FS117 Yksi Kaksi

Vom Ballmer Dance bis zum Disco Fox alles dabei

Unser zweiwöchentlicher Rundumschlag versucht sich des Abgangs Ballmers und seines vermeintlich letzten Schachzugs – dem Kauf der Handysparte von Nokia – zu widmen. Doch am Ende reden wir lieber die Dynamik des Tanzes, welche Verheißung und Beglückung durch OSX 10.9 ansteht und welche Schmerzen mit einem Clean Install verbunden sind. Im Telekommunikationsteil gibt es allerlei Interessantes über die neue Fritz!Box, die eingebauten Anti-Spam-Funktionen in SpeedPort-Routern die kräftig nach hinten gehen und in Punkto Netzneutralität mehr als bedenklich sind und einige andere wissenswerte Dinge. Die Sendung ist darüber hinaus ausgesprochen unterhaltsam.

Dauer: 4:19:43

On Air
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Clemens Schrimpe
avatar hukl Thomann Wishlist Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
avatar roddi Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon
Support
avatar Die Shownotes
avatar Xenim Streaming Network
Shownotes:

Previously on Freak Show

00:02:23

Welcome to the Freak Show

00:03:15

Begrüßung

00:03:37

Heute mit: Hukl, Tim, Roddi und Clemens — Wo ist eigentlich Dennis?.

Shredder und Scanner

00:04:56

Tim: "Ist irgendwas passiert?" — ScanSnap iX500 — Taschenbuch mit dem ScanSnap iX500 einscannen — Datenvernichtung möglicher Missbrauch bei professioneller Datenvernichtung — Europa hat keinen Handyhersteller mehr — Software-Fuck-up beim ScanSnap iX500 No Buttons — Spam im Freakshow-Kalender — GPG Mail — Phil Zimmermann.

NOKIA, finnische Sprache, Tanzen

00:17:27

Wir sollten mehr über Nokia reden (NMP – Nokia Mobile Phones — NSN – Nokia Siemens Networks / Nokia Solutions and Networks)  — Omnitel (Italien) — Turnkey System — Microsoft-Chef Ballmer kündigt Rückzug an — (??): "Peak Ballmer" — Wolfram Alpha "microsoft vs apple" — Annual Earnings per Share Apple 50$, Microsoft 2,6$ — Ballmer geht erst, wenn ein Nachfolger gefunden wurde — Nokia ist bei der Netzwerkinfrastruktur Nr. 3 (hinter Ericsson — und Huawei (Hui Buh))  — Nokia behält sein Kartengeschäft — Nokia lizensiert Karten weiter (aus Gate5 — und Navteq/Navigon)  — TomTom — "Finnland verliert sein Staatsunternehmen"(Tim) — "Als ich noch jung war, gab es noch deutsche Computerhersteller" (Tim) — Siemens/Nixdorf — finnische Unternehmen (Myllykoski Paper — Rovio Entertainment — F Secure — Telia Sonera — Rautaruukki — Saunalahti)  — "Yksi kaksi seitsemän taksi" (hukl) (Liste finnischer Radiostationen)  — "postipankki" (Clemens) — Postipankki Bank (yksi – eins — kaksi – zwei)  — Åke Blomqvist (finnischer Tanzlehrer) (kolme – drei)  — 00:41:04 List of finnish radio stations — 00:41:52 Finland Disco Dance Instructional Video (neljä – vier)  — "Wir lernen Finnisch, hier in der Freakshow" (Tim) (Dschingis Khan – Moskau)  — auf Wiki)  — Clemens erzählt über Paartanz mit Anfassen (Discofox — Finnischer Tango — Salsa — Swing-Szene — Charleston — Humppa — Lindy Hop — Charles Lindbergh — Balboa)  — Allgemeiner deutscher Tanzverband — Rocky Balboa — Balboa dance demo — "Es reicht eigentlich ein Bistrotisch" (Clemens) — "Also ist das so ein Annäherungsprotokoll" (Tim) — "Ich hab' in der Tanzszene, in den über 10 Jahren, die ich mache, hab' ich noch nicht wirklich echte Arschlöcher getroffen" — Verschwörungstheorie zur Nokia-Übernahme — Elop als Agent der NSA — Stephen Elop — Diskussion über Details der Übernahme — Microsoft hat teuer Skype erworben (Geschichte von Skype)  — NMP/Nokia Communicator — "Die haben Öl, die sind faul" — Technologie aus Norwegen — Opera — Trolltech Qt — Kings Of Convenience — Finnland hat die höchste Anzahl an Metal-Bands pro Einwohner — Leningrad Cowboys — Eläkeläiset (dt. Die Rentner) (Eläkeläiset - Humpa (Black Satans – The Satanic Darkness (Sommer) — ?? Black Satans – The Satan Of Hell (Winter))  — Not-Safe-For-Work — Bleibt der Name Nokia bestehen? — "Nbox" — "Microsoft sind die nächsten, die man entkernen muss." (Tim).

Apple Keynote

01:15:25

Apple Keynote am 10.09. — iPhone 5C, 5S, champagne — "iPhone Bronze" (Tim) — "Apples Bronzezeit bricht an" — iOS 7 Final — Clemens orakelt: "Mega Fuck-ups wie bei Maps früher" — Microsoft Exchange — "Ich bin so froh, bisher kein Java programmiert zu haben" — iPhone 4, 4S, alter Dock fällt weg — iOS Support Matrix — "Ja Shownotes haben wir heute nicht. Es hat sich irgendwie keiner gefunden." — alles ohne mind 512MB RAM und Lightning stirbt — Auftanken — no MacPro-News ? — kein eigener Mavericks-Event ? — offen: Mavericks, Mac Pro, Mac Book Pro (Haswell) (Hardware Product Cycles)  — iOS 7 und Mavericks arbeiten zusammen, aber für verschiedene Zielgruppen — "N24 wird den ganzen Tag berichten" — Windows 98 stürzte bei Präsentation ab — Mac Rumors — alte Geräte: iMac, AppleTV, Display — "Eigentlich müssten sie alles vorstellen" — mechanisches Scrollrad war geil — "vor Weihnachten kein neues iPad".

Nachrichten aus dem Apple-Land

01:40:30

Developer Preview 7 — spannende Releasenotes — Screen-Recording — Fusion Drives inkompatibel — Fusion Drive — Installation von Appstore-Apps für User ohne Adminrechte (Apple Release Notes)  — "Haut einen nicht vom Hocker" — AVB (Audio Video Bridging) einschalten auf neuer Hardware — Audiokanäle über Netzwerk — AVB — Dante (Protokoll) — Yamaha 01v96 digitales Mischpult — Dante-Karte — Restore resettet tausende Knöpfe — USB-State "schaltest dein Mischpult aus, ist dein Audiodevice weg" — "Dante funktioniert wie analoge Stecker" — Tim: "Es lief makellos, bis ich 10.8 installierte" — Dante mit Xilinx und geringer Basislatenz — Xilinx — AVB nur mit einer Infrastruktur — Tim: "Wir nehmen jetzt gerade auf mit 10.8" — "Die shownot.es laufen noch nicht auf 10.8" — AVB schon in 10.8 als kext — Kernelmodule — Settings übertragen ist generell schlecht — Schlüsselbund/Keychain, Application Support, Preferences — Praxis oder reine Lehre — sandboxed Appstore-Apps in Library-Containers — Sandbox — Tim: "Maschinen müssen in der Lage sein, sich selber zu beschreiben" — Apple will Settings und Daten in iCloud — Clemens: "Wir paranoiden Deutschen wollen das selber speichern" — Tim: "Migration Passport" — Roddi: "Ich hätte gerne ein Skript, was Punkt-Verzeichnisse löscht" — Änderung der defaults — Scrollbarverhalten — "Scrollbeil" — "2D-Dock" — Blau gegen Graphite — Heute gibts kein Eis — Tim: "Pagen ist doch blöd." — Textsmoothing auch beim Ausdrucken — neuer Bug-Reporter bei Apple — Screenshot — Clemens fand Bugs im Netzwerkstack — Bug-Reporter im Vintage-Look — Clemens: Bug mit Multicast-TV.

Android und Telekommunikation

02:23:30

Das neue Android heißt KitKat — KitKatClub Berlin — Pussy Galore — v4.4 — Tim: "Was kommst als nächstes? Android 4.5 Flutschfinger oder Brauner Bär" (Tim: "Lakritz macht spitz – Pizza macht spitzer")  — Es wird Lakritz gegessen: "Puredrop anijs met cachou" — Clemens hat sich ein Android-Phone mit Dual-SIM gekauft — OsmAnd — Neue Telefone von Google — Moto X von Motorola — Smartwatch Galaxy Gear auf der IFA — Galaxy Gear bei Samsung — Grüße an Max — Tim: "Die kann sogar die Uhrzeit anzeigen" — Erheiterung über Pressefotos — Clemens: "Plastikarmbändchen" — Nutzen/Mehrwert einer Uhr — Schmuck Convenience — Taschenuhr — Acceptance-Factor — Tim "Das Ding sieht scheiße aus." — Was bringt Apple mit welchen Maßen heraus? — Konsens: Uhr nicht sonderlich interessant..

IFA: AVM neue Fritz!Box

02:48:55

AVM Fritz!Box 7490 — Vectoring für 7390/7490 nachrüstbar — VDSL2-Vectoring — Labor-Firmware — LISP — LISP in früherem FS/MM 106 — Clemens: "AVM ist ein Windowsshop" — SIP-Trunking — "Schneller, weiter, höher" — Motto der olympischen Spiele — 802.11ac in 5GHz — Beamforming in der Fritz!Box 7490 — Beamforming — Gigabit-Ethernet — Clemens: "Der gemeine Windows-User ist ein Sparbrötchen" — Die Fritz!Box bietet die Fähigkeit, Datenströme mitzuschneiden — nicht verlinkt im normalen UI — Fritz!Box-Mitschnitt — Clemens benutzt häufig das Packet-Capture-Feature, weil er den Logfiles von Programmen nicht mehr traut — "echtes" ISDN — ISDN — D-Kanal tracen — tatsächliche und vorgetäuschte Telefonnummern beim Spamanruf (COLP – Connected Line Identification Presentation)  — Clemens: "Bei AVM sitzen noch ein paar verkappte ISDN-Fetischisten" — Probleme mit "VoIP"-ISDN bei Hardware-Audiocodecs — Iperf auf der Fritz!Box zum Messen der wahren Verbindungsgeschwindigkeit — zum Experimentieren — Benennung der Fritz!Box — Bang-Path.

Stress mit Telekom-DSL-Routern

03:14:05

Der Router (Speedport) der Schwiegereltern von Roddy war kaputt — Mit dem neuen Router konnten per Thunderbird keine Mails mehr verschickt werden — Punkt: "Liste der sicheren E-Mail-Server" in der Oberfläche des neuen Speedport-Routers — E-Mail via uberspace — Probleme mit Port 25 (wird teilweise von Providern wegen Spam gesperrt) — Bei einem Speedport W724V wird der Port 587 blockiert — NSA-Initiative der Mailprovider — Clemens: "Da waren echte Lasergehirne am Werk" — Festnetz-Flatrate in Deutschland — Clemens: "Wehe du rufst im Ausland an".

Mail

03:24:52

Apple Mail behauptet, dass das Passwort falsch sei, wenn der Mailserver nicht erreichbar ist — Apple speichert das letzte eingegebene Passwort — User werden verunsichert — Wenn der Apple Network Stack etwas Neues entdeckt, teilt er allen Apps mit: "Hallo, es gibt ein neues Internet" — Postbox Mailclient — Mailclients mit Integration des Adressbuchs, Keychain — S/MIME — Mailsetup bei verschiedenen Providern — "beim nächsten Clean Install wird alles anders" — Hörerfrage: "Wie macht ihr Mail?" — Clemens benutzt Mac Mini, Dovecot, Exim und eigene Infrastruktur seit 20 Jahren, 150 User — Dovecot — Exim — heute: Postfix oder Exim — Postfix — Clemens empfiehlt OS X Server — Mac OS X Server : dovecot, postfix, spamassassin — per default Greylisting — Greylisting — Commandline-Tool, das die Werte ändert — unter Mavericks deaktiviert — OS X Server hinter DSL-Anschluss — Clemens: "Klicki-Bunti-Oberfläche" — OS X Server für XCode Build Server — "War ein rough ride" — Hukl: mehrere Jails — Isolation — Jail — chroot — butterfs, btrfs — oder Virtualisierung — Virtualisierung — ESXi — Overhead bei Virtualisierung — Unterschiede zwischen Virtualisierung und einem echten Server — port ezjail — FreeBSD mit ZFS — FreeBSD — ZFS — Snapshots — Tim: "Wir sind Nischenpodcast" — Interlude — Pizza-Araber — in Schweden gibt es keinen Italiener — Der Italiener (Hornauer, siehe FS116) — Gastronomie-Mimikri von Max Goldt — Tim: "Ich bin auch wichtig" — Bytecamp — Tim macht seine Mail mit bytecamp.net (eigene oder Freemail – Gmail als Mix aus beiden)  — Tim: "Ich weiß gar nicht, wie viele Domains ich habe." — Postfach-Limits bei web.de mit IMAP — kleiner Webspace 2GB — kleine Attachments 12MB — Tim mag Nischenprovider — Clemens zitiert Webforen: "Die Billigklicker riechen aus dem Mund.".

DynDNS

04:00:15

DynDNS — DynDNS hat keine freien Accounts mehr — alternative Anbieter und Technologien — eigener Nameserver — IPv4 und IPv6 und DNSSEC (IPv4 — IPv6 — DNS — DNSSEC)  — Clemens macht es aus gutem Grund selbst — IETF-Standard von Microsoft (IETF)  — Windows nutzt Dynamic Updates (Dynamic DNS)  — Clemens’ IP Bereich 192.68.0.0 wird zugespammt — KIEZ-68-0 bei RIPE DB — "doofer Admin" (Tim) — Private IPv4 Adressen sind u.a. 192.168.x.x (RFC 1918) .

Ausklang

04:07:00

"Aber nur wenn's Shownotes gibt von dieser Shownotes gibt. Bevor es keine Shownotes gibt, machen wir nicht weiter, streiken wir. The big Podcast-strike" (Tim) — "Die Leute hören alle mobilemacs" (Clemens) — Kalenderspam im freakshow-Kalender — "Ich weiß nicht, wie ein Nigerianer redet" (Tim) — Nigeria-Scam (beim BSI)  — Nigeria — "Soviel Winterzeit muss sein" — Nerdbeflügelungen im Gitarrenpodcast — Spamkalender.

Outro

04:15:10

Verabschiedung.

Bonus Track

04:16:42

(Steve Ballmer - Developers remix) .


182 Gedanken zu “FS117 Yksi Kaksi

  1. @Roddi: Mit dem heissen iPhone5/iOS 7 ist mir auch ein paar mal passiert. Mit Instruments angeschaut: Jedes mal hing der der komische iTunes Store Daemon bei voller CPU Last.

    Generell auch: Auch dem iPad ist iOS 7 noch etwas instabil: Nimmt sich öfter mal einige Sekunden Auszeit und Safari führt von Zeit zu Zeit zu spontanen Reboots.

  2. Ich hab die Folge zwar noch nicht gehört und weiss nicht wie es zu dem Titel kommt, freue mich aber drauf und verbleibe mit einem ergänzenden: Kolme!

  3. Jetzt würde mich ja interessieren, wie die Hörer-Statistik aussieht. Bei der großen Podcastfülle kann ich mir persönlich nicht vorstellen, dass sich viele wirklich alles anhören (wollen).

      • Ah, jetzt sind die Shownotes/Kapitelmarken ja da! Danke!
        Ich höre sonst noch:
        -Alternativlos
        -Anycast
        -CRE
        -Die Wahrheit
        -Die Weisheit
        -Elementarfragen (eingestellt)
        -Küchenradio
        -Logbuch Netzpol.
        -Mikrodilettanten
        -NSFW
        -Podcampus
        -Raumzeit
        -Resonator
        -Wikigeeks
        -WRINT

        Früher hab ich fast jede Folge gehört, aber es gibt immer mehr Podcasts. Zunehmend frage ich mich hinterher, ob das wirklich nachhaltig informativ war. Ja, klar, Spaß spielt auch eine Rolle ;)
        Allerdings gibt es auch noch Hörspiele, bestimmte Videostream-Serien und RSS-Feeds. Irgendwann muss man ja auch mal was für die Uni tun.
        Daher filter ich gleich nach Themen bzw. ich höre den Anfang, les die Shownotes durch und entscheide, ob ich die Stelle anhören möchte. Chaosradio z.B. geht m.E. gar nicht: Regelmäßig Unterbrechungen und keine Möglichkeit auf eine Zusammenfassung/Shownotes.
        Fazit: Zu viel Inhalt und zu wenig Zeit.

    • Ich brauche für mein gggeistiges Wohl mindestens 40h Podcast à Woche. 4 Stunden sind da nix! Genaustoll und wichtig sind für mich …

      Alternativlos
      Die Weisheit (Yes!)
      Fanboys (münchner Tekkis, sehr nett)
      Küchenradio
      Logbuch Netzpolitik
      Mikrodilettanten
      OHM
      Wikigeeks (schön dass es da eine Claudia gibt)
      Wir müssen reden (richtig gut!)
      und WRINT.

      Leute, weitermachen … wie schon gesagt, ich brauch das!
      1000 Dank dafür

      • Komisch dass du Alternativlos als erstes nennst, obgleich fefe in 2013 (bisher) gerdemal EINE EINZIGE Ausgabe auf die Beine gebracht hat. Schon recht mau.

        • Alphabetisch. Ich bin alphabetisch von Oben durch meinen Podcatcher durchgegangen. Stimme dir aber voll zu. Schade das da nicht mehr ging bei ‘Alternativlos’. Die Folgen wo Schirrmacher (20,29) oder Döpfner (24) oder Rob Gonggrijp (28) zu Gast waren … eeeecht klasse!

      • http://nerds.fm/ mit @343max ist auch sehr unterhaltsam.

        http://www.robotiklabor.de/

        Sternengeschichten, ähnlich wie Raumzeit, allerdings 15-20 min (nur)

        Mit wmr bin _ich_ nicht einverstehen, da ich _persönlich_ mit dem geschwafel von @mspro nichts anfangen kann. Die Themen sind gut, die Argumente von von @mspro mögen auch gut sein, nur musste ich wegen ihm, schon mehrmals den podcast abbrechen.

        • Yep, ich empfinde @mspro die meiste Zeit auch als zu selbstherrlich und manchmal sehr borniert, da er einfach nicht locker lassen kann, wenn er sich was in den Kopf gesetzt hat. Das kommt für den Hörer extrem nervig rüber, da er dann auch oftmals die Sachlichkeit verliert, imo.

  4. 1. Discofox ist im 4/4 Takt, das müsste ein Musiker eigentlich wissen!
    2. Wiegeschritt ist Walzer

    Aber die Folge fängt trotzdem schonmal geil an!

  5. Vielleicht liegt es nur an der neuen Verpackung, aber ich finde die Freak Show deutlich interessanter als Mobile Macs. Ihr habt zwar vorher auch über andere Sachen als Technik geredet, aber da wirkte es immer off-topic. Jetzt redet ihr z.B. eine halbe Stunde über Tanzen und es passt super.

    Sehr toll, weiter so.

  6. ‘Ne Frage zu Clemens’ OSX-Mailserver hinter DSL-Anschlüssen: Wenn der SMTP aus einem dynamisch zugeteilten IP-Adressbereich seine Mails verschickt, geht das nicht zu Lasten des SPAM-Scores (RCVD_IN_SORBS_DUL)? Ähnlich sieht’s da ja dann wohl auch mit dem SPF-Record aus oder auf wen zeigt der dann? Bonuspunkte gibt der fehlende Reverse DNS-Eintrag sicherlich auch nicht. Und wie sieht’s mit dem Lookup der DKIM-Keys aus, braucht man dafür nicht einen DNS-Server, hinter einer dynamischen IP? Würde sagen, da fehlt ein Relay/Transport, oder?

    • Zu dem Thema mache ich mir auch gerade ein paar Gedanken, weil ich eigentlich gerne einen eigenen Email-Server betreiben möchte (wegen der NSA-Affäre und zum Lernen). Zusätzlich zu Email würde ich aber auch gerne meine Kontakte und Kalender synchronisieren und meine Email-Unterordner. Ich hab mir erst überlegt CalDAV, CardDAV und IMAP einzusetzen, doch ruft das Iphone leider immer nur die Inbox automatisch ab nicht die IMAP-Unterordner ( IMAP-IDLE (Push) funktioniert leider auch nicht). Also werde ich wohl Kolab (http://kolab.org/ mit Postfix, Cyrus, usw. ) einsetzen, da es hier eine OpenSource ActiveSync-Schnittstelle (Exchange) gibt.
      Heutzutage ist es meiner Meinung nach aber nicht mehr zu empfehlen einen Email-Server hinter einer DSL-Leitung zu betreiben (dynamischer IP-Bereich, kein SPF-Record, kein Reverse DNS-Eintrag usw.).
      Ich sehe zurzeit nur drei Lösungen um dieses Problem zu lösen.
      – Man nutze einen VServer (ca. 8-10€ pro Monat) eines Providers und betreibt dort seinen Email-Server. Dann liegen aber die privaten Daten wieder beim Provider, somit könnte ich auch gleich das Email-Paket des Providers nutzen (z.B. bei Domainfactory).
      – Da es als private Kunde sehr schwer ist eine statische IP-Adresse am DSL/Kabel-Anschluss zu bekommen, könnte man eine Art VPN nutzen. Am einfachsten ist es wohl einen VServer zu nutzen und dort eine VPN-Verbindung (OpenVPN, IPSec, oder SSH Portweiterleitung) zwischen dem Server zuhause aufzubauen. Danach dann der Server zuhause über die öffentliche IP des VServes Emails Versenden und Empfangen, die privaten Daten liegen damit zuhause.
      – Email-Paket bei einem Provider buchen und diesen als SMTP-Relay benutzen.
      Oder hat jemand eine andere Idee????

      • Ich hatte es woanders auch schon mal geschrieben: Einen SMTP-Server für eingehende Nachrichten und einen Message-Store mit IMAP (oder auch [igitt] mit Active-Sync :-), wer’s will auch ein Web-Mail (Roundcube) usw. ist problemlos an “Einwahlanschlüssen” mit dynamischer Adresse möglich. Ebenso CalDAV/CardDAV.

        Du mußt “nur” Deinen Abgehenden SMTP-Verkehr ordentlich verarzten, d.h. über einen super-billigen, klitzekleinen V-Server irgendwo oder über einen Provider Deines Vertrauens (oder es können sich ja mehrere Kumpels zusammenschließen und den Server dafür betreiben?!) .

        Von den VPNs halte ich in diesem Zuammenhang nix. Die unnütze legacy IPv4 Adresse da mag zwar “statisch” sein, ist aber, was blacklists angeht, meist genauso stigmatisiert, wie “Einwahlanschlüsse” — oder glaubt irgendwer, daß sich Spammer kein anonymes $5 VPN leisten könnten?! :-)
        Bei manchen VPN-Betreibern wird deshalb durchaus auch mal Port 25 geblocked – also Vorsicht beim Kauf :-)
        Reverse-DNS ist meist auch nicht so golden …

    • Ja, abgehende eMail leitet man über ein Relay in diesem Fall.
      SPF entspr. den IPs der Relays. DKIM hat damit nix zu tun, weil es nur Namen “verbindet” und keine IPvX-Adressen.

      Gute Provider geben Dir übrigens “Namen” auf den Reverse-Lookup zurück (die T sogar für IPv6-Adressen!!!), aber die sind regelmäßig nicht schmeichelhaft und stimmen auch nicht mit dem EHLO Deines Servers überein, was dann richtig Strafpunkte gibt – abgesehen von den Stigmata, die in den DULs stecken.

      Aber es spricht überhaupt nichts dagegen, eingehende Mehl qua SMTP (25/tcp), Message-Submission (587/tcp) und IMAP (143/tcp) über einen Server hinter einer dynamischen Adresse abzuwickeln, d.h. den Message-Store “zuhause” zu betreiben – mit eigenen Policies, Quotas, etc.

      • Ich verstehe nicht ganz. Wieso brauchst du denn jetzt RDNS Einträge, wenn du doch sowieso relayst? Selbst wenn, woher kennt der Server dann seinen ständig wechselnden RDNS-Record? Wieso sollen diese nicht mit dem EHLO (m)eines Servers übereinstimmen? Was du mit dem DKIM Public Key meinst, verstehe ich auch nicht. Wie soll der denn verifiziert werden? Was meinst du mit “Stigmata” in den DUL’s? Mein Punkt ist, solche Mail käme bei mir schonmal sicher nicht an oder zum. mit einem fetten Stempel drauf. Aber naja, ist vielleicht auch Ansichtssache.

        • Ich glaube, wie reden aneinander vorbei, deshlab jetzt hier noch mal ein paar Statements, die “für sich” stehen:

          Wenn Du relayst brauchst Du keinen RDNS-Eintrag.
          (solange Dein Relay die Nachrichten von Dir abnimmt).

          Dein EHLO Argument sollte mit dem RDNS zu Deiner IP-Adresse übereinstimmen und der Name sollte im FDNS wieder die gleiche IP-Adresse enthalten, sonst gibt’s Strafpunkte.

          DKIM hat *nichts* mit IP-Adressen, sondern nur mit Domain-Namen zu tun. Will sagen: Ob dynamische Adresse spielt hier keine Rolle.

          IP-Adressen sind “stigmatisiert”, wenn sie auf Blacklists auftauchen. “Enduser-IPv4-Adressen” (egal, ob DSL, Kabel oder VPN) stehen gerne auf entsprechenden Listen (z.B. DUL) und sind dementsprechend mit einem “Stigma” versehen.
          (gibt Strafpunkte bei manchen Ziel-SMTP-Servern)

      • Schön, dass ihr euch mit dem Thema “Eigene Mail Infrastruktur” beschäftigt habt bzw. beim nächsten Mal noch beschäftigen wollt! Ich finde aber, ihr seid dem Thema diesmal nicht gerecht geworden, u.a. weil ihr schwer durcheinander geredet habt und Infos verloren gegangen sind.
        Hab von vielen Seiten gehört, dass Mailserver zuhause mit dyn. IP am DSL Anschluss nicht mehr sinnvoll zu betreiben sind, weil die großen Mail-Provider dann konsequent die Zustellung verweigern würden. Auch wenn Clemens oben schon z.T. drauf eingegangen ist – könntet ihr das nochmal vertiefen? Danke für euren Podcast!

          • smtp,smtpd,imap,mapi,pop,smtps,dns,rdns,mx,ddns,ptr,mime,smime,pgp,gpg,lmtp,ndr,spf,dkim,mda,mta,mua,sync,quota,mailinglist,usenet,uucp,push,asci,unicode,dspam,spamd,ssl,tls,mbox,maildir,sql,passwd,alias,ldap,kerberos,activestink,plaintext,html,sasl,msg,mbx,eml,emlx,uri,url,phishing,spoofing,blacklisting,whitelisting,greylisting,tarpitting,ehlo,helo,from,bayesian,spam,to,ham,usw.

            Mail ist eben ein jahrzehntelanger Flickenteppich.

        • Ja, es geht mir auch ein wenig auf den Sack, daß wir die Zeit finden, uns ewig über die finnische Sprache zu amüsieren, aber dann so wichtige Themen immer unvollständig hinterlassen müssen, weil der Großteil der Truppe müde (und teilweise gelangweilt) mit dem Kopf auf die Tastatur knallt …

          Ich werde mal ein bisschen nörgeln!

          • Hi Clemens,

            1000 Dank für Deine informativen, sachlichen und rethorisch guten Ausführungen. Bitte weiter so! Danke auch an die restlichen FS-Artisten – tut gut euch zu hören.

            Eine große Bitte, die auch Clemens hier andeutet. Ihr müsst im Team etwas sensibler dafür werden, dass wenn einer gerade ansetzt (oder dabei ist) was wichtiges/interessantes zu erzählen, dass man ihm dann nicht gleich von links und rechts ins Wort fällt. Das kommt nicht nur für den Hörer unangenehm rüber, sondern muss für denjenigen bei euch im Team dann in dem Moment auch frustrierend sein. Evtl. kann Tim ja kleine Notizblöcke/Etherpads verteilen und jeder hält dann schnell seine Gedanken in Stichpunkten fest um sie dann später vorzubringen. So würden keine Infos unter den Tisch fallen und der Redefluss wäre harmonischer! thx again, Jan

        • Also noch mal (gibt’s hier in den Kommentaren schon mehrere, ähnliche Postings zu) allgemein:

          Kein Problem *eingehende Nachrichten* per dyn. Adresse zu bekommen und daheim zu speichern und auch per IMAP o.ä zur Verfügung zu stellen!

          *Einziges* Problem sind die abgehenden Nachrichten. Die muß man über ein Relay beim Provider, bei Freunden oder Irgendwo über einen anderen Server zustellen.

          • Darf man überhaupt bei z.B. einem normalen Privatkunden DSL-Anschluss bei der Tkom einen eigenen Mailserver oder überhaupt irgendwelche Serverdienste wie auch HTTP(s) betreiben, auch wenn es nur zu nichtkommerziellen Zwecken ist oder verbieten das mal wieder die AGB? Wenn da wegen Spam dann auch noch viel Traffic reinkommt könnte ich mir vorstellen, dass die Tkom da nicht so begeistert ist…

            • Seit wann ist das denn bei 1&1 so? Ich habe noch Anfang des Jahres Leute von da “wegportiert”, weil deren Apple-Mail per IMAP bei 1&1 gegen den Anschlag gefahren war…

              • Ne, die will ich ja auch nicht begeistern, da hast du Recht :) Ich dachte mir nur die verbieten einfach alles, was “normale” Youface-Klicker nicht benötigen, um jedwede Art von Problemen prophylaktisch zu vermeiden. Die Zwangstrennung ist ja schließlich auch absolut unnötig und schwachsinnig und nur dazu da, um irgendwelche “Business” Zugänge zu verkaufen.

                Danke übrigens, dass du immer auf die Kommentare eingehst! <3

          • Was auch noch super wäre, wenn ihr das Thema Mail näher besprechen wollt: Könntet ihr dann eure exim/qmail/postfix/…+dovecot/…+Webmail Konfiguration soweit für euch möglich und wenn nötig auch entsprechend “anonymisiert” zur Verfügung stellen? Wenn man da jeweils mit einer leeren Textdatei oder der Standardkonfiguration anfangen muss und sich noch nicht so gut mit dem Thema Mailserver und Co. auskennt, verzweifelt man ziemlich schnell und mit falscher oder unvollständiger Konfiguration wird so ein eigener Mailserver ja ggf. schnell zur Spamschleuder oder man hat dann andere Sicherheitsprobleme.

  7. Ach ja, der hukl, der hat’s verstanden (erdgeist’s ezjail) und das ist auch ein gutes Beispiel. BSD Jails z.B. ist so richtig abgehangener Shit, 10 Jahre + hinter sich, von Menschen, die für guten Code bekannt sind (p-h.kamp, freebsd-urmensch, geom, malloc, varnish cache, etc..), ähnlich ZFS von Sun als FS gut gesetzt.. Linux hat hier mit Btrfs als Copy-on-Write-FS eine große Zukunft vor sich, ähnlich wie hukl erwähnte, Linux Containers, LXC & cgroups. Ähnlich wie FreeBSD Jails, chroot prinzip, aber, dann wieder mit eigenem Network-Stack, komplette Ressourcen-Kontrolle, also bis auf den CPU-Cycle, den letzten IO runter und Schnick Schnack.. aber eben natürlich noch lange nicht so angehangen wie unter FreeBSD. Do one thing and do it well.

  8. Also Java finde ich recht nett, aber J2EE will ich echt nicht anfassen. Stellt sich natürlich die Frage wozu man Java: die Sprache verwenden kann wenn nicht für J2EE? GUIs? Da nehme ich lieber Qt. Shell? Da nehme ich lieber Python, C++, Rust etc. Android vielleicht.

    • Ich habe noch genau 1 T-ISDN-Anschluß (derzeit), nämlich den auf meinem Landsitz.

      Dort geht noch “call-by-call” und das ist nach-wie-vor ungeschlagen billig, weil es nie *einen* Anbieter gibt, der alle Ziele billig “kann” und ich bei CBC zwischen dutzenden von Anbietern wählen (bzw. “vom LCR wählen lassen” :-) kann.

      Ich route inzwischen alle nicht-lokalen Anrufe von allen anderen Orten, wo ich Fritz!Boxen betreibe per SIP zu meinem Landsitz und kloppe sie dort (mit LCR) in’s T-ISDN.

      Und nein, ich bin kein Sparbrötchen, aber ich sehe echt nicht ein, einer Telco heute noch zweistellige Cent/Min. Gesprächsgebühren für innereuropäische Anrufe zu bezahlen – eine Sache des Prinzips! :-)

  9. Ich habe die entsprechen “Off the Hook”-Sendung auch gehört, und dann folgende Höreremail geschrieben:

    Hi!

    I was really surprised that Phil Zimmermann did not know about PGP compatible implementations on Android.

    1. There is an application called APG (Android Privacy Guard) that does allow to encrypt/sign and decrypt/verify Messages in OpenPGP format
    2. There is Bouncycastle a free and open source Java library that also allows the implementation of applications on Android to encrypt/sign and decrypt/verify messages in OpenPGP format.
    3. There is PGP integration of APG for K-9 Mail (a popular free and open source mail client for Android) which allows to encrypt/sign and decrypt/verify OpenPGP email messages .

    I am sure similar things exist for iOS.

    Regards,
    Dirk

  10. Android: Hier hätte mich mal Euere Meinung zum aktuellen Preis vom Nexus 4 interessiert. Der iPhone Killer ;) für 199,00 € – ist das für Apple Fans verlockend? Ich habe mir gleich mehrere geklickt um meine Verwandschaft endlich mal mit vernünftigen (und bezahlbaren) Smartphones auszurüsten.

    Nokia ein Schnäppchen? (im Vergleich zur Motorolla Akquise):
    – Nokia hat seinen Here Kartendienst nicht verkauft. Ist angeblich weltweit in über 80% aller Auto-Navigationsgeräte installiert und wird z. B. auch an Bing, Yahoo und andere lizensiert.
    – Nokia hat den größten Teil seiner Patente nicht verkauft. Mit diesen Patenten hat man schon Forderungen bei Google, BlackBerry und Microsoft durchsetzen können und mit denen verdient Nokia ganz offensichtlich auch weiterhin sehr viel Geld (vor allem wenn man die 32.000 Nasen nicht mehr bezahlen muss, die jetzt Mitarbeiter von Microsoft geworden sind).

    Im Vergleich dazu:
    – Motorola Mobility’s patent portfolio ging an Google “um Android zu schützen” ;)
    – Android wird weiterhin (angeblich ohne Motorola zu bevorzugen) gleichwertig an Samsung, Hui Buh and friends verteilt. (HTC, Samsung und so bringen hingegen nur halbherzig Windows Phone 8 Geräte auf den Markt. Ob das nach der Akquise besser wird?)

  11. Kurzer Nachtrag zum Thema AVB/EAV Mode. Auf einem MacBook Pro 15″ Mid 2010 ist die Funktion NICHT verfügbar. Auf einem iMac 27″ Mid 2011 IST die Option verfügbar. Beide Geräte haben unterschiedliche NICs, laden aber dieselbe Kernel Extension:

    MacBook Pro 15″ Mid 2010:

    Broadcom 5764-B0:

    Name: ethernet
    Type: Ethernet Controller
    Bus: PCI
    Vendor ID: 0x14e4
    Device ID: 0x1684
    Subsystem Vendor ID: 0x14e4
    Subsystem ID: 0x1684
    Revision ID: 0x0010
    Link Width: x1
    BSD name: en0
    Kext name: AppleBCM5701Ethernet.kext
    Firmware version: 5764m-v3.38, 0x56cdb6d5
    Location: /System/Library/Extensions/IONetworkingFamily.kext/Contents/PlugIns/AppleBCM5701Ethernet.kext
    mDNS offload capable: XX:XX:XX:XX:XX:XX
    Version: 3.6.9b9

    iMac 27″ Mid 2011:

    Broadcom 57765-B0:

    Name: ethernet
    Type: Ethernet Controller
    Bus: PCI
    Vendor ID: 0x14e4
    Device ID: 0x16b4
    Subsystem Vendor ID: 0x14e4
    Subsystem ID: 0x16b4
    Revision ID: 0x0010
    Link Width: x1
    BSD name: en0
    Kext name: AppleBCM5701Ethernet.kext
    Firmware version: 57765-v1.37, 0x7cfcc847
    Location: /System/Library/Extensions/IONetworkingFamily.kext/Contents/PlugIns/AppleBCM5701Ethernet.kext
    mDNS offload capable: XX:XX:XX:XX:XX:XX
    Version: 3.6.9b9

    Laut Hersteller unterstützt von den beiden auch nur der BCM57765 [http://www.broadcom.com/collateral/pb/57765-PB00-R.pdf] des iMacs EthernetAV:

    “EthernetAV protocols with IEEE 802.1AS, 1588-2008, IEEE P802.1Qat and IEEE P802.1Qav support”

    • Wenn man sich http://en.wikipedia.org/wiki/Audio_Video_Bridging#Higher_layer_protocols anschaut, scheint der Standard so gedacht zu sein, dass sich Audio- und Netzwerkstack verständigen müssen:

      For applications to take advantages of the features of AVB, there needs to be some coordination with portions of the higher layer communication protocols in between. In addition, some transport protocols have been adapted to provide information for applications to use AVB. An application can implement synchronized distributed rendering using 802.1AS and higher layers. Specific audio samples and/or video frames carried by higher-layer protocols are given an associated presentation time (in terms of the shared 802.1AS clock) by the media source that is also an AVB talker. Each media renderer, that is also an AVB listener, renders the referenced audio sample or video frame at the 802.1AS presentation time.

      Ob der Ethernetport dann wirklich die AVB-Funktionen nutzt, scheint so entschieden zu werden:


      An AVB capable Ethernet port uses AVB if:

      the link is full duplex 100 Mbit/s or greater

      the 802.1AS protocol discovers exactly one peer

      the round-trip delay to the responding AVB device is no more than a worst case wire delay (computed from the IEEE 802.1AS “PDelay” exchange) Note: the worst case wire delay is less than that of a non AVB switch

      an SRP reservation request or acknowledge is received on the port

    • Deckt sich mit meinen Recherchen. Seit 2011 hat auch das MBP den 57765 Chip. Der MacMini übrigens auch seit 2010.

      Der Thunderbolt -> Ethernet Adapter kann’s wohl auch.

    • Scheinbar ist seit 10.7 schon AVB-Support in OS X drin. Die Manpage des avbdeviced sagt “The avbdeviced is a daemon used for discovering, configuring and controlling Ethernet AVB devices. avbdeviced was introduced with OSX version 10.7.”.

      Des weiteren gibt es die Firma XMOS, welche AVB-Hardware entwickelt, welche scheinbar schon nativ unter OS X läuft: https://www.xmos.com/de/download/public/AVB-System-Requirements-Guide%281.1%29.pdf

      Ich gehe ‘mal davon aus, daß das AVB-Häkchen im Interface unter Mavericks nichts anderes macht als ein “avbdeviced –enable-interface “.

      Wer wissen möchte, ob sein Ethernet-Käfer AVB kann, sollte mal ein “avbdeviced –list-interfaces” probieren.

      • @Dirk: Sehr interessante Fundstelle, danke! Das erwähnte avbdeviced findet sich unter OS X 10.9 (DP7) allerdings nicht. Es ist zu vermuten, dass das Häkchen diesen Daemon dann ersetzt.

        @Tim: Einmal Umfallen bitte: Laut Dokumentation taucht ein im LAN entdeckter AVB-Peer dann als Audio Device unter dem OS X MIDI Setup auf.

        • Sehr interessant. Auf meinem MacBook Air kann ich tatsächlich das Ethernet-Interface des Thunderbolt-Adapters entsprechend einschalten.

          Allerdings taucht das Dante-Interface nicht als AVB-Device im Audio/MIDI-Setup auf. Ich vermute, dass es sich (noch) nicht AVB-konform im Netz anmeldet (es verwendet allerdings Bonjour).

          Das ist auf jeden Fall der richtige Weg und dass das Feature schon in Mountain Lion ist, ist echt der Knaller. Jetzt muss man mal nach kompatiblen Geräten fahnden.

  12. Zum Thema Telekom: Mir wollen die seit Monaten Entertain andrehen. Richig schön mit mehrmals anrufen und sogar an der Haustüre klingeln und so. Es geht anscheinend darum, dass die Leute auf einen rein IP basierten Anschluss wechseln und dann noch Kohle für Entertain ausgeben sollen. Es gibt keine echte Flatrate von der Telekom, wenn man einen IP-Basierten Anschluss haben will, außer Entertain. Ich spiele mit dem Gedanken einfach auf Entertain zu wechseln aber den Fenseh-Kram dann nicht zu benutzen. Die Telekom behauptet das Internet währe dann schneller. Stimmt das? Es fällt ja ne Menge Tunnel-Zeug weg. (Kein PPPoE mehr) Aber macht das so viel aus?

    • VOIP (das, was die T “IP” nennt) gibt’s auch ohne “Entertain”.

      Die T möchte gerne, daß alle ihre Kunden auf “IP” wechseln, damit sie ihre (teuer gewarteten und betriebenen) Vermittlungsstellen einstampfen können. Von daher wird alles daran gesetzt, einen Wechsel dem Kunden “schmackhaft” zu machen – da wird auch gerne mal ein wenig “schöngeredet”.

      “Entertain” ist das ganze “Fernseh-Gedödel” – in erster Linie mal “lineares Fernsehen” per DVB-IP, aber auch “on demand”-Dienste. Und natürlich wollen die das auch gerne verkaufen – erst Recht die Typen, die Dich am Fohn oder der Haustür belästigen. Auch hier wird sehr gerne “schöngeredet”, also obacht!

      Der Telefon-Tarif ist unabhängig davon, ob Du analog, ISDN oder “IP” zum Telefonieren hast und ob Du “Entertain” dazu buchst oder nicht. Also: Ja, es gibt eine Festnetz-Flätträät auch ohne “Enterdings”.

      Deine DSL-Geschwindigkeit ändert sich nicht, wenn Du E dazu buchst oder nicht. Die haben eigentlich nix miteinander zu tun, außer, daß E über DSL mit niedrigen Bitraten keinen Spaß macht (a.k.a. “nicht geht”), wobei ich der Meinung bin, daß da eh’ nicht viel “Spaß” drin ist, was aber eher am “Content”, als an der Technik liegt… :-)

      “Das Internet” ist nicht schneller mit E! PPPoE ist nach wie vor im Einsatz, außer für DVB-IP (im E-Paket), welches als IPv4-Multicast in einem anderen VLAN daher kommt, in dem in der Tat kein PPPoE drin steckt. Aber darüber gibt’s nur lineares Fernsehen – alles andere kommt (per PPPoE) über’s “Internet”.
      (inkl. Telefonieren übrigens…)

      Mit einem “IP”-Anschluß fällt der Splitter weg, wodurch aber nix “schneller” wird – Du hast nur eine Kiste, ein paar Kabel und einen Blitzschutz (rudimentär) weniger – sonst nix.

      • Vielen dank für die Antwort. Ich werde dann Entertain sein lassen. Noch eine frage: wenn das Fernsehen per Mukticast verteilt wird, hab ch dann nicht ständig meine Leitung belastet, also effektiv sogar weniger Bsndbreite als vorher? Nur aus Interesse, um besser einschätzen zu können wie stark die Telekom-Menschen einen da anlügen.

        Noch mal zum Thema Flatrate: Wenn ich das richtig sehe ist Entertain momentan der einzige Tarif, der nicht ab einem bestimmten Volumen automatisch gedrosselt wird. Deshalb meinte ich es sei die einzige echte Flatrate. (Zumindest bei Neuverträgen)

        • Nein, der Multicast-Strom wird so gesteuert, daß nur derjenige die Daten bekommt, der sie auch haben will. D.h., ja, Dein “Internet” wird dünner, wenn Dein Mann die Sportschau anguckt – sonst nicht.

          Derzeit wird noch gar nicht gedrosselt, aber die /derzeit/ kursierenden Verträge sehen das vor – außer bei Entertain — sollte es mal so kommen, kannst Du aber immer noch auf E “upgraden” und einfach nicht ferngucken. ;-)

  13. Den 724 Typ A hab ich 2 h da gehabt. Gesehen, gelacht/geweint, zurückgeschickt. Die Spitze war ein unabschaltbarer IP-Telefonie-Proxy, der jegliche IP-Telefonie kassiert und dahinterliegende IP-Telefonie nicht durchläßt. Der Mailserver-Mist war noch vergleichsweise harmlos, weil deaktivierbar.

  14. Pingback: Treibgut 6.9.13 | .::: derMattn.de :::.

  15. Ach Leute, bitte unterlasst es in Zukunft doch bitte, euch überhaupt zu Android-Geschichten zu äußern… Diese völlige Ahnungslosigkeit gepaart mit einer totalen Ignoranz sich auch nur annähernd ernsthaft mit der Materie zu beschäftigen ist einfach unerträglich… Heraus kommt dann nur ein mit Halbwissen gespickter Rant, der meist völlig unberechtigt ist,

    Das Motorola Handy ist das Moto X, nicht das Nexus.

    Clemens, Du benutzt EINE App die Probleme mit dem GPS hat und dann ist es das Betriebssystem? Nein, das liegt nicht am OS, ich hatte so ein Problem noch nie. Und welches Handy genau hast Du? Mit Dual-SIM gibts nicht viele, sind aber meist keine High-End Geräte wie das iPhone. Das von Dir beschriebene Problem, dass es Dinge alleine macht, hatte ich noch nie bei einem Android-Gerät, liegt das auch vielleicht am Gerät?

    Und bevor “Android Fanboy!!!!” geschrien wird: Ich nutze einen Mac und hab ein iPad Mini was ich abgöttisch liebe!

    Also bitte in Zukunft: Entweder mal richtig informieren und sich Mühe dabei geben und nicht nur 5 Minuten drüber schauen, oder sagt doch einfach gar nichts dazu…

    Ach ja, den Tanzen-Teil fand ich ja doch echt spannend! Das hätte ich Clemes gar nicht zugetraut! :-)

    • Also wieder mal: Wir sind keine “Warentester”, die alles am Markt “fair vergleichen”. Wir berichten im Podcast von unseren Erfahrungen mit Geräten, die wir -aus welchen Gründen auch immer- nun mal gerade haben. Soviel vorweg.

      Ich habe mir im Juni ein Samsung GT-S7562 gekauft, weil ich einen “SIM-Kartenhalter mit Hirn” für zwei SIMs haben wollte. Ich habe nix daran herumgeflashed, sondern es einfach nur so, wie es aus der Kiste kam, in Betrieb genommen.

      Dann habe ich aus dem Play-Store noch ein paar Apps dazugekauft und auch immer alles ge-updated.

      Der Effekt mit dem GPS tritt zwischen allen möglichen Applikationen auf, die eine Position wissen wollen. Google-Maps, OSMAND und noch ein halbes dutzend anderer.

      Wenn es einen GPS lock hat ist alles fein. Wenn ich die App wechsel, fängt die neue “Vordergrund”-App wieder von vorne an, Satelliten zu “sammeln” und sich einen Lock zu erfummeln.

      Wie stelle ich das ab?

      Und ja: Das Ding geht bei jeder Gelegenheit “an” und bietet dann x Stellen, wo “was passiert”. Wenn ich’s im Standby in die Hosentasche stecke, kann ich wetten, daß ich mitten im “Emergency Dialer” mit wüsten Nummern auf dem Schirm bin, wenn ich’s nach zwei Stunden Laufen wieder hervorhole.

      Ja, kann alles sein, daß es nur dieses Gerät ist, aber das ist nun mal das, was ich habe (siehe erster Satz, oben).

      • Ich hab schon dutzende GPS-Apps benutzt und hatte das Problem noch nie. Komisch.

        Natürlich seid Ihr keine Warentester die alles fair beurteilen, aber ich hab den Eindruck, dass wenn es über Android geht, immer alles Scheiße ist. Und das ist es nicht.

      • Es ist tatsächlich so, dass der GPS lock nicht vom Betriebssystem gecached wird. Zumindest war das früher meine Erfahrung vor der Einführung des Fused Location Provider in den Google Play Services (der wahrscheinlich noch nicht von vielen Apps benutzt wird).

        Die Zeit, die das GPS für einen Lock benötigt, ist zudem von Gerät zu Gerät anscheinend sehr unterschiedlich.
        Auf meinem alten Samsung Galaxy Nexus hat dies gut und gerne mal eine Minute gedauert, auf dem gleichen Gerät meines Vaters dauerte es meist unter 5 Sekunden.

        Seit ich das LG Nexus 4 habe, kenne ich solche Probleme allerdings nicht mehr, da dort der Lock so schnell gefunden wird, dass es mich gar nicht interessiert, ob er jedes mal komplett neu locken muss.

  16. Zu Nokia: Zu der Zeit, als Elop zu Nokia kam, stand das Unternehmen zwar von Seiten der „Shareholder“ unter Druck. Aber dennoch war Nokia damals der mit Abstand größte Smartphone-Hersteller der Welt und die Smartphone-Abteilung fuhr fette Gewinne ein. Ich weiß nicht, wie ernst man Tomi Mahoni nehmen kann, aber er legt immer wieder die Zahlen auf den Tisch, dass Nokia damals doppelt so viele Smartphones verkauft hatte wie der nächste Verfolger. Er prügeld in seinen Blogbeiträgen mächtig auf Elop ein, der seiner Meinung nach Nokia in atemberaubend kurzer Zeit komplett ruiniert hat.

    • Aber Du kannst einer FB mit aktueller Firmware sagen, daß sie das Ziel per wake-on-lan wecken soll, wenn über eine “Freigabe” aus dem Internet “was rein kommt”.

      Das sollte Dir die Funktion geben, die Du vermutlich haben willst. Hat aber nix mit Bonjour zu tun …

  17. Zu Clean-Install:
    Seitdem ich mal mit einen upgrade Probleme hatte mach ich immer ein Clean-Install. Ich verwende aber Linux, nicht Mac. Ich kopier mir da immer /home/* 1:1 rüber, bzw. liegt /home bei mir auf einer gesonderten Partition die vom Setup nicht angerührt wird. Damit übernehme ich alle Settings und Daten. Wobei das dann auch nicht so richtig ein clean-install ist. Da sind einige Leichen über geblieben. Ich denk ich muss mal ~/.config löschen und händisch neu machen. Übernehme ich schon seit zu vielen Jahren.

    Das mit “wo speichern Anwendungen die Settings/Daten” ist unter Linux ja leider auch nicht so 100% toll. Die meisten Anwendungen machen einfach eine Datei/einen Ordner mit Namen ~/.$APPNAME oder so ähnlich. Noch zu wenige halten sich daran ihre Daten in ~/.config und ~/.local abzulegen, und somit ist ~ zugemüllt.

  18. @Clemens:
    Benutzt eine App (as in Vordergrundapplikation) GPS, wird dies sofort wieder beendet, sobald die App “beendet” wird.

    Will man als App jedoch dauerhaft GPS-Infos erhalten, auch wenn die Vordergrundanwendung beendet wurde, startet man einen Daemon, der GPS aktiv hält. Das tun unter anderem die Google Maps Navigation und alle Runtastic-ähnlichen Apps.

    Ich würde den Entwickler der App mal anhauen, ob er nicht eine “Keep tracking”-Option einfügen kann.

    • Das verstehe ich, denn GPS ist ja “teuer” (Batteriemäßig). Aber Deiner Theorie nach müßte alles “gehen”, wenn ich mind. eine App habe, die das “GPS hält”, z.B. Google-Maps. Ist aber nicht so.

      What gives?

      • Frag mich nicht warum, aber das klappt noch nicht bei Google Maps, sondern erst, wenn die Navigation gestartet wird. Bei Maps tritt bei mir das Problem auch auf, exakt so wie du es beschrieben hast. Aber sobald ich auf Start drücke und die App zum Navi wird, hält sie GPS und ich kann sie in den Hintergrund schieben.

        Das ist aber keine praktikable Lösung für das beschriebene Problem, zwischen mehreren Apps zu wechseln, die GPS brauchen, da der Navi a) Google Maps blockiert und b) von Hand wieder beendet werden muss.

  19. Zu Clemens’ GPS Fragen:

    – FasterFix (benoetigt Root) aus dem Play Store stellt systemweit einen anderen NTP Server(!!) ein… warum auch immer, es hilft, wenn man den auf DE statt US stellt.
    – Wie handhabst du die App? Verlaesst du sie per Home-Taste (App in den Hintergrund schieben) oder per Zurueck-Taste (App wird beendet)?
    Beim Schliessen per Home-Taste landet die App im Hintergrund und sollte nach dem wieder hoch bringen exakt so laufen wie vorher, also auch den GPS Fix nicht verlieren.
    Beim Schliessen per Zurueck-Taste wird der Prozess beendet, dann ist natuerlich 100% klar, dass GPS neu gesucht wird.

    zu “d”s Kommentar von 06.09. 16:42:
    Ich nutze oft My Tracks, um Wanderstrecken per GPS zu tracken. Ich kann die Anwendung so oft ich will per Home-Taste “beenden” (eigentlich rausswitchen), das Programm laeuft weiter, ist nicht im Vordergrund, und behaelt trotzdem den GPS Fix ohne Probleme… liegt also nicht nur am “Vordergrund oder nicht Vordergrund”.
    Gleiches wenn ich Maps als Navi benutze und mal rausswitche auf irgendwas anderes, kein Problem, GPS Signal bleibt erhalten.

    Gruesse,
    Matze

      • angeblich geht das FreeDNS Zeugs mit allen Clients, die http können.

        Das kann die Fritz!Box (Anbieter: “Benutzerdefiniert”).

        Mein eigenes DynDNS betreibe ich übrigens von den Fritz!Boxen *genau so* (nut mit https, aber das ist ein Detail :-)

        Die Fritz!Boxen können übrigens DynDNS sowohl mit IPv6 & IPv4, als auch für IPv6 & IPv4 !

          • OK, sorry nochmal ein Post. So wie’s aussieht frisst die Blogsoftware alles was in eckigen Klammern steht statt diese zu escapen.
            Also hier nochmal alle Einstellungen ohne böse Sonderzeichen:
            Anbieter: Benutzerdefiniert
            Update-URL: “http://freedns.afraid.org/dynamic/update.php?DEIN_GEHEIMER_KEY”
            Domainname: IRGENDWAS_EINTRAGEN
            Benutzername: IRGENDWAS_EINTRAGEN
            Kennwort: IRGENDWAS_EINTRAGEN

            Sorry for the noise…

  20. Ich finde die von Clemens genannten capture Funktion in der Fritzbox sehr interessant. Nur muss man die manuell starten. Ich fände es elegant wenn die automatisch läuft und immer 24 Stunden als File auf nem USB Stick ablegt. Und von Dort hole ich sie mir zur Archivierung ab.

    Ne Idee wie man sowas umsetzen könnte – anyone?

  21. Hi Freakshow-Team,

    jetzt höre ich zum zweiten Mal bei euch (OK, zum ersten Mal in der Freakshow), dass es keine App für Deutschland gebe, die auf die Minute genau den Regen anzeigt. Das stimmt aber nicht. Ich und meine Familie nutzen schon seit Jahren “RegenVorschau”, auf dem Homescreen nur “Regen?”: https://itunes.apple.com/de/app/regenvorschau/id327754661?mt=8

    Die App nimmt das jeweils akutelle Regenradarbild sowie für den ausgewählten (natürlich auch automatisch den aktuellen) Standort innerhalb Deutschlands die aktuelle Windrichtung und -geschwindigkeit und berechnet daraus, wie der Regen weiterziehen wird. In drei verschiedenen Ansichtsmodi wird einem dann angezeigt, ob, wann und wie stark es voraussichtlich regnen wird. Auf dem Regenradarbild ist dann auch mittels eines Pfeils mit Markierungen für die Zeit zu erkennen, wann (in Bezug zur Zeit des Radarbildes) der Regen über ein Gebiet ziehen wird.

    Die Vorhersage ist meines Erachtens extrem genau. Üblicherweise kann ich auf ca. 5 Minuten genau sagen, wie start es regnen wird, ein Bisschen Übung ist trotzdem erforderlich. Denn da die App aufgrund des Radarbildes nur bereits bestehende Regengebiete mit dem Wind “verschieben” kann, ist es ihr natürlich nicht möglich, neu entstehenden Regen (z.b. eine Gewitterzelle, die sich gerade aufbaut, aber noch keine Echos verursacht, da noch kein Niederschlag stattfindet) oder “versiegende” Regengebiete, welche sich vor Ankunft am aktuellen Standort abgeregnet haben, mit einzubeziehen. Das ist aber auch wirklich keine einfache Aufgabe, damit tun sich ja selbst Wetterzentralen schwer.

    Trotzdem ist die App wahnsinnig hilfreich und für frei wählbare Standorte so exakt wie kein Standard-Wetterbericht.

    • Gna! Gibt’s mal wieder nur im deutschen Store …

      ICH PRANGERE HART!!!!
      (und schalte jetzt aus Protest nicht um – ist mir zu nervig! Danke, Apple – NICHT)

      • Oh, war mir nicht bewusst. Hab nur nen deutschen Account. Ja, ist natürlich doof – aber das kann doch auch der Entwickler entscheiden, oder? Und bei einer App, die eine Wettervorhersage für Deutschland macht, ist es… naja… irgendwie fast logisch, sie nur in Deutschland anzubieten. Ja, gut, du beweist das Gegenteil, Clemens, ich sehe es. Aber bei Apps, die von Ihrem Anwendungsgebiet her nicht auf Deutschland beschränkt sind, ist es noch doofer…

        • Es ist allgemein recht kurzsichtig, Apps (mit Ausnahmen) nur in einem Store anzubieten.

          Was ist mit Besuchern aus anderen Ländern oder Leute aus anderen Ländern, die hier leben?

          Vor allem: Es kostet den Entwickler ja nix, den Haken für die anderen Länder anzuknipsen…

  22. Apple Mail:

    Ich nutze die App vor allem aus zwei Gründen:

    1. GPGMail-Integration. Enigmail für Thunderbird ist deutlich weniger komfortabel (und Thunderbird unter OS X ja sowieso an der Grenze zur Zumutung).

    2. Datensicherung von Cloud-E-Mail-Konten; Apple Mail ruft die entsprechende E-Mail ab, speichert sie lokal und damit gelangt diese E-Mail in die verschiedenen Backups.

  23. @Tim: Google Apps gibt’s immer noch, bloss mit weniger kostenlosen Nutzungsmöglichkeiten. Mit den 50 USD/Jahr, die pro Nutzer anfallen, ist man allerdings immer noch sehr gut bedient …

    2 GB pro Postfach sind eine Beschränkung von Exim. Dabei gibt es übrigens bei vielen Hostern das Problem, dass man im Control Panel zwar mehr als 2 GB konfigurieren kann, Exim aber dennoch nicht mehr als 2 GB pro Postfach liefert …

    • Das ist ganz grober Unfug!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Exim ist ein MTA und kein Message-Store.

      Ich betreibe Exim seit vielen, vielen Jahren mit meinem Message-Store “Dovecot” zusammen und habe (und hatte) kein derartiges Limit.

      Das Problem tritt bei allen Hirnies auf, die immer noch ihre komplette Mailbox in *einem File* haben (“mbox Format”) und dann noch 32bit Applikationen von 1874 benutzen und damit nicht mehr als 2G adressieren können – aber das hat mit Exim nix zu tun!

      Selbst wenn man so unglaublich blöde ist und sich ein solches “mbox”-File direkt von Exim selbst schreiben läßt (ja, das geht), liegt es nicht an Exim, wenn da nach 2G Sendeschulz ist … let me quote from my favourite manual:

      “If Exim is running on a system with large file support (Linux and FreeBSD have this), mailboxes larger than 2G can be handled.”

      Also bitte … nicht solche Falschansagen hier, ja! ;-) ;-) ;-)

  24. Pingback: Folge 83: Der Fitbit am Drumstick | raidenger.de

  25. Fand die Idee mit bytecamp sehr interessant, aber laut deren Website gibt’s da pro Domain auch nur 2GB fürs Postfach, das ist leider doch etwas zu wenig.

  26. Wenn ich es nicht übersehen habe, habt ihr noch nicht über Logic X gesprochen, immerhin mit Spannung erwartet, ich hatte auf etwas gehofft wie im Tweet von Tim im April ’12 https://twitter.com/timpritlove/status/190746347702452225
    Kommt da noch was von euch? Und ist das jetzt ein Frontalangriff auf den Audiomarkt? Ich glaub nicht. Einfach nur ne DAW mit ziemlich gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, die ein paar dringend benötigte Features aufzuholen hatte.

  27. Vielen Dank wieder für eine großartige Sendung!

    Ich bin absolut kein Microsoft Jünger (auch wenn ich gezwungen werde, es bei der Arbeit zu benutzen), aber Euer Bild dieses Unternehmens ist weit entfernt von der Realität.
    Auch wenn Microsoft bei Tablets, Telefonen und anderem Spielzeug jedweden Trend verschlafen hat und auch nicht in der Lage zu sein scheint, diesen Schlaf zu beenden, so ist Microsoft in der Wahrnehmung der meisten IT-Entscheider bei kleinen bis großen Unternehmen das einzig Wahre, um Massen von Clients kontrolliert mit Rechenpower zu versehen. Und solange sich diese Wahrnehmung nicht ändert bzw. ein ernsthafter Konkurrent auf den Markt kommt, dessen Software ähnliche Funktionen bietet und nur ein kleines bisschen weniger schlimm ist als M$, wird sich an dessen “Wohlergehen” wenig ändern.
    Mit OS X kann man wunderbar arbeiten (was ich primär auch machen würde, wenn ich es dürfte, so bleibt nur der private Bereich), auch gut kommunizieren mit Windows-gestützten Servern, aber egal in welchen Unternehmen man schaut, sind nur irgendwelche Nischen mit Macs besetzt (Marketing, Management, Geschäftsleitung) und wenn man genau schaut ist bei mehr als der Hälfte der aufgezählten Nischen Boot Camp im Einsatz.
    Klar gibt es verschiedene Versuche, von M$ wegzukommen, jedoch haben diese noch nicht viel Nachahmer gefunden. Verständlich, wenn man betrachtet, wie lange Unternehmen brauchen nur um von einer OS Version des selben Hersteller auf eine neue zu gehen – das kann Jahrzehnte dauern!

    So wird also Microsoft, unabhängig von Ballmer, Win8, Surface und was es sonst noch alles gibt und geben wird, noch lange am Markt erhalten bleiben.

    Bei Apple bin ich mittlerweile nicht mehr so zuversichtlich, der olle Jobs fehlt doch sehr!!!

    • Microsoft hat einen Vorteil. Alle und zwar wirklich alle Business Firmen programmieren dafür ihre Software. Sei es Excel, SAP, Warenwirtschaft, Banken, Medizin, Mailserver oder auch einfach die ganz normale Anwendungssoftware welche das Herzstück bildet.

      Die Firmen müssten dann erstmal ihre Lieferanten überzeugen endlich auf Mac OSX zu portieren.

      Das würde aber vermutlich nicht gelingen, da aktuell die Änderungen bei OSX deutlich schneller als bei Windows sind, was das Betriebssystem angeht.

      Damit hätten dann alle Leute mehr Arbeit und Stress und es kostet einfach viel mehr Geld.

      Windows ist nicht perfekt, es ist aber in den letzten Jahren deutlich komfortabler geworden.

      Und es hat einen Vorteil: Es lässt sich für den Admin recht gut administrieren und gängeln.

      Ich glaube die Zielgruppe für Apple ist hauptsächlich die Private Sparte.

  28. Mir hat die Telekom beim Zurücksetzen verschollener Zugangsdaten am Anschluss meiner Mutter versucht selbigen auf einen Comfort (?) IP Anschluss umzustellen. AGB hat natürlich die Drossel drin. Überlege schon zu Congstar zu wechseln, weil die keine Drossel zu haben scheinen und nicht jeder Provider das Dorf anbindet.

    Oder kennt jemand einen guten Provider der wirklich bundesweit anbindet?

      • Ist mir klar! Nur finde ich leider echt viele Anbieter die zwar groß bewerben bundesweit anzubieten, beim konkreten Bestellvorgang aber dann doch die Adresse leider nicht versorgen können/wollen.

    • Bin seit 3jahren mit congstar sehr zufrieden. Hatte am Anfang DSL-Sync Probleme. Ein Anruf, und 48h später war ein Telekomtechniker da und es ging wieder.
      Daher ist meine Erfahrung mit deren Servic nicht aktuell. :)

  29. Hallo @Clemens !
    Was ist eigentlich von solchen reinen Domain-Hostern für 20 Cent pro Monat ohne Web- und Email-Service zu halten? Speziell interessiere ich mich für dieses Angebot : https://www.tecspace.de/leistungen-domains-features

    Mit vollem Zugriff auf die DNS-Verwaltung müsste man die eigene .de-Domain damit doch auch auf eine index.htm in einem Dropbox-Ordner als ständig verfügbarer gratis Webspace zeigen lassen können? Und mit Email-Weiterleitung an eine gratis iCloud-Mailbox sollten zumindest eingehende Mails kein Problem sein. Ich weiß nur nicht, ob beim Forwarding die Absender- und Betreff-Zeile irgendwie manipuliert wird? Wenn ich das richtig sehe, verliert man eigentlich nur die Möglichkeit, die eigene Wunsch-Domain als Absender für ausgehende Emails zu verwenden und spart dabei viel Geld. Oder irre ich mich?

  30. eMail Provider. Wenn sich jemand nicht selbst um eMail kümmern will und ihm die Domain egal ist: http://posteo.de 1Eur/Monat (2GB, erweiterbar!). Werbefrei, Ökostrom. Anonym (akzeptieren auch diskreten Umschlag). Sicherheitsbewusst (forward secrecy SSL)

  31. @Clemens
    Das Sprichwort zur den Leuten die Musik machen ist: “Wo man singt da lass dich ruhig nieder, schlechte Menschen haben keine Lieder”

    Und ich habe noch einen neuen Tanz für die nächste Woche: Forró (brasilianisch). In der Berliner Tanzszene kenne ich mich nicht aus, aber hier ist ein kurzer Film über Forró aus München: http://www.youtube.com/watch?v=Khy3BHYBYwY

    Ein toller Tanz, für den ich gerne Werbung machen will!

  32. Zum Thema die Telekom vertreibt aggressiv IP an ISDN / Analog Bestandskunden:

    Ich wurde von der Hotline schon 2 mal angerufen (zu zwei verschiedene ca. 12 Jahre alten Call and Surf Comfort ISDN Verträgen)

    Mir wurde unter anderem damit “gedroht”, dass die Kosten der ISDN Infrastruktur auf mich als Kunden umgelegt werden, wenn ich nicht schnell wechsle. Die Abschaltung der alten Technologie ist laut Hotline schon in vollem Gange.
    Außerdem haben sie mir mehr DSL Geschwindigkeit mit IP Anschluss vorhergesagt (ist das technisch überhaupt möglich?).

    Ich habe nach speziellen Tarifen für Wechsler gefragt (gibts nicht) aber ich solle doch Entertain Comfort SAT kaufen, um alle Vorteile zu genießen :P
    Auf die Frage zur Drosselung/Trafic Regulierung in Neuverträgen antwortete der Service, ja, aber erst ab 2016.

    Meine Oma, die nur einen Analogen Telekom Telefon-Vertrag wurde aber noch nicht angerufen.

  33. Hi MM- ..äh.. Freakshow-Team & Peers,

    vor einiger Zeit, zwei Jahre oder so, wurde hier mal einen Mail Forwarding Dienst (USA -> Germany) geplugt. Ich weiß leider nicht mehr von wem oder wie der Dienst hieß, aber ich hätte jetzt Bedarf an genau so einem Dienst.

    Hat irgend jemand Erfahrungen mit Mail Forwarding und einen guten Dienst parat?

  34. Clemens ist definitiv ein Zugewinn für den Podcast. Ich stand vor seinem Einstieg kurz davor, mobilemacs aus meinem Podcastclient zu tilgen. Seitdem gibt es wieder Themen mit Hand und Fuß, das sollte ausgebaut werden. Mich würden Themen wie z.B. Emailverschlüsselung und “sichere” Cloudspeicher interessieren. Ein bisschen Unfug zwischendurch finde ich gut, aber mehr Inhalt ist besser! Danke also insbesondere an Clemens!!

  35. Zum Thema GPS APIs in Android:

    Um sofort die zuletzt bekannte GPS-Position zu erhalten kann man LocationManager.getLastKnownLocation() benutzen.

    Zum zweiten kann man einen LocationListener installieren, der gerufen wird, wenn sich die Position ändert. Dabei kann man angeben, wie häufig und bei welcher Positionsveränderung der Callback gerufen werden soll.

    Desweiteren scheint es auch noch die Möglcihkeit zu geben sich den NMEA-Datenstrom vom GPS-Empfänger geben zu lassen. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert. Es gibts aber Applikationen, die dies offenschtlich nutzen. z.B. GPS Status & Toolbox https://play.google.com/store/apps/details?id=com.eclipsim.gpsstatus2

    Es gibt noch weitere Positionierungs-APIs neben GPS, welche Wifi und GSM-Zell-Informationen auswerten, bzw. die Rohdaten (SSIDs & Signalstärke bzw. GSM-Cellids) zur Verfügung stellen. Diese Rohdaten stehen unter iOS meines Wissens nach, nicht zur Verfügung.

    Warum Clemens’ Gerät bzw. Software solche Probleme macht, kann ich nicht beantworten. Er hat uns ja nichtmal verraten, welches Modell er von welchem Hersteller hat. Ausserdem hat er auch die Android-Version verschwiegen.

  36. @Clemens:
    Da du immer wieder Netgear als Beispiel für scheiß Router nennst, würde ich gerne mal wissen, ob du mal einen WNDR4000 benutzt hast? Ich habe mir diesen letztes Jahr nach einigen Recherchen zugelegt und bin bis jetzt vollkommen zufrieden damit.
    Ich benutze jedoch nicht den ganzen Monitoringkram, an dem du dich so erfreust :)

    • Ich finde den Support von Netgear absolut grausam. Ich hab noch ein älteres Model (8 Jahre). Das Produkt wird von N. zwar noch gelistet, aber alles 404.

    • Ach Gott, “scheiß router” … sagen wir mal als Prototyp eines “no frills” Kästchens, ok?

      Und bitte (an alle): Fühlt Euch nicht immer gleich angegriffen, wenn wir mal was “nicht so toll” finden – außer, Ihr habt’s selbst programmiert/gebaut, dann wollen wir erst Recht Feedback! :-)

  37. danke wie immer für den tollen podcast.
    stimme vielen zu, clemens IST ein echter gewinn, hab ihm schon immer im CRE gern gelauscht.

    aber, dummfrage: was ist an exchange / active sync eigentlich so mies?
    es leiert die mails auf meinen mac (applemail, 10gb mailbox), iOS, android is/war nen bissl hakelig mit unterordnern, synct mir die kontakte und kalender etc.
    also, völlig naive frage: was ist so mies daran? (ausser das MS und bla und kacke)

    • Och, vielleicht gibt es ja inzwischen auf funktionierende Varianten davon. Ich habe noch bis vor gar nicht allzulanger Zeit welche gesehen, die nicht mal Umlaute konnten (in Mails, Ordnernamen, etc. pp.) und dann gleich immer (wieder) die

      • … Finger davon gelassen.

        Mein Hauptproblem damit: Es ist proprietär und undokumentiert. Ja, es gibt eine handvoll OpenSource Implementationen, die sich aber auch immer den Quatsch reverse-engineeren oder irgendwie komisch lizensieren mussten und das hakelt dann auch wieder an allem möglichen Enden.

        Ich bin nun mal ein Fan von Standards, obwohl ich es nicht mehr geschafft habe, Marc Crispin vor seinem Tod letztes Jahr noch mal auf einem IETF Meeting gründlich den Kopf für ein paar Dinge in IMAP, ach für das ganze scheiß-Ding zu waschen. Aaaaaber: Es ist dokumentiert und es existieren X Implementation davon – sogar sehr sehr gute (dovecot).

        • Wir müssen Apple nur dazu bewegen IMAP Notify (siehe Post oben) zu implementieren, dann wäre alles super. Dann könnte mal alles über offene Standards synchronisieren (Kontakte -> CardDAV, Kalender -> CalDAV, Notizen -> IMAP Folder (geht beim IPhone), Email mit Unterordnern -> IMAP Notify ). Die Aufgaben wären mir nicht so wichtig.

        • danke, is mal ne aussage und die kann ich auch durchaus nachvollziehen. sehr sogar.

          weiss du denkst ethisch, global und carrier level
          ich nur “inhouse” und will das die tierchen mich in ruhe lassen. dann recycle ich alte maschinen mit debian und freebsd :))

          nur als anmerkung… ich habs in der firma. also “mein” server. eher “alter” scheiss, erst exch2003, dann 2007 auf nem ollen poweredge 2950, knappe 180 postfächer. finds nett 750gb maildaten in nem 210gb MBstore zu haben.
          da mails und ordnernamen selbst mit THAI klarkommen nehm ich an das umlaute inzwischen wohl auch gehen.

          ich war damals neu und hatte die wahl notes oder exchange aufzusetzen, ja, typische intel windows office scheisse…
          ich muss sagen es läuft und ist problemfrei, serverseitig. insbesondere wenn man outlook (sic!) via GPO den server vorgibt – user loggt sich das erste mal ein und outlook nuckelt sofort die mailbox runter.
          (nein ich will keine werbung dafür machen, aber so beschissen isses nich im einsatz (SMB). das es von ner scheissfirma kommt und nicht dokumentiert ist is nen anderes drama)

          • Das wiederum kann ich verstehen… :-)

            KISS-principle in einem Zoo von “Usern” ist ja durchaus legitim und wie Du schon sagst “es funktioniert ja” auch.

            Von daher: Nutzt das bitte alle, gerne soviel und sooft, wie Ihr denn mögt. Da hab ich nix gegen zu sagen.

            Nur: Fragt mich nich danach :-) :-) :-)

    • m.M.: Exchange mag gut sein, aber es gibt nur einen Client der das ordentlich spricht, Outlook, und das ist eine Usabilitykatastrophe. Alle anderen Clients sind nicht richtig kompatibel und zicken rum. Damit klappt der ganze Standard zusammen.

      • @roddi
        die “denken” es sich halt als paket.
        hast du nichmal unrecht. allerdings laeuft outlook gegen exchange nicht so mies wie gegen imap (laufen = “haengen”)
        ist halt nich fuer die “welt” sondern “die firma” (hallo lotus notes… – zu was ist das eigentlich konform? kann aber auch mehr)

        wie gesagt, es synct gut gegen mail in iOS und osX seit 10.6. droid auch aber selbst in 4.2 werden unterordner nicht lokal gecached. in iOS kann ich versch. ordner AUSSER der inbox extra pushen lassen und bekomm dafuer auch die notifications. praktisch wenn man auf dem server via filter sortiert.

        ansonsten OWA (webmail) – welches aber auf nicht IE nur rudimentaer laeuft. meist vermisst: ueber OWA “light” nicht moeglich andere (fremde) mailboxen zu oeffnen.

        theoretisch kann Exch auch imap/smtp – da glaub ich aber nicht dran, so schmerzfrei bin ich nicht. auesserdem wuerden die zentralen Adressbücher, raumreservierungen etc dann wieder nicht gehen.

  38. “… Marc Crispin vor seinem Tod letztes Jahr noch mal auf einem IETF Meeting gründlich den Kopf für ein paar Dinge in IMAP, ach für das ganze scheiß-Ding zu waschen.” – LOL.

    • Na echt jetzt mal! Der Tüp war sowas von stubborn und beratungsresistent …

      Beispiel: IMAP MOVE – der RFC dazu (6851) wurde erst im Januar 2013 veröffentlicht – nicht mal einen Monat nach Marc’s Tod — er hat sich immer dagegen gewehrt, obwohl es das sinnvollste IMAP Kommando ist, seit irgendein Spack mal “Trash-Ordner” erfunden hat…

      (just my personal 2¢, of course)

  39. @Roddi Zum Thema DynDNS:
    Ich hab jetzt nicht mehr im Kopf, was genau Du für eine FritzBox hattest, aber wenn sie FRITZ!OS 5.20 oder höher unterstützt, kannst Du auch auf den AVM eigenen “DynDNS” zurückgreifen (wenn man das will ;))

    https://www.myfritz.net/was_ist_myfritz.xhtml

    Wenn Du die Box damit verlötest, erhälst Du dann eine Adresse à la

    xyzabcfoobarschlechtzumerken.myfritz.net

    HTH
    Jan

  40. Verhörer dieser Folge: “Anusbollen” D: OMGWTF!
    Ich liebe es, wenn Clemens wieder über Fritz!Boxen und ISDN/IP/$connection rumnerdet. Ich kann so ziemlich jedes Problem dieser Sendung nachvollziehen. Apple Mail hat Probleme bei einem “Router” Speedport 303V*irgendwas*, die Kiste bringt einfach auf meinen beiden Linuxen einen Ping bis zu 1500ms!!1! Gut, alle WLAN-Kanäle sind dicht und die Verkabelung zum kotzen. Meine Lösung: kündige den Acor-Anschluss, schmeiss die 1980er-ISDN-Teleanlage weg, alle DECT-Telefonstationen raus, den Speedport in die Tonne und eine (!) Fritzbox hin. 1und1 gibt dir die 7490 mit 50 Eiern Aufpreis zum Neuvertrag dazu. Fritzboxen,vor allem das Topmodell, sind IMMER die Lösung (außer für den 1person1pc-Haushalt). Dann hören auch diese SMTP-Fehlermeldungen und Passworteingaben bei Applemail auf. Ich hasse Apple Mail. Und Speedports. Und Acor.
    Die Tatsache, dass ich nicht live Shownotes schreiben konnte, nervt mich gerade saumäßig :/
    BTW: Tim macht Mail wie ich \o/ ich nenne mich nun offiziell Nerd! Ich fühlte mich bis eben so n00b, weil ich keinen eigenen Mailserver habe. Achievment unlocked!
    Für DynDNS-kostenlos-Gedöns –> two-dns.de ohne Gewähr! Da bin ich, aber ich würde auch zu Clemens wechseln :>

    • Autsch!

      Ich bin seit einiger Zeit auf VMWare Fusion gewechselt. Und das was Du da ausgegraben hast verstärkt mein Gefühl das richtige getan zu haben noch einmal nachhaltig!

  41. Hallo Freakshow-Team,

    dieses Mal für mich wieder interessante Themen. Bitte ruhig mehr mail,dns und andere Internet-Grundlagen. Eine ergänzende Frage: Zur Protokoll-Analyse erwähnt ihr Wireshark. Ist denn die Mac-Version brauchbar oder gibt es da besseres?

    Weiter so!

  42. Ich wollte auch kurz meinen Senf in Sachen Email+Sync zugeben, da das in der Sendung nicht so wirklich erwähnt wurde:

    Ich betreibe jetzt seit 2 Jahren meinen eigenen Mailserver und bin ich auch recht glücklich damit (Standard Konfiguration, mehr oder weniger: Debian, Dovecot, Postfix, amavisd, greylisting, spamassassin). Da ich das ganze ursprünglich eingerichtet hatte, um von GMail und Konsorten wegzukommen, fehlte mir noch eine vernünftige Sync-Möglichkeit. iCloud kommt nicht in Frage, 3 Accounts (Email, CardDAV, CalDAV) auf dem iPhone einrichten finde ich unschön. In sofern bleibt da leider nur ActiveSync, auch wenn’s ein absoluter Schmerz im Hintern ist. Ich habe mehrere Lösungen ausprobiert (SabreDAV+z-push, Davical+z-push, owncloud+z-push) und mich letztlich für OwnCloud und z-push entschieden, da für die Kombination einen funktionierenden z-push Fork gibt [1]. Ich finde die Kombination von beidem höchst effektiv, habe Sync für Kalender, Kontakte und Email und bin nicht mehr auf externe Provider angewiesen. Kann ich nur jedem empfehlen.

    Danke für eine schöne Folge!

    VG!

    [1]

  43. Gelungene Sendung
    Zu den “Black Satans” wollte ich mal anmerken, die nehmen sich kein Stück ernst :D Das ist eine Parodie auf die Black Metal Szene. Aber ich persönlich bevorzuge dann doch eher Immortal mit Call Of The Wintermoon, das Video ist echt total bescheuert, vor allem wie Abbath mit dem Hexenhut durch den Wald rennt. Oder ein echter Gehimtipp und an lustiger Blödheit kaum zu überbieten (dabei musikalisch sogar ganz annehmbar) sind The Uncreation http://www.youtube.com/watch?v=XrVPRFTUbRw

  44. Hi Tim,

    keine Ahnung ob das was hilft, aber wenn du über den FreakShow Account auch einen Google+ Account hast und da jemand in deinem Circle einen Termin macht, dann taucht der automatisch in deinen Kalendern auf, wenn du eingeladen wirst.

    Das ist die einzige Möglichkeit, die mit bekannt ist, wie Termine in deinen Kalender kommen.

  45. @Tim und @Clemens: Nervt es nicht, dass Fujitsu keine Twain-Treiber für die ScanSnap-Geräte zur Verfügung stellt und man die gesamte Lebensspanne des Geräts auf die Fujitsu-Anwendung angewiesen sein wird? – Canon jedenfalls scheint mit seinem Dokumentenscanner dieser Preisklasse Twain-Treiber auszuliefern.

  46. Zum Thema E-Mail:

    Ich bin seit mehreren Jahren zufriedener Kunde bei fastmail.fm. Ja, auch da liegen die Mails natürlich auf einem Server eines Providers, über den ich keine Kontrolle habe.

    Sehr angenehm ist, dass man bei fastmail mit eigenen Domains arbeiten kann und es eine große Möglichkeit gibt, die eingehende Mails zu filtern. So lässt sich auch Hukls Setup ohne weiteres realisieren.

    • Auch sehr nett ist, daß man jeden Dienst (IMAP, SMTP, Jabber, …) jeweils über einen Proxy errichen kann, der auf jedem Port reagiert. Darüber kommt man über Port 80 aus jedem restriktiven Netz heraus. :-)

  47. Und, wer ist auch nach langem Durchklicken bis einmal David als Support fehlt hier angekommen, um das live eingesprochene Previously nochmal zu hören? Damals wäre ich nie im Leben drauf gekommen, aber jetzt macht alles Sinn, auch warum sie anschließend so am Lachen waren. :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *