist heute so austauschbar und universell verfügbar, dass du dich unmittelbar in einen Wettbewerbsnachteil begibst wenn du leserfinanziert = teurer als Anzeigenfinanziert bist. Darüber hinaus glaube ich nicht dass es noch große (im Sinne von ohne Blogs, Netzpolitik, branchenspezifische Erzeugnisse und Ähnliche) Medientitel gibt die überhaupt werbefrei sein WOLLEN. Es gibt noch einige weitere bedenkenswerte Aspekte an der Medienbranche die ich hier nicht vollinhaltlich ausführen will, empfehle dazu aber dringend “Manufacturing Consent” von Chomsky/Herman. Wichtig ist es festzuhalten dass es sich dabei um eine logische Folge aus Struktur unseres Wirtschafts-/Mediensystems handelt, nicht um eine Verschwörung oder sowas… Gell Fefe! http://de.wikipedia.org/wiki/Propagandamodell

    • Ich gebe Dir vollkommen recht in dem was Du sagst, außer, dass wir das verkennen. Meine Meinung: Je besser die AdBlocker werden umso weniger relevant wird es, ob die Erzeugnisse werbefrei sein WOLLEN oder nicht, sie werden es über kurz oder lang sein. Und die Blättchen, die sich bis dahin keine Gedanken über diesen Paradigmenwechsel gemacht haben, werden dann Geschichte sein. Und die Leser werden mit den Schultern zucken. Eventuell.

  18. Zu Java-IDEs: niemand ™ möchte mit Eclipse arbeiten, Eclipse ist der Krebs schlechthin. Die einzig wahre Java IDE ist IntelliJ IDEA. Das hat auch Google erkannt und ihre Default-Android Entwicklungsumgebung von Eclipse auf “Android Studio” (IntelliJ IDEA mit entsprechenden Android-Erweiterungen). Alternativ kann man noch ganz gut Netbeans verwenden.

  19. Hi,
    nette Sendung mit prima Hinweisen zu sh tools und einer verspulten Diskusssion zu Werbung.

    Wg. tree as a binary, here the poor mans choice for this:
    find . -print | sed -e ‘s;[^/]*/;|____;g;s;____|; |;g’
    Ist eine Net Trouvalie und nicht von mir, funktioniert aber prima ;=).

    Viele Grüße aus *derzeit* FFM,
    Stefan

    P.S.: Eclipse User for over a decade ;=)

  20. Jungs, die Sache mit den Command Line Tools war ein echtes Highlight. Wollte bei der Drosselcom schon abschalten und habe dann aber nur deswegen weiter gehört. DANKE!

  21. Danke an hukl für den ZSH-Tipp!

    Das wurde schon mal früher empfohlen, glaube ich… Hatte ich damals auch getestet, aber erst jetzt sehe ich den wahren Nutzen.

    Man muss nur mal “kill ” eingeben und sieht wie viel Zeit mach sich hätte sparen können. Keyboard-navigierbare Prozessauswahl!!! Oder “ssh ” Keyboard-navigierbare Hostauswahl!!!
    Mittlerweile habe ich einen zusätzlichen Prompt auf der rechten Seite, der mir im Fehlerfall in rot den Return-Code des letzten Befehls anzeigt. Das ist so geil und nützlich! Nie mehr auf Verdacht “$?” eintippen…

    Gleich morgen gehe ich in der Firma missionieren… Wer die Bash benutzt hat keine Ausrede nicht ZSH zu benutzen…

    Gruß, Willi.

  22. Zu den AdBlockern:

    Wenn man, wie ich, dazu gezwungen ist, Facebook zu betreiben, weil man eben nun mal einen Beruf hat, der mit Öffentlichkeitsarbeit zu tun hat, dann kann man den AdBlocker auch prima dazu verwenden, die right-coloumn auf Facebook auszuschalten, die nicht nur Werbung enthält, sondern diese extrem ablenkenden Bilder und Namen von Leuten.

    Seit ich im Netz bin (1997) bin ich eigentlich nur mit AdBlockern unterwegs gewesen. Damals noch mit iCab, was zu der Zeit schon solche Features hatte. Die Gründe damals waren aber natürlich auch die 56k Verbindung…

  23. Zu Bittorrent Sync:
    Eure Annahme, dass IPv6 nicht explizit erwähnt wird weil IPv6 für Bittorrent schon Normalität ist, scheint falsch zu sein. Bittorrent Sync hat (noch) keinerlei IPv6-Support.

    Schade eigentlich.

  24. Wenn man, wie ich, dazu gezwungen ist, Facebook zu betreiben, weil man eben nun mal einen Beruf hat, der mit Öffentlichkeitsarbeit zu tun hat, dann kann man den AdBlocker auch prima dazu verwenden, die right-coloumn auf Facebook auszuschalten, die nicht nur Werbung enthält, sondern diese extrem ablenkenden Bilder und Namen von Leuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.