MM088 Pregnant Hill

In einer nach wie vor erdrückend langweiligen Nachrichtenlage schwadronieren wir in voller Runde über die Dinge, die da kommen mögen und versuchen immer noch vergeblich, uns in bezug auf WWDC und kommenden Produktankündigungen gut zu fühlen, was weitgehend misslingt. Noch etwas ratlos starren wir auf die absurde Ablehnung von Instacast wg. einer Flattr-Integration und stellen eine Reihe von Apps und Games vor, die uns zuletzt hilfreich oder spannend vorkamen.

Dauer: 3:36:21
On Air
avatar Denis Ahrens Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar hukl Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Max von Webel
avatar roddi Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Amazon Wishlist Icon Paypal Icon
Support
avatar David Scribane Amazon Wishlist Icon
avatar Xenim Streaming Network

Themen: Previously on MM087 by David_1701; Bumm Zack Return Intro by Tryand’s Lab;  iOS 6; OpenStreetMap; OSM Aprilscherz von Heise; Microsoft macht Bing Streetside in Deutschland zu; Google Earth; Karl Koch; Neues iPhone in neuem Format?; Windows NT vs. Mac 7.5; Apple braucht einen besseren CEO für die Keynotes; Neue iTunes Podcast-Extensions; Raspberry Pi; Panda Board; Carambola; E-Ink-Displays; Classic Shell Scripting von O’Reilly; Siri; hukls Blogpost zu Erlang und Flattr; Apple vs. Flattr; Dropbox SDK; Flattr Meetup in Berlin am 7. Juni; Deutsches Kartellrecht; Erste Android App für Podcasts und Flattr; Online-Payment; OutBank; MoneyMoney; Forklift; Norton Commander; Cyberduck; Netatalk; Das Google-Doodle und der Moog; Justnotes; Metanota; FlattrPod; Xcode; Chocolat; Eclipse; Webstorm; Textmate; Sublime Text 2; vim; Emacs; NetHack; NetHack Server; Telnet; Linux-Rant; 5by5 Podcast Network; Facebook; Apple Ping; Google+; Windows 8

91 Gedanken zu „MM088 Pregnant Hill

  1. Zum Thema OSM:

    In Berlin mag das Kartenmaterial ja gut sein, aber z.b. hier bei uns auf dem Land nicht. Da fehlt hier im Dorf die Hälfte der Straßen.
    Und eine Satelliten Ansicht gibts auch nicht, die benutze ich zu 90% wenn ich google maps verwende.

    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Apple das als Ersatz verwendet. Das wäre einfach so ein massiver Rückschritt.

    Deshalb denke ich auch, dass OSM in iPhoto nur ein Platzhalter ist, weil Apple in iOS6 mit dem großen Knall kommt. Karten, Navigation, Satellit, 3D.
    Alles andere wäre irgendwie etwas peinlich.

    • Vor allem müsste Apple endlich mal sein OSM-Daten basierten Karten aktualisieren. OSM-Daten von vor über 2 Jahren zu verwenden ist doch zum schämen!

    • Satellitenansicht gibt es sehr wohl!
      Ich wohne auch auf dem Land und bei mir ist es perfekt, d.h. noch genauer als Google Maps!

      • Wäre es nicht naheliegend, dass Apple grad irgendwie Kartenmaterial gekauft hat und OSM als Platzhalter genutzt hat? Vielleicht lassen sich die gekauften Kartendaten von Apple genauso nutzen und implementieren, wie das gekaufte Material und somit ist der Umstieg für die dann sehr einfach?

    • > In Berlin mag das Kartenmaterial ja gut sein, aber z.b. hier bei uns auf dem Land nicht. Da fehlt hier im Dorf die Hälfte der Straßen.

      Weiß du was das schöne an OSM ist? Man kann sich sein iPhone nehmen nach draußen gehen und eben mal beim Spazieren gehen so ganz nebenbei das Karten Material verbessern.

  2. Hi Tim,
    – womit hast du denn diese Folge erstellt? Ich höre (über Instacast) jede Menge Audiofragmente im Hintergrund. Ist aber noch erträglich.

    – Zu Flattr: Mich würde ja mal etwas Hintergrund interessieren. Wer sind die Leute eigentlich und was machen die mit dem Geld, solange das noch bei ihnen geparkt ist? Ich kann mir vorstellen, dass da eine ganze Menge zusammen kommt. Vielleicht kannst du ja mal nachfragen.

    • Geht mir genauso. Mich stören die Artefakte jedoch erheblich. Völlig ungewohnt für Soundfiles aus der Metaebene.

      kommt evtl. eine neue version mit anderer kompression? dann warte ich mit dem weiterhören…

    • Ich persönlich finde die Artefakte leider auch etwas zu störend. Treten leider beim Hören mit In-Ear-Kopfhörern noch wahrnehmbarer hervor. Nichtsdestotrotz Danke für das schnelle Bereitstellen des Podcast (wobei ich dann wiederum wohl auch fast noch etwas mit dem Weiterhören warten würde, bis es eine etwas weniger komprimierte Version gibt).

  3. Falls ihr die Shownotes nicht bekommen habt, hier sind sie noch mal:
    https://shownotes.piratenpad.de/MM088

    Hab den Link allerdings auch mehrmals in den IRC-Channel gestelllt. Die Shownotes wurden zudem wegen der geringen Teilnahme gegen Ende hin nur noch sporadisch zusammengetragen. Ich hoffe, dass man damit trotzdem etwas anfangen kann.

  4. @Tim: Auf Telnet wurde bei vielen Linux Distributionen doch nur deshalb verzichtet, weil Netcat (nc) standardmäßig dabei ist, oder? Damit kann man eh noch viel mehr machen, dürfte also auch jeden Unix-Hacker zufriedenstellen.

  5. Warum noch dieser Podcast?! Spätestens bei dieser Folge frage ich mich ehrlich: warum noch ein spezieller Applepodcast!? Wenn offensichtlich Themen fehlen und man sich über andere Themen wie Erlang und Flattr mehr kümmert als das Kernthema dann sollte man mal wieder Energie in CRE setzen.
    Ist nur meine Meinung…vielleicht geht es ja anderen auch so.

    • Find ich z.B. gar nicht. Ich finds gut wenn Bastelprojekte, Programmiersprachen, Bitcoin etc. immer mal wieder dran kommen. Podcasts, die nur über Apple reden gibts ja auch nicht wenige.
      Klar ist CRE auch super, aber halt ein ganz anderes Format: nicht so launig und dafür mehr in die Tiefe..

      • Ich finds auch gut.
        Was soll man denn noch von Apple berichten? Seit dem iPad bringen die eh nichts neues mehr auf den Markt.

        Da sind alte Geschichten über Erlang und Bitcoins oder Running Gags wie Nokia und Kalender für 100 sehr abwechslungsreich.

        Auch wenn oft scheinbar die Konzentration auf ein Thema fehlt, macht es doch sehr Spaß.

        Eben ein Berliner “Hacker” Podcast, der Spaß macht. Wer braucht schon Apple, wenn man auch VIM und Co. benutzen kann. :)

    • Ich finde den Podcast gut und finde auch gut dass auch über was anderes geredet wird. Es wäre sonst ja auch langweilig. Schließlich kann man sich seinen Mac weder zusammenschrauben noch kann man am OS bauen.

    • Verstehe deinen Punkt nicht. Mir geht nur um unterhaltsame Shows. Meinetwegen kann diese Besetzung auch über Gartenarbeit oder Briefmarken reden. Ziemlich wurscht. So sehr ich CRE als Informationsformat schätze, MM würde ich mehr vermissen.

    • Sehe ich auch so. Ich empfinde Mobilemacs auch nicht wirklich als Mac Podcast, sondern eher als Nerd-Talkrunde mit Leuten die eben Macs einsetzen. Und jene Folgen bei denen irgend eine Liste von Apple Neuigkeiten (nach einem Event) strikt, punkt für punkt, durchgegangen wird, finde ich persönlich sogar am langweiligsten.

      Und zu CRE:
      MM und CRE sind zwei komplett unterschiedliche Formate und es ist denke ich keine Frage von dem einen ODER dem anderen.
      Die Produktion von CRE ist sicher viel aufwendiger (Gesprächspartner finden, Termin finden, evtl Anreise, Vorbereitung, Post produktion).
      Bei MM wird sich ja einfach zusammengesetzt, gelabert und das Ergebnis am Schluss rausgehauen.

      Wieso CRE momentan eher schleppend läuft hat Tim ja schon mehrfach erwähnt (Stichwort: Podlove) und ich bezweifle, dass ein Abend MM alle zwei Wochen, irgendwas daran ändert.

  6. Zu dem Instacast/Flattr-Problem:
    Es war doch zu erwarten, dass es früher oder später solche Probleme mit dem Appstore gibt und ist meiner Meinung nach nur ein Vorgeschmack, was Appleuser in Zukunft bei steigender Verbreitung erwarten wird. Erst werden die User in den goldenen Käfig gelockt und dann wird langsam aber sicher die Hodenpresse angezogen. Sie möchten halt von allem ihre 30% haben. Auf den good will von Apple angewiesen zu sein war schon immer die Achillesferse von iOS, aber die Entwickler und User begeben sich wissentlich in diese Abhängigkeit.
    Bei OS X wird es wohl in naher Zukunft auf das selbe System hinauslaufen und es werden sich keine Programme mehr nutzen lassen, die nicht von Apple autorisiert wurden. Für die Sicherheit und Usability mag das vielleicht Vorteile bringen, aber für die Freiheit des Nutzers sehe ich schwarz

  7. Gibt es einen Torrent? Wenn nicht, darf ich mir einen Torrent erstellen und publicbt.com als Tracker verwenden? Ich habe gerade nur instabiles Edge und würde daher ein Torrent vorziehen ;)

  8. Hallo,

    als Entwickler von HockeyApp und Hörer dieses Podcasts sind wir einigermaßen enttäuscht über die Aussagen ab ca. 2h 57min. Wir können gut mit Kritik leben und freuen uns immer über Feedback, aber Sätze wie “HockeyApp kostet ab der 1. Sekunde Geld” und “HockeyApp ist [..] aus User-Sicht scheiße” machen nicht unbedingt Freude. Daher hier einige Anmerkungen:

    1. HockeyApp kostet selbstverständlich nicht ab der 1. Sekunde Geld. Entwickler können einen Monat den vollen Funktionsumfang kostenlos testen, Tester und Team-Mitglieder sind immer kostenlos dabei.

    2. HockeyApp kann genau wie die Konkurrenz die UDID über einen Konfigurationsprozess einsammeln. Ein manuelles Raussuchen aus iTunes ist nicht notwendig. Zudem ist es nicht erforderlich, Tester überhaupt einzuladen, sondern man kann den Download-Link auch einfach per E-Mail oder Twitter (im Fall von Android) verteilen.

    3. Wir sind 3 Entwickler aus Berlin und Stuttgart und als deutsche Firma unterliegen wir selbstverständlich dem BDSG. Wir betrachten uns daher als einen Service mit “gescheitem Datenschutz”. Bei Bedarf können alle Unterlagen dazu bei uns angefordert werden, namhafte deutsche und amerikanische Firmen haben das auch schon getan.

    4. HockeyApp ermöglicht die Verteilung von Beta Apps und das Einsammeln von Crahs Logs aus Beta und Store Apps (!) seit Mai 2011. Nicht nur für iOS, sondern auch für Mac und Android. Alle unsere SDKs sind open-source. Zudem gibt es mit HockeyKit und QuincyKit zwei open-source Kits, mit dem man sich die grundlegende Funktionalität auf den eigenen Server installieren kann.

    5. Ob die Einbindung so “geil” sein sollte wie bei der Konkurrenz, darüber kann man sich sicher streien. Die Anforderungen unserer Kunden erfordern es, auf Client-Seite vollständig transparent zu sein. Eine closed-source Menu-Bar-App, die ungefragt Daten an amerikanische Server schickt, scheidet daher aus. Eine open-source Mac App für den Upload haben wir übrigens auch.

    Wie gesagt, wir freuen uns über Feedback und arbeiten fleißig an Verbesserungen und neuen Features. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung, Support-Requests beantworten wir alle selbst.

    Andreas, Stefan, und Thomas von HockeyApp

  9. Zum Thema Instacast und Flattr:
    Ich finde es echt frech von Apple.
    Ich frage mich was mit anderen Apps wie Bankingapps usw.
    Damit kann ich doch auch Geld spenden ohne etwas an Apple abzugeben, oder verstehe ich da was falsch?

  10. Ihr meintet doch das es keine Konkurrenz zu “paypal” gibt. Also wenn ich eine app kaufe wird immer von “click&buy” abgebucht, das bietet apple direkt im Itunesstore als Zahlungsmethode an. Würde sagen das ist ein Konkurenzprodukt zu paypal in wie weit das druck macht anderes Thema.

  11. OutBank unterstützt leider kein HBCI mit Schlüsseldatei und wollen es auch in Zukunft nicht unterstützen. Gleiches gilt für MoneyMoney. Ohne Schlüsseldatei ein NoGo. Bank X und MacGiro (und Hibiscus/Jameica) können das.

    Bei ForkLift habe ich für 79Ct auch zugeschlagen. Aber letztlich kann es IMHO nicht mit PathFinder mithalten.

  12. Leider voooooollkommen untergegangen, aber der Wortwitz “Heiser Mimelli” war ja mal ganz großes Tennis! Ich hab jetzt noch Tränen in den Augen … :D

  13. Hallo,

    Also, ich höre euren Podcast sehr gerne und freue mich immer wenn die neue Folge verfügbar ist.

    ABER:
    Wenn ihr nicht endlich damit aufhört zu meinen, dass Leute die mit ihrem Mac und iPhone einiges mehr könne als es an und auszuschalten KEIN FUßBALL SCHAUEN, erwäge ich es mal eine Auszeit von euch zu nehmen!

    Hört also mit dem Fußball gebashe ihr Nerds !

    …und nehmt den Eintrag nicht zu ernst ;)

  14. Ich frage mich, was alles passieren muss damit „Fanboys“ wir wir wirklich eines Tages das System wechseln.

    Man beschwert sich zwar, oder versucht Sachen wie die iCloud erst mal auszusitzen, aber am Ende macht man es dann doch mit. Wir sind der Krebs im Topf…

    Aber wenn auf OSX eines Tages nur noch jailbreaked Apps installiert werden können, die nicht aus dem Store kommen, wäre für mich mein Ende auf dem Mac erreicht, glaube ich.

  15. ja also irgenwie ist dieser Podcast verkackt er erscheint nicht im bitlove feed und direkt runterladen mit Miro und transmission geht gar nicht….nur duerekt auf dern Metaebene streamen oder runterladen geht WTF?

  16. Was war denn das für ein grandioser Rausschmeißer? Ich meine diese “Radio Radio” Nummer. Erinnert mich an meine Kindheit und Jugend? Ich hab mich weggeschmissen aber leider gibt’s keine Shownotes und auf dem PiratenPad zur Show ist auch nichts zu finden. Hat da jemand nen link zu??!

    Gruß Micha

  17. Ich meine mich zu erinnern, dass es eine Diskussion gab zum Thema: Ein File geöffnet in mehreren Applikationen o.ä. bringt “Versions” durcheinander. Ich meine das liegt vor allem daran, dass diese besagten Programme NSFileCoordination nicht implementieren. Die Klasse ist nämlich genau für solche Problematiken geschaffen worden.

  18. Flattr: Ich gebe Max Recht und hoffe, dass das nur auf den unteren Chargen fehlinterpretiert wurde. Ich würde den Flattr-Knopf eigentlich eher “like” nennen, also das ganze in der Hauptsache als Bewertungssystem interpretieren. Die Tatsache, dass von der Zahl der Likes noch eine Mikrospende abhängt müsste man in den Hintergrund argumentieren. Hätte zumindest klappen können, solange das Instacast-Debakel noch nicht so viel Aufmerksamkeit erregt hatte. Naja, in USA ist es vielleicht auch gar nicht so viel mit Aufmerksamkeit bedacht worden….

    • Ich denke, dass der Aufschrei deswegen nicht groß genug ist. Flattr fliegt in Amerika weit unter dem Radar. Andernfalls würde Apple sicherlich auch merken, dass sie gerade die Zielgruppe verprellt, die es mit seinen Produkten adressiert. Kreative, Produzenten, Webaktivisten…

      • So leid es mir tut, das sagen zu müssen, aber ich bezweifle stark dass Kreative, Produzenten und “Webaktivisten” (noch) die Zielgruppe von Apple’s Produkten ist. They couldn’t care less.. “Lifestylemarke” hab’ ich letztens vom Marketing-Mäuschen gehört.. aber die fahren ja auch weiße Audi-Kabrio..

  19. Zum Thema Facebook App:
    Facebook generiert zur Zeit kein nennenswertes Einkommen bei mobiler Nutzung. Die dementsprechende Passage aus dem Prospekt zum IPO von Facebook selbst lautet:
    “We are actively seeking to grow mobile usage, although such usage does not currently directly generate any meaningful revenue …”
    (http://www.guardian.co.uk/technology/2012/feb/02/facebook-ipo-mobile-risks)

    Insofern ist die Hypothese von Max nicht direkt von der Hand zu weisen, daß Facebook mobile Anwendungen vernachlässigt und sich auf die Unternehmsteile konzentriert, die Einnahmen bringen.

  20. Bei Instacast ist nicht die Flattr-Unterstützung das eigentliche Debakel, sondern das Scheitern des Entwicklers mit Version 2:

    Die erste 2er-Version war im Bezug auf die Performance eine Zumutung. Taps und Swipes reagierten mehrheitlich erst mit Verzögerung. Bei vielen Podcasts startete die App gar nicht mehr. Und viele Funktionen aus der 1er-Version waren nur noch umständlich zugänglich, beispielsweise die Liste aller ungespielten Podcasts. Überhaupt litt die Ergonomie spürbar. Dazu der In-App-Purchase für angebliche Pro-Funktionen wie «intelligente» Wiedergabelisten, die dann doch nur den statischen Listen aus der 1er-Version entsprechen.

    Die aktualisierte 2er-Version behob einige Fehler und läuft etwas weniger langsam, dafür fehlt nun in den Listen die Zahl der ungespielten Podcasts. Die App hat damit nochmals an Funktionalität verloren …

    Wenn sich der Entwickler nicht bald auffängt, wird Instacast in der iPhone-Version im App Store untergehen. Die iPad-Version hat es aufgrund der umständlichen Bedienung ja schon schwierig. Die Konkurrenz bietet auf dem Papier nicht den gleichen Funktionsumfang wie Instacast, aber die wichtigen Funktionen sind vorhanden, die Bedienung ist ergonomischer und die Performance stimmt.

    Immerhin: Die automatische Flattr-Unterstützung in Instacast 1 war sehr nützlich. Ärgerlich war allerdings, dass der Flattr-Button auch bei Podcasts ohne Flattr-Unterstützung angezeigt wurde – inklusive Aufforderung, die einzelnen Podcaster zur Unterstützung von Flattr aufzufordern.

  21. Auch schon in der letzten Sendung wurde von Tim immer wieder etwas erwähnt, das wie Tumbletweet od. Tumbleweed ausgesprochen wird (und im gleichen Kontext noch eine andere “Entität”). Any hints? Merci

  22. Also ich kann die Wörter “Flattr” und “Instacast” nicht mehr hören. Den Hörern ist mittlerweile bewusst, dass Tim sich für beide Projekt stark macht, aber muss nun in jeder Folge Werbung für die Bezahlmodelle der Metaebene gemacht werden? Ich drücke gern den Flattrbutton, aber ich muss nicht penetrant auf Werbeprozesse hingewiesen werden. So gibt es z.Bsp auf dem iPhone und dem iPad noch andere, sehr interessante Podcastclients (z.Bsp. Downcast), die sich weniger Fehler als Instacast leisten, stabiler sind, jedoch nicht so von Tim hoffiert werden, weil sich mit Downcast und Co. nicht so schön Geld verdienen lässt. Ich finde gut, dass Apple die Flattrintegration aus Instacast herausgenommen hat. Der ein oder andere Podcaster gelangt so wieder auf den Boden der Tatsachen zurück und kümmert sich mehr um die artefaktfreie Abmischung seines Podcasts, als die Wörter “Flattr” und “Instacast” inflationär zu gebrauchen.

    • Instacast wird wohl in deutschen Podcasts einfach deshalb immer genannt, weil der Entwickler aus Deutschland kommt und man daher engeren Kontakt hat. Der Entwickler von Instacast nimmt doch auch, wenn ich mich nicht irre, an verschiedenen Treffen der deutschen Podcaster-Szene immer teil. Tim hat da mal ein Treffen mit ihm erwähnt.

      Dass das Thema Flattr-Entfernung durch Apple, innerhalb eines Apple-Podcasts thematisiert wird, ist doch verständlich. Sobald Apple etwas entfernt oder nicht genehmigt, wird das ausgiebig thematisiert. Ist doch auch gut so.

      Der Vorwurf, dass Instacast wegen der Flattr-Einnahmen bevorzugt wird, sehe ich daher nicht.

      • Es gibt genug andere Apps, deren Entwickler aus Deutschland kommen (z.Bsp Lummas “Stuffle It”) und nicht hoffiert werden, aber die AGB widrige Flattr Integration in Instacast berührt das Bezahlmodell u.a. der Metaebene, daher findet sich auch der schnelle Hinweis im Podcast wie man durch AGB-Tricks die Flattr-Integration doch in die App bekommt und mehr Geld überwiesen werden kann. Diese Art der Werbung nervt nur noch.

        • Dass eine Podcast App in einem Podcast eher erwähnt wird, als andere Apps ist doch verständlich? Zusätzlich hat wohl der Entwickler von Instacast Kontakt zur deutschen Podcast-Szene.

          Ich hab mir auch Instacast gekauft, weil ich die Vermutung habe, dass Tim dem Entwickler ein bisschen unter die Arme greift, was Vorschläge für die App angeht. Wär doch super, wenn Tim’s Bitlove Projekt in Instacast integriert werden würde. Bei den anderen Podcast Apps wird das wohl noch länger dauern, bis sowas in der Form kommen könnte.

          Obs nun in den AGB von Apple steht, oder nicht, es ist immer diskussionswürdig, wenn jemand mit so einer Macht wie Apple, etwas nicht zulässt. Wenn darüber nicht gesprochen wird, und alles so hingenommen werden würde, wie Apple meint, wären wir schnell bei der Schattenseite von so einem geschlossenen System, wie iOS.

          Bezüglich gute Apps aus Deutschland (Berlin) möchte ich mal kurz bei dieser Gelegenheit Mr. Reader erwähnen, den RSS Reader kann man nicht genug loben. Besonders jetzt, als der Entwickler die Unterstützung von mehreren Google-Konten integriert hat.

          • “Besonders jetzt, als der Entwickler die Unterstützung von mehreren Google-Konten integriert hat.”

            Hi, ich stehe gerade auf dem Schlauch; könntest du mir sagen, wie man mehrere Accounts hinzufügt? Ich benutze Reeder auf dem iPhone, ist das ein Feature, welches den Macs vorbehalten ist? (Die Website ist auch nicht sehr hilfreich)..
            Danke!

          • Ich glaube, ich bin zu blöd für Mr. Reader: wie kann ich denn da die Ordnerliste sehen, ohne das iPad ins Querformat drehen zu müssen?

              • Stimmt, das geht, wenn man in der Liste wischt. Hab die Wischgeste immer auf der Titelleiste probiert, wo ich sie logischer finde. Sich auf Gesten an obskuren Orten für wichtige Funktionen zu verlassen finde ich ja eher grenzwertig.

                • Ich glaub, das ist einfach der Twitter-App nachempfunden. Da ich die Geste von der Twitter-App von früher noch kenne, bevor ich auf Tweetbot umgestiegen bin, wars für mich eingentlich ganz normal, einfach die Artikel selbst wegzuwischen.

                  Wäre aber auch ein bisschen umständlich, jedesmal ganz oben an der Titelleiste auf dem Display wischen zu müssen.

  23. Kleine Anmerkung zu Transmit: Auch da kann man sich die Ordnergröße anzeigen lassen. Ordner selektieren → CMD+I → Größe berechnen.

    Dazu noch: CMD+ALT+I öffnet wie im Finder ein Inspektorfenster, das sich dynamisch der Markierung anpasst.

  24. Denis hat einen Mini Computer erwähnt, ich konnte nur so etwas wie Karambola verstehen finde dazu aber nichts. Kann mir jemand die URL dazu nennen?

  25. Pingback: Friedensfahrt: Einzelzeitfahren Berlin – Eberswalde | Sebastian Fiebrig

  26. hukl hatte nach nem Atom-Board gefragt, welches kein Atx-Klopper-Netzteil benötigt. Das DN2800MT von Intel braucht nur ein normales Netzteil mit 12V DC-Stecker (5,5mm Außen-, 2,5mm Innendurchmesser, 8-19V Eingangspannung). Komplett passiv gekühlt.

  27. War wieder eine sehr unterhaltsame Sendung.

    Danke an Tim für den Hinweis auf die App Podkicker.
    Schön dass ich ausgerechnet über Mobile Macs meinen
    Podcastplayer für Android gefunden habe (inkl. Flattr-
    Unterstützung).
    Macht weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.