FS133 Ich werde noch meinen Kindern davon erzählen

avatar
Tim Pritlove
avatar
Clemens Schrimpe
avatar
Denis Ahrens
avatar
David Scribane
Previously: Hier lacht der Freak
avatar
Die Shownotes
avatar
Xenim Streaming Network

69 Gedanken zu „FS133 Ich werde noch meinen Kindern davon erzählen

  1. Sehr schöne Sendung mit grandiosem Intro und schönen Themen.

    Das gesuchte Wort beim Thema „Firmenzukäufe“ war glaub ich die Synergie oder?

  2. Hallo zusammen,

    seit einem halben Jahr betreibe ich jetzt auch meinen eigenen Email-Server mit Postfix,Dovecot,-new und policyd-weight (und TLS wo geht) erstellt.

    Da ich aber gerne Push-Email für meine Imap-Unterordner am iPhone haben wollte, habe ich lang nach einer einfachen Lösung gesucht (da es Appel ja nicht kann). Ich bin auf Tine 2.0 (https://www.tine20.org/home.html) gestoßen und bin sehr zufrieden damit.
    Tine 20 bietet CalDAV,CardDAV und ActiveSync fürs iPhone.
    Da der Mac Exchange-Mail-Account nicht das selbe Protokoll wie am iPhone spricht nutzt ich dort Imap (Thunderbird) und CalDAV (Kalender) und CardDav (Kontakte). Bisher läuft alles sehr gut und Tine20 hat noch eine schöne Weboberfläche.

    • Das finde ich ja an Android klasse: da können die Mail-Clients einfach mal normale IMAP-Sachen, wie z.B. IMAP-IDLE. K9 hält bei mir auf dem Tablet 5 oder 6 Idle-Verbindungen offen. Das würde ich mir auch auf iOS wünschen. Batterielaufzeit scheint mir ein schwaches Argument zu sein. Zumindest auf dem Tablet konnte ich keine Unterschiede feststellen (hab dazu noch diverse Verbindung in Xabber offen und Dropsync sync im Hintergrund mit).

  3. Ich bin seit Jahren bei Domainfactory, und bin mit deren E-Mail Funktionen sehr zufrieden. Hat Webgui, auch Roundcube, max Postfachgröße ist 4gb, sehr flexible Filterfunktionen und Mailinglisten. Nachteil ist, es gibt keine Sieve und die Filter werden zentral konfiguriert. Abgesehen davon läuft alles bestens, meine gesamte Verwandschaft versorge ich mit, es gab noch keine Beschwerden..

  4. Zu Sieve: KMail/Kontact aus dem KDE-Projekt kann schon seit Äonen Sieve-Regeln mit Servern austauschen. Seit ’ner Weile, ich glaube Version 4.12, gibt es dafür auch ein Klickibunti-GUI (vorher gab’s für Sieve nur eintippen).

    Die Windows-Version von KMail wird nur sehr sporadisch aktualisiert. Ob die OSX-Version überhaupt noch angefasst wird, kann ich nicht mal mehr sagen.

  5. Hi!

    Kleiner Kommentar zu dem Maildienst: es würde aus meiner Sicht sehr viel Sinn machen, nicht nur „nacktes“ Email sondern auch noch Kalender- und Adressbuchsync gleich mit anzubieten. Für den Großteil der Anwender mit Smartphones, iPhones usw. ist das Syncen von Adressen und Kalendereinträge immer noch ein großes Problem. Ich selbst mache das mit der Community-Edition von Egroupware. Ist zwar dreckiges PHP, braucht aber deshalb sehr wenig Ressourcen, das Web-Interface ist hässlich, aber benutzbar und die Carddav/Caldav Schnittstelle(n) funktionieren super mit allem was von Apple kommt, und auch mit dem anderen Kram. Das schöne an Egroupware ist, dass es keine full-blown Groupware ist die ihren eigenen Mailstack aufsetzen möchte, sondern es setzt lediglich darauf auf. Die Community-Version ist Ratzfatz installiert und würde den „Kunden“ einen wahren Mehrwert bringen.
    Dass Mailman inzwischen eine hübsche Weboberfläche hat und in Beta als Version 3 erschienen ist, wurde weiter oben ja bereits erwähnt. Ich habe es selbst noch nicht installiert, aber es ist bestimmt bereits brauchbar.

  6. @hukl war der andere Mailanbieter der Dir noch empfohlen wurde vielleicht fastmail?

    @tim bytecamp find ich ebenfalls einen super Anbieter, aber solange die keine Filterregeln auf dem Server einführen ist das leider absolut unbenutzbar. Ich hätte zumindest absolut keine Lust wenn jegliche Mail in der inbox auf dem iPhone aufschlägt und ich entweder erstmal damit leben, oder aller per Hand wegsortieren muss.

  7. Kurz zu der Two-step Verification von Apple:
    Ihr müsst zwar eine Handy-Nr. für die besagten SMS hinterlegen, jedoch könnt ihr auch weitere Geräte (z.B. iPads) per Apple-ID hinzufügen. Wenn ihr dann z.B. eure Apple-ID verwalten wollt, könnt ihr nach dem Login auswählen, wie und an welches Gerät der Code gesendet werden soll.

  8. @Sebastian / @Tim / @Clemens : die Filterfunktion von roundcube klingt interessant. Clemens, wg. client, der das kann: meintest du TheBat?

    (Just because: mich würde ja interessieren, was ihr denn zu Peers setup bei der JPBerlin meint. Da ist ja so ziemlich alles drin, was man so braucht.)

    @Tim: du hast SO recht mit den Verteilern… Ich hab da bei GMX tatsächlich noch eine Liste mit > 400 Adressen für (große) Partyeinladungen. Hab ich eingerichtet, bevor die die Dinger limitiert haben.

  9. Oh, und nochwas zur SMS-Auth bei Banken: habe meine Bank damals angeschrieben.
    Ich so: find das unsicher, will das nicht. Auch, weil ich oft im Ausland bin, und da auch im Jahr 2013 nix mit vernünftigem SMS-forwarding funktioniert. Den Blinkicode mit einem Gerät ablesen, was irgendwelche schwer erhältlichen Batterien braucht, ist total daneben. (Wenn nötig, dann leer.) Außerdem kann’s eher kaputt gehen als eine Liste aus Papier. Und ist schwerer zu transportieren. Und außerdem ist SMS auslesbar, und auf Smartphones ein Angriffsvektor.

    Die so: SMS auth ist aber sicher!1!!1! Unbedingt nutzen. TAN-Listen gibt’s nicht, schluss. Und Kunden dürfen nicht auf dem selben gerät SMS empfangen, mit dem sie onlinebanking machen.

    Dann, neulich, auf deren Internetseite: Malwarewarnung für Android-Nutzer, die die SMS-Auth auslesen.
    Ich so: kicher.

  10. Neben Owncloud was ich hauptsächlich für CalDAV/CardDAV-Sync nutze, sind auf jeden Fall noch Gitlab und Sparkleshare eine Erwähnung wert.
    Ebenso die Tatsache, dass man einiges an Diensten durchaus in den eigenen vier Wänden auf einem vergleichsweise (zu anderen Servern) leicht einzurichtenden NAS parken kann, wo letzten Endes meist Linux unter einem mehr oder weniger schicken WebIF läuft. Meine persönliche Empfehlung: Synology. Auch und besonders vor dem Hintergrund, dass Empfehlungen im Umfeld „persönliche Infrastruktur“ auch wirklich funktionieren müssen und deshalb auch ein (paar) Jährchen ausgereift sein sollten. Ich erinnere in dem Zusammenhang an das Drobo-Disaster und diverse GAUs im Zusammenhang mit Apple Time-*

  11. Thema Passwörter: meine Bank will keine Sonderzeichen im Passwort. Man kann aber trotzdem ein Passwort mit Sonderzeichen erstellen.
    Nach einem Jahr ist mir durch Zufall aufgefallen, dass ich beim Login das Sonderzeichen am Ende auch weglassen kann. Sehr ekelig.

      • DAS hatte ich mir auch gedacht, als ich das gesehen hatte. Ich musste auch sehr lange überlegen, ob ich mir dort einen Account klicke. Aber letztlich brauchte ich dringend einen neuen CardDAV-Dienst, da ich endgültig weg von der iCloud wollte.

        Aber GLS (Anthroposophen) geht echt nicht.

  12. In Sachen CardDAV und CalDAV bin ich nach langem suchen und viel ausprobieren bei „baikal“ http://baikal-server.com/ hängen geblieben. Der Server läuft bei mir jetzt seit etwa einem Jahr stabil.

    Der Server ist relativ simpel und er macht genau dass, was er soll. Wenn jemand noch nach einer schönen schlanken Lösung sucht kann ich nur empfehlen baikal einmal auszuprobieren.

    Er soll wohl auch problemlos auf einfachen Webhosting Paketen laufen, dass hab ich allerdings selbst noch nicht getestet.

  13. Für leute die Möglichst schnell und ohne großen Aufand nen Mailserver aufsetzen wollen.
    Hier:
    iredmail.org
    Konfiguriert einen vollständigen Mailserver auf Basis von Distributionspaketen (verschiede Linux Distros) mit self-signed Zertifikat.
    Hat halt dann den Nachteil, dass man sich bei Anpassungen durch die Teils seltsame Struktur der Kofigdateien durchwurschteln muss.

  14. Ich hab seit ein paar Monaten einen Account bei Posteo für mein Adressen. Der Mail-Part ist mir bei denen allerdings zu simpel. Als Mail-Provider kann ich Fastmail empfehlen. Dort gibt es u.a. auch Sieve.

    Und zu den Spam-Filtern im Client: Will man das wirklich? Ich lasse Spam ausschliesslich vom Server filtern und fahre damit sehr gut. Ich lasse noch zwei weitere Konten anderer Provider komplett (incl. Spam und SMTP) über Fastmail laufen (hab also auch nur einen Account in meinen Clients eingericht) und komme nur sehr selten auf >20 Spams pro Monat. Im Normalfall liegt es eher bei knapp über 10. (Der Server löscht bei mir täglich alle Spams älter 30 Tage, so daß man den letzten Monat immer sehr sxhön überblicken kann.)

    • FastMail.fm verwende ich auch, aber man muss sich bewusst sein, dass so einiges an Selbstverständlichkeiten von Gmail her fehlt.

      So kann FastMail.fm beispielsweise teilweise nicht korrekt mit Umlauten umgehen, insbesondere beim Suchen. Antwort vom Support:

      «I’m afraid our search engine doesn’t work very well with these characters at the moment. We would love to fix this, but we don’t have the resources to work on it in the near term; we’re concentrating on finishing up our new calendar and supporting CardDAV for contact sync.

      However, there is something you can try that might work: wrap your search terms in parentheses and prefix it with „substr:“. […]»

      • Dazu kann ich nichts sagen, da ich Web-Mail prinzipiell nicht benutze. Deren Web-Interface nutze ich nur, wenn ich mal in die Konfig muß.

  15. Ein Vorschlag für Gäste: „Facebook-Boss Mark Zuckerberg, Google-Manager Eric Schmidt und Twitter-CEO Dick Costolo: Der FREAKSHOW-Ausschuss will die Chefs der Internetgiganten befragen – und riskiert eine Blamage.“

  16. FastMail.fm ist tatsächlich empfehlenswert. Umgekehrt können all jene, die sich bei Gmail primär über die Werbung nerven, schlicht für 50 USD pro Jahr auf Google Apps for Business wechseln … wenn es darum geht, mehr als nur einen Nutzer zu verwalten, steht Google Apps immer noch ziemlich allein da, vom Funktionsumfang dann sowieso – eigentlich funktioniert bei Gmail ja alles ausser IMAP sehr gut.

    • Ich lese ja schon länger die Mailingliste und den Issue-Tracker von Mailmate mit — mich wundert, warum sich so viele Entwickler überhaupt den Schmerz mit gIMAP antun. Ich hab es noe nachgemessen, aber gefühlt sind weit über 50% aller Probleme gIMAP-bezogen. Es hat michnicht gewundert, daß einige andere, die beides mitlesen sich schon andere Provider gesicht haben, oder gerade dabei sind. Aber was man aus der Liste bzw. dem Issuetracker herauslesen kann ist, daß MailMate in Sachen Gmail wohl eine sehr guten Job macht (bei all den Problemen). Bestätigen kann ich es nicht, da ich Gmail nie wirklich genutzt habe.

      • Gmail via IMAP funktioniert meiner Erfahrung nach nur bei einer vergleichsweise kleinen Zahl von E-Mails (unter 10’000 E-Mails). Ansonsten besteht unweigerlich das Problem, dass ein E-Mail-Programm mit zwei riesigen Ordnern (Sent und All Mail) umgehen muss, was sofort zu Verzögerungen führt, abgesehen davon, dass beim Suchen, beim Threading usw. alle E-Mails mindestens zwei Mal vorhanden sind. Und bei Entwürfen neigt Gmail in Kombination mit IMAP dazu, diese x-fach neu zu speichern … es geht, aber mit einigem Leidensdruck – Gmail will letztlich im Browser (oder in einem spezialisierten Browser wie Mailplane.app) genutzt werden.

        • Für dieses Problem hat MailMate ein interessantes Feature: man kann in den Einstellungen IMAP-Keywords Tags (wie in Thunderbird, nur daß ich die IMAP-Keywords frei wählen kann) zuweisen und bei Gmail-Accounts zus. noch Label-Keyword-Tag-Zuweisungen machen. Für jede Tag-Label-Abbildung wird der entsprechende Label/Ordner von MM ignoriert und diese Mail als Mail in All-Mails mit dem entsprechenden IMAP-Keyword angesehen.

          Das soll wohl auch ganz schön helfen, wenn man von Gmail zu einem anderen Provider will. Einfach diese Abbildungen definieren und die Mail zum anderen Provider schieben.

          Derzeit muß man aber die Abbildungen noch händisch einpflegen, was wohl kein Problem sein dürfte, solange man nicht zig/hunderte davon benutzt. Die automatische Abbildung ist aber schon in Planung, wenn ich mich nicht falsch erinnere.

          MM kann übrigens auch die AppleMail-like farbmarkierungen (SHIFT+F gefolgt von 0..7) und benutzt auch das „Bitfeld“ in den IMAP-Keywords.

  17. Das Emailthema fand ich doch sehr interessant. Genau das was ihr da besprochen habt mache ich für mich + Family seit einiger Zeit:
    Mailserver (Dovecot + Postfix), mit Roundcube mit Carddav + Owncloud + ManageSieve. Beim Thema Mailinglisten hatte ich auch die gleichen Schmerzen, weshalb ich das noch nicht gelöst habe. :-) Auch meine AV/Spam Lösung ist noch sehr rudimentär, bisher aber ausreichend.
    An einem Ideen- / Konfigurations- / Dokuaustausch wäre ich doch sehr interessiert.

  18. @Tim

    Der Statistikansatz, Brasilien mit soo großem Abstand vor Spanien zu setzen, ist wohl, dass auf den amerikanischen Kontinenten noch gar kein europäisches Team Weltmeister wurde.
    Dazu natürlich Brasiliens 3/5 Titelquote dort und die 6/19 Titelquote eines Gastgebers. Mit allgemeiner Leistungseinschätzung wird das wenig zu tun haben.

  19. FYI: Anfang des Jahres habe ich bei meinem DSL Provider gefragt, wie es mit IPv6 aussieht. Die Antwort war nicht besonders vielversprechend:

    „Bei einem DSL-Anschluss bei 1&1 werden die IP-Adressen dynamisch zugewiesen, sodass Sie bei jeder Einwahl eine neue externe IP-Adresse erhalten. Noch sind bei weitem nicht alle Geräte IPv6 fähig. Auch ältere Betriebssysteme haben Ihre Schwierigkeiten damit. Daher werden die meisten Dienste bis auf weiteres auch weiterhin über IPv4 erreichbar bleiben. Der Anteil an IPv6 wird jedoch stetig zunehmen und IPv4 eines Tages vollständig ablösen. Entscheidungen über die Einführung neuer Funktionen werden durch unser Produktmanagement getroffen. Gerne geben wir Ihre Anregungen weiter.“

    Allerdings sah ich ein paar Wochen später beim surfen auf einmal die grüne 6 in (dem von Euch erwähnten) IPvFoo Browser Plugin. Konnte es kaum glauben, aber neben einer v4 Adresse bekomme ich von 1und1 jetzt zuhause ein /56 IPv6-Präfix zugewiesen. Und alles konfigurierte sich wie gewünscht automatisch :)

    Also, wenn ihr 1und1 DSL-Kunde seid, schaut mal nach ob ihr vllt. auch schon v6 habe? Oder fragt mal nach.

  20. Owncloud: Kein Wort zur Sicherheit? Irgendwo im eigenen LAN Owncloud laufen zu lassen und dorthin auf der Fritz!Box ein Port Forwarding zu setzen ist ja definitiv keine gute Idee …

      • Klar: Ein Server hängt so direkt im LAN. Gibt’s ein Sicherheitsproblem mit dem Server, ist das ganze LAN betroffen. Sinnvoll wäre aus meiner Sicht, den Server in eine DMZ oder zumindest in ein eigenes VLAN zu stecken, das vom übrigen LAN isoliert ist – mit einer Fritz!Box ist das aber halt nicht möglich.

        • Ich denke, dass ist theoretisch schon ganz richtig. Praktisch würde ich mir da eher Sorgen um die FritzBox machen. Beide Produkte haben ja bekanntlich Schwächen im Bereich XSS/CSRF oder Input Validation im Allgemeinen. Da hilft dann auch keine L2-Segregation mehr oder nur bedingt. Davon abgesehen, wenn du dir mal den CVE-Record ansiehst, die ganz, ganz bösen Zeiten (wie zu Beginn) sind vorbei und richtig dicke Dinger sind da auch länger schon nicht mehr bei, zumal OC durch gestiegene Popularität auch deutlich mehr Code-Audits erhalten hat. Die Zeiten von privilege ecalation und remote root exploits sind offensichtlich, mehr oder weniger, vorbei.

  21. Zum Problem mit den farbigen Punkten anstatt einer kompletten Hinterlegung im Finder:
    Mit XtraFinder wird wieder der komplette Name farbig hinterlegt.

  22. Schöne Sendung und tolle Themen! Schade das der RPi Monitor nicht mehr dran kam, aber vielleicht dafür umso ausführlicher demnächst.

    Und es ist ein Jammer, das man bei Clemens nicht direkt das Handwerk der Systemintegration lernen kann, was der so erzählt ist sehr interessant. Bitte mehr davon. ;)

  23. Hausautomatisierung:
    So lange sich das Thema Hausautomatisierung auf ein- und ausschalten von Licht oder hoch- und runterfahren von Temperatur dreht ist für mich der Hype um Hausautomatisierung nicht nachvollziehbar. Hartmut Esslinger hat Steve Jobs mal beraten ins Robotergeschäft einzusteigen. http://www.golem.de/1109/86132-2.html

    Beats:
    Apple will also Leute ansprechen die Lieder hören in denen es darum geht „alle Bitches in da Hood zu rapen“
    Man kann Leute aus „da Hood“ herausholen, aber man kann „da Hood“ nicht aus den Leuten holen.
    https://www.youtube.com/watch?v=pQ8YfT1tlR0

    Presenting The Gold iPhone 5s
    https://www.youtube.com/watch?v=n7-RetY7fGo

    The Gold iPhone Shortage Will Soon Be Over
    https://www.youtube.com/watch?v=9p_FzRW_Vv4

    Mac OS X.X:
    Ein Vorgeschmack auf das Mac OS X.X Design:
    http://cdn3.vox-cdn.com/entry_photo_images/10187029/DSCF8420_verge_super_wide.jpg

  24. hi tim, vaader und rest. ich mine bitcoins auf dem eligius pool, und auf triplemining, mit einem lächerlichen 333Mhash Asics Miner. nun die frage: da die auszahlung nicht kleiner geht als 0.01 bitcoin, muss ich noch ca. 1 jahr minen bis diese auszahlungsgrenze erreicht ist. nun haben bestimmt ganz viele tausende Menschen dieses problem, dass überall auf den ganzen pools verwaiste Accounts rumliegen haben mit 0,0001234 bitcoins drauf !!! wie kommt mann an diese minibeträge ran. triplemining habe ich sogar mal angeschrieben und gefragt ob sie dass auszahlungslevel nit noch weiter senken wollen —> keine antwort.

    könnt ihr mal in der nächsten sendung dadrauf eingehen, mfg borniii

  25. Moin,

    bezüglich ownCloud hätte ich mir gewünscht, daß ein wichtiges Manko erwähnt wird — es gibt keine Push Notification. für CalDAV und CardDAV.

    Wäre natürlich schön, ich irre mich hierbei … (?).

  26. Schade, wieder kein Wort dass Owncloud nicht auf MacOS X supported wird:

    http://doc.owncloud.org/server/6.0/admin_manual/installation/installation_macos.html

    Das Umlaut-Problem ist nicht mehr so schlimm wie früher aber potentiell immer noch da. Mein Patch diesbezüglich wurde nie eingebaut:

    https://github.com/owncloud/core/issues/2377

    Interessant fand ich die Aussage dass es einen MacOS Entwickler zu geben scheint, den Eindruck hatte ich bisher leider nicht.

    CardDAV/CalDAV geht natürlich einwandfrei. Files würe ich auf Mac OS aber lieber trotzdem nicht hosten.

  27. Tim,

    Deine Suche auf der Seite geht nicht gut.
    Z.B. die Suche nach „ZFS“ oder auch „zfs“ bringt als neuestes Ergebnis Folge 80. Dabei habt Ihr doch erst vor 2,3 Folgen davon gesprochen.

  28. Hallo,

    zwei kleine Anmerkungen:

    Da ich kein so großer fan von owncloud bin was die Synchronisierung angeht, da ich soweit ich das verstanden habe Dateien nicht in Blocks zerlegt, und deswegen langsam ist wenn man größere blobs ändert wollte ich euch hier auch nochmal https://github.com/haiwen/seafile ans herz legen.

    Auch noch ein Kommentar zur Argumentation von Tim wegen der Nachteile von dezentralen Lösungen: Fast alle Clients von den Private-Cloud Lösungen bieten die Möglichkeit mehrere dezentrale Server einzutragen, also ist es dann nicht so schlimm wenn man da verschieden Server zum kollaborieren verwendet.

    Gute Sendung! Weiter so!

  29. Vielleicht ein Thema für die nächste Sendung:

    In TweetBot musste ich in den letzten Tagen für alle Konten alle Tokens erneuern. Da scheint sich also langsam das Endgame anzubahnen …

  30. Hi,
    zum Thema owncloud:
    meine Uni bietet jetzt seit recht kurzer Zeit für alle Mitglieder der Uni nen owncloud Service an. Studis kriegen 10GB und Mitarbeiter 50GB. Bei ca 32.000 Studis und 7.000 Mitarbeiter ist das denk ich einer der größten Setups die nicht kommerziell sind. Ich nutze den Dienst seit ca. 1 Jahr mit dem owncloud Client auf Mac, iPad, iPhone, Windows und bin sehr zufrieden.

    Ich hab erst vor kurzem über nen Freund von eurem Podcast gehört und finde eure Sendung super toll!

  31. Zum Thema E-Mail:

    Nutze seit einigen Jahren fastmail.fm und bin – wie meine Vorredner – sehr zufrieden mit dem Service. Man merkt schon, dass sich der Provider ausschließlich um E-Mail kümmert und es sich dabei nicht um ein „Nebenprodukt“ wie z. B. beim Webhosting handelt.

    Gerade die Nutzung von eigenen Domains und der brachial wunderbaren Filter-Verwaltung machen sehr viel Spaß.

    Ich stoße aber auch immer wieder auf Verwunderung, wenn ich sage, dass ich Geld für einen E-Mail Dienst ausgebe. Die meisten reagieren dann mit „Was? Das gibt’s doch überall kostenlos“ etc. Man kennt es ja. ;-)

    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.