MM048 /usr/local

So, die lange Sommerpause ist jetzt um und wir reagieren mit einer extrem langen Sendung. Zudem planen wir, in der nächsten Zeit wieder deutlich regelmässiger zu senden. Wir werden sehen, ob wir das dann auch wirklich in die Tat umsetzen können.

Dauer: 3:38:55
On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Paypal Icon
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar hukl Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Max von Webel
Support
avatar Xenim Streaming Network

Themen: das iPhone 4, Retina Display, microSIM schnippeln und bestellen, FaceTime, “Antennagate”, JailbreakMe, iPhone Keychain, internationaler iPhone-Support im Apple Store, mobileMe, Find my iPhone, Alarms, Chirp Chirp, Neuer Mac mini in Alu mit HDMI, HDMI und die neuen Macs, kompatibler und billiger Mini DisplayPort-Adapter (Affiliate-Link), Tims neues MacBook Pro, schwarzes MacBook mit Crucial RealSSD, OpenSolaris, ZFS: diff für Snapshots, Neue iMacs mit SSD Zusatzoption, das Apple Akku-Ladegerät und die Sanyo Eneloop-Akkutechnologie (Affiliate-Link), Neue Mac Pros, extrem bunte Microsoft Tastatur, MacPorts und Homebrew, git-backed Wikis, Xcode 4 und llvm2, Mac OS X 10.7 und das Dateisystemelend, DNSSEC, Safari Extensions, Nexus One und Android, das Elend namens Android Market, flattr.

71 Gedanken zu „MM048 /usr/local

  1. Hoi! Tim sagt, es gäbe nach wie vor keine langen Mini DP-Kabel. Vor einer Woche hab ich mir erst eines bestellt: http://www.amazon.de/gp/product/B003EKO8QA
    Gibt’s wohl auch als Mini-DP zu DVI Variante.
    Aber ganz zufrieden bin ich aktuell nicht. Habe jetzt meinen 24″ Dell mit diesem Kabel am Mini-DP als Primary und am Mini DVI über Adapter meinen 24″ Samsung. Nu passiert’s leider häufig, daß die Bildschirme nach dem Einschalten vertauscht sind. Ich lasse meistens den Mini eingeschaltet und schalte nur die Bildschirme per schaltbarer Steckdose ab. Jmd. ‘ne Idee oder muß ich damit leben? :-)

    Gruß

    Dirk

  2. @Dirk: Naja, 1,5m sind in meinen Augen nicht “lang”. Das reicht bei mir nicht von links nach rechts auf dem Schreibtisch. Daher habe ich mir zu so einem eben noch die 2m-Verlängerung dazugekauft. Toller fände ich 5m Längen, aber das wird der Markt schon regeln (TM).

  3. Moin,

    bis zum Android-Teil war die Sendung ja noch ganz gut. Dann ist aber der Apple-Fanboy-Stammtisch durchgebrochen: Android-Bashing am laufenden Band. Einem Android-Telefon das Branding der Netzbetreiber vorhalten und dabei vollkommen auszublenden, dass a) das iPhone bereits ab Werk mit goldenem Käfig ausgeliefert wird und b) man ein Android-Gerät auch ohne jedes Branding für wesentlich weniger Moneten kaufen kann als ein iPhone. Dann diese einseitige Kritik am Market ohne Sachkenntnis und dabei komplett die von Apple gefilterte Luft im Apfel-AppStore ausgeblendet. Und zuletzt noch keinen Plan der aktuellen Update-Situation für Android, weshalb man dann auf die Erfahrungen von Symbian als Beispiel zurück fällt.

    Der Apple-Tellerrand ist offenbar inzwischen gewaltig hoch gezogen. Das kann man auch sehr schön an der Ladegerät-Diskussion sehen: Alle sind sich einig, dass ein einfaches Ladegerät, an dem nichts Besonderes ist, mit 30 Euro eigentlich zu teuer ist. Dann verkündet Tim, dass er sich das Gerät bestellt. Es sei ja so schön schlicht (das Design-Argument halt). Auf den Gedanken, vorher mal mit Geräten anderer Hersteller zu vergleichen, kommt er erst gar nicht mehr. Denn die sind ja bekanntlich alle hässlich und klobig. Sowas weiß man doch.
    (Ich habe kurz in einem großen Online-Shop nachgeschaut und ein schlichtes weißes Ladegerät mit 4 der tollen Akkus für den halben Preis gefunden.)

    Ich habe mir das Ende der Sendung noch nachträglich angehört, weil ich dann doch neugierig war, wie tief ihr noch sinkt. Live hab ich mir das nicht mehr gegeben. Anschließend habe ich die Folge umbenannt, sie heißt bei mir jetzt /dev/null

  4. Hat Apple eigentlich ausdrücklich verlautbaren lassen, dass der im iOS 4.0.2 behobene sicherheitskritische PDF-Bug für Phones mit iPhone OS 3.1.3 (also hauptsächlich das 2G) nicht gefixt wird? Oder ist das bislang nur Spekulation aus dem Umstand heraus, dass zeitgleich mit iOS 4.0.2 kein iPhone OS 3.1.4 erschienen ist?

    Wenn das stimmen sollte, wäre es eine ziemlich herbe Entscheidung. Das iPhone 2G wurde noch bis Mitte 2008 verkauft und wäre damit das Apple-Produkt mit der kürzesten Produkt-Unterstützung überhaupt. Grummel.

    Bei dieser Gelegenheit: Hat jemand Erfahrung mit den Firmwares von http://www.whited00r.com/ ?

  5. das thema am ende, verbunden mit dem itunes-mist hat mich wieder zurück zu linux geführt. btrfs ist auch bald für den produktiven einsatz da und man hat deutlich weniger probleme…
    vorallem nun endliche richtige virtuelle desktops…

  6. JUHU, endlich wieder Mobilemacs. Mein Tag ist gerettet.

    Uebrigens: Das MobileMacs Podcastcover ist nicht fuers Retina-Display optimiert :)

  7. @Mithos Dass es auch unbranded Android-Phones gibt haben wir ja nicht in Abrede gestellt. Allerdings gibt es kein Provider-Branding beim iPhone und das war der Punkt. Das Androidtelefone billiger sind muss ja nicht noch extra betont werden :)

    Und was die aktuelle Update-Situation betrifft: erhelle uns! Bei wieviel Prozent der Android-Modelle auf dem Markt besteht überhaupt die Möglichkeit, vom Provider die aktuelle Betriebssystemversion automatisch zu beziehen?

    Welche “Sachkenntnis” uns beim Android-Market-Theme gefehlt hat wüsste ich auch gerne. Welche der genannten Eigenschaften war falsch? Bei den aufgeführten Punkten (Verfügbarkeit für Kunden, Zugänglichkeit für Entwickler, User Interface etc. sehe ich im übrigen Apple ohne Einschränkungen vorne). Aber wir atmen ja nur Apfelduft, von daher können unsere Ausführungen ja nur falsch sein.

    Was Ladegerät betrifft: auch dort zählt Design. Design zählt immer und überall. Die anderen Ladegeräte habe ich mir angeschaut: die meisten kommen mit diesen elenden Steckernetzteilen und das “schlichte” weiße Teil von Sanyo belegt mehr Platz auf der Steckdose als nötig. Werde mir aber trotzdem auch ein nicht-Apple-Ladegerät zulegen :)

    Grüße nach /dev/troll

  8. @Tim Pritlove
    Ist die Tethering-Beschränkung des iPhones nicht auch eine Einschränkung durch den Provider und damit eine Art kleines Branding? Dann wäre auch die FaceTime-Beschränkung auf WLAN so etwas (weil der Provider den Traffic nicht haben will).

    Genaue Prozent-zahlen habe ich genau so wenig wie Du Zahlen zum Anteil der iPhones hast, die kein Update auf dessen aktuelle Version bekommen. Mein Branding-freies HTC Desire hat sein Froyo-Update drauf und demnächst soll 2.2 selbst für das Motorola Milestone angeboten werden. Diejenigen, welche beim Desire in die Vodafone-Branding-Falle getappt sind, müssen sich allerdings noch gedulden und bekamen gerade sogar ein Update untergejubelt, welches das Branding noch ausweitete. Das ist natürlich besonders dreist, ich würde es jetzt aber nicht als Android-spezifisches Problem bezeichnen. Das machen die MobilTelkos inzwischen mit vielen Branding-Telefonen.

    Die Entwickler-Perspektive auf den AndroidMarket kann ich nicht beurteilen. So wie ich das verstanden habe, hattet ihr da aber auch nur Informationen aus zweiter Hand. Über das User Interface des AndroidMarket kann ich mich bisher nicht beklagen. Einige Apps hab ich mir aber auch einfach per Barcode, angezeigt auf dem PC, aus dem Market gefischt. Ich kann also eure Kritik nicht nachvollziehen, habe aber keinen Vergleich, weil ich den AppStore nicht kenne. Aber wozu gibt es youtube: http://www.youtube.com/watch?v=fjQungEz3WY

    Design zählt immer, ok. Preis auch. Mein Ladegerät steht, mit Strom versorgt, in einer geschlossenen Schublade.

    Grüße zurück über den /dev/tellerrand

  9. Das Apple, genau wie Microsoft und $foo, die Hoheit auf der Hardware behalten wollen mag ja unsympatisch sein, aber nunmal mit rein wirtschaftlichen Argumenten zu begründen. Wenn das der einzige Schmerz ist, nehme _ich_ den gerne hin, zumal ich die Wahl habe auszubrechen…

  10. @MobileMe: Wieso nur für so einen miesen Service Geld ausgeben, und dann noch Beta-Tester werden. *kopfschüttel* Tim, probier man Googles Exchange. Da kann man wunderbar die Familienterminplanung mit machen. Ich habe das vor wenigen Wochen umgestellt: MacBook meiner Frau, meins und ein iPod Touch. Ging jedenfalls schneller als dein Apple Store Erlebnis.

    Am einfachsten geht es, wenn die Kalender zunächst aus iCal exportiert und dann im Google Kalender importiert werden. Anschließend dann das Exchange-Konto in iCal einrichten. Funktioniert mit Push super.

  11. @Mithos

    Also bei meiner Ausführung zu dem Apple-Ladegerät kann ich nix von Fanboytum entdecken. Eher im Gegenteil. Und manchmal weiss ich nicht was schlimmer ist, der Applefanboy oder der Anti-Applefanboy.

    Denis

  12. @Kay: Ich habe das alles ausprobiert und das Ergebnis war ein Desaster. Ich habe nichts funktionierendes hinbekommen, dass auf Mac, iPhone und iPod irgendwie zuverlässig gesynct hätte. Dazu kommt diese furchtbare CALDAV Implementierung von Google, die nicht mehrere Kalender pro Account zugeordnet bekommt (oder was auch immer da schief geht, dass jeder Kalender noch mal als zusätzliches Element in iCal auftaucht). Mit Exchange habe ich auf dem Mac nichts zum Laufen bekommen (warum auch immer).

    Der Service ist in so fern nicht so mies, denn das mit den Kalendern scheint soweit zu gehen. Bin aber mit dem Testen auch nicht am Ende.

  13. @Tim: Sehr merkwürdig. Hier läufts super. Neue Termine sind sofort auf allen Geräten. Selbst mein iPod Touch ist immer aktuell, so wie er im WLAN ist. Die merkwürdige Darstellung der Abonnements in iCal liegt aber an der lieblosen Implementation von Exchange durch Apple. Irgendwann “sieht” man das aber nicht mehr. ;)

  14. Also das Apple Ladegerät ist ja der Oberscheiss. Keine Funktion, überteuerter Preis. Aber vielleicht ist ja das wirkliches Apple Fanboytum. Das Größte ist, dass das Fehlen von Funktion als Feature verkauft wird. Beispielsweise das Fehlen der Pulserhaltungsladung bei fertig geladenen Akkus. Das einzig wahre Billig-Ladegerät ist das angesprochene BC700 von Technoline. Das verfügt nicht nur über ein Display sondern auch über eine Refreshfunktion zum Wiederbeleben von alten Akkus. Äußerst wichtig für alle! Alles andere ist Elektronikschrott!

  15. @Tim Pritlove Also ich kann Kay auch nur zustimmen. Ich verwende de Google Calendar zwischen meinem MBP, dem MacBook meiner Freundin, dem iMac im Büro, meinem iPhone4 und einem iPad und bis jetzt funktioniert es wirklich wunderbar. Eingerichtet ist das Ganze auch in ein paar Minuten und durch Push auch wirklich komfortabel.
    Die etwas merkwürdige Darstellung in iCal nervt etwas, aber ich hoffe das wird demnächst mal besser. War auch kurz davor mir MobileMe zu bestellen, aber jetzt sehe ich da keine Notwendigkeit mehr

  16. @mobileMacs Team
    Würdet ihr eure Kommentare lesen würdet ihr wissen dass man sich sehr einfach vor dem Google Updater zu schützen kann (ich hatte dies schon mal geschrieben):

    Mann kann durch löschen von

    Contents/Frameworks/KeystoneRegistration.framework/Resources/install.py
    Contents/Frameworks/KeystoneRegistration.framework/Resources/Keystone.tbz

    Contents/Versions/5.0.375.126/Frameworks/KeystoneRegistration.framework/Resources/install.py
    Contents/Versions/5.0.375.126/Frameworks/KeystoneRegistration.framework/Resources/Keystone.tbz

    in Earth / Chrome vor dem ersten Start verhindern dass der Google Updater installiert wird.

    Sollte der Google Updater bereits installiert sein kann man ihn einfach wieder deinstallieren:

    http://www.google.com/support/installer/bin/answer.py?hl=en&answer=100386

    http://www.macosxhints.com/article.php?story=20090424045847496
    http://timesinker.blogspot.com/2008/10/stopping-all-osx-google-background.html
    http://www.twentyways.com/2009/02/07/permanently-disable-google-software-update-on-os-x/

  17. Super Sendung. Sehr gute Themen, endlich nochmals was Abwechslung, nicht immer nur iOS und Co. Mobile, Hardware, Software, OSX, einen Tick Unix, MS und Google. Kann ich nur weiter empfehlen..
    Denis meinte das OpenSolaris eingestellt wird. Ist das jetzt offiziell? Gab’ ja viel Diskussion um das Thema. Wenn das stimmen sollte, dann wäre das wohl überdunkel.
    However, nochmals Merci für ‘ne echt gute Ausgabe.

  18. Hey, wieder tolle Sendung – es war wirklich eine lange Durststrecke… ;)
    Da ich sowohl Apple als auch Linux und Microsoft nutze, ist bei mir der Tellerrand vielleicht etwas geringer. Bei Windows heisst das Snapshot System übrigens tatsächlich Volume Shadow-Copy System (VSS) bzw. zu deutsch “Schattenkopien”. Das Feature ist allerdings entgegen Eurer Meinung sehr nützlich und lässt sich auch gut bedienen. Bei meiner Installation hat es mich schon manchmal von unerwünschten Tools und Programmen befreit. Darüber hinaus werden nur Programmdaten und keine Benutzerdaten zurückversetzt, so dass eigene Dokumente/Emails etc. erhalten bleiben.

  19. Wo gab es den noch mal den SSD Einbaurahmen für das Macbook Pro DVD Laufwerk? Wird zwar im Podcast erwähnt aber der Affiliate-Link fehlt :-D

  20. Ich hab hier eine extrem kleinliche Kritik. Ich weiß, dass ihr den Podcast aus Spaß macht und ich das entweder hören kann oder halt nicht, trotzdem:

    Ich fände es extrem gut wenn ihr die Sendungen etwas disziplinierter machen würdet. Gerade der neue Podcast war extrem anstrengend. Das ständige dazwischen reden, die Blödeleien und die Tangenten die dann erst mal 5 Minuten in eine völlig andere Richtung gingen gestalteten das Hören extrem anstrengend.

    Wenn ich gefühlt alle 5 Minuten rumspulen muß um eure Laber- oder Lachflashes zu überbrücken dann macht das zuhören keinen Spaß mehr. Ich weiß ist kleinkariert aber vielleicht könnt ihr beim nächsten mal mehr darauf achten.

    Oder ihr sagt womit ihr euch vor der sendung dopt damit man in den gleichen State of Mind kommen kann.

  21. @jeff
    ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das ausserordentlich mag, wenn die 4 scherze machen. Auch streiten und andere Meinungen find ich gut. -Das macht den unterschied –

  22. Bezüglich der SSD Geschichte. Nachdem mir meine Hauptplatte (640) im alten MBP abgeraucht ist, (nach einem halben Jahr grrr) habe ich das Thema auch mal angegangen. Zunächst hatte ich mein System auf eine externe FW800 Platte gerettet. Damit gehts irgendwie, so lange die Garantie Geschichte läuft. Dann hab ich mich am Wochenende dazu entschlossen, eine 120GB Vertex (240€) zu kaufen.

    Das DVD Dingens habe ich schon seit Uhrzeiten rausgeschmissen und durch ein so ein Chinaeinbauteil ersetzt, daß eigentlich für ein Dell-Schleptop gedacht war. Wenn man auf den Anschluß achtet kein Thema, Apple hatte damals nämlich Standard Parallel-IDE CD-ROM Anschlüsse (und aktuell wohl dasselbe für SATA). Irre ist die Preissache, damals hat so ein MCE Ding speziell für Macs noch weit über 100$ gekostet. Ich glaube insgesamt (Porto Zoll etc) wäre ich auf 150$ gekommen. Ich hab dann oben erwähntes über ebay.uk gefunden, das mir mit allem Schnickes keine 20€ gekostet hat. Da hatte ich dann schon länger die originale MBP Platte drin, mit der iTunes Sammlung drauf.

    Nun weiter SSD, Samstag bestellt, gestern schon gekommen, eingebaut, Snow Leo vom USB Stick gebootet und installiert. Der Assistent ließ es zu alle Anmelde-Daten und Programme und so weiter zu übernehmen, ich konnte aber problemlos die dicken Dinger unter meinem User abwählen, damit der Platz reicht. Ging das eigentlich immer schon? Dann einmal durchgebootet, meinen User auf die (im Moment noch externe) 640GB Platte verbogen nochmal gestartet und alles war wie vorher nur viieeelll schneller.

    Alle Programme nach einem Bounce da, iPhoto ist, genauso wie auch iTunes da, obwohl deren Daten ja immer noch auf rotierenden Scheiben liegen. Unglaublich, kann man jedem empfehlen. Wie ein komplett neuer Rechner.

  23. Pingback: Podcast-Tipp: mobileMacs – Ein Blog über die schöne Welt der Unterhaltungselektronik

  24. @Thema miniDisplay-Port Audio-Out;

    Kann jemand bestätigen ob auch die iMacs (Late 2009) Audio-Out über miniDisplay-Port übertragen?

    iMac (Late 2009), MacBook Pro (Mid 2010), and MacBook (13-inch, Mid 2010) computers supply an audio signal from the Mini-DisplayPort. However, not all Mini-DisplayPort to HDMI adapters support audio out.
    http://support.apple.com/kb/ts3065

    Gruss,

    Stefan

  25. Zur endgültigen Klärung des Default-Inhalts der PATH Umbebungsvariablen empfehle ich die Eingabe von

    cat /etc/paths

    im Terminal. ;)

  26. Kurzer Hinweis noch zur empfohlenen Safari-Extension Sessions: Die Erweiterung ignoriert den Privacy-Modus des Browsers. Laut Entwickler aufgrund der API von Apple.

  27. Tolle Sendung. Man merkt so richtig den “Sprechdruck”, der sich in der Sommerpause aufgestaut hat. Und dass es Euch wieder Spass gemacht hat :)

    Ich hätte etwas mehr Android gut gefunden, gerade weil ich “nur” ein iPhone hab und das ein cooler Blick über den Tellerrand ist, von Leuten, deren Meinung mich interessiert.

  28. @Tim Pritlove @Kaze68. Habe auch Interesse an dieser SSD-Tauschaktion, habe (wie Tim) auch ein schw. MacBook (Early 2007) und wollte Euch mal fragen, welche SSD ihr genau gekauft habt? Oder wo ich Infos finden kann, wenn Ihr das schon hier erwähnt habt. Gibt es ein Tutorial für den Ein- und Ausbau?
    Danke und Gruss aus Freiburg
    Micha

  29. @Tim: Schau Dir mal man pkgutil an. Damit kann man – nicht gut, aber immerhin – .pkg auch wieder deinstallieren. Natürlich kein Vergleich zu dpkg o.ä., aber wenn man weiß was der Installer getan hat, dann geht damit auch was.

  30. Moin,

    ein kleiner Kommentar zum Thema Telekom. Bitte, wenn bzgl. Tarife keine Ahnung, bitte nicht so stark auf die Telekom schimpfen. Die sind nicht schlimmer als Vodafone&Co.

    Die Zusatzkosten >200MB sind nur beim Complete XS (24,95€) und Complete 60 (29,95). Alle anderen haben eine Datenflat, die allerdings ab einem bestimmten Volumen gedrosselt wird. S+120 ab 300MB, M+240 1GB, L+1200 5GB. Das ist wie gesagt auch bei anderen Providern so.

    Ansonsten höre ich die Sendung sehr gerne und vielen Dank für Eure Mühen

    Liebe Grüße Mark

  31. @Tim Pritlove gab es da nicht das Problem, dass sich SSDs nicht “sicher” löschen lassen? Was machst Du mit der SDD, wenn ihre Tage mal gezählt sind? Wenn man FileVault nutzt, sollte zumindest der Homefolder sicher sein, aber ich schrubbe gewöhnlich meine Platten sauber, falls ich die weitergebe/verkaufe…

    Und wo wir gerade dabei sind, würde mich überhaupt interessieren, was ihr so an Maßnahmen am Start habt, um eure Daten zu schützen.

  32. @tisba Sicherung: Ich sichere 1x TimeMachine (extern), 1x CCC extern als Image und die allerwichtigsten Daten auf CD/DVD. Durch diesen Mix habe ich bisher noch keine (nennenswerten) Daten verloren. Problem habe ich einzig mit TimeMachine. Dieser Tage ist meine 1TB Platte (extern) voll. Was tut er nun? Meldet sich nicht. Löscht er Daten? Soll er aber nicht. Manuell auf der Platte etwas zu finden ist schwierig. Müsste ich jetzt eine 2. Platte kaufen und die alte in den Safe stellen. Irgendwie gefällt mir das alles nicht. Würde mich auch interessieren, welche Backupstrategien ihr für mich habt.
    Gruß
    Mat

  33. @Max

    Ich habe mir beim Updaten auf iOS 4 höchstwahrscheinlich meine APN Einstellungen zerschossen und komm mobil nicht mehr ins Netz. Siehe hier: http://bit.ly/cLlL8u

    Du hattest ja im letzten Mobile Macs kurz über Backup Manipulation im Bezug auf SMS Datenbank Export gesprochen. Was schätzt du einfacher ein, die wichtigen Daten mit einem Tool aus dem Backup zu kopieren oder versuchen die APN Einstellungen irgendwie wieder auf Anfang zu bekommen?

    Danke und beste Grüße aus Hamburg
    Julian

  34. Zum Thema SSD im MacBook und Einbaurahmen. Ich habe in meinem MacBook unibody (Ende 2008) eine 64 GB SuperTalent SSD als Systemplatte eingebaut (Kosten ca. 150 €) und mir einen Einbaurahmen von OWC bestellt. Das Teil von OWC heisst DataDoubler und ist absolut zu empfehlen (Kosten 89 $). Anstelle des Superdrive schlummert jetzt eine 500GB WD ScorpioBlue (Kosten 48 €). Auch diese Platte ist wirklich zu empfehlen.

    Wenn jedoch beide Platten permanent laufen, dann geht die Akkuleistung schon etwas in die Knie (ca. – 25 %). Aber über das Festplattendienstprogramm kann man die HDD einfach auswerfen, wenn man sie nicht benötigt und bei Bedarf wieder aktivieren.

    Insgesamt ist mein Macbook nach dieser Aktion schneller als mein zwei Wochen alter iMac ohne SSD. Und gekostet hat es auch nur ca. 250 €. ;-)

  35. Klasse Sendung!
    Zum Thema Uninstaller:
    Win7 hat einen Uninstaller für Anwendungen im System. Zudem gibt es für das OS selbst die ‘Systemwiederherstellung’. Ist sicherlich keine Sandbox oder Seifenblase, aber wurde von XP über Vista nach Win7 immer weiter verfeinert.
    Mir fehlt eine solche Funktion beim MAC ebenfalls.

  36. @Micha
    Sorry etwas spät. Was hab ich verbaut, nun eine Vertex 120 von OCZ. Sowas wie sie DOM von BUS auch hat. Der alte Angeber hat aber eine 250er. Sind also von den Alten mit Indilinx weil mein MBP ja auch eher zu den alten gehört. Da überfährt die Platte den Bus wohl sowieso, wäre eine Vertex 2 ja irgendwie übertrieben.
    Außerdem bin ich mir nicht so klar wie das mit dieser Komprimierung bei den Sandforce Controllern ist. Die sollen ihre Geschwindigkeit ja daraus ziehen, daß sie onthefly komprimieren. Ob sich das nicht mit der Systemkomprimierung vom SchneeLeo beißt?

    Wer nur sein System da drauflegen will kommt übrigens auch mit weniger aus, vielleicht sogar 60GB. Ich hab mir meine Windows VM mit da drauf gelegt, macht auch viel aus. Trotzdem sind immer noch 40GB frei und das sollen auch so bleiben.

  37. @max Wenn Du immer noch Deine Fotos in der “Wolke” speichern willst:
    beim Fotodienst SmugMug kannst Du unendlich viele Bilder als .jpg speichern oder wenn es im RAW-Format sein soll, dann speichern sie Deine Bilder bei AmazonWebServices was dann monatliche Kosten je nach Datenmenge ergibt. Das schöne ist, dass sie trotzdem visual browsing versprechen, was bei Fotos schon cool ist. Wenn ich denn wirklich mit dem Gedanken spielen würde meine Fotosammlung online zu speichern, würde ich es bei SmugMug machen ( http://www.smugmug.com/ ). Allerdings ist SmugMug nicht kostenlos, auch in der Basisversion kostet es 40 $ im Jahr.
    Unterhaltsamer Podcast, Grüsse, W7

  38. Servus,

    wegen langsamen Adressbuch, einfach die SMARTGROUPS löschen. Habe nach dem Import von ca. 2500 Adressen noch einmal einen spürbaren Einbruch (mehrere Minuten Beachball beim Start) vom Adressbuch und auch bei Mail erlebt und folgendes gefunden:

    http://www.macosxhints.ch/forums/showthread.php?t=15207 bzw. http://discussions.apple.com/thread.jspa?threadID=2131066&start=0&tstart=0

    getestet und nach Neustart des Adressbuches eine sofortige Verbesserung, mal schauen wie lange. Jedenfalls sehr traurig von Apple.

    Oder eine SSD ;) Vielleicht hilft es ja jemanden!

    Sonst, super Sendung und weiter so!!!

  39. @

    @Tim Pritlove
    Wäre schön, ich fand es auch stellenweise zu albern und es war schlichtweg schwer, Euch zuzuhören. Prinzipiell habe ich nix gegen Albernheit, aber je mehr Leute in einem Podcast sprechen, desto schwieriger wird es zuzuhören, desto höher sollte die Disziplin der Sprechenden sein.

    Leider blieb deswegen auch das ein oder andere Mal die kritische Einstellung zu Appleprodukten auf der Strecke, wohingegen Andere nur belacht wurden und Beschreibungen unterbunden wurden (e.g. “Microsoft-Keyboar”.)

    Dennoch höre ich auch nicht AppleFanboy gerne weiter Euren Podcast :)

  40. Man kann sich übrigens auch in den (27″-)iMac zusätzlich zur Festplatte eine SSD einbauen ohne das optische Laufwerk rauszumachen. Ist meiner Meinung nach die Königslösung weil es billiger ist als ihn mit SSD zu kaufen und man auch noch schnellere SSDs als die von Apple eingebauten bekommt. Bei Interesse hab ich auf http://www.twam.info/hardware/apple/installing-additional-ssd-in-mid-2010-27-imac den Einbau auch dokumentiert.

  41. Pingback: Podcastherbst in der Metaebene | The Lunatic Fringe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.