FS242 Speed Dating for Scientists

Brillen — Rebellion — Banking — Kaffeekocher — Poster Sessions — Hörgeräte — Saugroboter — Events — iOS 13 — macOS Catalina

Tala ist wieder dabei und wir greifen noch einmal das Feedback zum PSD2-Drama auf. Tim hat einige Konten gekündigt und hat sich was neues angeschaut. Ansonsten reden wir viel über die Präsentation von Wissenschaft auf Konferenzen und anderen Kram. Also alles wie immer.

Dauer: 4:13:31

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Liberapay Icon SEPA-Überweisung via Online-Banking-Software Icon Paypal Icon
avatar Letty Lettys Wunschliste Icon
avatar Tala Amazon Wishlist Icon
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
Support
avatar Rainer Bitcoin Icon
avatar Studio Link On Air
Shownotes:

Previously on Freak Show: Freakasylum — Gleitsicht war gestern: Smarte Brille mit Autofokus — Brille mit Autofokus (WR189 Anruf beim Optiker – WRINT: Wer redet ist nicht tot)  — Orthoptist — Augenoptik/Optometrie Beuth Hochschule — Human microphone (The Mp3 Experiments - Improv Everywhere — The Mp3 Experiment 2.0 - Improv Everywhere)  — Zahlungsdienste und PSD2 (Stenkelfeld - Homebanking wird sicherer)  — Bialetti Moka Brikka Kaffeemaschine — Bialetti Moka New Brikka Espressokocher für 4 Tassen — Travel Backpack 45L — Peak Design Travel Backpack 45L Black Rucksack Reise: Amazon.de: Elektronik — Everyday Sling 10L — Tom Bihn Ristretto — Google Fonts: Roboto — Google Fonts: Montserrat — Renée Voltaire Webbshop (Ginger Chew – Mango — Renée Voltaire)  — Oxford Handbooks (Oxford Handbook of Oral History - Oxford Handbooks)  — Rotarod — FG072 Verantwortung in der Informatik — Ways of Thinking in Informatics (Enhanced Hearing at CCCamp19 – CCC Event Blog)  — Start der Zusammenarbeit mit Sennheiser und Tinnitracks — Sidecar: Turn an iPad Into a Secondary Mac Display (How to enable Sidecar on incompatible Macs in Catalina - AppleToolBox)  — Apple Music — Xiaomi Mi Saugroboter Roborock S50 — Xiaomi Roborock S6 — Xiaomi Vacuum Robot Cleaner LiDAR mapping laser night vision view — Philips FC8776/01 SmartPro Compact Robotersauger — Miele Scout RX2 Home Vision Saugroboter — 34C3: Vernetzter Staubsauger-Roboter aus China gehackt (Runaway (1984) - IMDb (36C3 in Leipzig – CCC Event Blog)  — Vintage Computing Festival Berlin (VCFB) — Megaprocessor — Ben Eater (116117 – die Nummer mit den Elfen | ärztlicher Bereitschaftsdienst) .



71 Gedanken zu „FS242 Speed Dating for Scientists

      • Ich habe der DKB mit Kündigung gedroht, da ich mich für jeden Login mit TAN legitimeren muss.
        Sie behaupten einfach, dass das so vorgeschrieben sei…

      • Also ich habe mich auch die ersten Tage geärgert, scheinbar haben sie aber was geändert denn aktuell bekomme ich ohne TAN Eingabe meine Konten (auch Visa) synchronisiert.

        Bunq klingt übrigens sehr interessant, zwar muss ich gestehen das ich eigentlich der Ansicht bin nichts für mein Konto zahlen zu wollen, aber bei Bunq reizt es mich dann doch diesen Vorsatz zu brechen… Eine offene API, Verantwortungsvolle Geldanlage, Einige echt nette Features, weniger Bürokratie für Dinge wie Gemeinschaftskonten und co. Das ist ja schon so nen bissel was fürs Hacker Herz. Ich hoffe das sich an der Preisstaffelung irgendwann noch etwas tut, diese 5 Euro/Monat Versionen die man ab 2 Konten bekommt klingen zum Beispiel schon viel besser als 8 Euro/Monat… Zumal das kostenfreie so gut wie nichts bietet und das bezahlte gleich so viel das man es gar nicht braucht. 10 Konten instant anlegen würde mich zum beispiel auch erstmal reichen (abgesehen davon das das wohl die geringsten kosten sind)…

        Jetzt wo ich weiß das es Banken mit Gewissen gibt (zumindest behaupten sie es) bin ich ja doch gewillt mich da ein wenig in diese Richtung zu bewegen, aber das mehrere Konten Prinzip liebe und lebe ich nun auch schon etliche Jahre und fahre da sehr sehr gut mit.

  1. Mit der DKB hab ich genau das von Tim beschriebene Zirkeldesaster wg. neuem Phone erlebt (Banking-App braucht Bestätigung der TAN, TAN-App will Bestätigung der Banking-App). Die Hotline ist super-überlastet & wenn man gerade nicht zH. ist, bringt einem auch der Hardware-Token per Schneckenpost (aka. Brief) nix …
    & dann fragt nochmal jmd. warum man mehr als ein Konto hat.
    Wo kann ich mich für die Selbsthilfegruppe anmelden?

    • Geh halt zur Deutschen Bank. Dort sind App und OnlineBanking (mit Finanzplaner) so gut, dass man gar keine 3rd-Party-Software braucht. Bin sehr zufrieden.

  2. gnihihihi, ich freu mich schon auf das nächste intro und hoff’ rainer packt das “immer so ein kleiner penis” (tala,1:44:10, auch im transkript) mit rein :o)

  3. Ach Tim, du sprichst mir aus der Seele.
    Egal ob bei Paketen mit Kontoauszügen, oder Ärzten die man nicht mag, weil die nicht mögen, dass man selbst schon vorher eigenständig nachgedacht hat.

    • Wenn ich nicht vehement und gegen aktiven (!) Widerstand auf den Borreliose Test bestanden hätte, hätte mein Arzt nie herausgefunden, was ich habe.

      Klar mögen es die Ärzte nicht, wenn man sich schlau macht, aber damit müssen die heute klar kommen.

      Ich verbringe aber manchmal eine halbe Stunde am Telefon mit den Ärzten der Krankenkasse. Dabei lerne ich dann auch schon ganz schön viel. Von richtigen Ärzten, nicht vom Googlen.

  4. Corporate Design Templates sind so lange eine gute Idee bis dem ersten Ingenieur der blaue Kasten im Hintergrund nicht gefällt oder der Manager meint man müsste den Inhalt eines 45 Minuten Vortrags auf zwei Seiten quetschen, denn mehr Platz hat man nicht bekommen.

  5. Hi Tim,
    nur als Info, wenn es Dich interessiert… Ich bin schon lange (> 40 Jahre) Träger von Hörgeräten. Ich möchte nie wieder auf die Bluetooth-Verbindung von meinem Telefon auf meine Hörgeräte verzichten. Weisst Du, wie oft ich schon schief angeschaut wurde, als ich ohne mein Telefon in der Hand oder am Ohr ein Telefongespräch geführt habe. Die Im-Ohr Geräte sind von Weitem sehr schlecht sichtbar… :-)

  6. Zu den Hörgeräten:

    Neben Induktionsschleifen, die es oft in öffentlichen Gebäuden (Kino, Theater, Hörsäle) teils auch im ÖPNV (z.B. London) für die Durchsagen, gibt es kleine Halsringschleifen, an die Telefon oder MP3-Player angeschlossen werden können. Tonqualität ist so lala, störempfindlich und zudem nur mono.

    Seit längerer Zeit gibt es zudem proprietäre Geräte, die man per Klinke und/oder Bluetooth mit Audio speisen kann, was dann wiederum an die passenden Hörgeräte per Funk übertragen wird. Damit muss man aber immer noch ein extra Gerät mit sich herumschleppen und auf den Akku achten.

    Seit dem iPhone 5 bietet Apple eine Schnittstelle an, die eine nicht-standardisierte Erweiterung von Bluetooth Low Energy nutzt. Damit ist es mit Hörgeräten kooperierender Hersteller möglich direkt Audio vom iPhone/iPad an die Hörgeräte in Stereo zu übertragen. Das funktioniert mittlerweile auch richtig gut und entspricht mehr oder weniger den AirPods mit einer Batterielaufzeit von mehreren Tagen, da Zink-Luft-Batterien genutzt werden. Android hinkt in der Hinsicht hinterher, aber da soll sich wohl bald auch etwas tun.

  7. Zu den Saugroboter:
    Meines Wissens sind die Geräte bis ca. 500€ eher im Zufallsmodus unterwegs, die teureren Geräte erstellen Karten.

    Wir sind mit unserem iLife V80 Recht zufrieden. Bewegt sich zwar manchmal Recht chaotisch, kommt in 2 Stunden aber doch so ziemlich in jede Ecke der 80m^2 Wohnung. Er fährt alles 2 Tage und der große Tank von 750ml reicht meist für 1 Woche. Viele andere Sauger haben ja nur so kleine 300ml Tanks..

    Teppiche können nur kritisch sein. Wenn zu hochfloorig saugt er sich fest, wenn die Kanten des Teppichs nicht fest genug am Boden oder zu leicht sind, dann gebt er sie mit den Bürsten hoch und denkt es sei ein Hinderniss.

    Dafür ist er aber auch nicht in der Cloud unterwegs.

    • Die S5 & S6 (auf Gearbest) sind sehr gute Modelle mit Kartenfunktion, funken halt nach China nach Hause. Dessen muss man sich gewahr sein.
      Ansonst finde ich die Neato (bgl. Vorwerk) Geräte sehr gut, mit Laser zur Orientierung und auch Mappingfunktion stossen sie auch nur sehr selten an Wänden oder sonstigen Hindernissen an und können auch gut zwischen Stuhlbeinen hindurchmanövrieren wenn man ihnen denn Zeit lässt.

  8. Ladet euch doch meinen Sohn zum Thema Hörgeräte in die Sendung ein. Er ist Hörakkustik Meister, Metal Schlagzeuger und podcastet gern zu diesem Thema. Kontakt per DM wenn gewünscht. Auch sonst habt ihr grad wieder interessante Themen. Macht Spaß. Highlight:BankingGruß, oboeman

    • Wenn dein Sohn sich damit auskennt, dann könnte er doch mal einen Podcast machen und darin erklären, wie ich als Veranstalter Leute mit Hörgeräten am besten unterstützen kann.

  9. Catalina, Macbook und so: Ich habe mir 2012 mal ein Retina Macbook 15″ gekauft, weil das damals das erste Gerät mit so einem High-Res-Display war. Ich nutze es nur als Surf/Office-PC und es rennt immer noch ziemlich gut. Allein, dass das Gerät jetzt noch so gut läuft und außenrum (Gehäuse, Tastatur, Display) immer noch alles funktioniert und schön aussieht, ist großartig.

    Ich kann macOS aber wenig abgewinnen. Das Scrollen mit dem Trackpad ist super weich und direkt. Das war’s aber auch schon. Ansonsten habe ich parallel Windows installiert. Hier hält der Akku zwar halb so lange, dafür sieht es mMn moderner aus und läuft komischerweise viel schneller. macOS wirkt irgendwie träge auf dem alten Gerät, Windows gar nicht.

    • Hier jemand mit MBP 2011 und ebenfalls High-Res-Display ;)))

      Habe Catalina auf dem iMac installiert und ebenfalls anfangs Probleme gehabt. Vor allem weil es langsam startete: Lösung… Homebrew updaten und upgraden. Dann ist alles wieder flott.

  10. Der Miele Saugroboter taugt nix. Der macht die Wegfindung per Kamera und nicht wie andere per LIDAR, was nicht so gut funktioniert. Außerdem lädt sich das Gehäuse statisch auf, sodass er Staub anzieht. Klingt bei einem Staubsauger auf den ersten Blick jetzt erstmal nicht so schlimm, aber das bedeutet dann halt eben, dass die Kameras recht schnell zustauben und auf dem schwarzen Gehäuse sieht man halt auch sofort jedes Staubkörnchen.
    Mein Tipp wären die Geräte der (Sub-)Marke Roborock. Dahinter steckt zwar Xiaomi aber man kann da auch freie Software nutzen, die deine Daten nicht nach China sendet.

    • Ich habe mir vor kurzer Zeit auch einen Staubsaugroboter zugelegt. Bei den Geräten sollte man darauf achten das sie nicht nach dem Zufallsprinzip arbeiten da eine gezielte Navigation die Saugzeit und auch die Gründlichkeit enorm erhöht. LIDAR ist übrigens bei vielen solcher Geräte im Einsatz, oft zu erkennen an so einem kleinen “Cokpit” auf dem Staubsaugroboter. Preis/Leistung geht dabei derzeit wenig am Xiaomi/Roborock S5 vorbei. Ich weiß nicht so recht wie ernst es um den Datenschutz geht denn es sind hier ja auch stets Apple Produkte und co. im Gespräch, aber bei diesen lässt sich mittlerweile sogar sehr einfach eine Alternative Firmware aufspielen. Mit Hilfe von Dustcloud wird der Roborock von der Cloudanbindung des Herstellers “befreit” und kann sogar gerootet werden wodurch man auf dem System theoretisch auch andere Dienste installieren kann…. Mit Valetudo gibt es dann eine alternative Firmware welche dem Roborock sogar ein paar weitere Features gönnt.

      Zu dem Problem mit nur einer Bürste kann ich nur sagen, es stimmt zwar das du ab und an Krümel findest die der Staubsauger sich selbst aus seiner Bahn schnikt, aber diese sind dann meist beim zweiten Durchlauf dran.

      Die Reinigung der Bürsten ist übrigens auch nicht so problematisch wie dargestellt. Mit langen gelockten Haaren hat meiner bisher zumindest keine großen Schwierigkeiten gehabt. Bei über 2000m² und ca. 40h habe ich noch keine Bürste reinigen müssen. Lediglich der Roboter dankt es einem ab und an mal abgewischt zu werden damit die Sensoren und auch das Gehäuse sauber bleiben…

      Türschwellen sind für viele der “besseren” Modelle sowie auch für den Roborock kein wirkliches Hindernis. Der Roborock überwindet fast problemlos schwellen von 2,5cm. Einen richtigen Absatz überwindet dir derzeit keines der Geräte da sie noch keine Stufen “laufen” können.

  11. Das Thema “Namen” war, dass über die PSD2-APIs aktuell weniger Daten bereitgestellt werden als über HBCI. Hier ist das Problem, dass üblicherweise bei HBCI eine direkte Verbindung zwischen Bank und Kundensoftware besteht. Bei PSD2 muss wegen der eIDAS-Zertifikate immer das FinTech dazwischenstehen. Sprich hier besteht im Zweifelsfall ein Datenschutzproblem da die Bank nicht weiß warum das Fintech die Daten abfragt (Umsatzdatenabrufen für Multibanking-Apps oder Umsatzdatenabruf um Kreditwürdigkeit abzurufen etc.)

    Ansonsten ist die von euch beschriebene Timeline nicht ganz korrekt bzw. vollständig:

    – PSD2 trat 2016 in Kraft
    – 2017 und 2018 wurde die RTS beschlossen (ab da 18 Monate zur Umsetzung)
    – 2018/2019 kamen die EBA Guidelines, die die RTS wiederum konkretisiert haben (neue Anforderungen auf EU-Ebene)
    – 2019 meldet dann die BaFin noch neue nationale Anforderungen (die letzten im August, drei Wochen vor der regulatorischen Termin)

    Somit war zwar eigentlich genug Zeit (18 Monate für die Umsetzung), allerdings wurden von EBA und BaFin konstant neue Anforderungen definiert so dass viele Banken sich auf das Minimal-Set beschränkt haben, weil das mehr oder weniger definiert war.

  12. Bleibt bitte an dem Thema Banken dran. Ich habe zwei Geschäftskonten bei der consors. Der absolute Alptraum. Nicht nur verlangen die bei jedem Login eine SMS-TAN dann ruft mich auch noch ein Mitarbeiter an und will wissen was das für eine Firma ist wo ich mein Geld überwiesen habe und was ich bei dieser Firma gekauft habe.
    Sie müssten wissen was Ihre Kunden tun und ich soll der Bank meine Rechnungen senden.

    Wie handhaben das Firmen, wenn mehrerer Mitarbeiter an ein Konto ran müssen? Z.B. wollte ich einen Teil meiner Aufgaben an meine Lebensgefährderin, ich meine Lebensgefährtin, deligieren. Z.B. soll sie Zahlungen überwachen und auch Rechnungen überweisen.
    Wie löst man das Problem mit diesen unfähigen Banken? Wie machen es die Großen?
    Sind die Banken im Ausland auch so rückständig wie in der BRD?

    • Entschuldigt den erneuten Post, den alten kann ich nicht editieren.
      Ich denke ich werde weitere Geschäftskonten einrichten. Dann wird ein Geschäftskonto nur für Einzahlungen verwendet, ein anderes für Zahlungen.
      Solange wie diese Stasibanken keine Daten miteinander austauschen wird jede Bank auf dem einen Auge blind sein.
      Bessere Vorschläge?

    • Also ich nutze ein normales Girokonto, Mastercard und Tagesgeldkonto bei der Commerzbank und habe seit PSD2 Probleme. Im Browser und der App kein Problem. Bei MoneyMoney muss ich jede Abfrage mit einer PhotoTan bestätigen.
      Das gleiche auch bei der Tochterbank Comdirect. Habe mich auch schon per Formular beschwert und es gab keine Reaktion. Muss mir wohl auch etwas neues suchen.

  13. Habe Girokonten bei DKB (seit 15 Jahren als Hauptkonto), Norisbank und N26. Bislang null Probleme bei allen. Aber Optimierungspotential und Unzulänglichkeiten bestehen unbestritten überall. OpenBanking stellt man sich anders vor.

    Speziell zur DKB möchte ich anmerken, dass via Twitter eine sehr transparente Kommunikation von @DKB_RegTech (Steffen von Blumroeder) bereits im Vorfeld der PSD2-Einführung statt fand. Er ging auch auf Fragen ein und wurde auch nicht müde zu erklären, warum die DKB nicht bei der 90 Tage Ausnahmeregelung mitmacht.

  14. @Tarla und das Problem des QR-Code Verlinkens von Postern:
    Die Lösung lautet DOIs, unique resource identifier mit unveränderlichen Daten. Wenn die Autor:in dem Poster ne DOI gibt und auf die verlinkt, statt nen “normalen” Weblink auf nen File zu machen, können die Daten im Nachhinein gar nicht mehr geändert werden.
    DOIs bekommst du zB bei https://zenodo.org/, einem von EU und CERN finanzierten Deployment der Software Invenio.
    Das ganze kannst du noch gerne mit ner ORCID für dich als Autorin kombinieren.

  15. Hallo Tim, nenn mich harmoniebedürftig aber ich finde die Spitzen, die Du des öfteren in Richtung von Dennis verteilst mehr als unangebracht. Als Hörer seit der ersten Stunde kann ich sagen, dass Dennis eine der tragenden Säulen der Sendung ist. Nicht zu letzt wenn es um kompetente Berichterstattung geht. Seit es aus an dem Appleuniversum nur noch wenig berichtenswertes gibt, mangelt es der Sendung meiner Ansicht nach häufig an kompetent recherchierten Themen. Eure Rundumschläge durch die Themenwelten haben zwar auch etwas charmantes und liefern interessante Impulse, dennoch fehlt es dabei häufig an fundierten Kenntnissen. Dennis bildet da eine Ausnahme und ist für mich Garant für altbewährte mobileMacs-Kompetenz. Vielleicht habe ich mit dem Wandel des Format auch nicht Schritt halten können. Für mich ist Dennis dennoch eine tragende Säule. Ergo appelliere ich an Dich froh darüber zu sein, dass er für Pizza und Eis entscheiden Beitrag leistet! Auch wenn er nicht mit die Bude aufräumt! ;)

  16. Also ich kann den Roborock S5 empfehlen. Der ist nicht teuer, kommt super mit Türschwellen und Co. klar, sammelt Dreck ein, von dem ich nie dachte, dass ich ihn überhaupt habe, hat Laser-Vermessung, ein (eher witziges Gimmick) Wisch-Modul und schafft auch ziemlich große Wohnungen.

    Und – Gerüchten zufolge lässt der sich mit ein wenig Hackerei auch ohne die China-Cloud betreiben.

    • Ich habe den auch und bin sehr zufrieden. Ein Saugroboter MUSS einen Laserscanner haben, sonst ist sowas unbrauchbar!

      Ich bin mir sicher der Roborock S50 (Xiaomi) z.b. Wäre genau das richtig für den Tim.

    • Hi,
      ich habe seit einem guten halben Jahr den Xiaomi Roborock S50.
      Der ist meiner Meinung nach der beste Saugroboter für ca. 400 € den es zur Zeit gibt. Er geht meiner Meinung nach intelligent und systematisch vor.
      Selbst aus “blöden” Situationen befreit er sich mit verschiedenen Herangehensweisen und kann sogar nass wischen.

      Ich bin immer wieder erstaunt was der so aus der Wohnung an Dreck rausholt.
      Die Cloud Geschichte juckt mich nicht, sofern der Grundriss, die Hindernisse und seine Fahrwege geteilt werden. Dient dann ja auch irgendwo der Optimierung der Software durch Datenanalyse. Sehr viel mehr kann man aus den Daten eh nicht raus lesen. Ein Mikro ist anscheinend nicht verbaut, hört also nicht mit oder so.
      Schwellen, Absätze und Teppiche kann er ab. Mehrere Kollegen von mir haben den auch und sind ebenfalls sehr zufrieden.
      Ein Cuttermesser für die Haare in der Bürste liegt im Deckel bei. Ich mach den alle paar Wochen mal sauber.
      Bürsten etc. gibts als Ersatzteile bei amazon.
      Ich denke auch, dass Tim den S50 geil finden wird.

  17. Zu Postern: Zumindest in meinem Geschäft (theoretische Physik) sind das ganz klar second class citizens weit hinter den Talks. Oft haben bei uns Konferenzen nur deshalb eine Postersession, damit Leute, deren Reisefunding davon abhaengt, ob sie etwas zur Konferenz beitragen, dort ihr Poster abwerfen können, ohne dass es irgendwie größere Beachtung findet.

    Aber auch, wenn es eine richtige Postersession gibt, finde ich diese Kommunikationsform sehr schwierig, insbesondere wenn man das meiner Meinung nach einzig wahre Kriterium anlegt „Es kommt auf die Menge an Information an, die der Betrachter aufnimmt“ (und keinesfalls auf die gesendete Informationsmenge). Man muss beim Vorbeischlendern mit einem Blick wahrnehmen können, worum es geht und warum das interessant sein soll (kryptische Titel, die über 2-3 Zeilen fliessen, sind da schon mal Gift) und nur dann fange ich an, den Rest zu betrachten oder zu lesen. Und auch dann will ich nur grob informiert werden und nicht in technischen Details versinken (ausser es geht grade zentral um diese Details, aber das muss man dann auch entsprechend darstellen). Will ich mehr wissen, frage ich nach oder merke mir, dass ich das paper lesen will (oder lasse mir da das paper geben). Das Poster kann nur ein kurzer Werbespot für meine Arbeit sein, ein Gespraechsanlass. Alles andere ist Thema verfehlt (beziehungsweise wird halt gar nicht wahrgenommen werden).

    • Das trifft auf meinen Fachbereich (Massenspektrometrie) so auf jeden Fall nicht zu. Zumindest bei der großen jährlichen internationalen Konferenz zu dem Thema (ASMS annual meeting) sind die Talks inhaltlich meist ziemlich egal und man fährt eher für die Poster-Session hin.

      Zu vielen Sachen die auf den Postern auf der Konferenz gezeigt werden, und die für unsere Gruppe auch oft wirklich relevant sind, gibt es gar keine Paper. Das betrifft insbesondere Dinge die aus einem Firmenkontext heraus dort gezeigt werden. Das bedeutet, dass für uns Poster für bestimmte Dinge oft die einzigen Quellen sind, so dass man die auch in den Proceedings nachguckt bzw. sich in seine Literaturdatenbank legt. In diesen Fällen ist jedes Detail auf den Postern potentiell wertvoll für uns.

      “Werbespotartige” Poster, die so unvollständig sind, dass sie nicht ohne persönliche Erläuterungen verständlich werden, sind im Nachhinein hingegen so gut wie wertlos für uns. Das persönliche Gespräch mit dem Autor ist natürlich super wichtig, aber bei etwa 800 Postern am Tag über 4 Tage ist es einfach nicht möglich mit allen Autoren mit denen man gerne sprechen möchte auch zu sprechen. Bei denen die man nicht erwischt, bleibt wie gesagt dann nur das Poster.

  18. Zum Thema Ärzte:
    Bin jetzt seit 12 jähren als niedergelassener Neurologe tätig und ich bin um jeden Patienten froh, der sich im Vorfeld über seine Krankheit informiert. Das spart mir in der Regel Zeit beim Erklären. Anstrengend wird es nur, wenn Patienten jeden diagnostischen/therapeutischen Schritt mehrfach hinterfragen und dem Arzt nicht vertrauen. Ganz schlimm sind dabei die Esoteriker, bei denen man manchmal das Gefühl hat, sie kommen nur in die Praxis, um sich über die Schulmedizin zu beschweren.
    Also löchert Euren Arzt ruhig und wenn er vernünftig erscheint, vertraut auch mal seiner Einschätzung. Aus meiner Erfahrung sind Zweit- und Drittmeinungen meistens nicht wirklich hilfreich (3 Ärzte – 4 Meinungen).

    Zum Thema Bluetooth und Deep Brain Stimulation:
    Habe früher Einstellungen nach tiefer Hirnstimulation durchgeführt und kenne somit die Materie etwas. Die Medizintechnikfirmen wie Medtronic haben fundiertes Wissen, was die Stimulationstechnik anbelangt, IT Sicherheit ist aber nicht deren Stärke. Ich glaube aber nicht, dass es sich hierbei um eine Zukunftstechnologie handelt. Diese Therapie hält den Fortschritt der Erkrankung nicht auf, lindert nur die Symptome. Wirkliche Fortschritte werden wohl in Zukunft nur durch Gentherapie oder durch den Einsatz von Stammzellen zu erzielen sein, dann mit ganz anderen ethischen Fragen.

    Zum Thema Banking:
    Hänge jetzt seit Wochen in der 1822 Falle: Fordere telefonisch Pin an -> wird in 1822+-App eingetragen -> System meldet erfolgreichen Vollzug -> beim nächster Anmeldung im Browser wird wieder ein neuer telefonischer Pin verlangt. zum Kotzen.

  19. Hi,

    ich muss sagen, ein wenig verstehe ich Euere Probleme beim Onlinebanking nicht. Als mich meine Spaßkasse vor drei (!) Monaten bei jedem (!) Login darauf aufmerksam gemacht hat, dass SMS-TAN abgeschaltet wird bin ich zur Filiale um die Ecke gegangen und habe ihnen erklärt, dass ich aufgrund verschiedener Vorträge, die ich beim CCC gehört habe, den Teufel tun werde und mir eine “App” auf ein “Smartphone” laden um damit Bankgeschäfte zu tätigen.

    Die Antwort hat mich ziemlich überrascht:
    Überhaupt kein Problem! Hier, kriegen sie einen Digipass 882 Hardwaretoken, mit dem haben Sie 3-Faktor-Authentifizierung (PIN, Bankkarte und Token). Damit kann ich jetzt von jedem Browser aus ohne App oder Smartphone meine Geschäfte (Überweisungen, Daueraufträge, Rückbuchungen, Aktientrades etc.) verifizieren. Einfach die zum Konto gehörende Karte in den Leser stecken, den an den Bildschirm halten, Knopf drücken und der Chip auf dem Gerät berechnet zusammen mit dem Chip auf meiner Karte und den Infos aus dem Onlinebanking meine TAN. Zudem bekomme ich alle Transaktionsdetails relativ hacker-sicher auf dem Display angezeigt.

    Hier gibts ein kurzes Video von einer anderen Bank dazu, ab Min. 1:20 sieht man den Vorgang.

    Muss sagen, obwohl ich mit meiner Bank im Allgemeinen nicht so zufrieden bin, hat mich diese Lösung sofort überzeugt. In der Praxis dauert der Vorgang bei mir weniger als 5 Sekunden.

    • Heisst bei uns in Östererreich bei der Erste Bank/Sparkassen und bei Raiffeisen “CardTAN” und ist grundsätzlich topp! Allerdings muss man halt dann immer dieses Gerät mithaben. Ich hab es für mich so eingestellt, dass ich bis Betrag x mit SMS TAN (jetzt PushTAN) freigeben kann, darüber benötige ich CardTAN. Die wirklich hohen Beträge überweise ich normalerweise eh nicht von unterwegs, daher ist das auch kein großes Thema für mich

  20. Anstatt zum Optiker zu gehen und dort einen Sehtest ausführen zu lassen, kann man sich so ein Testgerät für Schlappe 7300€ + Mwst auch in den eigenen Hackspace stellen. https://med-shop.zeiss.de/Ophthalmologie/ZEISS-Essential-Line-Basisdiagnostik/Objektive-Refraktion/VISUREF-100-Autorefraktor/Keratometer-zid000000-2006-367
    Eine Schleif- und Poliermaschine für die Gläser kommt für 5000€ auch in ihr Wohnzimmer. Bitte vorher die Sache mit dem Stromanschluss klären.
    Dann noch etwas feinmechanisches Bearbeitungsgerät für das Brillengestell und fertig ist die DIY-Brille.

    Was du dann noch brauchst sind einige tausend Stunden Erfahrung in folgenden Dingen:
    – Analyse der Sehschwäche: welche Prinzipiellen Lösungsansätze kommen in Frage und ist ggf. ein Arztbesuch angebracht
    – welche Brillen- und Glastypen passen zur Sehschwäche
    – Kundengepräch führen, um den Bedarf des Kunden zu bestimmen (Arbeitsumgebung, Sport und Freizeit)
    – Herstellung des Rohglases (bzw. Kunststoff)
    – wie schleife, poliere und läppe ich Glas (ich fange jetzt nicht an rumzunerden, sonst sitze ich hier morgen noch)
    – Konstruktion eines Brillengestells, dass das Glas so elegant auf Nase und Bügel verteilt, dass die Brille nie runterfällt
    – Fertigung des Brillengestells
    – Montage der Brille
    – kaufmännisches Geschick
    – to be continued

    Mensch Tim und Dennis. Geht zum Optiker und macht einen Sehtest. Der sagt euch dann, ob es der Alltagskram ist, für den es Milliardenfach produzierte Lösungen gibt oder doch ein Arztbesuch angezeigt ist. Im bestenfall gibt es danach eine Brille und alles ist wieder OK, oder es gibt einen Arztbesuch und dach wird es hoffentlich wieder OK. Im schlimmsten Fall ignoriert ihr ein größeres Problem, und macht euch die Augen kaputt.

  21. Hi,

    Ein Freund von mir hat eine Sehtest-App für iPhone und iPad geschrieben.

    http://www.looc.io/

    Da kann man nicht nur die Sehstärke testen sondern auch, ob man farbenblind ist oder oder …

    Da kann Tim doch noch um den Sehtest herum kommen. Und sogar noch den Verlauf speichern.

    Und momentan bietet er seine Expertise in iOS AR Entwicklung an damit Brillenfirmen ihren Kunden virtuell die Brille aufsetzen können.

    Ein sehr cool Typ der Konrad.

    Grüße L.

  22. Als regelmäßiger Patient von Augenarzt-Praxis und viel zu oft auch dem nächstgelegenen Krankenhaus: Ich vermute mal, dass Tim die berühmte altersbedingte Weitsichtigkeit entwickeln könnte. Die Linsen verformen sich dabei weniger als früher, so dass eben Objekte näher dran sich nicht mehr scharf stellen lassen. Da dürfte eine Lesebrille alleine nicht leicht sein. In der Frage, wo man sich für eine Brille vermessen lassen will, würde ich zum Optiker raten, weil das für die wesentlich in der Ausbildung ist. Zur Sicherheit kann man auch beim Augenarzt nachsehen lassen, ob keine unerwarteten Probleme vorliegen (als Kurzsichtiger sollte man ohnehin mindestens jährlich den Augenhintergrund begutachten lassen (Fachbegriff: Fundus), Augendruck-Messung zahlt die Kasse normalerweise (da will man lieber normal sein) nicht).

    Und ob Ärzte das gut oder schlecht finden, wenn man sich mit Krankeheiten auskennt: Ich habe mich nach meiner Diagnose (Netzhautablösung links (medizinisch: Amotio)) da reingelesen, um überhaupt zu verstehen, was das heißt, und warum ich jetzt eben doch die Druckmessungen kostenlos bekomme, und warum ich nur der Druckmessung durch Ärzt:innen traue (Fachbegriff: Applanationstonometer, im Gegensatz zum Non-Contact-Tonometer, was nur anpustet). Hat auch den Vorteil für die Ärzte, dass ich nach einer Applanationsmessung bei einem Wert von 33 nur noch frage, wie dringend ich in die Ambulanz muss, und nicht versuche, das wegzuargumentieren. BTDT.

  23. Ich gehöre zu der Altersgruppe, in der sich wohl auch Tim bewegt. Daher tippe ich einmal auf eine typische Altersweitsichtigkeit.

    Ein Augenarzt macht im Prinzip das gleiche, was ein Augenoptiker macht, was den Sehtest betrifft. Mit anderen Worten braucht man für einen Sehtest nicht zum Arzt rennen. Der ist mehr für echte Krankheiten wichtig.

    Der Sehtest berücksichtigt zudem auch eventuelle Hornhautverkümmungen, also andere Einflüsse, die eine Brille im Supermarkt niemals berücksichtigen wird und für die Augen eher kontraproduktiv ist. Daher verstehe ich es nicht, warum man nicht zum Optiker geht und sich vernünftig vermessen lässt, wenn es um eines der wichtigsten Organe geht.

    Also los zum Optiker, der hat in der Regel auch eher Zeit oder macht das sogar sofort.

  24. @Letty: Das ist der Tala-Effekt (“Warum höre ich mich so komisch an?”).

    @Tim: Nach fünf Jahren Roomba habe ich mir dieses Billo-China-Teil geklickt. Bin hoch zufrieden, habe noch einen für meine Eltern geshoppt. Das Teil ist viel leiser als der Roomba, macht genau so gut sauber, hat ne Fernbedienung, lässt sich leichter reinigen (ja, Haare muss man auchfriemeln), hat zwei Dingsies und fährt auch über gestreifte Teppiche (der Roomba hatte da Angst vor).

    Kein Laser Schnickschnack, usw. aber das Teil performed … und für 200 Tacken ein Schnäppchen. Teppiche & Schwellen klappt super!

    https://amzn.to/35xQJX8

    • Das Teil ist übrigens auch noch um einiges schmaler als der Roomba. Der hatte sich ab und an mal unterm Klo verkeilt … das macht der nicht.

      Außerdem hat er einen till-death mode, fährt so lange, bis der Akku wirklich leer ist. Der Roomba fuhr immer nur so lange, wie er Schmutz verspürte … und das war nicht immer so dolle.

  25. Habe da mal eine Frage zu Apple Music vs. iTunes
    Ich habe in meiner iTunes Bibliothek ein über die Jahre gewachsenes Set von Smart Playlists, also sowas wie alles von Interpret XYZ das ich noch nicht zu häufig gehört habe , bitte sortiert nach zuletzt gespielt, außer es ist in der Playlist FavoriteTracks enthalten.
    Funktionieren Smart Playlists auch mit Apple Music?
    Wenn ich jetzt Music auf dem iPhone mit Apple Music höre, werden dann die Playcounts auch wieder mit der lokalen Library synchronisiert? Und wann?

  26. Thema Brille: nach 2 Jahren des Zeterns war ich beim Augenarzt: nach 5 min hatte ich ein Rezept über ne Brille mit knapp 1 Dioptrie in der Hand. Beim Optiker wurde sich dann mehr Zeit genommen und es wurde festgestellt dass ich 0 Dioptrie habe, mein Problem ist nur das zylindrische. Nach 1,5h sehr guter Beratung konnte ich dann eine Brille für ca 120€ bestellen die mein Problem num schon seit 1,5 Jahren löst und ich möchte sie nicht mehr missen.

    Thema Staubsauger Roboter: wir haben mit 2 günstigen unvernetzten China-Robotern (iLife V7s & A4) begonnen und es war ein Segen (2 Langhaarige + 1 haarender Hund + 3 Kaninchen). Nach einem halben Jahr etwa gab es aber die ersten Ausfälle und so wurde ich zum Bastler. Motoren, Sensoren, Bürsten, viel Dreck im Inneren… nach dem Umtug ins neue Haus haben wir einen Roborock S5 dazugeholt und der ist super. Präzise Reinigung (obwohl nur 1 Bürste) und bis jetzt (8Monate) keine Reparaturen und wenig Wartung nötig. Warte auf Angebote und dann wird es einen zweiten geben. Die alten iLife Geräte sind nur noch für weniger frequentierte Bereiche (Keller, Dachstudio) und laufen da auch zuverlässig.

  27. Bezüglich des bewegens des Cursors hab ich evtl. auch noch einen tipp sofern er nicht erwähnt wurde.
    Wenn man die Leertaste hält kann man nach kurzem warten die fFäche da unten als Touchfeld nutzen und den cursor durch bewegen des Fingers bewegen.

  28. Hallo zusammen,
    ich mach mal einen Rundumschlag, sind zu viel Einzelthemen:D

    Sidecar und alte Macs:
    Sidecar geht nicht, weil wohl die älteren Macs keine Hardwareunterstützung für den h265 Codec haben, welcher für die Darstellung notwendig ist (oder irgendwie so;))

    PeakDesign:
    Wenn Ihr mal in Hannover seid könnt ihr euch die PeakDesign Taschen auch bei enjoyyourcamera.com anschauen. Die haben da einen kleinen Laden, oder halt im Onlineshop.
    Ansonsten habe ich mir vor 4 oder 5 Jahren bei Kickstarter den Everyday Backpack 20l gekauft. Mit abstand der beste Rucksack, den ich je hatte. Alles von vorne bis hinten durchdacht. Ist eigentlich ein Fotorucksack, aber ich nutze den auch ohne eine Kamera zu besitzen;)
    Einziges Manko ist, dass er kein Rucksack für eine Tageswanderung ist, dafür ist er auch nicht gedacht.
    Den Travel Rucksack schaue ich mir auch mal an, ggf. fliegt dann mein Reise-Backpack raus:D

    Whatsapp:
    Um Sprachnachrichten ohne komisches halten des Knopfs aufzunehmen kann man einfach beim tippen des Buttons den Daumen hoch wischen und los lassen.

    Geschäftskonto:
    Meine Frau nutzt ein Konto bei “Kontist”. Ist ein Fintech welches mit der Santander Bank zusammen arbeitet. Sie hat hier zwar nur ein “richtiges” Konto, dort sind aber 2 Virtuelle Konten zugeordnet für USt und Einkommenssteuer (den durchschnittlichen Einkommenssteuersatz muss man vorher angeben).
    Das läuft dann wie folgt ab:
    Alle eingehenden und ausgehenden Zahlungen müssen immer klassifiziert/getaggt werden.
    Kommt eine Zahlung rein, kann dann mit 2 Klicks gesagt werden, wie viel USt. enthalten war und ob es ggf. vom Finanzamt war.
    Dann wird sofort ein Teil des Geldes dem USt Konto zugeordnet und ein anderer Teil dem Einkommenssteuerkonto.
    Kommt eine Zahlung vom Finanzamt kann man das auch deklarieren und es wird entsprechend zugeordnet.
    Genau so funktionieren abgehende Zahlungen.
    Ist nix für Tim, aber vielleicht für jemanden, der eine überschaubare Anzahl an Transaktionen in der Woche hat.

  29. Ich kann den Vorwerk Robbi empfehlen.
    Lidar, Ultraschallsensoren, in der App können dann no-go Zonen definiert werden. Weiterhin hat er „Beine“ um über Schwellen zu krabbeln.

    Große Flächen werden systematisch gereinigt.
    Leider kostet der eben …

  30. apropos tinnitracks: ich hab’ das auch mal ausprobiert, und wurde enttaeuscht:

    1. technisch) mein telefon hat zwar schon meine ganze musik und wie tim meinte, ist das ja nur ein equalizer-setting. fuer das processing wurde alles einmal schoen in die cloud geladen, bearbeitet und wieder zurueckkopiert.
    keine ahnung, wie das rechtetechnisch ist. speicherplatzmaessig ist das katastrophal. das processing und der sync dauern natuerlich auch…

    2. benutzbarkeit) man ist eben auf eine app beschraenkt und du musst vorher “deine” tinnitus-frequenz ermitteln. meine ist/sind z.b. nicht statisch, sodass das relativ schwer ist. wenn du die frequenz aenderst, muss alles nochmal verarbeitet und gesynced werden…

    3. leidensdruck) je mehr ich mich damit auseinandersetzte, desto mehr aufmerksamkeit bekam der tinnitus. wenn man mehrere stunden pro tag mit einer bestimmten app etwas hoeren soll, wird einem der tinnitus nur mehr bewusst und man kann ihn noch schlechter ausblenden.

    ein guter startpunkt, um sich das auf der komandozeile mittels des SoX-paketes (http://sox.sourceforge.net) selbst nachzubasteln:
    # f ist (d)eine tinnitus-frequenz in Hz
    f=10000
    # w ist die breite der bandluecke in Hz
    w=1000
    # starke absenkung
    play musik.mp3 sinc $(($f+$w/2))-$(($f-$w/2))
    # schwache absenkung
    play musik.mp3 bandreject $f $w
    mehrere frequenzen kann man verketten und sich das auch plotten lassen, indem man dem play noch “–plot gnuplot” hinzufuegt. den output kann dann direkt an “gnuplot –persist” weiterpipen.

    zum ablenken hilft ein simmuliertes wellenrauschen:
    play -n synth whitenoise sine amod 0.15 50 bandreject $f $w
    “pinknoise” klingt dabei authentischer, bedient aber weniger die hohen frequenzen)

  31. Ich habe von der ganzen PSD2 Umstellung ehrlich gesagt gar nichts mitbekommen. Meine Bank (BBBank) hat mich vorab darüber informiert, dass da was kommt, meine Banking Software (Banking4) hatte ein Update bereit und hinterher lief alles fast genauso, wie es vorher war. Nur eben alle 90 Tage einmal eine TAN eingeben. Hätte Tim sich in der letzten Folge nicht so köstlich aufgeregt, wäre mir das ganze vermutlich nicht mal in Erinnerung geblieben.

    Bei anderen Banken läuft es offensichtlich nicht so rund, aber dann Paypal als Alternative anzupreisen halte ich für sehr gefährlich. Auch wenn ich Paypal anfangs wegen des umkomplizierten Bezahlens sehr geschätzt habe, so ist es – wenn es mal nicht so gut läuft – leider auch umso komplizierter. Wenn einem mal das Konto gesperrt wird (ich hatte mal einen Laserdrucker auf eBay verkauft und ein paar Euro mehr erhalten, als sonst üblich), dann ist man auch mal monatelang gesperrt und kommt weder an sein Geld noch hat man eine Möglichkeit den Vorgang in irgendeiner Weise zu beeinflussen. Bei einer Bank in Deutschland wäre so etwas undenkbar.

    Von daher: Lieber zu einer anderen Bank wechseln, die das ganze ordentlich macht. Gute Banken (das sind die, die noch Filialen haben, in denen Menschen sitzen, die einen kennen) kümmern sich um das meiste, was an Papierkram bei einem Wechsel anfällt.

  32. Ich habe ebenfalls den Roborock S6 und kann ihn auch fast uneingeschränkt empfehlen. Bei mir hat ebenfalls der Effekt der aufgeräumteren Wohnung absolut zugeschlagen ;)

    Größter positiver Punkt: Der Mappingmodus.
    Das systematische Abfahren der Räume ist für mich das wichtigste Feature, das zufällige Abfahren der günstigen Geräte ist Murks. Mit diesem Mappingmodus kann man dann halt auch so Sachen sagen wie: “Reinige Raum A und C” oder “reinige diese Fläche 3x hintereinander (durch malen eines Quadrates in der App)”.
    Der Grund für die einzelne Bürste ist wohl die Reinigungsstrategie. Er beginnt immer einen zu reinigendem Raum gegen den Uhrzeigersinn abzufahren. Dafür braucht er dann die rechte Bürste, um den Dreck aus der immer rechts liegenden Ecke rauszuholen. Nach der Runde an den Wänden entlang fährt er in Bahnen den Rest ab. Die Bahnen fährt er so, dass er immer mit der vorherigen Bahn überlappt. Eine linke Bürste ist daher nicht wirklich nötig.

    Negativ:
    Er hat halt China-Cloud Anbindung und die App ist relativ unübersichtlich.

  33. Nachdem Tim wiederholt Werbung für MoneyMoney gemacht hat, habe ich dann auch zugegriffen. Was soll ich sagen: pures Gold! Da hat sich mal jemand wirklich Gedanken gemacht; immer wenn man denkt “jetzt müsste man nur noch…” gibt es genau dieses Feature. Ich nutze MoneyMoney nur mit Volksbanken bzw. mit Konten der Sparkasse. Klappt sehr reibungslos, weil die PSD2 recht gut gemeistert haben.

  34. Nach den ganzen Tiraden im Rahmen von PSD2 sehe ich mich genötigt, auch mal was zum Thema zu schreiben. Hintergrund: ich bin Informatiker, arbeite schon länger bei einer Bank und habe auch schon mal an deren Online-Banking mitentwickelt.

    Um’s mal danz explizit zu sagen: so wie ihr über PSD2 kotzt, ist das nichts im Vergleich dazu, wie die Banken darüber kotzen. Man darf sich das nicht so vorstellen, dass sich “die Banken” da was ausdenken und dann wild darauf sind, das dann zu programmieren. Das Gegenteil ist der Fall: eine Behörde/ein Regulierer legt bestimmte Dinge fest und als Bank hat man dann bis zu einem Stichtag Zeit, das irgendwie umzusetzten. So habe ich in den letzten Jahren bspw. EMIR und MIFID II mitgemacht. Da kann es dann mal passieren, dass eine Regelung zum 3. Januar in Kraft tritt (man also alles entwickelt haben und das System live sein muss), es dann aber noch am 23. Dezember Änderungen/Klarstellungen der Europäischen Bankenaufsicht (ESMA)gibt, die man dann in einer Woche noch nachziehen darf (die ESMA selbst ist selbstverständlich über die Feiertage im Urlaub). Auch wenn Tim denkt, die Banken würden da Dinge verschlafen: teilweise sind die Zeiträume bis zum Inkrafttreten einer Vorschrift echt knapp, denn man braucht u. U. Monate, um überhaupt zu kapieren, was diese Regelung denn tatsächlich erfordert. Hier kommen dann auch die von euch genanten Berater ins Spiel. Um die teilweise komplizierten Gesestestexte zu kapieren, kommt man normalerweise nicht an (juristischen) Spezialisten vorbei — mit fürstlichen Tagessätzen. Wenn man dann erlebt, dass die stellenweise selbst im Dunkeln tappen, was denn nun wohl gewollt sei (bzw. dass das so hirnrissig formuiert ist, dass man als normaler Mensch nicht dahinterkommen kann), kann man sich vorstellen, wie lange es dauert, bis wir Entwickler etwas bekommen, was man als “umsetzungsfähiges Konzept” bezeichnen könnte. Ich kann gut nachvollziehen, dass manche Banken in ihrer Not (=Zeitdruck) dann die einfachste Möglichkeit wählen, auch wenn das die von euch beschriebenen Auswirkungen hinsichtlich Kundenunfreundlichkeit hat.

    Eigentlich beschäftigen sich die IT-Abteilungen der meisten Banken nur noch mit aufsichtsrechlichen Themen und versuchen, irgendwie mit diesem Wust an Anforderungen mit zu kommen. Kleinere Banken schaffen das nicht immer und geben dann auf. Letztlich führt diese ganze Regulierungswut zur Konzentration auf immer weniger, dafür größere Banken. Ob das im Sinne einer Risikostreuung so clever ist, stelle ich mal in Frage.

    Um nochmal auf PSD2 zurück zukommen: ich erwarte, dass es da weitere Klarstellungen der Regulierung geben wird (bspw. expliziter Hinweis auf die 90Tage-Regelung) und dass sich die UX im Laufe der Zeit verbessern wird. Bei Banken größeren Kalibers (Volks- und Raiffeisenbanken, Sparkassen) fährt man da tendeziell besser als bei den “kleineren Exoten” (Fidor), die ihr da aufgezählt hat.

  35. Ich wollte für die Akten hier nochmals explizit die Bank http://www.bunq.com erwähnen, da habe ich jetzt länger nochmals durch den Podcast hören müssen, bis mir der Name wieder einfiel.

    Stichwörter: Bank, SCA, Konto, Online, Niederlande

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.