FS234 Welle F

Europa — Jonathan Pie — Raumfahrt und Kosmologie — Marathonlauf — Apple Card — Skating — Nähen — Küchengeräte — E-Roller — Magic Keyboard — 360 Grad Foto und Video

Nach längerer Pause geht es weiter und wir sprechen über die Erschütterungen in Europa, Fortschritte in der Raumfahrt und ganz viel über Kochen und Küchengeräte. Tim teilt weitere Eindrücke aus Barcelona und unsere Gästin Michaela neue Erkenntnisse zu 360 Grad Fotos und Videos. Für jeden was dabei.

Dauer: 4:15:49

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Liberapay Icon SEPA-Überweisung via Online-Banking-Software Icon Paypal Icon
avatar Letty Lettys Wunschliste Icon
avatar hukl Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Michaela Lehr
Support
avatar Rainer Bitcoin Icon
avatar Studio Link On Air
Shownotes:

Jonathan Pie — Jonathan Pie @ YouTube (REMAINIACS – The no-bullshit Brexit podcast)  — Our Future Our Choice — A BREXMAS CAROL with guests Femi from OFOC and Seb Dance MEP — Erstes Foto von schwarzem Loch: "Materie, die tanzt" — Das erste Foto eines Schwarzen Lochs LIVE | Harald Lesch (REUPLOAD) — Hayabusa 2 — Apple Card: All the Details on Apple's Upcoming Credit Card — How Apple Card works — Neue Kreditkarte: Apple will bis zu 24,24 Prozent Zinsen sehen — Digit — Amazon.de: Braun Multiquick MQ 745 Aperitive Stabmixer — Flughafen Berlin-Tempelhof — Berliner Siegessäule — FG065 Feuerökologie — For Whom the Cowbell Tolls | Radiolab (BBC Radio 4 - The Curious Cases of Rutherford & Fry — Der Geschichte Podcast - Zeitsprung — Numberphile - Fermat’s Last Theorem - with Ken Ribet — David Tennant - The Original Site)  — ‎Comic Lab on Apple Podcasts — Hochrad — Flaeming-Skate — M7261 | Misses' Activewear Tops and Leggings Sewing Pattern | McCall's Patterns — extremtextil — Merino Wool Fabrics — merino — Spätzlebrett 2015 — Goldspatz Spätzlebrett — Spätzle selber machen (Teig+Spätzle schaben) — Original Kull Spätzle-Fix — ESGE Zauberstab — Fackelmann Spätzlehobel — Fackelmann Abseihlöffel — Ankarsrum Original AKM6230BD Black Diamond Küchenmaschine — Kenwood Cooking Chef KM094 Küchenmaschine, 1.500 W, Induktion 20-140°C, 6, 7 l Füllmenge — KitchenAid Küchenmaschine Artisan — Bosch MUM9DT5S41 OptiMUM Küchenmaschine — Küchenmesser Obst und Gemüse Elios — Tupper®-Turbo-Chef — Braun Multiquick 9 MQ 9087X Stabmixer — SodaStream — Nicecream, Baby! Veganes Eis selber machen — De Buyer 5610.26 Pfanne — CRE213 Brot — Elektroroller Uranus R — Apple Magic Keyboard mit Ziffernblock (Codecheck.info - Produkte checken und gesund einkaufen)  — ReplacePlastic — Klimatarier — Fischaela/Wishverse_Skills — New — Dirty — Insta360 ONE X 360 Actionkamera — Insta360 ONE X (Insta360 Pro 2 - Better from every angle)  — Insta360 ONE X Drifter — Digital Negative — Insta360 — Braun Multiquick 3 MPZ9 Citrus Juicer Saftpresse.



74 Gedanken zu „FS234 Welle F

  1. Also erst mal vielen Dank and den netten Menschen der Tim Nachhilfe in Zahlungssystemen gab. Es ist jetzt viel besser. Gut ist aber anders.

    Ich zucke diesmal wesentlich weniger oft zusammen.
    VISA=Santander -> gibt es hiefür auch nur irgendeinen Beleg ?
    Wäre möglich das Santander ein Gründungsmitglied in Europa war – aber da muss Tim sagen woher er die Info hat.

    Apple Card. Es ist davon auszugehen dass es eine normale Kreditkarte ist (Contact EMV Chip) . Da sie Titan ist kann ich nicht sagen ob sie NFC unterstützt oder nicht. Ist bei Metall nicht ganz einfach.
    Die Nummer wurde wohl per waiver wegbedungen. Ich vermute mal dass selbst Laser Personalisierung des Namens / Nummer bei Titan challenging ist. (Reine Vermutung)
    Der Rest – Apple Pay- ist dann wieder EMV Payment Tokenization .

    So Tim mal was neues. Es gibt nicht nur Debit und Kredit. Sondern auch Kreditkarten die offline fähig sind oder auch nur onlinefähig (Stichwort PrePaid). Und dann auch noch Offline fähige PrePaid Karten …………..
    Kommt immer darauf an wie der Chip / Profil spezifiziert ist.
    Soweit ich weiss ist Apple Pay auch nicht offline fähig. Wenn ich offline/online schreibe- dann meine ich immer den Point of Sales (POS)

    Nochmal Payment Tokenization hat nicht Apple erfunden, sondern EMVco (Europay,MasterCard,Visa) spezifiziert. Apple blockiert nur für alle die Möglichkeit Wallets zu machen auf den iDevices.

  2. Zur Apple Bank: Ich glaube kaum das Apple eine vollwertige Bank mit Einlagen und Kreditvergabe machen wird. Ich denke eher, sie werden sich mittelfristig von VISA und Mastercard lossagen und ein vollwertiges eigenes Payment Netzwerk unter der Apple Pay-Marke aufziehen, so dass die Banken dann entsprechende „Karten“ herausgeben. Aktuell ist Apple Pay ja keine genuine Zahlart, sondern nur eine virtualisierte Kreditkarte der bekannten Anbieter (im wesentlichen VISA, Mastercard oder AMEX) und braucht daher auch keine gesonderte Akzeptanz am Kassenterminal.

    BTW ist VISA mitnichten europäisch, sondern genauso amerikanisch wie Mastercard, und kommt aus Kalifornien.

  3. Der Motor vom Thermomix wird immer gelobt (verschleißfrei).
    1359, – Euro sind schon ein Preis. Bei 8 Jahren Laufzeit sind das noch knapp 50 Cent am Tag. Also wenn unbedingt Küchenmaschine dann Thermomix. Aber ein Hochleistungsmixer tut es auch schon.

  4. Das schwarze Loch wurde mit Radioteleskopen beobachtet, da sind die Wellenlängen im Zentimeterbereich. Damit man beim zusammenschalten die Auflösung erhöht, ist es wichtig, dass jedes einzelne Teleskop nicht nur ein Bild (also die Intensität) aufnimmt, sondern die ganze Welle mit seiner phaseninformation. Das ist quasi ein großes SDR, das mitschneidet und aus diesen Daten wird dann ein Bild rekonstruiert.

  5. Bei Spätzle hab ich mittlerweile alles durch (Spätzlepresse, Spätzleshaker, Spätzlehobel, Knöpflehobe und auch das Spätzlebrett) und bin schließlich bei der Tupper Spätzleria gelandet. Man braucht keine besonderen Skills, wie beim traditionellen Spätzlebrett, es funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie der Spätzlehobel, macht aber deutlich weniger Sauerei. Leichter zu reinigen ist er auch, da der Kunststoff nicht so heiß wird wie der Metallhobel und dadurch der Teig nicht schon am Gerät gerinnt.

  6. Für die Küche verwende ich an elektrischen Geräten einen Stabmixer für Suppen, Hummus und Pesto. Dafür ist es wichtig, dass er nicht nur Highspeed kann. Zum Raspeln von Möhren und Äpfeln als Salat oder Kartoffeln für Gratin, Puffer etc. nehme ich eine Küchenmaschine. Die kleine Bosch, die ich habe ist aber beim Teigkneten überfordert. Für dieses Rezept muss ich den Teig in zwei Portionen aufteilen, so dass ich sie nicht noch mal kaufen würde: https://www.ploetzblog.de/2013/02/06/pizzateig/
    Drittes wichtiges Gerät ist ein einstellbarer Reiskocher. So kann ich morgens Reis, Wasser und Salz einfüllen und zur definierten Zeit ist er fertig und wird warmgehalten. In Kombination mit einem Backofen, der sich ebenso einstellen lässt, kann ich zum definierten Zeitpunkt Essen fertig haben und gleichzeitig mit den übrigen Mitbewohnern nach Hause kommen.
    Als viertes Gerät habe ich noch einen Mixer für Smoothies. https://www.biancodipuro.com Das Ding, was ich habe gibt es nicht mehr, tut aber seit 2004 fast täglich seine Arbeit. Ob es auch Datteln mixen kann, habe ich noch nicht probiert. Mit Wasser müsste es gehen, damit die Messer nicht in der Luft stehen, weil die Dinger so kleben, dass sie nicht nach unten rutschen. Also Avocadokerne macht das Ding klein, schmeckt aber nicht so gut, finde ich.

  7. Der David Tennant Podcast hört sich ja recht ähnlich wie der Id10T (früher Nerdist) Podcast von Chris Hardwick an.
    Der hat allerdings momentan 994 Folgen (auch mal mit Ian McKellen), wer den nachhören möchte hat also einiges zu tun.

  8. Weil hukl von, ich schätze Recaptchas genervt ist:

    https://github.com/dessant/buster

    Dieses Addon für Firefox und Chrome löst die Captchas indem die Audio-Challenge über diverse Spracherkennungs-API gelöst wird. Welche API benutzt wird kann eingestellt werden. Löse seitdem keine Captchas mehr.

  9. Zum Thermomix: Ich habe den TM5 (aktuelle Version ist TM6) schon knapp 2 Jahre. Kurz zum Eis; Es gibt keine Kühlfunktion es müssen Tiefkühlfrüchte verwendet werden. Der TM6 hat eine Anbratfunktion da er bis 160° C aufheizen kann der TM5 geht nur bis 120° C. Der Vorteil gegenüber anderen Küchenmaschinen ist klar wenig Zubehör und Umbauarbeiten dadurch steht er fest auf der Arbeitsplatte und nicht im Regal oder Schrank wegen dem Aufwand. Auch ist die Reinigung ein Traum alles ist Spühlmaschinenfähig.

    Es gibt schon immer die Möglichkeit eigene Rezepte zu verwenden die im Internet von der Community erstellt wurden ohne die Vorwerk-Rezepte. In Zukunft wird wohl das Jahresabo notwendig, wenn man auf die Rezepte von Vorwerk zugreifen möchte also Kochen nach Anleitung.

    Das der Thermomix von Eierkochen bis zum Milch oder anderen alltäglichen Dingen benutzt werden kann ist dieser sehr oft in Gebrauch. Teig knetet er übrigens wirklich 1a ich backe sehr oft Brot. Auch ist das Schroten möglich ich hole aus der Mühle mein Korn nicht bereits in Mehl form.

    Am Ende ist glaube ich die Community mit extrem vielen Rezeptbüchern und -sammlungen das was es ausmacht. Wenn man so will ist der Thermomix das iPhone unter den Cookingautomaten.

  10. Also Letty für Dein Cashew-Apfel Power-Food würde ich’s mal mit dem Kleinsten Vitamix, dem Compact, versuchen:

    https://www.vitamix.com/de/de_de/shop/space-saving-blenders

    Ich habe den jetzt seit zwei Jahren. Super sind die zwei isolierten Smoothie-Behälter mit Deckel, für Leute die so etwas mögen (wie mich). Darin kann man auch so ziemlich alles klein bekommen (Datteln habe ich zwar noch nicht versucht aber Avocado-Kerne, somit sollte es gehen). Schön ist, dass man die Messer-Einheit abnehmen kann. Die Dichtgummis weiten sich inzwischen aber das sind Verschleißteile und ich denke das ist akzeptabel. Mit dem großen Behälter kann man auch prima Suppen heiß machen, denn das schafft der High-Speed Mixer allein durch die rotierenden Messer. Thermomix ist voll uncool, denn der braucht eine Heizung. Es ist auch ein nettes Rezeptbuch dabei und das Geilste Rezept ist derzeit Lemon Curd! Voll lecker und der Mixer haut alles so klein, da kann man sogar einen Green Smoothie mit Grünkohl machen. Leider gibt es (noch?) nicht die ganz kleinen Behälter, wie beim neuen Ascent – ich denke es ist aber eine Frage der Zeit. Der große Plaste-Behälter wird jedoch, wie bei allen Mixern aus Glas irgendwann etwas blind – ob das an zu viel Zitronensäure lag, vermag ich nicht zu sagen. Ist mir aber auch Wurscht. Er tut, hat mächtig Power und ist für einen 1-2 Personen-Haushalt genau das Gerät und nicht so Monster-groß wie die größeren Modelle.
    Happy Cooking!
    Oli

  11. Diese Wurfkamera (Driftshoot?) könnte man ja prima von einer Drohne mit ner quasi unsichtbaren Angelsense runterhängen lassen. So eine DJI kann einen dann via Mustererkennung das Objekt verfolgen. Das wäre schon witzig…

    Oder die billige Variante (sofern man denn Bezugsquellen für Helium hat): Mit mehreren Ballons in die Luft steigen lassen und nach unten am Boden festmachen. Ist nur nicht ganz so witzig, wenn die Kamera doch mal ihren Anker verliert :P

  12. Bezüglich Küchengeräte und Kochequipment habe ich folgende Hinweise für euch:

    – Ein Thermomix ist eine nette Sache. Ich habe seit Jahren einen, wir “kochen” (in dem Sinne, wie das von Vorwerk immer vermarktet wird, also so komplett in dem Gerät) aber recht wenig darin, nur vereinzelte Gerichte. Das Ding ist aber als Helfer bei vielen Gerichten Gold wert. Das Sofritto für die Bolognese z.B. mache ich im Thermomix: Staudensellerie, Zwiebeln, Karotten nur ganz grob klein schneiden (so 5cm Stücke), etwas Butter dazu, rein in den Mixer, ein paar Sekunden durchhäckseln, auf 100 Grad stellen und 30 Minuten unter leichtem Rühren dünsten. Während der Thermomix das macht, kann ich schon mal das Hackfleisch anbraten (am liebsten in der gusseisernen Pfanne, die kommt auch gleich noch).
    Ansonsten haben wir auch gerade Nachwuchs bekommen und der ist in der Brei-Phase angelangt – Babybrei kochen geht auch super im Thermomix.
    Ich habe btw den alten TM31 (den vor dem Blödsinn mit den Cook-Keys) und auch nur vor 5 Jahren etwa gebraucht gekauft für ungefähr Hälfte des Neupreises. Meiner Meinung nach sollte der Gebrauchtkauf für Thermomix-Interessenten die allererste Option sein, die man sich anschaut – die Technik der Geräte ist schließlich robust und langlebig, man kommt mit einem gebrauchten Gerät deutlich günstiger weg und außerdem umgeht man damit elegant den Unsinn mit den “Repräsentantinnen”. Könnte jetzt gerade unter Umständen schwierig sein wegen dem neuen Modell, zumindest wenn man das tatsächlich haben will – wenn’s auch eines der älteren tut wiederum kann man gerade jetzt sehr gute Gebraucht-Deals machen mit Leuten, die immer das neueste Teil haben wollen und noch fast unbenutzte Geräte der alten Generation günstig verscherbeln.

    – Ein ebenfalls geiles Teil – vor allem für die “Ich find Langlebigkeit sexy”-Fraktion, zu der ich mich auch zähle – ist eine gusseiserne Pfanne. Fleischkram aller Art – Steak, Gulasch, Hackfleisch – mache ich nur noch darin. Es macht einfach enorm viel mehr Spaß, mit der “smootheren” Hitzekurve zu arbeiten, die so eine gusseiserne Pfanne durch die Wärmespeicherkapazität hinbekommt, das Fleisch bräunt viel schöner und bildet zumindest subjektiv mehr Röstaromen. Meine Freundin macht auch gern so Asia-Gemüse-Kram in der Pfanne (wenn’s mal nicht der Wok sein soll, oder der aus irgendwelchen Gründen nicht verfügbar ist) und ist davon begeistert. Oh, und ich bin ein Riesen-Fan von Pan Pizza, die geht auch perfekt in der Pfanne, wobei ich mich für den Teig streng an dieses Rezept hier halte, mit dem ich exzellente Erfahrungen gemacht habe: https://www.seriouseats.com/recipes/2013/01/foolproof-pan-pizza-recipe.html
    Eine gusseiserne Pfanne ist anders als die beschichteten praktisch nicht kaputt zu kriegen – wenn die Patina mal abgenutzt ist oder man versehentlich zu viel weggeschrubbt hat beim Reinigen wird sie eben neu eingebrannt, das kann man auch in jeder Küche machen, und es gibt diverse Verfahren, je nach zur Verfügung stehendem Equipment. Habe ich gerade am Anfang mehrmals machen müssen, bis ich den Dreh raus hatte, wie die Pfanne am besten verwendet und geputzt wird. Diese Pfannen sind also definitiv auch was für Leute, die sich gern in ihr Kochequipment “reinnerden” ;-)

    – Ihr hattet es zwar erwähnt, aber man kann es gar nicht oft genug sagen: Ein ordentlicher Induktionsherd ist, was man will – wenn man nicht grad Gas hat. Induktion ist die SSD der Küchenwelt – wenn man’s mal hatte, fragt man sich, wie das jemals ohne ging. Und mit “ordentlich” meine ich vor allem einen Herd mit brauchbaren Power-Stufen, also der Extra-Stufe die meistens “über 9” angesiedelt ist. Ne große Platte sollte schon so 2500-3000 Watt in den Topf pumpen können auf der höchsten Stufe – je mehr, desto besser. Ich sag das vor allem, weil ich neulich wieder mit Leuten über ihren neuen Induktionsherd geredet hatte und die meinten, sie könnten das gar nicht so nachvollziehen, warum ich so begeistert wäre…ja klar, hatten eine sehr günstige Platte ohne jegliche Power-Stufen gekauft, die nicht mehr wie 1700W pro Kochfeld durchgepumpt bekommt. Da kommt dann natürlich nicht dieses geile Gefühl auf, wenn man einen Topf mit irgendwas kaltem, flüssigen auf den Herd stellt, das Ding auf P dreht und es brummt und brizzelt und innerhalb von Sekunden fängt es schon am Topfboden an zu blubbern.
    Man braucht die P-Stufen nicht zwingend auf allen Feldern, meiner z.B. ist einer der teureren von Ikea (die immer noch recht günstig sind im Vergleich), der hat auch nur auf 2 von 4 Feldern die P-Stufe. Das reicht ewig, denn man kann selbst mit 2-phasiger Stromversorgung eh nur maximal 2 Platten auf P stellen, sonst geht der Saft aus.
    Ganz nebenbei macht ein Induktionsherd mit fett Power übrigens den Wasserkocher überflüssig – das geht darauf nämlich genauso schnell.

    – Und noch was für die “kleinere Geräte”-Abteilung, das ich nicht mehr missen will, ist der Genius Knoblauchschneider: https://www.amazon.de/Genius-Knoblauch-Schneider-G5-Farbe-Weiß/dp/B016FLLDF8/
    Da tut man geschälte Zehen rein, dann schraubt man den Deckel drauf, da ist ein Stempel drin, man dreht den Deckel und schraubt so den Stempel immer weiter runter, und unten kommt der Knoblauch in kleinen Cubes raus. Gereinigt ist das Ding auch fix. Leider hab ich noch keine Version gefunden, die nicht aus Vollplastik hergestellt wäre – ich hätte das gern aus was stabilerem, soliderem, irgendwas metallischerem. Die Plastik-Gewinde geben nämlich irgendwann nach einigen Jahren Gebrauch leider den Geist auf. Es gibt zwar teurere Geräte, die angeblich aus Edelstahl wären, aber das ist immer nur das Äußere, nie das Gewinde, und um das Gewinde geht’s bezüglich der Haltbarkeit.

  13. Wir haben den TM31 gebraucht gekauft (2 Personen Haushalt, keine Kinder) und ich nutze das Gerät regelmäßig als Mixer für Smoothies und Eiscreme. Für Rohkostsalat auch wunderbar. Immer wieder mal macht uns der Thermomix Milchreis (alles reinschütten und die Küche verlassen!), Linsensuppe, Kartoffelsuppe, Tomatensuppe. Zum Teig kneten nutze ich ihn auch, da rumpelt die Maschine schon sehr, klappt aber trotzdem. Weiterer Vorteil: Getreide mahlen klappt problemlos (nur sehr laut).

    Rezepte gibt’s überall im Netz, allerdings nutzen wir ja auch noch den ohne “eingebaute” Rezepte, den man manuell einstellen muss.

    Zeitersparnis sehe ich vor allem bei den warmen Speisen wie Linsensuppe, Dal o. ä.

    Ach, und Kartoffelbrei! Super cremig ohne Stampfen.

    Was es zu bemängeln gibt: die Lautstärke. Mein Kosename für ihn ist Terrormix…

  14. Hi Tim und Team,

    wegen dem Thermomix:
    Ich benutze seit über 6 Jahren den Thermomix. Eingestiegen bin ich mit dem TM31, vor etwa zwei Jahren bin ich dann auf den TM5 umgestiegen.

    Ja, das Ding ist super teuer, aber bei mir im Haushalt (Ich plus Frau und zwei Kinder) hat sich das Ding auf jeden Fall rentiert und ist seit über 6 Jahren so gut wie jeden Tag im Einsatz. Also auf keinen Fall so ein Gerät, welches nur zwei Wochen genutzt wird und dann im Keller landet. ;)

    Das “Guided Cooking”, welches mit dem TM5 eingeführt wurde ist schon sehr geil und bequem. Aber man ist ja nicht daran gebunden, sondern kann das Gerät auch “freestyle” nutzen, wie eine normale Küchenmaschine.

    Ansonsten, weitere Tipps für die Küche: ein Airfryer für Pommes und sonstiges Frittiertes. Perfekt, wenn man kein Bock eine normale Fritteuse hat.

    Und: ein Sandwich-Maker! Perfekt für das schnelle Essen zwischendurch. ;)

    Viele Grüße
    Nico

  15. Zu den aktuellen externen Apple-Tastaturen:
    Im Vergleich zur alten “kleinen” Apple-Tastatur A1242, gibt es aktuell den invertierten Kursor-Block nur noch in der Großvariante der Tastatur (die mit dem Num-Block). Und in Space Gray ebenfalls nur in der Großvariante.
    Wenn Apple also die aktuelle kleine Tastatur in die MacBooks einbauen würde, wäre zumindest das Layout-Problem noch nicht gelöst.

  16. Küchengadgets:
    Ich bin seit 3,5 Jahren Besitzer dieses Premiumgerätes von Vorwerk.
    Zudem bin ich Besitzer von imho guten Ittalla Töpfen und hochwertigen WMF Pfannen. Habe einen Herd mit Backofen von Neff und bin auch ohne Thermomix in der Lage damit schmackhaftes Essen zuzubereiten. Warum nun einen Thermomis kaufen, der zugegebener Maßen sehr teuer ist. Ich nutze diesen reglemäßig. Pizzateige, Kuchenteige, Brotteige, Brotaufstriche Marmeladen, Suppen, Labskaus, Gewürzcremes als Soßenbasis, Getränke, Bier, eine Sauce béarnaise und vieles mehr gelingen damit zuverläßig und gut! Tims Hinweis, das man nicht daneben stehen muss, ist dabei für ein absoluter Vorteil. Das Teil hält die Temperatur und rühr zuverlässig um! Diese Kochhilfe mit dem gespeicherten Rezepten ist ein nettes Feature, aber als jemand der Kochen kann, nicht wirklich wichtig. Ich bereite viele Sachen darin zu, weil der Abwasch dann schneller von der Hand geht, da ich nur ein Gerät genutzt habe. Gespart habe ich dadurch eine Waage, einen Zauberstab, Gemüseraspler und den Handmixer. Das Teil kann 5 Gradgenau die Temperatur halten. Geht bei 37°C los (nächster Step 40^C) bis 120°C. Eine Pfanne ersetzt das Teil natürlich nicht. Und für ne Hühnersuppe ist das Teil zu klein! Ob dies nun trotzdem den recht hohen Preis rechtfertigt, kann ich natürlich nur für mich beantworten! Ich habe das Teil erworben, weil ich bei einer Freundin gesehen hatte, wie handy das zu nutzen ist. Das war mir den Preis wert und ich bereue es nicht, verstehe aber die Einwände. Das Leute mit Thermomix nicht wirklich kochen können, stimmt zumindest für mich nicht, es macht es in vielen belangen nur bequemer! Ein Defekt wurde außerhalb der Garantie auf Kulanz behoben. Fand ich z.B. auch gut! Ach so eine Sache noch zum Thermomix. Kühlen kann das Teil nicht! Hätte ich zum Eis bereiten auch gern gehabt, aber das geht nicht.
    Weitere mir wichtige Gadget sind meine Kochblume. Seit dem kochen meine Nudeln nicht mehr über (Ihr dürft jetzt lachen, komm ich mit klar).
    Und ein guter Sparschäler darf nicht fehlen!
    My2Cent

  17. Fraktion Kenwood! Starker Motor, großer Eimer, lange Ersatzteilversorgung, viel Zubehör. Die Induktion funktioniert auch gut. Ich hab noch ne Gewürzmühle dazu und liebäugele mit den Bronze-Pastaaufsätzen.

  18. Ich überlege seit geraumer Zeit das Frankfurter Brett anzuschaffen (siehe https://www.frankfurter-brett.de/). Bisher habe ich wegen dem hohen Preis gezögert. Mich würde mal interessieren ob jemand damit Erfahrungen hat bzw. ob das was taugt. Es handelt sich dabei praktisch um ein Schneidebrett mit seitlichen Halterungen für Behälter in Gastro-Standardgröße. Außerdem gibt es weiteres Zubehör wie eine iPad-Halterung etc. Die Behälter gibt es aus Edelstahl und aus Plaste. Eventuell wären diese Behälter auch die richtige Antwort auf Lettis Frage nach Vorratsbehältern.

  19. ich hatte mal nen Brotbackautomaten das war immer labbriges Brot und blöde Mischungen mit Chemie etc… listen to your own podcasts… and go all the way.

  20. Hallo Tim,

    was das Thema Küchenhelfer angeht, kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen, dass du gar nicht so viel Geräte brauchst. Bevor du Shoppingqueen spielst, solltest du dir nicht die Frage stellen, ob du das Gerät haben willst, sondern ob dir dieser Küchenhelfer den Alltag erleichtert.
    Ich mache regelmäßig dieses und jenes, gibt es ein Gerät, dass mir diese Aufgaben erleichtert? Hat es mehr als eine Funktion?
    Wenn du regelmäßig Teige von Hand knetest, kann die Anschaffung eine Küchenmaschine sinnvoll sein. Willst du nur alle paar Wochen mal einen Pizzateig oder einen Kuchen zubereiten, geht das am besten von Hand oder mit einem Handrührgerät.
    Wenn es dir in erster Linie darum geht morgens frisches Brot zu haben, solltest du dir noch einmal deinen CRE zum Thema Brot anhören. Ich habe dort viel gelernt.
    Du brauchst auch keinen Backautomaten, die Ergebnisse die da raus kommen, sind immer irgendwie enttäuschend und ein riesiges Gerät für nur eine Anwendung zu haben ist ein wenig sinnlos, zumal Brot am besten schmeckt, wenn du es vorher vollständig auskühlen lässt. Für den Anfang empfehle ich dir mit no-knead Broten vom Plötzblog anzufangen. Hier musst du nur alle Zutaten kurz vermengen und dann einfach abgedeckt stehen lassen. Den Gärkorb kann man fürs Erste auch durch ein größeres Sieb ersetzen. Solltest du Spaß am Backen finden, aber mit deinen Ergebnissen im Ofen unzufrieden sein, kann ich dir nur raten einen ordentlichen gußeisernen Bräter anzuschaffen und dort drin dein Brot zu backen. Persönlich bin ich ein großer Freund von Le Creuset, es gibt aber auch noch einige andere Hersteller, die ganz gut sein sollen. Der Bräter hat außerdem den Vorteil, dass du ihn in der alltäglichen Küche vielseitig einsetzen kannst.
    Solltest du dir trotzdem eine Küchenmaschine zulegen wollen, solltest du tatsächlich einen Blick auf die Maschinen von Kenwood werfen. Sie sind zwar nicht für kleinere Mengen geeignet, ersparen aber viel Zeit.
    Wichtig beim Brotbacken ist nur ein wenig Planung. Wenn du den Teig nach dem Abendessen kurz vorbereitest, ihn am nächsten Tag vor dem Abendessen in den Gärkorb legst und nach dem Essen noch bäckst, hast du zum Frühstück gutes Brot. Zumal das auch mehrere Tage frisch ist und notfalls auch getoastet noch schmeckt. Zudem kannst du auch mehrere Brote hintereinander weg backen und einfrieren. Ich meine mich zu erinnern, dass Lutz mal aufgeschrieben hat, wie man Brot im Alltag bäckt.
    Gemüseschneider brauchst du übriges auch nicht, es sei denn du willst häufig für wirklich viele Leute kochen. Wenn du ein paar gute Messer und Sparschäler hast und mit den gut umgehen kannst, bist du damit schneller und musst weniger abwaschen.
    Was du in der Küche haben solltest, sind ein paar Töpfe, Pfannen, Messer, Schüsseln, große solide Schneidebretter, eine Küchenwaage und gute Pfannenwender, die nicht sofort schmelzen oder abbrechen. Damit sollte es kein Problem sein, deine Familie zu bekochen.

  21. Hallo! Zu dem Brotproblem… (und ich hoffe, ich werde hier nicht geköpft). Ich probiere mich gerade durch die Brotbackmischungen aus dem Bioladen und bin ehrlich gesagt ziemlich überrascht, dass die die ich bisher probiert habe, auch alle ganz gut geschmeckt haben! Und Thermomix war auf jeden Fall mal ziemlich großartig – in den 80ern hat sich meine Mutter so einen angeschafft und eigentlich alles damit gemacht (Getreide und Nüsse gemahlen, Puderzucker, Soßen, Kuchenteige und was weiss ich). Als ich dann ausgezogen bin, hab ich erst gemerkt, wie das so ist, ohne so ein Ding. Das Teil von meiner Mutter hat dann tatsächlich über 30 Jahre lang gehalten und das was jetzt kaputt gegangen ist, ist ein Messer, das man immernoch für 60 Euro nachkaufen kann. Viele Grüße!

  22. Brot aus Brotbackmaschinen ist okay. Wenn es frisch ist. Schaffst du das Brot am ersten Tag, geht es. Am nächsten Tag ist es auch mit viel gutem Willen nicht besser als aus dem Supermarkt, also schlecht. Ist halt Hefebrot, mit viel Hefe, zu schnell gegangen. Da entwickeln sich die Aromen nicht richtig (weil es zu schnell geht). Teig muss gehen und ruhen. Außerdem muss es eigentlich auch Sauerteig sein …

    Ansonsten: Induktionsherd. Checke mal, ob du wirklich nur 230 Volt einphasig mit 16 Ampere hast. Wirklich keine 380V? Induktionsplatten brauchen ja nicht per se mehr Saft als Cerankochfelder. Eigentlich sind sie ja sogar sparsamer. Kann sein, dass du bei wenig Saft nur mit einer oder zwei Platten “Boosten” kannst. Das reicht aber auch locker aus. Du brauchst wirklich nicht auf allen Platten gleichzeitig 5.000 Watt, wenn Wasser/Pfanne einmal heiß sind, kommt man mit viel weniger aus (und Plattenwechsel ist bei Induktion ja kein Problem; ist a) sofort wieder warum und b) passt jeder Topf/Pfanne auf jede “Platte”. Und was Direktanwahl der Temperatur der Platten angeht: Miele kann das. Deshalb haben wir das. Auch wenn ich angesichts des Preises heute noch in die Küchenarbeitsplatte beißen könnte)

  23. Küchen-Kleingeräte:

    Definitiv Stabmixer (der Bosch hier macht, was er soll).

    Erstaunlich praktisch: Deckelöffner – mit deren Hebel kriegt man auch sehr fest verschlossene Gläser/Flaschen auf; nur der Deckel kann dann manchmal nicht mehr wiederverwendet werden. Was ich erst viel zu spät angeschafft habe, ist ein Schaumlöffel, aber Spätzleköche werden sowas wohl haben und nicht Schöpflöffel und Sieb verwenden.

    Für Hummus, Verarbeitung von hartem Brot zu Brösel, o.ä. habe ich gerne einen Mix-Messer-Aufsatz auf die Küchenmaschine (das, was auf Englisch „Mixing Blade“ heisst, kein Blender). Ist dann aber eben wirklich für „einmal Hummus für die ganze Metaebene“.

    Kategorie „muss man nicht haben, funktioniert aber wirklich ordentlich“: Ein Slow Juicer. Bei Zitrusfrüchten muss man schon die Schale entfernen, dann gehts aber gut. Der Panasonic MJ L500 hier ist auch gut zu reinigen (fast alles spühlertauglich).

  24. Ich habe mich selber einige Zeit mit dem Thermomix auseinandergesetzt und habe mich dagegen entschieden. Im Grunde hat das nur den Grund das ich mich rational damit auseinandergesetzt habe was er denn für mich tut. Zunächst ist das Gerät ein spitzen Mixer und wird ja deshalb inzwischen auch häufig in der Gastronomie genutzt, aber ich brauche einfach keinen so teuren Mixer. Wenn man es dann nüchtern betrachtet ist abseits des Mixers die Kochfunktion auf rühren und erwärmen beschränkt. Ich persönliche mache aber so gut wie keine Gerichte die man lange kochen und ständig umrühren muss (vom Risotto abgesehen und gerade das fand ich aus dem Thermomix nicht so toll). Koche ich aufwändigere Rezepte mit der Kochhilfe kann ich aber doch das Gerät nicht allein lasse weil es mir ja ständig diktiert was ich nun wieder einwerfen muss und hier gehen eben viele Dinge auch nicht ohne Vorarbeit, denn man kann ja schlecht z.B. ganze ungeschälte Karotten oder ungeschnittene Zucchini am Stück in das Gerät tun, aber wenn ich sowieso schon schälen und vorschnippeln muss kann ich die restlichen drei Handgriffe auch noch tun und gleich mein Gemüse würfeln oder in Julienne schneiden und ob sich das Gerät dann nur noch für die Möglichkeit mir bescheid zu sagen wann ich eine Zutat in mein Gerät einfüllen muss noch lohnt habe ich für mich mit nein beantwortet.

    Wie gesagt, ist ein toller Mixer/Küchengerät, aber für den Rest nehme ich einen Topf und einen Kochlöffel.
    Die einzige Ausnahme in der ich es absolut als sinnvoll ansehe ist beim Kochen von Babynahrung, denn da kann das Gerät wirklich glänzen und alles allein tun und gerade wenn man ein Baby hat ist jede abgenommene Arbeit natürlich ein Segen.

  25. Was ja auch ein großartiges Gadget ist: Fsa Frankfurter Brett. Ein tolles Too, um organisiert zu sein bei der Zubereitung und Schnippelarbeit.

  26. Kurze Frage zur Zeitersparnis an die Thermomixer hier. Schmeißt ihr die Möhren und den Knollensellerie so wie er aus dem Laden kommt in den Mixer oder muss das Gemüse noch vorprepariert werden.

    Falls da vielleicht doch noch Vorarbeiten geleistet werden müssen, würde ich ja tatsächlich mal die Vermutung äußern, das es viel gefühlte Zeit ist, die man spart. Tatsächlich fallen die drei Schnitte um aus geschälten, grobgeschnittenen Möhre Möhrenwürfel zu machen wohl kaum ins Gewicht.

    Und sortiert diese „Anbratfunktion“ die angeröstete Zutat irgendwie wieder aus, damit die Texturen erhalten bleiben oder wird anschließend alles zu einem Eintopf zusammengekocht? Eintöpfe sind ja klasse, aber dazu braucht man halt ja nur einen Topf. Daher der Name.

    Ich kann mir nicht helfen, aber das Ding ist doch nichts weiter als ein beheizter Gemüseschredder. Welches Problem löst ein thermomix, das nicht mit einem Mixer und Pürierstab, einer Waage, Herd, Topf und Dämpfeinsatz, für ein Zehntel der Kosten gelöst werden kann.

    • Vorweg: Ich hatte das große Glück, den “Monsieur Cuisine Connect” noch rechtzeitig ergattert zu haben (das Original gab es bei Lidl, ich habe ihn über den Onlineshop des Importeurs bestellt). Der ist was Funktion und Leistungsdaten angeht quasi identisch mit dem TM5 hat aber nur €299,- gekostet. Das Ding hat ein besseres Display als der TM5 und die Rezeptsammlung (herstellereigene und aus der Community) wird dauerhaft kostenlos direkt übers WLAN geupdatet. Netter Nebeneffekt: Das Gerät basiert auf Android, lässt sich leicht rooten und dient bei mir z.B. via YouTube-App als Küchenradio.

      Zu den Fragen:
      Gemüse: Das muss man i.d.R. nur waschen und kann es dann im Ganzen hineingeben. Wieviel Zeit das spart, hängt natürlich davon ab wie gekonnt man sonst das Messer schwingt, aber im Normalfall beschränkt sich das Schneiden mit dem Gerät darauf ~3s die Turbotaste zu drücken. Je nach Gericht sind das bei mir (durchschnittlich geübter “Enthusiast”) mal ein paar Minuten mehr oder weniger, aber es geht definitiv schneller und ist nicht nur “gefühlt”.

      Anbraten: Aussortieren kann das Ding nicht, aber dank des Rührmessers setzt nichts an, d.h. man kann angeschwitztes Gemüse bzw. angebratenes Fleisch/Fisch leicht auskippen, wenn man es in weiteren Schritten nicht mitkochen will.

      Vorteile ggü. konventionellem Kochen: Das Gerät nimmt quasi keinen Platz in der Küche weg, spart ‘ne Menge Abwasch/Geschirrspülerräumerei und war für den Preis eher billiger die Einzelgeräte. Die Rezeptsammlung hat mich auch schon manchmal inspiriert, aber ich will es v.a. zum Backen nicht mehr missen, weil man dank der integrierten Waage einfach alle Zutaten frei reinschütten und ggf. auch Butter vorher verflüssigen/schaumig schlagen kann.

  27. Wie soll man denn mit einem Thermomix kochen können? Das ist doch schon kein Fremdschämen mehr.

    Ich koche gut und oft, habe auch keine Zeit (3 Kinder). Zum Kochen braucht es ein gutes Kochmesser, eine Pfanne, einen Topf und einen guten Herd. Ich finde Gas nicht so gut, eine exakt! dosierbare Induktionsplatte ist besser.

    Zum Backen hilfreich ist ein Standrührer. Ein Handrührer mit 500+ Watt tuts auch, aber ein Standrührer spart Zeit. Der Ofen sollte exakt die Temperatur halten können. Wer oft Pizza oder Brot bäckt sollte zu einem 350 Grad Ofen greifen. Ansonsten ist man bei den Brotsorten eingeschränkt, da die Kruste nicht resch wird.

    Brotbacken lohnt sich erst, wenn man eigenen Sauerteig nimmt. Bei Fertigmischungen kann man gleich ins Discounterregal greifen.

  28. Freakshow enttäuscht leider immer mehr.
    Als Hörer der ersten Stunde (mobilemacs) habe ich mich auf jede Sendung gefreut wie ein Schneekönig. Ohne Denis und Clemens tue ich mir das nicht mehr an. Die Statements von Letty “Ich mag keine Menschen” gehen mir schon lange auf den Zeiger.
    Habe angefangen, Kapitel zu skippen, mittlwerweile bin ich dadurch ruckzuck am Episodenende angekommen. Was interessiert mich die lange und breite Erzählung vom Halbmarathon einer Person mit zuviel Tagesfreizeit?
    Unsubscribed.

      • Ich zähle mich auch zum Club „Ich mag keine Menschen“. Wir sollten einen Verein gründen. #TypischDeutsch

        Gelegentlich kann man von euch Homo‘s (Sapiens) ja was lernen. Mit euch Spaß haben. Emotionen und Wissen teilen. Man fühlt sich mal besser, mal schlechter, je nachdem wem man gerade betrachtet. Also zu Unterhaltungszwecken und zur sozialen Absicherung … joar… okay. Ich helfe grundsätzlich gerne.

        ABER: Euch Mitmenschen ertrage ich keineswegs im Großraumabteil oder Bus des ÖPNV. IHR GEHT MIR AUF DEN SENKEL. Und erst diese Leute die alles und jeden kommentieren müssen, einen mit Gesetzen und Verordnungen kommen, weil sie bspw. Hoverboard-Fahren für zu gefährlich halten. Oder das Thema Klimawandel, in denen ihr mir meinen Lebensstandard vorschreiben wollt. Lehrer die nie richtig gearbeitet haben aber den Pädo raushängen lassen. Die Erfinder des PET Pfands…

        Lasst euch gesagt sein: Ich mag euch nicht. Ihr geht mir auf die Eier. Ich will auch mal meine Ruhe haben. Das tolle an Podcasts ist ja, dass man jederzeit vorspulen oder ganz die Sendung wechseln kann. Der Öffentlich Rechtliche braucht erst ein Framing Gutachten, um mich in die Kategorien „illoyal“ und „Demokratiefeind“ einzuordnen, nur weil ich nicht Ihrer Meinung bin.

        Manchmal überlege ich mir, mich ernsthaft aus der Gesellschaft zurückzuziehen und in den Wald oder auf eine Insel zu ziehen. Im Ernst. Seit StudiVZ weiß ich, dass ich eine Informationsdiät benötige.

        Freiheit ist keiner Hierarchie Untertan zu sein.

        Buchtipp: Alleinsein macht Sinn

    • Ich für meinen Teil finde diese anderen Themen sehr erfrischend. Letty tut der Runde imo extrem gut! Gibt ja genügend andere Podcasts mit ausschließlich alten Herren ;-).

    • … bei mir ists genau andersrum ;)
      Höre auch seit MobileMacs und fand die Sendungen noch vor vielleicht einem Jahr irgendwie ermüdend geworden (vielleicht auch weil Apple langweilig geworden is ;) …). Doch jetzt geht es um greifbareres, um Details aus dem Leben, um neue allgemeine Entdeckungen und Lifehacks… einfach erfrischend toll!! Danke Namensvetter ;)

  29. Bzgl. Codecheck habe ich ein paar Fragen

    A): wie vertrauenswürdig sind denn die Daten? Beim Waschmittelscan wurde ich wirklich stutzig, da große Markenprodukte (persil, Ariel, etc) plötzlich mit einer Meldung ähnlich “musst du selbst bewerten, wie schlecht dieser Stoff ist” und sonst größtenteils ohne Bewertungen daher kamen. Wirkt SEHR stark wie gekauft ala adblock plus
    B) die Android APP ist das rotzigste, schlechteste webview-gebastel, das ich seit langem gesehen habe

    Schlussfolgerung: gibts das nicht in frei?

  30. Kurzer Exkurs zum Milchreis kochen:

    1l Milch mit ca. 200g Milchreis. Einmal aufkochen, bis die Milch hoch kommt. Dann die Platte wechseln (kl. Platte niedrigste Stufe) Deckel drauf, 30 Minuten köcheln lassen (nach 15 Minuten einmal umrühren)
    Fertig!

    • Genau so! Und so lange man(n) keinen Milchreiss kochen kann, sollte er es peinlichst vermeiden sich noch mehr mit einem Thermomix zu blamieren. Die armen Kinder sehen Ihren Vater ja so schon oft genug mit der Technik kämpfen!

    • Ich kann das nur bestätigen. Milchreis als Begründung für einen 1300€-Thermomix ist der absolute Beweis für meine These, dass Thermomix Kochen für Leute ist, die nicht kochen können (oder wollen).

      Kenne sehr viele anfangs begeisterte Nutzer, die am Ende nur noch ein paar Suppen, Soßen und Dips damit machen. Ja, die sind lecker, ja die gehen etwas schneller als bei mir. Aber da ich nicht so viele Suppen und Soßen und Dips mache, lohnt sich die Anschaffung einfach nicht (und Suppen kocht man eh im größten Topf, den man zur Verfügung hat, und friert dann zwei Drittel ein und hat zwei Drittel dann schneller zur Verfügung als im Thermomix).

  31. Ihr habt Kaffeetechnologie vergessen:

    In meinem Fall:
    Normaler Kaffee: Aeropress & Baratza Encore
    Espresso: Nanopresso & Hario Skerton (trinke ich eher selten)
    Cold Brew: Coffee Gator Kaffeebereiter für Cold Brew
    ganz wichig auch: Vakuum Dose für Kaffeebohnen!

    Kaffe bestelle ich (Dank kati von den Coffeenerds) meistens bei: https://www.roestart.de/

    Super sind auch die

  32. Ich bin auch eher beim Hukl, was Küchengeräte angeht.
    “Rüstzeiten” und Platzbedarf wiegen den Zeitvorteil oft nicht auf.
    Thermomix = Eintopfautomat. Kochen ist was Anderes. Mit Brotbackautomaten verhält es sich ähnlich.

    Kneten kann man Weizenteige auch gut von Hand. Die Technik macht’s:
    Siehe z.B. https://youtu.be/KHKLNTdlzE8?t=357 (castellano!)
    Bei roggenlastigen Teigen bringt Kneten kaum etwas und die Kleberei
    hätte man auch an der Maschine.

    Der 200W Gastro-Zauberstab macht Hummus, Eischnee, Schlagsahne, Mayo, Pesto und Gemüsebrei für die Zahnlosen.
    Auch Eis auf Basis Frostobst geht. Verträgt aber nicht so große Stücken wie ein Blender, für den ich aber noch nicht ausreichen Anwendungsfälle habe, um die Anschaffung zu rechtfertigen ;-)

    Mit dem “Zerkleinerer” häckselt man auch mal Gewürze oder Altbrot (für die Feuchte im Mischbrot).

    Für warme Milch, geschäumte Milch, Kakao (nix Getränkepulver) gib es noch einen Milchaufschäumer, dessen Gefäß in die Spülmaschine kann.

    Zum Reiben und Raspeln empfiehlt sich ein scharfe Turmreibe (geätzte Klingen, z.B. Cuisipro). Damit sind die Bolognese-Zutaten schnell klein.

    Noch ein paar Anmerkungen zum Brotbacken:

    Pizzastein/Brotbackstein: simple Schamotteplatte vom Ofenbauer, 3cm dick (für max. 20 EUR bei ebay). Mit 250° im Ofen kommt man eigentlich immer hin. Pizza ist eine andere Liga. Da dürfen es durchaus über 400° sein: https://youtu.be/aD3c7pVw3pQ?t=136

    Hinsichtlich Dampf im Ofen suche ich noch nach dem Optimum. Momentan hab ich 1,5 kg Nägel in einer Blechschale auf dem Boden stehen, die nach dem Einschießen mit 50 ml Wasser aus der Spritze erschreckt werden.

    Brotmesser: Victorinox Konditorsäge

  33. Hej hej.
    Das ist ja witzig HUKL – ich habe auch kurz vor Jahreswechsel (wie bei dir: nach 15 Jahren Abstinenz!) wieder einen Rappel bekommen und mir ein Skateboard gekauft, um an die alten Zeiten anzuschließen… einiges ist wie beim Radfahren, kann man gleich wieder; anderes fang ich gefühlt grundlegend neu an zu lernen, auf die „alten Tage“…
    Vielleicht sieht man sich ja mal auf dem Berliner Asphalt ;)

    Zu TIM – haben uns in der Familie auch vor nem Monat bei Kleinanzeigen den älteren Thermomix TM31 für 350€ gekauft (kannten den noch aus den Elternhäusern). Gefühlt ist er neuwertig, in Wirklichkeit 11 Jahre alt… banale Gerichte machen wir mit ihm allein (zB. dein angesprochenen Milchreis), aber er ist vielmehr der nicht wegzudenkende Zuhelfer beim Mixen, Schneiden und Co. (dabei denke ich an Dips, Aufstriche und Co für unsere vierköpfige Familie…). Auch diese Zuarbeiten wie Sahne schlagen und Butter schaumig rühren… und zu allen Mixern die ich zuvor hatte, macht der TM31 einfach als allem einen unstückigen Smoothie oder Shake… und sollte mal etwas tatsächlich kaputt gehen, so bietet Vorwerk auch für das alte Modell immer noch die Ersatzteile im Online-Shop an…
    Also absolute Empfehlung… ruhig mit den alten Modellen rantasten und uU. später upgraden…

    Liebe Grüße an alle!

  34. Als neue sportliche Herausforderung für Letty kann ich einen Triathlon empfehlen ;-)
    Die gibt es auch in verschiedenen Schwierigkeitsgraden wie “Jedermann/Frau” (0,5/20/5), Olympisch (1,5/40/10), Halbdistanz (2,2/90/20) und den Ganzen (3,8/180/42) und machen auch Spaß.

    Es gibt sogar welche mit Sonderwertungen für Leute ohne Rennrad.

  35. @Letty: zur Organisation in der Küche hab ich die Boxen von Lock&Lock im Einsatz und bin recht zufrieden. Die gibts in eckig und rund, in den unterschiedichsten Größen (100 ml bis über 2 l), lassen sich ganz gut stapeln und sind gefühlt unkaputtbar.

  36. Nunja, wenn aus der Sicht von IOS-Usern Android vergleichbar ist mit sich die Unterarme zu ritzen, dann ist aus Sicht von Android-Usern IOS wohl vergleichbar mit: im Dragqueen-Outfit vor dem Spiegel posieren und dabei 100€-Scheine zerreißen… :-)

  37. Hallo,
    meine empfehlung ist sicherlich ein bisschen “beyond basics”, aber ich benutze es regelmaessig:

    1) air fryer
    das ding ist bei uns taeglich im einsatz: grillen (schweinebauch, haenchen etc) werden genial, aber auch zum schnellen aufwaermen von “alten” backwaren oder pizza resten.

    2) vacumierer:
    ideal zum trocken poekeln zum schinken machen oder zum sous vide:
    https://twitter.com/nO_biT_tO_l00sE/status/1042362369458892800
    https://twitter.com/nO_biT_tO_l00sE/status/1046672692647268352
    meine DIY sous vide loesung fuer gaaanz kleines geld: ein temperatur controler an einen slow cooker (den hatte ich eh schon)
    https://twitter.com/nO_biT_tO_l00sE/status/944156643427627008

    3) slow cooker (am besten 5-6 liter groesse)
    ideal zum lammkeulen, gulasch oder bolognese machen, oder zum sous vide misbrauchen
    https://twitter.com/nO_biT_tO_l00sE/status/815142818687553536

    cheers

  38. Thema Insta360 ONE X · Bekommt man die 360° Bilder und Videos unter Windows auch ohne die Insta360 Windows App angezeigt?

    Mein Anwendungsfall wär die Beweisdokumentation auf Baustellen, da man mit der herkömmlichen Kamera meist das eine oder andere Detail um sich herum vergisst. :-/

    • Du kannst die Fotos von der Speicherkarte ziehen. Allerdings musst die sie dann selbst umwandeln in dein gewünschtes Format, denn heraus kommen Double-Fisheye-Bilder (DNG und/oder ein proprietäres Format, das scheinbar ein JPEG ist).
      Es gibt OS-Tools um die Dual-Fisheye-Fotos in Equirectangular-Formate (Flachkarten) umzuwandeln. Mit dem Equirectangular-Format kannst du danach 2D-Fotos (Ausschnitte, kleine Planeten, …) exportieren (z.B. mit http://hugin.sourceforge.net) oder das Equirectangular mit einem Panorama-/360°-Viewer betrachten.

  39. Seitdem ich den G3 Ferrari Delicia Pizzaofen habe
    (Geiles Teil BTW) und mit der Standard Bosch Mum4 nicht ganz zufrieden bin für Pizza Teig, liebäugelte ich auch mit der Ankarsrum (welches ein Nachbau der alten Elektrolux Küchenmaschine ist).
    Allerdings stieß ich jetzt auf Youtube auf jemanden der davon zur Bosch Universal Plus MUM 6N21 gewechselt ist und damit wohl noch zufriedener ist.
    Diese ist wohl auch extra zum Brotteig zubereiten da.
    https://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/851698_-universal-plus-mum-6n21-weiss-silber-bosch.html
    Die wäre auch noch deutlich günstiger.

  40. Es kommt zwar nur kurz am Anfang vor, aber wenn es jemanden interessiert, Tim hat das noch eher harmlos ausgedrückt:

    https://www.theguardian.com/news/2017/dec/01/a-tale-of-decay-the-houses-of-parliament-are-falling-down

    In vielerlei Hinsicht ist Westminster damit Symbolbild für den Zustand des ganzen Landes und ins Besondere für die Politik und das politische System. Man hat viel (scheinbaren) traditionellen Glanz der nach Außen hin anziehend wirkt, aber darunter ist alles am verrotten. Zudem verhindert Glanz und Tradition an der Oberfläche das sich irgendetwas ernsthaft unten drunter tut (um das wieder auf Westminster umzumünzen – weil es einige Abgeordnete quasi als Verbrechen gegen die Menschlichkeit sehen temporär auf ein anderes Gebäude für Parlamentssitzungen auszuweichen, kann man immer nur Flickschusterei betreiben. Wer im UK lebt oder mal etwas länger gelebt hat, weiß dass das wirklich sinnbildlich auf praktisch alles zutrifft)

    Was die Codereader app von Hukl angeht….also ich bin mir da nicht sicher was ich von halten soll. Auf der einen Seite begrüße ich es ja wenn es gute und einfache Möglichkeiten gibt sich mit Produkten, deren Herkunft und Qualität auseinandersetzen kann (und bei Qualität meine ich auch Inhaltsstoffe etc.). Auf der anderen Seite klingt das halt aber auch schon etwas nach esoterischen Hokuspokus. Wir haben in Europa doch vergleichsweise scharfe Standards was die Verwendung von ‘Substanzen’ (Zusatzstoffe, Chemikalien etc. etc.) angeht. Heißt nicht dass alles gut ist was die sagen – die müssen oft genug nach korrigieren, aber das passiert dann halt auf wissenschaftlicher Grundlage.
    Ich hab die app noch nicht selbst ausprobiert, aber wenn – nach Aussage Hukl im podcast – dann bei vielen Sache sowas dransteht wie ‘im Verdacht Allergien zu verursachen’ bin ich doch sehr skeptisch. Das kann man ja von praktisch allem behaupten. Vor allem mit dem qualifier ‘im Verdacht’ davor. So, colour me sceptical.

    Was Küche angeht. Ich habe keine Erfahrung mit Thermomix, aber durchaus auch schon mal eine Küchenmaschine benutzt (obgleich ich keine eigene habe). Ich habe zwar keine Kinder, bin jetzt aber auch nicht mit Freizeit im Überfluss gesegnet und gerade deswegen ist kochen für mich etwas für das ich mir gerne Zeit nehme (es leider zwar nicht immer kann, aber wo ich es doch immer versuche). Sachen in das Ding werfen und es dann machen lassen ist für mich dann halt kein kochen mehr. Und bevor jetzt der Verdacht aufkommt ich bin so ein snobbisher Hobbykoch – bin ich wirklich nicht. Aber ich finde kochen als Aktivität einfach entspannend (auch prima zum podcast hören). So wie ich Thermomix kochen verstehe, kann man sich auch gleich ne Tiefkühlpizza in den Ofen werfen. Und nur als Küchenmaschine ist es doch sehr teuer. Aber wie gesagt, null Erfahrung damit.

  41. Bezüglich der Küchengeräte. Ich selbst benutze eine KitchenAid und bin damit sehr zufrieden. Von der in der folge angesprochenen eher schlechten Eigenschaft beim Teigkneten konnte ich bei meiner Artisan nichts feststellen. Zuvor hatte ich ein Gerät von Kenwood, damit war ich aber sehr unzufrieden. Ich kann somit nur mit diesem Gerät bzw. dem Handmixer von Braun vergleichen. Kitchen Aid gefällt mir, da die kraftvoll ist und es nützliche Zubehörs gibt. Man kann zB auch mit eigener Schüssel super Speiseeis zubereiten.

    Beim Pürierstab bin ich voll auf Tims Seite ;) Nix geht über einen ESGE Zauberstab ^^

    Btw man kann auch mit Kindern gut und schnell kochen ohne einen Thermomix ;)

  42. Und für’s Kochen gibt’s nur Gas. Ich benutze seit fast einem Jahrzehnt einen Gasherd mit Gasflasche. Natürlich muss man mindestens zwei Reserveflaschen vorhalten, sodass stets mindestens eine volle Flasche vorhanden ist. Auch sollten die Flaschen immer das gleiche Volumen aufweisen, so gewöhnt man sich an seinen »Normverbrauch«. Und es gibt durchaus Flaschengrößen, die ich als treppenhauskompatibel einstufen würde.

    Andererseits sorgen Induktionsherde für ein gutes Angebot an inkompatiblen Edelstahlkochgeschirr auf diversen Flohmärkten …

  43. Hi und herzlichen Dank für diese Folge an Euch!
    Nachdem ich in “jüngeren” Jahren fast allen Firlefanz in der Küche ausprobiert hatte, bin ich mitlerweile bei Weniger ist mehr. :)
    Das die Kitchen Aid nicht gut kneten kann halte ich auch eher für ein Gerücht. Die Teige die ich regelmäßig benötige sind imho genau richtig.

    Beim Milchreis musste ich jedoch die Ohren zuhalten, denn es gibt nur einen einzigen Weg um an korrekten Milchreis zu kommen.
    Am Abend 250 Gramm milchreis in 1L Milch aufkochen. Den Topf in eine Wolldecke einschlagen und am nächsten Morgen ist der Milchreis fertig.

  44. Also eins kurz vorab, ich habe jetzt endlich mal einen Dauerauftrag eingestellt, wenn auch nur über einen kleinen Betrag, da es bei mir zur Zeit finanziell wegen Jobwechsels wieder aufwärts geht.
    Jeder der Tim ein wenig kennt, weiss, dass es hier nicht ums Reichwerden der metaebene geht, sondern dass hier seit 10 Jahren und länger unglaublich viel und teilweise unermesslich wertvolles Wissen an die Hörer und die weitere Community zurück- und weitergegeben wird. Und noch vieles vieles mehr…
    Also auch spenden, wenn Ihr könnt!

    Visa: ist eine Private Firma kann man an der Börse kaufen, im Streubesitz hat wohl nie zu Santi gehört: https://finance.yahoo.com/quote/3V64.F/holders?p=3V64.F

    Braun Quick Set: habe das Set neulich gekauft als Ersatz nachdem nach 10 Jahren ein Braun Vorgänger Set einfach den Geist aufgegeben hat. Muss sagen, dass das ein gutes Set ist. Der Plastik-Mixbecher ist praktisch, mit dem Schneebesen wird darin schnell und regelmässig Pfannkuchenteig fürs Kind gerührt, der kleine FoodProzessor wird öfter für Kräuter Salsen (‘pesto’ artiges) verwendet. Am wenigsten wird der grosse FoodProzessor genutzt. Allerdings kann man mit dem neben grösseren Mengen an Häckselwerk auch Crushed-Ice machen, was bei mancher Party nützlich war.
    V.a. aber habe ich nicht so viel Platz, und die Teile insgesamt nehmen nicht viel davon weg. Reinigung ist super, alles Maschine ausser Deckel (Gummiring). Wermutstropfen hier übrigens, dass die eigentlich genau gleichen und noch völlig intakten alten Braun Teile nicht an den neuen MixerStab passen. Aber guess what? Das ist wahrscheinlich die industrielle Logik.

    Als Mixer kommt nur noch Vita Mix in Frage. glaube 25k-30k Umdrehungen. War mal ein Impulskauf. Nicht bereut. Kostet halt wieder fast einen chinesischen Kleinwagen, aber der schreddert auch (täglich) Datteln. Und wenn nicht: life long Guarantee. Wird aber ehrlich gesagt nicht so oft benutzt. Zu gross, zu viel Reinigungsstress.

  45. Codeckeck ist ja schon trollig:

    Ich scanne einen Knusper-Snack. Als erstes wird mir in grün „Unbedenklich“ angezeigt. Ich so: Joar prima, dann mal los. Ohne Mampf kein Kampf. Und weiter nach unten gescrolled: Alles rot: zu viel Zucker, zu viel Fett, etc. …

    Ich erinnere mich noch an den Bioland-Geschäftsführer bei ner Fachkonferenz, der die Frage stellte, ob man nicht „Das Produkt enthält keine Nanopartikel“ als Gütesiegel etablieren sollte. Ich (Med. Ing.) und mein Kollege (Biotechnologe) haben uns kugelig gelacht.

    Was stimmt mit unserer Gesellschaft nicht? Die sollten mal einen Umweltmediziner fragen, was man denn überhaupt bedenkenlos zu sich nehmen kann. Antwort: Gar nichts!!! Stichwort: Noxen.

    Ich würde mich von solchen Apps nicht verrückt machen lassen. Die wirklichen Gefahren nehmen wir gar nicht richtig wahr. Unsere Mitmenschen. ;-)

    Passt bloß auf, dass ihr nicht zu engen Kontakt mit Kassenbons habt. Da ist u.a. Bisphenol A drin. Die extremen Ökos würden sofort auf das Recycling und Umweltsterben hinweisen. Wenn eines sicher ist, dann unser aller Tod. Also … drauf. Man kann‘s auch in allem übertrieben. Die wirklich interessanten Infos bietet auch die App nicht.

  46. Also zum Thema Küchengeräte: Meiner Meinung nach wurde das einzige Küchengerät was ich auf dieser Welt je brauche schon erfunden: Das RG 28s. Hab ich mal von einer Großtant vererbt bekommen, leider gibt das Zubehör nach und nach seinen Geist auf. Aber im Orginal gab es da einfach alles an Zubehör:

    https://www.erichserbe.de/images/artikel/rg_28_von_innen_zubehoer.jpg

    Das Gerät selber ist aus den 80er (oder 70er ??) und läuft seit dem rund. Lustigerweise kann man auf Ebay mittlwerweile einige Ersatzteile nach kaufen (die Rührstäbe waren anscheinend eher so auf 30 Jahre ausgelegt). Und bestes Feature: Der Mixer ist orange, was will man mehr.

    Beim Thema Spätzle machen, halte ich mich einfach immer um dieses Video aus dem Alt-Prenzelberg: https://www.youtube.com/watch?v=-Y6Ga9hMm4Y Wichtig bei jedem Arbeitschritt die magischen Worte “neitunke”, “glattstreichen” und “abspätzle” sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.