FS214 Hört Euch doch mal zu!

Kollaboration — YouTube — Capuccino Update — Flatrates — Morsen — Ternäre Systeme — GPN18 — Stehende Wellen — Zoom L-12

Heute gibt es wirklich mal eine kürzere Fassung unseres Format, weil wir irgendwie alle ganz ermattet waren. Trotzdem hoffen wir noch ein paar interessante Themen für Euch zusammengekratzt zu haben.

Dauer: 3:24:27

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Liberapay Icon SEPA-Überweisung via Online-Banking-Software Icon Paypal Icon
avatar Letty Lettys Wunschliste Icon
avatar hukl Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar roddi Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
Support
avatar Rainer Bitcoin Icon
avatar Xenim Streaming Network
avatar Studio Link On Air
Shownotes:

Preis: EUR 495,00

75 Gedanken zu „FS214 Hört Euch doch mal zu!

    • Das hatte diesmal was von einer verwanzten Wohnung und Nerds bei einem Kaffeeklatsch ;oP Eigentlich völlige Zeitverschwendung.

      Schade, dass Tim kein Form von inhaltlichem Qualitätsmanagement betreibt. Der Ton ist 1a. Es wird nur leider völlig planlos drauflos gequasselt. Da wird über E-Autos geurteilt ohne sich auch nur ansatzweise vorher schlau gemacht zu haben. Menschen die sich einfach gerne selbst reden hören…

      Naja ich merke, dass ich aus diesem Sendeformat rausgewachsen bin. Tim hatte damals mit seinen Chaosradio-Sendungen viel interessantere Gesprächsrunden.

    • Jetzt mal eine ehrlich gemeine Frage, die kein Vorwurf sein soll. Dir gefällt die Sendung nicht und du überspringst Teile. Das mache ich auch so, wenn mir ein Podcast, Film oder Essen nicht zusagt, dann lasse ich es.

      OK, der Punkt ist klar. Aber was an diesem Umstand, verleitet dich jetzt dazu, den Umstand hier kund zu tun? Was erhoffst du dir davon?

      Es geht mir wirklich darum, zu verstehen, was sich jemand verspricht der Inhalte konsumiert, trotzdem, dass kein Gefallen daran gefunden wird.

      Ich bin in den 1990ern mit dem Usenet aufgewachsen und diese „like“ – „dislike“ Kultur habe ich nie verstanden.

  1. Hey Tim,

    was deine Wünsche nach visuellem Zusatz zum Stream solltest du vielleicht eher mal bei Twitch als bei Youtube reingucken. Mal abseits vom gaming Content (es gibt zB auch programmierstreams) hat sich da eine riesige Sammlung an Tools entwickelt. Allem voran OBS (www.obsproject.com). Mit BrowserSources kannst du damit jeden beliebigen HTML Content in deinen Stream spielen, da gibt es sicher auch Möglichkeiten Videos zu queuen und einzuspielen. Dienste wie Streamlabs (streamlabs.com) nutzen das um zB Interaktionen der Zuschauer im stream anzuzeigen. Da kann man sicher auch was für live podcasting streams machen :)

  2. Ich reise seit Jahren nach Skandinavien. Ich bin sicher, auch hier in Deutschland kann man für 45€ eine unlimitierte Verbindung realisieren. Ich habe beispielsweise in Finnland oder Schweden eine Prepaidkarte gekauft für 35€ mit LTE unlimited. Das man das hier nicht mal mit einem Vertrag bekommt, leuchtet mir nicht ein. Wenn ich in Berlin Von Spandau nach Potsdamerplatz mit der Bahn fahre, will mein ganzer Körper schreien. Die Hälfte der Strecke habe ich Edge. Das ist ein Unding.

    • LTE ist halt ein shared Medium. Wenn die Flatrate zu billig wird, dann hast du nix mehr davon.

      Ich denke man sollte einfach mehr in Freifunk investieren anstatt zu jammern. Wenn du auf dem Land wohnst dann kommt eine Richtfunkantenne aufs Dach. Dann kommt es auch bei den Leuten an, die sich kein I-Net leisten können.

      • Warum nicht im Norden bleiben Igor ;-)
        Bin in Dänemark (und zwischenzeitlichem Arbeiten in Lund (bei Malmø) sehr zufrieden mit Europaweitem Roaming mit 3 oder prepaid Billigtelefonie weltweit im schnellsten Betreibernetz, im Moment TDC 4G und 30 GB für 13 Euro von Lebara (Danke nach Polen)! Gruss in den Süden

  3. Das Morsen (CW genannt) erlebt seit einigen Jahren wieder einen kleinen Aufschwung im Amateurfunk (zumindest in den USA und Deutschland). 2003 entfiel die Pflicht das Morsen beherrschen zu müssen, wenn man auf Kurzwelle (wo am einfachsten Weitverkehrsverbindungen möglich sind) funken will.
    Anschließend war es ein paar Jahre ruhig, bis das Interesse jetzt wieder zunimmt. Inzwischen organisieren wir wieder Kurse im Amateurfunkortsverband. Denn neben den Anfänger, wollen auch die alten Hasen (die nach ihrer Prüfung nie wieder gemorst haben) wieder ran.
    Die mit der Prüfung verbundene Angst, ist jetzt weg. Es gibt heute (AV)-Materialien und Software frei im Internet verfügbar, die das Lernen einfach machen. Früher hab es höchstens Schalplatten.

    Außerdem kann man Morsen auch z.B. mit Licht machen. Mein Onkel hat das früher bei der Marine gelernt. Zudem können auch blinde und taube (über Vibrationen) Funker telegrafieren. Durch die standardisierten Abläufe, entfällt in der Telegrafie die Sprachbarriere.

    Ich habe allerdings keine Ahnung, ob neben dem Militär und den Funkamateuren, noch irgendjemand das Morsen zur Kommunikation einsetzt. Immerhin ist die Telegrafie inzwischen auch Teil des immateriellen Weltkulturerbes der UNESCO.

  4. Als Laie behaupte ich dass es teurer ist pro Gerät oder Person jemand mit Kabel, egal ob Glas oder Kabel zu verbinden als per LTE. Daher Sollten die Mobilfunkverträge meiner Meinung nach günstiger als die Festnetztarife sein:-)

  5. Letty: Unterschied im Sozialklima zw Mitte/Wedding

    Diese Differenz beschrieb schon Theodor Fontane in seinen “Wanderungen durch die Mark Brandenburg”. Offenbar ändern sich solche Dinge sehr, sehr langsam, wenn überhaupt …

  6. Sehr fein, dass der Podlove Player jetzt auch wieder mit Safari 9.1.3 funktioniert. Erspart mir das Umschalten auf Firefox und lässt mich dass geplante Systemupgrade noch etwas hinausschieben. Vielen Dank!

  7. Ich bin schon seit den frühen mobile macs Tagen dabei. Im letzten Jahr habe ich viele Sendungen spätesten Nach der Hälfte abgebrochen. Inzwischen habe ich für mich eine Lösung gefunden. Ich verzichte auf alle Sendungen mit Clemenz, der mich tierisch nervt.

    • Ufff, wenn’s so einfach wäre. Meines Erachtens ist nicht eine einzelne Person das Problem sondern, dass wie M oben schon sagte, dass es an der inhaltlichen Quali hapert. Wenn man so wenig zu sagen hat, kann man auch die Sendungslänge auf xx Minuten kürzen. Das Geschwätz auf 3-4 Stunden in die Länge zu ziehen ist Unsinn.

      Aber daran merkt man auch, dass sich manche Podcast Formate nie durchsetzen werden. Die Mehrheit der Menschen wollen die Informationen knackig kompakt dargeboten bekommen; Unterhaltung inkl., und nicht stundenlanges halbwissendes Palavre.

      Immerhin bin ich nicht alleine mit der Einstellung.

    • Interessant. Ich finde gerade die Sendungen mit Clemens sehr informativ, weil er immer recht tief in die Details geht. Schade, dass er nicht mehr so oft dabei ist.

      • Sendungen mit Clemens finde ich auch mit am Besten, denn dann ist die Chance höher technischen Inhalt zu bekommen. Ich vermisse auch eher die Art der Sendung aus MobileMacs Zeiten, wo es noch Gedanken und Gespräche zu aktuellen Technikthemen gab.
        Segeln, Wandern, Gitarren und Buchhaltung interessieren mich halt überhaupt nicht. Daher werden für mich die Sendungen auch immer kürzer und bin schon seit einiger Zeit am überlegen den Podcast ganz rauszuwerfen. Besonders, wenn mal wieder kommt “Wollen wir mal $aktuelles_appleprodukt kommentieren?” “Das haben schon andere gemacht.”

        • Ich glaube du verklärst da etwas die Vergangenheit. ;) Ich höre viel alte Sendungen nach und finde das die Freakshow in den letzten Jahren besser geworden ist, weil das Themenspektrum breiter wurde und öfter Gäste dabei sind.

        • Ich kann dem nur zustimmen! Ich versuche mich seit einem Jahr immer wieder an Sendungen der FS wo Clemens nicht dabei ist. Speziell die Konstallation dieser Sendung bringt mir irgendwie immer das Gefühl… “ich hab’ keine Lust” und dann wird sie geskippt oder direkt ausgemacht. Gestern bei dieser Sendung im Auto passiert. Schade. Aber gut, wenn sich andere hier wiederfinden. Mir persönlich wäre auch lieber den CRE regelmäßiger zu hören als die FS.

          Aber so sind die Geschmäcker und ich lauer wieder auf eine Beteiligung von Clemens und seine “Kapitelmarken”

  8. Da Freakonomics empfohlen wurde: Ich habe den Podcast lange Zeig gehört. Zwar bin ich oft anderer Meinung als Stephen Dubner, aber es waren oft gute “food for thoughts” dabei. Und dann haben sie dies Doppelsendung mit Charles Koch gebracht in dem er völlig unkritisch die Platform bekommen hat neoliberlen Unsinn zu verbreiten. Seit dem habe ich in den Podcast nicht mehr reingehört.

    • Naja, man kann ja auch dem Hörer zutrauen kritisch zu sein. Ich finde das manchmal ganz gut wenn die Leute einfach mal reden gelassen werden.

  9. Etwas andere, aber durchaus Interessante Sendung. Letty tut der Sendung nach wie vor sehr gut!

    Zur Frage:
    Tim könntest du bitte mal eine kurze Zusammenfassung über deine Podcast Finanzierung geben ? Auch im Hinblick auf die Zukunft. Wo geht es hin mit der Metaebene und dir? Ist eventuell mal etwas gemeinnütziges geplant? Förderverein zur Unterstützung der Metaebene Bildungs-Projekte oder so? Danke ;)

  10. Der Zoom LiveTrak L-12 hat, wie mir scheint, auf der Rückseite einen Schiebeschalter “Class Compliant Mode (ON|OFF)”. Vielleicht (selbst nicht getestet) löst der Tims Bauchschmerzen in der Treiberfrage.

  11. Ich gehe davon aus, dass der Telekom-Tarif kein Tethering erlaubt, damit man nicht anfängt, seinen Festnetz-Anschluss zu ersetzen.
    Zum einen sind die Datenmengen da wahrscheinlich so viel höher, dass das zum Problem würde (Updates, Spiele, Cloud-Backup), zum Anderen würde natürlich auch die Telekom gerne ihre Festnetz-Anschlüsse weiter verkaufen, jetzt, wo sie mal ein bisschen Glasfaser verbuddeln.

    • Wenn ich das richtig mitbekommen habe, dann ist die Telekom verpflichtet, Neubaugebiete mit einer zuverlässigen/ stabilen Anbindung ans Telefonnetz zu versorgen.
      Es gab wohl Versuche der Telekom, LTE als eine eben solche Anbindung einstufen zu lassen, damit für Neubaugebiete keine Kabel verbuddelt werden müssen (erinnere mich an einen Artikel bei heise)…also scheint die Telekom zumindest in manchen Fällen auf Festnetz/Glasfaser verzichten zu wollen…..

  12. Zu den Telekom Unlimited-Tarifen: MultiSims im Business-Tarif kosten auch ~25€ (im Privattarif sinds ~30).
    Tethering ist ganz normal erlaubt (>>nur für die Mobile Nutzung vorgesehen<< oder so ähnlich), nicht erlaubt ist der stationäre Betrieb im Router ("[Bei Flat-Tarifen ist] die Nutzung der SIM-Karte / des eSIM-Profils in Routern nicht zulässig.")

    • Ob wir den Tag noch erleben werden, wo Flat-Tarife (5G oder besser) für 10€/mtl zu haben ist???

      Früher war am Anfang auch alles sau teuer und ist mit der Zeit günstiger geworden. Aber im Moment wir A.A. mit Gold aufgewogen. Und man bedenke, dass es sich imPrinzip um imaginäre A.A. (Licht / Strom) handelt, mit der die Telekom & Co. sich ihr Business schön rechnen….

  13. Linguee | English-German Dictionary | Bookmarklet

    Ich habe für den Desktop-Browser der Wahl (Firefox, Chromium, etc.) ein Bookmarklet erstellt. Damit kann man ein Wort im Text markieren und durch klicken die Übersetzung angezeigt bekommen.

    So geht’s:

    1.) Bookmark mit dem Namen »Linguee« erstellen
    2.) Statt einer URL folgenden Javascriptcode einfügen
    javascript:s=(window.getSelection?window.getSelection():document.getSelection());if(s==''){if(window.getSelection){if(frames.length!=1){for(i=0;i<frames.length;i++){s=frames[i].document.getSelection();if(s)break;}}}}if(s=='')void(s=prompt('Enter%20a%20search%20term%20or%20select%20the%20text%20you%20want%20to%20translate%20before%20clicking%20on%20Linguee.',''));if(s){lingw=open('https://m.linguee.com/english-german/search?source=auto&query='+escape(s),'Linguee','width=750,height=750,scrollbars=yes,resizeable=yes');lingw.focus();}

    Die Größe des Übersetzungsfensters kann man bei width/height nach gusto anpassen. So sieht’s aus (Bildschirmfoto).

  14. Muss man eigentlich überall Internet haben? Machen wir uns nicht selber korrekt? Wollt ihr nicht Mal zur Ruhe kommen?
    Ich bin kein Internet Gegner,aber überall online zu sein, finde ich auch nicht gut.

    Zum Thema Elektroauto, ihr redet über Busse und PKWs und dem umrüsten. Kompletter Humbug. Die Energiedichte der Batterien ist einfach noch nicht vorhanden. Und warum müssen Elektroautos xxx PS haben? Der Trabbi hatte 26 PS und man kam überall hin. Da wäre das erste Einsparpotential. Und vom Diesel wegkommen wird nicht funktionieren. Der komplette Güterkraft Verkehr geht nicht ohne.

    • versteh auch nicht, warum sich keiner gefunden hat, nen sagen 30-40 ps verbrenner zu bauen, günstig und wenig verbrauch. die menschen glaub ja wirklich alles unter 100 ps bleibt von allein auf der strasse liegen.

    • Bei E-Mobilität von Fahrzeugflotten geht es um Zuverlässigkeit und geringere Wartungskosten. Genau der Punkt wird bei E-Mobilität gerne übersehen. Bin auch erst “konvertiert” seit mir das so richtig klar wurde. Daimler und Tesla entwickeln Trucks und Lieferfahrzeuge für die Stadt, und die werden schon wissen was sie tun.

  15. Thema Appear – wir nutzen das Ganze schon seit längerem für unsere interne Kommunikation im Team / teilweise auch mit Kunden. Je nach Anbindung der Teilnehmer / Stabilität des Netzes schwankt dann auch die Qualität des Appear Chats. Haben das Problem auch in der Pro-Version schon feststellen können.
    Alternative bietet für uns derzeit ein Call über Slack – hier kann man in der Bezahlversion dann auch problemfreier mit mehreren Leuten zu chatten.

  16. Bezüglich Sendungsthemen zur Jubiläumsfolge: Dennis und die anderen könnten ja ein paar Worte (sind ja in der Regel 20-30min ;-) ) zu FreeBSD verlieren. Gern auch in Bezug auf die Verwendung auf dem Desktop.

    Gruß SoBa

  17. bzgl. technischer Machbarkeit von bezahlbaren Flatrate-Angeboten: In der Schweiz existieren günstige mobile Flatrate-Angebote, ich sehe keinen Grund, wieso das in Deutschland nicht auch möglich sein sollte.
    E.g. Salt.Fiber: 10 Gbit/s symmetrisch Glasfaser kombiniert mit einer echten mobile LTE flat, für 85 EUR (100 CHF) monatlich. Siehe https://www.nzz.ch/wirtschaft/salt-wird-mit-festnetzeinstieg-zum-telekom-vollanbieter-ld.1367660

  18. Man sollte bei Preisvergleichen von eAutos immer den Akku berücksichtigen. Die ZOE ist bei fairen Vergleich relativ teuer. Will ich z.B. mit dem eGolf vergleichen müsste ich bei der ZOE die 8000EUR Batteriekauf mit aufschlagen. Die Differenz wird dann sehr sehr klein und der Golf ist deutlich mehr Auto als die ZOE. Ich konnte bei VW noch einen alten EURO4 Diesel mit abgeben und damit wurde der eGolf unschlagbar “Günstig”.

  19. Super, dass ihr das Documenta-Projekt Piazza Virtuale erwähnt habt. Ich war damals völlig fasziniert von diesem merkwürdigem Projekt, wo Zuschauer über ihr Telefon musizierten oder andere Sachen machten. Ich hatte dann einen Teil der Sendung auf VHS aufgezeichnet, Kassette ist noch vorhanden ;)

  20. Bei der Diskussion um eAutos wurde bemängelt, dass es kaum Angebote zum Umbau konventioneller PKW mit Elektromotor gäbe. Mir ist ein Herr Hugo Junker bekannt, der mit Motoren von Elektrostaplern PKW zur eMobilität verhilft. Einfach mal auf YouTobe “Hugo Junker” eingeben.

  21. Zum Thema Online Kauf und Recht auf Aushändigung der Ware.
    Das Angebot im Internet ist ähnlich wie Angebote im Angebotsblättchen kein Angebot gem. BGB
    Hier hat man keinen Anspruch auf Übereignung der Ware es ist nur eine invitatio ad offerendum. Der Käufer macht viel mehr dem Verkäufer ein Angebot durch seine Bestellung. Und erst ab Bestätigung dieser und ich meine nicht die Empfangsbestätigung der Bestellung entsteht ein wirksamer Vertrag mit allen Rechten und Pflichten usw….

    Wer also im Internet was käuft weil der Preis gerade überraschend günstig ist hat noch lange kein Recht auf Aushändigung oder Schadensersatz.

  22. Für mich das interessanteste Elektroauto habt ihr nicht erwähnt. Das wäre der e.go life, von der RWTH Aachen entwickelt. Der kann jetzt bestellt werden und wird ab 2019 ausgeliefert. Günstigste Variante ab 16k, da sind die sttattlichen Zuschüsse noch nicht abgezogen.
    http://www.e-go-mobile.com/de/modelle/e.go-life/
    Einer der Mitentwickler, Prof. Schuh, war vor kurzem bei Markus Lanz. Kann die Sendung empfehlen.
    https://www.youtube.com/watch?v=atqQ8dZziiI

    • Ich finde es auch komisch, das im Podcast lapidar gesagt wird, es gibt nur billige/ kleine oder teure/ luxus eAutos aber nichts dazwischen… einen Nissan Leaf gibt’s um die 25.000€, soll das teuer sein?
      Wo genau gibt es denn diese günstigen, kleinen elektrischen Stadtflitzer? Ich würde mir ja einen kaufen…

      • Die Aussage war glaube ich eher: es gibt nichts für Familien, die mit den Kleinstautos einfach nicht gut bedient werden. Nichts mit Stauraum, keine Kombis, keine Busse, nichts. Über Kleinstkarren kommt dann schon das Luxussegment.

        • Das Luxussegment, aha. Wer mal in einer neuen Mercedes C-Klasse oder gar E-Klasse gesessen hat, der wird sich über den fehlenden Luxus in einem Tesla Model S wundern.
          Ja, so ein Tesla ist als Neufahrzeug(!) teuer, gebraucht ist das eine ganz andere Geschichte. Wenn man die Preise von gebrauchten Model S mit EZ 2013/2014 ansieht, die enorme Haltbarkeit berücksichtigt (100TKM sind für ein E-Fahrzeug gar nichts) und die umfangreiche Garantie, dann relativiert sich das.

          Familientauglichkeit: Ein Model S hat bis zu 7 Sitze (2 davon bis 1,35m zugelassen) plus Stauraum – also mehr Platz für Passagiere und Gepäck als in einem Sharan o.ä., plus die Option Fahrräder auf einem Dachträger mitzunehmen.
          Mal als Denkanstoß: Auch einen gebrauchten Tesla kaufen braucht eine Menge Geld, ja, aber das Auto dann fahren ist un-glaub-lich günstig. Im Kern zahlt man Versicherung und muss neue Reifen kaufen (ca., je nach Fahrweise, 30-40% früher als bei Verbrennern). Wenn dann der Supercharger-Anteil der Ladevorgänge recht hoch ist und man auch sonst von den (vielen!) kostenlosen Ladepunkten Gebrauch macht, sinken die Energiekosten auf ein Minimum.
          Kernproblem in Deutschland: Unsere Strompreise sind viel zu hoch, vergleicht das mal mit Norwegen (ca. 3ct/kwh vs. 25ct/kwh in D).

          Ansonsten:
          Kia Soul, Hyundai Kona, Opel Ampera E.
          Allerdings ist nur ein Tesla auch langstreckentauglich (wegen des Supercharger-Netzwerks)

  23. Linux auf dem Desktop ist das beste Desktop OS. Es ist schön flexibel, z.B. funktioniert es mit dem Raspi 3, der für viele Sachen ausreicht.

  24. Soltet ihr noch ein Tool für die „Hörer fragen die Freakshow“ Aktion suchen, schaut euch doch mal https://www.sli.do an. Da können Fragen gestellt werden und alle Teilnehmer können dazu noch für Fragen von anderen voten.

  25. Es gibt sogar drei Konferenz Systeme… Skype, Skype for Business (Lync / Exchange) und MS Teams. Die darunterliegende Technik “soll” sixch über Zeit vereinheitlichen

    • es gibt noch mehr: Hangout / Meet oder bald Hangouts Chat. Die Infrastruktur entfällt da es Google liefert und erheblich besser funktioniert als Skype f. B. – ich spreche da aus Erfahrung.

  26. Die Denkweise der Provider beim Begriff “Flatrate” ist doch klar:
    Jeder kann grundsätzlich unbegrenzt surfen (“flat”), aber nur ein gewisses Volumen kann mit hoher Bandbreite genutzt werden. Danach wird gedrosselt (aber nicht abgeschaltet!) und man surft mit unbrauchbarer Bandbreite weiter ….oder man zahlt nach.
    Rein technisch betrachtet ist der Begriff “flatrate” also leider richtig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.