FS253 Zero Latency Computing

Ultraschall — M1 Macs — Big Sur

Nach zwei Wochen und vor allem nachdem manche von uns bereits ein paar der neuen M1 Macs erhalten habe dreht sich hier ein weiteres Mal alles um die neuen Computer. Wir teilen erste Erfahrungen und Einschätzungen und sind überhaupt sehr aufgeregt. Außerdem ist Ralf zu Gast und berichtet von den Fortschritten beim Ultraschall-Projekt.

Dauer: 3:41:53

avatar
Tim Pritlove
avatar
Dominik Wagner
avatar
Denis Ahrens
avatar
Ralf Stockmann
avatar
Rainer
avatar
Studio Link On Air

Für diese Episode von Freak Show liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WEBVTT.



Transkript
Tim Pritlove
Hallo, herzlich willkommen zur Freakshow Noah. Was haben wir heute? Zweihundertdreiundfünfzig, vom fünfundzwanzigsten November zwanzig zwanzig und das ist schon wieder ein weiterer Geburtstag, heute nämlich mal meiner Alles hatte alles hatte Geburtstag, da müssen wir äh noch viel drüber reden heute. Ähm ja, Mancapes, ihr seid auch alle in eurer ähm Mancafe. Also ich bin's äh Tim. Hallo, habt ihr wahrscheinlich euch schon gedacht. Und heute haben wir mal wieder eine richtige Männerrunde. Ausnahmsweise. Ja das äh vielleicht zum Hintergrund ähm hat gerade viel zu tun und Tala hat auch gerade viel zu tun, deswegen äh dauert das noch ein bisschen, aber nächste Woche wird sich das äh voraussichtlich schon ändern, aber da wir ja wieder ganz viel über Max reden müssen heute, haben wir dann auch die passende Runde zusammengestellt und haben den Dom wieder dabei. Hallo Dom.
Dominik Wagner
Ja, servus.
Tim Pritlove
Und Dennis, habt ihr schon gehört? Wisst ihr, denn es du hörst ja keine Podcasts, ist dir überhaupt klar, dass Wädern mittlerweile weit über die Freakshow hinaus mittlerweile zu einem Fachbegriff geworden ist, in der Podcastlandschaft in Deutschland.
Denis Ahrens
Bisschen.
Tim Pritlove
Bisschen.
Denis Ahrens
Artikel gib.
Tim Pritlove
Das war jetzt wahrscheinlich dann auch schon eine Prophezeiung. Genau, Ralf, du bist auch mit dabei, kannst du es bestätigen, dass WLAN einfach Begriff geworden ist.
Ralf Stockmann
Einen wunderschönen guten Abend. Äh ja ist es, allerdings, wenn man sich halt das Bild von Dennis anguckt, er hat sein Mikro auch einfach immer direkt am Nasenloch hängen, anstatt am Mund.
Dominik Wagner
Nee, das war jetzt nicht ändern, nicht ändern. Ah! Das war schon, vorher war es lauter.
Tim Pritlove
Was kannst du es ja mal mit tiefer probieren, Dennis.
Denis Ahrens
Habe ich zwar Volster ge.
Tim Pritlove
Ja jetzt gucken wir mal. Ist egal, aber ich habe ja professionelle Schneidekünste, man merkt da in der äh Aufzeichnung am Ende sowieso herzlich wenig von.
Denis Ahrens
Also nur die Livehörer müssen leiden.
Tim Pritlove
Ja und wir natürlich, ne?
Denis Ahrens
Ja live besonders nah dran sein heißt es ja ne.
Tim Pritlove
Genau, ja, äh, Ralf, Ralf, äh, Stockmann, du warst ja schon ein paar Mal da, ich weiß gar nicht, man muss sich, glaube ich, gar nicht mehr so groß vorstellen, oder?
Ralf Stockmann
Wir vermutlich nicht, das ergibt sich dann im Laufe des Abends vermutlich. Dann werden die Leute sich schon wieder dran erinnern.
Tim Pritlove
Aber es hat auf jeden Fall mehrere gute Gründe, dass wir heute mit dabei bist und äh das hat äh auch damit zu tun, dass dass du dir auch einen neuen Mac gekauft hast. Und äh ja da äh quatschen wir dann natürlich gleich noch drüber. Habt ihr denn äh Habt ihr denn auch von dem tollen äh Zeichen, was uns zwanzig zwanzig geschickt hat schon äh gehört? Dem wie es so schön im äh, Auf Google Maps heißt es jetzt offiziell der Silver Obelisk.
Dominik Wagner
Wir auf Google Maps gibt's eine Location. Dachte wollten die Geheimh.
Denis Ahrens
Monoliten meinst du? Der keiner ist.
Tim Pritlove
Manche sagen halt es ist ein Monolit, manche sagen es ist ein Obelisk und ähm da kann man jetzt trefflich drüber streiten, was es ist. Vielleicht mal kurz für die Leute, die noch nicht äh gecheckt haben, was Phase ist eine äh Behörde, ich weiß jetzt gerade gar nicht genau, welche. Ähm schon mal ganz kurz, Jutta, Department of Public. Nee, warte mal. Also auf jeden Fall in.
Ralf Stockmann
Public Safety.
Tim Pritlove
Ähm in Utah ist irgendwo im Nirgendwo, also da gibt's ja so so Orte, wo einfach nichts und niemand ist, wo einfach nur so Hügel, Bergstrukturen über Jahrmillionen durch irgendwelches Wasser äh geschliffene Strukturen gibt und irgendwo so tief vergraben im Nichts, Hat jetzt irgendjemand warum auch, wie auch immer die dahin gekommen sind und weiß auch niemand, wie lange das da schon steht, findet sich so ein. Dreieckiger Obelisk, der weiß nicht, wenn man den Bildern so traut, wie groß ist das Ding? Zwei. Drei Meter hoch würde ich ungefähr sagen, drei Meter hoch, drei Meter hoch und vielleicht mit so einer Seitenlänge von nah. Dreißig, vierzig, fünfzig Zentimeter vielleicht.
Ralf Stockmann
Mehr siebzig, aber ja. Mhm. Knapp.
Tim Pritlove
Kann auch sein, ist ein bisschen schwierig auszumachen. Auf jeden Fall steht der da einfach irgendwo im Nirgendwo mitten in so einer Felsstruktur äh rum. Und sie wollten dann erstmal nicht sagen, wo? Die wollten nicht gleich petzen. Haben aber äh wie man das so schön macht bei so einem Bericht ähm, ganz viele Fotos gepostet, wie sie den gefunden haben und dass sie da mit dem Hubschrauber hingeflogen sind und so. Und das war dann wirklich ein wunderbares, Beispiel für ihr habt eure Operational Security nicht, im Griff. Ja, sie wollten einfach nicht sagen, wo es ist, haben aber dann natürlich erstmal den Hubschrauber, abgelichtet, mit dem sie dahin geflogen sind, der hat natürlich dann eine entsprechende Kennung und heutzutage kannst du natürlich überall nachschlagen wohin geflogen ist und in welcher Höhe er war und da haben so findige Leute dann erstmal diese Routen nachgesucht, haben dann irgendwie geguckt, wo er dann äh unten war, also vermutlich äh gelandet ist, haben das Ganze dann äh immer Kilometer und Kilometer weiter einge Kreis, dann haben sie die Fotos von diesem Obelisken, die sie gemacht und veröffentlicht haben, analysiert mit der Uhrzeit, korreliert mit Schattenwurf, äh, wohin man sozusagen gucken muss, auf was für Strukturen man, muss und dann war das Ding tatsächlich auf äh Google Maps und Google Ears sehr gut zu finden. Äh, Kann ja mal kurz den den Google Maps Code hier einfach in die in den Chat reinwerfen. Das ist acht fünf C G acht acht VM plus sechs G.
Dominik Wagner
Das waren Google Mems Kuh du.
Tim Pritlove
Aber er ist dann äh wie ich festgestellt habe auch schon ähm zu finden, unter Willmann Silver, Obelisk, Komma Juta eingibt, dann müsste man eigentlich auch finden. Und dann steht er da einfach. Also man kann das äh sehr gut sehen, dass er da steht. Das äh ganz äh zweifellos diese Stille. Ja und das wollte ich jetzt einerseits mal erwähnen, weil ich irgendwie diese Recherche ganz geil war, weil es einfach irgendwie krass ist, was man heutzutage so im Netz schon so finde, Not Tools am Start hat, um solche Sachen rauszufinden, sehr schnell. Und andererseits ist natürlich die Frage. Ist das jetzt ein Signal? Müssen wir uns jetzt zwanzig zwanzig auch noch mit außerirdischen Botschaften rumschlagen. Ich weiß es nicht.
Ralf Stockmann
Äh in der Tat interessant, dass er auf Google Maps auch wirklich äh im Schattenwurf sichtbar ist. Das heißt, der muss er schon ein bisschen was stehen, ne? Je nachdem hat mal jemand draußen gekriegt, von wann die Luftaufnahme ist, die ihn da zeigt.
Tim Pritlove
Das müsstest du eigentlich auf Google erst zumindest, müsstest du das sehen können? Bei Google Maps bin ich mir grade nicht ganz so sicher, aber wenn du.
Ralf Stockmann
Am Start hier.
Tim Pritlove
Wenn du auf Google Oers da hinfliegst, dann müsstest du das eigentlich äh finden. Warte mal hier, Silver, Obelisk. Jutta.
Ralf Stockmann
Max Neider schreibt gerade im Chat auf Google Earth seit zweitausendsechzehn. Das ist ja schon mal ein bisschen was her, ne.
Tim Pritlove
Ach so, da, also das Foto ist von äh von zweitausendsechzehn.
Denis Ahrens
Also ist schon mal keine kurzfristig angelegte Werbekampagne irgendwie.
Tim Pritlove
Nee, das scheint mir wirklich einfach so ein richtiges Art Projekt zu sein, so nach dem Motto, wir bauen das Ding jetzt mal hin und dann gucken wir mal, äh wann's jemand findet.
Dominik Wagner
Ja, hat Projekt. Das ist ja schon das hat schon mehr auf sich, ne?
Ralf Stockmann
Also was halt verstörend ist äh Dennis hat's ganz richtig schon ein paar Mal gesagt. Es hat halt jetzt für den zweitausendeins Obelisken einfach mal die komplett falschen Abmaße. Es hat vorhin eine quadratische Grundfläche, was man auf vielen der, Bilder, die man jetzt so schnell googeln kann, gar nicht sieht, weil die man von direkt vorne drauf sind, damit's eben ein bisschen aussieht wie zweitausendeins, aber es ist im Prinzip quadratische Grundfläche mit.
Tim Pritlove
Ich dachte er ist dreieckig.
Dominik Wagner
Ich dachte auch, das wäre ein Dreieck gewes.
Ralf Stockmann
Nee, ich habe eben ein Bild gehabt, was ziemlich eindeutig nach Quadrat aus äh.
Dominik Wagner
Video ist YouTube-Video, ja.
Tim Pritlove
Das äh würde ich dann gerne mal sehen, weil alle Bilder, die ich gesehen habe, war irgendwie äh ein Dreieck.
Ralf Stockmann
Ja, warte mal.
Tim Pritlove
Also wenn du was hast, wo man daraus entnehmen kann, dass es quadratisch ist, weil das geht jetzt aus diesem Luftbild nicht hervor, aber in der Tat, einundzwanzigster Oktober zwanzig sechzehn in Google öfter.
Ralf Stockmann
Richtig, es könnte auch dreieckig sein.
Dominik Wagner
Also der Youtube Frame YouTube Frame zeigt schon bisschen von oben genug, dass man Dreieck sieht, das kann eigentlich kaum. Also wenn es eine Raute, aber ein Quadrat kann's eigentlich nicht sein.
Ralf Stockmann
Ja, okay, gut. Ja, das ist in der Tat die Perspektive täuscht hier an der Stelle, es könnte auch wirklich ein Dreieck sein, ja.
Tim Pritlove
Ja, ist natürlich total verboten, sowas zu machen, ne. Aber wenn man mal guckt, wo das ist. Also es ist wirklich, da ist wirklich nichts, nichts drum herum.
Dominik Wagner
Aber sehr zentral in diesem keinen Nichts. Also sie haben sehr schön in die Mitte von dem Nichts gestell.
Tim Pritlove
Findest du.
Dominik Wagner
In diesem kleinen Canyon, da ist es so, sieht's aus wie so die Mitte.
Tim Pritlove
Ach so ja gut, Ja gut, aber wenn du mal ein bisschen rauszoomst, dann ist er so ein paar Kilometer weiter, sind dann schon so Straßen und so. Nicht, dass da jetzt sonderlich viel äh Infrastruktur und Zivilisation ist, aber Kann das mal kurz abmessen hier, was wir hier haben, also von dem Obelisken bis zur Straße sind's na ja zwanzig Kilometer. Und da in die Richtung, sonst fünfzehn Kilometer. Ja, also ich würde sagen, die nächste Zivilisationsmarke ist. Flughafen, vierzehn Kilometer, na ja auf jeden Fall weit weg. Ja, so viel dazu. Wir wissen nicht genau, was es damit auf sich hat, aber die Affen werden's rausfinden. Gut, ähm, ich muss noch ein bisschen äh Housekeeping machen. Bis wir hier äh ans Eingemachte äh gehen, denn es gab ja diverse äh Jubiläen zu äh feiern, unter anderem ist jetzt die Meterebene seit fünfzehn Jahren am Start. Prost. Was ganz schön lange ist, wenn ich da mal so drüber nachdenke. Ich habe äh auf Meterebene im Edern auch noch einen längeren Blogpost dazu geschrieben. Und das Ganze koinzidiert ja auch ganz gut mit ähm fünfundzwanzig Jahre, dass das irgendwie angefangen hat mit Chaos Radio damals. Das war nämlich auch im November. Also die erste Chaos-Radiosendung war vor fünfundzwanzig Jahren und Das habe ich jetzt alles auch auf Twitter und im Blog äh alles schon mehrfach äh breitgetreten, aber dann kam irgendwie heute noch so ein Kalenderevent hoch und äh habe mich noch an was anderes erinnert, was ich mir, wahrscheinlich vor Jahren mal eingetragen habe, dass es dann bloß nicht vergesse, wenn's mal soweit ist, sind mich vor dreiundzwanzig Jahren, morgen, vor dreiundzwanzig Jahren. War Chaos Radio dreiundzwanzig. Und ich sehe schon immer eure leeren Gesichter äh hinein, ihr wisst überhaupt nicht, äh was das bedeutet. Vielleicht bedeutet das auch gar nichts, aber meiner Meinung nach war das einfach. Die coolste Sendung, die wir aufgebracht Radio DE gemacht haben und wer die nicht kennt, äh sollte sich von mir äh ermutigt fühlen, da mal reinzuhören. Die ist äh, crazy, das war wirklich so eine, Sendung, wo wo ich danach wirklich mit schwirrendem Kopf äh äh rausgegangen bin und das nicht nur, weil wir uns irgendwie drei Stunden lang total durch äh bekifft haben, sondern weil's halt irgendwie ähm, sehr lustig war. Sind es kurdisch auf jeden Fall alles. Ja und dann noch äh danke an alle, die meinem Aufruf bereits äh gefolgt sind, doch dieses Spendenkonto zu wechseln. Das scheint ganz gut zu laufen, sind auf jeden Fall noch ein paar die die Botschaft wahrscheinlich noch nicht so ganz erreicht hat, aber ich hab so insgesamt das Gefühl mir wird da so ein bisschen zugehört. Ähm, ich kam. Wurde dann äh auch häufiger äh gefragt, was äh was was ich denn da jetzt für ein Konto äh verwende, Und tatsächlich ist das ja äh eine echte Herausforderung, ein ein Konto zu finden, was man so als Selbstständiger verwenden kann, ohne dass man sich dumm und dusselig bezahlt mit irgendwelchen, Kontogebühren für normale SEPA-Überweisung, was ich so ein bisschen frech finde, das ist ja auch der Grund, warum ich irgendwie dieses andere Konto verlassen muss, weil mir da etwas heftige Kontogebühren äh drohten, oder noch drohen. Und deswegen habe ich mir jetzt da so ein ähm so ein Konto bei Contest geklickt, was so ein Produkt ist, was sich wie versucht so an selbstständige ranzuwanzen und es kann auch durchaus sein, dass das äh für Selbstständige irgendwie nochmal was ganz äh Praktisches ist. Das sind halt so diese typischen Features mit. Ja, wenn du dann irgendwie Geld kriegst und da so irgendwie Umsatzsteuer drin, dann kannst du das dann gleich in deiner App draufklicken und sagen, ja, hier das und zu viel Umsatzsteuer drin. Weißt du, war ja Selbstständige immer vergessen, dass wenn sie das Geld eingenommen haben, dass da Umsatzsteuer drin ist, die sie später dem Finanzamt geben müssen, dann kommt das Finanzamt irgendwann an und sagt so, ja, was ist denn jetzt hier mit unserer Kohle? Und die Selbstständigen so äh, Cola. Habe ich alles schon wieder ausgegeben, ne, weil sie halt irgendwie das nicht geschneit haben. Das eigentlich ganz Wünschenswerte äh Features, auch wenn ich persönlich denke, dass das mal so ein bisschen schwierig ist, das äh nur so auf dem Level eines einzigen Kontos zu haben, aber ich denke, relativ viele machen das und ähm. Na ja, für mich war das jetzt einfach ganz äh praktisch, weil sie einfach gesagt haben, es äh hier kosten die Überweisungen nichts für für Selbstständige und das war eigentlich genau das, was ich gebraucht habe in dem Moment Was nicht heißt, dass ich nicht nach wie vor der Meinung bin, dass Bunk äh nach wie vor, dass das coolste Produkt ist auf dem Markt. Ich denke, den. Den Titel, den äh verlieren sie nicht. Ich weiß nicht, ob irgendjemand von euch halt irgendjemand bei euch ein Konto bei Bunk? Nein, Kopf, Kopfschütteln. Ja, okay. Das die zeigen einfach, wie's geht. Also das, das muss man denen wirklich mal ähm. Das muss man denen wirklich mal lassen, also so rein technisch äh ist es einfach äh cool, es wird auch schon ein Chat angemerkt, so NL-IBAN, ja, ich weiß, also rein rechtlich sollte, das kann kein ähm. Kein Problem darstellen. Praktisch ist es dann aber doch noch so, dass er oft so, was weiß ich, Commerzbank und dann soll dann Daueraufträge eingerichtet werden und dann so, hm, das ist aber Ausland weil er so nein ist nicht Ausland, das ist Seepaar-Raum, ihr seid gesetzlich verpflichtet das genauso auch mit einer NL-IBAN zu realisieren, wie mit einer DE Iban, aber irgendwie scheinen sie dann noch so ein IBAN beginnt bis DE Sen. Ähm was weiß ich, benimm dich scheiße solche Features eingebaut haben, das ist natürlich totaler, Unsinn und Unfug, trotzdem, wenn man jetzt wirklich flexibel sein will, wenn man vor allem auch irgendwie so Real Time Banking machen will, dann wirklich die Zahlung auch in dem Moment sieht, wo sie eingehen, Und alles findet einfach sofort statt und alles benutze ich auch im Wesentlichen eigentlich so, wie man's haben will und das ganze Kartenmanagement und überhaupt alles einstellen und Sachen sperren und Sachen erlauben und Abbuchungen äh bestätigen und all all diese ganzen Geschichten, das funktioniert bei Bunk einfach super. Also ich würde sagen so gerade für ein Privatkonto würde ich sofort äh Bunk empfehlen. Bei Selbstständigen ist es ein bisschen schwieriger, ne. Bei Bunkers halt dann Geschäftskonto, das kostet dann halt wieder was, das ist ganz okay, wenn man jetzt relativ wenig Zahlungen hat und einem dann ein, zwei Euro Kontogebühren dann für die Überweisung nicht so äh weh tun, aber in meinem Fall war es halt diese Nummer mit irgendwie sehr viele, viele, viele kleine kleine kleine Beträge und ich sehe halt einfach nicht ein, warum ich da irgendwie. Großteil der Spenden einfach in so sinnlose Gebühren für Datensatzübertragung bezahlen soll. Ja, Genau. Dann äh haben mich noch ein paar Leute gefragt äh wie denn das so mit PayPal wäre. Ja gut, ich meine, wer PayPal benutzt, Das kommt an. Äh Pepel hat natürlich auch enorme Gebühren, insbesondere wenn die Beträge sehr klein sind, ne? Also es gibt halt Leute, die schicken dann halt einen Euro per PayPal. Da gehen dann halt siebenunddreißig Prozent von weg. So und das ist halt, ja, schade.
Dominik Wagner
Was immer noch Hölle ist bei PayPal ist, wenn du jemals in die Situation kommst, dass deine Identität in gewisser Weise disputet wird über irgendwelche komischen Quellen. Also wenn du Kundenkontakt brauchst zu, Pel, dass du an dein Geld du herankommst. Davon habe ich mehrere Storys von Bekannten gehört. Ich selber hatte auch mal nicht so viel Spaß, wie ich teile davon, von dem Geschäftskonto wieder machen wollte, hatte irgendwie Glück, aber weil irgendwie ein Amerika-Transfer ganz gut funktioniert hat. Aber so, das war bei PayPal immer die Hölle. Wenn du dann mal, also Wenn du drauf angewiesen bist, dass du jetzt in den nächst, also, dass du auf das Geld immer Zugriff hast, dann kann's dir mal blöd übel mitspielen, dass du die Prüfung, dass du, du bist, ein bisschen länger dauert. Wenn das mal aus Gründen durch irgendwelche Filter geht. So
Tim Pritlove
Ja Pepe, ich meine ich bin auch nicht begeistert von von PayPal. Ich finde, das das war zwar am Anfang revolutionierende, dass insbesondere für die USA, aber hier musste es ja eigentlich schon immer mit dem recht elektronisierten Payment Europas und speziell Deutschlands, mithalten und da war das ja dann nicht unbedingt für jeden sofort 'ne deutliche Verbesserung aber es ist halt einfach, universell, weil er halt mittlerweile fast überall online irgendwie was über PayPal kaufen kannst, uns dann meistens auch die weniger Schmerzbehafte Bezahlungsform ist im Vergleich zu. Gib dir eine Kreditkarte Nummer ein und dann ruf deine Bank noch irgendwelche bekloppten Drittanbieter, Security-Check-Webseiten aus, die aussehen wie aus der Hölle und gib irgendeine Nummer ein, die du noch nie gesehen hast und ein Passwort, von dem du noch nie was gehört hast und dann kriegst du das irgendwie alles nicht, ob.
Denis Ahrens
Was Kriminelles wie sofort überweisende Ehe.
Tim Pritlove
Ja auch solche Geschichten aber es ist halt einfach man man sieht einfach wie wie schwer sich die deutschen Banken dann einfach auch immer getan haben mit dieser ganzen Internetanpassung und alles was halt außerhalb ihres Swiftraums passiert ist, das verstehen die halt bis heute nicht. Und das merkst du auch diesen Contest an, ne? Also es kommt zwar hip daher und hat irgendwie so eine App und ne, mit all diesen ganzen Whisbang und so was man äh heutzutage schon erwartet fast, aber ich merk das dann halt immer wieder, Ich schaue mir dann halt, also dadurch, dass ich jetzt immer eine eine Push-Notification bekomme, wenn was überwiesen wird oder beziehungsweise wenn etwas auf dem Konto eingeht, kann ich halt relativ klar sagen, wann so wie wie batchmäßig das ist, ne? Und bei Bunk ist es irgendwie so, dass da kommt. Jeder jede Zahlung kommt irgendwie für sich und, sehr offensichtlich wirklich zu dem Zeitpunkt, wo sie getätigt wird oder zumindest, wo sie von der anderen Seite von der Bank dann wirklich mal freigegeben wird. Bei Contist. Gruppiert sich das immer in so komischen Batches. Da kommt's ja so morgens um zehn, ist ein bisschen was und dann so um zwölf ist nochmal ein bisschen was, Das ist ein Tag überall so Ruhe und dann kommt um achtzehn Uhr nochmal was. So, also hast du richtige, Überweisungsbett, Spetterns, die du da irgendwie so aus diesen Motifications rauslesen kannst und das sagt mir halt immer wieder so ist halt irgendwie dann doch wieder an irgend so einen alten Scheiß ran gepflanzt und hat so ein bisschen Internet-Make-up drauf bekommen aber so richtig äh, Das ist das ist nicht komplett neu entwickelte Software. Während du bei Bunk so richtig das Gefühl bekommst so, Okay, da da haben sie sich so ihren eigenen Financial Core aufgebaut, haben eine neue Software gemacht, haben einfach angefangen gegen alle Apis, äh die für sie relevant sind, also vor allem natürlich diesen ganzen Sliftkram gegenzuprogrammieren und haben daraufhin dann sozusagen diese neue Experience gebaut, die sie dann halt in dieser App voll ausspielen, und machen sich dann halt auch in der App sehr viele Gedanken darüber, wie das denn eigentlich alles so zu laufen äh hat und kriegen das dann eben mit ihrem Backend auch verheiratet, weil das mehr oder weniger aus einem Guss ist, das ist jetzt zumindest so meine meine Einschätzung von außen. Ich habe da überhaupt gar keinen tieferen Einblick kenne da niemanden, habe da auch nie irgendwas gesteckt bekommen, aber das ist einfach nur so von dem, wie sich das verhält, lese ich das so ein bisschen so raus.
Dominik Wagner
Und dein Aufruf ist nach wie vor, dass die Leute das ändern sollen. Von.
Tim Pritlove
Also wer einen Dauerauftrag hat, äh der äh sollte und das alte Konto verwendet, sollte doch bitte das neue Konto verwenden und äh wer noch keinen Dauerauftrag hat, soll noch bitte einen einrichten. Genau.
Dominik Wagner
Das alte Konto findet auch gar keine Erwähnung mehr hier, oder? Man kann das gar nicht so nachgucken. Ähm.
Tim Pritlove
Nee, das habe ich jetzt äh runtergenommen. Das existiert natürlich noch und ich äh hoffe, dass es mir irgendwie auch nicht geschlossen wird oder so, damit werde ich halt mit denen nochmal in Dis. Warte ich aber jetzt erstmal noch den äh den Monatsbeginn äh ab und dann schaue ich mal, was da sozusagen noch tatsächlich stattfindet und äh guck mal, wie ich dann sozusagen mit den verbliebenen Nachzüglern, die das äh jetzt alle nicht mitbekommen haben äh Händel, ich kann natürlich dann auch nochmal an alle eine Überweisung rausschicken ein Cent an jeden mit einem Grußwort, das wollte ich auch nochmal machen, aber da warte ich halt erstmal bis äh bis vielleicht schon mal so der Großteil gegangen ist, macht dann die Sache doch ein bisschen einfacher, Ja, was auch immer gerne genommen wird, ist ja so dieses Apple Pay im Web, das äh funktioniert ja irgendwie auch ganz gut, das ist zwar halt auch so relativ gebührenbehaftet, aber es hat einfach immer den Vorteil, das kannst du mal soeben, hochjagen und das funktioniert ja auch tatsächlich. Aber das läuft halt dann auch wieder über so ein Payment-Provider, diese ganze Bankengeschichte ist echt komplex und es äh erforderte da nochmal etwas Aufwand, das angebunden zu bekommen, damit man dann eben sich wirklich so ein Apple Pay äh Button da in Swip reinballern kann und dann na ja, aber dann kannst du halt irgendwie deine Uhr vor deinen Rechner halten und äh gib ihm. Ist ja auch nett. Na gut, genug über Geld geredet ähm kommen wir doch zu den wirklich, wichtigen Dingen im Leben. Und jetzt ist äh müssen wir mal, müssen wir mal hier die unseren Ralf mal ein bisschen integrieren, Ralf. Wann warst du letztes Mal da?
Ralf Stockmann
Ich glaub so vor knapp zwei Jahren hätte ich gesagt ist es schon her.
Tim Pritlove
Ja, kann gut sein.
Ralf Stockmann
Und ich sollte eigentlich kommen im März, zur Release von Ultraschall vier und das war genau exakt die Woche, in der dann Corona technisch alles vor die Hunde ging.
Tim Pritlove
Genau richtig, stimmt. Ich erinnere mich.
Ralf Stockmann
Und äh dann sind wir lieber alle in Quarantäne verschwunden, als äh irgendwo über Software zu reden Aber es war insofern ganz gutes Timing, weil wirklich viele Leute dann zu Hause saßen und doch ein bisschen Zeit hatten und äh unsere vier Releases äh ganz gut äh dann äh testen und nutzen konnten. Das bin dann, glaube ich, sowieso die die Schatistik hätte ich gerne mal. Wie viel mehr Podcast durch Corona ja äh, publiziert worden sind. Hat das mal irgendjemand irgendwo gesehen? Es dürfte ein ganz erstaunlicher Wert sein, glaube ich.
Tim Pritlove
Ah ich glaube da auf die ist der Christian das tatsächlich mal gemacht. Ähm kurz nochmal, also die Sendung, wo du da warst, war am dreiundzwanzigsten dritten zwanzig siebzehn also.
Ralf Stockmann
Nee, das kann ich's. Also danach war ich mit Sicherheit nochmal da.
Tim Pritlove
Nee, stimmt nicht. Februar vierzehn, Entschuldigung. Nee, auch nicht. Warte mal, sechzehn, siebzehn, nee, warte mal, jetzt komme ich hier du. Nein, das ist so.
Ralf Stockmann
Obwohl zweitausendsiebzehn ja kannst du mal sehen.
Tim Pritlove
Hundertfünfundneunzig.
Ralf Stockmann
Dann haben die Leute mich schon wieder vergessen, das ist gut.
Tim Pritlove
Genau und dann erzählen wir das nochmal. Also du bist Ralf. Und du hast früher mal Podcast gemacht.
Ralf Stockmann
Das ist lange her.
Tim Pritlove
Das ist lange her, leider, genau und äh dann hast du irgendwie neuen Podcast äh geplant gehabt, der nie an Start ging und stattdessen hast du dann ähm Ultraschall, losgetreten, was so quasi. So wie Pott Love sich versucht hat ein bisschen um dieses Publishing von Podcast im äh im Web zu kümmern. Hast du mit Ultraschall diese Frage mit wie nehmen wir dir den Scheiß eigentlich aufgemacht? Darüber haben wir ja ausführlich gesprochen Management Sumory ist, es gibt was ich ja hier auch äh verwende oder ich verwende natürlich Ultraschall und Ultraschall ist sozusagen ein ein Set von Edons und Seams und anderen äh Feinheiten, Plugins Riper, so pimpen, damit es eine ordentliche, Recording und Streaming Solution ist. Ne? Also ich nehme jetzt hier alle Spuren auf, wir machen irgendwie das Livestreaming direkt aus der Software heraus, alles sozusagen aus einem Guss Und ja, weiß ich nicht. Zwanzig siebzehn war dann Ultraschall drei aktuell. Und ist irgendwas passiert seit dem?
Ralf Stockmann
Ne, wir haben halt äh Anfang des Jahres, also diesen Jahres in der Tat die die Viererversion rausgegeben, die hat sehr lange gedauert, anderthalb Jahre oder fast zwei Jahre sogar, Weil wir haben das ist auch so ein so ein so eine konstante Entwicklung so in der Ultraschallgeschichte, dass wir ja entlang von der kommerziellen Software arbeiten, die aber eigentlich so tut, als sei sie eine Open Source Software in Bezug auf was sie halt an APIs und Schnittstellen und Eingriffsmöglichkeiten halt so bereitstellt. Da kenne ich also kaum eine andere kommerzielle Software, die so wie Reper dermaßen anpassungsfähig ist. Und von Release zu Release decken wir quasi so neue Feinheiten auf, die wir noch bespielen können. Und zur Vierer-Release waren das im Wesentlichen Dimendienste. Das heißt also, dass wir eigene Luaskripte, die ganze Zeit im Hintergrund laufen lassen können, die also irgendwelche Statiabfragen und dann also irgendwelche Events abfeuern und äh einem dann Dinge abnehmen. Und so, dass das Killerfeature der Vierer-Release war wahrscheinlich, dass äh Magic Rooting, dass man sich also äh keine Gedanken mehr machen muss äh, wo sende ich jetzt von welchem Kanal, was wie auf Studiolink, um meine in Minus eins schalten hinzubekommen, sondern was also einfach von uns ausgerechnet wurde, welche Spuren sind hier angelegt, welche Effekte liegen da drauf, wo ist eine Studiolinkspur, wo ist eine Soundboardspur und wird einem der ganze Kram im Hintergrund einfach, egal was man macht, immer richtig eingestellt. Genau solche Dienste konnten wir dann plötzlich machen. Vorher hätte man den Leuten wieder erklären müssen. Ja und dann musst du auf diesen Button drücken und dann auf jenen und jetzt prüfen wir einfach im Hintergrund, äh was Phase ist und stellen die die Software halt entsprechend ein. Das war so eine der. Der großen Errungenschaften, die dann plötzlich ging und das das zweite große Ding, was wir zur Vierer-Release rausgekriegt haben, ist, dass wir äh eigene Fenster und Nutzeroberflächen zeichnen können, dass wir also nicht nur auf, zurückgeworfen sind, was einen Reper so an, speichern, ja nein doch nicht Optionen gibt, sondern dass da wirklich 'n Fenster aufpoppen lassen können was wir komplett selber zeichnen können, in Klammern leider auch müssen, Also diese GFX Engine, die dahinter ist, da kann ich halt irgendwie eine Linie zeichnen und einen Quadrat zeichnen und einen Text irgendwo hinpappen und den Rest muss ich mir selber ausdenken. Das heißt also, schon um so ein klassisches, Rechteck mit abgerundeten Ecken zu malen, muss man nur mal so richtig wie früher anfangen, erstmal die Kreise malen und dann das Quadrat drüber rechnen und so äh die Älteren unter uns erhindern sich an solche Zeiten. Genau in so einer Ebene sind wir dann plötzlich wieder unterwegs Aber das ist auch hat auch ein bisschen Unterhaltungswert sagen wir mal. Und das diese beiden Features zusammenbringen uns halt jetzt in die Lage, wirklich relativ komplexe Settings bei beispielsweise äh bespielen zu können, dass wir jetzt also ein Settingsdialog haben, wo man sich Dinge einstellen kann und die werden behalten zwischen den verschiedenen Sessions und haben Auswirkungen auf die Demendienste und wir haben einen sogenannten Soundcheck, der im Hintergrund läuft und die ganze Zeit prüft, so macht der Nutzer auch keinen Unfug und wenn er doch Unfug macht, wird er darauf hingewiesen und gewarnt, ob er nicht äh wieder auf den goldenen Pfad zurückkehren möchte. Also beispielsweise solche Sachen wie. Ich hab 'n unbekanntes Soundinterface und muss erstmal gucken, kann das Local Monitoring oder nicht, also steckt der Kopfhörer in dem Sound Interface drin und alle solche Geschichten. Und ähm ja, das haben wir irgendwann im Februar März äh rausgebracht und das ist äh in der Tat dann richtig gut gelaufen. Die Software hat dann vielen doch ganz gut gefallen, Also wir waren in ihrer T drei N drin mit äh bei irgendwie drei Seiten Strecke und dann haben wir es sogar in die CT geschafft, mit sechs Seiten, dann auch so äh Level durchgespielt, wenn du sechs Seiten mit deiner Software in der CD hast, das äh hat mich dann doch ein bisschen gefreut, Äh zumal der Redakteur auch echt äh äh cool drauf war, muss man sagen, der hat mich also im Vorfeld auch kontaktiert und mich mal drüber lesen lassen. Äh dass er da keinen groben äh Unfug schreibt und der kannte die Software zu dem Zeitpunkt erst seit drei Wochen, Und äh äh Hut ab, dafür ist er wirklich sehr in sehr kurzer Zeit extrem weit gekommen. Inklusive, dass er mir vorgeschlagen hat, dass die äh, Mastering Effektkette doch mal ein bisschen anders gebaut werden müsste. Und ähm wir also unser Dynamics Effekt, also wir haben, muss man dazu sagen quasi das, was, was du mit Afonic machst, das kann man mit Bordmitteln, mit Ultraschall so einigermaßen auch erreichen, so man denn das saubere Aufnahme hat, also auf Honeck ist weit überlegen, wenn's um irgendwie Hallentfernung und Rausch äh Entfernung und ähnliches geht, aber wenn man ein normales, gut aufgenommenes Setup hat, dann kommt man mit unserer Lösung ungefähr gleichweit, wenn's darum geht, dass hinterher auf, gut klingende Minus sechzehn UFS Lautheit zu bringen und äh für diese Effektkette, wie wir das machen, hat er so einen Alternativvorschlag, denkt man ja immer erstmal ein bisschen. Kommt hier gleich mit so einem Kram um die Ecke und dann habe ich das mal nachgebaut und nochmal ein bisschen nachkühlen und da so. Ja, okay, er hatte einen Punkt und dann fängt man an zu messen und merkt, ja, so in manchen Edge-Cases klingt seine Kette dann doch ein bisschen besser. Und jetzt kommt die halt in die nächste Release rein, so also von daher hatte der äh CT-Artikel dann da auch noch einen ganz guten Vorlaut nach hinten raus. Und wie es dann immer so ist, eigentlich wollten wir relativ bald eine Service-Release nachschieben, wo dann also nur so kleinere Feinheiten nochmal getunt sind und das wächst sich dann ja immer alles etwas aus und mittlerweile haben wir jetzt vierundfünfzig neue Features und äh wieder eine neue Nutzeroberfläche ein bisschen vom Design her und dann haben wir gesagt okay dann machen wir jetzt halt einen Fünfer-Release daraus und die kommt jetzt hoffentlich bald mal raus. Da liegen wir jetzt also so in den Endzügen und so die ersten Alphas sind schon in Dewild. Aber es kommen halt immer wieder irgendwelche Sachen äh dazwischen, wie beispielsweise jetzt halt äh ist da plötzlich so ein M eins und man will ja natürlich jetzt keine Fünfer-Release haben, die nicht auf Apple Silicon vernünftig performt und, Entwicklern hinterherschreiben, dass sie doch jetzt mal bitteschön Armversion rauszubringen haben. Das.
Tim Pritlove
Wie sehr hängt er da jetzt von von Sirt Party ab?
Ralf Stockmann
Also wir haben halt äh einiges an, Plug-ins, auf dem wir aufbauen. Also das ist schon auch ein Stück weit äh Standing unsere Showders of Giants, also die sogenannte SWS-Extension nutzen wir halt, Das ist so das Standardtool, um um Reper erstmal aufzumotzen, um fehlende Funktion Die haben aber auch schon eine Abendrelease rausgebracht. Dann haben wir noch äh die sogenannte JS Extension, die. Dinge, die eigentlich in der C-Schnittstelle von Reper verfügbar sind über die APE, aber nicht in der Lua Schnittstelle, so ein so eine Übersetzungsebene darstellt, dass du auch in Lua an diese Funktion rankommst, Und die gibt's noch nicht in der Armversion, aber da habe ich jetzt die letzten zwei Tage auch schon den den Entwickler ausfindig gemacht und der ist auch schon willig, aber eventuell müssen wir ihm da noch ein bisschen helfen, was er das äh kompadieren angeht und äh eine Lizenz müsste er immer noch drauf Pappmann nutzen können, wir es nicht bei uns irgendwie mit distribuieren. Also wir haben da schon so die ein oder andere Abhängigkeit, aber ich würde mal sagen, ich habe jetzt hier, äh vor mir schon einen Ultraschall, was zu neunzig Prozent schon Feature Complete ist für für McAben. Von daher, bin ich da recht zuversichtlich, dass wir das jetzt relativ zügig wahrscheinlich an den Start krie.
Dominik Wagner
Und die Stille ist aber Aulanduffing, oder? Also die ist wirklich so, entweder alle Plugins können arm oder äh du kannst sie nicht verwenden, oder?
Ralf Stockmann
Also ich hab ich hab's jetzt nur ein paar unserer Stellen so umgebaut, dass sie jetzt damit leben können, dass es jetzt diese letzte noch fehlende JA Sextension nicht, dass er es ein paar meiner schönen neuen Features für Kapitelbilder, die wir selber umrechnen in Fumbnails und dann lokal speichern, damit das Ganze ein bisschen performanter wird Ähm dieses eine Feature läuft jetzt gerade mal nicht, aber ansonsten ähm geht's schon.
Dominik Wagner
Technisch eben hintendran so ein Prozess und diesen Plugins müssen alle dieselbe Architektur haben. Das ist jetzt dann später vielleicht bei M eins interessanter, aber ist auch bei Logic und so weiter so, das heißt Man kann nicht mischen, sondern höchstens dann eben so den Intell Rosetta Variante von laufen lassen mit allem, oder?
Ralf Stockmann
Ja, ich glaube, ich glaube, das ist so halb richtig. Ähm, also beispielsweise die VST äh Effekte werden, glaube ich, von Rosetta ähm, äh quasi in eine eigene Fassung äh umkompaliert, obwohl der Rest schon auf Arm jetzt unterwegs ist. Also ich war auch ein bisschen erstaunt, unser Soundport ist ein klassischer VSD zwei Effekt. Selbst geschrieben von Daniel damals und da hatten wir in der Tat schon Sorge, weil der jetzt leben TM und Kinder und sowas mittlerweile auch in ganz anderen Regionen abgewandert ist. Wer baut uns jetzt unser Soundboard für arm, Ähm das funktioniert. In meiner quasi hundert Prozent äh armen Umgebung.
Tim Pritlove
Über eigenen Prozess läuft.
Dominik Wagner
Mhm. Also da ist halt mir so die interessante Geschichte, die die Plugins, die wirklich so Code Plugins sind, also da gab's irgendwann mal eine Aussage, die müssen dann eben auf dieselbe Architektur laufen, aber wenn irgendwas übers System läuft dann geht's wahrscheinlich anders auch. Bin ich nämlich ganz gespannt, weil ähm können wir ja später nochmal dazu kommen, auch die ganzen äh iOS Plugins ja theoretisch verfügbar sein sollen von den ganzen iOS-Apps, die einfach auf äh auf Apple Silicon laufen. Äh und das müsste er dann auch auf, verfügbar sein, theoretisch, Mal gucken, weiß ich nicht. Ist alles ein bisschen kompliziert, trotzdem finde ich auch, wenn alles so einfach geht. Wir werden's ja später dann von euch hören. Ich habe ja nur das kann ja sowieso nicht alles.
Ralf Stockmann
Ja, das ist dazu kommen wir in der Tat noch. Ich war bass erstaunt, dass dort Dinge nicht laufen, die jetzt auf dem echten äh M eins plötzlich funktionieren. Das hätte ich jetzt nicht so richtig für nötig äh möglich gehalten, aber kommen wir, glaube ich, hinterher noch zu.
Dominik Wagner
Ist auch für Entwickler nicht schön, dass es so ist, aber es ist natürlich.
Ralf Stockmann
Das denke ich mir.
Dominik Wagner
Ja, sonst hätte ich auch schon früher, sonst hätte ich.
Ralf Stockmann
Also es ist schön, dass jetzt viel mehr geht als vorher. Also Stichwort Elektronen, also wir greifen jetzt wirklich vor, ja, aber auf meinem äh ich habe halt auch seit zwei Wochen dankenswerterweise von Heiko hier einen äh TDK Hals stehen, um genau schon mal zu wie verhält sich Reporter darauf? Und äh keine Elektronen-App lief darauf So und jetzt kann man jetzt irgendwie das lange Genöle anfangen. Ja, selbst schuld, wenn irgendjemand noch Elektrin, aber es gibt halt schon doch einen Haufen von denen, die man irgendwie dann vielleicht doch so ein bisschen und keine von denen lief, auf der Kiste und die laufen jetzt alle auf meiner echten M eins, ja? Also keine Ahnung, was da abgeht.
Tim Pritlove
Ultraschall, also Ultraschall fünf kommt, so gibt ja äh da wirklich ein paar ganz äh kleine äh Nettigkeiten paar davon benutze ich ja glaube ich auch schon hier so diese Stream Deck in äh Integration, die gibt's. Gibt's die eigentlich schon in irgendeinem Release? Nee, ne?
Ralf Stockmann
Das wird auch Teil der Fünfer. Mhm.
Tim Pritlove
Genau, Stream lag, das ist ja hier dieses ähm, wie soll man das bezeichnen, so bunte, bunte Tasten über USB? So äh die alte Idee mit wäre doch schön, wenn man auf eine Taste einfach mal einen Bildschirm drauf hätte, das ist da quasi realisiert und Ich kann halt hier so verschiedene Funktionen von der Aufnahme ja direkt über so eine so eine beleuchtete buntbebilderte Taste machen, das ist schon mal ganz cool. Und ähm ja, ist die Frage, ob man das vielleicht auch irgendwann mal mit diesem Touchbar machen könnte, weil dieser Touchbar wäre ja. Also ist ja eigentlich zu dick gut, aber dafür das wäre eigentlich ganz geil, aber da müsste man halt so richtig mitspezifisch was machen, ne.
Ralf Stockmann
Ja, also ich hab jetzt ja erstmalig in der Tat auch einen äh Mac mit Touch Bar jetzt hier vor mir sitzen, kommen wir gleich noch zu, und der Plan ist schon mal genau zu gucken, was kann man da eigentlich reparseitisch so hinschicken? Also was glaube ich einigermaßen entspannt sein sollte ist dass man irgendwie als Shortcuts darüber abfährt, das denke ich sollte, auf jeden Fall gehen, das würde ich auch relativ schnell wahrscheinlich hinkriegen, aber schwierig ist halt genauso solche Sachen wie State Anzeigen, ne? Oder mal irgendwie eine Timeline dann plötzlich doch draufrindern oder so was, das wird dann schon alles ein bisschen tiefer gehen Ich habe schon rausgefunden, dass standardmäßig Reper da überhaupt gar nichts nutzt. Das heißt also Reper weiß nicht, dass es eine Touch-Bar gibt oder nicht gibt, Also da muss man dann von schon von Grund auf selber ran.
Tim Pritlove
Ja, es wäre ganz gut, wenn Rieper einfach mal Windows fallen lassen würde so als Target. Aber ich glaube, daz.
Ralf Stockmann
Ja, ich glaub die verdienen auch deutlich mehr an der Windows Version als an der Mac Version. Ja, ich glaub schon.
Tim Pritlove
Meinst du? Hm.
Ralf Stockmann
Also in USA sind da glaube ich die, also wenn man sich so in den Foren äh EcocoS äh Foren, die Postings anguckt, im McOS äh versus Windows, äh dann ist die Lage glaube ich relativ eindeutig.
Tim Pritlove
Ach, sollen sie einfach teurer machen, dann verdienen sie da mehr mit. Gut. Wo war gerade so noch bei äh Hardware äh sind? Ähm ich hatte ja hier letzte Mal dieses Audio-Interface vorgestellt.
Ralf Stockmann
Was auch vielleicht noch äh damit wir eine sorry, wenn ich dazwischengerät, aber dann äh haben wir quasi Ultraschall abgeschlossen. Äh was ich wieder suche, dringend sind Entwicklerinnen und Entwickler.
Tim Pritlove
Ah ja. Mhm.
Ralf Stockmann
Weil Leben TM die bisher ja, die API und auch viele der der Features der Viererversion programmiert hat, äh, konzentriert sich jetzt einzig und allein noch auf die, die Ultraschall-API-Weiterentwicklung, was gut ist für die API, aber schlecht ist für mich, weil ich jetzt quasi die einzige bin, der überhaupt noch Frontend irgendwo nach vorne macht. Den ähm äh Udo hast du ja weggekauft, der programmiert ja jetzt nur noch Features für dich quasi.
Tim Pritlove
Was? Ich weiß von nichts.
Ralf Stockmann
Der das die ganzen Stream Dead Geschicht.
Tim Pritlove
Ach so ja okay. Ist ja nicht nur für mich, das ist ja.
Ralf Stockmann
Ach so, ich dachte, na gut. Also äh von daher da draußen, jetzt ist mir natürlich jetzt wieder ein etwas ungünstiger Zeitpunkt, jetzt irgendwie gerade einzusteigen, wenn man gerade in den Endzügen von der Release steckt, aber man kann das schon mal in seinem Herzen bewegen. Äh ich würde auch richtig gehend sagen, man muss keinen Dua dafür können, Weil also äh Tim wird's mir wahrscheinlich zustimmen. Lua lernt man in seinen Grundzügen an einem Nachmittag oder an einem Wochenende.
Tim Pritlove
Ja, wenn man schon mal eine Programmiersprache in der Hand hatte, da ist jetzt Lua das geringste Problem.
Ralf Stockmann
Ja, also es gibt halt ein paar Konzepte, die man irgendwie ein bisschen umdenken muss so, weil alles ist ein Table und wie gehe ich damit um. Aber ansonsten ist das also wahnsinnig äh Einsteigerfreundlich und sehr eine sehr gutmütige Sprache. Würde ich do.
Dominik Wagner
Den Indix.
Ralf Stockmann
Die, so die, die deutlich größte Herausforderung ist, hat sich erstmal so in diese ganze äh Repower und Ultraschallarchitektur in sich reinzunören, Aber ich hätte zum Beispiel gerne irgendwie Leute, die mal konzeptionell so ein bisschen mit draufschauen. Also äh Achtung jetzt Jehova Wald, zum Beispiel so ob orientierte Programmierung. Ich hätte Bock, dass mir auf meine älteren Tage jetzt doch nochmal ein bisschen ernsthafter dran zu dran zu schauen, weil ich ahne, dass da Benefits irgendwie bei rauspurzeln könnte. Ähm also äh alle Leute, die irgendwie Lust haben, sich da programmierttechnisch ein bisschen irgendwie zu beteiligen, da bin ich sehr für aufgeschlossen. Bitte dann nicht traurig sein, wenn's die nächsten Wochen noch nichts so richtig wird, viel Feedback und viel Interaktion, weil erstmal muss ich jetzt diese Release rausschieben aber danach wäre das total hilfreich.
Tim Pritlove
Ist auf jeden Fall eine sehr sehr lebendiger Treff, muss ich sagen. Also die Ultraschall Community, da da ist immer irgendwie was los und da äh tummeln sich viele Leute und werden immer ordentliche Ideen gewälzt und es wird viel geträumt. Das finde ich irgendwie sehr schön, so trommelt auch gerne manchmal bisschen mit so, aber so äh es wird es gibt immer so die Bereitschaft, auch alles nochmal so komplett anders zu denken und das hat ja auch schon zu so einigen Ergebnissen geführt dass das mag ich, würde mich sehr freuen, falls irgendjemand Bock hat, sich da mal zumindest mal für so ein Projekt irgendwie einzuklinken, das könnte die ganze Podcastlandschaft äh enorm voranbringen. Ne? Was die Podcastlandschaft offenbar auch ganz äh vorangebracht hat. Ich hatte letztes Mal dieses ähm, Mischpults, Audio, Interface, Dingsy vorgestellt, so als meine Empfehlung für Remote-Podcasting und auch eigentlich als, Option, um so an Konferenzen teilzunehmen und also eigentlich alles, was man so audiovideotechnisch Remote macht, wenn man einfaches Setup haben will und habe dieses äh Jamaha AG null drei empfohlen. Und ich muss sagen, ich ich war etwas überrascht von der Reaktion. Also es äh es äh haben offensichtlich eine Menge Leute das Ding in ihr Herz geschlossen. Es war dann auch relativ schnell bei Thomann nicht mehr verfügbar Also es hat dann irgendwie nicht so lange gedauert und äh vor, ich glaube also in der Sendung äh sprachen wir noch dadrüber, dass das Ding irgendwie ähm Ja, jetzt im Prinzip sofort lieferbar waren, jetzt sind sie schon wieder bei in zwei bis drei Wochen lieferbar, Aber so einige Leute haben's bekommen und waren wohl auch relativ äh zufrieden damit, Jetzt hatte ich dir ja auch noch eins mitgegeben. Du hast ja mal äh so einen so eine so eine. So ein so ein, so ein Kampf ähm angeführt gegen das Tempritzlauf-Gedächtnis-Headset. Weil das zu zu teuer, aber der ist zu teuer war, weil du so ein Billigheimer bist.
Ralf Stockmann
Genau. Na ja, also ähm das äh legendäre Superlooks HMC sechshundertsechzig. Mhm. Fantastischer Name. Ähm. Ist halt ein äh Kondensator-Headset. Äh von denen gibt es also in der unteren Preisklasse ja schon mal wenig bis überhaupt gar keine eigentlich. Und das hat.
Denis Ahrens
Knisterst du so.
Tim Pritlove
Nee, das ist jetzt, weil du, ja, du bist gerade, du kommst knisterig rüber, das äh liegt wahrscheinlich ein Studiolink. Ja, das würde ich auch vermut.
Ralf Stockmann
Okay, ich habe aber auch schon alles hier an Hänge, brav am äh am Laden und hab auch schon alles.
Tim Pritlove
Ja, das ist halt äh.
Denis Ahrens
Vielleicht auch den Reload-Button drück.
Tim Pritlove
Ja, ich weiß es nicht, keine Ahnung. Das sind äh wäre ja mal schön, wenn wir da mal einen äh Monitoring hätten, was uns irgendwie auch sagen könnte, was der Grund ist. Aber anderes Thema, das wollte ich jetzt gar nicht groß thematisier.
Ralf Stockmann
Ja, also ich ich habe ja ansonsten eine lokale Aufnahme dann noch hier. Ähm.
Tim Pritlove
Ja genau, ich bin auch nicht beunruhigt. Noch geht's.
Ralf Stockmann
So äh Kondensator Headset und das hat ein relativ brauchbaren Kopfhörerpart und dann einen Kondensator Mikro drin, was wenn man es richtig ansteuert, Blind AB Test nie zu unterscheiden ist vom Klang her von ebenen Bayer Denegin. Bayer Dynamics DT zweihundertsiebenundneunzig. Und ähm das fand ich dann doch ganz erstaunlich, weil das kostet neununddreißig Euro statt zweihundertsiebzig oder was der A. Acht Uhr dreißig mit Kabel oder ohne Kabel.
Tim Pritlove
Nein, achtunddreißig kostet das Superlooks.
Ralf Stockmann
Oh, die haben doch noch, haben sie noch den Preis runtergefahren, damit sie noch mehr, na ja. So und die die Cruks der ganzen Geschichte liegt aber in diesem richtig ansteuern, weil es kommt daher halt mit einem XL-Anschluss, und 'ne Miniklinke für den Kopfhörerteil, natürlich denkt man sich, ich fantastisch, pack ich in meinen Sound Interface rein, und äh plöck die Phantomspeisung, achtundvierzig Volt an, die ich ja halt für einen, Kondensator, Mikronummer brauche, dann macht man das und dann klingt das total scheiße. Ja, also du hast null Bass und äh die ganze Zeit zu entfiepen und im Hintergrund noch ein du denkst dir, okay, das ist jetzt selbst für achtunddreißig Euro, kein wirk, klang. Und dann guckst du aber den Spezifikationen nach und dann siehst du plötzlich, Dieses Mikro ist für Tonaderspeisung spezifiziert. Das heißt also eben nicht für achtundvierzig Volt Phantomspeisung, sondern dass so eine Reine, ich glaube, elektrielle Kapsel, so nennt sich das, glaube ich, drin Ähm die du also nur mit eins Komma fünf Volt bis irgendwie neun Volt zu betreiben hast.
Tim Pritlove
Heißt das, hm.
Ralf Stockmann
Elektrik, ja danke. Das heißt also, das ist eigentlich so ein Mikroteil, was man normalerweise in äh so eine Miniklinke von einem Laptop reinpackt ja, um dann dort mit äh irgendwie zu Headset. Und dann habe ich halt einfach ein paar Tests gemacht und äh das Zoom H sechs beispielsweise hat ja die Möglichkeit, dass man die Phantomspeisung umstellen kann, nämlich auf äh vierundzwanzig oder zwölf Volt, und siehe da, sofort klingt das Teil total fantastisch. Darum kann man das also am Zoom H sechs ganz gut betreiben Und ich habe ähm was ich normalerweise also immer empfehle und bisher genutzt habe, ist halt dann äh ein äh Xenix, drei null zwei USB, so ein mini Sound Interface, was auch irgendwie nur vierzig Euro oder so was kostet, was von Werk ab nur, ich glaube, zwölf Volt liefert und doch nicht mal auf achtundvierzig Volt kommt. Was in dem Fall halt ein Vorteil ist. Und was ich jetzt bei deinem, Jama gesehen habe ist, dass es halt nicht nur ein XLR mit achtundvierzig Volt Phantomspeisungseingang hat, sondern irgendwo rechts daneben, in der Mit, noch ein Headset-Eingang, der auch auf Channel eins gegangen wird und äh mit einer Miniklinke für den Kopfhörerpart und einer Miniklinke für den Kopfhörer äh für den Mikropart, was so die normale Ausstattung ist, wie man sie auch bei PC Soundkarten kennt, ne. Roter Eingang, grüner Eingang so So und äh dann dachte ich, ne, dann probieren wir es doch mal aus und habe jetzt also einfach einen kleinen äh Adapter genommen von XLR auf Miniklinke und habe das reingep und äh siehe da, es klingt fantastisch. Das heißt also jetzt auch deine, Tim Prittloff Empfehlungsjamaha kann man mit dem äh Anti-Tim Brittler Billow Headset äh aus China mit einem wirklich guten Klang äh betreiben. Das funktioniert ob das dann echt ein Vorteil bringt gegenüber meinem äh Xenix, was nochmal deutlich günstiger ist, dass man mal dahingestellt, aber das Cenix hat natürlich jetzt keinen Kompressor an Bord und äh, keine anderen Feinheiten. Aber Ähm, ich hab also hier genauso wie solche HB Testfahren lassen und klingt also total fantastisch, von daher also wer dann sich das Mischput leisten kann, aber nicht noch das Headset dazu oder noch nicht. Der Kanaster.
Tim Pritlove
Könnte dann diese Kombination machen. Also was braucht man da jetzt genau für einen Adapter dafür? Was womit endet das äh hättest du denn normalerweise, wenn ich das kaufe.
Ralf Stockmann
Mit einem XLR Mail endet das und du brauchst einen Adapter äh Mail auf Miniklinke. Ich kann das.
Tim Pritlove
Ja, warte mal, der Kopfhörer in äh das Mikrofonende mit XLR. Und der Kopfhörer mit.
Ralf Stockmann
Genau. Auf Miniklinke, der ist schon perfekt.
Tim Pritlove
Auf Miniklinke.
Dominik Wagner
Aber auch Miniklinke, nicht nur normale Klinke, okay?
Ralf Stockmann
Genau und die Miniklinke kannst du da schon direkt reinpappen bei dir. Hätte dieses ganze Gerät halt dieses ganze Headset gemacht, wenn der Kopfhörer, äh, wenn der Mikropart auch auf einem Mini kling.
Tim Pritlove
Ach so, der hat äh jetzt verstehe ich's überhaupt erst, der hat ja tatsächlich okay, der hat einen Mini-Klink-Kopfhörer und ein Mini-Klinke-Mikrofon und das ist sozusagen exakt genau das, was äh das HMC hat.
Ralf Stockmann
Nicht hat, sondern XLR.
Tim Pritlove
Ach so, XL auf.
Ralf Stockmann
Von daher gehst du halt einmal mit XL Air auf Miniklinke und schon ist alles fein.
Tim Pritlove
Und was hast du mal gemessen, was da rauskommt.
Ralf Stockmann
Ich glaube, da liegen nee, habe ich jetzt nicht gemessen, müssen mal gucken. Also irgendwas zwischen eins Komma fünf und neun Volt wird da rauskommen wahrscheinlich also wahrscheinlich irgendwie. Drei, wer jetzt äh so man muss müsste ich jetzt nochmal mein mein Meskit rauspacken oder es steht irgendwo in Spezifikationen drin.
Tim Pritlove
Ja, bestimmt. Ich äh gucke mal, ist wahrscheinlich Plug-In-Power mit fünf Volt, würde ich jetzt mal äh ver.
Ralf Stockmann
Genau fünf Volt wäre, wäre auch so ein Klassiker, ja. Aber dieses HMC, du hast ja immer viel drüber gelästert und viel drüber gerantet. Also ich habe jetzt immer noch das auf von, was ich vor, glaube, fünf Jahren mittlerweile irgendwie entdeckt habe, es läuft immer noch. Und äh ich habe das jetzt in Korona-Zeiten eben, weil ich's einfach nur ans Mac MacBook in den, äh in den Audio in die Audiobuchse reinpacken kann, ohne überhaupt irgendeinen Sound Interface dazwischen zu nehmen, ist das also mein Start-Equipment für seit einem halben Jahr sämtliche meiner äh Telekonferenzen, die ich mache und ich mache pro Tag sechs Stunden Telekonferenzen in meinem Job hier im Homeoffice.
Tim Pritlove
Einem Adapter, der dann quasi XLR und die Miniklinke auf eine Vierpol-Mini-Klinke.
Ralf Stockmann
S, äh, ist das, glaube ich, ne?
Tim Pritlove
Gibt's auch einen fertigen Adapter oder mal.
Ralf Stockmann
Steht alles im Sendegeld. Ich kann die Links und Sendegate posten. Genau.
Tim Pritlove
Du kannst die Links vor allem mal genau mach das bei uns hier mal in den Free Show Kanal, dann kommt das auch bei uns in die Shownotes mit rein.
Ralf Stockmann
Und das ist halt dann wirklich angenehm, ja? Dass du also auch einfach äh das kann ich halt auch an den äh iPhone dranpappen oder an den iPad dranpappen, ja? Und dann hast du halt quasi Metaebene, Studiosound äh in dein, professionellen Meetings, ohne dass du halt die ganze Zeit dich noch irgendwie jungen Sound Interface kümmern musst. Das ist schon ein happy Sunshine Feature.
Tim Pritlove
Ja, dann noch so ein Lightning-Adapter dazu und dann äh.
Ralf Stockmann
Genau. Das funktioniert lustigerweise, also selbst auch mit über Leibling habe ich alles schon gemacht. Das äh ist wirklich ab und weiter. Ist ein bisschen albern, will dann plötzlich so eine dreistufige Adapterkette dazwischen hast.
Dominik Wagner
Ich wollte gerade sagen, du könntest ja eigentlich, also eigentlich kannst du dir zu einem zweifach Klinke zusammenlöten, weil anders verwendest du es eh nie, oder?
Ralf Stockmann
Nein, wie bin da schon ganz gerne flexibel, ja? Also es gibt zum Beispiel auch von.
Dominik Wagner
Aber als XL direkt verwendest du es trotzdem nicht, oder?
Ralf Stockmann
Geht aber auch, also da ja, aber äh da gibt es beispielsweise auch von Super Looks äh auch wiederum einen Adapter, der achtundvierzig Volt Strom äh äh Phantomspeisung auf neun Volt runterregelt.
Dominik Wagner
Okay.
Ralf Stockmann
So und wenn ich den, wenn ich den dazu und den dann aber trotzdem wieder XL rausgib, dann werde ich den dann wieder dazwischen klemme, kann ich das äh HMC halt auch in jedes X beliebige, Mischpult reinpacken.
Tim Pritlove
Also das, was ihr euch früher war von der Hand zusammen gelötet habt, gibt's jetzt mittlerweile auch als fertiges Produkt.
Ralf Stockmann
Genau, das gibt's, also wir haben da mal dann auch angefangen, richtig mit Widerständen äh dazwischen zu löten, um also das Ganze irgendwie runterzuziehen, zu halbieren halt. Es reicht halt, das zu halbieren von achtundvierzig auf vierundzwanzig, dann klingt's schon gut, aber es klingt noch immer besser, je niedriger man geht. Ich glaube, bis fünf Volt ungefähr klingt's noch immer besser, also so.
Dominik Wagner
Der Adapter Cosa Noah zwanzig im Moment, okay, dann kann man selbst.
Tim Pritlove
Wie heißt der Adapter?
Dominik Wagner
Super Luxe PS einundvierzig acht minus S hat er in dem in seinem vorher im Poststand es mal hier als ähm. Speiseada.
Tim Pritlove
Phantomspeiseadap.
Dominik Wagner
Röhre dazwischen.
Ralf Stockmann
Ja und irgendwann ist man natürlich dann auch wieder in der Region, wo du sagst, na gut, dafür könnte man sich dann auch wieder ein Beide Nemix kaufen, also vor allen Dingen, weil halt äh Brummen und Störeinstrahlungen schon echtes Problem sind, weil das HMC, da da schlägt dann das Geld doch durch, ist halt wahnsinnig schlecht entstört in diesem Schwanhalsbereich. Das heißt also sobald eben was sich hier eben auch de facto hatte, jetzt gerade mit vielen Geräten sitze und zwei schlecht entstörte Anker äh Netzteile noch irgendwo in der Steckdose drin sind, dann fängst du dir halt schon mal so in fünfzig Herzproben ein.
Dominik Wagner
Ach, das war wirklich von deinem Headset. Okay, gut.
Ralf Stockmann
Genau, was sich dann dabei äh im Praxisalltag wiederum nicht so stark durchschlägt und schon gar nicht, wenn es halt direkt ohne überhaupt irgendeinen Sound interface an dem Rechner dran hast für Videokonferenzen oder sowas, da ist dann völlig unproblematisch, ne?
Dominik Wagner
Aber die Hörmuscheln sind die angenehmer oder sind die genauso anstrengend wie bei dem schlichten Bayer.
Ralf Stockmann
Ich hab die also auch die kann man tunen du kannst, Das ist quasi ein Nachbau von einem an, also der Kopfhörerteil, ist ein Nachbau von einem anderen Bayer Dynamics ähm Kopfhörer und du kannst die Velour-Pads von dem auch hier auf das HMC drauf ziehen, Und das ist das, was ich also standenmäßig auch empfehle, weil die Standardpads auf dem HMC sind wirklich richtig Scheiße. Das ist richtig unangenehmes Plastik, aber sobald du da quasi Bayer Dynamics äh Velour drauf hast oder es gibt auch von Heimziel nochmal deutlich günstiger sind. Dann ist es eigentlich ganz flauschig, dann muss man sich's noch ein bisschen breiter biegen, weil das extrem eng ist. Vielleicht ist mein Kopf auch zu breit oder so. Aber dann kannst du's stundenlang tragen. Also gesagt, ich habe das seit einem halben Jahr jeden Tag sechs Stunden auf und äh, bin da eigentlich nach wie vor ziemlich zufrieden mit und kaputt geht das Teil eigentlich so nicht ohne weiteres. Also gesagt meins ist jetzt irgendwie vier, fünf Jahre alt. Wenn's läuft, dann läuft's.
Dominik Wagner
Gut. Dann wollte ich Tim noch was fragen. Das AG null sechs äh ist ja bestimmt ja auch untergekommen, Und das hat ja irgendwie einen Eingang mehr, aber das war halt für dich nicht interessant, weil nur ein bisschen teurer und keine Phatomspeisung auf den zweiten Eingang, oder? Ähm weil ich habe die so eben. Also das AG nur sechs hat keine Phantomspeisung auf den zweiten Eingang, sonst hätte ich gedacht, okay, ich kaufe mir das lieber, weil dann habe ich praktisch zwei, habe ich praktisch ein lokales Duo, Selbstsetup, wenn ich will, aber das geht leider nicht. Dann äh aber mit deinem Headset ging's vielleicht, wobei das geht trotzdem auf Kanal eins leider und du kann eins macht die Phantomspeisung. Also selbst mit dem Trick, mit dem Billow Head, auch nicht gehen als zwei Personennummer. Ja. Ähm aber bei Fragen so an sich, weil das kostet ja nicht viel mehr und sieht ein bisschen aufgeräumter aus.
Tim Pritlove
Bist du da sicher, dass das so ist.
Dominik Wagner
Dass da keine Verhungsspeisung müsste, ja das war im Test und das hat auch keinen Schalter für die Vertumspeisung, sieht man hier auch, ist nur für Gitarre oder für normale Geschichte.
Tim Pritlove
Ach, das ist ja bekloppt. Das war mir gar nicht bewusst.
Dominik Wagner
Aber du hast dir trotzdem nicht empfohlen, das AG sech.
Tim Pritlove
Nee, das stimmt, du hast Recht. Nee, ich habe sie empfohlen, weil mir ging's ja jetzt explizit um diese äh eine Person. Will, dass Audio ordentlich hinbekommen, so und das hat einfach so den richtigen Satz an an Reglern, dass er halt einfach mal schnell alles ausgleichen kannst und das ist einfach so kritisch dieses Die richtige Lautstärke herzustellen, das wird zu, Habe ich auch selber, als ich äh jetzt äh in der ersten Welle angefangen habe, mir irgendwie Equipment zusammenzukaufen, habe ich diesen Aspekt irgendwie völlig ignoriert und auch mit dem Kompressor völlig ignoriert und das war jetzt nicht high-End so, aber es es hat halt alles an Bord, was, Erstmal benötigt wird und du musst, Unfassbar viel Geld ausgeben für irgendwie total absurde, völlig übertriebene Audiointerfaces. Bist du dann überhaupt erstmal so ein, so ein Set kriegst so und dann hast du noch nicht mal ordentliche Regler dran. Deswegen ist das Ding in gewisser Hinsicht gerade eine totale Ausnahme.
Dominik Wagner
Mhm. Also ich werde mir das auch irgendwann mal zulegen, glaube ich. Im Moment komme ich noch drum rum, weil diese kleinen Fummelregler von dem Ding sind halt echt blöd, die ich aktuell habe, ist auch blöd, ich sehe es im Dunkeln nicht ähm und ich habe keinen Kompressor für mein blödes Gelache. Ähm ja, es ist eigentlich nur drei ist schon dann schicke.
Tim Pritlove
Es ist es ist halt äh überhaupt merkwürdig, dass dass ich das nicht konsolidiert irgendwie, gerade jetzt im Hinblick auf, brauche ich eigentlich, ne? Weil alle stellen sich ja dieselbe Frage Und äh da habe ich auch gleich nochmal eine Frage an euch, beziehungsweise vielleicht auch mal äh an die Werte, Hörerschaft, weil ich jetzt gerade auch so den Riqueso aus äh aus dem Kinderzimmer bekommen habe, mit äh es bräuchte doch jetzt mal ein besseres Gamer-Headset. Und diese Kategorisierung Gamer Headset, die ist für mich persönlich natürlich ein bisschen schwierig, weil ich habe natürlich A eine Vorstellung davon, was ein Headset ist und B. Eigentlich keine Vorstellung davon, was es heißt ein Gamer zu sein, weil das etwas ist, was ich in meinem Leben ähm. Na ja, ich würde sagen, meine Gamer Karriere hat sich abgespielt ungefähr zwischen hm.
Denis Ahrens
Achtzig und ne.
Tim Pritlove
Neunzehnhundertvierundachtzig und neunzehnhundertsechsundachtzig. Dann habe ich die Lust verloren. Also das das war für mich irgendwie Spiele spielen irgendwie durch oder sagen wir mal siebenundachtzig. Und ähm, Klingt jetzt ein bisschen überheblich, aber mich hat's einfach nicht so gejuckt. Ja, ich wollte puramieren und ich wollte irgendwie dieses Thema verstehen, das das hat mich einfach mehr gereizt als irgendwelche kleinen Männchen übern Bildschirm zu jagen Klar, das hat man mal gemacht und das ein oder andere Spiel habe ich dann auch mal so gedaddelt, aber so dieses, mich meine Zeit ausschließlich in Spielen zu versenken. Das war's mir damals einfach nicht wert. Mittlerweile ist natürlich da eine ganz andere Gamerkultur bei rausgekommen und ganz andere äh Tools entstanden, das auch alles, toll und ehrbar und finde ich auch äh gut und da sage ich auch gar nichts gegen, aber ich kenne die Anforderungen nicht. Die denn sein? Also es fängt ja schon mal mit diesem Anschluss schon mal an, ne? So Gamer Headset, wenn du halt so etwas als, Kaufs was als Gamer Headset gebrandet ist, dann ist es halt meistens so eine Doppelklinke wie du halt. Ne, also was ich zum Beispiel in dieses Mischpult reinstecke. Frage ich mich halt so, na ja okay, warum warum sollte ich das jetzt machen so? Also es ist dein super Lux irgendwie, ist das ein Gamer Headset.
Ralf Stockmann
Ich würde sagen eher nein, weil's halt ein Kondensator und damit sehr empfindlich ist. Ich glaube, so eine der Sachen, die du beim Gamer Headset haben willst, ist eigentlich eher schon so eine eingebaute neues Unterdrückung. Also ich habe selber nur ganz, ganz kurz online gespielt mit mit Headsets ähm Also ich würde mich durchaus als Gamer bezeichnen, aber halt nicht mit irgendwie online und vielen Leuten, sondern eher so äh alleine und gemütlich auf der Couch. Aber das, was ich so aus dem erweiterten Kreis wahrnehme, ist, dass dort eben die Anforderungen, an irgendwie.
Tim Pritlove
Kondensator Mikrofon, ich bitte dich, also.
Ralf Stockmann
Nein, nein, nein, alles Dynamik, alles.
Tim Pritlove
Nein, niemal.
Ralf Stockmann
Kenn kein Day Gamer Headset, was ein äh Kondensatormikro drin hat. Kenne ich nicht.
Tim Pritlove
Dynamisches Mikrofon.
Ralf Stockmann
Natürlich. Weil du willst da das Ganzen das äh Lüftergeräusch vom Rechner nicht drauf haben und so weiter und so fort. Kondensator ist viel zu empfindlich, hast du den ganzen Raum mit drauf.
Tim Pritlove
Ähm.
Ralf Stockmann
Es geht nicht darum gut zu klingen, sondern es geht darum, so gerade eben verständlich zu sein. Die Bitraten sind ja sowieso, glaube ich, immer noch äh einigermaßen deprimierend so, die äh bei den Spielen mit übertragen werden. Also ich rede jetzt eher so vom vom PS drei Universum, nicht irgendwie PC mit, äh die noch irgendwie eine eigene äh Voice-Infrastruktur nebenbei laufen lassen. Ich lasse mich dabei jetzt gerne äh vom Chat korrigieren, wenn das grober Unfug ist, was ich erzähle. Wie gesagt, das ist jetzt also.
Denis Ahrens
Als Profizocker ist man ja in einem Teamspeak. Oder noch Mambis, aber je nachdem.
Dominik Wagner
Teamshit Mumple oder Disco.
Denis Ahrens
Ja oder Discod genau. Und dann will man auch ein Headset, wo wenn man das Mikro nach oben klappt, das automatisch auf mut geht, das möchte man, Bequem soll sich's tragen, dass man's halt zehn Stunden am Stück oder noch länger äh tragen kann, ohne dass einem irgendwie der Kopf wehtut. So
Tim Pritlove
Also ich sehe gerade im im Chat gibt's gerade einen Link auf einen Bayer-Dynamik äh Gamer Headset. Oder Gamer Headsets, Custom Game. Ach so, ja, genau, da ist dann auch dieses MX dreihundert, aber ich glaube immer noch nicht, dass das steht ihnen hier nicht, was das für ein Mikrofone sind.
Denis Ahrens
Weil's Gamer sind die Birnen ähnlich verstehen.
Tim Pritlove
Wieso steht denn das dann nicht. Wie kann man denn hier keine professionelles Mikrofon steht hier? Aha. Was heißt denn das? Professionelles Mikrofon. Aber ernsthaft dynamisches Mikro, das kann ich mir nicht vorstellen. Weißt du, dass irgendjemand im Chat? Ich würde mir da auf jeden Fall gerne mal was empfehlen lassen. Ich brauche irgendwie äh was Cooles für Weihnachten.
Ralf Stockmann
Also ich äh suche ja wirklich schon lange äh Alternativen zum HMC, eben unter hundert Euro Bereich und äh ich habe bisher keine gefunden, weil sie eben alle dynamisch sind.
Tim Pritlove
Ernsthaft. Und deswegen steht das hier nicht drauf, was was für Mikrofone sind.
Ralf Stockmann
Weil's nur dynamische gibt. Ja. In dem Bereich.
Tim Pritlove
Du bist dir da wirklich sicher.
Ralf Stockmann
Also ich äh also auf jeden Fall bei allen, die ich in der Hand hatte und getestet habe, bin ich mir natürlich sicher.
Tim Pritlove
Aber will man das denn.
Denis Ahrens
Wie wie testet man das und wie merkt man das, dynamisch ist.
Ralf Stockmann
Na ja, bei den meisten Kunden kriegt man ja schon die die Datenblätter raus. Und beim Klang her ist das halt sofort, weil die Dynamik schon alle dumpf sind. Ne, also gegen das fehlt einfach so dieser Schmelz in der Stimme und die Brillanz, die du halt bei dem Kondensator hast.
Tim Pritlove
Ja. Aber die machen jetzt dynamische Mikrofone, damit sie nicht so viel äh nicht so viel Wädern oder was.
Ralf Stockmann
Ja genau und weil's billiger und einfacher, einfacher zu handhaben ist, du hast kein Problem mit Störgeräuschen.
Tim Pritlove
Ja äh.
Dominik Wagner
Oder wie die ganzen Ami-äh Leute jetzt in der in der Pandemie war, immer nur mit äh Airports froh, ja.
Ralf Stockmann
So, aber äh immerhin hier Tim Obacht äh ganz unten bei der bei dem, was du gerade hattest für hundertfünfundvierzig Euro hier von Bell Dynamics. Wandlerprinzip für Mikrofonkondensator, Niere. Das heißt also, das ist ein Kondensator, dann was hier im Chat gepostet wurde für hundertfünfundvierzig, das bei Dynamics.
Tim Pritlove
Ach da, da steht nie, ah ja doch, Chronisato nie, ja, genau, ja.
Ralf Stockmann
Aber ruft halt dann auch schon hundertfünfundvierzig Euro auf, ne? Reduziert von hundertdreiundneunzig, also da sind wir auch schon fast wieder in den normalen Regionen unterwegs. Aber das ist in der Tat eins. Aber wie gesagt, dann auch schon einen ganz schönen Preis.
Tim Pritlove
Ja gut aber ein gutes Headset? Das sieht ja ordentlich aus. Okay.
Ralf Stockmann
Hat interessantes äh Fundstück. Hm, das müsste man mal probieren.
Tim Pritlove
Es hat aber einem merkwürdigen Schwanenhals irgendwie, aber und dieses MMIX dreihundert.
Ralf Stockmann
Das hatte ich in der Hand, das ist äh auf, also auch getestet, das ist auf jeden Fall ein dynamisches.
Tim Pritlove
Aha.
Denis Ahrens
Dreihundert Euro.
Ralf Stockmann
Dreihundert Euro.
Tim Pritlove
Zweihundertdreiunddreißig ist.
Ralf Stockmann
Nee, dann ist Dennis ein anderes, dann ist es ein anderes.
Tim Pritlove
Mikrofon. Hier steht irgendwie kalte. Nee. Das MM.
Denis Ahrens
MMX dreihundert Manufaktur, Premium Gaming Headset.
Tim Pritlove
Das ist auch äh Kondensator.
Ralf Stockmann
Dürfte auch für den Preiskondensator sein, ja.
Tim Pritlove
Ja, das ist auch ein Kondensator. Na ja, denn Nobel Talking irgendwie, dann ist er vielleicht dieses MMX dreihundert, weil das sieht nämlich genauso aus wie das.
Ralf Stockmann
Das Superlooks.
Tim Pritlove
Nee, wird das siebenhundertsieben, das hat den, das hat denselben Schwanenhals und so weiter und äh das ist einfach ein ordentlicher Bayer, Dynamik-Kopfhörer. Ich meine, das das können die irgendwie, das ist einfach die Firma, die babaut einfach ordentliche Headsets. Das könnte schon was werden. Okay. Na dann, Ich bin für weitere Empfehlungen äh offen, auch wenn ich äh mir bewusst bin, dass ich dann jetzt die nächsten zwei Wochen wahrscheinlich auf Twitter erschlagen werde mit unterschiedlichsten Einschätzungen darüber, was denn jetzt irgendwie das ist oder nicht, aber äh da muss man manchmal ganz gut muss man durch, hier Doggy Tick hatte auch noch was. Ist halt so, gut aber dann enden die halt auf Klinke. So. Wo ich mir dann halt auch denke echt zwanzig zwanzig. Warum eigentlich? Warum an Enden die nicht auf auf USB.
Ralf Stockmann
Na, da gibt's halt auch unendlich viele. Also es gibt unendlich viele.
Tim Pritlove
Kein einziges Gaming Headset gefunden, was auf USB endete, sondern es ist immer nee du hast immer Klinke klinke. Und dann legen sie dir da noch so ein USB Wandler dabei. Adapter, der halt einfach zwei äh wo die beiden Klinken reingehen und dann schließt es über USB an, wo er auch sagen kann, ja okay, gut ja, warum nicht? So, dann frage ich mich halt nur so, warum könnte man ja dann auch die ganze Lautstärkeregelung direkt im Kopfhörer äh machen, wenn das Ding seine eigene Elektronik im Griff hat. Was Daniel wegfällt.
Ralf Stockmann
Also davon gibt's wirklich viele, glaub mir, also da habe ich auch ein paar von getestet, die wirklich auf USB rausgehen, aber die kriegst du dann glaube ich nicht mehr so ohne Weiteres an die Xbox, sondern die PS vier dran. Das heißt also, das ist da glaube ich der der Grund, warum viele dann noch auf die Klinken gehen.
Tim Pritlove
Stimmt, es gibt ja dann auch noch diese gibt ja dann auch diese Konsolen, ich vergaß.
Dominik Wagner
Und bei der wie gesagt bei der bei der Katze halt einfach in den Controller einstecken und fertig. Also das ist halt auch praktisch, wenn du Konsolen machst. Kabel, Controller, alles läuft direkt und du kannst sogar Videoaufnahmen mit Audio einspielen und also Marcel macht ja sein ganzes Zeug wirklich nur mit der Aufnahme von, von der Konsole selber was fürs Audio jetzt nicht so dolle ist, aber irgendwie für ihn gut genug.
Tim Pritlove
Weitere Aspekte hier auch schon im Chat genannt wurde, den ich auch schon öfter gehört habe, ist das sozusagen diese ähm die Ortbarkeit, also dieser dieser drei D Effekt des Sounds. Ja, also das Logitich, was jetzt hier gerade äh verlinkt wird, Logit die vier drei zwei Gaming Headset ähm na ja, da sprechen sie davon, dass sie Surround Sound Support haben. Wo ich mich ja erstmal frage, okay, wo kommt der Suround Sound dann erstmal her? Also bestimmt nicht aus einer Miniklinke, aber das Ding hat wohl auch äh USB. Aber gibt's das, dass irgendwie Spiele dann ein Surround Sound Signal über USB. Raushauen oder ist das irgend so eine Dolby äh Look Endpoding, wo man sich das dann irgendwie rausholt? Ich habe keine Ahnung. Also wo nehmen die diesen Surround Sound her? Ist das jetzt sozusagen nur wir tun jetzt mal so, als ob das Surround Sound ist.
Dominik Wagner
Nee, nee, das ist ja schon das Zeug vom Spiel, das ist dann schon das Zeug vom Spiel, das geht bestimmt.
Tim Pritlove
Ja, aber in einem Kopfhörer.
Dominik Wagner
Ja, ja. Wieso nicht.
Tim Pritlove
Sieben Punkt eins. Ich meine was heißt denn das? Dass sie dann sieben sieben Kopfhörer da drin äh sieben Lautsprecher da drin haben oder acht.
Dominik Wagner
Nee, aber das kannst du doch, das kriegst du doch alles hin. Also.
Ralf Stockmann
Nee, du hast so einen so einen umgerechneten Klang, der dann äh sieben um dich herumstehende Lautsprecher simuliert. Ne, dieses äh.
Dominik Wagner
Ja, also ich ich wollte gerade sagen, also bei den Airports pro hast du kein Problem gehabt mit dem, dass es äh vor allem Saroundsklang mit den zwei kleinen Furzdingern in deinen Ohren hinbekommt, aber bei einem Headset für Gamer, auf einer von einer anderen Marke hast du ein Problem. Also das verstehe ich jetzt echt nicht, Also sorry. Klar, geht es und auch über normale Stereosignale und dann rausgefiltert. Irgendwie ist das alles anstrengend, Also nicht nur Sterbesignal, sondern halt auf einen wie auch immer kurdierter Audioscheiße. Da haben sie ja alles gemacht schon mal und das ist ja nicht erst seit gestern so, dass es Surrounds Out auf Kopfhörer gibt. Und an sich sind ja mehr als zwei Ohren hast du eh nicht, ja? Also, kriegst du schon breikodiert komplett. Und die Sony äh die Playstation hat sowieso nochmal ordentlich ähm Werbung gemacht damit, dass sie, dass sie das massiv unterstützt auch. Ähm. Das geht schon.
Tim Pritlove
Ja gut, ich meine draufschreiben können sie das natürlich alle, ne, aber dass das sozusagen auch wirklich funktioniert und dass das auch in allen äh Situationen funktioniert und in in den Kombinationen, in denen ich das ähm dann benutzen möchte das weiß ich halt auch immer nicht so richtig, ne?
Dominik Wagner
Ja das braucht dann natürlich wahrscheinlich schon wieder irgendwie eine Chain-of, das funktioniert, so ähnlich wie halt bei dem ganzen äh home Media Scheiße. Ähm aber die Leute, die das haben wollen, wissen wie das geht.
Tim Pritlove
Ja, ich will's ja jetzt haben, also ich will's äh verschenken, aber ich ähm weiß halt nicht wo, wo ich da einsteigen soll und komme mir ein bisschen blöd vor.
Ralf Stockmann
So, der der Chat ist voll mit, glaube ich, schon ernst zu nehmenden Empfehlungen. Ich glaub.
Tim Pritlove
Ja, es sind viele Empfehlungen, aber noch keine kalt Zusammenfassung, wie die ganzen zu sich zueinander.
Dominik Wagner
Bitte, bitte mach doch mal eine Sendung dazu und dann äh verlinke die. So, ihr könnt ja schon gleich mit, gleich bitte ins Around Sound.
Tim Pritlove
Airports Pro ist sowieso das Beste der Hinsicht. Das sollten sie mal lieber äh unterstützen irgendwie mit ihren Blüten Games. Hast du Airports, Prost, äh, Ralf?
Ralf Stockmann
Nee, ich habe die äh normalen Airports und bin mit denen aber auch sehr glücklich, also Rauschunterdrückung ist ein Feature, was ich glaube, nicht zu brauchen.
Tim Pritlove
Nee, es geht gar nicht um ein neues Kanzler, es geht, glaube ich, das letzte Mal besprochen haben, es geht um um um diesen 3D Sound, den sie da jetzt irgendwie eingebaut haben bei Apple.
Ralf Stockmann
Ja, ja, wenn ich mal also für Pott, also ich hörte, höre damit nur Podcast und so ganz sehe ich.
Tim Pritlove
Das ist so wie M eins Prozessor, also das ist so das ist so. Aha, so kann es klingen haben will. Warum klingt nicht alles so? Na ja. Noch ganz kurz den Bereich Podcasting abzuschließen ja über Vorbereitungstours können wir durchs nächste Mal reden oder ach nee eigentlich bist eigentlich muss das mal raus. Vorbereitungstools das ja finde ich ja also wenn man so eine Sendung kollaborativ. Verwenden will, so. Ja, dann brauchst du ja irgendwas, wo du deine Notizen sammelst. Und es ist macht mich wahnsinnig, dass auch im Jahr zwanzig zwanzig irgendwie immer noch nichts ordentliches am Start ist. Ich würd mal gucken, ob ihr andere Empfehlungen noch habt. Kennt ihr gute Tools. Also, vorbereiten heißt, mehrere Leute sammeln, Informationen, vor allem Links in einem gemeinsamen Space. So, was gibt's? Da kannst du dir dann so einen Google-Dog aufmachen, da kannst du irgendwie Apple Notes benutzen, da kannst du dir Evernote installieren, da kannst du dir Workflow installieren und da endet dann auch schon so ein bisschen, da gibt's noch diese Isar Pads, dieser Pads kann ich überhaupt nicht mehr sehen. Das mir einfach in im Browser geht schon mal gar nicht. So und ich will da eine App für haben.
Dominik Wagner
Ja, aber sieht doch links, Also diese Browserphobie an der Stelle verstehe ich nicht, weil eigentlich das meiste, was du da sammelst, sind Dinge im Netz auch wieder und wenn das Ding dann selber auch einen äh einen Web äh Seite ist, finde ich's eigentlich fast authentischer, aber na ja.
Tim Pritlove
Ja, weil was heißt Es geht ja nicht nur um Links, es geht ja um alles, es geht sozusagen um die Struktur. Also, derzeit benutze ich ja Workflow. Workflow ist eigentlich auch so eine Webanwendung. Hat aber den Vorteil, dass ihr zumindest noch dran gedacht haben, so eine App rauszuhauen für den Mac. Und das Gute. Ja klar, es gibt gibt eine Workflowy äh McOS App, die benutze ich auch, sieht aber dann auch nicht sehr viel anders aus als ein Browser. Also es ist hal.
Dominik Wagner
So ein Browser App.
Tim Pritlove
Auch nur ein Browser äh Dingsbums und so weiter, aber das hat zumindest schon mal den Vorteil, es hat sein eigenes Icon und was du dir nicht selber bauen musst und äh in gewisser Hinsicht, na ja, hattest du eine gewisse App Awareness, aber es ist natürlich keine richtige MacApp, Und das merke ich auch am laufenden Meter immer wieder. Und das merke ich halt auch in jedem Browserfenster und ich hasse, hasse, hasse Webapps. Es ist einfach die tun seit Jahren so, als wären sie richtige Apps, Aber das sind sie einfach nicht. Das muss man einfach mal ganz klar sagen und äh äh deutlich in die Welt plakatieren, ja?
Dominik Wagner
IOS-App, ist die iOS-App auch äh eine Browser App.
Tim Pritlove
Das kann ich dir nicht sagen, aber ich.
Dominik Wagner
Die kannst du jetzt verwenden. Nur so als Hinweis.
Tim Pritlove
Ach so, ah ja, nicht, ja, bin ich, wenn ich überall Armmax habe, dann kann ich das machen, ja, in der Tat sind die auch freigeschaltet, das wei.
Dominik Wagner
Das ist aber ist ja bald so bei dir.
Tim Pritlove
Das hoffe ich, da werden wir nachher noch drüber sprechen. Das könnte noch ein steiniger Weg werden. Ähm auf jeden Fall warum, warum will ich eine richtige App haben. Ich weiß ja nicht, wie wichtig euch das noch so ist. Sie sind ja viele Leute, sind ja bereit durch ein Röhrchen zu atmen, aber ich lehne das einfach ab. Ich liebe es einfach, gerade wenn's darum geht, Text zu editieren mit der vollen Bandbreite der McUS, Editing, Funktionalitäten arbeiten zu können. Wenn du weißt, was ich meine. Das ist einfach meine immer dieselben sind, dass ich irgendwie weiß, dass ich irgendwie mit Kontroll Anfang des der Zeile gehen kann, dass sich wie sich das äh verhält, wenn ich die Cursortasten drücke und gleichzeitig noch irgendwie ein Shift mache, womit ich irgendwie was dupliziere, womit ich was Dragon, womit ich was äh verschiebe, womit ich was move, womit ich irgendwie Systemfunktionen aufrufe, Dictionary benutze und so weiter. Ich will einfach nur ein, Text verhalten haben in meinem Computer und nicht jedes Mal darüber nachdenken müssen, in welchem Fenster ich jetzt gerade bin und ob ich jetzt gerade in so einer Elektron äh Chromwolk, äh bin, ob ich in einer Safari-Wolke bin oder ob ich irgendwie äh eine richtige MacApp habe oder noch schlimmer jetzt wahrscheinlich irgendwie iOS Apps, die sich dann wieder nochmal ganz anders verhalten. Das nervt mich schon mal so ganz grundsätzlich. Dann kommt natürlich noch so ein zweiter Vektor mit rein, das ist, Wie ist das überhaupt strukturiert? Klar, du kannst jetzt mittlerweile in jeder komischen Notiz-App irgendwelche Listen machen und wenn du gut bist, dann kannst du auch noch verschachteln, aber mach das mal in Apple Notes, Ja, geht irgendwie, aber ist natürlich keine richtige Outline. Bei Workflow hast du eine richtige Outline oder kannst du halt irgendwie irgendeinen Tri nehmen, rüberdrecken und äh äh unter einen anderen Tri drunter hängen und einklappen und ausklappen, ja, was Apple Notes zum Beispiel nicht kann. Und ich verstehe einfach nicht, warum warum es nichts ordentliches gibt. So. Wie verhalten sich die Dinger, wenn du da was rein trägst in Apple Notes? Trägst du deine Webseite rein? Dann muss er da gleich, so ein Preview reinmachen, so einen riesigen, fetten, dicken Button mit eine Webseite, ich habe erkannt, dass hier ein Link ist. Ich bin total intelligent, da ist harte DPS, davor, ich weiß alles und jetzt muss ich hier irgendwie so ein komplettes Web Kit hier irgendwie nochmal durchrennen lassen, um hier irgendwie so ein Subney in deinem blöden Notizblock reinzuballern, den ich da nie haben wollte. Nervt einfach.
Ralf Stockmann
Ja. Also ich ich fühle da deinen Schmerz, ich kann das nachvollziehen. Ähm ich selber bin halt ein Pad Freund, Also EverPads fand ich schon immer gut und das jetzt mal äh auch äh für die Shownotes und im äh Chat geht's auch schon rauf und runter. Wenn man sowas in die Richtung äh nutzen möchte, sollte man sich mal Headstock oder, ehemals QDMD, das ist also einem das selbe, die haben sich umbenannt. Das ist so ein bisschen das für EverPads, was, Discors für Forensysteme war, dass das also mal so Everpad in etwas benutzerfreundlicher und etwas cooler und. Es hieß bis vor kurzem Cody MD und die haben sich jetzt unbedingt den Headstock. Der der Clou daran ist, dass sie sehr stark marktdown orientiert sind. Das heißt also alles, was du in Marktdown halt irgendwie schreiben kannst, kannst du da auch machen. Plus Drag and Drop von Grafik.
Dominik Wagner
Für Tim aber gut für mich, danke.
Ralf Stockmann
Plus äh Dragon Drop von Grafiken und was besonders cool ist, die haben diverse Bibliotheken eingebunden, die so ein bisschen ladtechartig daherkommen, zur Erstellung von Schaubildern. Das heißt also, du, mit irgendwie vier Zeilen menschenlesbarem Code äh darüber rändern lassen oder einen Flowchart oder muss man sich also mal die Demoseite von denen einfach angucken und unten so ein bisschen durchklicken. Das ist schon echt cool durchaus auch überlege, wie ich das bei mir auch verarbeite irgendwie mal verbreite, weil anstatt den Leuten irgendwie Visualisierungstools zu installieren und da muss man ihm beibringen, so wie Malte jetzt die Kästen und wie Malte die Beziehungspfeile und was, wie baue ich ein eins zu N und sowas? Das ist einfach äh durchdenken und in Text runter und schwups wird ihnen das fertig gerändert. Das ist also noch so ein äh finde ich echtes Killerfeature, was dieses Tool noch mit sich bringt, Plus, du kannst dein rechter System hinterhängen, du kannst es sein lassen, du hast ein Archiv von verschiedenen Seiten, die du angelegt hast, also wenn man was im Everpad Bereich machen möchte, sollte man mal in die Richtung gucken, das ist im Moment so der heiße Scheiß. Das heißt im Moment seit Jahren, die sind ja irgendwie so, drei Jahren würde ich sagen, sind die mindestens irgendwie da so Marktführer, TM. Aber ich kann verstehen, dass das da ein News Case jetzt überhaupt nicht trifft, aber ähm um jetzt einfach nochmal für die Pads eine Lanze zu brechen, weil es hat schon. Echten Mehrwert, wenn irgendwie dreißig Leute gleichzeitig auch an irgendwas tippen können.
Tim Pritlove
Ja, das hat ja auch dann was mit Notifications zu tun und wann wirst du wovon in Kenntnis gesetzt et cetera und wie verhalten sich da links und all diese ganzen Sachen? Es, ich weiß nicht. Also ich habe so dieser Eindruck, es wird nie irgendwas geben, was mich so richtig, glücklich macht, bis man mal so ein richtiges Podcast-Planungstool baut. Das muss einfach mal sein, irgendwann irgendwann, irgendwann kommt das.
Denis Ahrens
Den Eindruck haben wir auch.
Tim Pritlove
Ja, dass es irgendwann kommt oder dass ich.
Denis Ahrens
Dass ich nie irgendwas glücklich macht.
Tim Pritlove
Mich, auch mich machen schon eine ganze Menge Sachen, wirklich, da reden wir eben nachher auch noch drüber. So, um den Podcastbereich mal äh abzu äh schließen, noch eine kleinen Hinweis, die ich letztes Mal eigentlich schon bringen wollte. Und zwar das tolle Pott Love Team. Ähm macht seit einiger Zeit einen Podcast. Und das ist hier noch nie erwähnt worden und das ist eigentlich totaler Blödsinn. Ähm, Und zwar sind das äh vor allem Alex, Michi und äh Erik, die halt auch derzeit einfach am meisten machen, die haben dann irgendwann mal meine Gebiete erhört und weil ich immer meinte so, ja ihr macht zwar so geile Sachen für Potlov, aber das Problem ist immer eben, Macht kein Podcast und ihr wisst überhaupt gar nicht, wo die Schmerzen sind, so. Und man muss das halt irgendwie machen, das gilt im Übrigen auch für dich Ralf, du musst unbedingt.
Dominik Wagner
Podcast.
Tim Pritlove
Mal wieder machen. Das ist einfach.
Ralf Stockmann
Könnte es in der Tarti sein, dass wir uns ernsthaft mit der Überlegung äh äh rumtreiben, einen Ultraschallpodcast mal aufzusetzen? Und jetzt muss man das wahrscheinlich machen, weil sonst hätte ich's jetzt nicht sagen dürfen.
Tim Pritlove
Genau und wenn wir geimpft sind, dann setzen wir uns auch wieder zusammen, dann darfst du mir live dabei zuschauen, wie ich so eine Freakshow zusammenschneide. Wir hatten ja neulich schon mal ein bisschen damit angefangen. Ich glaube, da ist ja schon aufgefallen, dass äh da ist noch einiges zu holen. Na ja, auf jeden Fall haben sie das dann irgendwann getan und es gibt jetzt Pottler was Punkt org und Pott Lovers Punkt org ist quasi der Ort, wo Einerseits halt dieser Podcast ist und es ist halt dann eben auch Idiot Dog Food, das heißt die Webseite ist komplett selbst äh programmiert und versucht so die neuesten möglichen Sachen, die mit der Potlapfer äh Webplayer Software machbar sind umzusetzen. Ist also kein Potlof Publisher. Was ich ein bisschen schade finde, weil die Schmerzen hätte ich sie gerne auch noch spüren lassen, aber immerhin ähm nimmt das dann sozusagen schon äh Formen an und es hat dann auch so was weiß ich äh, Player, der irgendwie nicht weg äh geht während der abspielt und du klickst irgendwas anderes an und so weiter und sie geben sich eine, enorme Mühe, also erstmal haben sie am Anfang Sendung für Sendung die einzelnen Komponenten von Potlaff durchgequatscht, also den Publisher, dem wird Player des Hubs grade Button, wenn man über den Radiator gesprochen, Podolf Publisher Plus und letzten Sendungen sind sehr viele Gespräche mit Podcastern über den Podcast Workflow, auch ganz interessant mit Stefan Schulz, mit Daniela Christian, von Füth und Tobi Bayer jetzt auch, Habe ich noch gar nicht gehört, die Neuste und ähm. Machen treiben das dann so weit, dass sie nicht nur extensive Shownotes haben, sondern auch die komplette Sendung dann auch noch transkribieren. Und zwar auch wirklich hand nachbearbeitet, Plus halt so richtig das Transkript läuft ab und so weiter und du siehst halt wo es spielt und so weiter. Also du kannst quasi die Dinger auch im Volltext durchsuchen. Also allein schon, für diesen Aufwand äh ist das hoch zu loben und hört doch mal rein wenn ihr in irgendeiner Form Interesse habt, vielleicht mal ein bisschen näher zu verstehen, also entweder weil Podlerauffindung seiner Form verwendet oder euch vielleicht auch mit dem Gedanken trägt, äh gegebenenfalls mal äh euch so ein lustigen Projekt anzuschließen, weil auch dort ist Hilfe von Nöten.
Dominik Wagner
Ist unter Podler, was dort nun mal so, dass das auch mal hier akustisch erwähnt wurde.
Tim Pritlove
Ist schon akustisch erwähnt worden, aber du kannst es auch gerne nochmal sagen.
Dominik Wagner
Ich überhöre sowas immer, das ist ganz lustig. Wenn's nur einmal gesagt wird, also es gibt nichts Schlimmeres für mich als Podcast zu hören, die schlecht vershomotet sind, was dieser Podcast natürlich nicht ist, wobei sind ein bisschen viel, deswegen ist auch immer schwer zu finden, aber egal. Äh und dann wird, Zeugreferenziert und empfohlen und nur einmal ganz kurz irgendwo erwähnt und ich habe genau in dem Moment nicht aufgepasst und ich muss mir das ganze Segment nochmal anhören. Deswegen so, wenn das geklammert ist vorne und hinten mit der URL, wenn's eine gibt, die einfach zu merken ist, finde ich viel besser.
Tim Pritlove
Okay. Gut, das war ein äh berechtigter Hinweis auf die Webseite des äh Pott Love Podcasts, der unter Pott Lovers Punkt org äh liegt. So läuft das. Potsdamer Punkt org. Dort können sie sich alles anhören.
Dominik Wagner
Ich werde auch mal dabei am Anfang.
Tim Pritlove
Stimmt. Genau, du warst ja auch dabei. Dann kommen wir mal hier zum Elefanten im Raum.
Dominik Wagner
Ist irgendwas passiert.
Tim Pritlove
Äh ja, Wenn der Postmann einmal klingelt, bin ich schon am gegen Sprechanlagenapparat gerät und äh ja Ich habe alles äh vorbereitet und ich war in der Lage, die Sendung anzunehmen und äh Apple hat schneller geliefert, als sie, angekündigt haben und ich habe jetzt schon mal eins von zwei M eins Meckentuschgeräten im Haus, nämlich den McMini. Und Ralf. Du hast auch.
Ralf Stockmann
Genau, ich war total gehypt und habe fünf gedrückt und habe dann äh MacBook Pro M eins seit Montag.
Tim Pritlove
Seit Montag, genau und bei mir äh sieht's ähnlich aus, habe seit gestern dann den McMini und äh ja, seitdem habe ich eigentlich die ganze Zeit in dieses Gerät reingestartet und ähm. Boy. Falls ihr es nicht schon sowieso überall gelesen habt, aber das ist mal ein Computer. Das ist wirklich. Einfach geil.
Dominik Wagner
Dieses komische siebenhundert Euro Einstiegsgerät.
Tim Pritlove
Ja, also ich hab's nicht für den Einstiegspreis gekauft, ich hab mir das natürlich irgendwie in der rechts unten Variante gekauft. Aber ähm das erfüllt jetzt so erfüllt er irgendwie sofort alle ich hatte nicht gar nicht mal so viele Anforderungen glaube ich, aber die waren sofort erfüllt. Ich wusste irgendwie schon, dass es äh so sein wird, aber es fühlte sich extrem gut an, als es dann so war. Es war schon sehr lustig überhaupt, diesen beiden Geräten zuzuschauen. Meinem alten Mac Mini und dem neuen McMini Während er mit diesem Migrationsassistenten diese Daten von A nach B äh rüberschob. Und so der neue McMini so. Und der alte Mac Mini so bin ich froh, als ich diese Maschine ausgeschaltet habe. Und der neue Mick Mini ist einfach. Leise und er ist auf eine Art und Weise schnell, äh wie ich das schon lange nicht mehr erlebt habe, was einfach Zero Late and Computing ist. So würde ich das jetzt mal nennen.
Ralf Stockmann
Ja aber.
Denis Ahrens
Warum machst du überhaupt einen McPro? McPropro gekauft und kein.
Ralf Stockmann
Erstens, weil ich fand, dass der Preisunterschied nicht so dramatisch ist. Es sind jetzt quasi nur dreihundert äh Euro Unterschied so zwischen den Basemodels und die Upgrades sind dann ziemlich exakt leicht teuer. Zweitens wollte ich eine Touch-Bar haben.
Denis Ahrens
Also das ist es genau da wollte ich hinaus. Für mich wäre die Touch bei irgendeinem Grund, das eher zu holen.
Ralf Stockmann
Dass das nichts, das kann ich nachvollziehen, aber äh nach drei Tagen glaube ich auch, dass ich so ein Touch-Bar-Typ werde. Also ich finde das jetzt schon ausgesprochen interessant, was da so auf. Ist meine erste Touch-Bar, genau. Das muss man sowieso als Disclaimer sagen. Ich komme von einem Early.
Denis Ahrens
So ging's mir damals auch.
Ralf Stockmann
Irgendwann wieder alt und weise wird. Ja, also es mag alles passieren, ja? Aber genau darum wollte ich's halt auch einfach mal probieren für den wenig Geldaufpreis halt, ne? Also ich komme von dem zweitausendfünfzehner äh MacBook Pro Early zweitausendfünfzehn. Allerdings ziemlich rechts unten damals, also mit sechzehn Gig. Mehr ging, glaube ich, zu dem Zeitpunkt nicht, Zwei Chor irgendwie drei Komma fünf Gigahertz oder sowas, also wie teuerste CPU, die man da auch einsetzen konnte. Also und bin mit denen eigentlich bisher immer total glücklich gewesen und hatte da so die Schwierigkeiten, aber vor einem halben Jahr Wasserschaden. Meine Frau sagte er war vorsätzlich und äh von daher saß ich dann so wirklich bei der Keynote und sagte, nein, ich will kein Air und nein, ich will kein McMinee, ich will Mc und dann kam es endlich und dann wurde auch sofort geshoppt, aber ich finde, so die Onboarding Experience von jetzt äh von der M eins mit dem Migrationsassistent und alles, was da so dranhängt. Die fand ich, war schon ein bisschen Underwelling. Also ich habe die Migration über eine Festplatte gemacht. Ähm kann man natürlich sagen, ja warum auch, aber dann dachte ich, habe ich gleich wieder irgendwie ein aktuelles Backup und so weiter, kann ja nicht schaden und ich habe vorher noch ordentlich durchgemessen, lesen schreiben, hundert MB pro Sekunde Durchsatz, berauschend, äh, aber über USB drei jetzt auch irgendwie so nicht unterirdisch und hätte eigentlich dauernd dürfen achtzig Minuten, wenn man das so pi mal Daumen ausrechnet. So das Speichern vom Alten hat schon drei Stunden gedauert, dachte ich schon, oh Labe, na ja, das wird bei dem neuen ja bestimmt schneller. So, M eins hochgestartet, äh Backup eingespielt, wie lange dauert's. Drei Stunden, ja, dachte ich dann schon, naja toll.
Denis Ahrens
Aus so einem X Code auf dein in deinem System.
Ralf Stockmann
Nee, aber es ist ein richtig zugewuchertes System. Das ist also auch der nächste Disclaim, mit den ich dazuschieben muss. Ich habe überlegt, ob ich eine Clean Ins Toll mache aber dachte, äh, gerade so für AB Test ist es natürlich eigentlich viel, viel sinnvoller, zwei gleichermaßen zu gewucherte Systeme zu haben. Das ist glaube ich zwölf bis fünfzehn Jahre alt, das ist die, seitdem kein Clean Instal mehr gemacht, sondern alles.
Tim Pritlove
Aber du hattest schon Big Sir auf dem anderen.
Ralf Stockmann
Genau, ich hätte Bixör sogar schon seit der ersten Divelopa Beta, also das die nehme ich immer ganz gerne mit, auch ein bisschen mit dem Ultraschallhintergrund, dass ich zeitig vorher weiß, wo da eventuell die Fallstrecke sind Ähm hat da bisher toi, toi, toi bis auf eine Beta, wo plötzlich irgendwie ja mein Nass weg war, ähm äh hat das auch ganz gut funktioniert. Mit Big Store die ganze Zeit schon durch und hab's dann also von daher äh war das also ein überhaupt kein Umstieg, Aber das muss man als Disklay mal sagen. Für mich ist jetzt sehr viel neu. Die Touch Bar ist neu, die Tastatur ist neu, mit der ich glaube ich auch sehr, sehr gut freuen werde Ähm von daher habe ich jetzt also natürlich eine Menge äh Wow-Effekte. Aber dieser Migrationsassistent war schon mal sehr langsam irgendwie. Drei Stunden, das hatte ich mir anders vorgestellt. Na gut, dann startet man das Ganze hoch, Dann siehst du das nächste, was er macht halt auf meinem System, ist dass er ungefähr vier Stunden indexiert hat, Ja, also Spotlight, einmal richtig durchindexiert. Äh du siehst es ganz gut, weil die vier Low Performance-Kurs die ganze Zeit so bei dreißig, vierzig Prozent rumrödeln, ja? Und dann guckst du halt ein.
Dominik Wagner
Sie heißen die Offiz.
Ralf Stockmann
I Efficiency, danke. Ähm was was du genau nicht Lob performet, sondern na jetzt schon sieht, danke. Danke dafür. Ähm sowas tun die, die indexieren halt so, aber er indexiert halt auch nicht schneller mit seinem Performance-Kurs, wenn man halt nichts macht oder wenn man ihn halt einfach nur am Strom in die Ecke stellt, wäre ja auch eine Option, aber nein, ähm will halt nur Spotlight Indexierung machen mit seinen vier ähm High Efficiancy Kurs. So und das ist halt das nächste, jede App, die du startest, dauert halt ersten Start dann mal echt lange, weil halt alles erstmal auf Rosetta irgendwie überlegt äh umgesetzt wird und ab dem zweiten Start fängt's dann an langsam Spaß zu machen. Wenn ja wenn, man nicht bei nahezu wirklich jeder meiner App, ich erstmal wieder irgendwelche Rechte hätte zuteilen müssen ja? Also Zugriff auf den Bildschirm und Zugriff auf irgendwie die Excessibility Features und dieses nicht und das kommt nicht von dem Entwickler. Und wie gesagt, ich habe ein zugemülltes System, aber wenn ich doch jetzt irgendwie einen Timemaschine-Backup mache, das war jetzt also nicht irgendwie über äh Carbon Copyclown oder sowas, sondern ganz offiziell Time erschienen warum zum Teufel werden mir diese Rechte nicht auch mit zurück überspielt, ja? Bei jedem einzelnen muss ich jetzt mein Passwort eingeben, aber immer dasselbe Passwort.
Denis Ahrens
Na weil die neu sind, die Rechte, oder?
Ralf Stockmann
War so warum, weil es ist immer dasselbe Passwort, was ich eintippe, das heißt also wo ist der der Security.
Denis Ahrens
Ja, ich glaube, die haben das kryptomäßig halt so gelöst, dass die das nicht übertragen können, denke ich mal, sonst hätten die das wahrscheinlich gemacht. Sonst könnte man ja auch schummeln.
Ralf Stockmann
War das früher mal anders, bevor es irgendwie T zwei äh analoge Chip gabs? Also mag sein, dass das so ein Grund ist, aber von von der Userexperience her fand ich's beschissen.
Dominik Wagner
Ich glaube, wenn das direkt verbunden hättest, wäre es anders gewesen. Also ich glaube, wenn du, wenn du Teilmaschine-Backup machst und zurück hast und ein bisschen weniger äh Convenience, als wenn du die Migration machst über die direktes Kabel verbunden von der Maschine A zur Maschine B. Ich da gibt's einen definitiv einen Unterschied.
Tim Pritlove
Ich habe die Migration über Isernet gemacht, auf dem McMini Migrationsassistent gestartet und dass der direkt rübergeholt und ich hatte dann auch äh ein paar rechte neu zu vergeben für Programme, die ich schon vorher hatte, aber ich, Ah, nee, warte mal, ich muss das ein bisschen zurücknehmen, weil ich hatte, ich habe, ich bin nämlich einen anderen Weg gegangen Bei mir war ja der Mick Mini, ich hätte mir den Mick Mini irgendwie geprickt, also meinen alten Intel hatte ich mir äh mit dem Big Ser, also das das GM kam. Und er sagte so, ja, jetzt ist alles fertig, jetzt ist alles getestet, jetzt ist alles gut. So und, Mit der Installation hat er sich dann komplett die Karten gelegt und ich musste das Ding am Ende äh komplett platt machen. Also so richtig.
Denis Ahrens
Was heißt die Karten gelegt?
Tim Pritlove
Ja er äh hat so das äh Surfwareupdate gestartet, hat dann irgendwie geblutet und ich kam dann irgendwie nach einer Weile wieder einen Raum dazu. Was ist denn jetzt hier und so? Und dann kam irgendwie so ein Screen, den ich noch nie gesehen habe, über den auch keinerlei Informationen im Netz zu finden waren, somit ja, nee, hier muss irgendwie deine Butpartischen, muss irgendwie aktualisiert werden, Somit so ein Button so aktualisieren. Ich so ja, aktualisiere doch, äh aktualisieren wir. Ja, nee, hat nicht geklappt. Aha. Und jetzt? Ja nee, muss aktualisiert werden. Klick drauf, so, ja, nee, ging nicht. Ja, toll, Und aus dem Status habe ich die Kiste nicht mehr rausbekommen. Ich habe dann irgendwie Systempartischen gelöscht, irgendwie versucht neu zu installieren, so nee, neunzehn kann ich auch nicht, Also noch nicht mal im Ricavery Modus war in der Lage auf ein frisch formatiertes System Volume ein neues System aufzuspielen. Dann habe ich irgendwie gedacht, so ach Scheiß drauf, habe das Ding erstmal äh übers Hunderboot gebautet, habe so mir die wichtigen Sachen, weil da war jetzt nicht so viel Wichtiges drauf, ich mir irgendwie auf einen anderen Rechner gezogen habe, das Ding einfach komplett breit gemacht und dann habe ich den komplett frisch neu installieren, das heißt, ich habe den mit Mini komplett frisch neu installiert. Es kann natürlich sein, dass viele Rechte da auch noch äh in der Luft hängen ist, wo ich drüber nachdenke von daher kann ich da jetzt gar keine Aussage zu machen, aber was ich halt haben wollte ist, ich wollte den Performancevergleich haben zwischen, Mini Intel von vor zwei Jahren komplett frisch aufgesetzt mit Big Sir, was übrigens nicht ging, weil er im Ricovery Modus nicht, Bigser als das neueste Betriebssystem angesehen hat, sondern irgendwie Katalina, also muss erst Katalina installieren, dann installieren, dann habe ich da irgendwie irgendwie so halbwegs so hingemacht, so wie ich mit diesem Rechner normalerweise arbeiten möchte. Und in dem Zustand habe ich ihn dann äh auf den neuen M eins mit Mini, migriert und das ging irgendwie relativ problemlos. Aber dann wusste ich trotzdem so, aha, also der Intel McMin so einfach mal ein, zwei Stunden frisch eingerichtet mit allem Arbeiten und das da wusste ich dann auch gleich wieder so, ah okay, das ist dieser Rechner, dem ich die letzten zwei Jahre schon so genervt hat. Und weil's dann doch halt alles nicht so flüssig war. So, dann schiebst du doch mal ein Fenster von links nach rechts und es ruckelt und macht irgendwas und klickst auf irgendwas, muss auf irgendwas warten, Ja, dann habe ich das mit dem M eins mit Mini gemacht und seitdem kenne ich diesen Effekt nicht mehr.
Ralf Stockmann
Wird gut, ja? Also darauf darauf wollte ich jetzt auch hinsteuern, so es wird, ne? Das heißt also, wenn man sich durch dieses Mehrtal der Tränen wäre jetzt etwas dramatisch ausgedrückt, aber diese doch etwas äh, Underwelling äh User Onboarding Experience ein bisschen durchgekämpft hat, so ab Tag zwei fängt dann schon der Spaß an, ja und dann merkst du halt so, okay, das ist jetzt doch ganz schön flott hier und ähm seitdem mache ich halt auch wirklich viele AB Tests, um zu gucken, so in was für einen Bereich spielt sich das eigentlich ab. Und das äh wechselt halt zwischen so, na ja es ist, genauso schnell, ich kann den Tier ein paar Benchmarks mal runterrattern von Sachen, die ich so so an an äh echt leben, Sachen gemacht hat, bis hin zu oh mein Gott, das ist ein wirklich sehr großer Unterschied, sodass das Eindrucksvollste, was ich bisher gesehen habe, ist ähm Affinity, Foto oder Affinity-Designer-Staat, selbe Version selbes Bisher Betriebssystem elf Punkt null eins das dauert halt auf meiner äh alten Meckb pro I sieben Kiste ungefähr vierunddreißig Sekunden von zweitausendfünfzehn.
Tim Pritlove
Okay, fünf Jahre alt.
Ralf Stockmann
Ne, aber von der CPU her, so schlecht ist der auch heute immer noch nicht, ne? Also gesagt, irgendwie äh drei Komma fünf Gigahertz, äh, I sieben, so, das, das geht schon. So, also.
Denis Ahrens
Langsamer als ein iPhone elf.
Ralf Stockmann
Vierundvierzig Sekunden Startzeit, ja? Und das bei einer Software, die ansonsten auch auf dem alten Rechner so rattenschnell läuft äh in den Foren wird das auch auf und runter diskutiert, was da eigentlich definitiv falsch macht. So und dann der eben M eins keine vierunddreißig Sekunden, sondern vier Sekunden, ja? Selbes Setup, selbe Version so, das ist, das merkt man dann schon sehr den Unterschied, ja?
Denis Ahrens
In nativ oder in Rosetta.
Ralf Stockmann
Das ist ein Motiv, also definitiv war eine der ersten, die also sofort äh letzten, glaube ich oder letzten Donnerstag schon rausgegangen sind und gesagt hat, hier äh Dobby sagt, sie machen's irgendwann zweitausendeinundzwanzig hier, Uve Gadgecovert, hier unsere komplette Suite komplett M1 Native Fun, Ähm die machen halt sowieso, finde ich.
Denis Ahrens
Diese neue Version hast du auch auf dem Intel benutzt aber.
Ralf Stockmann
Genau, genau, die ist ähm, das ist also hier.
Denis Ahrens
Nicht, dass du da irgendwas.
Ralf Stockmann
Nee, nee, das ist also ne, wie wie heißt Universal? Ja, also sie behaupten, sie hätten dann auch M eins Optimierungen drin. Ne, das würde ich denen auch in der Tat zutrauen, dass die also äh sobald das äh DTK draußen war, da wirklich drauf getunt haben. Ähm aber, im echten Einsatz dann, wenn das Teil erstmal läuft, merkst du dann wiederum weniger Unterschied, weil halt auch einfach äh, die ganzen Definitivsachen schon auf dem E sieben, so Rattenschnell waren, also vielleicht ist der Bildschirmaufbau noch ein Tuckenflüssiger, kommt man vielleicht gleich noch zu, aber der Hauptunterschied war danet hat die Startzeit, ne.
Dominik Wagner
Hast du denn da so den Test wiederholt?
Ralf Stockmann
Ja klar, wenn du also die Sachen einmal geschadet hast und dann wiederholst, äh dann geht's auch natürlich auf dem, dem Intere genauso schnell, also genauso schnell als Op, sind vier, fünf, sechs, Sekunden sind aber so in dem Zeitrahmen, aber ich mache solche Tests immer so Frischbuden, ne? Frischbuten, dann erstmal zwei Minuten stehen, lassen bisschen laut drunter ist, Ähm also seit ich äh irgendwie selber ein paar ein paar Server betreibe, gucke ich nicht mehr auf die CPU-Last, sondern ja auf die Load, ja? Gucken so, was läuft denn da wirklich noch im Hintergrund so rum und wenn die dann so auf der Anzahl der CPU-Kurs ist, dann mache ich den eigentlichen Test, ja? Und das dauert halt auch unterschiedlich lange. Aber dann würde ich sagen, habe ich so Pi mal Daumen ungefähr, dass das gleiche, Belastungsszen.
Dominik Wagner
Aber du hast auch schon vor den Buten schon mal gestartet und so, das ist nicht also wir sind schon bei der noch. Mhm. Ja ja frag i.
Ralf Stockmann
Nee nee. Nee, das ist total legitim. Also.
Dominik Wagner
Immer, also Testmethologie ist immer wichtig für für.
Ralf Stockmann
Äh vielleicht der Chor, der kann.
Dominik Wagner
Sie zumindest erwähn.
Ralf Stockmann
Kann so manches schiefgehen, da bin ich ganz bei dir.
Dominik Wagner
Genau, genau so.
Ralf Stockmann
Ähm ich kann also falls was es gerade irgendwie reinschieben wollen, äh habe ich in der Tat noch ein paar Messungen zu bieten. Falls das mal so, auch aus dem Podcastbereich von Interesse ist, äh, vermutlich denke ich schon, ne? Also mich hat natürlich vor allen Dingen interessiert so, wie sieht's mit Reper aus. Und es gibt halt von Reper jetzt sowohl eine Version, die unter Rosetta äh Imulation läuft, als auch eine Beta-Version, die native als arm läuft, Und das ist natürlich dann schon interessant zu gucken, so wie verhalten sich die beiden eigentlich zueinander. Versus dann noch dem, was halt mein, mein altes äh I sieben so anstellt. Und äh der Punkt ist halt, dass das Repaar generell halt so äh performant programmiert ist, dass man gar nicht so viele Bereiche findet, wo man überhaupt wartet. Aber drei Dinge gibt's eben schon die so im Podcastingbereich mal wieder eine Rolle spielen. Das eine ist halt hinterher am Ende die fertige Sendung raus, Rennen dann als Flagg oder als MP3 oder was auch immer. Das dauert Zeit, gerade bei so einer Vier-Stunden-Sendung. Dann ein Feature, was Tim sehr gerne hat, dieses Stille entfernen, wo man also aus einer Aufnahme so einen Filter drüberlaufen lässt, der identifiziert, sowohl sagt jemand gerade was nicht und das sind automatisch rausschneiden kann, damit man die Sendung also ähm noch ein bisschen kompaktieren kann auf der Zeitebene oder so. Und das Dritte ist eine Funktionis, der so einfach eine Analyse macht, so, wie ist die Lautheit einer Aufnahmeversus, was äh ist einfach nur der Pegel. Das sind so drei Funktionen, die schon ein bisschen dauern und die habe ich jetzt einfach nochmal gegeneinander laufen lassen auf meinen drei Maschinen. Kann jetzt einfach mal so die Werte äh rausgeben. Das wo es am meisten Unterschied macht ist in der Tat so, dass rausrindern. Äh von von daher fangen wir damit vielleicht an, also ein MP3 Ländern mit einem Lame-Code, der dahinter steckt. Macht der Arm, ohne Effekte auf irgendwelchen Spuren bei mir in zweihundertzwanzigfacher Real Time. Das ist schon geiler Wert. Ja, also, Real Time würde halt dauern eine Stunde Sendung dauert eine Stunde rauszurindern und zweihundertzwanzig Fach Real Time, das ist schon mal eine Ansage. Auf hat's äh komme ich auf vierzigfach mit meinem I sieben halt, ne? Das ist also schon hier Faktor, wie viel ist das, ungefähr, ja. Wenn ich Rosetta mache, bin ich bei siebzigfach. Also das ist schon ein Unterschied. Also ähm doppelt so schnell wie auf dem Intel. Aber dann doch äh noch drei Größenordnungen, Faktor drei unter dem, was er alternativ dann auf dem Arm macht. Die ganze Sache, verschiebt sich etwas oder kriegt einen anderen Spin, wenn ich mal Effekte drauflege beim Rausrennen, insbesondere halt diesen Dynamics Effekt, also der sowas ähnliches macht, hatte ich ja vorhin schon erklärt, wie auf Honic. Dann lande ich bei dem, auf achtunddreißigfach Das heißt also ungefähr auf die Hälfte, ne, das ist ziemlich genau der Wert, den den das Cleaner-Rausrennen auch hat. Das heißt, da macht's kaum einen Unterschied. Das heißt also vierzigfache Geschwindigkeit, Versus achtunddreißigfacher Geschwindigkeit, kann auch Messunggenauigkeit sein an der Stelle, ja, würde ich also nicht überbewerten, So, die Armvariante. War ja Clean zweihundertzwanzigfach, das geht dann runter mit Effekten auf achtundachtzigfach. Aber immer noch doppelt so schnell wie quasi die Intell Variante. So und jetzt wirklich interessant ist hier der Rosetta Wert, zwei Komma siebenfach. Das heißt also.
Tim Pritlove
Da scheint, das scheint mir äh optimierter Co zu sein.
Ralf Stockmann
Ganz genau. So, dazu muss man halt sagen, unser Dynamics äh Effekt, den haben wir halt ähm äh selber gebaut halt mit diesem Work JSFX. Äh was halt. Äh Reper mitbringt, was halt so eine Programmierschnittstelle für Echtzeiteffekte ist und die wird halt schon hochgradig intell optimiert einfach sein und äh damit kommt dann offensichtlich die Rose Rosetta Emulation mal so überhaupt gar nicht klar. Als ich das zuallererst gestartet hatte, dachte ich so, K M eins, das ist jetzt nicht besonders eindrucksvoll. Das ist mal weniger als ein Zehntel von dem, was ich vorher hatte, so das muss aber noch besser gehen. Aber wie gesagt, die reine Armvariante ach mit achtundachtzigfacht, da ist man dann schon wiederum irgendwo im goldenen Land.
Denis Ahrens
Wahrscheinlich nutzen wir diesen SSE-Kram im Intercode.
Dominik Wagner
Also es ist auf alle Fälle gut zu wissen, dass es äh Lücken gibt in dem, wo sie da äh Variante, die durchaus relevant sein können.
Ralf Stockmann
Exakt genau zu so einer.
Dominik Wagner
Also das den Datenpunkt finde ich jetzt echt gut, weil der wurde bisher, glaube ich, noch nicht großartig erwähnt, weil alles so äh Ratten schnell war im Verhältnis und das mag im Schnitt so sein, aber wenn das jetzt die Anwendung ist, auf die du angewiesen bist und äh.
Ralf Stockmann
Du keine armen Version.
Dominik Wagner
Keine Armversion und auch nicht so in Aussicht vielleicht, dann ist es relevan.
Ralf Stockmann
Genau. Genau, also zusammen Punkt wäre ich ganz genau auch gekommen, allerdings außer der andersrum Perspektive, also ich nehm's im Moment sofa, dass jetzt viele auf der Suche sind nach Der einen Anwendung, die auf dem M eins gerade mal nicht so toll performt, ja? Und die dann also mördermäßig pR-technisch rausschieben. Ähm nach meinen bisherigen Messung und Anschauung gilt das eben dann aber auch nur so für vielleicht fünf Prozent der Usecases, ja? Und so in fünfundneunzig Prozent ist das Teil brettschnell, ja? Also in einer Dimension, die man für so einen Preis dann do äh irgendwie nur schwer für möglich gehalten hätte. Also ich habe im im Vorfeld, hab ich für mich immer so 'n bisschen so die Rechnung aufgemacht, so wann bin ich von so 'n M eins, dessen Namen damals noch nicht kannte eigentlich beeindruckt und ich hatte immer so ein bisschen mit so einem, so 'n Performancedreiends, Performancedreieck argumentiert, entweder ist es zum selben Preis doppelt so schnell wie das, was intell macht oder es ist insgesamt für den gleichen äh ähm für den ähm. Für dieselbe Performance halb so billig, dass sie es produzieren können oder es verbraucht eben für den halben Strom oder hat äh irgendwie doppelte Akku-Laufzeit oder ähnliches. Und ich dachte mir, sie müssen zuminde, zumindest eines in diesem Performancedreieck müssen sie irgendwie optimieren, aber ich war nicht davon ausgegangen, dass man quasi so beliebig äh das Dreieck als solches expandieren können würde und nach meinem bisherigen dafür halten ist ihnen aber dann doch genau das gelungen. Sind also doppelt so schnell zum halben Preis mit irgendwie doppelte Akku-Laufzeichnung. Das ist für den allerersten Aufschlag finde ich das schon erstaunlich.
Tim Pritlove
Weovershot sagten sie dazu.
Ralf Stockmann
Sie selber etw.
Tim Pritlove
Ihr Ereignis Ziel ja ja sie hatten ein Ziel und das haben sie dann äh mehr als nur erreicht und so sieht es halt auch aus Also ich habe jetzt nicht so detaillierte Benchmarks gefahren, habe ein bisschen mit dieser Reeperversion rumgespielt, aber ich finde die Rinderperformance ist von von Rieper steht mich sowieso vor Rätsel. Ich weiß nicht, was dieses Gerät macht, weil da einfach die Chors nicht ausnutzt, und wenn er die Cors nicht ausnutzt, frage ich mich, was der andere Flaschenhals sein kann, aber es ist bestimmt nicht das SSD, weil irgendwie die paar Bits, die ja da am Ende bei rausschreibt, die können ihn wirklich nicht lange beschäftigen, es sei denn, da hast du noch so eine alte MFM äh Festplatte aus den Achtzigern dran. Deswegen ist mir eben, es ist mir das unklar, warum das überhaupt alles so lange dauern muss, warum man den Scheiß nicht schneller rausschreiben kann.
Ralf Stockmann
Der Vollständigkeit halber, weil ich hatte es vorhin angeteasert, also noch draußen war's. Ich habe halt noch Messungen gemacht für Remove Silence, weil das auch durchaus äh länger dauert bei langen Tracks. Das äh wirst du auch bestätigen können und für und so und für äh Lautenisanal.
Tim Pritlove
Ja, ich habe das gehört, ich äh hatte, ich ich war zwar aus der Kamera, aber ich habe hier trotzdem den Lautsprecher an, also Folge der Sendung.
Ralf Stockmann
Auch ist ja auch Teil der Wahrheit. Dort gibt es praktisch keine messbar sinnvollen Unterschiede. Das heißt also ich hab's mit einem Zwei-Stunden-Track durch äh laufen lassen und äh bei Remove Silence kommt also der M eins im Rosetta Modus auf acht Sekunden im A-Modus auf sieben Komma drei, also schon irgendwie, zehn Prozent schneller, aber dann eben auch nur zehn Prozent. Und meine I sieben kommt ja auf neun Sekunden. Also vielleicht zehn Prozent langsamer, aber das ist jetzt also wirklich nix, was du merkst.
Tim Pritlove
Das ist ja auch eine Alpha-Release, also oder ist das schon, nennt sich das schon.
Ralf Stockmann
Nee, das Beta ist das ja. Und äh ganz ähnlich. Im eins zehn Sekunden, mit Rosetta in der Armversion acht Komma sieben Sekunden und als I sieben elf Sekunden. Also das ist dann deutlich sehr, sehr, sehr, sehr, sehr viel dichter alles beieinander als jetzt das Rausrennen dann, ne? Das heißt also.
Dominik Wagner
Sind da viele Kurs beteiligt an der Geschicht.
Ralf Stockmann
Wie Tim gerade schon sagte ähm Bei all diesen Operationen sind alle acht Cors im Einsatz, weil das hätte mich auch interessiert, um zu gucken, so nehmen sie dann nur die Performance-Kurs, dann auch für solche Sachen, nee, es sind schon alle acht und die alle gleich verteilt und ehrlich gesagt sieht das so aus, als würde sich größtenteils langweilen, also das ist genau das, was Tim sagt, also in der Anzeige gehen die kaum über dreißig Prozent rüber, wenn überhaupt, ja? Also da Ist eventuell cotechnisch auch noch irgendwie Luft nach.
Dominik Wagner
Ja nicht nur eventuell wahrscheinlich an der Stelle, dann hast du natürlich ein viel kleineren Faktor von von Ecke.
Tim Pritlove
Das das Ding dreht irgendwie Däumchen und ich weiß nicht was sie da machen, aber das ist auf jeden Fall so ein Bereich, der ist so so unoptimiert, was merkwürdig ist für Ripa, wo du es eigentlich an allen anderen Ecken und Enden so extrem äh optimierten, polierten Eindruck macht. Das was glaube ich gar kein guter Vergleich ist.
Denis Ahrens
Die kann man nicht mal fragen, was da los ist, das geht nicht.
Ralf Stockmann
Das werde ich mal tun. Also ähm Justin, der Chorentwickler von von Reper, der steht im Forum eigentlich immer äh tüchtig Rede und Antwort, wenn ihnen ein Thema einigermaßen interessiert und ich glaube, das interessiert ihn gerade schon. Also weil auch der Erste, der mit einem MR eins eins aufgeschlagen ist und wir sind da schon ein bisschen im Austausch und ähm ich werde das äh Thema da mal rüberschieben.
Tim Pritlove
Ja, also ich habe nicht so viele Benchmarks äh gemacht, aber ich habe. Ich habe so mit dem Rechner jetzt mal so einen Tag so gearbeitet, wie ich schon mit dem Rechner vorher immer arbeiten wollte. Und wenn mich irgendwas wirklich total nervt, dann ist es irgendwie Latenz. Ich will einfach. Immer die Twitter Timeline gucken, da ist ein Link, die ich wieder drauf klicken, ich will die Webseite sofort vor mir haben und ich will da drin rumscrollen und ich will irgendwie zum Ende scrollen und ich will die, was weiß ich, Ausdruck abspeichern, Bugmarken, dann will ich Dinge tun, dann will ich hier die App starten und so weiter, fummel die ganze Zeit mit zehn, zwanzig Programmen gleichzeitig rum und, Es muss immer alles irgendwie kommen. Und ich merke immer schon so, wenn ich anfangen muss, einundzwanzig zweiundzwanzig zu zehn, bevor die nächste Aktion passiert, die ich gerne hätte, dann werde ich einfach. Irre. So und wenn's wenn ich schon bei neunundzwanzig bin, dann werde ich verrückt. Mein altes MacBook R mittlerweile unter Big Sörder dann da das wir alles verloren. Also da da bin ich schon bei hundert und ich weiß überhaupt nicht mehr was überhaupt noch passiert. Und dieser frisch eingerichtete McMini, der war zwar relativ. Naja, also der hat schon so ganz okay performt und wäre jetzt vermessen zu sagen, man könnte damit nicht arbeiten. Aber damit kann man nicht arbeiten, und dieses Zerolate sind sie Computing, das das ist irgendwie das, was ich gerne hätte. Und offenbar ist Apple mit diesen Maschinen etwas gelungen. Was für diese Zero-Latinsie Idee essentiell ist. Sie haben einfach ganz viele kritische Bottle-Nix, entfernt auf eine bestimmte Art und Weise. Und ich habe so ein bisschen so eine Vermutung, dass das so ein Zusammenspiel von vor allem von zwei Sachen ist. Das eine ist, dass sie diesen Prozessor, nicht nur neu gebaut haben und dass der schnell ist an sich, sondern dass diese Geschwindigkeit, die sie da erreichen, sehr linear verteilt es über alles andere. Also sie haben quasi ihren kompletten Instruktionssatz gleichmäßig beschleunigt und zusätzlich haben sie noch Dinge optimiert, die halt auch spezifisch unter McOS eine große Rolle spielen. Es wurde ja auch schon oft zitiert das hier ähm wie heißt diese Operation Dorben äh NS Object oder eines, also wenn man sozusagen NS. Also fürs, also fürs Memory Management, dass das sozusagen etwas ist, was halt was waren die Zahlen auf äh Intel, dreißig, Na nur Sekunden und auf dem M eins irgendwie fünf oder so und unter Rosetta immer noch vierzehn. Zahl ja? Also, dass sie quasi sich wirklich auch Sachen angeschaut haben, von denen sie wissen, die werden auch oft gemacht, ne? Oder das gab's ja auch glaube ich in der letzten Zeit schon mit dem mit den A Prozessoren, dass sie äh äh das, was zu Java Skript oft braucht, einfach, besonders gut angefasst haben. Und sie haben diese Optimierungspower. Das heißt, sie haben einfach viele, potentielle Flaschenhälser irgendwie erweitert für für Operationen, die eben auch wirklich oft vorkommen. So das das scheint so das eine zu sein, wo das Ding schon mal deutlich breiter atmet. Und insgesamt und ich habe mir am Anfang so ein bisschen mich gefragt, so warum sie da so einen Heckmack draus machen schon bei der Ankündigung auf der WWC. Diese Sache mit diesem Unified Memory. Was ja auch erstmal so ein bisschen beschränkend klingt, ne? So ja nee, das muss jetzt alles in einem Adressraum sein und.
Ralf Stockmann
Dächsichtig dran an Shert Memory.
Tim Pritlove
Ja, deine Grafikkarte, die raubt dir jetzt auch noch den den Rahmen weg und hat halt nicht ihren eigenen Rahmen und das geht dann irgendwie auch noch weg von allem und jetzt haben wir auch noch Masch.
Denis Ahrens
Sondern die gibt einem was. So muss.
Tim Pritlove
Ja aber.
Denis Ahrens
Heutzutage eine Grafikkarte kaufst, die haben zwölf Gigabyte oder sechzehn, also ich meine, die haben so viel wie dein ganzer Rechner. Nur dass sie nicht nutzen kannst, wenn du ihn nicht brauchst. Jetzt ist es eins.
Tim Pritlove
Ja gut, aber wenn du die sechzehn Gigabyte haben willst, dann hättest du ja auch sonst nichts mehr übrig. Also es ist schon etwas, was einem irgendwie erstmal so ein bisschen Angst macht oder wo man sich denkt so, okay, was Deal. Und als sie dann diese M eins äh Prozessor Matrix da äh gezeigt haben, wie heißt das diese Fabrik Ja, also dieser, ich würde das mal so einen Switch.
Denis Ahrens
Meinst du das.
Tim Pritlove
Nein, nein, das ist in der Architektur. Du hast halt die einzelnen Komponenten, du hast die CPU, du hast die GPU, du hast diese New Roll Angin, du hast diese äh diesen Imageprozessor und alles ist halt miteinander verbunden über dieses Element, das nennt sich Fabrik und das. Verstehe ich als so eine Art äh Switch so ein dreidimensionaler Switch, der quasi alle Komponenten miteinander verbindet, unter anderem eben auch den Rahmen Das heißt, jede Komponente kann genau dann, wenn sie das braucht, mehr oder weniger latenzfrei auf diesen Rahmen zugreifen. Und viele Operationen, die bisher eben die Überbrückung dieser Memory Grenzen erfordert hat, also wenn du die Grafikkarte ansprichst und du willst da irgendwelche Texturen reinschieben, dann musst du die halt über den Bus, dahin kopieren, damit es dann in der Rammwelt von dieser Grafikkarte auch existiert, bevor die damit was machen kann. Jetzt hast du das quasi schon fertig berechnet, du hast deine Texturen geladen und die sind in dem Memory und dann kann halt die Grafikkarte auch sofort drauf zugreifen, da muss nichts mehr kopiert werden, da muss nichts mehr umhergeschaltet werden, sondern es ist halt einfach sofort da und über diese Fabrik blockieren sich auch diese ganzen Subsysteme auch nicht, nicht so, dass jetzt darf nur die Newroll Angin aufs Ram zugreifen und alle müssen mal warten und jetzt darf die Grafikkarte mal was damit machen. Ja, also äh bei ganz alten acht Bit-Architekturen hattest du sowas ja, ne.
Dominik Wagner
Aber es wird natürlich, es ist schon noch ein Bus, so ist es nicht, das ist jetzt ein geiler Bus ist, ist ja Zeit mal dahin gestellt, aber ich denke, ich denke, der Hauptgewinn an der Stelle ist äh ist einerseits äh die Reduktion von Komplexität Weil es halt wirklich so ist, okay, du musst keine speziellen Optimierungen machen, sondern gar nicht drüber nachdenken, weil er ist Speicher. Kann zugegriffen werden. Punkt. Wenn du dann äh die komplette, Variante durch ähm äh spielen willst von von äh am Stromsparensten zu äh höchster Performance, kannst du trotzdem immer auf den selben Daten arbeiten, du kannst praktisch sieben, das kostet nix, du kannst äh Daten reinpumpen, rausholen, ohne geh mal irgendwas zu haben. Früher war das, also, Also auf so einem auf so 'nem mit 'ner dedizierten Grafikkarte auf dem Mac, wenn du eine Core E-Mail-Operation machst, ja? Dann kann Core Image eigentlich so einen, so einen Blarfilter oder was auch immer, kann er auf der CPU machen und kann er auf der GPO machen Äh alles schön und gut, wenn das, äh, wenn es auf der Gepio macht, ist es schneller, normalerweise auf der CPU ist es ein bisschen langsamer, aber du hast natürlich viele CPU-Kerne und hast viele GPO-Kerne alle gemeinsam arbeiten lassen willst, wirklich volle Pullerotte drauf, dann macht es dann ist es die Höllenaufwand, weil die Daten so segmentieren muss, dass die nur die Daten in die Grafik hatte müssen, die wirklich in der Grafikkarte sind und sie haben da zwar Pipelines, die du vorher konfigurierst Ähm, Nichtsdestotrotz ist das immer so ein Bottle Neck gewesen, wo wenn du nicht genau die richtigen Technologien an der richtigen Stelle verwendest, dann fällst du da über eine über eine Kliffe nach unten und das fällt dann alles weg, ja? Es mag vielleicht auch in manchen Aspek ein bisschen langsamer sein, aber es ist auf alle Fälle eine Reduktion von Komplexität an der Stelle, die ich persönlich begrüße, weil das Ding ist eh so kompliziert an der Stelle. Und obendrauf kommt eben noch das sämtliche Kopro äh Mechanismen auch auf den vollen Speicher einfach so Zugriff haben. Ja, also hörst du wirklich, du hast ja den kompletten Chemie-Sachen, die du, die du äh frei programmieren kannst, weil du Shader äh bauen kannst. Du hast deine Noal Engine, die speziell äh äh optimiert ist für ähm für wirklich fiese matte Sachen, die wirklich super optimiert sind, die kannst du praktisch auf eine, also die Idee, dass du wirklich durch den Unified Memory Wenn du den Zugriff hast und der nicht rechtlich voneinander weggeschützt ist in deinem selben Task, äh auf einmal mit der New York Engine einfach auf dem auf den Texturdaten arbeiten kannst und die dann gleichzeitig darstellen oder so einen Scheiß, ohne ohne dass es irgendwas kostet, ja? Dich kostet das alles nichts, weil alles, was da im Speicher ist, kannst du wieder komplett darstellen. Äh das ist alles, das ist alles schick und das ist das ist sehr zentral. Also ich glaube, diese Unified Memory Geschichte ist für die ganze Architektur, die sie jetzt am Start haben, ähm die ist zwar aus der äh aus der mobilen Situationen draus geboren, aber das ist was, das wirst du nicht mehr verschwinden sehen. Also klar kannst du wahrscheinlich in in irgendeinem zukünftigen Pro, den es da wieder gibt, dann noch externe Sachen reinbauen. Ähm aber ich glaube dass der Hauptgewinn sein wird, das ist Unified an der Stelle und das so eine, dass so gar nicht so viel gewinnst, wenn du so eine super fette, mega äh Envidia Grafikkarte da reindonnerst. Das hättest du lieber mehr von von dem selben hier an der Stelle.
Denis Ahrens
Da haben die auch einen krassen Vorteil, weil sie ja die Hardware und die Software selber machen und äh die anderen Firmen könnten das gar nicht hinkriegen mit so einer Architektur, weil dann müssten sie sich mit erst mit den Grafikkarten, also das dann also entweder die Bude macht das komplett selbst so wie Apple oder das geht halt einfach nicht und dann haben die einen krassen Vorteil, dass diese ganzen zum Speicher, also in die Grafikkarte kopieren, von da wieder zurückkopieren, das fällt alles weg, das können die anderen Firmen erstmal nicht so auf die Schnelle machen.
Dominik Wagner
Und sie haben halt auch wirklich jetzt schon eine Situation, wo sie, wo sie mit den mobilen Chips, die sie hatten, schon locker an die vorherige Konsolengeneration reingekommen sind von allen, was der technologisch unterstützen und wenn sie das jetzt nochmal voll ausfahren, ja, dann sehe ich da sowieso noch ähm echt eine eine gute Chance, dass die einfach aufholen, ja? Dass sie einfach aufholen, und da alles zur Verfügung ist. Also ich glaube, ich glaube weniger an Surt Party und äh ähm Unterstützung von Grafikkarten als daran, dass das Apple einfach aufdreht, ja? Und dann eher sowas wie jetzt wie jetzt diese ähm diesen äh diesen diese eine Karte, diese für den McPro gebaut haben, die ja einen äh wie heißt das, so ein programmierbarer ähm. Dass sie das auch noch integrieren in irgendeiner Form, ja? Dass sie wirk.
Tim Pritlove
Karte, meinst du.
Dominik Wagner
Genau, das die dann auch noch integrieren in dieses Modell und dadurch noch eine flexible Ecke haben, wo sie wirklich auch noch ordentlich was machen können. Also das ist praktisch also ich glaube eher so an einem sehr integrativen Prozess, den man, den man dann halt das den Nachteil hat, man kauft das Ding im Vorfeld, also ich glaube wenig an das das ist du hast viele Steckkarten und machst dir dann einen Spaß, sondern du kaufst halt das Gerät so von Apple in dem Zustand, wie du es jetzt kaufen kannst.
Denis Ahrens
Bin ja gespannt mit dem McPro, weil wann kam daraus Ende letzten Jahres, kam der, oder? Vor einem Jahr. Die wussten ja das schon, dass sie ihr Apple Silicon machen und dass sie auf Armen umstellen und haben trotzdem diese Kiste so gebaut. Also ich meine, die machen das ja nicht, um die jetzt einzustellen, die sondern die werden in McPro ja auch so groß, wie es werden in der wahrscheinlich weiter benutzen, Ja, ich glaube, sonst hätten die das nicht getan, Dann bin ich ja gespannt, was da alles drin ist. Also, wer weiß vielleicht kommt der McProner, sagen sie, das sind sechzehn M eins Kärtchen drin oder so.
Dominik Wagner
Ist sehr spannend an der Stelle, ja.
Ralf Stockmann
Also die für mich entscheidende Frage und darum wollte ich auch mit in die Freakshow, um die endlich mal irgendwie vernünftig zu stellen, weil ich finde, dass die in der ganzen Debatte äh zu der M eins bisher unterbelichtet ist. Ist folgender Gedankengang, Also äh wir wissen jetzt mittlerweile, dass die M eins so wie sie jetzt rausgekommen ist, ziemlich auf Augenhöhe spielt mit allem was irgendwo zu bieten hat derzeit. Man kann sich jetzt lange darüber streiten, ob es jetzt irgendwie die Top achtzig Prozent oder die Top neunzig Prozent sind, aber man.
Denis Ahrens
Na ja, nee, nicht mit allem, sondern im gleichen Powerverbraucherbereich.
Ralf Stockmann
Ja, also mein Mann ist da schon wirklich sehr robust jetzt unterwegs mit einer M eins. So, jetzt wissen wir ja, dass die, quasi DNA, die dort drinsteckt, die eigentlich aus den Chips kommt. So, aus der iOS iPhone, iPad, So und wenn man sich jetzt mal rausguckt, wie war eigentlich jetzt die Evolution der. Hab mal versucht sowas mal irgendwie fünfzig als Schaubild als Vorbereitung für die Sendung zu kriegen, aber so einfach ist das überhaupt gar nicht. Wie ist eigentlich der, Computing, Zuwachs von Aship zu Aship, das heißt also wie viel Prozent war das Computer vom A zehn schneller als das vom A neun, das äh äh vom A elf schneller als das A zehn und so weiter.
Denis Ahrens
Waren noch immer so zwanzig bis dreißig Prozent, da haben sich doch auch alle schon immer gewundert.
Ralf Stockmann
Exakt. Das heißt also, so wie ich es erinnere, da können wir jetzt irgendwie nochmal ein bisschen Crowdsourcen und äh könnten irgendwie die die verschiedenen Kinos zusammenfallen, war der jeweilige Unterschied schon so zwanzig bis wenn's richtig super lief irgendwie vierzig Prozent, ja? So irgendwo aber in dem Range hat sich's manchmal war die war die GPO höher, manchmal war die CPU höher, beim Großen und Ganzen war das ungefähr die Steigerungsrate.
Tim Pritlove
Es war teilweise auch mehr.
Ralf Stockmann
Ja teilweise mag's auch mal mehr gewesen sein, ja. Also.
Tim Pritlove
Also deutlich mehr.
Ralf Stockmann
Ähm werden sie es schaffen so eine Steigerungsrate jetzt auf die M-Reihe zu übertragen und was passiert dann eigentlich? Weil das, was wir bei Intel sehen, korrigiert mich, wenn ich da jetzt als Techniklaie irgendwie falsche Neben sehe, sind ja eher so jährliche Steigerungsraten von so vier Prozent ungefähr bis irgendwie vielleicht maximal mal fünf oder sechs Prozent, aber viel mehr passiert da eigentlich nicht. So, das heißt also, wenn wir jetzt ins nächste Jahr zweitausendeinundzwanzig gehen passiert mit Inteil, plus vier Prozent, was passiert mit dem M zwei? Hm, dreißig Prozent, vierzig Prozent, was passiert zweitausendzweiundzwanzig? Intel vier Prozent. Was passiert denn mit dem M drei? Hm, zwanzig, also ihr versteht, worauf ich hinaus will. Ja, das ist also quasi eine Corona, exponentielle Kurve, die da ansteigt. Das heißt also, das, was Tim gerade eben gesagt hat, mit dieser Zero-Latency-Welt Ich glaube, da sind wir jetzt noch nicht, aber in zwei bis drei Jahren oder in vier bis fünf Jahren. Nähern wir uns dann vielleicht vom Computing auf der Mac Seite äh wirklich aus, dass sich beim Rändern aus Reper überhaupt nicht mehr auf irgendetwas warten muss, sondern es ist selbst das Rendern ist da. Geht nicht nur darum, dass die Benutzeroberfläche die Spuklizität durch die Decke geht, sondern, Der Anteil an Aufgaben für die ich überhaupt noch auf irgendetwas arbeite warten möchte könnte wirklich radikal runtergehen. Also schafft es Apple wirklich mit der M-Reihe das zu wiederholen, was sie mit der A-Reihe geschafft haben. Und meiner Meinung nach stehen die Chancen mehr als gut, was das schaffen, weil Dennis, wie du gerade sagst, Sie haben viel mehr Platz, sie haben die ganzen thermischen Probleme nicht, sie müssen das nicht in so ein scheiß kleines Telefon rein sondern sie haben können sonst was für Gebäude Gehäuse noch drum rum bauen. Auch der mit dem Monitor und so weiter. Da ist er nun mal Platz. Das heißt also, was spricht denn wirklich dagegen, dass sie also schon morgen, ein Gerät rausbringen, wo sie halt vier oder acht Stück davon äh in die Reihe schalten. Ob sie das dann noch so gut skalieren können, ob die M eins jetzt also dafür geeignet ist, jetzt wirklich ein Multi äh äh CPU-System irgendwie vernünftig äh abzugeben. Da kenne ich mich nun wirklich überhaupt gar nicht gut genug aus, aber selbst wenn sie jetzt also nur die normalen Steigerungen von einem M eins auf einem M zwei so umsetzen, wie von einer M äh A elf auf einem A zwölf stehen uns hier mehr als rosige Zeiten ins Haus und das wird dann, glaube ich, die PC Welt schon beeindrucken, darauf werden die irgendeine Art von Antwort früher oder später finden müssen.
Denis Ahrens
Na vielleicht kann man ja dir beim McPro dann wirklich ähm eins Module nachkaufen und reinstecken und dann, kriegst du halt immer gleich sechzehn Gigabyte dazu, acht Kerne dazu, mehr Grafik dazu und dann skaliert alles immer sozusagen gleichmäßig nach oben und äh ja. Vielleicht.
Dominik Wagner
Theoretisch. Ähm also.
Denis Ahrens
Ansonsten warte kurz noch, ähm Ralf, weil du meintest, wie die, wie die so skalieren werden, da gab's vor vor ein, zwei Wochen auf bei Daring Firewall habe ich das gesehen, so ein ähm Link auf einen Artikel, poste den mal in Slack, ähm wo es dadrum ging, um die Disruption sozusagen, was was Intel verkackt hat. Dass der der damalige Chef von von sich mit einem Professor Christensen oder so unterhalten hat, was äh also wie große Firmen halt äh verpassen. Also wie sie von von kleinen Firmen überholt werden. Scheiße, ich kriege das jetzt nicht mehr so schnell zusammen. Aber der hat ähm gesagt, dass eine eine große Firma wird nicht, ersetzt durch die Konkurrenz, die ein besseres Produkt macht, sondern durch die Konkurrenz, die ein billigeres Produkt macht, die sozusagen von unten kommen. Und das ist die, die Grafik, die ich ja auch in Slack gepostet habe, da sieht man, wie der, wie der Archip, halt, wie die kommen, vor wann ging das los? Zweitausend oder zweitausendelf. Da da hat Intel haben die sich gedacht, ja okay, die machen da irgend so einen Telefonchip und so weiter. Aber die Entwicklung vom Archip geht halt krass nach oben und die Entwicklung des Interchaps. Ich meine, die sind ja auch nicht stehengeblieben, ne. Die sind auch schneller geworden. Aber halt nicht so schnell, wie die wie die Artschiffs von Apple äh besser wurden und dann kann man sagen, ja okay, die sind noch am Anfang, am Anfang ist man immer erstmal so schnell, dass das flacht sich ab, aber da bisher hat sich da nichts, und jetzt haben sie sie halt überholt. Also. Zumindestens jetzt in dem Wattbereich, wo die, wo die jetzt da noch so spielen bis zwanzig, dreißig Watt, da muss man gucken, gegen achtundzwanzig Kerne wird jetzt irgendwie der Heimchip noch nicht antreten können, da hat er einfach keine Chance, aber äh hatte da auch keine achtundzwanzig Kerne, sondern Singles Red Performance da ist er einfach mal schneller.
Tim Pritlove
Ich muss dich korrigieren, also es ich hab auch schon Benchmarks gesehen die die Leute gefahren haben wo auch ein achtundzwanzig Kern mit pro äh nicht mehr mitgehalten hat. Also äh der hat auf der dicksten Maschine versucht irgendwie acht K Video zu schneiden und das hat irgendwie geruckelt und er hat das mit MacBook eher hinbekommen.
Denis Ahrens
Ja, dann würde ich aber sagen, dann hat das noch, liegt das noch an anderen Gründen, aber nicht an der Performance.
Tim Pritlove
Anfassen.
Ralf Stockmann
Dennis, danke für die für die Grafik, die, perfekt, das ist genau das, was ich gesucht hatte. Ja und da siehst du wirklich, dass also mindestens seit dem A neun, du echt einen linearen, also nicht exponentiell, das war Quatsch, was ich eben erzählt habe. Linie Jahren äh Anstieg quasi wirklich im Computing hasse. Und warum solltest du das mit der M-Reihe nicht schaffen, ne.
Dominik Wagner
Von anderen Tech an der Stelle, die äh die Grafik, so aus der Originalquelle her und das ist.
Ralf Stockmann
Dass es solide.
Dominik Wagner
Das ist echt, es ist echt interessant, dass sie diese lineare ähm diesen Laden ansteht hinbekommen haben und auch vor allem, dass sie ihn halt mit A so einer Armplattform hinbekommen haben, die an sich halt, einfach eine eine geilere Performance äh äh, Pervat Geschichte hat, schon immer hatte. Ähm das heißt, da kommt man schon mal mit einem Bonus daher. Äh seit vierundsechzig bitte ist die natürlich auch trotzdem komplizierter geworden an sich. Ist jetzt nicht so, dass die jetzt ähm diese Rüstigkeit noch hat, die jetzt das Ganze einfach mal viel einfacher macht, also zwischen zwischen der Intell vierundsechzig BIT Architektur und der AM24 Architektur, es sind die Unterschiede jetzt nicht mehr so endlos, groß, fantastisch. Was Apple aber gemacht hat an der Stelle ist, dass sie natürlich an allen ähm an allen Ecken dieser Architektur ähm, einfach dran gepflanzt haben und und und verbessert haben. Also es gibt auch so äh also die der Art die Art am an Cashing und Paralismus, der an der Stelle schon stattfindet, so an Vorverarbeitung äh ist einfach bei dem Chip nochmal ordentlich dicker geworden. Die Frage, die sich, wirklich stellt ist zum Beispiel ob alle diese Aspekte des Prozesses dieser jetzt ausgebaut haben ja? Die die für die Performance verantwortlich sind, also Unified Memory, eine längere, längere Cashes, schnellere, größere Cash, schnellere Cashes, äh längere Pipelines, äh mehr Predictive Compulation, äh ganze ähm, die ganzen. Mittel diese zur Verfügung haben, wie sehr die schon ausgereizt haben. Ich meine, es kommt noch oben drauf, dass ihr auch äh mit vorne dran sind mit dem äh fünf Nanometo-Prozess. Darf man auch nicht vergessen, schon auf dem Weg zu vier Nanometer. Das heißt, auch die Produktions äh, Fähigkeiten, die praktisch die Koordination äh und und äh Organisation bei Apple so mit sich bringt, äh die, natürlich auch dazu bei, dass das hier einfach vorne wegfliegt, weil auch irgendwie hat, Power PC damals die Kurve nicht bekommen, das Ganze kleiner zu machen, ähm Intel hat jetzt auch äh seine Probleme damit und Apple anscheinend nicht, ja? Das muss man ganz deutlich sagen, das macht einfach physikalisch einen riesen Unterschied, wenn sie immer kleiner bekommen so in in allen also in Strommenge in äh in in äh in Produktionsmenge in. In in Möglichkeiten, wie viel du eigentlich an so einem Tipp auch wenn du, wenn du's wirklich extrem treiben würdest, ähm äh stecken kannst, äh, an anpower.
Denis Ahrens
Aber Apple macht ja die, die, also die Technik, was die die Nanometers ausmacht, macht App ja nicht selbst, sondern die geben, dass sie einen Auftrag.
Dominik Wagner
Ja, aber die haben natürlich.
Denis Ahrens
Könnte theoretisch könnte ja sogar auch machen, können sie zu TSMC gehen und sagen, macht uns mal bitte einen schnellen Zeh und.
Ralf Stockmann
Genau, TSMC ist die Bude, die das umsetzt, ja.
Dominik Wagner
Vielleicht, aber die die Menge also also also einfach mit den iPhones äh äh einfach die Menge an Tipps, die so an sich brauchen, die die Cloud, die sie haben, die Art und Weise, wie sie in der Production Pipeline agieren können und auch wieder äh agieren, ja? Also dies können sie halt einfach, ja, Zeug herstellen und herstellen lassen, kontrollierterweise mit Qualitätsstandards, das haben die halt einfach drauf, ja, und und Anbieter gegeneinander ausspielen, damit es auch dann wirklich klappt, da da passiert einiges. Ähm Aber worauf ich hinaus wollte, war eigentlich äh ich glaube eher, dass es die fehlenden Constraints jetzt von so einer größeren Kiste, äh eher vielleicht potenziell äh Chancen liefern, so ein bisschen sich in in der Ecke zu machen. Also wenn man schon die die einfachen Ideen nämlich irgendwie äh man steckt halt einfach siebenundzwanzig von den Dingern in Slots an der Stelle. Äh skalieren ja nicht auf Zeit, Ja, das sind so die kannst du jetzt einmal machen und das ist einmal ein Boost, aber dann ist vorbei Und alles, was sie bisher machen mussten, musste er immer in das Telefon passen. Musste immer noch in das Telefon passen. Es musste in den Power Embelo. Äh die hatten alle Constraints am Start. Also ich glaube eher, dass eine Gefahr besteht.
Ralf Stockmann
Jetzt satt und zufrieden werden.
Dominik Wagner
Das ist das ist irgendeinen komischen eine Sackgasse gibt, ja? Eine Sackgasse gibt an der Stelle, die sie betreten. Aber das dauert noch. Also im Moment sind sie erst noch am am beholen.
Ralf Stockmann
Aber die Telefone haben sie ja noch weiter, ja? Und Dame eins ist ja jetzt nicht so dramatisch anders als der äh als der A vierzehn, ja? Also da ist ja auch dieser andere äh äh Artikel.
Denis Ahrens
Meinen sie das nicht dramatisch anders.
Ralf Stockmann
Also die die Grundperformance jetzt der Kerne ist ja relativ vergleichbar. Das heißt also, sie haben natürlich jetzt äh schon alles quasi irgendwie verdoppelt und aufgestockt und weiter durch äh optimiert, aber die Grundlage für den M eins ist ja schon der A vierzehn. Das wird allgemein schon so ausgelegt, ne.
Denis Ahrens
Ja, der CPU-Teil meinste, aber da ist ja noch das ganze Zeug drumrum. Der M eins ist ja eben mehr als nur so ein A vierzehn.
Ralf Stockmann
Ja, wobei die GPUs ja in der A vierzehn auch schon drin sind und äh Memory G.
Tim Pritlove
Ja, das ist schon, das ist schon im Wesentlichen dasselbe. Also das dann.
Denis Ahrens
Der A vierzehn hat ja keinen Umer, oder?
Tim Pritlove
Klar, die ganzen iPhones haben das. Ja, das das ist, das ist schon immer äh im Prinzip der M eins ist nichts anderes als, A vierzehn ohne die Konstrens eines Mobile Devices. Du hast mehr Platz, du hast eine ganz andere termale Voraussetzung. Du hast natürlich auch nochmal sehr viel mehr Akku Sie können damit hören, äh, Taktraten rangehen und natürlich läuft ein McOS auf so einem System auch anders und sie haben sehr viel Zeit darauf verwendet, das Ding zu profilen, um zu schauen, was muss der Prozessor auf Basis der selben modularen Architektur, die sie jetzt entwickelt haben? Wo müssen wir quasi mehr reinschieben, um den Anforderungen entgegenzukommen und genau das haben sie gemacht. Das heißt, der M eins ist im Prinzip einfach ein. Äh ein Prozessor, der sich in alle richtigen Richtungen ordentlich ausstrecken kann, um da eben genug, Hub zu haben und da sind sie dann im Prinzip schon jetzt auch beim ersten Schritt weitergekommen, als sie ursprünglich dachten. Und so wird es weitergehen. Also es ist vollkommen klar. Ich meine, wir hatten jetzt hier vor der Sendung, gab's schon wieder irgend so ein Twitter League äh Account, der meinte so, ja, M eins X ist schon, in der Mache für MacBook Pro äh sechzehn Zoll, der hat dann irgendwie acht Performance-Kurs und vier High-Efficiancy Kurs und äh ich denke mal, die die Roadmap für die nächsten zwei, drei Jahre, die steht auch schon, und die steht unter Garantie auch für den McPro Weil sie ja gesagt haben, sie wollen in zwei Jahren fertig sein. Also ich meine, wir haben's letztes Mal schon so prognostiziert und ich glaube auch nach wie vor da dran. Wir werden jetzt im Laufe des nächsten Jahres allerspätestens in einem Jahr werden wir sehen die iMax und die MacBook Pros mehr oder weniger komplett ihren M, was auch immer, bekommen haben werden. So und die werden dann auch zweiunddreißig oder vielleicht auch schon vierundsechzig Gigabyte haben unterstützen, weil's einfach wirklos gibt, wo du eben auch viel Rahmen trotzdem noch.
Ralf Stockmann
Da gehe ich auch felsenfest von aus.
Tim Pritlove
Na, genauso. Der McPro, klar, da ist jetzt noch vieles unklar und da ist natürlich die große Frage, wenn sie jetzt das Ramm direkt an den Prozessor und das irgendwie alles nicht upgradible ist, zumindest in der derzeitigen Konstellation. Wie geht das zusammen mit so einer Maschine, die eben heute auf, was weiß ich, was kannst du da reinstecken? Eins Komma fünf Terrabyte Ram, ja, also wie soll das irgendwie skalieren? Kriegen sie diesen diesen äh müssen sie dann doch nochmal irgendwie mit Bussen anders schalten und so weiter, aber das ist natürlich nichts, was sie nicht jetzt schon wissen, wie sie das lösen werden. Also ich bin mir sicher, Es gibt im Prinzip so eine Art Prozessor für den McPro auch schon, Und man sieht ja auch, wie Nasi mit der Performance jetzt im Prinzip auch schon sind. An so einem achtundzwanzig Chor Intell Mac. So und wenn sie dann halt eine Maschine rausbringen, die. Mit sechzehn Chors einfach das Ding schon äh beiseite liegt, dann ist der Drops wahrscheinlich auch schon gelutsch.
Dominik Wagner
Also was man nicht vergessen darf an der Stelle bei dieser ganze der McPro kam mal raus und die wussten das schon, dass das kommen wird. Ähm. Was sie nicht wussten ist, wie viel äh wie wie viel, Geschwindigkeit sie wirklich rausholen, ob das weiter so bleiben wird. Deswegen kann könnte die Alternative Welt schon auch sein, dass dieses McPro Gehäuse und der McKrowie jetzt existiert, nach wie vor ein Intel McPro sein wird und der langfristig angelegt wird, Punkt. Das ist einfach so deren teures, das Intergerät, das man so bauen kann und das ist nur für das gedacht, also dass der nie in dem Formfaktor überhaupt einen Apple Silicon bekommen wird. Also wird, würde mir nämlich, würde für mich am meisten Sinn machen, weil dieses Ding ist halt einfach viel zu fett, für das, was äh was einen äh einen armbasiertes Ding äh Counterpart sein sollte. Ähm.
Tim Pritlove
Es ist ja nicht nur der Prozessor, der äh von dem McPro-Netzteil betrieben wird, sondern das sind ja das ist ja ein Gerät für Leute, die stecken dann auch alle Slots voll. Also in so einem High End Video, drei D Bereich.
Dominik Wagner
Aber mit, aber mit, aber mit was stecken die Slots voll? An der Stelle.
Denis Ahrens
Grafikkarten zum Beispiel.
Dominik Wagner
Ja aber.
Tim Pritlove
Speziellen Beschleunigungskarten, mit Interface Karten, äh die halt einfach äh Dinge offloaden, die wir normalerweise in unserem Prozess so nicht sehen es kann natürlich auch sein, dass sie auf einmal in der Lage sind mit ihrer CPU oder mit ihrem kompletten System one Ding äh auf einmal Prozesse schon so schnell zu machen, dass manche dieser Karten gar nicht mehr erforderlich sind. Durchaus vorstellbar.
Dominik Wagner
Da gibt's gibt's einiges an an Leads, das an der Seite passiert, wo ich sagen würde, okay, da kann kein Apple wahrscheinlich was besseres liefern an der.
Tim Pritlove
Ja aber es es wird es wird diesen Markt noch geben. So, also der geht nicht morgen äh weg. Die große Frage ist eher, kriegen sie das mit der Grafikkarte hin. Sehen sie wirklich für sich mit ihrer CP äh mit ihrer GPU-Architektur da einen äh Pfad, der halt wirklich diese ganzen externen Grafikkarten obsolit macht. Das, das ist eigentlich das das Hauptfragezeichen. Aber es gibt natürlich nach wie vor einen Bedarf für Leute, die äh Sachen in ihren Computer reinstecken wollen.
Dominik Wagner
Äh wie gesagt, ich ich glaube an der Stelle ist es so, dass einen eine McFro, der äh auf Apple Silicon basiert, andere Anforderungen hat, wie der, der auf Intere passiert ist an der Stelle und dass ihr deswegen, Vielleicht von von der Designstroh her was Ähnliches sehen werden, aber A es wird kleiner sein, B, es wird andere äh Vorkehrungen sehen an der Stelle, weil auch viele der äh ist es mal abgesehen davon, dass es gar nicht so viele Karten sind, die es jetzt dafür gibt. Mal haben wir abgesehen, auch da ist wieder äh mehr Platz für potenzielle Karten als eigentlich wieder im Angebot ist, weil da McPro ist nach wie vor ein sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr nischiges Produkt an der Stelle, auch wenn er jetzt ein bisschen mehr Sinn macht, wieder wie früher. Ähm und und, diese Karten dann unter einer Armwelt Sinn machen, ist auch wieder die andere Geschichte und äh und und ansprechbar sind und äh unterstützt werden. Äh wiederum nochmal eine ganz andere Geschichte. Also die Zukunft des McPros finde ich ist eine, die größte Orakelei an der Stelle und Ich wollte nur die Möglichkeit in den Baum stellen, dass es wirklich sein könnte, das Ding, es ist, auch wenn's langfristig geplant war, war immer nur dafür gedacht, Das ist die maximale Inten Plattform ist und bleibt und dass Leute gibt, die dafür zahlen.
Denis Ahrens
Aber meinst du nicht, dass Apple komplett intell loswerden willst oder aus deren Sicht doch voll Sinn machen.
Tim Pritlove
Natürlich wollen sie.
Dominik Wagner
Ganz langfristig, ja. Definitiv.
Denis Ahrens
Ganz, ganz langfristig auch kurzfristig.
Ralf Stockmann
Vier Jahren ist das Thema abgefrühstückt, also da glaube ich nicht, dass du noch Inter äh Max kaufen kannst. Weil die jetzt auch ihre.
Tim Pritlove
Ich sage.
Ralf Stockmann
Weitertun, also allein auf der Betriebssystemebene werden sie das loswerden wollen.
Denis Ahrens
Also du meinst, wenn die sagen, Transition, zwei Jahre heißt nicht, dass dann das äh dass sie aufhören, Intels zu verkaufen, sondern nur das alles auch als Arm angeboten wird.
Tim Pritlove
Ich sage hiermit voraus, dass wenn es überhaupt noch irgendein Insel einen neuen Intel Meckentosh geben wird, dann nächstes Jahr. Also es könnte sowas sein wie ein, Date für ein MacBook Pro, das halte ich schon für eher unwahrscheinlich oder äh ein Update für den MacPro im Sinne der Systempflege mit, es gibt hier neue Grafikkarten und es gibt vielleicht auch mal eine neue CPU und so weiter.
Denis Ahrens
Ja gut, aber es ist dann ja auch nur so ein, ein Speedbump und das also nur CPU gewechselt, da ist da noch nicht mal das Maserboard anders dann.
Tim Pritlove
Genau und zwanzig, zweiundzwanzig gibt's keinen neuen Insel Mac mehr von also auch kein Update mehr für irgendeinen Inselrechner. Da, würde ich jetzt fast Geld draufsetzen. Um mal kurz die Diskussion vielleicht von einer anderen äh Seite auszugreifen. Ich habe natürlich nach diesem, angenehmen Schock ähm ich habe so ein bisschen damit gerechnet, ne, aber als ich so jetzt einen Tag mit diesem Mini gearbeitet habe, ich habe einfach. Ich habe einfach durchgeatmet. Das war einfach, So wollte ich immer, dass mein Computer sich verhält. Es war einfach, es war einfach schön, es war einfach wohlig warm und und wie in so Kissen gebettet, habe ich irgendwie auf diesem Rechner rumgeklickt. So möchte ich gerne arbeiten, kann, gar nicht erwarten, bis ich irgendwie mein MacBook eher habe. Und dann habe ich hier so in mein Studio geschaut und hab gesagt okay, welchen von diesen Verbrennungsmotoren schmeiße ich jetzt hier irgendwie als nächstes raus, Und ich habe ja hier noch so ein iMac von zweitausendneun, ich weiß gar nicht, ob ich überhaupt nochmal ein iMac äh brauche. Die Kerngeschichte ist eigentlich mein MacPro. Ich habe heute hier meinen meinen McPro, der eigentlich von zweitausendneun ist, aber so von seinem, eigentlich ein zwanzig Zehner ist und, Ich meine, drüber nachgedacht, okay, was was muss ich jetzt eigentlich machen, damit ich das Ding irgendwie in so einen Couchtisch umbauen kann und, Der McMini liefert jetzt schon die Performance, die ich eigentlich haben möchte. Also es ist halt einfach überhaupt gar keinen Vergleich. Das ist äh ich will eigentlich, da habe ich schon gedacht, okay, ich kaufe mir jetzt einfach noch ein McMini und dann dann stelle ich den dahin und dann ist das hier irgendwie mein Studioaufnahmerechner. Hat aber nur einen Haken. Ich habe da halt noch eine PC-Karte drin, die ich brauche. So, das ist diese Dante Audiogeschichte, die ich benutze und äh die benutze ich halt deshalb, damit ich da irgendwie die maximal niedrige Latenz und viele Kanäle habe und das so wie so eine Karte, die tut irgendwie das Richtige.
Denis Ahrens
Die kann man nicht extern an so ein, so ein PC.
Tim Pritlove
Ja, genau. Dann habe ich dann habe ich mal so ein bisschen rumgeklickt und mal geschaut, was gäbe es denn da eigentlich? Und äh da ist mir tatsächlich ein ganz interessantes Produkt äh über den Weg gelaufen, bis dahin noch gar nicht kannte und zwar von OWC ähm Sunderbay Flex acht und das ist im Prinzip so eine Art, und im McPros, also quasi so ein ähnlich äh aussehendes Gehäuse, wo du vor allem natürlich erstmal ganz viele Plattenslots hast. Du hast schon mal nicht ganz unpraktisch, dass man da einfach viele SSDs äh oder Festplatten sogar noch reinstecken kann, einfach um die zu haben. Das habe ich ja jetzt in meinem Pro auch und ein PC Slot ist auch noch dabei und das schließt halt einfach über Fundabold an. Das würde vollkommen ausreichen. Problem ist, ich brauche natürlich Treiber dafür. Das ist jetzt eigentlich die die Bremse so eine PCI-Karte will ihren Treiber haben und natürlich hat die auch einen und abgesehen davon, dass ich habe dann gleich mal bei Fokusrat geguckt, wie das Ding offiziell verkaufen und dann ist das erstmal der Prekated und bei überhaupt bei diesen Audiobuden. Ihr wisst ja, wie das ist ne? Es gibt wieder irgendeine Systemgeneration oder irgendwas in diesem Betriebssystem geändert. Native Instrument hat ja irgendwie so eine Warnung rausgegeben, dass man jetzt nicht irgendwie auf Big Sear updaten soll, damit nicht ihre Geräte kam, gehen, weil sie dann irgendwie eine Überhitzung irgendwie ihrer externen Hardware äh befürchten. Da frage ich mich auch, was sie da irgendwie äh, falsch gemacht haben und.
Denis Ahrens
Hieß es nicht, dass äh die Apple Silicon Dinger man kann keine externe Grafikkarte benutzen, das schließt aber dann nicht aus, dass man extern äh PCI-Karten benutzen kann, wenn man den Treiber hat, es geht speziell dann nur, dass Grafikextern geht nicht, ja?
Tim Pritlove
Genau, Grafik dann geht's ja explizit um die Performance mit diesem Unified Memory und dass die Grafikkarte eben nicht ihr eigenes Memory hat, aber so eine PCI-Karte, die jetzt Audio macht, die hat ja nicht groß Memory, also die wird irgendwie ein bisschen Memory haben, um irgendwas zu buffern, aber die schert ja jetzt die die muss jetzt nicht irgendwie in so ein System eingebaut werden äh um da groß Speicher äh zu scheren, sondern die will halt einfach über PCI, also über Sunderboard letztlich äh angesprochen werden. Das reicht ja vollkommen aus.
Dominik Wagner
Also aber ich weiß noch nicht, ob da im Moment was funktioniert, hast du das schon mal nachgelesen, ob äh ob das, ob's Treiber gibt für PCI-Karten, die bei Sunderboard angeschlossen haben beim weißen Speck hergibt, in irgendeiner Form.
Tim Pritlove
Nein, wenn du so ein Gehäuse über Sunderbold anschließt, dann ist das PC. Dann brauchst du keinen speziellen Zanderbowl-Treiber, sondern dann ist die Karte über Sunderbold im System, als hätte der Rechner ein PC-Lot.
Dominik Wagner
Ja aber du brauchst den Treiber und der Treiber darf ja nicht äh äh Intel sein an der Stelle, oder?
Tim Pritlove
Richtig, ich brauche halt einen Arm und äh natürlich auch einen Treiber, der die neue äh Big Ser Systemarchitektur äh berücksichtigt, also keine Curner-Extension.
Dominik Wagner
Hast du ja schon mal zwei Probleme angesprochen an der Stelle, die wirklich bedeuten, okay, Leute müssen das produzieren. Und äh dadurch, dass es keine internen PC-Lösungen gibt aktuell, den Gerä, ist es natürlich so eine Nische, dass es echt wahrscheinlich sogar vom Markt her schwierig wird. Nichtsdestotrotz, bei der EGPU-Geschichte ist es schon so, dass Apple selber ja die Aktiv unterstützt hat bisher. Ähm und die Art und Weise, wie die äh wie die zwei ähm an Apple Mitarbeiter, die über die ähm äh Apple Silicon bei Update gesprochen haben ähm auf den EGPU Komment reagiert haben, klang jetzt eher so, dass sie denken, sie machen ein gutes Angebot mit ihrer Grafikkarte und sie haben's so ein bisschen abgetan. Dies klang nicht so, als würde das nachkommen, Also also IGPU scheint wirklich eher vorbei zu sein. Das war eine ganz kurze Übergangslösung äh für die jetzige Situation und äh das interessiert bei Apple keine Sau sonst. Insofern äh kannst du mal, knicken wahrscheinlich das in Zukunft für dich Sinn machen und die Mancave von ähm, Äh von Hugle hat dann leider jetzt einen sehr äh einen sehr guten äh Teewärmer für die nächste Zukunft oder halt ist er glücklich im Moment mit der Internetseite.
Ralf Stockmann
Wollte nochmal ein ein Gedanken reinbringen, der sich ein bisschen an das dranhängt, was Tim gerade gesagt hat, dass er so glücklich war und sich so flauschig fühlte und endlich ist es immer so, wie wir es immer haben wollte, weil man kann ja durchaus auch mal das Narrativ aufziehen na ja wir sind jetzt hier irgendwie so die Spezialexperten und mit unseren ganzen, aber was haben denn die normalen Nutzer davon? Denen reicht doch die bisherige Performance völlig aus, ist doch alles schnell genug und da merkt auch keiner mehr den Unterschied, Mehr würde ich immer sagen denkt nochmal zurück an das allererste iPhone und was das eigentlich so besonders gemacht hat. Und das allererste iPhone, so limitiert und so Krude ist schon immer wahr und es gab keinen App Store und so weiter Eine Sache hat es von Start weg perfekt oder sehr, sehr gut, zumindest schon gekonnt und das war eine responsive Oberfläche. Das heißt also, Du hattest, du hattest deine deine Liste mit Settings, was auch immer und du hast deinen Finger drauf gelegt und was ist nach oben geschoben, und es ging in der genau derselben Geschwindigkeit, wie du deinen Finger nach oben geschoben hast, hat sich das ganze User unter Face ohne merkbare Latenz nach oben geschoben. Es war einfach Instant, Es fühlte sich organisch an, es fühlte sich so an, als hättest du eben nicht ein.
Denis Ahrens
Wie Timme sagt, dass sie unter meinem Fing.
Ralf Stockmann
Exakt unter dem Finger. Das ist das, was das iPhone meiner Meinung nach groß gemacht hat. Und das, wo ich heute noch kotze, wenn ich vor einem Anführungszeichen Aircode Smartboard stehe im Jahr zweitausendzwanzig. Tausend Euro kostet. Und ich nehme diesen fucking Stift, an darauf zu schreiben und ich sehe wie eine halbe Sekunde später sich irgendwo auf diesem fucking Smartboard eine Schrift manifestieren. Ich denke Leute, das ist nicht euer Ernst. Wie lange haben wir iOS Devices.
Tim Pritlove
Touchscreen in Volkswagen Out.
Ralf Stockmann
Jesus Christus, ja? Es darf nicht wahr sein. So und, ich glaube in der Tat, das eine, ich glaube, ich habe sogar schon mal eben von den Freakshow erzählt. Ich glaube, dass einer, der wirklich entscheidenden Erfolgsfaktoren für die iOS-Device es war und Android hat irgendwie sechs Jahre gebraucht, bis sie auf den Stand waren dass die für jeder Mann und jeder Frau so zugänglich waren, weil sie sich so organisch angefühlt haben. Das war nicht irgendwie so Technik, auf die man wartet, sondern ich habe was mit meiner Hand gemacht und das hatte sofort eine unmittelbare Auswirkung. Und meine These ist, dass diese MCs diesen Effek, in das Computercomputer übertragen werden. Das heißt also, dass wir plötzlich eine Art haben, einen Computer zu sehen, wo wir eben nicht mehr auf Dinge warten, wenn ich irgendetwas öffne, wenn ich etwas speicher, äh wenn ich irgendwo äh draufklicke wenn ich etwas verschiebe, wenn ich Dateien kopiere, sondern dass wir auch hier plötzlich in ein State kommen, wo alles eben Tim hat's ja genau richtig gesagt, Zero Latency, es ist einfach unmittelbar da. Und wir sind noch nicht da, es wird noch zwei, drei Jahre dauern, aber dann wird das plötzlich Im echten Impact haben und ich glaube, das wird in den Mainstream übergreifen. Leute werden wieder ungeduldig werden werden sehen. Das ist der selbe Effekt, wie wenn man ihn dann damals einen Android in die Hand gedrückt hat. Äh Okay, warum ruckelt das hier so? Wenn ich Pinch to Zoom mache, ja, was ist denn das? Das kenne ich von meinem iPhone nicht.
Tim Pritlove
Genau der der Mainstream wird nämlich dann endlich akzeptieren, dass ich die ganze Zeit recht gehabt habe, wie es immer ist.
Ralf Stockmann
Na gut, ob das nun der.
Tim Pritlove
Erst heißt es immer ja der Tim, der will ja Sachen, die keiner haben will und dann kriegen sie's endlich und dann sagen sie, ja, warum gab's das nicht schon immer.
Dominik Wagner
Also also ich denke, das ist auf alle Fälle ein großes Ding, dass für Mainstream schon auch wichtig ist, dass Dinge einfach mal schneller funktionieren. Äh auch wenn sie es nicht so bewusst wahrnehmen. Ich denke, das ist schon Äh das ist schon ganz klar. Äh die längere Akku-Laufzeit natürlich ist super wichtig, dass die Dinge einfach mal ein bisschen länger benutzt werden können. Also ich habe gerade heute eine Stunde mit meinem äh, sind Zoll, MacBook äh aktuellste Variante gearbeitet, die Batterie war leer danach und ich musste praktisch nur kurz den Ort von der Ste Ich musste danach ganz schnell wieder zur Steckdose reinen, hecheln, damit ich weiterarbeiten konnte an der Stelle plus meine äh Oberschenkel sind warm geworden ohne Ende und ich esse ich will das auch nicht mehr an der Stelle. Ähm was ich was ich denke, war dass es aber trotzdem ein bisschen länger dauern wird, dass es genauso durchzieht ähm. Ist beim iPhone und beim iPad hast du halt einfach die direkte Interaktion an der Stelle. Solange sie nicht Touch in diese Geräte bauen, hast du diese Schmerzen nicht so sehr. Also an der Touch Bar siehst du's ja schon. Die Touchbar ist eine trotz scheiß latentes Drecksding, äh was das angeht, weil es es regiert ab und zu äh passend, aber ansonsten nicht. Vielleicht die M eins Touch war besser als alle anderen bevor, aber die Touch Bar hat genau das Problem. Es ist Touch in der Face ist ein bisschen zu laten, das unkeinhaptisches Feedback ist. Es fühlt sich nicht direkt an, nicht unmittelbar. Es ist einfach eine Krücke. Ähm und das Problem ist, andersrum, Wenn du es nicht direkt wahrnimmst, spürst und interagierst, dann fällt dir das nicht so sehr auf Der Effekt, den ihr jetzt habt, der ist natürlich da und der ist wichtig und wenn der weg ist, ist er problematisch. Ähm aber du hast trotzdem noch ein indirektes äh Medium, ja? Du hast so eine Maus, die da irgendwas macht, indirekt oder ein Truckpad auf dem Bildschirm, du hast nicht so du machst jetzt was und es soll sofort was passieren. Ähm, Das ist denn Effekt für uns, der ist für den Mainstream ein bisschen schwerer, zugänglich als beim iPhone und iPad. Sage ich mal zu behaupten. Er ist trotzdem wichtig, finde ich und wenn man die App so richtig designed in die Richtung finde ich das ein sehr guten Weg äh für die Computerei wieder, ja? Also ist für mich auch schon immer wichtig gewesen, dass ich eine Live-Preview habe hier äh anstatt, anstatt irgendwie nur nur mal einen Roundtrip, der ein bisschen dauert, also bei SAP Israel zum Beispiel wie wie Web. So schnell war, dass sie mir einfach so, okay, ich zeige dir die Vorschau von dem, was da in der Webseite gerade ist, live wären beti, ja? Du tippst einfach und du hast sofort das Live-Ergebnis so recht. Auch wenn's indirekt ist, macht ein ganz anderes Arbeiten, als jetzt zum Beispiel der Dreck bei Swifty, wo ich mir letztens drüber, aufgeregt habe, wo einfach ein paar Sekunden dazwischen liegen an der Stelle, so richtig langsame Sekunden, die vielleicht auch fehl schlagen können. Da ist ein Unterschied wie Tag und Nacht an der Stelle, und die Chips und die und die Architektur erlaubt es jetzt. Also die Situation, wo jetzt noch nicht drüber gesprochen hat, dass man jetzt externe Monitore anschließen kann, oder die Auflösung wechseln kann und es ist einfach mal ist verändert und fertig und nicht ich fade langsam aus in das Schwarz, ich fäde wieder ein, mein Fenster hüpf ein bisschen durch die Gegend. Die nächste App startet woanders hin. Also diese Tragödie, die im Moment auf dem Mac, passiert, wenn man ein externes Display ansteckt oder absteckt ähm aus allen Gründen, ja, die jetzt schon weg ist. Das ist schon immer so ein Ding, das haben sie behoben. Insofern Ich hab sehr viel Hoffnung, dass Apple einen Weg einschlägt, der auch da die Stärken ausspielt und, und so sage ich, sobald ich das mal habe und das funktioniert, akzeptiere ich das auch nicht mehr, wenn's anders ist. Im Moment ist es noch Auch die iOS-Geräte sind ein bisschen komisch, wenn ich Airplay anmache, Apple im Screenmaring. Da passieren auch noch ein bisschen komische Dinge teilweise, ja? Dann dauert's ein bisschen, bis es passiert. Also wenn die Apps. Mehrere Monitor-Set-ups unterstützen, dann haben die trotzdem eine gewisse Latenz, also es ist jetzt nicht so, ähm, dass das per se gut funktioniert, nur weil das jetzt Apple Silicon oder Arm ist, aber das, was ich jetzt gehört habe von den äh von den aktuellen Geräten äh ist durchaus äh begrüßenswert und zeigt so eine Richtung auf, die für mich persönlich auch wirklich so einen Quality of Life-Unterschied macht äh so, also Batterielaufzeit plus diese Performance plus äh wirklich so eine es fühlt sich einfach alles viel direkter an und Das Ding wartet auf mich, nicht ich auf S. So, das ist so die. Das ist so der Unterschied. Das macht für mich immer den großen Unterschied aus. Wenn ich eigentlich zu lang, wenn ich eidel, ja, ich, Ich eide, weil ich gerade mein das Problem, das ich lösen will, da komme nicht weiter und ich bin nicht dabei, meine Komfixist und Outdoor Execud so zu konfigurieren, dass ich genug Speicher habe, um Windows so booten zu können, dass ich vielleicht Winwords so stark. Grafiken auch noch nicht explodieren, wenn man's importiert hat, in dem.
Ralf Stockmann
Das sind jetzt aber die richtig guten alten Zeiten, wo Tim gar nicht weiß, wovon man redet.
Dominik Wagner
Ja, aber das ist für mich schon wirklich so, Das war für mich damals der Unterschied zwischen meinem Armbrechner, weil ich bin ja, ich bin ja so ein alter so auf meinem Akku an, ich mache den an und der ist da, weil er budet aus dem Rom und ich kann sofort was tun oder ich bin am ähm am, am Windows konfigurieren. Und war für mich so, das war so ein, so ein, so ein Aha-Moment, so wie es jetzt wieder sein könnte an der Stelle.
Tim Pritlove
Das ist, ich meine, wir wollen ja eigentlich, dass der der Computer ein Werkzeug ist, Sinn der ganzen Geschichte. Und das iPhone, das hast du im Prinzip schon gut zusammengefasst, Ralf, ne? Ist so ein Werkzeug geworden, weil es sich auch wie eins verhält. Es ist halt unmittelbar. Klar, dann ist das Ding alt und dann kommt die neue Eiweiß-Software und deinem Telefon ist fünf Jahre alt und dann wird's halt auch irgendwie fleaky, ist klar. Software äh versucht irgendwie voranzuschreiten neue äh Dinge funktionieren mit aktueller Hardware halt super. Die alte Hardware ist dafür nicht gemacht, deswegen ist es da langsam. Klar, das hast du, deswegen braucht man irgendwie auch äh immer mal wieder neue Geräte. Aber die Frage ist halt auch immer, kannst du mit der aktuellen Generation für einen akzeptablen Zeitraum von sagen wir mal zwei, drei Jahren sicherstellen. Und derzeit können die halt nicht sehr viel sicherstellen mit dieser ganzen Intellarchitektur. Weil's halt an sich schon nicht da ist, wo es sein muss. Und Ich will so ein Gerät, ich will zu so einem Gerät reden, ich habe eine Idee, ich will an meinen R und dann ist auch schon so dieses Allways On, das da konnte ich jetzt noch nicht nachvollziehen, hast du das eigentlich bei dem MacBook Pro diesen Effekt äh wo der Grak Federiki da ins Video, in den Laptop so reingelächelt hat, so geht der sofort an.
Ralf Stockmann
Ähm äh ja, aber es nutzt mir nichts, weil er sich dann erstmal mit Pennerwatch koppeln muss oder halt mit irgendwie Fingerabdruck und die Latenz merkst du eigentlich nach wie vor.
Tim Pritlove
Ach so, wegen den Login und so weiter. Ja okay.
Dominik Wagner
Ah ja, die Latenz vom Fingerabdruck ist nicht so geil, weil die anderen haben nämlich gesagt, das wäre auch viel geiler jetzt.
Ralf Stockmann
Finde ich nicht sogar, aber es mag sein, dass ich meinen äh Stinkefinger da irgendwie nicht vernünftig äh genug draufgelegt habe. Also die Erkennung des Fingers ist nicht toll.
Tim Pritlove
Ich glaube auch die neuen Rechner haben wir noch nicht gesehen, bevor nicht elf eins draußen ist. Also das Ding fährt im Prinzip gerade einfach so eine Bitterversion. Aber um diesen Gedanken mal kurz äh äh weiterzuführen äh ja, also auch wenn der Rechner einfach, schon an ist und sich nicht einloggen und aufwachen muss. Ich gehe ran und will dann, zack, zack mit drei Tasten drücken, ein Programm starten. So, Learn Spar, ich denke da gar nicht drüber nach, so. Kontroll, Space, TM, Return und dann will ich einfach ein leeres Fenster in meinem Textilitor haben, Zur Textmade geht auf und dann will ich sofort reintippen und ich will dreißig Tasten reinhämmern, und eine Millisekunde, nachdem ich die letzte Taste gedrückt habe, soll dieser Buchstabe auf dem Bildschirm sein. Nur dann kann ich damit arbeiten. Und das ist halt einfach derzeit nicht der Fall mit den alten Systemen, sondern es ist so, ach ja, auch Kontrolle, ja also äh Moment, stopp, ja, äh hier ist das Fenster, ach du hast schon einen Buchstaben vergessen, jetzt irgendwie zu akzeptieren und der fehlt irgendwie einer oder ich habe schon mal in ein anderes Programm rein, weil irgendwie das noch vorne war und das das einfach du hast die ernsthaftes Gefühl, dass dass so ein Gummi rumfuhrwerks irgendwie halt als ob du so ein Eimerublick irgendwie vor dir hast und wenn du dich zu schnell bewegst, wirst du irgendwie aufgehalten.
Denis Ahrens
Da gab's doch vor einem Jahr mal der Vergleich, wo einer so einen uralten Mac genommen hat und die Latenz zwischen Tastendruck und wann der Buchstabe auf dem Bildschirm erscheint, gemessen hat und das Gleiche mit einem also vor einem Jahr aktuellen Rechner irgendwie und der Mac von damals war, glaube ich, schneller, oder?
Dominik Wagner
Ja, ja, der war um einiges schneller.
Tim Pritlove
Ja, mein zwei sechsundachtziger mit mit äh äh mit Xenix im Jahr neunzehnhunderteinundneunzig war schneller. Und das, ne, weil klar, da war noch die nicht dieses Gummi drauf, sondern es war einfach Textmodus, aber es war einfach unmittelbar und ein Rechner wird einfach In dem Moment so sehr viel wertvoller, wenn er alles unmittelbar macht und und äh vor allem natürlich auch extrem zuverlässig meine Eingaben zur Kenntnis nimmt und nicht durcheinander bringt und an die falschen Programme leite. Ich meine, du willst ja auch nicht einen Hammer in die Hand nehmen Der eine halbe Sekunde Latenz hat, da triffst du doch keinen Nagel mehr. Also das, das kannst du überhaupt nicht bedienen. So, das heißt, es muss,