FS221 Touran Touran

Mastodon und Twitter — Plattform-Abos — Apple Pay — Autos verkaufen — Urlaubsberichte — CarPlay — Richtfunk — Selbständige Letty — NAS

Irgendwie war Urlaub. Und es wird auch noch Urlaub sein. Trotzdem treffen wir uns wieder in der Metaebene und quatschen wild drauf los. Die Sendung nach der Sommerpause mit viel Restsonne im Gemüt.

Dauer: 4:09:56

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Liberapay Icon SEPA-Überweisung via Online-Banking-Software Icon Paypal Icon
avatar Letty Lettys Wunschliste Icon
avatar hukl Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Clemens Schrimpe
Support
avatar Rainer
Previously: Zelten im Sommerloch
Bitcoin Icon
avatar Studio Link On Air
Shownotes:

99 Gedanken zu „FS221 Touran Touran

  1. Moin,

    zum Thema E im Kennzeichen von Autos und dem Amtsschimmel:
    Das E möchte man haben, damit man Parkplätze die mit dem Zusatzzeichen Z 1010-66 (Auto mit Stecker) nutzen kann. Dort dürfen nach StVO Pkws ohne E nicht parken auch wenn es E-Autos sind. Im Gegensatz dazu gibt es das Zusatzzeichen Z 1050-33 ( Elektrofahrzeuge), dort dürfen alle E-Autos stehen, egal ob mit E-Kennzeichen oder ohne.
    Tim lag mit seinen Einwurf, damit man an Ladesäulen stehen kann, schon sehr gut.

    Wer Interesse an der absurden Situation mit der Beschilderung von Ladesäulen mit vielen Beispielen hat, sollte mal dort schauen:
    http://www.vzkat.de/2018/Elektrofahrzeuge/Elektrofahrzeuge-Ladestationen.htm

    • Dazu ist noch zu erwähnen, dass auch Plug-In Hybride ein E-Kennzeichen bekommen können (logisch, die können ja auch auf solchen Parkplätzen stehen und laden wollen). Das erzeugt aber gleichzeitig das Problem mit der Umwelt Plakette. Hybride haben einen Verbrenner der Schadstoffe ausstößt obwohl sie ein E-Kennzeichen haben, es könnte also theoretisch Autos mit E-Kennzeichen geben, die nicht in Umweltzonen fahren dürfen.

  2. Bzgl. Mastodon: Der Community-Gedanke funktioniert insofern als dass es die sog. “Local Timeline” gibt – auf der alle Nachrichten der Instanz landen. Im Falle von chaos.social findet man dort also hauptsächlich chaos-nahe freundliche Menschen (hier hilft dann die gute Moderation).

    Und bzgl. der Skalierung: Wenn ein User auf einer Instanz ultra-beliebt ist laden die meisten Instanzen den Status des Users – nicht aber jeder User einzeln. Dort hilft dann die Verteilung natürlich auch – selbst wenn $beliebter_user auf meiner Instanz ist fragen maximal alle / die meisten Instanzen seinen Status an.

    • Wollte mir das mit Mastodon mal anschauen, und aus Gegebenheit schien mir chaos.social nach ner guten Instanz. Aber leider handelt es sich auch hier wie bei so vielen Dingen wieder um einen geschlossenen Club, dürfen wohl nur die “coolen” Kids rein, schade.

    • Beim Thema Mastodon musste man sich schon verkneifen ins Lenkrad zu beissen. Alte Personen motzen vom Balkon herunter über etwas, wo sie nichtmal einen Account haben und bei der hälfte der technischen Hintergründe (Protokoll etc.) und Mechaniken falsch lagen.

  3. Rant rant rant nutzt einer von euch überhaupt xing oder linkedin? Da gibts extra Gruppen für Selbstständige und Freelancer, zb

    https://www.xing.com/communities/groups/freiberufler-projektmarkt-slash-freelance-projects-exchange-dc64-1000231

    Um den Markt einzuschätzen, gibts keine bessere Ressource. Als Selbstständiger zu wissen, was gefragt ist, ist essentiell aber meiner Erfahrung nach eines der schwierigsten Dinge, wenn man gerade damit anfängt.

    Disclaimer: Ich bin kein sozialer Mensch der große Netzwerke pflegt oder Geldverdienen über den Freundeskreis macht. Keine Lust auf persönlichen Quatsch auf Arbeit. Deshalb finde ich xing wunderbar. Jobs, Projekte, Geld, Alternativen. Und alles andere ist Freizeit.

    • Bei dem Gesprächspunkt merkte man wie verwöhnt Entwickler sind. Igitt, Jobangebote geschickt bekommen – geht ja gar nicht! Daher: bitte mal runter kommen Jungs!

      Mir selber (Designer) hat LinkedIn beim Start in die Selbständigkeit sehr geholfen. Wenn man potentiell auch für Firmen außerhalb von D-A-CH arbeiten möchte, ist LI eher zu empfehlen.

  4. Zu diesem Auto ummelden: Ist das in Berlin immer noch so, dass sich irgendwelche Leute/Bots die ganzen Bürgerbürotermine klicken und dann nichts mehr verfügbar ist? In Karlsruhe z.B. gibt es auch eine Online-Terminvergabe, allerdings muss man seinen Namen und sein Anliegen angeben und es muss dann auch Derjenige dort auftauchen, ausserdem kann man weiterhin einfach hingehen und eine Nummer ziehen, dafür werden auch Termine freigehalten, zum Anderen bedeutet eine Terminvereinbarung lediglich, dass man eine Nummer bekommt, die ungefähr zu diesem Zeitpunkt ausgerufen wird, also wenn jemand nicht kommt wird einfach die nächste Nummer ausgerufen. Man muss zwar trotzdem für einen Online-Termin das ca. eine Woche im Vorraus ausmachen, das ist aber nicht so schlimm. Oder eben direkt hingehen, dann kann es aber sein, dass man ein-zwei Stunden warten muss.

    Zu dem QR-Code am Kennzeichen bzw. Leute die das abtippen (Wegen Parkraum, etc.): Irgendwie wundert micht das, ein Kollege von mir und ich haben mal für eine Sicherheitsfirma mithilfe eines OCR-Frameworks ein Kennzeichenerfassungssystem zusammengestrickt. Das war zwar nicht besonders gut und teilweise mussten die Benutzer auch nochmal nacheditieren, aber war trotzdem bequemer als das ganz einzutippen. Wundert mich das die so etwas nicht einsetzen.

  5. Hi
    Ich war kürzlich in Dänemark, und was war das für eine Wohltat, überall bargeldlos zahlen zu können. Selbst auf dem Straßenmarkt konnte ich ohne Probleme Crepes bargeldlos bezahlen. Ich hatte nicht einmal mein Portmonee dabei. Nur die iPhone hülle mit einem Kartenschlitz. Auch alle Bewegungen im Land, mit Zügen oder dem öffentlichem Verkehr, super einfach das ganze. Und dann kommst du nach Deutschland zurück. Und was siehst du auf dem Display? edge.

  6. Zum Thema NAS – ich habe auch lange nach einer Lösung gesucht, die zum einen klein, leise, stromsparend und zum anderen ohne proprietäre Software auskommt.

    Als Software bin ich bei FreeNAS gelandet. Hat FreeBSD unter der Haube, kommt mit einer akzeptablen GUI und damit erstellte ZFS Pools lassen sich problemlos unter einem “normalen” FreeBSD importieren. AFP, SMB, iSCSI, NFS sind in wenigen Minuten nutzbar. Weitere Dienste gibts als Plugins (z.B. Plex, Torrent, etc).

    Bei der Hardware habe ich mich am Ende für den HP(E) Microserver entschieden. Habe bei mir den alten Gen8 und die neue Gen10 Variante wobei 8 in meinen Augen besser ist weil ILO Port (Fernwartung über Netzwerk selbst wenn Server aus ist) und Intel CPU. Bei beiden kann man die Festplatten von vorne rausziehen (kein Hotplug!! Das unterstützt der Controller nicht!). PRO: Stromverbrauch OK (30-35W), leise, kompakte Bauweise, Preis CONTRA: GEN8 besser verarbeitet als GEN10, Performance gerade noch so akzeptabel (HDD-Controller ist schwach auf der Brust, 60-70MB/Sekunde war das beste was ich jemals gesehen habe)

    Erfahrungen aus der Praxis:
    – OS Boot am besten über SSD im CD-ROM Slot (Adapterkabel notwendig!) oder USB Stick/SD Karte damit alle HDD Slots für Datenplatten frei bleiben
    – Bei Installation von FreeNAS auf Gen10 Server gibt es einen Bug bei dem die Bildausgabe auf dem Monitor stehen bleibt aber das Setup im Hintergrund weiterläuft. Lösung gibt es hier https://www.virten.net/2017/10/fix-for-freenas-on-hpe-microserver-gen10-x3216-stuck-console-issue/
    – Gibt noch einen passenden Switch dazu (https://www.amazon.de/HPE-J9833A-HP-PS1810-8G-SWITCH/dp/B00E3CTWCI), ist konfigurierbar mit VLANs, PoE, Port MIrroring, etc. Switch kann Hardware Status von Microserver überwachen (nur GEN8 wg ILO) !!!
    – Hardware Überwachung über ILO Port (eingeschränkt, nur GEN8) oder FreeNAS (Notification für Warnings/Alerts einrichten)

    Persönliches Fazit: Bin zufrieden. Läuft stabil, keine Frickelei, zuverlässige Updates. Habe es zu keinem Zeitpunkt bereut meine QNAPs und selbstgebauten Lösungen damit abgelöst zu haben.

    Gruß aus Karlsruhe

    David

    • Ich würde zum Thema NAS auch mal OpenMediaVault in den Ring schmeißen wollen. Ein Debian basiertes NAS mit toller Plug-in -Architektur.

      +++ cut +++

      Jetzt habe ich eben nachgeschaut, ob denn nicht auch schon der Nick von unicks.eu ein Video zu NAS im Kasten hat. Hat er! Und das so aktuell, dass ich fast davon ausgehe, dass er auch Freakshow-Hörer ist. :) Sehr angenehmer Typ, sehr angenehme Stimme, sehr gute Videos – was will man mehr. Also hier direkt verlinkt:

      NAS im Eigenbau | 1. Intro
      NAS im Eigenbau | 2. Hardware
      – …sieht nach wieteren Folgen aus

      An Tim: Auch wenn das nicht deine Lösung wird, zumindest lernt man viel darüber, auf das man vor einer Installation/Kauf eines NAS achten sollte. Viel Spaß.
      P.S.: Wenn NAS, dann USV, oder?

    • +1 für FreeNAS und
      +1 gegen QNAP

      bei Freenas muss man nur aufpassen mit Jails, denn die sind derzeit kaputt (können – soweit ich das verstanden habe – nicht geupdated werden außer man löscht und legt das jail-template neu an und baut daraus neu)

      QNAP ist unter aller Kanone, was den Code unter der Haube angeht und dem Zeug würde ich niemals meine Daten anvertrauen.

    • +1 FreeNAS
      Jails sind im Moment gerade etwas “in Bewegung”, aber der Hypervisor läuft dafür schon ganz rund. Wer etwas mehr Wumms als einen HP Microserver will und trotzdem stromsparend und leise unterwegs sein – die FreeNAS Mini und Mini XL sind Maschinen von Supermicro, die man auch so kaufen kann. Da iX Systems ja leider keine Distribution in Deutschland hat.

      BTW: mal ein klein wenig Kritik – so wie Ihr ständig die FreeBSD-Fahne hochhaltet, ist es schon etwas schräg, dass niemand Tim sofort FreeNAS empfohlen hat … ich hätte beim Hören fast in mein Lenkrad gebissen ;)

      Gruß
      Patrick

  7. @02:42:20 Volkswagen 2018 kann sehr wohl CarPlay, ist aber aufpreispflichtig. Die Digitalisierung des Automobils ist einer der Trends der Branche, und ich würd sagen, dass die deutsche Automobilindustrie hier gut aufgestellt ist.
    Im Volkswagen-Konzern gibt’s den Modularen Infotainment Baukasten 2 (MIB II), welcher Apple CarPlay, Android Auto und das generische MirrorLink unterstützt, und der auf der CES 2015 vorgestellt wurde. Dieser wird seither nach und nach in allen Konzernmarken und Modellen etabliert (VW, Audi, Porsche, Skoda etc.). Hier also kein Grund für VW-Bashing.

    • Korrekt. Mein Golf 2015 hat CarPlay. Ich muss aber sagen, dass ich die Bedienung nicht so toll finde:
      – ständig drängt sich die Phone App in den Vordergrund
      – träger zu bedienen als nativ
      – nur wenige Apps enthalten
      – man kann nicht gleichzeitig das Telefon per CarPlay aktiv haben und gleichzeitig ein anderes Telefon mittels Bluetooth koppeln. Das ist mein Totschlagargument, da sich CarPlay ständig aktiviert, auch wenn ich nur mein Telefon laden möchte und die Kinder die Musik von ihrem Handy abspielen wollen.

      Alles in allem finde ich CarPlay als nicht sehr gelungen und das native Navi viel angenehmer zu bedienen

    • Ja, das wollte ich auch ergänzen. Man kann (und muss) VW ja viel vorwerfen, aber die Integration von CarPlay/Android Auto (beides, kein entweder oder) haben sie konsequent durchgeführt. Ich habe in einem drei Jahre alten Skoda Fabia CarPlay und nutze es jeden Tag. Der Aufpreis war damals nur der große Bildschirm (anstatt einem kleinen für Radio), ich war nicht gezwungen auch das Skoda/VW-Navi zu nehmen (und das habe ich dann auch nicht). Mittlerweile handhaben das einige Hersteller in manchen Modellen so (bspw. Opel Ampera), andere Hersteller BMW setzen aber preislich sogar noch eins drauf mit einer zusätzlichen Abo-Gebühr.

      Seit 2014/2015 purzelt das in alle Modelle der “Kernmarken” (VW, Skoda, Seat) rein, ich würde sogar mal mutmaßen (ungeprüft, aber vom Gefühl), das kein anderer Hersteller so viele Modelle mit im Angebot hat.

      Natürlich hat CarPlay von sich aus Limitierungen (mal sehen, was iOS12 im Herbst effektiv bringt), so aber auch Android Auto. Aber an für sich: eine selbst aktualisierende Plattform im Auto? Noch nach drei Jahren? Außer dem “nicht klassischen” Tesla fällt mir da wenig ein. Und bevor ich auf einem kleinen iPhone-Display in einer Halterung rumfummele, dann doch lieber an einem größeren Display mit Touch bzw. Knopf. Und Siri kann mich auch ordentlich über das feste Mikro verstehen.

      • Ich hab mein Telefon auch nur noch per Carplay (kabelgebunden) an meinem Skoda dran. Hat den Vorteil, dass man Bluetooth komplett deaktivieren kann. Da geisterte mal was durch’s Netz, dass so gut wie alle “Infotainment”-Systeme per Bluetooth remote gekapert werden können. Da hab ich nu kein’ Bock drauf ;)

        Gruß
        Patrick

      • Aber Android Auto hat einfach mal eine Menge mehr Apps – und vor allem Google Maps und Waze – was man halt lieber nutzt. Hatte mal kurz das Iphone meiner Frau in meinem Firmenwagen mit CarPlay …habe kurz aus dem Fenster gespuckt und mein Google Pixel 2 wieder angeschlossen. Apple hat da einfach mal RICHTIG was verschlafen!! Mal abgesehen davon, dass diese “Siri” einfach mal ein dreck ist gegen einen Google Assi. ;) :P

        Natürlich ist Android Auto nicht perfekt – aber wenn es Probleme gibt ist die Google Developer Group hier schnell und reagiert auf Issues – gerade erst nach dem Pie Update gab es hier Blackscreens – die wurden innerhalb von 48 Stunden erfolgreich gefixt. 1 Tag vor meiner Urlaubsfahrt in die Bretagne – alles wieder fein und mit “scharfer Sauce” :)

        • Ich habe jetzt die Folge durch und ich muss mich ernsthaft Fragen wie man so inkompetent über Autos reden kann. Wie oben schon beschrieben hat VW seit einigen Jahren Carplay und Android Auto Unterstützung. Wo lebt ihr eigentlich?!?!
          Ich muss mich hier mal echt anderen anschließen – es kommt in den FS Folgen immer häufiger vor, dass man sich fragt ob Ihr manche Informationen nur aus dubiosen Foren bezieht?! Ein Blick auf eine der vielen Autoherstellerseiten würde genügen um festzustellen, dass diese Technik schon lange exisitert und WIE sie funktioniert. Ich fuhr erst kürzlich einen Touran der vier Jahre alt war und habe selbstverständlich mein Android Auto genutzt.
          Ich könnte mittlerweile immer öfter in mein Lenkrad beißen, wenn ich FS beim Autofahren höre – was macht ihr hier? Stammtisch? Sorry aber ich komme gerade echt nicht mehr klar….Anstatt Chinahersteller bei Amazon zu klicken kann man ja auch mal einfach die Fachforen und -seiten aufsuchen.

          Und nur mal so: auch Google und Apple haben da aussagekräftige Infoseiten zu…

          https://www.apple.com/de/ios/carplay/

          https://www.android.com/auto/

          inkl. kompatible Automarken – und diesen haben häufig eigene Foren und/oder Infoseiten.

          Leute, ganz ehrlich – entweder Ihr bleibt bei euren “Leisten” oder hört wenigsten mal auf den Chat, der schien ja in der Live Sendung nicht der schlechteste gewesen zu sein. Es gibt Leute in D die haben evtl. einfach mal mehr Ahnung zu gewissen Themen.

          Sorry für das “Ausrasten” – aber so langsam wird es hier bei manchen Themen peinlich.

  8. Zum Thema Kennzeichen & “QR”-Code auf den Kennzeichenschildern und den Zulassungspapieren:

    Hintergrund ist das Projekt i-kfz (Internetbasierte Fahrzeugzulassung)

    In der aktuellen Stufe 2 kann man sein Fahrzeug per Internet unter bestimmten Voraussetzungen ab- und auf den gleichen Halter auch wieder anmelden.

    Noch für dieses Jahr ist Einführung der Stufe 3 geplant, bei der dann auch Halter- und Wohnsitzwechsel ohne Besuch der Zulassungsstelle möglich sein werden – daher ergibt auch eine Mitnahme des Kennzeichens in einen anderen Zulassungsbezirk Sinn.

    Die angesprochenen “Rubbel”-Codes auf den Schildern und den Papieren dienen nur dem “Entstempeln”. Die Codes, die freigerubbelt werden, müssen z.b. bei der Abmeldung angegeben werden, um das Entstempeln nachzuweisen.

    Mit diesen Codes (weder dem sichtbare noch dem freigerubbelten) ist ein unmittelbarer Bezug zum Kennzeichen und damit dem Fahrzeug oder dem Halter herstellbar, damit ist aus meiner Sicht auch keine “Parkraumüberwachung” oder Ähnliches damit machbar.

  9. Moin,
    Ihr seid schon ein lustiger Haufen. Allerdings tut mit Tim in der aktuellen Folge (27.08.2018) doch leid, und auch ich als Höhrer empfinde es als “anstrengend”, wenn Ihr oft so durcheinander quetascht. Wobei noch dazu kommt, dass in mir der Eindruck erweckt wird, Ihr quatscht nur dazwischen damit Ihr wieder einen tollen Spruch platzieren und / oder den anderen dissen könnt.
    Aber gut, vlt. liegt’s auch am Alter, ich bin 47, Ihr wohl eher in den 20igern ;-)
    Nun zum eigentlichen Kommentar. Das Thema NAS könntet Ihr gern nochmals aufgreifen. Wobei ich beide Wege, also ZFS oder Synology interessant finde und gern Vor- und Nachteile aus Eurer Sicht gern beleuchtet hätte. Ich selbst habe ein XPenology auf NL54.
    danke

    • Tut mir leid, aber dem kann ich nur beipflichten – die letzten 20 Minuten sind sehr anstrengend. Ich kann mir natürlich vorstellen, dass man bei Podcast-Laufzeiten von über 4 Stunden irgendwann keine Konzentration mehr aufbringen kann. Aber das muss ja nicht heißen, dass man nur noch dazwischen quatscht um den anderen zu stören.

  10. Zum Thema Amazon kann ich nur sagen, das ich seit Jahren Prime-Kunde bin. Ich würde schon gerne mal zu Netflix wechseln aber dafür muss ich ja dann den Versand zahlen bei Amazon. Wusste gar nicht das man ab nem gewissen Preis Versandkostenlos bestellen kann. Dennoch find ich den Preis für kostenfreie Lieferung sowie Video unschlagbar! Kann mich auch was die Lieferzeiten angeht nicht beschweren.

    Bin selbst vor kurzem zu Spotify gewechselt weil mit Prime Music zu wenig Auswahl hatte. Netflix wäre der nächsten Schritt aber is schon preislich etwas mehr.

    • Zum Thema Versandkosten ist es fast immer so, daß man die Prime Version hat und wenn man etwas runter scrollt kommt das gleiche Produkt ohne Prime für billiger und trotzdem ohne Versandkosten. Daher bin ich kein Prime Kunde.
      Kommt trotzdem alles am nächsten Tag.
      Und alles was mich bei Prime Video interessiert kostet eh nochmal extra.
      Prime ist reine Verar…..

      • Wer Amazon mit anderen Anbietern vergleicht, übersieht geflissentlich, dass Amazon im Moment noch keine Gewinne machen muss, da Verluste in beliebiger Höhe seit jeher von AWS ausgeglichen werden. Unter diesen Bedingungen ist es kein Kunststück, bessere Preise und besseren Service als andere zu bieten. Denn bei denen wären Verluste ja existenzgefährdend.

        Im Moment geht es dem Unternehmen darum, die Konkurrenz auszuschalten. Wenn das gelungen ist, werden wir alle mit Sicherheit ein völlig anderes Amazon kennenlernen, das die Preise nach Belieben diktieren kann.

        Wer bei Amazon kauft, weil’s gerade so schön billig und bequem ist, trägt zu dieser Entwicklung bei.

    • Ab 30€ (früher 20€) ist es auch so versandkostenfrei ohne Prime.
      Also sammel ich 3 Artikel und komme dann über das Limit.
      Oder ich bestell ein Buch für 3€ dazu und trotz Gesamtsumme von 12€50 ist es dann versandkostenfrei.

      Deshalb lohnt sich für mich der “hohe” Prime-Preis auch nicht, weil ich eben Streaming etc nicht nutze. Für einen kleineren Betrag PrimeVersand (für 30-40€ wie früher) würde ich wohl aber doch buchen, 70 wie jetzt und später 90€ oder sonstwas, weil sie noch mehr bundlen, nein.

  11. Zu den Daten Elchen: Der Clou an den Daten Elchen war, das in Schweden einfach überall vernünftiges Internet liegt, egal ob es da gerade genug Kunden gibt oder nicht. und deshalb jeder Elch in Schweden mehr Internet hat, als dieses Dorf in der Nähe von Berlin.

    Ich persönlich benutze Spotify gerade deswegen, damit ich wenn ich es nicht will niemals ein Lied zwei mal hören muss. Weil man wie Ihr schon sagtet sonst ja irgendwann seinen kram zusammen hat und immer den selben Käse hört, führte das bei mir schon dazu das ich lange Zeit gar keine Musik mehr hörte.

  12. NICHTS spricht gegen node.js ……
    Wer Probleme mit JavaScript und C++ hat, ist einfach nur zu blöd zu programmieren und sollte nicht der Umgebung und der Sprache die Schuld daran geben ……… ;)

    • Man kann sicherlich Umgebungen und Sprachen kritisieren, und dabei gute Gründe haben.

      Ein Produkt jedoch kompeltt abzulehnen, nur weil es in node.js geschrieben wurde, und währenddessen die ganze Zeit über den “Chat” sprechen, der in slack läuft … ist etwas fragwürdig.

  13. Hallo Tim,

    ich nutze, administriere und empfehle seit Jahren diverse Synology NAS beruflich und privat. Für die von dir beschriebenen use cases sollte das perfekt passen. Es werden sämtliche Protokolle gesprochen und das HD swapping bei Defekt oder Upgrade ist kein Thema. Kein Gefrickel und tolle Performance bei wenig Strom. Die Teile rennen zuverlässig seit Jahren in Dauerbetrieb.

    • Ich kann das bestätigen. Habe seit einem Jahr 2-bay von Synology in Betrieb. Ist einfach total convenient, Time Machine funktioniert. Was mir schon oft geholfen hat ist der externe Zugriff über den Synology-Account, insbesondere wenn man von Unterwegs arbeitet und schnell mal irgendwelche Files, die auf dem eigenen Server liegen braucht.

    • Kann mich hier anschließen. Die kategorische Ablehnung von Synology oder Drobo-Lösungen, kann ich nicht nachvollziehen. Hab inzwischen das zweit Synology NAS im Einsatz. Das erste hab ich nach fünf völlig problem- und fehlerfreien Jahren gegen eine neuere, weil schnellere Version getauscht. Plattenumzug in das neue Gerät war überhaupt kein Problem. Das läuft jetzt seit zwei Jahren ohne Vorkommnisse im RAID 1 Mode. Auspacken, Platten rein, konfigurieren, vergessen. Neben TimeMachine Target für drei Macs, dient es als Datenspeicher und ausserdem noch als Server für Plex. Würde ich immer wieder kaufen und wärmstens empfehlen.

    • Kann mich nur anschließen. Hab seit Jahren ein 2-Platten NAS von Synology mit RAID-1 als Time Machine Target für 3 Macs im Einsatz. Läuft ohne Murren.
      Hab gerade beide Platten gegen größere ausgetauscht, ging völlig problemlos. Auch die Migration bestehender Platten in ein neues (größeres) Gehäuse ist möglich.
      Ganz wichtig: Produktpflege! Es gibt stets Feature- und Security-Updates vom Hersteller und das seit Jahren.
      Und wenn man will, kann man auf der Kiste seine Torrents laufen lassen, gell Denis;-)

  14. Köln: Zulassung noch am selben Tag inkl. Nummernschild Produktion. Wenn die Verwaltung für diesen einfachen Verwaltungsakt wesentlich länger braucht ist die verantwortliche Regierung sofort abzuwählen!!! oder man zieht nach Köln hier kommt auch das Bier wesentlich schneller ;-)

    • Siegburg: Termin online geholt, zwei Werktage später 10 min früher hin, erst in einer der Buden ringsum Kennzeichen machen lassen, dann mit Kennzeichen und Papieren ins Amt. 10 Sekunden an der Anmeldung, Nummer bekommen, weiter in den Wartebereich. 30 Sekunden später, exakt zur vorreservierten Zeit wird meine Nummer aufgerufen. 2 Minuten am Schreibtisch, kriege Chipkarte, 1 Minute bargeldlos zahlen am Automaten, zurück zum Schreibtisch, in der Zwischenzeit ist schon die Hälfte erledigt. 1 Minute später sind die Kennzeichen fertig und ich auf dem Weg zurück zum Auto.

      Schnellster Behördengang, den ich je erlebt habe :-)

  15. Von wegen Apple Pay sei ja fast anonym und der Händler könne dich nicht wiedererkennen.
    Ein Gerät das für Apple Pay eingerichtet wird, bekommt einmalig eine “Geräteaccountnummer”. Das ist eine Kreditkartennummer (mit Tokenization-Marker), die sieht der Händler, und die ändert sich nicht.
    Ganz ganz kurzbeinige Analogie: Mehrfachverwenden einer Bitcoin Adresse.

    • Hi Chris,

      das ist ein interessanter Punkt. Hast du dazu eventuell eine Quelle?

      Ohne die Spezifikation zu kennen, glaube ich aus praktischer Erfahrung nämlich auch, dass es ein festes Merkmal geben muss. Als ich neulich in London war, bin ich – wie Clemens – direkt mit der Apple Watch durch die Schranke zur U-Bahn gegangen. Das hat einwandfrei funktioniert, allerdings musste ich die Watch auch beim Verlassen der U-Bahn-Station vor die Schranke halten (wie normalerweise eben auch die Oyster Card oder das Papierticket).

      Und das ist der springende Punkt: Eigentlich müsste mich das System an der Stelle wieder erkennen, um den Fahrpreis auf Basis der zurückgelegten Strecke zu berechnen. Insofern vermute ich, dass es doch ein Merkmal gibt, das sich nicht verändert (zumindest so lange man sein Apple-Gerät nicht neu aufsetzt).

      Oder übersehe ich hier etwas?

      • Die Erkenntnis ergab sich für mich aus durch Beobachtungen im Retail.

        Apple bestätigt selber:
        “the Secure Element provides your Device Account Number […] to the store’s point of sale terminal”
        Zitat von https://support.apple.com/en-us/HT203027

        Die “Device Account Number” (DAN), Geräteaccountnummer, ist statisch und wird in der Transaktion klar übertragen.
        Tokenisierten Transaktionen sind anonym wie in “ohne Namen”, keinesfalls “un-identifizierbar”.

        “Nicht Wiedererkennbarkeit beim Händler” ist ein Gerücht aus falschem Verständnis von Marketing-Geschwurbel.
        “Fake News!!1!”

  16. Zu “Podcast Episoden verschwinden sofort nachdem sie abgespielt wurden”:
    Overcast bietet seit Version 4.1 die Option, dass fertig gespielte Episoden noch 24 Stunden in der Liste erhalten bleiben … Sehr praktisch wenn man mal beim Hören einschläft ;-)

    https://marco.org/2018/03/13/overcast41
    Delete episodes 24 hours after completion….

    • das macht sogar inzwischen auch die Podcast App so! :)
      (seit iOS11 glaub ich)
      und ne “zuletzt gespielt” ansicht gibts da inzwischen auch…

  17. Apple Pay nervt. Ja die Idee ist super, die Umsetzung vermutlich auch, aber warum zum Teufel muss das an eine Plattform gebunden sein? Totaler Schwachsinn! Macht mal ordentliche Dienste für Nutzer und nicht für Geräte! Ich habe drei verschiedene Plattformen für Mobilgeräte in meinem Haushalt und nutze davon mindestens 2. Ich habe keinerlei Lust mich überall wieder mit anderem Scheiß auseinanderzusetzen.

    Und was ist bei Problemen? Geht das dann nach Cowboy-Manier wie bei Paypal, die sich einen Dreck um die Rechte der Nutzer scheren? Vermutlich bei Apple nicht, aber bei anderen die ganz sicher nachziehen werden kann ich mir das gut vorstellen. Deutsche Banken kann man relativ leicht belangen, bei dubiosen Firmen (Hallo Paypal) mit Sitz im Ausland wird das ungleich schwerer und deutlich teurer.

  18. mimimimi Paketboten sind so unfreundlich, und stellen manchmal die Pakete falsch ab mimimi

    Das nervt einfach immer nur. Das die unter miesen Bedingungen und für schlechten Lohn arbeiten müssen, wissen ja alle. Und dass amazon nur deshalb so erfolgreich ist, weil die reichsten Menschen der Welt immer mehr Geld reinpumpen, und damit darauf wetten, dass sie die gesamte Konkurrenz ruinieren können, sollte auch klar sein.

    Und worauf schimpfen wir? Auf den Fahrer, der innerhalb seiner unbezahlten Überstunden nicht freundliche gegrinst hat, oder sogar mein Paket mal am falschen Ort abgelegt hat.

    Wer würde auf die Idee kommen, über Kassiererinnen zu schimpfen? Wohl keiner. Aber bei Paketboten ist es nicht nur okay, sondern irgendwie sogar cool. Ich jedenfalls finde es schlimm genug, dass die Leute so denken, aber ich will das ganz bestimmt nicht noch in nem Podcast hören,

    Vielleicht wird das Problem ja bald gelöst. Man könnte doch für Paketboten ein Bewertungssystem einführen, und dann könntest du dem Spacko mal so richtig zeigen, was Phase ist. Nur einmal geklingelt? Zack, schlechte Bewertung. Und je schlechter die Bewertungen, desto weniger Geld bekommt er dann pro Paket. Evtl. könnte DHL ja mit uber kooperieren.

  19. Ihr armen Berliner! Nix läuft, kein Internet mit Glas, kein Paket am nächsten Tag, Auto anmelden heißt sechs Wochen ohne Fahrzeug. In der Provinz ist manches wohl doch besser. Amazon prime macht hier Spass. Sowohl beim Video streamen über Glas als auch zeug bestellen (wenn DHL liefert, nicht Hermes oder dpd. GLS. UPS ). Und dein kennzeichen bekommst du ganz fix wenn du nicht gerade dann aufkreuzt wenn alle meinen jetzt muss sein. Natürlich gibt es hier auch zu.meckern, das aber nicht.

  20. Tim, du empfiehlst mal wieder Castro und ich kann deine Begeisterung durchaus nachvollziehen aber wenn ich es richtig sehe werden noch immer keine paged feeds unterstützt und damit ist sie für die Benutzung mit Podcasts der metaebene nicht entsthaft zu gebrauchen. Oder übersehe ich da etwas?

    • Nein. Aber leider ist das bei den meisten anderen Clients derzeit auch so. Podcat macht es, Pocket Casts konnte es eigentlich, aber das Feature schwächelt. Derzeit gibt es leider noch nicht genug Druck auf Entwickler, das zu unterstützen.

      • Schade schade. Ich hab mal ne Mail an die Castro-Entwickler geschickt mit der Bitte das zu implementieren. Sollte ja eigentlich nicht besonders aufwendig sein.

        Hast du schon mal darüber nachgedacht für deine Podcasts einen alternativen Feed anzubieten mit allen Sendungen in einem Feed? Der ein- oder andere Client würde vielleicht mit der Feedgröße klarkommen und so wäre man nicht auf Podcat und Instacast angewiesen, mit welchen ich nicht so richtig zufrieden bin.

  21. Moin,

    CarPlay gibt es hier natürlich auch in aktuellen Modellen und ich nutze es täglich. iMessage bzw. SMS (WhatsApp soll es auch geben) diktieren,vorlesen etc., finde ich, funktioniert sehr gut. Auch Navigation ist angenehm, könnte aber besser sein… ich werde mal Google Maps testen sobald das verfügbar ist.
    Wenn ihr es mal probiert, lasst euch Messages mit möglichst vielen Smileys schicken, das macht schon Spaß beim vorlesen ;-)

  22. Nanana, wer wird denn da so über Amazon Video schimpfen. Dort habe ich nun immerhin Brazil gefunden, bei Netflix keine Spur davon.

    (Auch wenn ich den Film in 30 Minuten Stücken schauen muss da es ansonsten ein wenig zu anstrengend ist)

    lg Ben

  23. Im Amateurfunk sind wir gerade dabei ein Richtfunknetzwerk aufzubauen, genannt HAMNET. Auf anderen Kontinenten gibt es ähnliche Netze. Benutzt werden bei uns die Frequenzen zwischen 2,3 und 2,4 GHz und um 5,7 GHz. 3,4 GHz wäre auch möglich, aber die Hardware dafür zu bekommen ist nicht so einfach. Diese hohen Frequenzen bedeuten, dass
    Sichtverbindung zwischen zwei Stationen bestehen muss.

    Hier eine Karte mit allen Stationen: https://hamnetdb.net/map.cgi

    Leider sind wir in Deutschland, vom Gesetz her auf 10 MHz Kanalbandbreite beschränkt, aber der der Durchsatz reicht für die meisten Anforderungen.

    Vor dem HAMNET waren Frequenzen über 1 GHz immer etwas für Spezialisten. Jetzt ist da natürlich mehr Bewegung drin. Auf einmal hat man Probleme, die man Früher bei (U)KW nicht kannte. Z.B. wenn die Funkstrecken im Herbst/Winter Funktionieren. Aber im Frühling/Sommer tragen Bäume Blätter und blockiert die Sichtverbindung.

  24. Spielte Tim bei dem Beim Amazon-/Auto-/Umwelt-Thema auf “Stop obsessing with how personally green you live” https://www.theguardian.com/environment/true-north/2017/jul/17/neoliberalism-has-conned-us-into-fighting-climate-change-as-individuals an?

    Daraus abzuleiten, dass man trotzdem bei der “Kleinviehmistproduktion” mitmachen kann, fand ich aber unlauter fatalistisch argumentiert. Nein, persönliche Boykotte helfen nicht wirklich, aber persönlich Mitzumachen tut es _definitiv_ nicht. Da gibt es immer einen Gradienten, auf dem man sich bewegen kann.

  25. Wenn sowieso jeder eine Wiimote vor sich liegen hat, sollte man vielleicht eine Sprechwunsch-Taste implementieren, über die sich jeder, der was sagen möchte, in eine Queue eintragen kann. Und die Mikrofone der Teilnehmer, die nicht an der Reihe sind, sollten stumpf abgeschaltet sein. Ja, das ist drastisch, aber dieses Durcheinander-Gerede ist echt anstrengend zu hören, zumal die Zwischenrufe oft nur mäßig lustige Sprüche sind, die aber den ganzen Gesprächsfluß zertören und teilweise wirklich interessante Themen einfach abwürgen.

  26. Hier auch Team Synology. Selbst die kleinen haben da schon das wirklich gute OS, und es gibt für mehr Geld auch sehr gute Hardware von denen.
    Das System ist offen genug für eigenen Spaß, aber vor allem läuft es rund und ohne Aufwand.
    In der Sendung wurde leider mal wieder mangelndes Wissen mit schlechtmachenden Vorurteilen kompensiert ;)
    Aus dem gleichen Grund warum man sich für Apple/Mac OS zum Arbeiten entscheidet würde ich in dem Bereich nie irgendeine Selbstbastel-Lösung wollen, auch wenn ich i.A. dafür sehr aufgeschlossen bin.

    • Es kommt drauf an, was man so als Bastellösung ansieht. Wir betreiben in der Firma sowohl Synologys (im Rack) als auch noch ältere HP Microserver mit OpenMediaVault. Von der Stabilität und Zuverlässigkeit her nehmen die sich nichts, für DSM gibt es allerdings deutlich mehr Auswahl an zusätzlichen Softwarepaketen.

  27. Bzgl Mastodon…

    Ich weiß gar nicht so Recht wo ich mit meiner Kritik anfangen sollte, vor allem nicht mit meinem Mobiltelefon.
    Aber zum Thema dezentrale soziale Netzwerke redet ihr echt wie der Blinde von Farben… Eine Menge Annahmen und Vermutungen aber sehr wenig Ahnung.

    Vielleicht komme ich später nochmal dazu das ausführlicher zu erklären, wenn ich eine Tastatur habe.

  28. Sass braucht man heute kaum noch, die CSS-Variablen sind deutlich vielseitiger (können mit Javascript zur Laufzeit verändert werden und das auch noch auf Elemente gescoped). Wer also nicht gerade viele Mixins braucht, verzichtet meiner Meinung nach besser auf Sass, denn das verleitet durch die Schachtelung dazu den DOM-Baum noch mal im Sass abzubilden und das ist Mist.

    Guter Punkt Hukl, die Kaskade wird gerne mal ignoriert, dann klebt man noch eine wichtig klingende Abkürzung wie BEM dran und verkauft es als Fortschritt. Völliger Blödsinn, damit sollte man sich als Einsteiger (noch Lernender) gar nicht befassen. Für große Teams mag das Vorteile haben, aber auch nur wenn nicht alle auf dem gleichen Level CSS schreiben können. Schön und Elegant ist das jedenfalls nicht.

  29. @Tim, wegen Backup/NAS:
    Hör nicht auf “die”… ;-)

    Ich hatte bis vorletzes Jahr auch eine selbst-zusammengebaute BSD-Kiste hier stehen. Hab mich wochen-, und tagelang komplett in den ganzen, coolen ZFS-Foo reingenerdet um am Ende die perfekte, billige, stromsparende und selbstgebaute NAS-Lösung hier stehen zu haben…

    Das lief auch mehrere Jahre alles wunderbar… ZU wunderbar. Ich musste nichts mehr anfassen, hat alles geklappt… BIS bis zu dem Zeitpunkt, als es eben NICHT mehr lief – warum weiß ich nicht…

    Und dann ist mir das ganze Ding um die Ohren geflogen, weil ich zwar Teilzeit-Nerd bin, mich aber doch primär nicht mit Dateisystemen beschäftige.
    Und solche Dinge vergisst man schnell, wenn man sie nicht täglich benutzt. Gab natürlich kein Datenverlust (davor hätte mich das System gewarnt), sondern nur die Systempartition hat gezickt.
    Aber ich hab knapp eine Woche gebraucht, bis ich den ganzen Schei** wieder am Laufen hatte, weil ich mir den ganzen Kram quasi von Null auf neu erarbeiten musste.

    Jetzt habe ich eine Synology!
    Nicht ganz so nerdig, nicht ganz so fancy, aber es läuft einfach!
    Um Dateisystem und Plattentausch muss ich mir keine Sorgen machen, dass macht das Teil alles über eine hübsche GUI – und verbraucht sogar noch etwas weniger Strom, als meine hochoptimierte Selbstbaulösung

    Nebenbei läuft darauf auch mittlerweile mein DNS und mein DHCP. Die Raspberries, die ich hierfür benutzt hatte, habe ich auch einem anderen Zwecke zugeführt, weil ich auch hier exakt das gleiche Problem hatte wie mit ZFS (echt lästig, wenn das DNS ausfällt).

    Bin da mittlerweile viel pragmatischer geworden… Am Ende des Tages muss es nur laufen – und zwar auch dann, wenn man sich nicht fulltime, darum kümmern kann.

  30. Noch ein Paar Punkte zu eurem Payment-Teil.
    1) Die sog. „EC-Karte“ heißt seit 2007 girocard. Die Markenrechte für das EC-Logo liegen bei Mastercard (die mittlerweile einige ihrer Kreditkarten mit dem EC-Logo labeln, siehe zum Beispiel die Mastercard der consors Bank, was zur völligen Verwirrung führt…)
    2) Anwendungsauswahl (Application selection): Tatsächlich hat die geläufige girocard in der Regel ein zweites (Debit-)Zahlverfahren, entweder Maestro (von Mastercard) oder VPay (von VISA). Der Grund ist, dass die girocard ein rein deutsches (Debit-)Zahlverfahren ist und international keine Akzeptanz hat. Maestro ist (weltweit) weiter verbreitet und besitzt (AFAIK) einen fallback auf Magnetstreifen-basierte Zahlung, während VPay EMV-only ist (Chip+PIN). Die EU-Regularien schreiben vor, dass der Kunde an der Kasse wählen können muss, welches Zahlverfahren zum Einsatz kommt. Tut er es nicht, bestimmt der Händler (bzw. dessen Payment Provider) welches Verfahren zum Zuge kommt
    3) Zum Unterschreiben auf dem Beleg, das Elektronische Lastschriftverfahren (ELV): Ist in dem Sinne kein genuines Zahlverfahren der Karte, sondern nur eine Art Einzugsermächtigung vom Konto des Kunden. Von der Karte werden nur Name, BLZ und Kontonummer übertragen, es findet keine kryptographische Absicherung der Transaktion statt. Ist für den Handel das billigste Verfahren. Die gute Nachricht: Wird verschwinden. Grosse Ketten haben den Abschied vom ELV eingeläutet (Aldi, Lidl, jüngst: Rewe und Aral), weitere werden meines Erachtens mit Zuwachs von kontaktlosen Bezahlvorgängen folgen.
    4) Zur von Letty erwähnten Geldkarte: Die ist ein Prepaid-Verfahren, wo man zuvor Geld auf den Chip def Karte lädt. Die Sparkassen hatten versucht, die Geldkarte mittels NFC in 21. Jahrhundert zu retten, nannte sich Girogo. Mittlerweile haben die Sparkassen aber die Notbremse gezogen und stellen das System zu Gunsten girocard kontaktlos ein. Bei vielen neu emittierten Karten der meisten Banken fehlt die Geldkartenfunktion mittlerweile während bei neuen girocards NFC onboard ist. Der Use Case, wo die Geldkarte hätte punkten können, wird sukzessive von NFC-Zahlverfahren (mittels Karte oder Telefon) übernommen werden.

    Ich hoffe, ich konnte ein wenig zur Erhellung beitragen. Ansonsten wäre das doch mal ein schönes Thema für einen Experten als Gast, jetzt wo Apple Pay in D startet.

    • ich vote für Nils als Gast Experten ;)

      Im Kernteam scheint es zu Finanz- und Payment-Technologie in der Tat eher nur oberflächliches Wissen vorhanden zu sein.

  31. Car Play / RDC 330
    Ich habe das VW-China-Radio letzte Woche eingebaut, dauert zwei Minuten und funktioniert einigermaßen gut mit leichtem Rumgezicke beim Verbinden. Telefonieren geht nicht immer über CarPlay (Aber prima über Bluetooth) Informationen gibt es hier: https://www.rcd510.de/?page_id=231
    Besser in Deutschland bestellen, ich las eine Story, dass der Zoll das Radio nicht herausgegeben hat.
    Lieber Tim, wenn Du es mal ausprobieren möchtest, können wir uns gern im Prenzlauer Berg treffen. Du erreichst mich über facebook.

    Martin

  32. Zum Thema NAS wuerde ich gern noch auf die DIY Anleitungungen hier
    https://blog.briancmoses.com/categories/diy-nas/ verweisen wollen. Das resultat ist natuerlich komplett oppinionated, die ganzen infos haben mir aber sehr geholfen sowohl ein gutes Preis-/Leistungsverhaeltnis als auch hohe Reliability zu erreichen. Man muss jedoch im Hinterkopf behalten, dass der Author konsequent auf Komponenten fuer den amerikanischen Markt verweist.

  33. langsame Trikes müssen nicht sein. ZB das
    https://www.fahrradblog.de/liegerad/ice-vtx/ oder
    http://www.velomo.eu/trikes/hi-trike-gti sind nach Eingewöhnung sicher nicht langsamer als Lettys Rennrad und wenn es wirklich schnell werden soll fragt Nicki http://www.spiegel.de/auto/aktuell/weltrekord-nicola-walde-schafft-1088-kilometer-im-velomobil-a-1220963.html auch wenn man nicht Extremsportlerin ist kann man im Velomobil locker 56km/h fahren nur halt nicht gleich 24 Stunden am Stück.

  34. Die physische Oyster Card ist mittlerweile eh schon fast deprecated (hab meine letztens auch wieder abgegeben), seitdem TfL Contactless EMV Karten direkt an den Gates unterstützt.
    Apple Pay ist ja quasi auch nur Contactless EMV (mit Tokenisation https://www.emvco.com/emv-technologies/payment-tokenisation/) und für die Oyster Lesegeräte ist es damit ziemlich irrelevant, ob das jetzt ne Contactless VISA, Mastercard oder ein Telefon ist.
    Gilt übrigens für alle anderen Contactless Point-of-Sale Terminals genauso, da muss nicht extra was für Apple Pay installiert werden, das ist alles ganz normales EMV.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.