FS138 Ich glaub mein Schwein surft

Web Development — iBeacons — Podlove Subscribe Button — Internet im Urlaub — 512K Fail — Mobilgrill — Wacken Open Air — Tools

Nach der Sommerpause kommen wir erstmals wieder zusammen und steigen mit der Freak Show ins 7. Jahr ein. Zu Gast ist dieses Mal Podlove-Entwickler Juri Leino, Denis und hukl sind leider nicht dabei. Wir gehen wie gewohnt eine breite Front an Themen an und beklagen nachhaltig auf ein weiteres die Internetsituation in Deutschland und lassen uns von Clemens die deprimierend großartige Situation in Schweden erläutern.

Dauer: 4:41:05

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Paypal Icon
avatar Clemens Schrimpe
avatar roddi Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Juri Leino
Support
avatar David Scribane
Previously: Die 7. Staffel
Amazon Wishlist Icon
avatar Die Shownotes
avatar Xenim Streaming Network
Shownotes:

Intro

00:00:00

Previously on Freak Show — Freakshow Intro — Begrüßung — Routingtabelle — Heute mit Tim, Clemens, Roddi und Juri.

Webdevelopment und Programmiersprachen

00:05:31

Juri benutzt ein Macbook Pro Retina 13 Zoll — Tims schwerstes Mobilgerät war ein Powerbook 3400C — Roddi hatte mal ein Powerbook 17 Zoll — Juri ist Webentwickler und kommt aus Berlin (Clemens bezeichnet die Berliner Straßenbahn M2 als "Hipstertrain" - alles voller Webentwickler)  — "Mütter, Jungmütter und Webentwickler." (Clemens) — "So ein Straßenbahnticket ist immer noch billiger als ein Shared Office!" (Juri) — PHP — SAP — Juri beschäftigt sich mindestens seit 1998 mit dem Web — SVG ist schon 15 Jahre alt. — Favicon — ICO-Dateiformat — Google S2 Shared Stuff (eingestellt) — "Du suchst bei DuckDuckGo nach Sachen von Google?" (roddi) (DuckDuckGo)  — iOS sucht zusätzlich zum Favicon nach dem Apple Touch Icon (immerhin ein PNG) — Fvicon — Juri hackt JavaScript — Podlove Web Player — SASS wird als CSS Präprozessor benutzt (die Ruby-Variante) — Grid Style Sheets benutzt den Cassowary Constraint Solver — Autolayout von Apple benutzt auch den Cassowary Constraint Solver — Roddi erklärt Constraints in Xcode — flexbox CSS-Standard — elm Language — The Cassowary Linear Arithmetic Constraint Solving Algorithm: Interface and Implementation — Die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest (HTML für den Inhalt - CSS für das Aussehen - JavaScript für die Funktion)  — Facebook React Framework (Markup)  — Elm — "[elm] liest sich ein bisschen wie Haskell" (Juri) — JavaScript konnte Unicode Identifier schon sehr lange — Death Star XSS (Cross-Site-Scripting)  — Todesstern — Der Imperial March wird angestimmt — "Das wäre jetzt der richtige Einsatz gewesen für Denis!" (Tim) — Reaktive Programmierung — Closure — D3.js — Tim war auf der Froscon — Vortrag über Clojure (Lisp)  — Java — Man bedankt sich für die Süßigkeiten — Schicke bedruckte Schokibox mit Inhalt von René — Haribo von Thorsten — Anti-Schmatz-Button.

Podcasting

01:05:21

Podlove — Podlove Abo-Button — Drag and Drop — Das ganze Team kaut auf Süßigkeiten oder hat nichts zum Thema beizutragen — Der Imperial March wird nochmal eingespielt — Podlove Subscribe Button — URI Schema — Player FM — Short Orange — Gpodder — Antennapod — Test des Podlove Subscribebuttons — Ein Windowsphone wird als Leihgabe zum Testen gesucht — Microsoft in Berlin — Freakshow live bei Microsoft in Berlin — Freakshow live bei Apple in Berlin — Podlove Subscribe Button auf Github — Instacast für iOS wird bis auf Weiteres kostenlos bleiben — Die Runde rantet über Kundenbindungssysteme und die leidige Postleitzahl-Frage an der Kasse — Tim lobt die flattr-Integration bei Instacast — Die Freakshow kann durch eine flattr-Spende unterstützt werden.

iBeacons, Bloat-Apps

01:25:59

Juri hat iBeacons mitgebracht — Bluetooth Low Energy — iBeacons ermöglichen die Navigation in Gebäuden — Spekulationen über mögliches Exploiten/DOSen/Tracken von Mobiltelefonen durch iBeacons — Tim träumt von kompletter Abdeckung des 31C3 mit iBeacons — Juri erklärt, wie viele iBeacons man für welche Art von Räumlichkeiten braucht — Clemens spekuliert über DOS-Attacken mit Software-iBeacons (Software Defined Radio)  — "Das Kaputtmachen ist das Spielen!" (Clemens auf Tims Einwand, dass neue Spielzeuge immer zuerst auseinander genommen werden) — Neunjährige tötet Schießlehrer mit Uzi (Darwin Award)  — Tim träumt von Navigations-Apps für den Congress — Clemens schlägt eine Kooperation mit Google vor (Google Maps kann Indoor-Navigation) ("Clemens! Chaos Computer Club - Google, Chaos Computer Club - Google, Chaos Computer Club - Google, Chaos Computer Club - Google. Finde den Fehler!" (Tim))  — Tim träumt von sozialer Indoor-Positionstracking (nach Art von Google Latitude) ("Find My Freaks" (Roddi) — Find My Friends)  — iBeacons in der Seidenstraße — "Find my Kapsel" (Juri) — "Hardware wird überschätzt!" (Juri will für Tim nur einen Software-iBeacon einschalten) — "Ich hab doch sowieso Country, und nicht Western" (Juri) — iBeacon-Lese-Apps und Soft-iBeacons werden getestet — Hextris — Man beschwert sich über Apps, die nur in den App Stores mancher Länder verfügbar sind — Clemens fragt sich, wieso eine Chat-App 79MByte groß ist — Roddi spekuliert über Grafik-Assets, schlecht komprimierte Animationen, Universal Apps für iPad und iPhone und programmatisch schlecht umgesetzte Lokalisierungen — XCode hat keine Funktion, um nicht verwendete Assets zu finden — "So werden Apps heute gemacht" (TÜV-Prüfer über die SIMSme-App) (SIMSme) .

Gadget-Tipps

02:07:20

5-Port-USB-Ladegerät von Anker — "Das ist so eine Art Lade-RAID." (roddi) — 13-Port-USB3-Hub (Man kann den Strom einzelner Ports von bestimmten USB-Hubs mittels Software ein- und ausschalten)  — Mobiles-USB-Ladegerät mit 15Ah von Anker — Werbespot von Samsung: Wall Huggers.

Internet im Ausland

02:20:12

Tim war auf Korsika und wenig Netz, sowohl 2/3G als auch WLAN — Roaming-Nutzer werden gedrosselt — Bei Roaming wird man in sein Heim-Netz getunnelt — "Wir reden hier von Mobilnetzbetreibern. Die machen keinen Sinn!" (Clemens) — Sky-DSL-Anbieter haben inzwischen Spot Beams, trotzdem sind die Kanäle überbucht — Mosh basiert auf UDP, kann zwischen verschieden Netzwerkverbindungen wechseln und macht Predictive Echoing — Blackholing — Routing-Calypse, mehr als 512000 Routen — Default-free zone — Clemens erzählt von Routern, die seit acht Jahren laufen und seitdem nicht gepatcht wurden — Border Gateway Protocol — Resource Public Key Infrastructure — .aq — Tim probiert Mosh aus — Clemens schwärmt vom schwedischen Internet — "Das war so richtig auf dem Land […] so richtig am Arsch der Welt […] 'Tut mir leid, ich hab leider nur 100MBit. […] Symmetrisch.'" (Clemens) (Vännfors)  — Clemens berichtet, wie in Schweden der Glasfaser-Ausbau funktioniert (Glasfaser auf dem Land während der Ausbauphase für 250-300€ und 2 Tage Arbeit)  — SFP (Offenes Netzwerk - Letzte Meile und Provider sind getrennt, besserer Wettbewerb)  — Öppen Fiber — Juri berichtet aus Finnland (LTE)  — HSDPA.

Das deutsche Internet

03:12:19

Schweigeminute für das deutsche Internet — "Wir stehen jetzt hier so ein bisschen wie auf dem Friedhof." (Es folgt eine Ansprache von Tim) — Glasfaser ist unwetterresistent, sicher vor Überschwemmungen und Blitzeinschlägen, zweistellige Kilometerzahlen möglich — SFP — "Das Kupfer quietscht schon, da fallen schon rechts und links die Atome raus!" (Clemens) — In den USA wird mit Kupfer-Kunden ruppig umgegangen — Sipgate — VoIP-Ausfälle bei der Telekom — Digitale Agenda — Festklammern am Kupfer, Investitionen in Vectoring — DNS-Net — Exklusiv-Verträge für Internetversorgung — Exklusive Ausschreibungen für Netzausbau verhindert Investitionen anderer Unternehmen ("Blasen Sie sich Ihre Glasfaser doch gefälligst selbst!" (Tim) - "Ein!" (roddi))  — VDSL 100 für Geschäftskunden bei der Telekom — Die EU fördert den Glasfaserausbau in Schweden — Glasfaserkabel sind günstiger als Kupferkabel.

Wacken

03:35:15

roddi hat auf Wacken gesungen (Stimmgewalt - Hardchor aus Berlin)  — Van Canto — Tarja Turunen — Pommes-Gabel — Click-Track — Live-Album ist geplant — Für Künstler gibt es Buffet, Duschen und Leih-Handtücher — Son of Hibachi (Grill).

Reisen mit iOS-Geräten

03:48:55

iOS und Bluetooth im Auto — SIM-Karten-Rochade bei iOS.

Utilities

03:57:04

Update für iStat Menus — Bwana Dik — Tim hat in der Woche zuvor sein erstes Perl-Programm geschrieben — Patterns für Mac OS X — peco, interaktives fgrep — Refiddle.

Glaskugel

04:16:25

Neue Displaygrößen für iOS-Geräte — Roddi rechnet vor, dass die Geräte nicht sofort verfügbar sein können — Health Kit — Hyperlapse — Google Photosphere — Clemens' Panorama-Foto 1 — Clemens' Panorama-Foto 2 — Urban Jungle Street View — Surfendes Schwein mit GoPro — "Ich glaub, mein Schwein surft!" (Juri) — Verabschiedung.

Outro

04:40:00


117 Gedanken zu „FS138 Ich glaub mein Schwein surft

  1. Hey Tim,

    bei mir klingt die Audiodatei unter Overcast komplett kaputt, der Stream im Browser hingegen hat perfekte Qualitaet.

    LG,
    Stefan

  2. Schade mit den Shownotes. Was war das noch für ein Programm mit dem man ohne Unterbrechung von LAN auf WLAN umschalten kann? Wenn keiner hilft höre ich die fast 5 Stunden auch gerne noch mal! ;)

  3. hart klugscheißen zu Clojure:

    1. nil == nothing in list == ‘()

    2. Worauf ihr hinaus wolltet ist glaube ich die menge der funktionen, die in einer programmiersprache bereitgestellt werden und die vom compiler/interpreter umgesetzt werden müssen (d.h. die nicht als libraries in der Sprache vorliegen können).
    Da gibt es in Lisps weniger als in anderen sprachen, aber einige sind notwendig (unvollständig):

    def, fn, first, rest, defmacro, apply

    Ich meine mich zu erinnern, dass das bei clojure 17 Funktionen waren.

    Vielen Dank für die Unterhaltung :)

  4. Etwa bei 2:17:00 :
    “15 Amperestunden, so mist man die Leistung. Wie viel Strom kann da raus. ”
    What?

    Wenn das jetzt kein Fehler im Eifer des Gefechtes war, was jedem passieren kann, dann:

    A… Ampere… ist die Einheit für Strom.
    A*h… Amperestunde… ist Leistung mal Zeit und das ist die Kapazität.
    Für die Leistung braucht man mindestens die Spannung, die je nach Ladezustand schwankt, oder den Widerstand.
    Heißt, mit geringerem Ladezustand und folglich geringerer Leerlaufspannung aber bei gleichem Leistungsbedarf saugt man gegen Ende der Akku schneller und immer schneller leer.

    Wenn man das in Fußballfelder angeben will, so ist die Kapazität ja nur die Energiedichte, die eine Batterie hat.
    Wichtig ist auch die Leistungsdichte.
    Wenn ich einen Akku mit 15Ah, wie im Podcast erwähnt, habe, reicht dieser aus, um ein Gerät mit 1A 15h lang zu versorgen. Wenn der Akku aber nur 500mA liefern kann, dann hält er die 1A vielleicht nur 10 Minuten aus und so oft wird sie dass dann auch nicht mitmachen wollen.
    Die Angabe, wie viel Strom man aus einem Akku entnehmen kann, wird mit Cxx angegeben. Wobei das soviel aussagt, wie viel Ampere pro Kapazitätseinheit man ziehen kann.
    Bei C20 und eurer genannten Kapazität kann man also 20*1.5A ziehen. Das wären 30A Spitzenstrom. Aber nur Spitze und bitte nur Kurzzeitig, sonst degradiert der Akku zu stark. Je langsamer man einen Akku lädt und entlädt, desto länger hält er durch und desto mehr kann man die Kapazität ausnutzen. Geladen werden sollten der Akku am besten eh mit maximal C1 oder C2.
    Das alles ist dann eh nicht mehr so wichtig, wenn der Akku fertig verbaut ist, denn dann ist die Schaltung hoffentlich so ausgelegt, dass der Akku geschont und die Leistung sind hoffentlich angegeben.
    Aber auch da gilt. Ist das Gerät für 3A ausgelegt, freut es sich, wenn es nur 1A schieben muss.

    “Die Frage ist, wie viel Wattstunden sind das.”
    Gute Frage, aber dennoch nur eine akademische Frage. Die verdutzte Reaktion von Tim ist da verständlich.
    Also, der Regler schaft 5V/3A zu liefern. Die Kapazität beträgt 15Ah. Wenn man jetzt meint, einfach die 15Ah mit den 5V zu multiplizieren kommt man auf 75Wh, das ist aber nicht ganz richtig. Die Leerlaufspannung des Akkus liegt zwischen 3,2V und 4,2V, die auf 5V heraufgeregelt werden muss.
    Das macht ein Faktor von 1,2 bis 1,6 (rund), der mehr an Strom aus dem Akku entnommen werden muss um am Ende auf die 5V/3A zu kommen.
    (5V * 3A =15W.
    4,2V * 3A*1,2 =15W
    3.2V * 3A*1,6 =15W)
    Leistungsverluste durch den Wandler nicht mitgerechnet.

    Grob überschlagen, indem man annimmt, die Spannung der Batterie würde linear abnehmen und der benötigte Strom linear zunehmen, kann man rechnen:
    (1,2+1,6)/2=1,4;
    1,4*3A=4,2A;
    15Ah / 4,2A = (rund) 3,6h.
    15W * 3,6h = 54Wh.
    Also jetzt schon mal grob nur zwei Drittel.

    Real ist der Wert geringer, da die Wandlungsverluste noch nicht mitgerechnet sind, der Kurvenverlauf der Spannung nicht linear ist und die reale Spannung unter Last geringer ist, als die Leerlaufspannung.
    Kurvenverlauf: http://si6.mtb-news.de/fotos/data/3718/logview.jpg
    Der Spannungsverlauf ist bei konstanter Stromentnahmen sehr linear.
    Aber zu Beginn und Ende ist der Spannungsabfall sehr stark, so dass man die Fläche unter der Kurve getrost nicht mitrechnen brauch. ^^
    Da aber die Stromentnahme zunehmen wird, wird der Spannungsabfall eher steiler abfallen und das Gefälle wird immer mehr zunehmen.

    Um das etwas genauer durchzurechnen müsste ich mehr Zeit investieren. Das mache ich also nur, wenn das gewünscht wird.

    Grob kann man aber sagen, dass das eher ½*75Wh sind.

    Und? Was sagt Dir das nun? ^^
    Nicht wirklich sehr aussagekräftig bei einer Batterie / einem Akku oder? xD

    _______

    Falls Ihr noch so kram braucht, man wird auch bei Banggood.com fündig:
    http://www.banggood.com/buy/usb-power.html

    Gruß
    BrEin

  5. Habe ich mir gerade einen Ast gelacht. Das Fahren in der Tram M2 ist genau so, wie Clemens es beschreibt. Und damit die Nichtberliner mal einen Eindruck davon bekommen wie man sich in diesem Hipstertrain fühlt (Jungmütter, Webentwickler, irgenwas mit Medien), habe ich mir eine kleine Bastelanleitung ausgedacht, mit der man das Grauen simulieren kann:

    – Zu allererstes benötigt ihr zwei geöffnete Webbrowserfenster und platziert sie nebeneinander.

    – Im linken Fenster öffnet ihr die Adresse zur VBB-Livekarte http://goo.gl/dzzGZ1 und setzt die Häckchen in der Legende wie sie im Bild zu sehen sind. http://s.gullipics.com/image/z/c/e/7rcchh-kdhwnx-jtzq/FS138VBBLivekarteEinstellungen.png Schiebt die Karte ruhig etwas hoch oder herunter, falls ihr nicht gleich eine M2 erwischt, um “Fahrt verfolgen” einzuschalten. Schließt nun die Legenden.

    – Im rechten Fenster öffnet ihr nun die eindruckgenerierende und emotionsverstärkende von mir eben erstellte Collage. http://s.gullipics.com/image/j/b/v/7rcchh-kdhwox-omwo/FS138VBBLivekarteMitfahren.png

    – Zur Abrundung empfehle ich das von Tim irgendwann einmal vorgestellte Lied “Ich wär so gerne ein Hipster” von Mad Maks im Hintergrund abzuspielen. https://youtu.be/_NpBA_qWGAo

    Na dann kann ja die Fahrt losgehen – tuut tuut bis zur Endstation. Und denkt dabei immer daran welche Opfer unsere Lieblingsfreaks so auf sich nehmen, um uns diesen tollen Podcast zu ermöglichen.

    Bis denne, wa!

  6. BTW: DIe Autoradiogeschichte liegt ziemlich sicher an deinem Radio und nicht an Apple. Habe mein iPhone immer mit dem Autoradio automatisch per Bluetooth verbunden, und das fängt nie an, zu spielen. Per Kabel fängt es an zu spielen, aber per Bluetooth nie. Da “drückt” dein Autoradio wohl den Play-button

    • (gerade eben schon geantwortet)
      Bei mir (bzw. Firmenwagen – Opel) per Klinke-Kabelanbindung funkt (haha Wortwitz) das Radio nicht dazwischen, sondern verhaelt sich wie ein Kopfhoerer – wenn beim Anstecken etwas spielt, laeuft es weiter und der Ton geht direkt ueber die Autolautsprecher, wenn Pause ist, passiert nichts beim Anstecken, bis ich Play druecke, und beim Abziehen pausiert das Phone automatisch.
      Eben identisch zum Verhalten mit beliebigen Kopfhoerern.
      Ist mir so auch am Liebsten.

      Gruss,
      Matze

      • Mein Autoradio (Pioneer) startet die Wiedergabe auch nur über das Kabel, über Bluetooth nicht. Play/Pause-Button habe ich auch nicht, dafür benutze ich die Pebble.

        • Das liegt nicht am iPhone sondern am Autoradio.
          Und da haben tatsächlich einige Herren in der Automobilindustrie eine komische Vorstellung von Usability. Musste ich leider in Form eines Bugreports vom OEM selber lernen ;-)

    • Bei BMW ist alles gut: iPhone spielt nur los, wenn es als Quelle ausgewählt wird, egal ob Bluthust oder Kabel. Und das Auto merkt sich, was zuletzt an war (oder aus) und zwar je Schlüssel!
      Clemens, Du fährst doch auch BMW, dachte ich!? Also immer BMW mieten…
      Tip bzgl. “iPhone spielt Random Musik nach Abschuss d. Podcast App”: einfach die Apple Podcast App verwenden, da passiert das nicht! Flattren kann ich später von Hand…

      • Hallo,

        Weder bei meinem Audi MMI, auch nicht bei dem Mercedes davor, noch dem Huyndai meiner Frau passiert so etwas.

        Von daher ist das definitiv kein Apple Problem.

    • Statt sich einen “Song of Silence” zu bauen, empfehle ich das Stück 4’33” von John Cage. Gibt es auch bei iTunes für 0,99€… einfach mal reinhören.

  7. Zu den iBeacons, die iBeacons sind nicht in der Lage die Geräte zu erfassen. Zumindest unter iOS ist es so, dass das iDevice nur lauschend unterwegs ist.
    Bei einer Umsetzung für eine Indoor-Navigation wie zb. im CCH gibt es eine Limitierung seitens Apple die dies erschweren könnte. Eine App kann max. 20 eindeutige iBeacons gleichzeitig registrieren. Hier gibt es aber Lösungen um dies zu umgehen. Zum Beispiel kann sich eine App bei signifikanten Positionsänderungen wecken lassen und anhand der neuen Position 20 andere iBeacons registrieren.

    Gruß Dennis

    • Wie ist das eigentlich im Sinne der Funktionssicherheit. Wenn ich die iBeacons frei programmieren kann und es auch keine kryptographische Absicherung zu geben scheint, kann ich einfach ein paar IDs der Beacons, die so im CCH rumhängen kopieren, auf ein paar eigene iBeacons aufspielen und die dann ein bisschen durch die Seidenstraße schicken, um die ganze Navigation im Umfeld zu stören?

      • Ich denke, das ist so, ja. Wir werden in ein paar Jahren dann sicherlich CryptoBeacons haben, die den ganzen Legacy-Kram versuchen aufzufangen. Ist mir auch unverständlich, warum das nicht von Anfang an Teil des Systems ist. Aber vielleicht gibt es da auch schon was, das ist mir nicht geläufig.

        • Die Einwegkommunikation ist da bestimmt ein Problem. Wenn das Teil nur ein statisches Signal gibt, dann kann ich das ja einfach kopieren, auch wenn es das Ergebnis irgendeines kryptographischen Prozesses ist.
          Meine erste Idee: Als eine Art Salt noch die Zeit dazu und dann alles zusammen signieren. Ist aber scheiße, weil dann alle Geräte die ganzen Keys der iBeacons vorhalten müssen.

          Naja, jedenfalls können wir da auf dem 31C3 viel Spaß damit haben.

  8. Wenn ihr nicht wollt, dass etwas in eurem Auto plärrt, müsst ihr meiner Erfahrung nach einfach den Mute Button drücken. Definitiv weiß ich das nur bei Audi. Mein Vater möchte auch “ausschließlich den Motor hören” beim fahren und dazu genügte das einmalige drücken des Lautstärkereglers. Ich denke mal, dass das zumindest bei BMW, Mercedes und anderen VWs auch so sein wird.

  9. Man kann mit Frameworks wie Xamarin beispielsweise x-plattform apps auf basis von Mono bauen. Und so eine Mono Runtime inkl. Runtime library hat dann sicher schon mal ihre 50-100 MB bevor man eine Zeile Eigencode dazu packt.

  10. Zu den Autoradios:

    Ich verwende seit 6 Jahren ein Radio von JVC und das hat ein perfektes Verhalten mit verschiedensten iPhones/iOSes, zumindest für mich.

    Szenarien:
    Podcast auf den Kopfhörer -> Einsteigen ins Auto -> Autoradio stellt Verbindung her -> Podcast wird lückenlos an das Radio weitergegeben.

    Kein laufender Podcast -> Einsteigen ins Auto -> Autoradio stellt Verbindung her -> nichts wird abgespielt -> mit dem großen Radio Knopf kann dann die Wiedergabe gestartet werden.

    Natürlich hilft das nicht, wenn man ein vorinstalliertes Radio von den Herstellern benutzt, aber das seltsame Verhalten kommt nicht vom iPhone.

    • Ich hatte es im Firmen-Opel Astra einfach kombiniert: Automatische Bluetooth Verbindung fuer Telefonie unterwegs, und ein Klinkenkabel in die Konsole, ueber welches Audio laeuft. Da hat sich das Iphone auch voellig regulaer und wie erwartet verhalten – wenn’s beim Anstecken spielt, kommt was, wenn nicht dann nicht ;)

      Gruss,
      Matze

    • Citreon C4 (BJ2011) normal und Picasso (BJ2008) machen das auch richtig. Beim Einschalten hat das Radio immer den Zustand, wie beim Verlassen, was an und aus betrifft. Der Modus ist immer Radio, wenn das iPhone nichts macht. Spielt man Musik/Podcast auf iOS beim Zünden, spielt er über Radio weiter. Ist iOS beim Zünden aus und schalte ich auf Quelle BT um spielt er dort weiter, wo man aufgehört hat. Und das selbst, wenn der letzte Podcast Tage zu vor gespielt wurde. Also nichts mit Systemkill oder so. Clemens du fährst einfach die falschen Autos. :-)

      • Nachtrag:
        Wenn ich die Zündung aus mache, hält iOS natürlich alles an. Von daher ist mein Handlungsablauf folgender:
        Zündung-Quelle auf BT-fahren mit hören-Zündung aus.
        Wenn das Radio sich noch die Quelle merken würde, wäre es perfekt.
        Diese Funktionalität war einer der größeren Gründe, warum ich kein deutsches Auto gekauft habe.

  11. Es ist ja immer nett die Geschichten über Inet in Schweden zu hören. Ich wohn seit 4 Jahren in Stockholm und meine Glasfaser ist seit mehr als 3 Jahren beantragt und nix passiert. Kosten sind 1800 Eur pro Haushalt, angezahlt wurde natürlich am Anfang. Nur mal so als Gegenerfahrung zum rosa roten Bild das immer gezeichnet wird.

    • Rein aus Interesse: In welchem Stadtteil wohnst Du denn? Haben irgendwelche Deiner Nachbarn schon Glas?

      Und das mit den SEK 15.000 hatte ich ja erwähnt, warum & wieso.

      PS: Ja, jag vet, att allt inte är rosa i sverige ;-)

  12. Was muss ich tun damit chatlog.xml in meinem Windows Firefox lesbar angezeigt wird? Ich könnte schwören das ich das mal wusste.
    “Mit dieser XML-Datei sind anscheinend keine Style-Informationen verknüpft. Nachfolgend wird die Baum-Ansicht des Dokuments angezeigt.”

  13. zu Instagram an Juri:
    Du wunderst dich noch, dass das neue Teil nur fuer Idevices kommt, nachdem sie schon ueber ein Jahr brauchten (oder sich Zeit liessen), die Original-App auf Android zu portieren?

    Ansonsten wie immer tolle Sendung, schoen dass die Sommerpause endlich vorbei ist :)

    Gruss vom Matze

  14. Internet in Deutschland ist echt ein Trauerspiel. Ich habe das Glück, dass ich im Odenwaldkreis wohne ( 98k Einwohner, einziger Landkreis in Hessen ohne Autobahnanschluss), den die Telekom allem Anschein nach für wertlos hält. Die lokalen Politiker haben vor ein paar Jahren den Schuss gehöhrt und sind eine Kooperation mit der HSE Medianet eingegangen (so ein Regionalanbieter in Südhessen), die dann hier überall Glasfaser verbuddelt und in jedem Kaff so einen Kasten mit Lüftergeräusch hingestellt hat (letzte Meile ist immer noch das Telekom-Kupfer).

    Jeder Kuhstall hat hier jetzt 50Mbit.

    Im benachbarten Landkreis Darmstadt-Dieburg (viel urbaner, 284k Einwohner ohne Darmstadt) hatte die Politik vollstes Vertrauen in die Telekom und man spricht jetzt davon, dass bald irgend eine Form von Ausbau passieren wird, während die Leute dort ihr Internet immer noch durch nen Strohhalm bekommen. Lachhaft.

    Im Odenwald soll dann Fiber-to-the Home innerhalb der nächsten 10 Jahre kommen. Obwohl es mir hier noch relativ gut geht, kann ich doch nur von schwedischen Verhältnissen träumen.

    Das mit der Mithilfe wäre hierzulande auch absolut angebracht. Mein Haus steht in einer Kleinstadt, 75 Meter vom nächsten HSE Kasten entfernt. Ich wäre bereit, eigenhändig die Straße aufzukloppen, jeden Pflasterstein händisch abzuwaschen, und das hinterher wieder zuzupflastern. Irgendein Nachbar wird sich schon finden, der das Loch gräbt. Lasst es uns tun! Her mit dem Glas!!!!

    • ;) ich weiß genau wie es dir geht…
      ich wohne 50km von Hamburg entfernt und es gab bei uns bis Mai nicht mal Kupfer. 10 GB im Monat ist verdammt wenig Traffic.

      • Naja, wenigstens ist das jetzt für dich vorüber. Wie gesagt, es gibt Leute, die jetzt noch in “wir planen”-Gebieten leben.

        Ein paar nette Details hatte ich glatt vergessen: Mein Vertrag mit der HSE hat zwar immer noch manche Macken, die für Deutschland so üblich sind (z.B. die 24 Monate Mindestlaufzeit), aber ein paar Dinge sind schon wesentlich vernünftiger geregelt:

        1. Kein Provider-Router. Sie bieten einem an, dass man eine Fritzbox (gibt verschiedene Größen) mitkaufen kann, muss man aber nicht.

        2. Für einmalig 10€ Einrichtungsgebühr bekommt man eine statische IPv4. Im Jahre 2014. Da habe ich natürlich gleich mal zugegriffen… :)

  15. Moin,

    ich bringe auch mal ein positives Beispiel aus Deutschland, unsere Stadtwerke haben (mit so einem Horizontalbohrer der Firma DitchWitch)
    uns Glas ins Haus gelegt…

    Im Angebot steht 50 Mbit aber es gibt 100 Mbit für alle und zwar synchron.

    http://www.vereinigte-stadtwerke.de/media/index.php

    Wir wurden gefühlte 100 Jahre von diversen Provider und der Telekom verarscht und mussten bis Mai mit hspa leben… Jetzt ist endlich Gerechtigkeit eingezogen ;)

    Macht weiter so… cooler Podcast

    • Ok, schon echt besser als vieles andere, was ich gesehen habe – zugegeben.

      Trotzdem Fragen:
      – warum 24 Mon. Mindestlaufzeit
      – warum sep. Geschäftskundenpreise – wie sehen die aus?
      – warum 50Mbit? Wieso kann man nicht weniger oder mehr kaufen?
      – warum kostet ISDN noch mal extra €4/Mon.? Die Schnittstelle ist garantiert im CPE schon drin, d.h. das wird per (einmaliger) Konfiguration umgeschaltet?

    • also,
      die Geschäftskunden Konditionen kenne ich auch nicht…

      die Vorgeschichte zu der Nummer ist, das seit ca 10 Jahren in unserer Region für vernünftiges Internet gekämpft wird, zu Anfang noch für DSL, es gab meines Wissens 3 verschiedene Firmen, die versucht haben die Versorgung aufzubauen. Alle sind aus verschiedenen Gründen gescheitert.

      Die Aktion der Stadtwerke lief dann so, dass 60% einer Gemeinde diesen Vertrag abschließen mussten, damit die Fasern verlegt werden wurden.
      Nachzügler müssen jetzt eine Anschlussgebühr von 800 € zahlen, wahrscheinlich sind die 24 Monate nur eine Absicherung, damit die Kohle wieder reinkommt.

      ISDN ist in der Tat nur eine Konfiguration, aber es handelt sich ja auch leider immer noch um einen “Konzern” der Gewinn machen möchte.

      Wie ihr schon sagtet, Fernsehen ist auch überflüssig oder Telefon, aber gerade die älteren Menschen haben den Vertrag nur wegen besserem Fernsehen und dem billigeren Festnetzanschluss unterschrieben.

      Die ganze Nummer ist ja noch sehr jung, da wird sich bestimmt noch was tun. Ich habe auch von jemandem gehört, der dort als sysadmin angestellt ist und sich selbst 1Gb freigeschaltet hat. Diese Option ist offensichtlich auch kein großes Ding.

      Es ist auch schon angekündigt worden, das Optionen für mehr/weniger Geschwindigkeit in Planung sind.

      Allerdings werden noch alle Dörfer in der Gegend angeschlossen und die Stadtbewohner wollen natürlich auch noch ;)

      • Angesichts der Praxis der Telekom kleineren Anbietern immer genau dann Konkurrenz zu machen, wenn sie versuchen in Strukturschwachen Gebieten auszubauen (und nur dann und dort), kann ich den Stadtwerken die 24-Monate-Verträge irgendwie nicht so richtig übel nehmen. Ich finde, dass man hier andere Maßstäbe als an den großen Monopolisten anlegen kann. Zumindest solange die Telekom aktiv Ausbau verhindert, indem sie ihr Monopol ausnutzt.

    • Es muss nicht immer Schweden sein, hier im äußersten Westen:

      * Hausanschluss FTTH kostenlos (es mussten 40% der Haushalte mitmachen)
      * 100 MBit/s oder 200 MBit/s symmetrisch
      * IPv6 nativ (IPv4 per CGN)
      * VoIP und TV optional
      * 24 Monate Laufzeit bei Auswahl aus 3 Providern; danach “offen” für weitere
      * nach 6 Monaten for free kostet das EUR 45,- im Monat für die 100 MBit Variante

      Unbezahlbar: Der Anruf der Telekom mit der Frage, warum wir den 768k-DSL-Anschluss kündigen :)

      Gruß
      T.

    • Hah, ich habe angefangen, mir “Security Now” und “This Week in Tech” anzuhören. Die Podcasts sind sogar ganz interessant, man muss sich aber an die Inband-Werbung gewöhnen. Bei den beiden geht das noch gerade so, aber manch anderer Ami-Podcast ist so zugeballert mit Werbung, dass der Netto-Informationsgehalt das Anhören nicht mehr rechtfertigt (looking at you, Linux Action Show).

  16. Sehr schöne Folge.
    Ich hätte mir gewünscht dass das Webthema noch etwas ausgeweitet würde wenn schon mal ein Webentwickler zu Gast war. Mich hätte z.B. interessiert was Juri zu aktuellen Trends wie AngularJS, EmberJS oder auch nur GWT sagt wenn es ihn so stört das es JS only Sites gibt.

    Im Zuge des Clojure Anrisses hätte man dann auch gleich mal ClojureScript erwähnen können.

    • Hallo Sebastian,

      das Framework-Thema hat großes Flamewar-Potential und könnte sicherlich eine eigene Sendung füllen.
      Soviel dazu: Der Trend geht hin zu minimalen Lösungen die es erlauben beliebige Module miteinander zu verknüpfen (ES6 module, require.js, browserify, ampersand.js).
      Dementgegen stehen alle von Dir genannten Monolithen. :)

      ClojureScript kam wirklich zu kurz und wurde wirklich nur am Rande erwähnt (FrosCon Vortrag).
      Wie bei anderen Sprachen die zu JavaScript kompilieren besteht immer die Gefahr am Ende 2 mal debuggen zu müssen wenn die Abstraktion einen Fehler hat oder unerwartete Ergebnisse produziert. Das sollte man im Hinterkopf behalten. Ansonsten ist das Om-Projekt vielversprechend dass React-Bindings zu Closure bereitstellt.
      Mehr dazu an geeigneter Stelle später :)
      Der Spät-Kommentierer

      • Ja, Frameworks, Programmiersprachen und alles andere hat natürlich immer Flamepotenzial, aber es geht ja auch anders ;).
        Ich finde das höchst spannend das Du einen Trend bei einer Architektur mit React ausmachst. Aus eigener Erfahrung habe ich zuletzt den Eindruck gehabt das viele viele Kunden immer wieder Angular auf den Tisch gebracht haben (ob jetzt sinnvoll oder nicht steht auf einem anderen Blatt, aber als Monolith sehe ich es nicht).
        Mit React habe ich leider noch nicht gearbeitet, aber es ist durchaus ein interessanter Ansatz. Vielleicht ergibt sich ja noch mal die Gelegenheit das Thema zu vertiefen (Tim würde doch sicher Anschub für deinen eigenen WebApp Podcast leisten ;) ).

        Das Grosscompiler immer natürlich Nachteile beim Debugging mit sich bringen ist nicht von der Hand zu weisen, wobei ich hier immer erstaunt war wie gut gwt das im Griff hatte und auch bei CoffeeScript scheint das ein gelöstes Problem zu sein, allerdings bin ich bei ClojureScript da leider auch nicht so praktisch im Thema das ich das bewerten könnte.

        Vielen Dank für die späte Antwort, spät rückkommentierten kann ich aber auch ;)

  17. Da Clemens gerade den TPLink MR3040 erwähnt hätte ich dazu eine Anmerkung. Ich halte das für ein super praktisches Gerät, mit dem ich auch absolut zufrieden bin, aber er hat leider einen Haken. Wie ich im Urlaub feststellen musste rebootet sich das Gerät am laufenden Meter wenn der eingesteckte SurfStick sich in ein EDGE Netz einbucht. Ich kann das zuverlässig reproduzieren wenn ich den Stick (in meinem Fall ein Huawei) fest auf EDGE Modus stelle. Eine Nachfrage bei TPLink brachte nach einigem Hin und Her die Antwort zu Tage das man um das Problem weiß und selbst einige Sticks getestet hat die dieses Verhalten beim Router erzwangen. Es soll daran liegen das die Sticks im EDGE Modus mehr Strom brauchen als die USB Spec definiert und somit auch mehr als der Router über den Port liefern kann. Ich habe im Anschluß nachgefragt ob das Problem auch mit den Hauseigenen Sticks besteht und bekam die Antwort das man dies im Haus um sicher zu gehen noch einmal getestet hat und damit das Problem nicht bestehen soll.

    Wer den Router hat sollte also unbedingt seinen Stick auf 3G only stellen, denn wenn er einmal im EDGE gefangen ist könnt ihr über den Router auch nichts mehr daran ändern, da dieser nicht lange genug gestartet bleibt um irgendwas zu tun.

    • Danke für den Hinweis! Jetzt weiß ich auch, warum ich unter Edge only im Ostsee-Quartier mit einem Congstar-Stick keine Verbindung bekam. Vorher zu Hause (wohl unter brauchbarem 3G) hatte es noch geklappt. (Hatte den Router guten Gewissens gekauft, weil ein Macwelt-Tester diesen mit Congstar betrieben hatte, und obwohl der Stick nicht in der TP Kompatibilitätsliste stand.) Der TP Support hat in bisheriger Korrespondenz von dem (ja wohl bekannten) Problem übrigens nichts gesagt :-( und alles auf den Stick geschoben.

      • Im Grunde genommen stimmt die Aussage nach der Begründung ja auch. Mir hat man ja letztendlich eben auch gesagt das die Hersteller sich nicht an die Spec halten und das nicht passiert wäre wenn ich den TPLink Stick gekauft hätte. Ob das auch für alle Sticks von der Kompatibilitätsliste gilt weiß ich nicht.
        Ich finde es halt nur ärgerlich weil viele Urlaubsgebiete außerhalb von Skandinavien eben doch eher wackeliges Netz haben und wenn das Teil da unzuverlässig funktioniert hat man mehr Ärger als Nutzen.

        • Kleiner Nachtrag: Der TP-Link Support gab mir wg. des nicht getesteten Sticks diesen Tip:

          1. Unter Umständen können Sie sich mit diesem Tool eine passende BIN-Datei generieren, die Sie dann in den Router laden können (Windows-XP-System vorausgesetzt):
          http://www.tp-link-support.de/software/USB-Sniffer/
          Bitte beachten Sie hierfür auch die enthaltene englischsprachige Anleitung.
          2. Bitte melden Sie sich auf der Seite des TL-MR3040, Die Datei kann via web surface im Router geladen werden: “Network” -> “3G” -> “Modem Settings” -> “Add New…”

          Nachtrag 2: Inzwischen habe ich auch eine neue Frimware-Beta aufgespielt: 3.17.1 Build 140827 Rel.47392n (BETA)
          Diese löst allerdings das Problem mit Edge nicht, der Stick, der am Mac auch Edge Only funktioniert, geht in dem Modus am Router weiterhin nicht, nur 3G klappt problemlos.

  18. Bzgl. der Geschichte mit dem Button für Podcastabonnements unter den verschiedenen Betriebssystemen: Ich kann da nur für Linux sprechen und da ist es an sich relativ einfach. Es dreht sich alles um die Desktop Entry Specification [0] und da im speziellen darum, MimeType handlers zuzufügen. Die gibt es nämlich auch für x-scheme-handler [1] (z.b.: podcast://). Das sollte für alle gängigen, halbwegs aktuelle Distributionen immer das gleiche sein. Ein Tutorial findet sich z.B. hier: [2]. Das bezieht sich zwar auf xfce, aber prinzipiell sollte das wurst sein, welches DE der User benutzt, wenn’s nicht was völlig abseitiges ist.


    [0] http://standards.freedesktop.org/desktop-entry-spec/latest/index.html
    [1] http://standards.freedesktop.org/shared-mime-info-spec/shared-mime-info-spec-latest.html#idm140625828587776
    [2] http://edoceo.com/howto/xfce-custom-uri-handler

  19. iStat Menus: Fast alle Datenübertragungen werden für kernel_task gemeldet, was nicht hilfreich ist … darunter scheint insbesondere auch Time Machine zu fallen.

  20. Zum Thema Bluetooth und iphone im Auto – kann ich GAR NICHT aber absolut gar nicht bestätigen. Ich fahre meinen eigenen Wagen VW Passat als auch Ford, Audi, Volvo, Mercedes als Mietwagen immer mit Bluetooth/iphone. Ich weiß nicht, was da schief gelaufen ist oder was Clemens da “gemacht” hat. Mein iphone fängt nie an unaufgefordert zu spielen. Und egal ob ich Musik, Podcasts oder Hörbücher höre – ich habe Pause, Stop, Skip etc. Was macht Ihr da?!?!? ;)

    Wir setzen iPhone als Firmenhandy ein und haben eine ansehnliche Flotte von Firmenwagen. Auch hier sind solche Probleme noch nie an uns herangetragen worden. Jetzt muss ich allerdings auch zugeben – dass ich auch nicht sehen kann, dass man solches Verhalten im iOS steuern kann.
    Man muss schon auf den jeweiligen “Eingang” einstellen. Also ich könnte Euch direkt 20 Referenzen mit unterschiedlichen Automarken nennen und zeigen, dass ich sowas noch nie erlebt habe und niemanden kenne, der mir sowas bestätigen kann.

    Bin aber wirklich gespannt ob andere auch solche Phänomene bestätigen können und ob jemand dann auch eine Lösung hat.

    Ansonsten wieder eine geile Sendung!

    Gruß Tim

  21. Hallo Tim – deinen Korsika Wifi Erfahrungen zu lauschen war köstlich und haben sich vorallem 1:1 mit meinen Erlebnissen auf Korsika gedeckt ;-) am Tag 4 kB/sec

    lg
    Robert

    vielleicht waren wir ja in der gleichen gegend ;-)

  22. Bei der Mosh Diskussion sprach einer von euch von einem Podcast, wo viele shell Programme vorgestellt wurden – welche war das denn?

    Grüße und Vielen Dank!

  23. gopro und falke – falls Ihr das hier meint https://www.youtube.com/watch?v=VM8tShcn-dY – :) Ihr solltet ruhig mal einen Beitrag einbauen über und mit der gopro – ich denke, dass ist wohl das beste Video Geekspielzeug schlechthin. Als Freerider gibt es nischt besseres! Gibt auch eine iOS App für das Fernsteuern der gopro. Würde ich sehr begrüßen!!

    Viele Grüße!

    • Bei Amazon gibt es ja leider ne ganze Stange negativer Erfahrungen mit dem Anker was Zuverlässigkeit angeht. Ich meine das muss nichts heißen, sind nur Amazon-Rezensionen. Aber ein bisschen schreckt mich das ja ab vom Kauf.

      • Ich bin auch gespannt, ob das schnelle Bestellen während der Sendung nicht voreilig war. In den Amazon-Bewertungen ist von fröhlichem Portsterben die Rede, bei manchen dann auch zusätzlich bei den gelieferten Ersatzgeräten. Kann ja sein, dass das an den Hongkong-Kabeln liegt, die manche benutzen, aber grundsätzlich finde ich, dass da schon eine Menge an defekten Geräten unterwegs sein muss …

      • Ich habe den Anker Akku jetzt ca 3-4 Monate und habe ihn über den Sommer intensivste genutzt. Zumindest bei dem Teil habe ich bislang absolut nichts zu meckern. Tut zuverlässig das was es soll.

  24. Mein Senf zum Thema Internet in Deutschland:
    Zumindest in meinem Stadtteil in Erlangen sind wir mit Glasfaser von M-Net versorgt, auch wenn der Hausanschluss noch Kupfer ist, geht da gut die Post ab. Bei uns in Erlangen haben sich M-Net und die Telekom bzgl. Glasfaser sogar Konkurrenz gemacht…

    Noch Senf zu Internet im Ausland:
    Sitze gerade in Sardinien und hier ist der WLAN-Zugang auf 2 Stunden pro Tag und Zimmer beschränkt. Das Hotel hat sogar ein ausführliches Beiblatt ins Zimmer gelegt. Sie haben nur eine Satellitenverbindung und bemühen sich seit 4 Jahren ohne Erfolg um besseres Internet. So fühlt man sich wenigstens gut informiert und zum schreiben dieser Zeilen reicht es auch, wenn auch nicht zu viel mehr ;-)

  25. Hallo Clemens,

    zum Thema iPhone und Koppelung über Bluetooth mit Autoradio kann ich folgendes sagen. Ich fahre seit Anfang 2013 einen Hyundai i30 mit Bluetooth Paket (im Paket mit Navi und so). Bei dem Fahrzeug stellt sich weder das Autoradio beim Start des Motors an (wenn es vorher aus war) noch springt das Radio sofort auf die iPhone Soundquelle nachdem sich iPhone und Autoradio wieder verbunden haben.
    Von einem Freund, der einen Audi Q5 fährt, habe ich allerdings auch von Problemen beim verbinden von iPhone mit Autoradio über Bluetooth gehört.

    Viele Grüsse,

    Michael

    P.S.: Spitzen Podcast

  26. Bei meinem JVC Radio würd ich mir n Auto-Play nach der Bluetooth Verbindung wünschen, geht aber nicht einzustellen. Nen Pause Button hat es übrigens auch nicht.

    Das Play kommt also nicht von iOS.

    Nervig ist allerdings, dass iOS immernoch nicht damit klar kommt, dass man evtl nicht die Musikapp benutzen will, sondern z.B. Spotify. Sobald Spotify aus dem Speicher fliegt lässt es sich nicht mehr über Play starten.. Also während man im Auto sitzt (und schon losgefahren ist, weil Radio ne Minute Bootet). Muss man das Handy aus der Tasche fummeln, entsperren und Spotify starten, dass man Musik hat.

  27. Klar gibt es etwas, das unter Linux URI Schemas verwaltet. Leider gibt es zuviel davon. 1. der Desktop (z.B. KDE), 2. der Browser (z.B. Chrome/Firefox), 3. der N+1 Standard XDG (xdg-open http://example.com/ oder xdg-open sftp://user@hostname/ oder xdg-open steam://appnews/620). XDG ist gut in die Desktops integriert, aber nicht so gut in die Browser, die sich oft einen Scheiß um Linux und dessen Desktopinfrastruktur kümmern. D.h. man muss es in jeden Browser nochmal extra registrieren.

    Ein XDG URI Schema registriert man indem man in den Ordner ~/.local/share/applications/ (bzw. /usr/share/applications/) eine .desktop Datei ablegt, die eine entsprechende Konfiguration enthält. Wenn man eine Desktop-App unter Linux installiert sollte man sowieso so eine Datei ablegen, weil nur dann die App richtig von allen Services erkannt wird (App Icons, “Quick Silver” artige App-Suche, etc.). Ist halt der “Registry Key” für die App. steam.desktop schaut z.B. so aus:

    [Desktop Entry]
    Name=Steam
    Comment=Application for managing and playing games on Steam
    Exec=/usr/bin/steam %U
    Icon=steam
    Terminal=false
    Type=Application
    Categories=Network;FileTransfer;Game;
    MimeType=x-scheme-handler/steam;
    Actions=Store;Community;Library;Servers;Screenshots;News;Settings;BigPicture;Friends;

    [Desktop Action Store]
    Name=Store
    Name[de]=Shop
    Name[es]=Tienda
    Name[fr]=Magasin
    Name[it]=Negozio
    Name[pt]=Loja
    Name[ru]=Магазин
    Name[zh_CN]=商店
    Name[zh_TW]=商店
    Exec=steam steam://store

    [Desktop Action Community]
    Name=Community
    Name[es]=Comunidad
    Name[fr]=Communauté
    Name[it]=Comunità
    Name[pt]=Comunidade
    Name[ru]=Сообщество
    Name[zh_CN]=社区
    Name[zh_TW]=社群
    Exec=steam steam://url/SteamIDControlPage

    [Desktop Action Library]
    Name=Library
    Name[de]=Bibliothek
    Name[es]=Biblioteca
    Name[fr]=Bibliothèque
    Name[it]=Libreria
    Name[pt]=Biblioteca
    Name[ru]=Библиотека
    Name[zh_CN]=库
    Name[zh_TW]=遊戲庫
    Exec=steam steam://open/games

    [Desktop Action Servers]
    Name=Servers
    Name[de]=Server
    Name[es]=Servidores
    Name[fr]=Serveurs
    Name[it]=Server
    Name[pt]=Servidores
    Name[ru]=Серверы
    Name[zh_CN]=服务器
    Name[zh_TW]=伺服器
    Exec=steam steam://open/servers

    [Desktop Action Screenshots]
    Name=Screenshots
    Name[es]=Capturas
    Name[fr]=Captures d’écran
    Name[it]=Screenshot
    Name[ru]=Скриншоты
    Name[zh_CN]=截图
    Name[zh_TW]=螢幕擷圖
    Exec=steam steam://open/screenshots

    [Desktop Action News]
    Name=News
    Name[de]=Neuigkeiten
    Name[es]=Noticias
    Name[fr]=Actualités
    Name[it]=Notizie
    Name[pt]=Notícias
    Name[ru]=Новости
    Name[zh_CN]=新闻
    Name[zh_TW]=新聞
    Exec=steam steam://open/news

    [Desktop Action Settings]
    Name=Settings
    Name[de]=Einstellungen
    Name[es]=Parámetros
    Name[fr]=Paramètres
    Name[it]=Impostazioni
    Name[pt]=Configurações
    Name[ru]=Настройки
    Name[zh_CN]=设置
    Name[zh_TW]=設定
    Exec=steam steam://open/settings

    [Desktop Action BigPicture]
    Name=Big Picture
    Exec=steam steam://open/bigpicture

    [Desktop Action Friends]
    Name=Friends
    Name[de]=Freunde
    Name[es]=Amigos
    Name[fr]=Amis
    Name[it]=Amici
    Name[pt]=Amigos
    Name[ru]=Друзья
    Name[zh_CN]=好友
    Name[zh_TW]=好友
    Exec=steam steam://open/friends

  28. Wieder mal ne tolle Folge. Nur mal ne kleine Info zu Wacken und den Duschen: es gibt diverse Duschcamps auch für die Besucher und sogar Supermärkte auf einigen der Campgrounds.

    Also das als Luxus anzusehen passt da nicht so ganz, denn duschen kann man jederzeit.

    Dazu aber ganz wichtig:
    Duschen ist verdammt nochmal kein Heavy Metal! :)

    Für mich auch ein Grund nicht mehr hinzufahren. Durch den ganzen Wahn es immer größer zu machen und mehr ein Folksfest als ein gutes Festival draus zu machen wird es einfach nur noch teurer, unpersönlicher und nu ja…jeder wie er meint.

    Und dann noch zu Schweden:
    Ich komme gerade auch aus einem 2 wöchigen Trekkingurlaub zurück. Göteborg bis Udevalla. Die mobile Netzabdeckung auf der Strecke war dabei aber meist mehr als bescheiden. Wir selbst haben es zwar nicht genutzt aber diverse Leute getroffen die immer gejammert haben das sie ihr olles WhatsApp oder Facebook nicht nutzen können weil das Netz so scheiße ist.

    Also auch da ist wohl nicht alles so prickelnd.

  29. FYI Arduino meint die Hardware/Library/IDE Kombi und nicht die Mikrocontroller (ATmega) die Library ist in C++ und nicht C. Außerdem benutzt man sehr wohl Pointer auf Mikrocontrollern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.