MM045 Ka-Ching

Leider habe ich die Veröffentlichung dieser Folge partout nicht schneller betreiben können. Immerhin gab es den Mitschnitt schon vorab per BitTorrent. Da auch das mit den Kapiteln dieses Mal nicht so recht geklappt hat und ich mir auch unsere Themen nicht im Detail notiert habe gibt es ausnahmsweise mal eine MP3-Version mit ohne Kapitelmarken und hier auch nur die vage Andeutung, dass wir uns vor allem über das iPad, iPhone OS 4 und die neuen MacBook Pros unterhalten haben.

Falls die Gemeinde in der Lage ist, beim Hören die Sendung in Kapitel zu gliedern und das in der Public Wave zur Sendung abzulegen, dann produziere ich die Aufzeichnung in MP4 und Kapitelmarken noch nach. Dank wäre Euch sicher.

Dauer: 3:14:23
On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Paypal Icon
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Max von Webel
Support
avatar Xenim Streaming Network

99 Gedanken zu „MM045 Ka-Ching

  1. Hi Leute,

    euren Podcast finde ich super.

    Kann es sein, dass die letzte Folge noch nicht unter dem RSS-Feed abrufbar ist?

    Weiter so,
    pitmac

  2. Pitmac :
    Hi Leute,
    euren Podcast finde ich super.
    Kann es sein, dass die letzte Folge noch nicht unter dem RSS-Feed abrufbar ist?
    Weiter so,
    pitmac

    ?

    Jetzt ist er da, hat sich also erübrigt:)

  3. Die JavaScript-Bibliothek, die Max bei ~2:50:00 meint, nennt sich PastryKit. Der Herr Gruber berichtete Ende letzten Jahres darüber: http://daringfireball.net/2009/12/pastrykit

    Wer sich das Ganze mal anschauen will, einfach User-Agent auf Mobile Safari stellen und http://help.apple.com/iphone/3/mobile/ ansteuern. Bzw. direkt http://help.apple.com/iphone/3/mobile/javascript.js aufrufen und mit http://www.prettyprinter.de/ lesbar machen.

    Sinn der Sache ist das hübsche native Scrollen der Apps direkt auf Websites zu ermöglichen. Läuft im Endeffekt aber nur ab Gerätegeneration 3GS flüssig. Weitere Gedanken dazu halt beim Gruber. :)

  4. Super dass es jetzt MM als Torrent gibt. Itunes zeigt 14 Stunden… BitTorrent 3 Minuten. Ihr könnt Euch vorstellen für was ich mich entschieden habe.

  5. Das mp3 lässt sich übrigens auch in den iTunes feed reindängeln wenn mans vorher per torrent gezogen hat.

    Einfach den Download in iTunes anwerfen und dann anhalten. Im iTunes Ordner gibt’s nen Download Ordner. Darin den mobilemacs Ordner suchen. Da drin einfach die download.mp3 mit der fertig gezogenen Datei austauschen. Download im iTunes wieder anschmeissen und *kazing* is der Download fertig :)

  6. Tim: Es gibt zumindest ein Cross-Plattform-Programm auf dem Mac, dessen GUI ich völlig OK finde: Skype!
    Skype ist auch mit Qt geschrieben und zeigt, dass mit Qt vernünftige Programme möglich sind, wenn man sich Mühe gibt.

  7. Pingback: iPad erzeugt Haben-Wollen-Effekt - Apple iPad - iPad360

  8. Dirk :
    Tim: Es gibt zumindest ein Cross-Plattform-Programm auf dem Mac, dessen GUI ich völlig OK finde: Skype!
    Skype ist auch mit Qt geschrieben und zeigt, dass mit Qt vernünftige Programme möglich sind, wenn man sich Mühe gibt.

    ==> Teile ich nicht diese Meinung…
    Skype ist echt mieß von der Bedienung. Ist einer der schlechtesten Anwendungen auf meinem Mac – finde ich… eigentlich schade weil in der Tonqualität schlägt zur Zeit keiner Skype…

  9. Die Multitasking Variante ist meiner Meinung nach ne lite Version.
    und wenn man das progarmm minimiert,werden die daten von der voll version in die multitasking Version übergeben!

  10. Mein Download von Tims Server ist ab 2:11:15 kaputt, bzw. beginnt dann wieder von Anfang an mit dem Thema Hintergrundmusik. Hab’s über Nacht geladen, dabei ist der Mac zwischenzeitlich in den Ruhezustand gegangen. Heute morgen habe ich den Download dann fortgesetzt. Wenn sonst niemand das Problem hat, hat das Fortsetzen des Downloads wohl nicht astrein funktioniert. Die BitTorrent-Version (keine 3 Min. für den Download) scheint dagegen in Ordnung zu sein.

  11. jedes 2te mal diese sinnlosen gefaechte zwischen max & tim, das kann und mag ich mir nichtmehr antun! fuer mich klingt es wieder und wieder so als ob tim von apple kohle kriegt fuer den scheiss den er absondert. bsp. vor dem ipad-announcement tim: ‘ohh wo is der markt’ … danach will er eins. tim argumentiert dass macruby ok ist aber andere sachen nicht, was ist denn mit macsqueak?
    und ueberhaupt scratch ist kein spiel, tim – informier dich mal, sorry dass ich so negativ & agressiv klinge aber ich hoer mir das nicht mehr an, und ich geb tim die schuld!!!1!11!!

  12. @tom

    Ich fände es nicht gut, wenn die 3 immer der gleichen Meinung wären! Außerdem kann ich gut damit leben, wenn ich anderer Meinung bin. Wenn Du damit Probleme hast, ist es wirklich besser, in Zukunft nicht mehr zuzuhören! ;-)

  13. @sam Der Forumsbeitrag auf den Du linkst bezieht sich auf jemanden, der Skype mit einer QT-Anwendung auf dem Mac zusammenspielen lassen möchte. Wenn ich das richtig sehe, stammt die Fehlermeldung aus seinem Programm und nicht aus Skype.

    Ich habe keine Erkenntnisse, halte es aber für unwahrscheinlich, dass die Skype Oberfläche von QT gerendert wird.

  14. Als jemand, der alle CRE, MM, und fast alle CR Folgen gehört hat, kenne ich Tims Art und weiß sie auch irgendwie zu schätzen. Ich kann seinen Argumenten genauso oft folgen, wie ich ihnen widersprechen möchte. Dafür ist MM ja auch ne Dreierkonferenz um Gegenmeinungen einzubringen.
    Aber diesmal wars auch mir zu doof. Mehrfach hat Max geduldig gefragt, was es neben Apple IHM als Anwender und Entwickler bringt. Und jedesmal wurde ausgewichen, warum Apple gute Gründe hat so zu handeln. Bei der letzten Nachfrage von Max hieß es dann, dass es für die Anwender aus den selben Gründen gut sei, aus denen es für Apple gut ist ^^.
    Es wurde spekuliert und Zukunftsszenarien heraufbeschworen, in denen die Glaskugel den iPhone User von Apple beschützt sah. Vor dem mächtigen Flash! *eyeroll*
    Zuletzt wurde sich über die Flashentwickler lustig gemacht und es fiel Tims fataler Satz: “Du kleiner Entwickler willst auf mein (Apple) Telefon?” [sinngemäß]
    Aber nach dem Kauf ist es MEIN Telefon und nicht Apples!

    Die Attitude von Apple erinnert mich immer mehr an das Gehabe von Microsoft, als ihnen noch die Sonne aus dem Hintern schien.

    Es fällt doch wohl keinem ein Zacken aus der Krone, die Meinung zu teilen, dass Apples Vorgehen ein weiterer Sargnagel für Adobes hässliches Flash ist. Jedoch die Art und Weise ziemlich dreist, im Einzelfall für den Entwickler/Anwender einfach sche**e.

    Für eine Beavis/Butthead mäßige “Deal with it, hehe” Argumentation habe ich den Podcast eigentlich nicht aboniert.

  15. @sam. Wenn Du jedoch rechts in der Spalte unter “Written in” bei Wikipedia schaust, wirst Du sehen, dass Skype für MacOSX/iPhone in Objective-C und nicht in Qt geschrieben ist. Für Linux ist das jedoch der Fall (http://en.wikipedia.org/wiki/Skype). Und auch auf der Qt-Seite steht es so da, wenn Du nicht direkt auf die Skypeseite verlinkst, sondern auf die Liste mit Programmen: http://qt.nokia.com/qt-in-use/target/desktop Wenn Du hier bei Skype schaust, steht, dass sie Qt für den Linux-Client benutzt haben.

  16. @sam
    Wie Alex schon ausführte liegst Du leider falsch. Skype mag auf Linux mit QT entwickelt worden sein, auf dem Mac hat man sich für eine native Anwendung entschieden, was ich auch für die richtige Entscheidung halte.

  17. Erstmal Danke für den Podcast.

    @Tim:
    Als ActionScript-Entwickler tut es wirklich weh, eine so abgeneigte Meinung dazu in einem Nebensatz von Dir hören zu müssen. Natürlich hast Du keinen Schimmer davon, wovon Du redest oder? *rhetorische Frage*. (Auch dein Gegenpart, Max, hat keinen Schimmer davon btw.)

    Grundsätzlich sollte man sich nicht und besonders nicht in einem Nebensatz abfällig zu irgendetwas äußern, wovon man keine Ahnung hat – womöglich mag das viele Menschen betreffen, die womöglich fundiert auch ganz anderer Meinung sind. Das Problem dabei ist nur deine Stimme in der Masse. Dem sollte man dann bitte aber auch gerecht werden (Du hast es Dir so ausgesucht): Recherche, Stimmen und Meinungen von mehreren Seiten.

    Es war natürlich immer (We are the underdogs) und ist grundsätzlich natürlich im Moment auch besonders einfach sich auf ‘Apple’-Seite zu stellen. Sachlich sollte man das jetzt tatsächlich auch aus dieser Perspektive überdenken – auch der Skeptiker wird es sehr bald sehen.

    Ich frage das jetzt nochmal: Tut es dann wenigstens weh, wenn man voll auf ein Thema gesetzt hat und damit vollkommen falsch lag? Berücksichtigst Du das? Ich mache mir ja nicht die Mühe zu schauen, was Du persönlich vor 5 Jahren mit Inbrunst wohl mal behauptet hast.

    Was auf Dauer nicht funktionieren wird, ist das irgendjemand sich einem Trend anschließt, davon lebt, alles Andere in diesem Trend niedermacht und davon auf Dauer profitiert – auch bei Dir nicht – ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass dies *eher im Gegenteil* keine Absicht von Dir ist, machst Du aber gerade. Hat Apple Dir schon einen Sponsor-Vertrag angeboten?

  18. @Tim

    Ich glaubte mich zu erinnern, dass im Skype Bundle Qt Libraries drin sind. Sind aber nicht mehr!

    Ich finde trotzdem, dass Qt immer noch das sich am besten anfühlende Cross-Plattform-API ist, da sie immer bemüht sind, alles auf die nativen GUI Elemente abzubilden.

  19. Was ich kurios fand: Auf der einen Seite sprecht ihr über Opera Mini auf dem iPhone und Max findet das ganz cool.
    Auf der anderen Seite werden “krampfhaft” Beispiele gesucht, warum Apps, die NICHT mit XCode/CocoaTouch entwickelt wurden “blöd” sind.

    Schaut Euch doch Opera Mini auf dem iPhone mal genau an! Ich frage mich schon, womit das überhaupt programmiert wurde. Es verhält sich nämlich so gar nicht wie eine iPhone Anwendung:
    – Scrollt mal eine Webseite. Die “federt” nicht wenn man an den Anfang/ans Ende kommt
    – Beim scrollen verschwindet die obere Zeile nicht
    – Ein Tab auf die Titelzeile des iPhones scrollt NICHT nach oben – stattdessen muss man auf die Opera-Titelzeile tippen
    – Pinch Zoom gibt es nicht. Doppel-Tab-Zoom auch nicht. Stattdessen Zweifinger-Single-Tab Zoom – es gibt nur zwei Zoom-Stufen
    – In den Einstellungen gibt es keine Standardcontrols (diese Schiebe-Schalter) sondern komische Lampen um Optionen ein/aus zu schalten
    – usw. usf.

    Wenn DAS mit CocoaTouch geschrieben ist, dann zeigt es, dass man auch damit völlig iPhone untypische Programme basteln kann (und diese zugelassen werden). Für mich wirkt das Teil aber wie mit einem Cross-Plattform-Compiler erzeugt.

    Da mich das wirklich interessiert, hoffe ich auf Eure Kompetenz in diesen Bereichen. Ich schafft es doch immer wieder, tief unter die Haube zu gucken und zu analysieren. Vielleicht wäre das mal ein Thema für die nächste Folge?

  20. @Boris Klar kann man auch mit CocoaTouch scheiße programmieren. Aber aus Apple’s Perspektive ist es was anderes, ob ein Entwickler was nicht hinkriegt, weil er sich nicht ausreichend anstrengt oder ob 10.000 Programmierer was nicht hinkriegen, egal wie sehr sie sich anstrengen, weil ihr Framework-Provider sich nicht anstrengt.

  21. @HiroProtagonist Ich denke, ich habe einen Schimmer. Siehe auch den CRE JavaScript-Podcast http://chaosradio.ccc.de/cre146.html wo auch das Thema Flash zur Sprache kam.

    Was genau weh tun soll, habe ich nicht verstanden. Ich will nicht behaupten, immer richtig zu liegen oder gelegen zu haben, aber ich bilde mir eine Meinung.

    Was die Sache mit Flash und ActionScript betrifft habe ich eine klare Meinung: Flash ist weitgehend überflüssig und kurz- bis mittelfristig ein Auslaufmodell. Natürlich werden sich da jetzt noch eine Weile ein paar Leute daran klammern, aber ich denke, die Diskussion ist vermutlich noch binnen dieses Jahres beendet.

    Spätestens nächstes Jahr wird HTML5 auf den wichtigen Websites die Normalität sein und Fallbacks via Flash nur noch für die anderen Auslaufmodelle wie IE6/7/8 und Firefox ohne nativen H.264 Support geboten werden. Man mag mich in der Hinsicht in fünf Jahren gerne beurteilen, ob meine Einschätzung richtig war oder nicht.

    Und zu Deiner Beruhigung: Apple hat mir keinen Sponsorvertrag angeboten, ich rechne auch nicht damit und ich habe auch kein Interesse daran. Ich glaube auch nicht, dass Apple damit sehr glücklich werden würde. Wer mir genau zuhört merkt, dass ich Apple nicht undifferenziert gegenüberstehe und auch Adobe nicht. Ich würde mir wünschen, dass Adobe sich auf seine Stärken besinnt. Flash gehört nicht dazu.

  22. Tim, auch von mir besten Dank für den Podcast. Ich habe großen Respekt vor deiner Arbeit und habe so ziemlich alle bisherigen Podcasts von dir gehört. Es ist nun nicht zum ersten Mal so, dass ihr nicht einer Meinung seid, was den Podcast um so spannender und hörenswerter macht.

    Auf Unverständnis stößt du allerdings bei mir, wenn du eine bestimmte Gruppe von Programmierern (in diesem Fall diejenigen, die sich für Actionsript entschieden haben) als minderwertig bezeichnest. Es mag sein, dass du ein wenig Ahnung von all dem hast aber ich bin mir doch sehr sicher, dass die in Bezug auf das Actionscript-Universum extrem begrenzt ist. Schau dir einfach mal an, was es da an Audio- und Video-Programmierung (z.B. PixelBender) gibt und du wirst eingestehen müssen, dass es dafür auf absehbare Zeit im Web keinen vergleichbaren Ersatz geben wird.

    Wäre es nicht an der Zeit, mit einen der wohl besten deutschen Flash-Entwickler (wie z.B. Mario Klingemann: http://www.quasimondo.com/) ein CRE zu machen? Wenn es Flash tatsächlich nicht mehr lange gibt, solltest du dich ranhalten. So erwischst du noch einen aus dieser bald sterbenden Spezies.

    Also, deine Meinung in allen Ehren, so lange du niemanden auf diese Art und Weise gering schätzt. Das passt nicht zu deinem Anspruch, zumindest glaube ich das.

  23. Hej Tim und Max sowie Denis,

    ich habe den Podcast bei einigen Episoden zum Einschlafen gehoert. Ich fand es ganz angenehm drei redende Stimmen zu hoeren. Doch dieses Gestreite wie auch dieses Mal zwischen Tim und Max ist nicht zu ertragen. Man kann dabei nicht einschlafen und zuhoeren moechte man dabei dann sowieso nicht. Eure Meinungsverschiedenheiten solltet ihr nicht in diesem Maße austragen. Es bereichert den Podcast in keinem Fall. Denis, dein Eingreifen war laecherlich.

    Gruesse,
    theo, der am rad dreht, wenn das bei euch so weitergeht.

  24. Ich kann Tims Kritikpunkte an Cross Plattform Apps bzw. Cross Plattform Frameworks zwar nachvollziehen, aber zumindest auf dem Mac teile ich seine in meinen Augen etwas extremistische Ablehnung nicht. Ich finde native Apps zwar sehr hübsch und bin dafür das Entwickler native API’s nutzen, aber bei den allermeisten Anwendungen ist es für mich ziemlich egal ob sie in Cocoa oder sonstwas geschrieben wurden, solange sie das tun was sie tun sollen.

    Die Frage nach “coolen” bzw. sinnvollen Cross-Plattform Apps ist für mich als Naturwissenschaftler (ich bin Physikochemiker) vollkommen müßig, denn wenn ich mir meine produktive Software anschaue ist nur eine einzige native Cocoa Anwendung dabei: http://bibdesk.sourceforge.net.

    Alles andere sind Cross Plattform Apps, Beispiele:
    – Comsol Multiphysics
    – Matlab
    – Scilab
    – Maple
    – Gnu R
    – Numpy / Scipy
    – LaTeX + Editor (TeXlipse was auf Eclipse basiert)
    und ja auch Firefox (wegen einiger Plugins, welche Safari und Co. mir nicht bieten)
    Bei ChemDraw bin ich mir nicht sicher, da ich keinen Zugriff auf eine Mac Version habe (weiß das zufällig jemand?)

    An dieser Stelle kommen wir zu einem weiteren Punkt, denn ich muss zwangsläufig auch einige Apps nutzen die Win only (danke Sun für Virtual Box) sind (teils weils sie nur Win only gibt, teils aus Lizenzgründen:
    – Datenerfassungs- und Auswertungsprogramme aller unserer Instrumente
    – Labview
    – SIMION (was zumindest bis Version 7 eine schier unbeschreiblich merkwürdige GUI hatte)

    Bevor die Entwickler einer dieser Beispiel-Apps anfangen, eine native Cocoa Version zu erstellen, sollen sie die Zeit und Energie lieber in sinnvolle Features investieren, die mir neue Möglichkeiten eröffnet.

    Auch im gestalterischen /künstlerischen Bereich gibt es haufenweise Apps, die mit dem Mac Look & Feel zugunsten einer uniformen cross-plattform GUI brechen und kaum Services (wie Keychain etc.) vom OS in Anspruch nehmen, zum Beispiel:
    – Ableton Live
    – Propellerheads Reason
    – Adobe Lightroom
    – so ziemlich alle 3d Tools / Pakete: Blender, z-Brush, Cinema 4d

    Die These, es gäbe keine nützliche / gute / produktive Cross-Plattform Software (das Java Framework fasse ich hier mal als intermediate Layer im Prittloveschen Sinne auf) geht zumindest im naturwissenschaftlichen Bereich in meinen Augen vollkommen an der Realität vorbei.

    Nach dieser großen Menge Senf dazu, noch eine Frage:
    Das iPad sollte rein technisch in der Lage sein den Lemur Midi / DAW Controller (http://www.jazzmutant.com/lemur_overview.php) vollständig zu substituieren. Wäre es denkbar auf dem iPad eine derartig flexible Oberfläche zu schaffen (das Jazzmutant Zeug kann ja selbst gescripted werden wenn ich das richtig weiß gerade) und die Controllerdaten in seine DAW zu füttern? Oder steht da der App-Store und die Hardwarerestriktionen dagegen?

  25. @dystopic Ich habe nicht gesagt, dass mit Cross-Platform-Frameworks geschriebene Software nicht nützlich ist oder sein kann. Das bestreitet keiner. Aber alle diese Programme stellen was die Benutzeroberfläche betrifft in der Regel eine Einschränkung oder Erschwerung dar. Das Kernargument im Podcast bezog sich allerdings auf die Sichtweise von Apple und der Aspekt, dass es schwierig ist, eine Plattform schnell zu modernisieren, wenn Cross-Plattform-Frameworks zum Einsatz kommen.

    Ableton Live verwende ich selbst zum Aufnehmen der Podcast und nichts nervt mich täglich mehr, als die extrem mangelhafte Integration in Mac OS X.

  26. @Tim Pritlove Ab 2:04:55 wurde die Diskussion sehr unsachlich und Max wurde regelrecht von dir überfahren. Wie schon geschrieben, ich akzeptiere deine Meinung. Leider ist diese aus Unwissenheit nicht sonderlich fundiert. Es gibt sehr wohl Dinge in der Flashwelt, die mal nicht so eben mit anderen vorhandenen Technologien möglich sind — und schon gar nicht im Browser.

    Hier nur zwei von vielen Beispielen:
    http://www.audiotool.com/
    http://aviary.com/

    Und Links zu bekannten deutschen Entwicklern:
    http://lab.andre-michelle.com/
    http://www.quasimondo.com/

    Unabhängig davon finde ich es gut, dass Apple Flash von der iPhone-Plattform ausschließt. Auch ich bin ein Liebhaber konsistenter und vor allem flüssig laufender Interfaces.

    Und noch mal der Wunsch nach einem entsprechenden CRE, der vielleicht ein wenig mehr Licht in die ganze Flash/HTML5-Diskussion bringen würde. Hier herrscht viel zu viel Unwissenheit …

  27. Ich finde auch, dass die Art und Weise des Umgangs von Apple mit Adobe nicht OK ist. Apple sitzt momentan am längeren Hebel, das heisst jedoch nicht, dass das für alle Zeiten so bleibt.

    Andererseits liefert Adobe teilweise auch nachweislich schlechte Qualität und Fehler werden manchmal über Jahre hinweg nicht behoben.

    Bezüglich Flash wäre ich jedoch auch froh, wenn dieser Mist endgültig von der Bildfläche verschwinden würde – sowohl als User, als auch als Entwickler.

    Den Podcast fand ich ganz in Ordnung.

  28. @René Habe noch mal reingehört. Ich habe nicht gesagt, dass ich Flash-Programmierer “minderwertig” finde, sondern dass ich es “unanständig” finde, Sachen (gemeint war: fürs Web) in Flash zu entwickeln. Wer da aber nicht die Ironieglocke gehört hat, dem ist dann leider auch nicht zu helfen :)

  29. @Tim Pritlove
    Warum vergleichst du das mit Sex? Das sind Nerds, die kennen das nicht.

    Aber um noch einen auf dein Vergleich drauf zu setzen: Flash ist wie Sex mit Kondom. Kondome gibt es überall zu kaufen. Cocoa ist wie Sex mit einer Frau, die die Pille nimmt. Klar die Frau musste davor Zeit investieren und zum Frauenarzt gehen. Wenn man beim Frauenarzt auf DEN Stuhl kommt, ist das unangenehm. Letztendlich haben aber die meisten Frauen, die die Pille nehmen keine Probleme. Im Gegenteil, sie haben eine Menge Spaß (und Sicherheit)!!!11

  30. Der Sexvergleich ist wie das „Deal with it“. Sehr lässig catchy, aber zum Kopfschütteln. Wenn die betroffenen Anwender/Entwickler nur den Kauf von Latex-Hardware sein lassen müssten, hätten sie vom gesparten Geld bereits Apple Aktien gekauft.

    Lasst doch den blöden Vergleich und argumentiert konkret!

    Ich nehme Max’ unbeantwortete Frage wieder auf: Jemand hat eine Simpel-Anwendung geschrieben (Asche auf sein Haupt, dass er sie nicht anders hinbekommt) und ich will sie auf MEINEM iPhone. Der Entwickler ist bereit auf Apples Content-Aprove zu warten und ich BEIDEN Geld dafür zu geben. Was habe ich und der Entwickler für einen Vorteil von der Regelung.

  31. Eine Ergänzung noch. Ich will die Frage eigentlich nicht HIER, sondern im Podcast beantwortet haben. Und als Sahnehaube wünsche ich mir (ich erinnere mich an diskordische Gesetzte) in solchen Fällen mehr Kommunikation auf einer Ebene. Entweder ranten oder ernsthaft argumentieren. Muss doch möglich sein, sich nach einigen Minuten Sinnlosstreiterei auf ein Niveau zu einigen.

    Wenn ich mir aber vorstelle, Max würde genauso in Tims Stil gegenreden, naja – you’ve got the message.

    Ansonsten so bleiben, wie ihr seit. Ich höre euch gern.

  32. Es ist schon Tatsache dass der Ausschluss von Flash-Developern einige qualitative Vorteile für die Plattform bringen dürfte, da auf diesem Gebiet IMHO schnell sehr viel dummes Zeug passieren kann. D.h. im Umkehrschluss nicht dass Flash-Entwickler immer minderwertig sind. Aber Apple möchte Qualitätsprodukte anbieten und ich denke sie können es sich derzeit leisten von den Entwicklern zu verlangen, sich mal anzuschauen wie man das am besten macht mit der iPhone-Entwicklung. So viel länger dauert das auch nicht als mit Flash. Nur weil Prototyping mit Flash schnell geht heisst das noch lange nicht dass man das fertige Produkt auch damit machen muss.

    Letzen Endes wird man ja sehen ob es der Android-Plattform jetzt was bringt, dass sich dort noch mehr bald alles mögliche kreuz und quer tummelt. Zumindest im Sinne von “einheitlicher Experience” wohl gar nichts.

  33. Super Podcast!
    Dieses Mal ein bisschen aggro, aber ihr habt Euch inzwischen bestimmt wieder alle lieb.

    Auch ich bin auf der Suche nach einem anständiges O2 Carrier-Profile (ohne viel Bastelei). Hat denn keiner einen Link? Google spuckt nichts konkretes aus…

    Danke

  34. @Tim Pritlove
    Naja Ironie… das kann man natürlich im Nachhinein immer behaupten. Das klang für mich eher wie Verachtung. ;) Ich werde jetzt nicht noch mal nachhören, aber das klang schon ziemlich abwertend. Flashentwickler sind keine Entwickler, sie sind faul (Zitat Steve Jobs?) usw.

    Ich programmiere in Actionscript (und es geht auch elegant und performant) aber doch auch JavaScript, C++, ASP.NET, PHP, Objective C und Java. Und alles hat seine Daseinsberechtigung und wird diese auch noch in fünf Jahren haben.

    Flash wird es natürlich schwer haben und vielleicht wird es auch irgendwann verschwinden. Aber bis dahin sollte man nicht auf den Entwicklern rumhacken, die einen Markt bedienen. Und damit spreche ich von der Werbeindustrie. Full-Flash-Seiten, Streaming, Werbebanner… das sollte man nicht unterschätzen. Hier fließen Unmengen von Geld. Und bis wir das alles mit HTML5 ersetzen können vergeht noch eine Menge Zeit. Mein Gott, wir müssen größtenteils noch für den IE6 optimieren!

    Zu Flash auf dem IPhone: Wollte ich auch nicht. Zumindest was die Apps an geht. Flash im Browser wäre schon toll. Und wenn ich mich so umhöre unter Bekannten mit IPhone will das fast jeder (in meinem Bekanntenkreis).

    Also ich hätte mir von Dir schon mehr Sachlichkeit erwartet. Die letzte Ausgabe klang mir zu sehr nach: “Alles was Apple macht ist geil, Adobe ist der letzte Scheiß und überhaupt zählt nur meine Meinung.”

  35. Tim Pritlove :
    Ich habe nicht gesagt, dass mit Cross-Platform-Frameworks geschriebene Software nicht nützlich ist oder sein kann.

    Ok, das habe ich dann etwas missverstanden.

    Aber alle diese Programme stellen was die Benutzeroberfläche betrifft in der Regel eine Einschränkung oder Erschwerung dar. Das Kernargument im Podcast bezog sich allerdings auf die Sichtweise von Apple und der Aspekt, dass es schwierig ist, eine Plattform schnell zu modernisieren, wenn Cross-Plattform-Frameworks zum Einsatz kommen.

    Das ist vollkommen richtig und für geschlossene Geräte wie das iPhone ist das Bestreben von Apple die Plattform sauber zu halten auch nachvollziehbar.
    Auf “richtigen” Rechnern, in Apples Fall also dem Mac, ist dieser Aspekt in meinen Augen allerdings viel weniger relevant.
    Du sagst, Cross Plattform UIs sind eingeschränkt. Das ist richtig, aber die größtmögliche Einschränkung ist doch das ein Programm, dass man nutzen will oder muss um ein Ziel zu erreichen, nicht verfügbar ist. Ich persönlich kann nur mit dem Mac arbeiten weil es Cross-Plattform Frameworks gibt. Die mangelnde Integration in das OS habe ich noch nie als besonders störend empfunden und aus meinen Beobachtungen würde ich auch sagen, dass das die meisten Nutzer (zumindest in meinem Umfeld) nicht besonders stört.

    Ableton Live verwende ich selbst zum Aufnehmen der Podcast und nichts nervt mich täglich mehr, als die extrem mangelhafte Integration in Mac OS X.

    Das finde ich wirklich interessant. Ich kenne Ableton Live selbst ganz gut, auch unter OSX, und mich würden einige exemplarische Beispiele dafür interessieren. Ich habe gerade ernsthaft drüber nachgedacht und mir fällt gerade wirklich kein Punkt ein, an dem eine bessere OS-Integration nötig wäre oder mich produktiver machen würde. Vielleicht sehe diese Punkte auch einfach nicht, da ich das OS andauernd wechsele über den Tag und einfach viel Cross-Plattform Kram verwende.

  36. Noch ne Ergänzung zum Pick von Max:
    Reeder ist ne tolle App und auch mein Favorit, für den “reinen” Offline-Genuss ist Byline aber nahezu unschlagbar. Damit werden nicht nur die Feeds inkl. Bilder heruntergeladen, sondern auch die dahinter liegenden Webseiten sowie Notes und starred Items. Gerade für Seiten, die keinen Fullfeed anbieten sehr angenehm.

  37. Hier geht ja ein Streifen ab. Schlagt euch doch!

    Vielen Dank für den(die) Podcast(s) ich finde eure Gespräche immer wieder unterhaltsam und Lehrreich. In letzter Zeit Podcastet ihr ja leider ziemlich unregelmäßig aber naja. Ich find’s übrigens gut wenn ihr ein bisschen härter miteinander diskutiert, hört man ja sonst nirgendwo.
    Aber Denis sollte ein bisschen mehr einschreiten wenn’s zu Handgreiflich wird :-)
    Ich freue mich schon auf den nächsten Podcast.

  38. Ich find’s übrigens gut, wenn Tim und Max nicht immer einer Meinung sind und darüber debattieren. Wollte ich nur mal gesagt haben, nicht das ihr damit aufhört ;)

  39. @Tim Pritlove
    Tim: Deinen CRE zu JavaScript habe ich vorher schon gehört, wie auch btw. ca. 95% aller anderen CREs. Was aus meiner Sicht weh tun sollte ist den Eindruck zu vermitteln, und sei es auch nur aus einer persönlichen Pespektive, vorhersagen zu können, in welche Richtung Technologien, deren Entwicklung von Unternehmen stark beeinflußt werden, sich in 6, 12 Monaten oder gar in 5 Jahren gehen wird – und dann damit in Fall x falsch zu liegen – das sollte weh tun!

    Ich persönliche habe auch eine, womöglich fundierte, Meinung, aber ich habe bisher niemals irgendeine solche Entwicklung in einem Medium mit ‘Massen’wirkung versucht vorauszusehen. Ich besaß nie eine Glaskugel.

    ‘Vermutlich’ hört sich schon viel besser in meinen Ohren an.
    Wird sich ja alles ohne deine, meine oder sonst eine womöglich dogmatisch-angehauchte Einstellung alles von selbst zeigen … Ich glaube nicht, dass dies so eintreffen wird.

    Klar stehst Du Apple bisher nicht kritiklos gegenüber. Das habe ich auch nicht behauptet. Noch hast Du ja auch offensichtlich keinen Sponsorvertrag ;)

  40. @Tim: Du erwähntest dein “neues” und repariertes O2-Carrier Profile und Max bat, ob du das noch veröffentlichst. Kannst du das noch irgendwie tun – ich hab erst heute wieder diversen Krams ausprobiert (bevor ich zu der Stelle in dieser Ausgabe kam) — und nix funktionierte. Jetzt nachdem ich die Stelle gehört hab, hätte ich super gern dieses Profile.

    Thx,
    Bob

  41. @dystopic Mal ein paar Dinge, die mich stören bei Ableton Live: in jedem Release sind OK und Cancel Buttons vertauscht; Keyboard Navigation im UI funktioniert überhaupt nicht; Live speichert Projekte nicht als Bundles; Live öffnet Dateien so, dass sie nicht vom System als “Recently Opened” erkannt werden, so dass ich Tools wie LaunchBar oder auch den Finder nicht nutzen kann, von Live zuletzt geöffnete Dateien zu finden; ich kann in Projektfenstern nicht mit Command in den Titel klicken und mir anzeigen lassen, wo die Datei liegt; Live zeigt “Dateipfade” an und kommt mit im Dateisystem verschobenen oder umbenannten Dateien nicht klar; Live übernimmt nicht die Bezeichnungen der Audioports sondern zeigt nur die Nummern an.

    Ich will nicht zu sehr den Stock im Arsch haben: Ableton Live ist ein hervorragendes Programm und nicht ohne Grund auf meinem Computer installiert. Trotzdem ist Cross Platform für mich mit Einschränkungen verbunden. Allerdings ist die Einschränkung in diesem Fall ausschliesslich eine von Ableton selbst diktierte – und von daher noch in Grenzen.

    Aber Cross Platform Frameworks gehen noch viel weiter. Java-Programme auf dem Mac sind weitgehend unerträglich – da stimmt in der Regel nicht mal der Dateiauswahl-Dialog.

  42. @Tim Pritlove

    Eine solche Antwort habe ich mir erhofft. Wenn ich das so lese, kann ich mir die Einschränkung gut vorstellen, die sowas für einen so weit fortgeschrittenen und langjährigen User von OSX bedeuten muss.

    Ich persönlich bin wahrscheinlich durch meine tägliche Nutzung von Linux bzw. Gnome und Windows viel zu “versaut” um derartige Finessen zu bemerken bzw. aktiv zu nutzen. Die Sache mit dem Cmd-Klick in die Titelleiste kannte ich beispielsweise gar nicht.

    Auf den mobilen Geräten (iPhone / iPod Touch, iPad) kann ich die Haltung von Apple verstehen und würde wahrscheinlich ähnlich handeln. Die Geschlossenheit der Plattform, eigentlich dieser ganze Plattformgedanke gehen mir als Benutzer aber zu weit. Obwohl ich die Vorteile des iPhones sehe, werde ich mir daher aus “ideologischen” Gründen ein Android-Gerät anschaffen, dass dann deutlich mehr mir gehört als ein iPhone.

    Ob man die Verteidigung der Plattform als Nutzer positiv wertet oder nicht, ist in meinen Augen vor allem eine weltanschauliche Frage, die sich rein rational kaum entscheiden lässt. Wenn man als Prämisse annimmt, dass die radikale Weiterentwicklung der Plattform zwingend auch den Nutzern nützt, ist Tims Argumentation stichhaltig und folgerichtig. Ich allerdings sehe das für mich allerdings definitiv nicht so und folge hier eher Maxs Argumentation.

  43. Mal eine ganz andere Frage. Habe gerade nochmal Nr 42 gehört. Da war Max auch noch voll gegen Flash. Zeitweise ist man geneigt Tim noch ein bischen positiver zu sehen als Max.
    Was ist in 3 Folgen passiert, dass ihn jetzt dieser Schritt von Apple so anpisst?

  44. Kaze68 :
    …Was ist in 3 Folgen passiert, dass ihn jetzt dieser Schritt von Apple so anpisst?

    Tja, das war wohl das Verbot von Apps, die mit dem Flash-Cross-Compilers erzeugt werden. Bezüglich Flash herrscht sowieso eine große Verwirrung, da wird nämlich dieser Compiler und die gesamte Flash-Entwicklungsumgebung munter in einen Topf mit dem Flash-Plugin im Browser geworfen.

    Apropos “Meinungsänderung”: Da sollte man unbedingt auch mal Adobe selbst erwähnen. Damals, als sie noch kein Flash hatten, haben sie offene Standards propagiert, unter anderem auch SVG und haben sogar ein gutes Flash-Plugin geschrieben (mbMn damals das Beste, ich habe das verwendet). Dann haben sie Flash gekauft und das war es dann mit der Offenheit, ab da galt dann das Gegenteil. Adobe hätte also guten Grund, den Mund nicht so voll zu nehmen!

  45. @Kaze68 Es gibt einen Unterscheid zwischen Flash im Browser und Flash als IDE für atandalone Apps.

    Im Browser ist Flash langsam, man kann sich nicht gegen wehren. Am schlimmsten: weil man einen haufen Flash Filme zu gesicht bekommen würde, deren Entwickler nie ein iPhone auch nur in der Hand hielten, wären diese Apps kein bisschen auf das iPhone oder auf Touchbedienung optimiert.

    Ganz anders bei der IDE: Die Entwickler würden sich Gedanken darum machen, wie sie ihren Content auf ein Touch Gerät bringen, schleißlich wollen sie Geld damit verdienen. Jeder User könnte selbst entscheiden, ob er ein Flash-App für ihn Vorteile bringt.

    Meine Meinung hat sich kein bisschen geändert, wir reden lediglich über zwei verschiedene Produkte.

  46. Pingback: Die Sache mit dem Flash & dem iPhone und dem Zeug « 343max

  47. @max
    OK soweit, danke für die Antwort. Du sagst also es gibt da einen Unterschied. Das muß ich allein deshalb schon so akzeptieren, weil ich ausschließlich (negative) Erfahrungen in der Nutzung habe, alles darüber hinaus weiß ich nicht. Wir sind uns aber offensichtlich darüber einig, daß das was der durchschnittliche Nutzer von Flash auf dem Mac zu sehen bekommt ihn eigentlich auf die Barrikaden treiben müßte.

    Aber ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum du glaubst, daß Flash Applikationen so viel besser sein würden als Flash im Web.
    Ich glaube nicht das “Millionen” von Leuten, die ganz toll und richtig gut Flash können herumsitzen und nichts tun, weil sie sich denken …fürs Web geht ja nur Mist, da mach ich lieber nichts. Wenn wir doch endlich fürs iPhone was machen dürften… Ich glaube auch nicht, daß sich die Software, die man von Adobe bekommt so sehr ändern würde / mit CS5 geändert hat. Wenn man, wie ich vermute, so mehr oder weniger die gleichen Werkzeuge nutzt, warum sollte dann so etwas grandios Besseres dabei herauskommen als aktuell. Und ich denke nicht daß sie das Performanceproblem einfach so lösen können. Sie habe es bis heute nicht geschafft auf dem Mac, wo es so viele Wege nach Rom gäbe, was brauchbares abzuliefern. Warum gerade dann auf so einer energiebeschränkten Platform, wie es für das iPhoneOS die Grundlage ist.

    Es gibt doch IMHO nur drei Möglichkeiten, warum Flash (zumindest auf dem Mac) so mies ist.
    – Es geht mit den bestehenden Werkzeugen nicht besser,
    – es geht nicht besser weil Flash ganz allgemein ein Resource hog ist,
    – oder, die Meisten können es nicht besser (und dann fühlen sich die Entwickler wieder auf den Schlips getreten).

    Das einzige was für Adobe sprechen würde, das von dir zitierte Kundenelement. In der Tat würden die Kunden da nicht nur mit den Füssen abstimmen. Da die Entwickler die Programme direkt verkaufen, hätten sie auch direktes Feedback. Ein Flashblocker bringt da ja nicht so richtig die negative Meinung zu dem zurück, der es verbrochen hat. Aber würde allein das irgendwas ändern. Es gibt genug besch… Software warum dann noch welche akzeptieren, die niemals so gut sein kann, wie es das iPhone es erlauben würde.

    Insgesamt scheint also durchaus mehr dafür zu sprechen, Flash auszusperren. His Steveness hat sich da ja inzwischen auch in Tims Sinne (und Grubers… und meinem) geäußert. Aussperren insbesondere deshalb, damit es nicht durch die Hintertür wieder reinkommt, sich weshalb auch immer etabliert. Damit, da bin ich auch Tims Meinung wäre wieder eine Zwischenebene eingeführt. Die wirkt als Gleichmacher und zwar leider Prinzipbedingt und absolut immer auf dem KLEINSTEN gemeinsamen Nenner. Das iPhone, wie allgemein eigentlich alle innovativen Dinge, zeichnen sich aber dadurch aus, daß sie aus der Masse deutlich herausragen.

    mfg
    Michael

  48. @Kaze68 Wie kommst du auf die Idee, dass die talentierten Flash Entwickler nichts tun würden? Die entwickeln Flash Apps. Was meinst du, woher die tausenden Flash-Spiele auf allen möglichen Seiten kommen?

  49. Kaze68: Du hast den wesentlichen Grund übersehen, warum Flash auf dem Mac bisher so schlecht performt:
    – Macs haben einen sehr kleinen Marktanteil (<10%). Das hören Mac-User vielleicht nicht so gern oder doch … whatever.
    – Weiß man wie gut Apple mit Adobe diesbzgl. zusammen arbeitet? (Man könnte Schlechtes vermuten).

    Das sich die Strategie von Adobe diesbzgl. vermutlich bald ändern könnte, liegt nicht am Mac OS – es liegt an der Dominanz und der Perspektive im mobilen Bereich des IPhone OS. Das ist der Grund, warum Adobe unbedingt auf das IPhone wollte. Das 'No' von Apple unterstützt den Prozess, dass sich die Dominanz wiederum z.B. mit Android-Phones vielleicht auch bald schon wieder ändert. Dann hat sich das mit der Flash Performance auf Macs auch wieder von selbst erledigt.

  50. Um die Diskussion: Was ist Flash und was ist Air mal etwas aufzuklären:

    Air unterstützt Flash und damit ebenso wie Flash: ActionScript 3. Air ist eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung ähnlich der Java-Virtual-Maschine. Die API von Air ist im Vergleich zur API, die im Web (Flash-Player) angewendet wird, erweitert bspw. um den Zugriff auf das Dateisystem. Sowohl der Flash-Player als auch AIR basieren auf derselben Technologie. Das macht AIR für ActionScript-Entwickler so interessant.

  51. Hallo, wollte noch mal nach der SSD-Snow Leo Tweak Seite fragen … gibts ggf. noch andere Möglichkeiten was zu optimieren? Und nein, ich will meine Intel SSD nicht in ein Win7 PC für TRIM ein/umbauen ;-)

    cy-man

  52. So zum Thema freie Videocodecs entwic kelt sich gerade was:

    Die MPEG LA bringt gerade alle eigenen Patente in Stellung die Theora angeblich verletzt.

    Jetzt wird auch klar warum Google den Hersteller von VP8 gekauft hat.

    Man mag von Patenten halten was man will. Die Aussage der FSF das Ogg Vorbis und Theora keine Patente verletzen hilet ich jedenfalls schon immer für sehr kühn.

    Leider wird das in der Debatte Theora vs. der Rest immer gerne vergessen. Wer eine H264 Lizenz kauft muß sich sicher nicht um eine Klage wegen Patentverletzungen sorgen und Firmen wie Microsoft, Google und Apple haben das notwendige Kleingeld in der Tasche. Warum also Theora verwenden.

    http://www.mactechnews.de/news/index/Steve-Jobs-kundigt-Patent-Auseinandersetzung-mit-Open-Source-basierten-Video-Formaten-an-146708.html

    Zum Thema Flash wurde denke ich schon alles gesagt. In Zukunft wird es extrem wichtig werden die Kontrolle über die eigene Platform nicht zu verlieren, da viele Mobiltelefonabieter mit zunehmender Bedeutung von Android irrelevant werden. Wir werden in den nächsten Jahren die gleiche Entwicklung im Mobilfunkmarkt erleben, den wir jetzt schon bei den PCs haben.

    Ein Haufen Hersteller, die im Prinzip nur Software von Google oder Microsoft installieren, sich deshalb nicht von der Konkurrenz abheben können und mit dem restlichen Markt nur über den Preis konkurrieren. Die meisten werden Pleite gehen oder sich aus dem Markt zurückziehen und der Rest verkauft beliebige Telefonkisten mit Android, Symbian OS oder Windows Phone.

    Die einzigen die da Kontrolle ausüben können und werden sind die Entwickler der Software und da hat keiner der aktuellen Hersteller (mal von Nokia abgesehen) irgendeine Kompetenz entwickelt.

    Adobe und andere Anbieter von Cross-Platform Kits werden da aus strategischen Gründen abgesägt werden und zwar von Apple, Microsoft und Google (die m.M.n. Adobe nur die Stange halten um kurzfristig einen Vorteil gegenüber Apple zu haben)

    Auch Google als einziger Supporter von Flash auf Mobiltelefonen hat absolut kein Interesse an einer starken Flash Platform da sie in dem Markt direkt mit Adobe konkurrieren. (Gears, Software as Service, Cloud Apps) und den KUchen für sich selbst wollen-

    HPs Kauf von Palm war strategisch ein absolut richtiger Kauf. Neben Nokia, Google und Apple sind sie damit die einzigen die eine komplette Platform aus Hardware, Software und Backend Services aufstellen können. Die viel beschriebene “Experience” eben.

    OVI + Symbian vs. iPhone OS + iTunes Stores vs. Android + Google Services vs- WebOS + HPs Kompetenz in Software und Services. Der Rest ist eigentlich schon tot hat es bisher nur noch nicht gemerkt. Wenn Microsoft nicht neben Windows Phone 7 auch noch die Hardwareseite und die Serviceseite auf die Reihe kriegt sind sich auch auf nem Abstellgleis.

    Der Rest wird dann nur noch die Wahl haben welches 3rd party OS sie auf ihre gleichen Kisten installieren.

    So wie heute im PC Markt auch. Apple und Google haben das als erstes begriffen, HP kommt mit Verspätung auch drauf. Der Rest schläft noch in der ersten Klasse der Titanic, die den Eisberg bereits gerammt hat.

  53. @René
    @Tim: Ironie-Glocke betätigt oder nicht. Ich habe sie auch nicht wahrgenommen – könntest Du ja dann mal richtig stellen, bzw. erläutern, was Du damit genau gemeint hast, oder?

    Jetzt mal wirklich, ernst gemeint (hier gibts keine Geister-Ironieglocke zu hören): Nehmt Euch alle mal ein bissl zurück <= Empfehlung. Wenn nicht: Dann steht auch bitte in 6, 12 Monaten zu eurer wohl fundierten Meinung und lasst Euch dann den Hintern dafür versohlen. ;)

  54. Beim zweiten Mal hören der Diskussion über die Offenheit des iPhone-OS ist Tim’s Alpha-Getue echt… unterhaltsam. Wenn ihm die Argumente ausgehen, geht es nur noch darum, das Gesicht zu bewahren: “ich nehme das zur Kenntnis”, “Sturm im Wasserglas” Schade, scheinbar geht es mehr um Rhetorik als um Inhalte. Ich hoffe, dass die nächsten Sendungen wieder etwas sachlicher werden und einige Redner mehr Motivation mitbringen.

  55. @Oliver: Putzig. Die Beschreibung von Video mit Flash geht von “Choppy” bis “Bad”. Und das auf einem Atom-Prozessor. Wie die das mit ARM hinkriegen wollen ist mir ein Rätsel. Aber warten wir es ab.

  56. @HiroProtago: Ich finde Flash im Web schlicht eine Zumutung für die Nutzer. Es lässt sich nicht von Suchmaschinen indizieren, man hat in der Regel keine Links auf Inhalte, kein Copy und Paste und dazu üblicherweise zweifelhafte Performance nebst Instabilitäten und Sicherheitslücken. Die Entscheidung, im Web (und ich betone, ich rede nur und ausschliesslich vom Web) auf Flash zu setzen, halte ich für “unanständig”. Das bezieht sich auf die Leute, die die Entscheidung für Flash tragen als die Programmierer, die es umsetzen.

    Ich bin für ein Web ohne Plugins. Das heißt nicht, dass man nicht Plugins auf manchen Architekturen vorsehen und für bestimmte vertikale Anwendungen auch nutzen kann. Aber das generelle Web sollte ausschließlich auf Standards basieren. Das gilt im übrigen auch für Apple, so dass ich es genau so wenig gut heiße, wenn sie auf ihrer Website teilweise immer noch nach QuickTime Plugins schreien.

  57. Also soät ist, aber ich antworte doch noch ;-)
    Es war so gemeint, daß ich eben nicht glaube das irgendwo Leute untätig rumsitzen. Also käme doch nur das raus was…

    Aber ich sollte das beenden. Als Click2flash rauskam war Flash auf meinen Rechnern gestorben. Es findet nur noch in Ausnahmen statt, bei denen ich mich aber immer wieder frage, wozu man für so einen Blödsinn Flash braucht. Und Spiele? Schon gehört, der BUS hessi hat sowas ja zeitweise exzessiv gespielt. Für mich aber kein Thema, auch wenn Flash an wäre.

  58. @Tim Pritlove
    Ohne jetzt mal deine Kriterien technisch zu bewerten …
    Es gab mal eine Zeit da galt JavaScript als höchst unanständig. Die Menschen mit Kurzzeitgedächnis haben das meistens wieder vergessen. Ich will Dir ja deine Meinung nicht nehmen, es ging mir eher um die Art&Weise, diese in einem dogmatischen Stil kund zutun.
    “Vertikal” scheint ein Lieblingswort von Dir zu sein, “Vertikale Märkte”, jetzt sinds “Vertikale Anwendungen” – scheint aus dem Marketing zu kommen, sagt mir persönlich nichts. ;)

  59. @HiroProtagonist
    @ HiroProtagonist
    Mir scheint, dein Vorwurf des Dogmatismus beruht auf Projektion! Und das mit Marketing ist völliger Unsinn. Aber genug davon….

    ——–

    Bezüglich dem Flash Plugin hat Tim schon den entscheidenden Punk geliefert: Suchmaschinen können kein Flash. Eigentlich müsste gerade Google (in ihrem Kerngeschäft) gegen Flash sein, aber nichts da, auf Android wird es sogar probagiert. Da weiß wohl die eine Hand nicht, was die andere macht oder soll man schon sagen, was der eine Kopf der Hydra…..

    Laut Gruber hat sich jetzt auch scribd (“richtiger” Kontent und nicht Filmchen in Flash) gegen Flash entschlossen, weil “We are scrapping three years of Flash development and betting the company on HTML5 because we believe HTML5 is a dramatically better reading experience than Flash. Now any document can become a Web page.”

  60. Hi Tim&Max,

    habt IHr eine Bezugsquelle für eine 3.1.3 Valide IPCC-Datei für o2?
    Seit ich meine Multisim einsetze werde ich mit “Weiterleitungs”-Meldungen bombardiert.

    Danke!

    Stefan

  61. Der Vergleich von Flash und Java Script hinkt (Obwohl Action Script fast das gleiche ist).

    Java Script wurde gehasst, weil es langsam war und viele Scripte buggy. WAR ist da das Stichwort

    Scriptsprachen im Web sind sinnvoll

    Wäre Flash ein offener Standard und hätten Firmen wie Apple oder Google die Möglichkeit in Flash ähnlich viele Optimierungen zu machen wie bei Java Script Interpretern. (Java Script auf Chrome oder Safari ist als interpretierte Sprache gerade mal noch halb bis ein viertel so schnell wie kompilierter Code, Sensationell) würden wir diese Diskussion so führen.

    Würde Adobe Flash performant für alle zentralen Platformen anbieten würden wir diese Diskussion nicht führen.

    Flash macht nicht mehr als Java Script, es bietet nur mehr Bibliotheken für Inhalte. Java Script auf dem iPhone oder dem Nexus 1 ist raketenschnell, Flash kotzt selbst auf nem Quadcore i7 ab.

  62. @Tim Pritlove
    ‘Vertikaler Markt’, ja. Hatte ich vorher schonmal gegooglet und nicht verstanden. “Vertikale Anwendungen” gibt es hingegen nicht mal in dem Zusammenhang – z.B. davon: http://www.glasshardware.de/index.html?target=p_1945.html&lang=de

    Das ist wohl nicht gemeint, oder?
    (Bist Du nicht drauf eingegangen – korrigier das!)

    Ähnliche Ausdrücke, werfen auch Politiker gerne mal in die Runde um Verwirrung zu stiften. Dürfte in jedem Fall für keinen griffig und nachvollziehbar sein.

    Sollte dann auch nicht unbedingt ein besonderes Zeugnis von Fachkompetenz ausdrücken, oder? Vielleicht möchte man trotzdem damit den Eindruck vermitteln …?

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du einen ganz guten Überblick und Durchblick über viele Techniken hast.

    Wenn man einen guten Überblick hat, glaube ich aber nicht, dass man dann auch noch jede Technik für sich gesehen, detailiert beurteilen kann. Überlass das doch den Leuten, die im Thema sind – machst Du sonst aktuell doch auch so (CRE).

    Vorschlag: Mach doch erstmal nen CRE über Flash und stell dann doch mal nen JavaScript-Entwickler einem bekannten ActionScript-Entwickler in einem CRE gegenüber. Das wäre wirklich spannend und sehr aktuell – macht bzw. traut sich btw. auch sonst keiner?

  63. Wenn Du das machst, bekommst Du auch deine 1000+ Kommentare, wenn Dich das irgendwie motivieren sollte. ;) <= Smiley, weil mir persönlich wärs es wirklich Scheiß egal. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.