MM014 Behind the Scenes

Eine weitere Ausgabe des MobileMacs-Podcasts als Skype-Konferenz, da Tim immer noch in Kanada weilt. Komplett mit ein wenig Skype-Restecho, sinnlosem Kabelbindergezuppel und ein paar der beliebten Schnaufbeiträge von Denis "Darth Vader" Ahrens (mit dem nur teilweise gelungenen Versuch, das Schlimmste mit einem Noise Gate automatisch herauszunehmen).

Da es aus der Macintosh- und iPhone-Landschaft recht wenig Neues zu berichten gibt ist das Hauptthema die seit einer Woche laufende und jetzt kurz vor ihrem Abschluss stehende Lichtinstallation "Blinkenlights Stereoscope". Tim berichtet von den technischen Herausforderungen des Projektes

Dauer: 1:48:30
On Air
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Max von Webel
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Paypal Icon
Support
avatar Xenim Streaming Network

Themen:

20 Gedanken zu „MM014 Behind the Scenes

  1. zu WLAN Kanäle von US Hardware (Tim @ 1:28:15)

    Da muss man echt aufpassen und umflashen hab ich nicht hinbekommen: In Deutschland gekaufte Apple Hardware (airport extreme, express) kann die Kanäle 1-13, in den USA gekaufte Hardware kann nur 1-11.

    Das ist mir schon mal ganz böse aufgestossen, als ich einen aus USA mitgebrachten Airport Express in ein WLAN Netz mit deutschem Airport Extreme reinhängen wollte. Das Netz hatte sich automatisch auf Kanal 13 eingestellt und der Express konnte sich partout nicht als client in das Netz einhängen. Dem war auch absolut nicht mit flashen des US Express mit deutschem Software update beizukommen. Da half nur, von Hand einen Kanal zwischen 1 und 11 festzulegen.

    Inwiefern das auch auf Geräte zutrifft, die kein eigenes WLAN aufbauen können (iPhone, iPod touch) hab ich noch nicht ausprobiert. Hier sollte es aber einfacher sein, weil die Funkbestimmungen ja nur vorsehen, dass man in einem Land nicht auf einem Kanal funkt, der dort nicht freigegeben ist.

    Deshalb fand ich es etwas merkwürdig, dass sich laut Tim kanadische iPhones nicht in ein WLAN mit Kanal 14 verbinden können. Etwas spanisch kommt mir dabei allerdings Kanal 14 vor, der ist nämlich nur in Japan erlaubt und dort auch nur für die .11b Variante
    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_WLAN_channels

  2. hahaha, musste schon bei der beschreibung lachen, weil ich im letzten MM schon zeitweises schnaufen vernommen habe. ist doch mal was anderes, so geräusche zur auflockerung :D

  3. Auch auf die Gefahr hin, hier den Besserwisser raushängen zu lassen und dabei die Bewunderung für Stereoscope zu vernachlässigen (ich liebe Kanada und Blinkenlights, war kurz davor, nur für das Wochenende der Nuit Blanche nach Toronto zu fliegen) … Der Statistik-Nerd in mir hat während der Sendung ein Fragezeichen gehabt und deshalb noch etwas recherchiert:

    60% aller Kanadier sind asiatischer Herkunft (Tim @ 0:02:30)

    Wikipedia meint heute Mittag, dass es 11% sind:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Asian_Canadian

    Laut der folgenden amtlichen Tabelle von Statistics Canada
    Ethnocultural Portrait of Canada Highlight Tables, 2006 Census

    hat Kanada 31 Millionen Einwohner, wovon 5 Millionen (=16%) zur “visible minority population” zählen (The Employment Equity Act defines visible minorities as ‘persons, other than Aboriginal peoples, who are non-Caucasian in race or non-white in colour.’)

    Von den 5 Millionen “visible minority population” sind 2,7 Millionen “Asian” (South Asian, Chinese, Southeast-Asian), das sind 54% der “visible minority population” bzw. 9% der Gesamtbevölkerung.

    Diese ganze Klassifikation von Menschen kann man zurecht für Unfug halten, aber das Zitat von Tim scheint mir ein Missverständnis zu sein.

    Ach so, und dieser Podcast hat mir heute morgen wieder das Frühstück versüßt, dafür ein dickes Dankeschön. Denis, brauchst Du für Deine Sammlung noch 10.3 Panther?

  4. @Tim
    Noch habe ich den Podcast nicht gehört, aber was hälst du davon, mit ein paar Leuten vom Blinkenlights Team ein Chaosradio Express aufzunehmen? Ihr könntet zB ausführlich schildern, warum ihr manche Sachen so und nicht anders gelöst habt, oder welche Dinge ganz anders gelöst werden mussten als ursprünglich geplant, welche Klippen es zu umschiffen gab, was man konzeptionell beim nächsten mal anders machen würde, etc., etc.

    Mich würd außerdem interesseren, warum ihr für die Lichtsteuerung kein DMX verwendet habt. DMX wird für die Steuerung der Lichtshow bei Livekonzerten eingesetzt. Mit DMX lassen sich gezielt einzelne Lampen dimmen, man kann Szenen am Computer programmieren, große Entfernungen (100m und mehr) sollten auch kein Problem darstellen und Material muss nicht unbedingt angeschafft werden, sondern kann auch gemietet werden. Der Bastelfaktor wäre bei DMX mangels Lösung von der Stange bestimmt auch nicht zu kurz gekommen.
    Uber eine Antwort hier oder im nächsten MM Podcast würde ich mich freuen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/DMX_(Lichttechnik)
    http://www.thomann.de/de/search_dir.html?sw=DMX&ls=100 ).

    @all
    Tim hatte vor einiger Zeit über sein Gespräch mit Tom Tom und deren Kooperation mit Vodafone erzählt. Zur dieser Thematik gibt es einen Bericht bei 3sat neues:
    http://www.3sat.de/neues/sendungen/magazin/126873/index.html

  5. In Bonn auf dem Posttower gibt es auch “Blinkenlights”. Zu Neujahr wird ein frohes neues Jahr gewünscht und in der Adventszeit wird da ein riesen Weihnachtsbaum gezeigt.
    Achja und zur Fussball WM gabs n Liveticker, also die Spielstände.

  6. @piercyha: DMX ist schlicht zu teuer. Uns hätte die Miete von DMX-Geräten mehr gekostet als die Neuentwicklung eigener Hardware. Außerdem fehlt dann auch ein wenig der Hackvalue. Dazu ist DMX nicht wireless.

  7. @jan: Ja haben wir überlegt und werden es nicht tun. LEDs mögen hell sein, haben aber auch sehr hohe Kosten und vor allem sehr hohe Ströme. Dazu sehen sie nicht im Ansatz so cool aus wie Baustrahler.

    Blinkenlights wird definitiv nicht farbig werden.

  8. Habt ihr mal überlegt für das Projekt LEDs anstelle von Baulampen zu nehmen? Die neuen superhellen LEDs sind ja extrem günstig geworden, aber ich weiss nicht was es in der Praxis für nen Unterschied macht.
    Nächstes Blinkenlights vielleicht in RGB?

  9. @ Tim @piercyha

    DMX gibts auch Wireless aber ich kann gut verstehen dass ihr das nicht verwendet habt. Nicht dass man unbedingt Hardware mieten müsste- es gibt vernünftige USB DMX Adaptoren ect (auch im Eigenbau). die auch in der Praxis zur genüge ihre Tauglichkeit erwiesen haben; aber erstens hat DMX die Obergrenze von 512 Kanälen – was natürlich bei über 900 notwendigen Kanälen nicht ausreicht.

    Zweitens ist das DMX protokoll bei weitem nicht so gut für grosse installationen geeignet wie man sich das gemeinhin gerne vorstellen möchte. zb sind spezielle DMX Booster- Splitter notwendig

    Leds haben vorteile in Bezug auf die Stromaufnahme- aber sie brauchen leider spezielle Linsen um eine angemessene Streuwirkung zu erreichen
    diese brauchen Gleichstrom- hätte zwar das Dimmen erleichtert aber dafür ein anderes Prob geschaffen nämlich woher krieg ich Strom für die Dinger (die Baustrahler mussten einfach an eine Steckdose ran und gut ist)

    Ersatzhalogenstäbe sind überall für kleines Geld erhältlich einfach zu wechseln ect. und im Extremfall whrscheinlich auch in Kanada erhältlich und

  10. “Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten” (W. Ulbricht, 15. Juni 1961)

    “Blinkenlights wird definitiv nicht farbig werden.” (T. Pritlove, 12. Oktober 2008)

  11. Boah, der Tim ist so gemein und hatte das W-Lan Signal kurzfristig auf Kanal 14 geschaltet.
    Wenn Apple in die normalen Macbooks Nvidia GPUs einbaut, werden die schlagartig um 100% mehr von den Teilen verkaufen. (Wenn der Preis gleich bleibt oder geringer wird)

  12. @crass

    LEDs brauchen keine Optiken mehr. Und einen Gleichrichter in die Steuerbox einzubauen wäre wohl vergleichbar geringer Aufwand um LEDs zu verwenden.
    Vielleicht wären RGB LEDs nichts für Blinkenlight, aber die daraus entstehenden Module hätten doch einen unglaublich vielseitigen Nutzen.

    Ich frag mich sowieso, warum bisher noch keine Firma was Vergleichbares zu Blinkenlights als Dauereinrichtung installiert hat. Die Werbewirkung solch einer Anlage dürfte doch enorm hoch sein im Vergleich zu den Kosten.

    Btw, was kostet die Hardware bei Stereoscope pro Fenster und was kommt nochmal für die zentrale Steuerung dazu? Manpower mal aussen vor, was wohl ein vielfaches davon ist.

  13. Mit den Nebengeraeuschen war’s diesmal besser.
    Habt ihr eigentlich schonmal ueber eine Intromusik nachgedacht? Schwebt euch da was vor? In welche Richtung soll’s denn gehen?

  14. Moin,

    ich finde die Sendung wirklich interessant!
    Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch so “bebilderte” Beispiele bekomme, denn man kann sich echt das ganze garnicht so vorstellen wenn man die Bilder sieht. Tim hat das echt gut in Worte gekleidet, die sich auch gut zu einem Modell im Kopf spinnen und man endlich mal die Dimessionen hat und richtig weiß, was einem dort erwartet hätte. Ja und kein Detail wurde ausgelassen – endlich bekomme ich bezug zu der ganzen Sache!

    Also wie gesagt: Tolle Sondersendung, Top Format und dieses Mal auch Top Qualität! :)

  15. @Zettt: Ich finde, dass man was futuristisches nehmen sollte, aber auch nicht zu übertrieben – so einen 15 Sek. Schnipsel sollte reichen… :) Finde auch, da wirkts nicht so reingeplumpst ;)

  16. Pingback: Blogpotato » Blog Archive Was beim neuen MacBook wirklich fehlt: SIM-Slot und GPS »

  17. Stimme meinen Vorrednern zu, die Audioqualität war wirklich besser als beim letzten Mal.

    Mich würde noch interessieren, wie viele Mitglieder des Temas wirklich mit in Toronto waren und wie ihr dort so gewohnt/ geschlafen habt. WG auf Zeit oder wie?

    Sehr lustig auch Tims Vorhersage in Sachen “Brick”-Gehäuse. So kann man sich täuschen… ;-)

    Habt ihr eigentlich schonmal ueber eine Intromusik nachgedacht? Schwebt euch da was vor? In welche Richtung soll’s denn gehen?

    Da gab’s mal ein paar Versuche in den ersten Ausgaben, sie haben sich dann allerdings (vorerst) gegen einen Jingle entschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.