FS274 Was hat Apple jemals nicht für uns getan?

RIP Flattr — RIP Ingenuity — RØDECaster Pro II — 40 Jahre Macintosh — Heimautomatisierung — Podcast-Transkripte — EU-AppStore-Regulierung

Björn ist wieder zu Gast, der schon letztes Jahr uns über LEDs aufgeklärt hat und wir reden viel über Heimautomatisierung u.a. mit Home Assistent. Ansonsten dreht sich heute ganz viel um Apple, denn wir schauen auf 40 Jahre Macintosh-Geschichte zurück und erinnern uns an die tollsten Macs, die wir mal besessen haben. Dann schauen wir auf kommende Neuerungen auf iOS wie die automatische Transkription von Podcasts und zum Schluß diskutieren wir eher energisch die Sinnhaftigkeit und konkrete Ausgestaltung von Regulierung durch den Digital Markets Act, gegen die sich Apple mit Händen und Füßen wehrt.

Dauer: 3:56:51

avatar
Tim Pritlove
avatar
roddi
avatar
Ralf Stockmann
avatar
Björn Reimer

Für diese Episode von Freak Show liegt auch ein vollständiges Transkript mit Zeitmarken und Sprecheridentifikation vor.

Bitte beachten: das Transkript wurde automatisiert erzeugt und wurde nicht nachträglich gegengelesen oder korrigiert. Dieser Prozess ist nicht sonderlich genau und das Ergebnis enthält daher mit Sicherheit eine Reihe von Fehlern. Im Zweifel gilt immer das in der Sendung aufgezeichnete gesprochene Wort. Formate: HTML, WEBVTT.



Transkript
Tim Pritlove
Hallo, herzlich willkommen. Hier ist die Freakshow Nummer 274.Es geht fleißig voran, wobei die wirklich interessanten Zahlen stehen noch weit in der Zukunft.Jetzt können wir darüber diskutieren, was interessante Zahlen sind und ob dasDezimalsystem jetzt eigentlich der entscheidende Faktor ist auf diesem Planeten,ob man das nicht mal als Oktal rechnen soll.Wie auch immer, auf jeden Fall sind wir jetzt on air und haben alle typischentechnischen Probleme, die hier kurz vor der Sendung immer wieder auftreten, in den Griff bekommen.Das tollste Setup, was die Freak Show je hatte, würde ich jetzt mal behaupten,weil nämlich der Ralf, der da gerade so schön kichert, den ich jetzt mal begrüße, hallo Ralf.
Ralf Stockmann
Einen wunderschönen guten Abend. Du.
Tim Pritlove
Hast es geschafft, mir die Gelegenheit zu geben, endlich mal mein Setup hierwirklich to the max auszuprobieren.Das finde ich super. Mit anderen Worten, du bist jetzt gerade der Einzige,der hier nicht an der Tischrunde aktiv rumsitzt, weil du, erzähl es selbst. Ich.
Ralf Stockmann
Gamme faul im Bett herum, allerdings mit einem hochgelegten Bein,weil ich zwei Wochen im Krankenhaus war,mit einem doppelten Bruch des Sprunggelenks und OP und all solchen Sachen undbin jetzt also gerade so in der Reha-Phase und da ist jetzt,da sind Tim und ich ja nicht weit auseinander wohnen, ist das trotzdem eineStrecke, die jetzt so nach einer Woche OP noch nicht so richtig angezeigt ist.Mal gucken, vielleicht zur nächsten Sendung schaffe ich es dann humpelnd irgendwiein die Metaebene wieder.
Tim Pritlove
Ja, Beine hoch, aber okay, aber es wird besser sozusagen.
Ralf Stockmann
Ja, schmerztechnisch alles wunderbar eingestellt, so vorgestern die Schmerztablettenabgesetzt, das ist immer so ein Punkt, wo man so ein bisschen Respekt vorhat,so mal gucken, was sich dann noch so alles meldet, was vorher noch so in soeinem blauen Dunst alles unterdrückt wird, aber,kein Unterschied zu vorher, alles gut gegangen und Riesenfan von Vollnarkosegeworden, das war die erste Vollnarkose in meinem Leben eben jetzt für die OP.Kennt ihr das Buch von Katrin Passig, Lexikon des Unwissens?
Tim Pritlove
Nee, aber klickt nach ihr.
Ralf Stockmann
Klickt nach ihr. Und generell finde ich ja absolut alles toll,was Katrin Passig schreibt. Großer Fanboy.Und das ist also ein Buch, was sie geschrieben hat,wo quasi Dinge, die eigentlich relativ uns gewöhnlich erscheinen,mal durchdekliniert wird, warum wir über die verdächtig wenig oder teilweiseverstörend wenig wissen, warum es eigentlich so ist, wo also einfach die Naturwissenschaftennoch nicht weit genug sind.Und ein Kapitel davon ist eben Anästhesie und Vollnarkose, warum die eigentlich funktioniert.Wir haben sie seit 150 Jahren und keiner weiß so richtig, warum.Und so alle 20 Jahre gibt es einen neuen Forschungstrend, wo man sagt,wir glauben, es sind die Eiweiße. Das ist, glaube ich, immer noch so der Status quo im Moment.Und sie fängt dieses Kapitel an mit Wer sich demnächst unter das Messer setzt,sollte dieses Kapitel besser nicht lesen.Das hat natürlich nach dem Motto, du beantwortest dein Leben jetzt in Dinge,von denen Naturwissenschaftler noch keine Antwort haben.
Tim Pritlove
Du bist ja bewusst, dass Podcasts ja oft in Krankenhäusern gehört werden.
Ralf Stockmann
Ja, oh Gott, ja. Sehr, sehr laute, viele Triggerwarnungen.
Tim Pritlove
Aber es hat ja funktioniert bei dir.
Ralf Stockmann
So.
Tim Pritlove
Lass mich erstmal die Runde vorstellen. Roddy ist natürlich auch da,richtig im Fleisch, direkt am Tisch.
roddi
Guten Abend.
Tim Pritlove
In the flesh.
roddi
Ja, richtig im Fleisch klingt es so, wie ich mich fühle. Ein paar wenige Kiloweniger wäre gar nicht so verkehrt.
Tim Pritlove
Achso, okay, das wollte ich jetzt gar nicht thematisieren, aber du hast es ja selber aufgebracht.Genau, und dann haben wir noch einen Wiederkehrer bei uns, nämlich den Björn. Hallo.Björn Reimer, wir hatten das Vergnügen vor gar nicht allzu langer Zeit in dertollen Sendung mit dem schönen Titel Mansplaining as a Service.Weißt du doch die Nummer auswendig?
Björn Reimer
Nein, weiß ich nicht.
Tim Pritlove
Aber ich weiß.
Björn Reimer
Wir haben über Alex hier geredet.
Tim Pritlove
Wie könnte es auch anders sein? Genau, Mansplaining as a Service ist ein tollerTitel, ist allerdings einer der Titel, wo es mir einfach ums Verrecken bishernoch nicht gelungen ist,mit diesen KI-Tools irgendwie ein halbwegs brauchbares Episodenbild hinzubekommen,was nicht völlig outrageous furchtbar ist.Kannst du dir das etwa vorstellen? Also da lasse ich gerne, also falls jemandin der Lage ist, ist so ein 16 zu 9 4K-Auflösungsbild mit dem AI-Tool eurer Wahl,herzustellen, was irgendwie dem Titel Mansplaining as a Service gerecht wird.Ich bin komplett dran verreckt. Manchmal ist es ganz einfach und manchmal istes einfach eine totale Katastrophe.
Ralf Stockmann
Hätte da Ideen im Kopf, vielleicht probiere ich mal was.
Tim Pritlove
Ja, probier mal was. Aber inhaltlich war das auf jeden Fall okay und das war im Mai letzten Jahres.Also hat noch nicht mal ein Jahr gedauert. Genau, da bist du wieder. Herzlich willkommen.
Björn Reimer
Danke.
Tim Pritlove
So,ich mach mal gleich, bevor ich das wieder vergesse, einen kleinen Werbeblockfür die Meta-Ebene selbst, denn ich hab mir vorgenommen, mich mal wieder einbisschen mehr am Reim zu riesen.Dein Nachname bringt mich ganz durcheinander. Es ist einfach ganz viel Reim.Zu reißen und mal wieder ein bisschen mehr in diesen Veranstaltungsmodus zukommen in diesem Jahr. Nachdem ich...Nachträglich festgestellt habe, dass ich wieder erwarten doch auch irgendwieso ein Corona-Opfer geworden bin in der Hinsicht.Also es hat dann doch mich mehr ausgebremst in allem, als ich dachte und jetztversuche ich den Motor wieder anzuwerfen.Mit anderen Worten, ihr könnt euch schon mal so latent freuen auf mehr Podcasts on Stage.Und los geht's im Februar, konkret am 21.Februar, 20 Uhr, mache ich eine Raumzeitsendung live on Stage.Also das ist so quasi Podcast auf der Bühne, so wie ich das Gespräch auch sonstführen würde, aber dann eben im Planetarium, im Zeiss Großplanetarium in Berlin.
roddi
Das ist ein Mittwoch, ne?
Tim Pritlove
Das ist ein Mittwoch, hoffentlich dann auch mit entsprechender visueller Begleitungund mein Gast ist kein geringerer als Ulf Merbold.
Ralf Stockmann
Oh.
Tim Pritlove
Da habt ihr sicherlich schon mal von gehört.
roddi
Der erste bundesdeutsche Astronaut.
Tim Pritlove
Genau, der ja eigentlich auch aus dem Osten kommt und nur deshalb in den Westengegangen ist, weil sie ihn nicht haben Physik studieren lassen.Und von daher kommt eigentlich alles aus der gleichen Gegend.Genau, und er war also dann nicht nur der zweite Deutsche im All sondern eswar vor allem derjenige, der am meisten im All war, also der hat es tatsächlichauf drei Missionen gebracht war also sowohl mit dem Space Shuttle,im Space Lab unterwegs, als auch dann nochmal auf der Mia.
roddi
Alexander Gerst hat ihn nicht überrundet?
Tim Pritlove
Ne, der hat zwei Drei hat es jetzt bisher noch keiner geschafft,Sowas hat man mit den Rekorden. Ist ja auch egal, darum geht es ja gar nicht,sondern es geht einfach darum, mal so quasi auch die europäische Raumfahrt soin ihrer Geburtsstunde in den 70er, 80er Jahren nochmal so ein bisschen in den Fokus zu nehmen.Da hatte ich jetzt einige Sendungen, die das angeschnitten haben.Auch die letzte ging in die Richtung, da ging es um die Ariane.Also wer ohnehin Raumzeit hört, der mag vielleicht kommen und kommt ein bisschenfrüher, dann trifft man sich da sicherlich vorher noch.Und das war das letzte Mal, als ich das gemacht habe, was jetzt leider auchschon fünf Jahre her ist, war das wirklich sehr angenehm, weil das einfach coolist da mit den Möglichkeiten.
roddi
Sagtest du schon eine Uhrzeit?
Tim Pritlove
20 Uhr geht's los. Und der Link ist in den Show Notes. Und jetzt mache ich denersten Content-Marker.
roddi
Ja, super.
Tim Pritlove
Technik.
roddi
Die begeistert.
Tim Pritlove
Eine neue Fernbedienungstaste. Ein Content-Marker. Eigenhändig in Ultraschall reingehackt. Reif.
Ralf Stockmann
Ja, Mensch. Richtig so.
Tim Pritlove
Muss ich noch ein Skript für kopieren.
Ralf Stockmann
Selbst ist der Lua-Coder.
Tim Pritlove
Ja, ja. Was den Usern hier alles so zugemutet wird. Mann, Mann, Mann, Mann, Mann.
Björn Reimer
Wir werden schauen, ob wir es heute kaputt bekommen.
Tim Pritlove
Alles muss man selber machen.Anyway. Gut, dann haben wir noch ein paar Todesnachrichten zu verkünden. Zwei.Die erste ist, Flatter ist tot.Keiner ist überrascht, ich auch nicht.
roddi
Das war aber auch ein qualvoller.
Tim Pritlove
Das war wirklich ein qualvolles Ende. Wer keine Ahnung hat, wovon ich rede,Flatter war so der erste Aufschlag für,wir machen mal das mit dem Verteilen von Geld im Netz für Kreative auf Micro-Payment-Basis irgendwie.Genau.
roddi
Also nicht Flatter, sondern Flatter.
Tim Pritlove
Flatter. Genau. Und mir war das Projekt ja von Anfang an eigentlich recht sympathisch,weil das ja auch von den Leuten gemacht wurde,die so zu diesem Pirate Bay Umfeld da in Schweden dazugehörten,so Hercol Misopi und Sunde und standen so dahinter und das war auch ein interessanterAnsatz und das ist ja gestartet in so einer Zeit, da gab es noch Blogs und Blogartikel und so weiter.Und die Idee war, du baust halt einfach da noch einen Flatter-Button drunterund die Leute klicken da drauf und dann wird dem Artikel quasi dem Menschen,der hinter dieser Kreation steht,wird dann anteilig aus dem, was ich ohnehin monatlich bereit bin abzugeben, einen Anteil gegeben.Das war an sich eine ganz nette Idee, ist dann allerdings in den nächsten Jahrenan vielen bösen Realitäten des Internets gescheitert. Erstmal natürlich an dieserganzen Plattformisierung, YouTube und so weiter.Alle sind auf einmal auf große Webseiten umgezogen und man hatte nicht mehrso richtig unter Kontrolle, wo man so einen Button anzeigen konnte und natürlichwurde dann Flatter überall raus sortiert.Später ist es dann auch Opfer von Adblockern geworden, weil es dann halt wieder,oh ein böses externes Skript, das muss ausgeblendet werden und so weiter,weil Tracking ist möglich.Also die sind einfach total unter die Räder gekommen, aber ich glaube das Hauptproblemwar, dass sie einfach zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht bereit waren, ihr Modell anzupassen.Und ich habe das auch von Anfang an eigentlich gewollt, dass man sagt,ja, nehmt mal auch die Leute mit auf eure Seiten, dass die Creators da sindund das wollten sie irgendwie immer nicht machen.Das habe ich nie so richtig verstanden und dann kam, kurze Zeit danach kam irgendwie,Patreon hat genau das gemacht.Naja, der Rest ist Geschichte. Also Patreon und Steady hier in Deutschland,die haben halt diesen Markt dann irgendwie abgeräumt.Und jetzt ist es abgeschaltet worden. Also sie haben dann noch so zwei,dreimal versucht, ihr Konzept zu ändern mit irgendwelchen weirden,sich bei Adblockern irgendwie reinzuklicken und durch Flatter irgendwie was freizukommen.Das war auch alles viel zu verkopft und das war auch alles irgendwie im falschenBereich unterwegs und das war dann halt auch technologisch genauso unter Feuer.Und es gab dann auch, glaube ich, vor einem Jahr auch nochmal einen neuen Ansatz,den habe ich auch nicht verstanden. Die Webseite hat sich zwei,dreimal geändert und irgendwann ging da gar nichts mehr.Naja, aber es war eine gute Idee an sich und in gewisser Hinsicht hat es jaauch gegriffen, weil wenn man mal jetzt mal schaut, die Welt hat sich schon geändert.Also so Patreon, ich finde das zwar jetzt ein bisschen...Ich finde Patreon eigentlich gar nicht wirklich schlimm.Ich finde, die machen das eigentlich sehr gut. Es ist halt bloß immer so einbisschen anstrengend mit diesen US-Unternehmen, die keine richtigen Finanzabrechnungenhinkriegen und keine ordentlichen Rechnungen schreiben können und nicht verstehen,wie Europa funktioniert und so weiter.Und dann aber doch auch immer so ein bisschen so Landgrabbing machen und allesmuss jetzt bei uns sein und irgendwie, wenn du was machst, dann muss es hierauch nochmal gepostet werden.Es ist halt einfach immer so zusätzliche Arbeit, die man nicht haben will oderich zumindest nicht haben will.Aber es gibt so viele Leute, die mit Patreon ihre digitale Präsenz im Internetmonetarisiert bekommen und dann halt nicht mehr normale Jobs machen müssen.Das finde ich eigentlich großartig.
roddi
Ja, ich glaube, das liegt vor allen Dingen auch daran, dass YouTube inzwischenwirklich nur noch Almosen ausschüttet.Homöopathische Almosen und du als YouTuber heutzutage, also wenn du jetzt nichtso im 10-Millionen-Bereich bist, halt einfach einen Patreon brauchst,um irgendwie davon leben zu können, weil YouTube halt wirklich nichts mehr ausschüttet.Das ist irgendwie und die hingen da zum richtigen Zeitpunkt auch an diesen YouTubeCreatern dran und hatten da den Fuß in der Tür es gibt ja noch dieses bei mirCoffee oder wie das Ding heißt, Kofi irgendwie, gibt.
Tim Pritlove
Es einiges so.
roddi
Von dem ich weiß, aber ansonsten haben die eigentlich keine richtige Konkurrenz also in.
Tim Pritlove
Deutschland gibt es halt noch Steady.
roddi
Stimmt Steady gibt es auch noch.
Tim Pritlove
Die im Prinzip dasselbe Modell machen, aber das mit den Rechnungen gut hinkriegen.Aber, naja, also da kann man jetzt noch viel drüber reden, wollte ich jetztgerade gar nicht so vertiefen. Nur Flatter mal lebewohl sagen,it was fun while it lasted, das hat mir in den ersten Jahren sehr geholfen.Ich weiß, das war immer so ein bisschen der Running Gag, dass ich irgendwieder Einzige bin, der von Flatter profitiert und allen anderen ist das irgendwie nicht gelungen.Ich weiß aber auch, warum das so war, weil ich halt auch voll drauf gesetzt habe am Anfang.Und der Rest eigentlich immer erstmal mit Skepsis in die Runde gestartet istund das hat sich nicht gut gemischt in dem Zusammenhang.Aber es war halt auch so orientiert an, wie soll ich sagen, so Native,wie sagt man, Digital Natives?Das ist ja verbrannt der Begriff auch jetzt irgendwie, aber ich fühle mich jawie einer und dann hatte man so einen gewissen Vorsprung, wenn man sich schonwohl gefühlt hat in all diesen Dingen,die sich dann bei anderen erst in den nächsten Jahren so richtig manifestiert haben.Ja, zweite Todesnachricht wollte ich unbedingt nochmal bringen,weil es einfach eines der geilstenProjekte ist, finde ich, die die Wissenschaft so hervorgebracht hat.Ist halt Ingenuity ist jetzt auch tot. Habt ihr das überhaupt mitbekommen?
roddi
Ja.
Tim Pritlove
Greifschüttel mit dem Kopf.
roddi
Der ist irgendwie beim Landen hat.
Tim Pritlove
Er sich die Nase gestoßen.
Björn Reimer
Dann hat er sich den Propeller verkürzt.
roddi
Weißt du.
Tim Pritlove
Wovon wir reden?
Ralf Stockmann
Nee, ich weiß nicht, wovon er redet.
Tim Pritlove
Ingenuity ist der kleine Mars-Helikopter, der mit dem letzten Roboter auf demMars-Oberfläche gelandet ist und dann tatsächlich geschafft hat,dort nicht nur zu fliegen, sondern mehr als nur so ein Testobjekt zu sein.Und hat im Prinzip diese ganze Ausrichtung von Mars-Exploration nochmal aufein komplett anderes Level gehoben, weil sie ja sozusagen erstmal gucken,fliegt da überhaupt irgendwas und wir machen mal fünf Flüge und dann war es erfolgreich.Reich und jetzt haben sie irgendwie 76 Flüge oder sowas oder 72 Flüge,waren es glaube ich 76 von 5 geplanten.
roddi
Das ist schon eine ganz ordentliche Quote.
Tim Pritlove
Das ist definitiv so, haben da auch irgendwie viele Kilometer zurückgelegt,sehr lange Strecken geflogen und vor allem auch den kompletten Modus,wie sie das erforschen, geändert, weil sie halt sozusagen jetzt mit dem Dingvorgeflogen sind, geguckt haben, was ist denn da,ah, guck mal, da sieht es ja interessant aus, auf einmal Hi-Res von oben,ich meine, das ist halt einfach für die Planung, vorher musstest du mit demRover da monatelang dich irgendwo hinkriechen, um dann zu sehen,so, oh ja, war doch nicht so gut, müssen wir nochmal zwei Wochen nochmal einen Umweg machen,und das hat natürlich eine Menge geholfen, aber ich fand das halt einfach cool, ähm,Wie dieses Projekt angegangen ist und das ist irgendwie so, das finde ich soein Symbol für so mit das Beste, was aus dieser Raumzeit, aus dieser Raumfahrt rauskommt.Ich wollte kurz nochmal Raumzeit pluggen, weil ich hatte mich ja,tatsächlich auch über Ingenuity unterhalten in einer Raumzeitsendung vor kurzemund zwar hatte die einen Titel,der mir entfallen ist.
Ralf Stockmann
Solange du noch suchst. Rot ist er ja nicht. Also wie ich das gelesen habe,haben die noch Kontakt und der funktioniert noch, er fliegt halt nur nicht mehr.Also die Flügel sind quasi geschlutzt.
roddi
Naja gut, aber ein Helikopter, der nicht fliegt. Aber der Vogel ist nicht tot.
Tim Pritlove
Ja.
roddi
Aber der fliegt nicht mehr.
Ralf Stockmann
Der ist noch nicht zu seinen Ahnen abgeblieben.
Tim Pritlove
Ne, das stimmt, der ist noch nicht zu seinen Ahnen. Raumzeit 108,Content Marker, Raumzeit 108 über die NASA.Thomas Zurbuchen, der da mal Chef von's Ganze war und der war halt zuständigfür die Koordination dieser Mission und hat da auch über Ingenuity geschwärmt.Ja, so viel dazu zu den Sterbefällen.So. Was haben wir noch auf der Liste?Du wolltest doch noch das mit dem Mixer hier irgendwie notieren.Hast du nicht gemacht, ne? Valve.
Ralf Stockmann
Was? Wie? Wo?
Tim Pritlove
Ich dachte, du wolltest das... Sollte ich nochmal zu dem Rodecaster mich äußern?
Ralf Stockmann
So, ja, ich schmeiß die Links in den Chat rein.
Tim Pritlove
Ja.Genau. Ich hab ja hier in der letzten Sendung viel über den Mixer,den ich jetzt hier verwende, erzählt, den Rodecaster Pro 2.Und was das für ein tolles Gerät ist, und ist auch immer noch ein total tollesGerät. Ist nicht ohne seine,Eigenarten, aber im Prinzip ist mein Plan hier komplett aufgegangen,die ganze alte Technik dadurch zu ersetzen. Bin weitergekommen, als ich dachte.Jetzt habe ich sogar Push-to-Talk und so Sachen hier auf einer Fernbedienung.
Björn Reimer
Und der überlebt einen Neustart.
Tim Pritlove
Ja, genau. Kurz vor der Sendung habe ich es geschafft, ihn aufzuhängen.Das hat aber auch überlebt. Also ein ziemlich robustes Gerät.Auf jeden Fall habe ich ein sehr längliches Review zu dem Teil geschrieben.Das heißt, wer sich nochmal lesend mit dem Rodecaster Pro 2 auseinandersetzenmöchte, gibt es einen entsprechenden längeren Artikel im Sendegate.Und nachdem ich den geschrieben hatte und mir dachte, so endlich habe ich das mal raus,weil es war immer schon so, ja, ich müsste das mal aufschreiben und so,habe ich das gemacht und dann war ich irgendwie in so einem Lauf und dann habeich gleich noch einen zweiten hinterher geworfen und habe auch diese ganze Konfiguration,die ich jetzt hier gemacht habe mit der Fernbedienung dafür,die wir jetzt hier benutzen, habe ich auch dokumentiert.Und die ganzen, ja, wie sagt man dann, die ganzen verschlungenen Pfade,die ich betreten musste, um das zum Laufen zu bekommen, so wie ich mir das gedacht habe.Ja, die sind da auch beschrieben und die Links findet ihr in den Shownotes.
Ralf Stockmann
Ja, ich wollte das aus der Perspektive nochmal ein bisschen befeiern,weil das kennt man da draußen, glaube ich.Man hat irgendwie dann doch so ein bisschen ein nischiges Thema und nerdet sichdann da halt irgendwie so Tage und Wochen irgendwie rein und hat es dann fürsich irgendwann zusammengebastelt und ist heilfroh, dass es dann irgendwie funktioniert.Und dann ist wirklich ein ganz entscheidender Schritt, und ich weiß,es tut weh, dokumentiert das irgendwo.Wenn ihr die Technikwelt ein kleines Stückchen besser gemacht habt,in was für eine Richtung auch immer, weil ihr irgendwelche Erkenntnisse gewonnenhabt, weil ihr Dinge miteinander kombiniert habt, auf die vorher keiner gekommen ist,sucht euch einen irgendwie stabilen, verlässlichen Ort, jenseits von X und schreibtnochmal eine Doku runter.Und das ist aber eine doofe Schweinearbeit.Von daher echt danke an Tim und Sendegate ist natürlich genau der richtige Ortdafür, dass das da nochmal reinkommt. Dokumentation, so gut.
Tim Pritlove
Möchtest du noch kurz erklären, was das Sendegate ist?
Ralf Stockmann
Das Sendegate ist, gerne doch Tim, das Sendegate, ich weiß gar nicht,wie lange lebt das jetzt eigentlich schon?Auch schon zehn Jahre, ne? Haben wir da eigentlich schon irgendwie Geburtstagverpennt oder so, wahrscheinlich auch?
Tim Pritlove
Bestimmt.
Ralf Stockmann
Das ist raus.
Tim Pritlove
Wir hatten das mal nach dieser Republika. Nee.
Ralf Stockmann
Nach der Subscribe. Nach der Subscribe war das. Das erinnere ich alles nochrelativ genau. Das war bei Wikimedia.So vor zehn, elf Jahren muss es gewesen sein. und da hatten wir halt unsere,zu dem Zeitpunkt eben jährlich, halbjährliche Podcasting-Tagung,die hieß da noch nicht Subscribe, sondern das war glaube ich auch noch ein PPW, also,Podcasting-Workshop und am Abend, so kurz vorm Aufräumen irgendwie,saß so eine etwas kleinere Runde zusammen und dann fing ich wieder an,ich bin ja so ein Forenkind,ey, wir bräuchten eigentlich echt noch mal irgendwie so ein Forum,um sowas hier auch zu verstetigen, so das Ganze, was wir hier so immer auf diesenEvents so zusammentragen, das verpufft dann wieder so auf Einzelblocks und wirmüssen das irgendwie mal zusammenbringen und kann ich ein Forum aufsetzen?Das war halt so die Zeit, in der so das, was man unter Forum verstand,immer noch so dieses PHP-Bulleting-Board war und ich habe auch selber mal einForum programmiert und das ist alles wirklich keine Freude und alle breten dieAugen zum Himmel und vielen in Ohnmacht und bitte,ja, kein Forum, alles nur kein Forum.Dann Dennis Mohrhardt, Giga-LNX 343, der kam an so, ah, Ah, er hätte da so einStück Software irgendwo.
Tim Pritlove
343 war Max, Entschuldigung.
Ralf Stockmann
343 war Max, was für eine? Einfach nur Giga Linux. Giga Linux.
Tim Pritlove
Genau.
Ralf Stockmann
Er meinte dann so, ah, da sei ihm neulich irgendwo was vom Laster gefallen under hätte da so eine Foren-Software, die überhaupt nicht nach Forum aussieht.Und dann kam halt mit Discourse um die Ecke. Nicht zu verwechseln mit Discordund auch nicht mit Discuss.Das sind so die drei, die man sehr schnell verwechselt und dann landet man ineiner Schublade, wo man wirklich gar nicht rein will.Und ich hatte wirklich Laptop auf dem Schoß und hab das aufgerufen,dachte sofort so oh mein Gott, das ist ja schön so ungefähr wie OS X Aqua kommen wir hinterher noch zu,und dann halt ich meine dass Dennis wirklich an dem Abend das auch schon aufgesetzthat die erste Version davon oder einen Tag später haben wir das gemacht und,Claudia und ich haben dann vor allen Dingen relativ viel Zeit da rein investiert,das ein bisschen durchzustrukturieren und diese ganzen Bereiche da rein zu legenund sowas und dann ging das auch relativ relativ schnell irgendwie ans Fliegen.Und das ist halt einfach mal so das zentrale Austauschforum,aber der guten Art, für alle Podcast-Produzierenden.Das heißt, es ging jetzt nie darum, dort Großhörerinnen, Hörer und Podcastendezu vernetzen, sondern eben Podcastende untereinander zu vernetzen.Und ja, das lebt auch immer noch. Ich bin dann nicht mehr so aktiv, wie ich früher mal war.Also ich war auch mal wirklich ganz kräge und ganz rührig. Und irgendwann mussman aber halt auch gucken, so okay, wofür hat man im Leben halt noch Zeit und wofür nicht?Und Sendegate ist bei mir so ein bisschen hinten runtergefallen, muss ich gestehen.Aber es ist immer noch mehr als genug.
Tim Pritlove
Da ist richtig was los. Also ich habe gerade mal geguckt, dieser Rodecasa-Artikel,der hat jetzt irgendwie schon 1100 Views bekommen.Also man kann jetzt nicht gerade sagen, dass da nichts passiert.
Ralf Stockmann
Ja, es ist auch gut Google-indexiert. Das Ganze ist ja public.Ist halt klar mit Anmeldungen zum Schreiben, aber zum Lesen sind die Sachen frei.Ich habe da auch damals meine ganzen Sachen hier mit, wie hieß das Viehchennoch, das Headset, was ich früher immer hatte.
Tim Pritlove
HMC. Genau.
Ralf Stockmann
HMC 660, genau. Die Sachen hatten auch irgendwie 10.000 Views oder sowas da drin.Also das wurde gut gefunden, auch von Leuten, die sich da jetzt gar nicht irgendwieanmelden mussten, war gut referenziert.Ich glaube, wir haben immer noch 3.500 Leute da drin oder sowas.War glaube ich irgendwie so eine Zahl, die ich neulich mal irgendwo hatte.Und wenn wir das irgendwie mit den Subscribes auch wieder regelmäßig auf dieKette kriegen, dann wird das in der Gate dann glaube ich auch wieder zu ganz neuer Form laufen.Weil also, dass man so etwas irgendwie braucht, ist für mich immer noch völligvöllig klar, also sich gegenseitig irgendwie Tipps geben können,austauschen, jenseits von diesem, es gibt ja auch so eine, auf Facebook binich da in so ein paar Gruppen drin, wo es also eben um diese ganze,Monetarisierung immer von morgens früh bis abends spät gibt und damit du daeinen guten Tipp bekommst, musst du aber quasi erst da deinem,Consultant halt erstmal irgendwie Geld drüber werfen und so weiter.Hat auch alles vielleicht irgendwo seine Bewandtnis und hilft vielleicht einerganz anderen Klientel von Menschen,möchte ich jetzt auch gar nicht irgendwie groß drüber urteilen, aber ich finde es gut,dass es einen ort gibt der erstmal public by default ist und open source lastigmehr also alle größen open source projekte die wir so haben studio link ottound so weiter die sind halt auch alle alle haben da auch alle ihre homebase ich habe hier.
Tim Pritlove
30 januar an der an dem tag irgendwie 543 eingeloggt die user die aktiv warenund irgendwie noch hat 2750 anonyme user ist schon Musik drin.Also Discourse ist wirklich toll, muss ich sagen. Also ich war ja glaube ichan der bloß keinen Forumfront,aber ganz vorne mit Säbel zwischen den Zähnen, weil ich einfach Webforen furchtbarfand, immer und aus gutem Grund.Ja, aber Discourse ist halt wirklich so, ich weiß nicht, Web 2.0 trifft es irgendwie gar nicht.Also es ist einfach sehr fluide, es ist einfach sehr durchdacht,es ist irgendwie sehr leicht zu maintainen, es ist einfach wichtige Dinge nach vorne zu stellen,es ist leicht Unwichtiges wegzubekommen.Also das ist wirklich gelungen, also falls ihr sowas sucht, ich habe auch immermal überlegt, ob ich sowas vielleicht für die Meta-Ebene auch nochmal aufsetzensollte, sozusagen um das so mit Sendungs-Feedback zu verbinden,aber da bin ich bisher noch nicht so richtig.Habe ich mir noch nicht so richtig zu durchringen können, weil das bedeutetja im Zweifelsfall dann auch mal nochmal nochmal einen Ort, wo du gucken musstund so weiter, also wenn sich das irgendwie schön,verbinden ließe, dann dann vielleicht schon, aber es ist auch natürlich zumKommentieren und zum Diskutieren ist es halt einfach wirklich gut.Also es ist wirklich ein Diskurs,förderndes Teil.
Björn Reimer
Es ist schön für die Langsamkeit der Unterhaltung, nicht Slack oder sowas Schnelles.
Tim Pritlove
Genau und auch für so, also ich finde ja den Slack vielleicht irgendwie auchganz gut, gerade wenn man das so kostenlos benutzt, so dann verschwindet das,weil sie ja Geld von einem freipressen wollen.So, dann denke ich mir so Ja, löscht das mal alles irgendwie.Das ist auch gar nicht so wichtig.Nach einem Monat muss man das auch alles nicht mehr sehen und klar sind da manchmalganz interessante Ressourcen drin, aber ich finde so Vergänglichkeit hat irgendwie auch was.Aber wenn man halt irgendwas verstetigen möchte und man hat halt kein eigenesBlog, dann ist halt so ein Diskurssystem eigentlich ziemlich cool.
Ralf Stockmann
Ich bin ja immer ein Freund von Superlativen, aber bei Discourse kenne ich wirklich kein Halten.Ich kenne, glaube ich, keine andere Websoftware, die mich seit so vielen Jahrentäglich so begeistert, dass es so gut durchdacht und so gut abgeschliffen unddann auch noch so schön minimalistisch designt alles.Ist, ist halt von Jeff Atwood, der halt auch Stack Overflow gemacht hat unddas ist quasi jetzt schon eben so sein zweiter großer Wurf von einem Konzept,was einfach funktioniert, was so auf die Art und Weise vorher noch keiner angegangen ist.Also der hatte auch einfach echt mal ein Händchen, was das angeht.Richtig gut. Was wir jetzt gerade machen, ich glaube, ich habe es irgendwannschon mal angeteasert, das sollte man vielleicht irgendwann nochmal echt inSchwerpunktsendungen nochmal bei uns machen,ist, dass wir an der Stabi und jetzt auch zaghaft an der ZLB anfangen,Discourse wirklich mal so als Intranet,Wissensmanagement, Social Intranet zu interpretieren und damit dann eben Confluencevon Atlassian an die Landband zu nageln als Open Source-Lösung.Und da plane ich in der Tat auch, wenn wir das noch so zwei,drei Umdrehungen runder haben, das nochmal irgendwie zu publizieren,weil das wird dann, glaube ich, nochmal richtig für Hallo sorgen,weil mit Confluence doch auch echt viele Leute mal nicht so richtig glücklichsind Und irgendwie die Hunderttausenden von Euro kann man auch mal woanders rein investieren.Aber das machen wir da irgendwann mal in einer späteren Sendung.
Björn Reimer
Wie verdient eigentlich Discourse das Geld?Wollen die dann irgendwann Geld haben für das, was man macht?
Ralf Stockmann
Also die haben eine quasi Enterprise-Version. Die heißt anders,weiß nicht genau, wie die jetzt heißt.Das heißt also, die bieten Hosted erstmal an. Die haben so eine Hosting-Schiene.Und sie haben angelagert eine Entwicklerbude, wo, glaube ich,auch etliche der Leute zweitangestellt sind, wo sie Auftragsentwicklungen machen.Wo ich auch immer denke, da würde ich eigentlich wirklich gerne mal Geld drüberwerfen für so ein paar Sachen, beispielsweise DSGVO-Konformität oder ähnliches.Da ließe sich einiges noch optimieren, so für den deutschsprachigen Behördenbereich einfach.Und warum sollen die da nicht mal ein bisschen Geld auch dafür bekommen,so anstatt, dass man selber wieder anfängt rumzupruckeln?Also das sind die beiden Schienen, die mir bekannt sind, wie die sich finanzieren.
Björn Reimer
Ah, cool. Also selbst hostet ist da nichts drin mit Werbung, Bezahlen oder sowas?
Ralf Stockmann
Nee, nee. Das ist also ganz von vorne bis hinten Open Source.Also wenn du es runterlädst, ist es im Wesentlichen Docker-Software.Du musst halt den Docker hochziehen, das Ganze. Du kannst es auseinanderbauen.Wir haben es an der Stabi in der Tat, weil wir es zu dem Zeitpunkt nicht inder Docker-Umgebung vernünftig betreiben konnten, haben wir es einmal auseinandergeschnittenund die Einzelkomponenten alle zusammengefügt. Das ist kein Spaß,das willst du echt nicht machen.Also Hände weg und wie auch immer man zu Docker steht, wenn du einen Diskursbetreibst, ist das, würde ich sagen, alternativlos.Alles andere bringt da nichts. Aber es gibt etliche sehr gute Poster da draußen,wo du das als eine Klicklösung drin hast.Also ich liebe ja Cloudron beispielsweise, über die müssen wir glaube ich auchirgendwann mal reden, die aus Berlin eine Bude.Da ist das also auch eben mit zwei Klicks hast du da einen Diskurs aufgesetzt.
Tim Pritlove
Alright.Wo wir gerade noch bei Hardware-Feedback hier aus meinen Studio-Sachen sind,also ich bin jetzt hier so ein bisschen auf der Suche nach der ultimativen HDMI-Matrix-Lösung.Ich hatte ja hier das schon mal erzählt, dass ich mir so eine 4x4-Matrix hingelegthatte und ich glaube mir so mit HDMI-Matrix ist so ein bisschen so ein bisschen wie mit Drogen.Also Drogen kommen ja nur,in zwei Dosierungen, wie man so schön sagt, viel zu viel und nicht genug undich bin auch so voll in der Nicht-Genug-Phase,weil wenn du erstmal so eine HDMI-Matrix hast, dann willst du immer so,alles muss dann an alles irgendwie angeschlossen werden, ja und dann hier derBildschirm und dessen Outputs, das will ich da aber noch auf eine Capture-Carddrauflegen und ach jetzt brauche ich aber auch noch einen zweiten Anschlussam Rechner und so weiter.Und jetzt komme ich natürlich mit 4x4 auch schon nicht hinterher und habe jetztso mein Auge auf 8x8 geworfen, was natürlich völlig übertrieben ist, aber I love it.Und das ist auch wirklich ein obskures Segment, weil das natürlich so Primärproduktesind für so Rackbetreiber mit irgendwie zeig viele.Uniformeterminals an oder du baust dir so eine HDMI Matrix so als Wall dafürsind die Dinger dann halt auch gemacht,dass du irgendwie auch ein Signal auf mehrere Bildschirme verteilen kannst oderso als KVM System so, also in diesem ganzen Bereich auch so für so Zielgruppen,die mal wieder nicht ich sind,und ich habe so ganz andere Bedürfnisse, wie zum Beispiel, dass man halt auch einfach mal an so einer.Matrix einfach mal einen Port auch mal abschalten kann. Also so,dass ich jetzt, weil wenn ich jetzt hier an meinen Rechner,hatte ich ja letztes Mal auch erzählt, so noch mal zwei HDMI-Ports dran mache,wo dann immer diese Matrix lauscht und so, ja, ich könnte dich mit allem verbindenund so weiter, die Welt steht ja offen, so, dann ist derMac halt die ganze Zeit so auf Hab 8 und so, so, oh, da ist ein Bildschirm,ja, lass mich da irgendwas drauf anzeigen und so und deswegen habe ich ja schondiese Software, mit der ich das ausschalten kann,aber wenn ich jetzt noch mehr Ports habe, wird das halt auch irgendwann totalunübersichtlich und so eine HDI-Matrix, wo man dann auch wirklich mal so einPort mal ausschalten könnte,das wäre eine ganz tolle Sache. Habe ich aber noch nicht gefunden.Das Einzige, was ich gefunden habe, ist so eine super,obskure Bude, die sind aber alle irgendwie super obskur, die ist aber ganz interessant,kostet aber alles viel zu viel Geld.Aber es ist so 8x8 und das kann dann irgendwie eine ganze Menge,gibt es dann sogar noch in so einer 60 Hertz Version, wo dann jeder Port auchnoch mit einem analogen Audioausgang ist, das finde ich alles total exciting,aber solange diese anderen Probleme nicht gelöst sind,werde ich mich da sicherlich nicht zu herablassen, das dann auch wirklich zu kaufen.
roddi
Hier, operatibel mit Blu-Ray-Playern.
Tim Pritlove
Steuern ist halt auch bei den Dingern so ein Teil, also den,den ich jetzt habe, der hat so vorne so eine V24.Da haben wir so, ah, okay, die gute alte V24, weil das haben irgendwie allediese ganzen HDMI-Matrix-Dinger.Macht ja auch irgendwie Sinn, dann hast du da so dein Terminal dran und dannkannst du da irgendwelche Kommandos eingeben und dann kannst du vielleicht auchein bisschen automatisieren. Nicht, dass da irgendein Standard geben würde.Und dieses China-Teil, was ich da habe, hat halt auch so ein Ding.Da habe ich ja erstmal nochmal so ein Serial-USB-Serialadapter mir besorgt mit derpassenden Polung und hab dann nochmal so geguckt, was der da so erzählt.Ja, der erzählt auch eine ganze Menge, aber da läuft so ein dusseliges Log-Filedurch aus so einem schlecht programmierten C-Code, der also so vollkommen sichvoll labert mit irgendeinem Quatsch, der überhaupt nicht relevant ist und nimmtüberhaupt keine Kommandos an.Na super, so viel zur Automatisierbarkeit. Bei den teureren Geräten ist dasvermutlich besser und die haben dann auch Auch Ethernet, wahrscheinlich bedeutetdas, dass da irgendwelche hässlichen Webseiten auf einen einprasseln und so.Egal, ich muss mir das alles nochmal anschauen. Wenn ihr noch Tipps habt fürcoole 8x8 Matrix-Switche, die auch Audioausgang haben, bin ich für alles offen.Ich glaube zwar jetzt schon alles gefunden zu haben, was der Markt so hergibt,aber manchmal weiß man nie.Und das Ding, was ich da habe, ist auch so obskur versteckt und schwierig zu finden.Aber falls ihr auch sowas gerade sucht, packe ich das einfach mal in die Shownotes.Gut, dazu muss ich jetzt nicht mehr sehr viel mehr sagen, so und jetzt nachdemwir die ganzen Todesmeldungen schon hatten haben wir auch noch einen Geburtstagzu feiern nämlich 40 Jahre Macintosh Vorstellung,und,Ich war nicht dabei damals, 1984.
Björn Reimer
Ich auch nicht.
roddi
Als der dabei war, nur so halb.Also ich weiß noch, dass ich damals, wo ich im Internat war,da gab es so einen Laden in der Nähe.Die haben so Apple II verkauft.Und dann hatten sie auch diesen unsäglichen Apple III, den keiner haben wollte.Weil der war irgendwie nicht viel besser als der Apple II, aber hoch inkompatibel.Weswegen das Ding wohl ein ziemlicher Rohrkrepierer war. Aber da standen dieimmer rum und wir haben da manchmal irgendwie Flugsimulator gespielt.Also so die Version 1.0 von Microsoft, so auf Bernstein-Monitoren,wo du dann halt so drei Linien oder fünf auf dem Bildschirm hast,die sich so gefühlt mit einem FPS bewegen.
Tim Pritlove
Bernstein-Monitor ist auch ein schönes Wort, oder? Er meinte einfach nur Orangein der Bildschirm, aber damals sagte man einfach Bernstein.
roddi
Und dann wurde dieser Mac vorgestellt und ich weiß noch, dass die da relativviel Werbematerial davon da hatten, aber das irgendwie auch nicht haben wolltenund dann haben wir da irgendwelche Poster abgezogen und so weiter.Aber so richtig viel mehr davon habe ich eigentlich nicht mitbekommen.
Tim Pritlove
Du, Björn?
Björn Reimer
Also ich bin glaube ich so ein bisschen the odd one out. Also der hier,der vor mir ist, ist tatsächlich mein allererster Mac.
Tim Pritlove
Sind wir nicht dein Ernst?
Björn Reimer
Ja. Also das ist ein M1. Ich war vorher sehr, sehr, sehr lange mit Linux unterwegs.Liegt auch daran, dass ich auch sehr viel auf Linux-Servern unterwegs war und auch bin.Aber ja, ich hatte immer mal wieder geliebäugelt, aber es gab ja dann dieselange Durststrecke mit Macs, die nicht so wirklich begeistert haben.Aber der hat mich überzeugt und ich muss auch sagen, mittlerweile habe ich ihnwirklich ins Herz geschlossen.Es war so ein bisschen painful, ein paar Sachen drüber zu migrieren.
roddi
Krass.
Björn Reimer
Aber jetzt, ja, also.
roddi
Da war ich drei Prozessor-Architekturen vorher unterwegs. Also.
Tim Pritlove
Und wie ging es dir dann? Also ich meine, hast du, dachtest du so,ah, jetzt habe ich jetzt auch ein Mac, alles gut?Oder hast du dann nicht so ein Retro-Fomo auf einmal, was habe ich mein Leben lang getan? mäßig?
Björn Reimer
Also ich wusste ja, dass es Macs gibt.Also ich wusste auch, was die können, aber ich hatte an, also ein paar Sachengingen, also zum Beispiel Audio ging einfach so. Also das ist halt unter Linux schon immer.Das war schön, aber halt zum Software entwickeln, administrieren und so weiter,gab es halt auch Sachen, die ich dann vermisst habe, wo ich auch wusste,wieso ich nicht zu Mac gegangen bin.Also es ist einfach so, dass das System genauso aussieht wie das,was man man betreibt und entwickelt, das war schon ein großer Vorteil.Ich war mir der Schmerzen schon größtenteils bewusst.Was ich auch nach wie vor vermisse, also ich hatte sehr, sehr,sehr lange Thinkpads benutzt, die mittlerweile auch so ein bisschen abgenommen haben.Dieser robuste Bau des Alms, das hat mir, glaube ich, sehr gepasst,so zu dem ich mit meinem Laptop umgehe.Also der hier hat auch schon so seine Ecken und Kanten. Auf jeden Fall.Ja, also einige Sachen. Also bei dem M1 war glaube ich das Größte.Also dass die Batterien halt so lange halten, so Videokonferenzen ohne Fan-Noise,so solche Sachen auf jeden Fall.Ja, also ich habe das lange, das Paketmanagement von Linux vermisst,also ich war sehr viel auf der Bin unterwegs, aber auch anderen,also Abt ist immer noch super, auch wenn es Brew gibt, aber es ist immer noch was anderes.Dass man auch wirklich in jede Ecke des Systems kommt, habe ich für mich auchbei Apple, da gibt es ein paar Dinge, die magisch sind, aber auch auch größtenteils funktionieren.Also das ist wirklich, ich habe dann gemerkt, wie bei ein paar Sachen muss mansich einfach keine Gedanken mehr machen und das ist schon schön.Und ja, hat dann auch damit zusammengehangen, dass ich dann auch derzeit mehrBuchhaltung machen musste, wegen X-Sein und so.Und da ist mein Unterlöhnungshalt wirklich verloren.Also das waren dann so einige Sachen.Ja, wo es dann schon auch wirklich geholfen hat.Wo ich dann früher immer abgekrebst habe mit irgendwelchen Sachen.Das war dann schon schöner.
Tim Pritlove
Dein erster Mac M1, okay, hast es dann auch gleich richtig besorgt bekommen sozusagen. Ja.
Björn Reimer
Ich habe auch Überzeugung gebraucht, muss ich sagen. Also das waren immer Dinge,die mich gestört hatten und wie gesagt, das war ja auch so eine lange Durststreckean den Macs, die da waren.Die waren auch nur intel waren mit vielen dingen die ich gesucht habe auch nicht sehr viel besser,und sie hatten nur usb c also das war auch was mich gestört hat jetzt habensie immerhin noch hdmi und sd card was ich auch sehr gerne und häufig nutzeninternet vermisse ich immer noch das ist ein verlust.
Tim Pritlove
Dass ja das ist ja was soll man dazu sagen aber das passt einfach bei apple nicht in den.
Björn Reimer
Formfaktor.
Tim Pritlove
Mehr rein und das schon sehr lange nicht hat.
Björn Reimer
Mir jetzt einfach mit dongle eingedeckt, den jetzt überall eins,wo ich es brauchen könnte.Geht auch. Ja. Aber ich werde auch nicht wieder zurückgehen.Also das also wenn die mit der Hardware jetzt nicht riesengroßen Mist bauen,bin ich glaube ich jetzt erstmal da zu Hause.
Tim Pritlove
Konvertiert.
Björn Reimer
Ja, also ich bin auch in den Vault Garden, bin ich ein bisschen vorher mit iOS schon eingestiegen.Also ich war schon, ich glaube, ein oder zwei Jahre Der.
roddi
Ist aber deutlich mehr Vault.
Björn Reimer
Ja, also ich meinte jetzt so das Apple Ökosystem an sich, wo man dann doch sehrdazu hingeleitet wird, sozusagen Dinge zu nutzen, die dann nur mit und auf Apple-Geräten funktionieren.
Tim Pritlove
Der Halo-Effekt hat dich gekriegt.
Björn Reimer
Ja, so ist es. Also das ist dann, merkt den Sog dann schon.Wie wenn man dann so, ah, wenn ich jetzt mit dem Laptop, werden dann bestimmteDinge einfach, also dieses Copy-Paste, Continuity und diese ganzen Sachen,das sind dann auch schon Feature, die mich dann auch schon irgendwie gelockt haben.
Tim Pritlove
Die ganze Sünkerei, ja, ja. Also.
Björn Reimer
Also, die wissen schon, was sie tun. Ja.
Tim Pritlove
Okay, und Roddy, was war dein erster Mac?
roddi
Mein erster Mac, das steht da glaube ich auch auf der Seite von der Freakshow.
Tim Pritlove
Ja, aber da habe ich nicht reingeschaut.
roddi
Ein Performa 475 hieß der, glaube ich. Das war so ein,irgendein so ein kleingesägter 6820 oder so.
Tim Pritlove
Das war eine ganz schlimme Phase von Apple.
roddi
Aber eigentlich, muss ich sagen, war mein erster Mac eher so der Original-Mac.Den hatte nämlich zu Schulzeiten ein Vater von einem Mitschüler.Und wir haben dann die Schulzeitung auf dem Ding gemacht.
Tim Pritlove
Echt? Auf dem ersten Macintosh?
roddi
Ja, ja. Wir haben reihum mal alle Systeme ausprobiert. Einmal auf dem Amiga, einmal auf dem Atari ST.
Tim Pritlove
Wann war das?
roddi
Einmal auf dem Mac.Ja, so beginnende zweite Hälfte 80er.Also 86 gewesen sein vielleicht, 87. Irgendwie sowas in der Gegend.
Björn Reimer
Da bin ich gerade geboren.
roddi
Also und da war schon so die Faszination für den Mac war schon da, dann gab es,also ich bin dann irgendwie zum Amiga abgebogen, weil der auch irgendwie bezahlbarwar und vor allen Dingen war er so bunt und hat so viel Musik gemacht und so,das hat mich natürlich damals sehr gelockt.Was ganz geil war, war diese Emulatoren, die es damals noch gab.Also es gab einen Mac-Emulator für den Amiga.Der war, was ich so geil fand an diesem Emulator, du hast ihn gestartet unddann klang das Diskettenlaufwerk nicht mehr nach Amiga-Diskettenlaufwerk,sondern nach Mac-Diskettenlaufwerk.Weil die Zugriffe auf diese Diskette, dieses Filesystem, ich weiß nicht,was es war, du hast sofort gehört, oh, das ist jetzt ein Mac.Und der war noch dazu, auch hatte ein bisschen mehr Auflösung als der Original-Mac.War also quasi so ein bisschen Komfort.Aber ja, keine Ahnung.
Tim Pritlove
Oh Mann, das kann ich so gut nachvollziehen. Also dieses Festplatten- und Diskettengeräusche.Ich will jetzt nicht sagen, ich vermisse es, aber es war schon...
roddi
Es hatte was. Und der Atari ST-Emulator klang auch nach Atari ST.Das war so faszinierend. Ich fand das damals richtig, richtig geil.Mich hat das richtig angemacht.
Tim Pritlove
Das Coole an diesen Diskettengeräuschen und Festplattengeräuschen war ja,also es war störend, dass man die hörte und dass die Dinger laut waren in demZusammenhang, aber das Geile war,du hattest halt Audio als Diagnosekanal, weil wenn da was schief lief,dann hat sich das halt auch immer in der Bewegung der Köpfe in irgendeiner Form niedergeschlagen.Du merkst es einfach, der macht jetzt nichts, der macht nicht röt,röt, röt, röt, röt, um das Ding durchzukopieren, sondern das sind irgendwie komische Pausen.Da weißt du schon so, ah, okay, da ist der Dreck im Arsch, da lese ich nochmaloder der kommt gar nicht dazu oder da hängt die Software.Also man konnte einfach auch aus diesem Geschnurre von Festplatten,konnte man immer wunderbar herauslesen, wie es dem System gerade geht.Und immer wenn mir irgendein Freund seinen Laptop unter die Nase gehalten hat,so ja, hier ist irgendwie alles braun, was kann ich tun? habe ich erstmal dasOhr auf die Festplatte gelegt, was zwei schöne Effekte hatte.Erstens, man wusste, wie es dem System geht und zweitens, es fanden einen jaalles so mega weird und cool gleichzeitig,als würde man so mit Aliens kommunizieren und so. Das war einfach geil.
roddi
Übrigens zum Thema Amiga. Ich hatte schon relativ früh diesen Amiga 1000.Das war der, wo man die Tastatur drunter schieben konnte.Und ich erzähle es immer wieder gerne, der ist jetzt zu bewundern im Computerspielemuseum hier in Berlin.Weil ich den da gestiftet habe, wo ich immer noch finde, das war genau der richtigeMove und der wird da glaube ich auch sehr in Ehren gehalten.Und dann hatte ich noch einen Amiga 3000 hieß der.Der war so meiner Meinung nach auch der beste Amiga, den die je gebaut haben.
Tim Pritlove
Aber wir wollen jetzt nicht über Amiga reden.
roddi
Ich möchte gerne wissen.
Tim Pritlove
Was deine Macs waren und welcher der beste war.
roddi
Ich komme auch wieder zurück. Nur kurz nach diesem Amiga 3000 ist dann Amiga irgendwie gestorben.Und für mich gab es dann halt nur die Wahl. Also jetzt gehst du auf den PC.Ich hatte zwischendrin irgendwelche alten PCs von irgendwelchen Leuten und habe da auch immer gelitten.Oder gehst du auf den Mac und dann war irgendwann auch die Entscheidung nichtmehr aufzuschieben, dann auf den Mac zu wechseln, weil auf den PC wollte ich nun wirklich nicht.
Tim Pritlove
Und worauf bist du dann gewechselt?
roddi
Naja, auf diesen besagten Performer.
Tim Pritlove
Achso, damit ging es dann überhaupt nicht los.
roddi
Er wird gerne als Pizzaschachtel bezeichnet, aber das ist eher so eine Börek-Schachtel.Also der ist ja nicht mal so groß, da würde in keine Pizza reinpassen. Ja.
Tim Pritlove
Also die Performance, also das war eine ganz furchtbare Zeit,weil einfach die Macs dann immer mehr wie normale PCs aussahen.
roddi
Ja, vor allen Dingen war der Name halt auch so irreführend, weil Performance hatte das Ding nicht.
Tim Pritlove
Definitiv nicht, nein. Oh Mann, okay, aber hast du dann noch,was waren so deine anderen, oder wollen wir erstmal den ersten Mac durchgehenund dann können wir ja vielleicht mal die tollsten Macs oder so reinpassen.Was war denn dein erster?
Ralf Stockmann
Ja, der Antwerp ist ein bisschen kompliziert. Ich bin ja eigentlich ein Windows-Kindund zwar auch aus relativer Überzeugung gewesen.Also vom Amiga bin ich auf den PC gewechselt, wegen Wing Commander,wenn ich das richtig erinnere.Sowas hatte einfach irgendwie Mac nie zu bieten. Und es gab dann aber die Zeit,da war ich bei den Medienwissenschaftlern und da kam ein neuer Kollege reinund der hat zwei Sachen aus Braunschweig mitgebracht. Das eine war eine Silicon Graphics.Die hat mich überhaupt nicht interessiert. Das war zwar so Größenordnung,wie damals Jurassic Park gerendert wurde, aber trotzdem, das war alles total,das war selbst mir dann viel zu nerdig, was das da war.Und das andere war aber, dass er einer der ersten waren, die dann wirklich einenOSX-Rechner hatten mit einer Aqua-Oberfläche.Und da hab ich dann echt das Licht gesehen, weil vorher haben die Leute immererzählt, oh, Mac und Usability und so weiter, aber ich fand das alles bis OS9hoch, fand ich persönlich auch heute noch hässlich wie die Nacht.Ästhetisch hat mich das echt überhaupt nicht abgeholt. Wenn ihr dagegen WindowsXP stehen hattest, fand ich einfach mal, das sah irgendwie besser aus.Und das hat sich so um 180 Grad gedreht, dass ich dachte, so scheiße,das ist eine Betriebsoberfläche, die sieht so richtig, richtig fantastisch aus.Sowas will ich jetzt auch haben.Ich hatte aber zu dem Zeitpunkt wirklich keine Lust, mir ein Mac zu kaufen.Weder das Geld noch irgendwie die Muße, was die ganzen Software,die ich eingesetzt habe. Und dann gab es halt eine Szene.Die das eh nicht gesehen hat wie ich und die erhebliche Teile ihres Lebens darininvestiert haben, Windows XP Rechner so aussehen zu lassen, als hätten sie eine OSX Aqua Oberfläche.Und das war eine Zeit, zu der ging das auch alles noch. Das heißt,du konntest wirklich in die Systemdateien von Windows XP rein und konntest dortdie ganzen Grafiken und Bitmaps austauschen.Und man ist damit verstörend weit gekommen.Ich hatte dann hinterher einen Laptop, das war glaube ich einen Toshiba,wenn mich nicht alles täuscht. Das war auch so im richtigen Silberton.Vorne hatte ich einen weißen Apfel draufgeklebt. Die Leute haben das aufgeklapptund haben wirklich gedacht, sie hätten einen Mac vor sich, wenn sie nicht genauhingeguckt hatten, weil also die ganze Oberfläche auch irgendwie die Dialoge,wenn Dateien kopiert worden sind, ja dann.Die Fortschrittsbalken und so weiter. Bisschen die kleinsten Details rein.Ich selber war dann spezialisiert auf Phoenix Skinning, also Phoenix,der Vorgänger von Safari, Quatsch Safari, von Firefox, der hieß hat sich zweimalumbenannt und die erste Version hieß Phoenix.Von dem Mozilla-Browser damals abgespalten und den konnte man fantastisch skinnen.Da konntest du also auch alles an Themes drüber werfen und meine Spezialitätwar also, den Phoenix so aussehen zu lassen, pixelidentisch,dass du nicht unterscheiden konntest, ist das jetzt ein Safari-Browser oderist das jetzt halt hier ein Phoenix? Das war so mein Spezialgebiet.Und dann aber irgendwie so nach zwei Jahren hab ich dann die Flügel gestrecktund gesagt, ja gut, scheiße, jetzt muss vielleicht doch mal so das Original her.Und ich habe versucht, nochmal rauszuvollziehen, wann das eigentlich war.Also in die Skin-Geschichte bin ich so 2003, 2004 eingestiegen.Das war so zur Zeit von Panther und Tiger.Das war dieses Steel-Brushed-Design. Das finde ich immer noch cool. cool.Also das war nicht mehr das richtige Aqua mit den Streifen, sondern das warso diese Brushed-Stil-Sachen.Und ich glaube, mein erster richtiger Mac, der müsste so 2007 gewesen sein, das war Leopard.Wo so das Brushed dann gerade wieder los geworden sind und ich auch keine Lusthatte, die ganzen Sachen wieder umzuskinnen, um von dem Brushed-Look jetzt wiederauf den Clean-Look rüber zu gehen.Und das war zu dem Zeitpunkt ein MacBook Pro und bei dem bin ich auch seitdemimmer geblieben. Ich hatte nie ein Desktop-Mac.Also ich habe mal ganz gerne an welchem gearbeitet, aber ich hatte nie irgendwie,ein Setup, wo ich was anderes als ein Laptop hätte haben wollen.Eine Zeit lang hatte ich dann noch einen PC-Desktop zum Gamen nebenbei,weil es ging einfach halt nie vernünftig auf dem Mac.Und irgendwann ist das dann aber auf Konsole umgeswitcht.Aber immer nur MacBooks gehabt, aber da dann relativ konstant.Und mit denen war ich eigentlich auch durch die Bank glücklich.Aber jetzt hier, mein aktuelles ist das M2 Pro. Das ist natürlich huches Gold.
Tim Pritlove
Alright. Ja, also mein erster Mac, also ich habe auch mal an so einem Original-Macmal einen Abend gearbeitet, aber nie wirklich was Produktives damit gemacht und dann,aber auch mal im Copyshop irgendwie benutzt, so mit PageMaker und so weiter.Das war dann aber schon die Zeit, wo der Macintosh 2 draußen war.Das war ja dann so ein bisschen der Game Changer mit Farbbildschirmen und so weiter.Mit dem Mac 2 kamen genau Karten, Nubus-Karten, aber vor allem kam halt Farbe dazu.Übrigens auch so einer der schönsten Stilelemente. Du hast so den alten Macintosh,der war ja alles schwarz-weiß.Und dann kam der Macintosh 2 raus und der hatte einen Farbmonitor.Und damit war dann auch eine Betriebssystem-Version Change, wo dann Farbe unterstützt wurde. Ja.
roddi
Und dann aber noch nicht alle Icons farbig waren.
Tim Pritlove
Nein, es war alles genauso, nur der Apfel war farbig.
roddi
Stimmt.
Tim Pritlove
Ja, also das sind so die Details, die ich immer geliebt habe.Nur so links oben, der Apfel, der war dann halt irgendwie farbig und alles andere war erstmal genauso.Es hat sich dann geändert, mit System 7 wurde es ein bisschen bunter und so,dann haben sie halt so langsam auch angefangen, die Farbe mit reinzunehmen.Shadings und so weiter, alles so ein bisschen zu machen, aber naja.Mein erster Macintosh, den ich selber gekauft habe und betrieben habe und dermich eigentlich so voll in das Lager gezogen hat, das war dann der Macintosh 2 CI.Das war für damalige Verhältnisse ein absoluter Bargain, also man hatte schoneinen 68.030 Prozessor mit 25 Megahertz,das muss man sich mal vorstellen und gehörte also zu dieser Zweierlinie,die also 68.020 Prozessor, das war dann sozusagen der 32-Bit-Prozessor von Motorola.Roller, das ging dann halt los mit Macintosh 2 und der CI und CX,das waren dann so spätere Modelle und der CI war aber einfach super,weil das war einfach so eine ganz einfache Box, sah total schick aus,ganz klassisches Frog-Design,aber du konntest halt oben einfach so den Deckel hochnehmen und dann hattestdu irgendwie die ganze Maschine vor dir, konntest halt die Steckkarten und Ram und so weiter alles.Also es war einfach super, super pflegeleichtes Teil und auch sehr mobil.Mit dem bin ich dann auch viel durch die Gegend gereist mit diesem 12-Zoll-Farbenmonitor dazu.Ich habe da irgendwie, was weiß ich, damals 10.000 Mark dafür bezahlt. Eine horrende Summe.Aber ich bin immer noch sehr glücklich mit dem Kauf gewesen,weil das auf jeden Fall die Investition ist, die sich bei mir am schnellstenamortisiert hat, weil er einfach so praktisch war, zusammen mit einem Laserdrucker.Und ich rede jetzt von einer Zeit, wann habe ich den gekauft?91 oder so. 90, 91 muss das gewesen sein.Damit warst du einfach der Welt so weit voraus. Also so ein Laserdrucker,der auf den Tisch passte, PostScript sprach und wo das mit dem Drucken funktioniert hat.Also du hast ja gesagt, druck mal und es kamen nicht lachende Männchen rausund 50 leere Seiten, wo ein Zeichen bedruckt ist, so wie das in der PC-Weltja noch jahrelang weiterhin war.Ihr grinst, ihr wisst, wovon ich rede, so war es.So und auf Macintosh konntest du halt im Prinzip Dinge machen.Du konntest ja sogar in PostScript programmieren.Da bin ich ja total steil drauf gegangen, dass man einfach, PostScript ist jaeine richtige Programmiersprache, so eine Stack-orientierte Programmiersprache.Und ich hab mir das halt irgendwie angeschaut und hab dann einfach angefangen,ja, so meine Liebesbriefe in PostScript zu schreiben.Und mit dem entsprechenden Output, so mit rotierenden Fonts,die dann irgendwie in der Rotation mit skalieren, mit irgendwie rausgeschnittenenBackground-Patterns und so weiter.Und wenn du dann sowas mal als Liebesbrief präsentierst, dann spielst du schonin einer ganz anderen Liga.Das muss man mal dazu sagen. Und das ging alles mit meinem Macintosh.Und es war so toll. Dieses Gerät war so großartig. Und ich hab's so geliebt.Und das war auch so der Moment, wo ich aufgehört habe, andere Computer überhaupt noch ernst zu nehmen.Also ich dachte mir so, wovon redet ihr eigentlich? Dieses Windows,das war so lächerlich dagegen.Also es war ja nicht ein bisschen schlechter oder so.Es war einfach, es war einfach, ich saß da, ich war Bundesliga. und der Rest war so.Straßenkick. So hat sich das irgendwie angefühlt. Das hatte noch nicht mal das Wort Liga verdient.Mit dem Sound, ich meine, wie lange hat das gedauert, bis man mal auf so einemPC zuverlässig Ton ausgeben konnte?
roddi
Soundblaster.
Tim Pritlove
Soundblasterkarte, wo man dann irgendwie mit einem Jumper irgendwie auf derKarte noch den richtigen Interrupt aussuchen musste, nur um so einen scheiß Ton auszugeben.Und wenn du das dann mal wirklich hinbekommen hast, ja, mit deiner geilen superextra HDXL-Superkarte, wo du dann nochmal irgendwie unheimlich viel Geld reinsteckst,nur um Ton auszugeben, ja, mit diesen wackeligen kleinen Klinkensteckern,die noch irgendwie rumbrumpten, dann,wenn alles lief, dann hattest du das System so weit, dass ein Programm Soundausgeben konnte, aber auch nur ein Programm und nicht mehrere Programme könnengleichzeitig Sachen ausgeben und es mischt sich automatisch oder so ein Quatsch.Was beim Macintosh halt einfach schon immer so war.
Ralf Stockmann
Es gab dann aber eben auch die Zeit, wo die Lage dann ziemlich andersrum war,wo die ganzen Spezialkarten aus dem Windows-Bereich dann die Macs ganz schön alt aussehen ließen.Also im Soundbereich war ich da halt auch relativ früh unterwegs und ich habemeinen allerersten Job überhaupt im Computerladen bekommen, weil ich so eineexzentrische Soundkarte hatte.Das war nämlich eine Soundblaster AWE32.Die hatte die Eigenart, dass du dort Samples reinladen konntest und dann ausder Soundkarte heraus quasi eben über MIDI quasi eben einen Synthesizer drinhattest, der völlig entkoppelt war vom Rest des Betriebssystems an der Stelle.Und damit konntest du richtig ernsthaft, ich weiß nicht, wie viele Spuren dasdamals waren, 16 Spuren, 32, wahrscheinlich 32, Hence the Name oder 16 in Stereo.Das war schon echt richtig futuristisch, was du da für relativ schmales Gelddann auch auf dem PC anstellen konntest.Also ich glaube, da muss man noch mal genauer hingucken, wann in welcher Zeitdie Innovation in welchem Bereich...
Tim Pritlove
Ich rede von Basisfunktionalität. Ich meine, es hat einfach lange gedauert,bis der PC in der Lage war, zuverlässig, mit der Betonung auf zuverlässig,mehr als ein Beeper anzusprechen.Das hat zehn Jahre gedauert und dann war es nochmal fünf Jahre lang schwierigund dann war es irgendwann mal so weit.Und dann vergingen nochmal fünf Jahre bis zehn Jahre, bis du im PC-Bereich zuverlässigsagen konntest, wenn ich jetzt auf Print drücke, dann kommt das,was ich auf dem Bildschirm sehe, auch auf dem Drucker raus.Ganz ehrlich, das hat ewig gedauert. Und ich saß in meiner Macintosh-Höhle unddachte immer nur so, ich nehme euch einfach alle überhaupt nicht mehr ernst.Ihr wollt mir irgendwas von Computern erzählen? Ihr habt einfach keine Ahnungund ihr habt das Licht nicht gesehen.Und das ist der Grund, warum man so ein die-hard-Macintosh-Fan wird.Also diese 90er-Jahre waren da einfach genau der Motor und der Macintosh 2Ciwar für mich halt einfach, das war einfach, es gab gar keine Diskussion für mich.Ich war überhaupt nicht bereit, diese Diskussion überhaupt nur anzunehmen.Ihr wart einfach alle blöd und ich wusste es besser und ich hatte Spaß.
roddi
Also ich habe in den, das war Ende der 80er, Anfang der 90er,weiß nicht mehr so genau, habe ich mal einen Ferienjob gemacht bei irgendeinemArchitekturbüro, wo es darum ging Pläne einzugeben.Und dann war das irgendein AutoCAD 1 oder AutoCAD 2 oder so,also ganz fiese Software, wo du einen 19 Zoll Display, einen 19 Zoll Monitor hattest.Das war ja damals, war das ja ultimativ massiv.Der hat aber nur halt den Plan angezeigt und dann hattest du noch einen zweiten Monitor,der war nur Text und dann hast du angefangen irgendwie auf der Tastatur Befehle einzugeben, um dann,wenn du den Befehl gestartet hast auf diesem komischen Zeichenbrett,Dann konntest du irgendwie so Koordinaten anklicken und dann hat er da die Linienirgendwie dann auch auf dem Bildschirm gezeichnet.Das war ein ganz gruseliges User Interface. Das war so.Übrigens zum Thema Mac nochmal, der Mac Tracker App auf dem Mac umsonst,Mac Tracker steht alle Systeme drin, alle Hardware, die man,auch nur gehabt haben könnte, ist in dieser Liste von dem Mac Tracker drin empfehleich immer wieder gerne und.Noch zum Thema Mac OS X das war ja auch so ein geiles Ding, als das aufkam.Ich hatte das irgendwie, die hatten das ja kurz vor Silvester, hatten sie ja gekauft.Ich hatte es bei irgendeiner Silvesterparty dann erfahren, Apple hat jetzt Nextgekauft und dann bin ich erstmal los, weil Next, Next, Next, da gab es doch mal was.Was sind denn das für Leute? Ich habe mich dann irgendeiner komischen BerlinerNext-Fangruppe angeschlossen und bin dann irgendwie über die und die Uni undweiß ich nicht mehr genau wie zu so einer Veranstaltung gekommen,wo jemand von Next an der TU Berlin einen Vortrag gehalten hat und gezeigt hat,was Next alles so tolles ist und wie man da programmieren kann und so weiter.Und dann konnte man seine Adresse dahinter lassen und dann haben sie einem tatsächlichdie Developer Preview geschickt.Und dann hatte ich also zu Hause irgendwann drei,vier Wochen später einen großen Umschlag mit CDs drin, wo die Developer Previewvon dem Rhapsody, hieß das damals noch, drin war.Und zwar einmal für Power-PC und einmal für Intel.Und dann habe ich das Ding tatsächlich auch auf einem PC mal installiert. Also das war schon geil.Das sah alles so ein bisschen nach Classic-MacOS aus, aber war halt eigentlichein Next-System. Das war schon sehr weird.
Tim Pritlove
Neben dem Mac-Tracker als App gibt es vor allem die großartige Webseite,ich habe die, glaube ich, irgendwann auch schon mal empfohlen,aber können wir in dem Zusammenhang auch mal fallen lassen, everymac.com.Das ist auch so ein Projekt, was schon, steht da sogar, 96 gestartet wurde.Läuft immer noch. Da sind alle Macs drin.Auch alle iPhones, also alle nennenswerten Geräte, die Apple jemals produzierthat, alle Specs und da kann man auch super vergleichen und da sieht man auchimmer, wenn du ein Modell anklickst, steht da immer sehr genau,was es gegenüber der Vorgängerversion verbessert hat und so.Das ist von daher invaluable. valuable.Davon abgesehen,ich habe ja noch mehr Macs gehabt. Ich will jetzt nicht alle Macintoshes,die es jemals gab, weil das sind zu viele, mal durchklicken,aber vielleicht können wir ja noch mal so zwei, drei Geräte nennen,die so weitere Game Changer waren.Also du, Ralf, bist ja jetzt sozusagen nur bei Laptops geblieben,da dürft es jetzt nicht so viel gegeben haben, würde ich mal meinen,bis jetzt zur M1 wahrscheinlich.Und vielleicht Retina-Display würde ich mal tippen, könnte nochmal so ein Sprunggewesen sein, wo man sagt, das war's.
Ralf Stockmann
Retina war super. Das waren so die beiden Kipppunkte. Also Retina-Display,da war ich ja Jahrzehnte vor dir am Start und hab immer gesagt,meine Güte, diese Pixel-Tipp, das geht doch nicht. Ja.
Tim Pritlove
Aber die Tastatur und so, also keine Escape-Taste, nee.
Ralf Stockmann
Ja, also bei Laptops Retina Sprung 1 und dann die M-Chip-Reihe Sprung 2.So wäre da in der Tat auch meine Wahrnehmung. Alles andere war sehr behaglicher Fortschritt.
roddi
Ich hatte ein MacBook, das hatte schon Retina, aber noch Ports und noch eine Tastatur.Also es gab ja dieses Tal der Tränen, wo da nur diese USB-C-Ports dran warenund keine wirklich ernstzunehmende Tastatur. Die habe ich ja ausgesessen.Ich auch.Ja ansonsten, ich könnte noch einen Power Macintosh 7200 ins Rennen werfen.Das war auch so eine Performer-mäßige Kiste.
Tim Pritlove
Vor.
roddi
Allen Dingen war dieses, alsodas Gehäuse, das war ganz eindeutig ein AT-Gehäuse aus der PC-Welt damals,wo ein paar Designer das ein bisschen Mac-like aussehen ließen.Aber im Großen und Ganzen hast du einfach nach vorne die Hülle abgemacht unddann konntest du das Slots reinstecken und dann kannst du das Ding wieder draufschieben,wie bei jedem normalen PC.Das war schon, naja, nur so mittelgeil.Aber der war halt auch relativ günstig, den konnte ich mir damals noch leisten als Student.
Tim Pritlove
Aber da war halt so am Computer an sich war jetzt nichts neu.Der war halt schneller, höher, weiter.
roddi
Naja, das war der erste Power-PC.
Tim Pritlove
Genau, 7100 war glaube ich der erste.
roddi
Ja, aber der 7200 war eine relativ günstige Variante, um in diese Welt einzusteigen. Ja.
Tim Pritlove
Also ich hatte,ich würde mal sagen, es gab mal so drei, vier Macs, die jetzt irgendwie beimir noch eine Rolle gespielt haben. Das erste war,Powerbook 3400C, ein Farbbildschirm Laptop, ein unglaublich fettes Teil,schwer, groß, aber für damalige Verhältnisse mit so einem PowerPC 603 ein geiles Ding irgendwie,also hatte definitiv war es, war ein,unglaublicher Brummer, musste man also wirklich immer in so einer fetten Taschedurch die Gegend tragen.Weil das war dann so ein bisschen so diese Ära Computer im Laptop-Format schnellgenug, um wirklich auch Dinge tun zu können.Also das war so, hat jetzt noch nicht die Desktops abgelöst,aber es war diese ganze Powerbook dreistellig Nummer davor, das war alles so,ja, die konnte man rumtragen und das war an sich schon mal jetzt das Ding,aber mehr als Texte schreiben war damit halt irgendwie nicht machbar.Aber so auf dem 3400er konnte man irgendwie schon so Design drauf machen,das hat irgendwie alles funktioniert.Dann kam bei mir das Titanium G4 Laptop als nächstes, das war so 2001 muss das gewesen sein.Das war halt vom Design her mal der absolute Brüller.Super flach, da hat man jetzt schon mal gesehen, wo sie hinwollten.Am Ende haben sie halt viele Fehler gemacht, haben das Ding irgendwie lackiert. Der Lack ging immer ab.
roddi
Titan ist auch nicht wirklich ein geiles Material.
Tim Pritlove
An sich schon, aber so wie sie es da rausgebracht haben. Ja.
roddi
Aber du kannst...
Ralf Stockmann
Das habe ich jetzt in meinem Bein drin.
roddi
Du kannst Titan ohne, also du kannst es nicht richtig Oberflächen veredeln. Bitte.
Tim Pritlove
Guck dir mal meine Uhr an.
roddi
Naja, inzwischen haben sie es hingekriegt.
Tim Pritlove
Naja, das meine ich ja. Du musst es halt so mit Anodisierungsprozessen und so weiter.
roddi
Damit geht es.
Tim Pritlove
Aber einfach Lack drauf war halt eine ganz schlechte Idee.
roddi
Ja, war schnell der Lack ab.
Tim Pritlove
Genau, aber der Laptop war einfach ein geiles Statement, weißt du?Einfach so ein flaches Ding, irgendwie weg von diesem Kurvendesign,weg auch von dem Schwarz, weg von dem alten Beige sowieso.Das haben sie ja mit dem Schwarz schon so halbwegs hinbekommen bei den Powerbooksund das war dann halt nochmal, das war im Prinzip ja so der Vorläufer dieser Metall- Optik.Das war eigentlich so das erste Mal, dass so ein Computer irgendwie wir machen jetzt mal Metal.Die Wahl war dann schwierig, aber sie haben es probiert.Mit Aluminium konnten sie es halt noch nicht so machen oder sind noch nichtso auf dem Weg gewesen dahin.Das kam dann halt später, aber Aber das G4-Powerbook, das war definitiv so der Vorbote.
roddi
Das war auch das Letzte, wo das Display so eine Art Deckel war,wo das Scharnier oben drauf war und nicht wie bei heutigen Geräten so unten drin.Das war schon weird. Und ich glaube, es war auch das letzte Gerät,wo man hinten was anschließen konnte.
Tim Pritlove
Ja.
roddi
Bei heutigen Geräten ist es ja so, die klappen ja so auf, dass dann hinten der Deckel ist.Der klappt ja so nach hinten, der Deckel. Deswegen kannst du nur an der Seite was anschließen.Aber bei dem war das so, dass der Deckel so obendrauf saß, dass du hinten nocheine Leiste hattest, wo man Dinge anschließen konnte.
Björn Reimer
Das war noch lange bei den Thinkpads so, dass du hinten Sachen angepasst hast.
roddi
Ja gut, die Thinkpads waren ja auch immer relativ fett. Also das kommt drauf an.Ich hatte das letzte Gerät vor dem G4, Titanium.
Tim Pritlove
Der.
roddi
War eigentlich auch ganz geil, weil du da, also man hätte theoretisch zwei Batterienreinschieben können, weil man konnte ja die Batterie...
Tim Pritlove
War das der mit der bronzenden Tastatur?
roddi
Nee, noch einer danach, der hatte auch so eine Art Bronzene.
Tim Pritlove
Ja.
roddi
Genau der. Wo man die, so vorne so zwei Slots hatte, wo man wahlweise eine Batterie,also auf der linken Seite nur eine Batterie und auf der rechten Seite konnteman Batterie oder das optische Laufwerk reintun.Aber das konnte man halt auch alles weglassen, wenn es leichter werden sollte.Also das fand ich damals schon ganz cool.Hab das aber nie wirklich so benutzt.
Tim Pritlove
So und dann noch zwei Geräte muss ich noch erwähnen, dann können wir das auch gerne abschließen.Dann hatte ich mir ein iMac G4 gekauft und das Ding fand ich fantastico.Der erste Mac mit einem LCD-Panel, Desktop-Computer, weißt du,dieser Lampshade-iMac, der sozusagen so ein rundes Gehäuse hatte.
roddi
Der halbe Fußball mit dem Arm obendrauf.
Tim Pritlove
Genau, wo sie dann schon diese Mount-Technik hat.
roddi
Der Mount war großartig.
Tim Pritlove
Und du hattest halt auf einmal ein frei bewegliches LCD in ordentlicher Farbqualität,was du in jede Richtung drehen konntest, wo du so eben mal über den Tisch rüberin die andere Richtung, hier guck mal und so.Also das war finde ich vom Design Move her auch ganz grandios und wieder soein Beispiel, sodass Apple immer wieder diese Power hatte, neue Technologieauszurollen auf eine Art und Weise,mit so einem Wow-Effekt.Nicht nur, ja, jetzt ist es LCD.Nein, wir hauen das, weil es jetzt geht, hauen wir das noch auf so einen mobilenArm drauf und dann ist es so richtig awesome.Ja, und dann einfach mein All-Time-Favorite- Computer ist natürlich das Wedge-Shaped-MacBook R.Also als das rauskam, ein Ein Computer ohne Lüfter und irgendwie einfach fantastisch.Einfach, oder der hatte doch keinen Lüfter, ne? Das R hatte Ich glaube das allerersteR könnte noch eins geben.
Ralf Stockmann
Kein R hatte jemals einen Lüfter. Da bin ich mir ziemlich sicher.
roddi
Das waren aber noch Intel-Rs. Also die könnten durchaus warm geworden sein. Ordentlich.
Tim Pritlove
Ne, die M1 kam dann ohne Lüfter und das war so der Punkt.
roddi
Die Interests hatten alle glaube ich irgendwie Lüfter. Die waren zwar leiseund liefen nicht so viel, aber sie hatten welche.
Tim Pritlove
Ja genau, also die hatten alle einen Lüfter, aber das Ding war einfach flach,diese Keilform war einfach super und dann habe ich halt speziell dieses 11 Zollgeliebt, also weil der einfach so super mega portable war.Das hat dann ein paar Generationen gedauert, bis das dann mit der Performanceauch an so einem Punkt war, wo man sagen konnte, so und dann SSD konnte mansich leisten und so und irgendwann gab es dann halt so ein Modell,ich weiß nicht mehr ganz genau, welche Generation das war.Aber das ist wirklich so das Ding und mit diesem 11 Zoll R bin ich ja so langeglücklich geworden und ansonsten habe ich halt Desktops gehabt,ich habe mir irgendwie iMacs hier hingestellt und jetzt habe ich halt diesen,dann hatte ich den Mac Pro ganz lange und jetzt diesen Mac Studio,die mich jetzt nicht so heiß machen vom Design her.Der Mac Pro war natürlich eine kolossale Maschine, was man da alles reinsteckenkonnte. Muss man ja heute nicht mehr.Aber was ich an Desktop-Computern immer so mochte, ist halt einfach große Bildschirme.Da kann man sich wirklich drin verlieben.Und vor allem diese kompromisslose Performance, dass da einfach alles rauskam,was die Computer halt so können.Und das mochte ich schon immer. Naja.
roddi
Der Mac Mini, den würde ich vielleicht noch erwähnen. Das war immer so ein Computer,den man halt auf ein Problem werfen konnte.Wenn man so ein vereinzeltes Problem hatte, wo nur ein Mac einem weitergeholfenhat, dann hat man einen Mac Mini drauf geworfen.
Tim Pritlove
Aber auch da ist der M1 Mac Mini eigentlich der erste, wo man sagen kann,da muss man keine Kompromisse mehr haben.
roddi
Ja, es kommt darauf an, was das Problem ist, was du hast.Also ich meine, als iOS-Entwickler, wenn du da Continuous Integration bauen willst,sprich du willst einen Server haben, der dir deine Software immer wieder baut,wenn irgendjemand irgendwie neue Software eincheckt, dann kommst du um Mac-Hardwarenicht drum rum und dann kommst du eigentlich auch um Mac-Mini nicht drum rum.Deswegen ist es also an der Stelle, das war immer so der...Der Server des kleinen Mannes war so dieser Mac Mini, das ist so,obwohl die irgendwann halt auch nicht mehr wirklich bezahlbar wurden.Ich meine, wenn du jetzt ein Mac Mini anguckst, was der kostet,dann halbwegs brauchbar ausgebaut, der Mac Mini bist du auch schon bei anderthalb K.
Tim Pritlove
Das stimmt, das ist neuer.
roddi
Also das ist natürlich unklar.
Ralf Stockmann
Also erstmal ein Nachtrag, ihr habt natürlich völlig recht, also der erste ohneLüfter kam sich raus, das erste eher davor hatten sie alle Lüfter, mehr Kulpa.Die Minis, wo ich finde, wo die gut funktioniert haben, war als Oma- und Opa-Computeroder je nach Alter Eltern-Computer.
roddi
Das außerdem.
Ralf Stockmann
Wenn man die irgendwann mal überzeugt hat, so das mit diesem PC,da ist doch alles kein Sinn drin und jedes Weihnachten ist schrecklich,weil man wieder sonst was wieder konfigurieren und updaten ich muss, ihr kennt das alles.
roddi
Großes Lob an meine Mutter, die kam von alleine an und wollte jetzt ein Macirgendwann haben, weil sie keinen Bock mehr auf diese PCs hatte.
Ralf Stockmann
Aber es war halt ein Monitor schon da, es war eine Tastatur da und eine Mausda und dann hast du halt nur einen Mac Mini irgendwie in kleiner Konfiguration,der hat für die Sachen, die dann so Eltern tun, TM, ja völlig ausgereicht.Also das hat bei mir so in zwei, drei Kontexten gut funktioniert.Und da kommt es dann eben auch nicht auf das letzte Quäntchen Performance an,so, und das war ein bezahlbarer Einstieg einfach.
roddi
Ja, das stimmt.
Tim Pritlove
Am Ende gibt es für die meisten Macs halt irgendeinen Use Case.Ich wollte mich jetzt einfach nur mal auf so Geräte konzentrieren,die eben wirklich so den nächsten Schritt im Personal Computing gemacht haben, in dem Bereich.Gibt sicherlich noch ein paar, die man erwähnen konnte, aber es ist ja auchjetzt eine sehr persönliche Sicht der Dinge.Ja, gut. Mehr muss man da glaube ich nicht zu sagen, oder?
roddi
Nee, eigentlich nicht.
Tim Pritlove
Ich würde jetzt eigentlich ganz gerne mal ein bisschen weg nochmal vom Apple-Themawir haben noch ganz viel Apple-Thema um mal hier Björn noch mal ein bisschen,ins Spiel zu bringen weil,letztes Mal haben wir uns ja hier ganz viel über LEDs unterhalten das ist ja so eine deiner,Leidenschaften kann man sagen aber du hast ja noch mehr Leidenschaften und Undunter anderem haben wir diese Woche mal einen kleinen Raspberry Pi aufgesetzt,den habe ich ja auch noch tatsächlich am Laufen.
Björn Reimer
Home Assistant.
Tim Pritlove
Home Assistant, genau. Und da steckt natürlich diese ganze Thematik mit Heimautomatisierung.Wir hatten ja auch mal eine ganz legendäre Freakshow mit Clemens.Mann, wenn ich jetzt mal wüsste, welche Ausgabe das war. Aber wir haben uns irgendwann mal über,seine Heimautomatisierung mit, ich glaube mit Homematik hat er das gemacht,unterhalten. Das war wirklich grandios.Epische Sendung. Falls ihr irgendwie gerade wisst, welche das war,ich weiß es gerade auswendig gar nicht mehr, aber es ist schon ewig her.Und genau, aber was ist ein Home Assistant eigentlich genau?
Björn Reimer
Also Home Assistant ist so ein bisschen die Lösung,um eine Brücke zu schlagen, um zwischen diesen ganzen proprietären Walt Garnsdarüber geredet haben, was so Heimautomatisierung oder auch größere Automatisierung angeht.Die wollen ja alle immer, dass man in der Plattform, Playautomatik ist so einBeispiel, gibt es auch sehr, sehr viele andere, also kommt alle zu mir auf diePlattform, redet am liebsten in meiner Cloud und macht dann dort die Dinge.Oft sind das Dinge, die dann alle nicht wirklich nutzbar sind, auch unflexibel sind,oft auf bestimmte Use Cases zugeschnitten und dort gibt es halt ein Ökosystemvon verschiedenen Plattformen undich würde sagen Home Assistant ist mittlerweile die, die so, ich sag mal.Für den Heimgebrauch am populärsten geworden ist, was man vor allen Dingen auchmerkt an der Größe der Community, die drumherum entstanden ist.Also das ist wirklich mittlerweile beeindruckend. Es gibt dafür Hinz und Kunst,eine Integration, die ja auch in allermeisten Fällen auch mehr oder wenigerout of the box funktioniert.Ja, technisch im Kern ist Home Assistant, also wenn man es ganz runter bricht,ein riesengroßer Event-Bus.Also wo halt Events drüber laufen, die aus ewig vielen unterschiedlichen Integrationen kommen.Dann gibt es natürlich die Fähigkeit, den States von allen möglichen Devices,Sensoren oder sonst was wie zu halten.Dann gibt es einen UI, also da kann man einigermaßen brauchbar entweder übereinen Interface oder über Config-Dateien sich Dashboards zusammenzubauen mitSchaltern und sonst irgendwas. war es.Ja, man kann natürlich selber skripten, auf verschiedenen Ebenen,wie Automationen erstellen und so weiter.Aber ich glaube, das machen auch andere, aber ich glaube, im Kern ist es wirklichhier die Größe, die auch diesen Zoo zumindest größtenteils schafft,an IoT-Devices einen Zaum zu halten.Das geht halt von den Standarddingen, Lichtschaltern, Lichtern,aber auch, ja, Man kann eine Fritzbox integrieren, das gibt es auch als Integration.Aber auch alle anderen Systeme, mit denen man sich so denken kann.Und ja, mittlerweile, also das hat sich auch sehr weit entwickelt.Also meine Anfänge waren auch woanders. Also ich habe schon lange immer probiert,irgendwas in meiner Wohnung und auch jetzt im X-Sign zu automatisieren.Das ist immer alles mehr oder weniger schmerzvoll gewesen.Open Hub war so ein Anfang, da muss man aber schon quasi fast Java-Entwicklersein, um da wirklich weiterzukommen.Zumindest war das damals so. und Home Assistant ist über die Jahre jetzt wirklich auch,hat es geschafft zu einer einigermaßen funktionierenden Out-of-the-Box-Experiencezu kommen also eine Empfehlung ist dass auf einen Raspberry Pi oder einen anderenRechner den man zu Hause rumfliegen hat,zu installieren wir haben da mittlerweile ein eigenes OS,also wo dann das Betriebssystem was auf Raspberry Pi direkt läuft zusammen mit dem,Home Assistant obendrauf zusammen alles läuft und es läuft auch stabil.Also früher war es komplexer, da musste man sich selber zusammenbasteln,da gab es auch das ein oder andere Upgrade, was mal was kaputt gemacht hat,aber bei mir und auch was ich so höre, läuft es jetzt eigentlich schon längerstabil, auch über Upgrades hinweg.Man muss halt aufpassen, also es gibt die Integrations und Add-ons,die sozusagen mitgeliefert werden und dann gibt es ein zunehmend,instabiler werdenden Zoo an Community-Add-ons, Leute, die auf irgendwelchenGitter-Prepos irgendwas machen und desto mehr man davon einbildet,desto leichter geht es auch kaputt. Besonders, wenn man dann upgradet.
Tim Pritlove
In was ist denn das geschrieben?
Björn Reimer
Das ist geschrieben in Python. Also das ist sozusagen die Sprache,in der das alles entwickelt wird.Und das ist auch die, wenn du wirklich jetzt, ich sag mal, dich unter die Motorhaubelegen willst und da selber was zuhacken willst. Man muss aber auch sagen, man kann,Also Home Assistant selber, so ein bisschen wie das System aufgebaut wird,merkt man auch, dass das alles organisch gewachsen ist.Weil under the hood ist das alles eine Sammlung verschiedener Docker-Container,die sie eben in diesem Home Assistant OS zusammenfassen.Also ja genau, es ist alles ein bisschen mehr, als es eigentlich sein muss.Aber durch diese Docker-Container schaffen sie es halt wirklich Add-ons,die eigentlich aus anderen Communities oder Projekten kommen,relativ leicht einzubinden.Also wenn du dir jetzt einen MQTT-Server, also einen Message-Broker integrierenwillst, das ist halt quasi ein Docker-Container, der mit so ein bisschen Glueaußenrum halt einfach integriert werden kann und so halt mit vielen,vielen anderen Add-ons, die man sich einfach reinholen kann.Das ist am Endeffekt stellt sich auch noch einer der Stärken von Home Assistant,halt diese Flexibilität.Andere Sachen, die irgendwo existieren, halt auch mit reinzunehmen.
Tim Pritlove
Ich denke, das ist gerade für so eine Heimautomatisierung total wichtig.Also ich habe mir das mal aufgesetzt hier, muss man mal sagen,ich war dann relativ schnell überrannt von wo es sich irgendwie breit macht,also man fügt halt, also man installiert das ja erstmal, das geht ja relativ easy.Also man kann ja jetzt, wenn man Raspberry Pi hat, dann nennt man es dieses Imaging,Tool, cool, steckt einfach eine SD-Karte vom Raspberry in den Rechner rein,sagst du, hier mach mal ein System drauf und dann kann man ja direkt ein HomeAssistant fertig, komplett System so als Image direkt runterladen,auf die SD-Karte draufballernund dann steckst du das in den Raspberry Pi, bootest das Teil,sagt er, hallo, guten Tag, ich bin's, hier ist dein Home Assistant,und dann kannst du halt sofort,nach einem Netzwerkscan,auswählen aus, ja, hier diese Geräte sehe ich jetzt hier, willst du das irgendwie mal installieren?Und dann sagt man ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja und dann ist irgendwie das Dashboardauch schon voll mit irgendeinem Kram.Aber es tendiert irgendwie dazu, dann auch sofort mir Sachen anzuzeigen,die mich gar nicht interessieren und ich habe gar keine Möglichkeit,die auszublenden. Also das ist schon mal...Ich weiß nicht, ob ich da irgendwas übersehen habe, aber ich kriege das irgendwiealles nicht mehr weg, weil mich interessiert jetzt bei so einem Fritz Stromschalter,interessiert mich zwar die Energie, die da gerade rüber geht,aber ich muss mir jetzt nicht die ganze Zeit angucken, dass das Ding 230 Volt Spannung hat. Ich.
Björn Reimer
Glaube, du redest von dem Default Auto-Generated Dashboard.Also das ist sozusagen das Dashboard, was alles, was er so sieht, erstmal rendert.Und das ist sozusagen Auto-Generate von allem, was ist. Aber du hast die Möglichkeit,diese Dashboards beliebig zu customisen. Also dass du dann Dashboards baustaus bestimmten Dingen, die du willst und so weiter. Also das kann man halt alles machen.Und das ist halt sozusagen das Fallback. Da siehst du halt alle Entities,so nennt das Home Assistant.Also alles, was es sozusagen kennt. Und das wird sehr schnell sehr voll. Ja.
Tim Pritlove
Das wird sehr schnell sehr voll. Man kann sich da ein eigenes Dashboard bauen. Aha, aber wie?
Björn Reimer
Na, da gibt es Dashboards.
Tim Pritlove
Was? Achso.
Ralf Stockmann
Ein Hörer, das rote, der Spuck.
Tim Pritlove
Ja, wir sind jetzt hier.
Ralf Stockmann
Die Präsenz.
Tim Pritlove
Geheimes Podcastrezept. Die Tatsache, dass wir einen Beamer haben, darf nie gesagt werden.Es darf nie das Gefühl aufkommen, weil das ist dann so ein FOMO-Moment für alle Hörer. Und Hörerinnen.
Björn Reimer
Ich weiß nicht, von welchem Beamer du redest.
Tim Pritlove
Sehr gut. Ich darf es wiederkommen. Okay. Also man kann hier selber sich Dashboardsbauen und dann sozusagen anlegen, was man haben will. Ja okay,das ist doch schon mal ein Ansatz.Aber was gibt es denn so für schicke Integrationen, die dir über den Weg gelaufensind, wo du sagen würdest, das lohnt sich jetzt da mal Home Assistant zu machen?
Björn Reimer
Ja, also angefangen habe ich mit relativ einfachem Integrieren von,ja, ich wollte halt in meiner Wohnung nicht einfach nur Licht an,aus, sondern irgendwie verschiedene Sachen, was Beleuchtung angeht,halt irgendwie ein bisschen schicker machen.Und da die erste Integration war halt, oder die wichtigste ist halt ZigBee,oder die ich benutzt habe, also ich habe auch Z-Wave und andere auch benutzt,aber ZigBee als einen Funkstandard, der...In erster Linie die mittlerweile die Stärke hat, dass es halt unendlich vieleGeräte auch zu relativ günstigen Preisen mittlerweile gibt.Leider auch der Nachteil, dass es auch viel gibt, was Murks ist.Aber ja, man kann sich da relativ schnell Dinge zusammenbauen und es gibt haltauch in Home Assistant mittlerweile integriert SIGPI-Unterstützung,das heißt Home Assistant selber kann, wenn man denen so eine USB-Antenne dransteckt, direkt als ZigBee-Controller agieren.Das heißt, dann braucht man nicht mehr irgendwas dazwischen machen.Und ja, da kann man sich von jetzt Ikea, Birnen und alles, was es so gibt, schaltern.Alles da integrieren und steuern. Also ich habe halt solche Sachen bei mir,dass wenn man aufsteht, dass halt dann langsam das Licht angeht.Also das ist auch zum Beispiel sehr gut, um die Kinder aus dem Bett zu bekommen.Also, dass es dann leichtes Licht angeht und dann immer heller wird und solche Sachen.Oder auch einfach verschiedene, anstatt zu dimmen, dass man halt einfach bestimmteLichtsituationen hat und die auf die Schalter legt und solche Sachen.Also das ist sozusagen, ja, da sind eigentlich quasi die Möglichkeiten endlos.Dann, um jetzt so ein bisschen...
Tim Pritlove
Was meinst du mit auf die Schalter legen? Also auf physische Schalter legen?
Björn Reimer
Also, klar, man hat dann halt hinter den Schaltern, es gibt verschiedene Möglichkeiten.Man kann entweder hinter die Schalter so kleine ZigBee-Sensoren hängen,also die gibt es auch verschiedene.Und Sonoff sind welche, die passen sozusagen meistens in die Dosen dahinterund dann kannst du sozusagen die Signale von dem Schalter, den man eh schon hat, abfangen.Oder aber, was ich auch gemacht habe, es gibt dann einfach quasi ZigBee-Schalter,mit denen du die ersetzt.Es gibt da welche, die mit Piezos den Strom direkt erzeugen,das heißt man hat auch gar keine Batterie drin. drin.Das heißt, du drückst drauf, das schickt direkt das Signal rein und ist auchdas Schöne an Zigbee, dass es ein Mesh erzeugt. Das heißt, man braucht irgendwoin der Wohnung eine Antenne und dann wird das Signal über die anderen Geräte,die man hat, weitergeleitet.Und dann kann man so ja quasi bestehende Schalter und so weiter nach und nach ausrüsten.Also ich habe das auch nicht von Null eingemacht, sondern nach und nach immer erweitert.
Tim Pritlove
Es gibt Schalter, also es Es gibt Dinge, die man in einen normalen Stromschalterreinklemmt, also ans Kabel ranklemmt?
Björn Reimer
Man schaltet die dazwischen. Also man nimmt sozusagen das Kabel,also eine der Kabel, die reingeht, geht dann in den SIGWI-Schalter rein undauf der anderen Seite ist er sozusagen dazwischen.Und nimmt auf der einen Seite das Signal von dem Schalter und auf der anderenSeite kann es halt das Licht selber schalten über den SIGWI-Controller, der in der Mitte ist.
Ralf Stockmann
So, wenn da Platz genug in der Dose ist. Ich habe ein bisschen das Problem,ich habe ja so einen runtergerockten Altbau, wo irgendwie die Kernsanierungennur so semi-profimäßig gemacht worden sind.Und es ist elend, wie eng das hinter den Schaltern ist.Da kriegst du praktisch gar nichts hinter gebaut.
Björn Reimer
Ich habe ein ähnliches Problem. Bei mir ist es so 50-50, muss ich sagen.Also bei mir passt es rein ein paar nicht.Und da, wo es halt nicht passt, habe ich halt diese Piezo-Schalter genommen.Also die du diesen dann quasi komplett flach ich habe auch einen quasi einestelle an die wand geklebt wo entscheidet sinnvoll wäre aber keiner war unddann kann ich auch gleich mal oder nachher noch mal einen link hier könnt ihr schalter.
Tim Pritlove
Sein also der dann auch als schalter fungiert sie müssen aufkleben oder.
Björn Reimer
Genau das schalter zum aufkleben ja es sind.
roddi
Dann mehr taste aber.
Björn Reimer
Ja genau das sind dann genau taste also ich habe dann als doppelschalter so vier,Knöpfe sozusagen und kannst da halt an, aus verschiedene Szenen oder auch heller, dunkler.
Tim Pritlove
Aber das mit Schalter, also das wusste ich gar nicht, dass es das gibt,aber das ist mal so was von sinnvoll, einfach das, was man sowieso schon anSchaltern da hat, einfach mit zu digitalisieren.Und weil die funktionieren ja eh und vor allem die funktionieren ja auch,wenn dieser ganze Digitalquatsch nicht funktioniert.Also so alles auf so Home-Automatisierung Schalter umzuschalten, das ist keine gute Idee.
roddi
Ich habe einen EVE Home-Schalter, der ist aber mit 100 Euro schon ganz schön teuer.Deswegen habe ich nur einen mal gekauft, um mal auszuprobieren,ob der wirklich gut ist. Aber der ist für den Preis eigentlich zu teuer.Aber was ganz geiles sind diese Eve Home Rollladenschalter.Und zwar, weil die sehr intelligent sind.Du kannst also mit der Eve App kannst du messen, in welche Richtung das Fenster zeigt.Und dann kannst du dem Rollladenschalter sagen, mach mal Verschattung.Und wenn dann die Sonne rumkommt, macht er den Rollladen runter.Oder du kannst ihm halt sagen, mach zu, wenn Sonnenuntergang und mach auf,wenn Sonnenaufgang und solche Sachen.Und das kriegt dir der Schalter dann auch hin, ohne dass er wirklich eine Verbindung zum Smart Home hat.
Björn Reimer
Ja, Reif, noch eine andere Lösung für dein Problem, dass es eigentlich auchganz gut ist, man kann auch solche Schalter in den Sicherungskasten einbauen,da direkt auf die Hutschiene, dann hast du das gleiche Prinzip,du hast, also wird auch sozusagen zwischengeschaltet, aber dann halt am Endedes Kabels im Sicherungskasten und dort hast du dann,Mehr Platz.
roddi
Unter der,Annahme, dass der einzelne Stromkreis ankommt im Sicherungskasten.Du hast ja gern mal, also auch so in Altbauten oder so, hast du halt eine Sicherungfür alles Licht in der Wohnung.
Ralf Stockmann
Nee, das nicht, aber für die ganze, für das ganze Zimmer halt.Das heißt also, ich habe konkret das Problem, ich habe so ziemlich sämtlichemeiner Lampen hier eben auf Philips Huey umgestellt, um die die alle schön irgendwiedimmen und steuern zu können.Vor allen Dingen, das sind, glaube ich, knapp 30 mittlerweile,so mit so kleinen LED-Spots und sowas auch noch.Das Einzige, was fehlt, ist aber eigentlich das Wichtigste. Das ist nämlichmeine große Wohnzimmerlampe. Das ist eine LED.Ja, die hängt halt so sehr kunstvoll verschlungen unter der Decke an einer ganznormalen Stromkabel, wo eine Lampe halt so früher auch mal dran hing.Und genau da ist eben hinterm Schalter echt nichts, wo ich noch was hinterbauen kann.Das heißt, ich bräuchte jetzt irgendeine Konstruktion, die super klein ist undwo einfach nur auf der linken Seite ein Kabel reingeht, auf der rechten Seiteein Kabel reingeht, denn in der Mitte ist halt irgendwie dann die WLAN-Technikund das Ganze hängt dann einfach direkt neben der Lampe oben an der Decke.Sowas würde ich suchen. Habe ich aber bisher nichts gefunden.Wenn da jemand was hat, gerne mal her damit. Je kleiner und primitiver, desto besser.
Björn Reimer
Also die neuen Sonoff-Zwischenschalter sind auch nochmal eine Ecke kleiner geworden.Ich suche da auch gerade mal den Link raus.Was es auch gibt, Also wenn man als Alternative zu Zigbee und diesen Zwischenschalternist halt, dann über WLAN oder halt auch LAN, also Netzwerk zu gehen.Da gibt es, also schon länger ist sozusagen die Produkte von Sonoff mit Tasmota zu bespielen.Also Tasmota ist eine offene Firmware, die man auf diese Devices draufspielenkann, die dann auch über MQTT mit Home Assistant oder sonst was reden können, wie man will.Und die sind auch klein. Da ist der einzige Nachteil, dass man das erste Flaschendieser Firmware, da muss man schon das Gehäuse aufmachen und an die richtigenStellen ran. Das ist so ein bisschen der Nachteil.Wobei es da auch mittlerweile Geräte geben soll, wo das auch über das Web-UIgeht. Das kann ich aber nicht von persönlich sagen.
Tim Pritlove
Kannst du nochmal diese Produktnamen oder Firmen nennen? Sonnoff? Wie schreibt sich das?
Björn Reimer
Sonnoff, also S-On On, Off, Sonoff.
Tim Pritlove
S-On-Off mit Doppel-F.
Björn Reimer
Ja.
Tim Pritlove
Sonoff.
Björn Reimer
Genau, da gibt es die. Ich bin gerade dabei, Links rauszusuchen.
Tim Pritlove
Son of a Home Automation.
roddi
Ja, Son of a Home Automation.
Tim Pritlove
Es wird schwierig mit den ganzen Firmen und Produktnamen.Wenn du heute noch was finden willst, was noch nicht belegt ist,das ist echt schwierig. Und ich glaube, die sind aus Chinesen auf Amazon.
roddi
Du musst dir so ein China-Amazon-Skript besorgen.
Tim Pritlove
Ja, das ist dann auch irgendwann durch.
Björn Reimer
Also irgendwann.
Tim Pritlove
Ich glaube, so in 20 Jahren brauchen wir so achtstellige Buchstabenkombinationen.
Björn Reimer
Das ist halt auch das Ding mit diesem ganzen viel kommt da halt aus China unddas per Default redet das erst mal mit zu Hause deswegen gerade diese Sonnaufsachenmit der Original-Firmware reden halt mit irgendeiner chinesischen Cloud,Ich hab jetzt mal zwei von diesen Zwischensteckern,gepastet.
Tim Pritlove
In die Show Notes gepackt sozusagen Sehr schön.
Björn Reimer
In der Chat.
Tim Pritlove
Also kann man alles machen. Ich hab dich irgendwie unterbrochen,glaube ich. Ich weiß aber nicht mehr genau wo.
Björn Reimer
Ja, genau also wie gesagt das ist auch immer,ein Anspruch von mir halt zu gucken Dinge, die halt nicht erstmal mit irgendwelchenClouds reden, aus zweierlei Gründen, also A,dass es auch irgendwie immer funktioniert und nicht wenn irgendwie,ja gerade mal die Cloud funktioniert, dass es auch nicht abhängig ist vom Internetund sonst welchen Sachen,Und außerdem hat man damit einfach nochmal mehr Kontrolle und das ist halt auchwieder cool, dass es so eine Community gibt, die halt für ausgewählte Gerätehalt diese Firmwares schreiben.Und diese Zwischenschalter von Sonoff, die funktionieren halt auch,selbst wenn ein Home Assistant down ist oder sonst irgendwas,die schalten halt trotzdem, wenn der Schalter an und aus geht.Man kann aber zusätzliches halt kontrollieren.
roddi
Die müsste man aber doch eigentlich theoretisch auch weiter Richtung Lampe anbringen können.Also oben an der Decke irgendwie unter dem komischen Trichter,den man sowieso immer mit dazu kriegt. Das ist dann egal.
Björn Reimer
Dieser Plastiktrichter.
Tim Pritlove
Gibt es das auch für Dimmer?
Björn Reimer
JaAchso, Dimmer Das kann.
roddi
Ich mir nicht vorstellen.
Björn Reimer
Also Dimmer hinter dem Ding gibt es nicht Es gibt auch Dimmer,die sozusagen sich einbinden lassen Aber das ist dann ein eigener Dimmer derfunktioniert, also eine Doppelfunktionals Dimmer zum dazwischen schalten stelle ich mir schwer vor,Es gibt Unterputzvarianten mit so LED Dimmern Aber das ist dann nicht mit Aufnahmevon einem anderen Dümmer-Singer all.Wer weiß. Ja, also wie gesagt, Sonoff und auch Shelly sind so die,also wo ich jetzt, also ich habe einiges probiert mit die besten Erfahrungen gemacht habe.Also Shelly hat auch eine große Bandbreite, die kommen irgendwo aus Osteuropa.Die machen auch gute Sachen.
Ralf Stockmann
Sonoff Mini sieht in der Tat so aus, als könnte der noch so gerade eben passen.
Björn Reimer
Die sind eine Ecke kleiner geworden und die gibt es auch noch nicht so lange.
Ralf Stockmann
Das ist schon ganz schön, kleiner als eine Checkkarte hier. Die sind allerdingsjetzt nicht HomeKit tauglich. Ich weiß, das ist jetzt gar nicht das Thema.
Björn Reimer
Also ich sollte sofort wechseln.
Ralf Stockmann
Aber im Moment bin ich halt noch komplett auf HomeKit unterwegs.
Björn Reimer
Ja genau, also,HomeKit, nee, also die, wie gesagt, per Default reden, die haben halt,Sonoff hat so eine eigene Cloud-Lösung und das ist das, was die eigentlich wollen.Aber das ist das Schöne, die bauen halt alles auf ESP32 und den älteren ESP86 Punkt Punkt auf.Und da gibt es halt Homebrew-Firmware, die eigentlich das macht, was man will.Ich meine, Home Assistant hat auch eine Bridge zu HomeKit.Also du kannst sozusagen alle Geräte, die du mit Home Assistant anbindest,über diese Bridge auch in HomeKit steuern.Also das ist auch wieder eine der Integrationen, über die wir vorhin geredet haben.Das habe ich auch, also ich habe mir da einzelne Lichterszenen und sonst irgendwashalt auf mein iPhone über HomeKit und dann kann ich das da daraus direkt steuern.Das ist halt auch ganz cool, wenn man dann von seiner Uhr alles steuern kann.
Ralf Stockmann
Also es rauschen jetzt hier diverse Angebote gerade rein. Also eins ist ja gerademal ein bisschen größer als ein Euro.Also okay, die Miniaturisierung, die habe ich echt nicht gefunden.Danke schon mal dafür. Die Sendung hat sich schon gelohnt.
Björn Reimer
Genau, also da muss man immer schauen, da muss bei den, da gibt es relativ vieleUnterschiede in den Details, also was die genau können, die unterschiedlichenBoxen, da gibt es eine größere Auswahl, da muss man immer gucken,was die mit verschiedenen Schaltsegnen machen, Taster, Schalter und so weiter das nur als Hinweis,gucken, was man braucht, da kann ich aber auch gerne nochmal Hilfe und Hinweisegeben für das, was du haben willst.
Ralf Stockmann
Nächster Anschluss Frage. Also ihr habt es jetzt auf einem Pi installiert.Auf einer Synology geht es auch, aber das ist dann glaube ich irgendwie mit,einer virtuellen Maschine drin irgendwie hochgezogen.Ich habe gerade mal ganz schnell ein bisschen rumgeklickt. Es scheint mir wiederalles eher ein bisschen abseits des Vanilla Away zu sein.
Björn Reimer
Also ich habe bei mir zu Hause, ich habe es auch nicht mehr auf dem Pi.Ich habe bei mir so eine Maschine, wo ich einen Proxmox laufen habe.Das ist so ein Server, mit dem man relativ leicht auch für den Heimgebrauch auch so VMs machen kann.Und da lasse ich das in der VM laufen und das geht auch ohne Probleme.Da kann man dieses Home Assistant OS einfach in so eine VM laden und gut istund dann wird es glücklich.Ja, also Proxmox auch nochmal eine Empfehlung für alle, die zu Hause einen Serverhaben, wo sie Sachen drauf laufen lassen wollen.Das ist eine sehr gute, auch relativ leicht zu erschließende Software für VirtualMachines und andere Sachen.
Tim Pritlove
Also mir geht da jetzt auch gerade so ein Licht auf. Also diese Shelly und Sonoff-Dinger,das ist im Prinzip so Heimautomatisierung auf der Basis der Integration in existierende Standard-Hardware,die im Wesentlichen einfach nur den State abbildet und aber auch ändern kann. Ja, genau.
Björn Reimer
Also das Erste ist, du schaltest und dann geht es aus.Du kannst es aber auch über Home Automation ausmachen. Sozusagen.
Tim Pritlove
Aber wie kann denn das Teil meinen Schalter bedienen?
Björn Reimer
Ja, das ist genau dann, deswegen passen Schalter auch nicht so gut zur HomeAutomation, deswegen will man eher Taster haben, weil Schalter sozusagen nichtden State immer darstellen können.Also wenn man sich gewohnt hat, beim Schalter ist die eine Stellung immer aus,die andere immer an, das funktioniert dann nicht mehr zusammen mit allem,was automatisiert, weil du dir dann von verschiedenen Quellen den State setzt. setzt.Es gibt solche Schalter, wo da noch so LEDs, Taster, wo da noch LEDs drauf sind,um dann da den State anzuschalten, aber das finde ich nicht schön,wenn da blau, rot oder sonst was LEDs da rumläuft.Gibt's auch in anderen Farben, aber das ist mir, nee, also das ist dann halt,man sieht ja, was der State ist am Licht. Nee.
Tim Pritlove
Nicht immer, weil ich hab nämlich genau das Problem, ich wollte das nämlichlösen hier, ich hab ja hier das Bad, so und,Ich weiß nicht, ob das Licht im Bad an ist oder nicht, aber wenn ich hier rausgehe,möchte ich gerne, dass das Licht aus ist.
Björn Reimer
Dafür habe ich den Alles-Ausschalter.
Tim Pritlove
Ich wollte ja nur einen Schalter haben, der einfach mit einer Lampe anzeigt,ob der gerade geschaltet ist oder nicht.Also genau das, was du gerade meinst, was so sinnlos ist, ist exakt genau das, was ich hier bräuchte.Ich möchte gerne einfach einen Indikator haben. Und dann habe ich mir onlineso einen Schalter angeguckt und dann so, ja Schalter mit Statuslampe.So ja super, alles klar, ist genau das, was ich habe. Ich baue das ein und esfunktioniert genau andersrum.Die leuchten, wenn sie aus sind, aber viel zu schwach, weil das eigentlich nur,das ist gar keine Statuslampe.Also der Status ist nur, mich gibt es und ich bin angeschlossen und man könntemich jetzt drücken und ich leuchte ein ganz bisschen, wenn es total dunkel istbei dir, damit du weißt, wo der Schalter ist.Wieso nennt man sowas Statuslampe? Vollkommener Unsinn. Das ist sozusagen eineSchalterfindungsleuchte für Dunkelsituationen.Aber es ist ja, das Licht ist ja dahinter sozusagen und insofern so ein ganznormaler Schalter, der einfach mit einer LED deutlich anzeigt,in welchem Zustand er gerade ist.Das ist genau das, was ich suche, aber offensichtlich gibt es so ein Produkt nicht.
Björn Reimer
Also wie gesagt, in dem Home Automation Zeug gibt es diese Schalter, die du dann… Klar.
Tim Pritlove
Bevor ich jetzt mit Home Automatisierung anfange.
roddi
Der E-Flight-Switch kann das, aber wie gesagt, 100 Euro für einen Switch findeich schon relativ teuer.Aber es ist ein normaler, also quasi normaler Lichtschalter,der halt HomeKit kann und Thread und Matter.
Tim Pritlove
Ach und der hat eine Lampe?
roddi
Der hat eine Status-LED drin, die du dann entsprechend auch programmieren kannst,ob sie an ist, wenn das Licht an ist oder aus, wenn das Licht an ist.
Tim Pritlove
Aha. Also 100 Euro ist wirklich ein bisschen zu fett.
roddi
Aber die EVE Home Sachen sind schon halt auch echt Qualität,also das muss man mal sagen, das Zeug, das ist schon sehr robust.
Tim Pritlove
Ja, trotzdem sind halt 100 Euro für eine LED, da ist keine LED drauf.
roddi
Ne, die ist da drin, die scheidet dann durch die Kappe durch.
Björn Reimer
Gibt es den auch als Doppelschalter?
Tim Pritlove
Durch die Kappe durch, ah.
roddi
Nee, als Doppelschalter gibt es ihn nicht. Allerdings denke ich,dass die dir irgendwann kommen wird, weil die Schalteinheit sieht so aus,als könnte sie mehr als nur einen Schalter.Also zumindest der Rollladenswitch ist ein Doppelswitch, den man im Prinzipmüsste mit leichter Hardwareänderung auch als doppelter Lichtschalter funktionieren.Aber ja.
Tim Pritlove
Wieso zeigen sie denn dieses Feature auf ihrer Webseite nicht,wenn es das gibt? Ich sehe da nichts von, von diesem Licht.
roddi
Warte mal, ich mache mal.
Tim Pritlove
Bist du sicher?LED-Status einstellen.
roddi
Räume.
Tim Pritlove
Ich bin mir sicher, ich zahle 100 Euro und dann macht es wieder irgendwas ganzanderes, als ich dachte, was es macht.Ich kann nicht 100 Euro zahlen für einen Lichtschalter.
roddi
Deswegen habe ich auch nur einen davon.
Tim Pritlove
Aber immerhin könnte sich das Licht selber ausmachen.
roddi
Hier, guck. Status-LED. Wenn ein, wenn aus. Immer aus.
Tim Pritlove
Okay.
roddi
Also, da ich die Status-LED nicht benutze, kann ich dir nicht sagen, wie hell sie ist.
Tim Pritlove
Wenn dich das näher interessiert, Das ist das andere Ding.
roddi
Wenn dich das näher interessiert, kann ich es mal ausprobieren.
Tim Pritlove
Aber da kommen wir auf einen anderen Punkt, der immer sehr schwierig ist.Also dieses Anpassen von Automatisierung.Ich komme mit diesen allermeisten Automatisierungen irgendwie nicht klar.Immer wenn ich versuche irgendwas zu automatisieren, gucke ich so,wie geht denn das? Und dann ist es immer, it's not what I want.So eine Sachen wie, wenn du 15 Minuten an bist, schalte dich aus.Das findest du einfach nicht in diesen Dingern. Das gibt es einfach nicht.Aber das wäre jetzt mal genau das, was ich bräuchte.Schalte dich einfach nach 15 Minuten. Ja.
Björn Reimer
Aber das ist sozusagen, also da Home Assistant auf diesen ganzen Events basiert,könntest du halt dann einfach nach einem On-Event, kannst du halt einen Delaytriggern, der das dann wieder ausschaltet.Also du hast halt sozusagen die Tools dazu, das alles zu bauen.Das ist, denke ich, eine der Stärken, auch wenn die Art und Weise,wie man das schreibt, da gibt es verschiedene Wege, muss man sich auch ein bisschenreinarbeiten, aber da kann man quasi alles bauen.Also das ist Tool & Complete, wenn man so will.Die haben jetzt sogar das ist auch jetzt gar nicht so alt,sozusagen UI basierte Art und Weise diese Automations zu erstellen also wo sie,wo man eigene auf eigene Trigger bestimmte Dinge tun kann,und Trigger kann halt ein State Change sein oder irgendwas, was irgendeine Integration auswirft ähm.
Tim Pritlove
Okay.
Björn Reimer
Also ein anderes Gebiet, wo ich das sehr mache außer Licht ist,ich habe so Sensoren bei mir, also jetzt Temperatur, Luftfeuchtigkeit,CO2 und so weiter bei mir in der Wohnung.Die lese ich halt alle aus und ich habe halt bei mir so ein E-Ink-Display nebendie Tür gehängt, wo halt das alles angezeigt wird, wo man dann halt sehen kann,muss man lüften und so weiter. Weiter das Wetter ist auch ganz gut für die Kinder.Da kann man beim Rausgehen immer sagen, wie gerade das Wetter ist wegen Anziehen und so weiter.Da gibt es halt auch bergeweise Sensoren, die man von verschiedensten Herstellern,die gerade das machen und gutmachen, was man messen will, aber die eigene Plattform halt behämmert ist.Die kann man halt alle dann gemeinsam integrieren und die Daten zusammen abgreifen.Ähm,Und ein anderer Punkt ist auch alles, was rund um Audio-Steuerung in der Wohnung geht.Also ich habe so verschiedene Smart-Speaker von Bluesound und auch anderen,die kann man auch beliebig kombinieren und Spotify, da kann man halt dann auchbeliebig steuern, was man damit machen will.Das ist ein Beispiel von den endlos vielen Integrationen, die es dafür gibt.Und das ist halt auch wieder der Vorteil der großen Community,die es halt gibt, dass das alles möglich ist.
Tim Pritlove
Ja, okay Also ich meine, das ist natürlich,immer der Vor- und der Nachteil von diesen Open-Source-Lösungen Du kriegst haltirgendwie alles, zumindest so die ersten 80% musst halt unter Umständen am Endenochmal alles selber zusammennähen So, da muss man natürlich dann auch Bereitschaft für haben.Home-Automatisierung ist halt auch so ein Punkt, wo einfach,da kann man glaube ich auch wirklich so viel Lebenszeit drin versenken,wo man sich am Ende dann fragen muss,war es die Zeit, also hat mir das dann, sorgt das dann dafür,dass ich danach bessere Lebenszeit habe oder verbrate ich eigentlich nur Lebenszeit damit?Also kann ich nicht vielleicht das Licht im Bad selber ausmachen?Ist es so schlimm, wenn es Licht anbleibt?Das sind natürlich so die Fragen, die man sich dann erstmal beantworten mussund meistens Leute, die antwortet so, ja, Ciao.Nicht so schlimm. Das Licht im Bad bleibt dann und dann zahlt es halt nochmaleinen Cent dafür, dass es die Nacht heißt brennen lassen, die kleine glimmendeLED und dann war es das halt auch irgendwie.
Björn Reimer
Also es ist eine Mischung aus mehreren Sachen. Also klar, so ein bisschen der Weg ist das Ziel auch.Ich meine, ich habe ja gerade erzählt, ich habe sehr, sehr, sehr lange Linuxbenutzt. Das heißt, also ich bin das gewohnt sozusagen. Du kennst das gar nicht anders.Aber auf der anderen Seite gibt es auch schon einige Sachen,die, wo man dann auch merkt, wie cool das ist.Also wenn du halt relativ schnell so auf Knopfdruck bestimmte Stimmungen imRaum erstellen kannst, also du hast dann sozusagen,irgendwie das, es ist Helllicht, aber dann ein Knopfdruck und dann ist es haltso abends Abhänglicht und es ist ein Knopfdruck und das macht einen riesigen Unterschied,weil dann plötzlich ist es irgendwie plötzlich gemütlich zum Hinsetzen und dasist etwas, was man, wenn man dann zuerst hinter das Sofa klettern muss und denEinschalter anmachen und dann das und dann das, dann macht man das halt nichtUnd das ist schon ein großer Unterschied und auch wirklich,was für mich merkliche Änderungen auch morgens zum Beispiel in der Stimmunggebracht hat, ist, ich habe halt bei uns die Küche so eingestellt,dass sie morgens so richtig helles Tageslicht macht.Also ich habe jetzt keine Tageslichtlampe, aber ich habe einfach mal geguckt,was so die Farbtemperaturen sind und alles, was man braucht.Und das heißt, dann morgens in der Küche ist das schon fast wie so eine halbeTasse Kaffee, wenn du halt in so einen hellen Raum kommst und dann da drin bist.Ist und auch wenn es dann draußen jetzt gerade jetzt, wenn Kinder gehen frühmorgens zur Schule, da ist halt stockdunkel draußen.Da will man eigentlich gar nichts machen und das hilft halt enorm.Und dann halt das anzupassen, wie es halt gerade brauchst, das hat einen Riesenunterschied gemacht.
roddi
Ich habe eine Automation, die, wenn ich den Wecker ausmache.
Björn Reimer
Geht das Blutlicht an.
roddi
Dann geht der,geht der Rollladen hoch und zwei Lampen gehen an.
Ralf Stockmann
Also.
roddi
Das mit dem Rollladen hoch im Sommer reicht es, aber jetzt im Winter mache ichnoch zusätzlich Lampen an.
Ralf Stockmann
Also wo ich alles an Automation und Fernsteuerung geliebt habe,ist mit kleinen Kindern, weil du hast ständig zu wenig Arme.Weil du halt irgendwo was hängen hast, was hin muss, was auch immer.Und dann gerade in Verbindung mit der Apple Watch funktioniert das einfach.Also über die Uhr irgendwie an den Taster kommst du noch so gerade eben irgendwieran, wenn du ein Kind auf dem Arm hast und dann sagen so Wohnzimmer aus oderWohnzimmer auf 20 Prozent alleine den Luxus, dass du jetzt die komplette Wohnungan jeder Stelle dimmen kannst.Ohne irgendwie einen großen Drehregler erst wieder irgendwo aufzustehen und so.Also den ganzen Komfort möchte ich echt nicht mehr missen.So mit Automatisierung mache ich auch relativ wenig, ein bisschen auf den Rollos,aber nicht so elaboriert wie mit wo kommt die Sonne her und sowas,sondern da haben wir eine relativ harte preußische Taktung, wenn hier Aufstehzeit ist.
roddi
Naja, der Schalter bietet das halt an, dass er irgendwie, wenn die Sonne untergegangenist, dann geht der Rollladen halt runter, dann brauchst du irgendwie auch.
Tim Pritlove
Also das ist tatsächlich die einzige wirkliche Automatisierung,die ich ja im Studio habe, befindet sich tatsächlich in der Steuerung meines Rollladens,ohne dass es mit irgendwas vernetzt ist, es ist einfach nur ein Setting in diesemmotorgetriebenen Teil,wo ich einfach nur Uhrzeit einstellen kann, wann das Ding runter geht.
roddi
Ja, das ist halt bei diesen E-Shutter-Switches so, dass die tatsächlich ja wissen,welcher Tag ist und sie wissen, wann die Sonne untergeht und dann kannst duhalt sagen, zum Sonnenuntergang machst das Ding jetzt runter oder eine halbe Stunde später.
Tim Pritlove
Das geht mit dem Teil übrigens auch. Da kann man nämlich einen Sensor ans Fenster rankleben.Womit er dann sieht, dass das Licht weg ist und dann macht er irgendwie zu.
roddi
Es gibt noch eine Automation, die ich habe und zwar späten Nachmittags machter die Kaffeemaschine aus.Also ich habe die Kaffeemaschine an so einem intelligenten Zwischenstecker,der ein- und ausschaltet.Und da ich ab einer bestimmten Uhrzeit keinen Kaffee mehr trinke,weil ich sonst durchmache, weiß ich, ab dann und dann brauche ich die Kaffeemaschine nicht mehr.Und dann geht die von alleine aus und dann muss ich nicht dran denken,die Kaffeemaschine auszumachen.Weil das halt irgendwie...Das spart dann Strom. 1000 Watt Kaffeemaschine, das ist schon...
Björn Reimer
Apropos Strom sparen, also diese ganzen ZigBee-Zwischenschalter,also die man sich für die Steckdose kaufen kann, die messen mittlerweile haltauch alles den Strom, den man verbraucht.Und das ist auch echt gut zu wissen, also wie viel bestimmte Teile an Strombrauchen, so über den Tag.Und das ist halt auch ein schönes Home Assistant.Also das hat halt hinter dem Ganzen halt auch, lockt es die ganzen Daten mit.Also von Haus aus ist es nicht so lange, ein paar Wochen, wo man wirklich alles nachvollziehen kann.Aber man kann sich natürlich, jetzt sind wir wieder bei den ganzen Add-ons,relativ leicht einen Grafana mit einem Influx oder sonst was dahin hängen,wo dann die Daten wirklich ordentlich der Timeseries-Datenbanken mit richtigguten Graphen drüber angucken kannst.Und da kann man halt auch echt coole Entwicklungen über die Zeit sehen und sowas.Also das ist auch echt cool. Also wenn du halt einfach wissen willst,was braucht wie viel Strom oder was sind so verschiedene Rhythmen, ist das gut.Muss man halt nicht benutzen, aber wie das halt so ist, Ralf,das weißt du ja am besten. Man weiß, wenn man speichert, vorher nicht,was man am Ende brauchen wird.
Ralf Stockmann
So ist es.
Tim Pritlove
Also für mich ist das Stromverbrauch-Thema eigentlich auch so das Interessanteste.Es müsste doch eigentlich auch eine entsprechende Integration oder entsprechendeGeräte geben für diese Standardsicherungskästen, Steckleisten,Dinger. Wie heißt denn das?
roddi
Hutschiene.
Tim Pritlove
Hutschiene.
Björn Reimer
Ja, das meinte ich ja, habe ich vorhin schon gepostet. Also du kannst halt dieseSchalter statt unter Putz halt auch auf die Hutschiene stecken.Und dann machst du das Ganze, was ich erzählt habe, halt dann direkt an der Hutschiene. Was.
Tim Pritlove
Diese Sonoff-Dinger oder was?
Björn Reimer
Also ich würde dann die von Shelly nehmen. Die gehen über, die haben sogar teilweiseeinen LAN-Stecker, also da kannst du direkt LAN anschließen oder halt über WLAN.
Tim Pritlove
Da
Björn Reimer
Gibt es auch eine ganze Bandbreite an Produkten.Ich habe weiter oben im Chat was gepostet.
Tim Pritlove
Ja, was?
Björn Reimer
Hast du da gepostet?
Tim Pritlove
Ja.
Björn Reimer
So ein Shelly für die Hutschiene.
Tim Pritlove
Achso.
Björn Reimer
Noch ein zweiter hoch.Okay, ich habe auf jeden Fall das hier noch offen.
Tim Pritlove
Hast du nicht gepostet?
Björn Reimer
Hier nochmal.
Tim Pritlove
Was nicht im Chat ist, kommt nicht in die Show Notes.
Björn Reimer
Jetzt ist es da.
Tim Pritlove
Laufen. Ah ja, okay.Wie heißt das Teil? Das heißt Shelly Pro.
Björn Reimer
Das ist auch Pro mit dem Pro-Preis. Pro 2. Das hat es schon für 2.Das ist schon die dickere Variante, aber das kann man halt je nachdem.
Tim Pritlove
Also hier sind knapp 80 Euro angegeben mit Mehrwertsteuer.Okay. Da kriegst du ja schon fast einen Schalter von E-Fuhr.Professioneller 2-Kanal-DIN-Schienen- Relais-Schalter mit WLAN,LAN und Bluetooth-Verbindung.Übertreiben die es nicht ein bisschen? Okay. Aber da kann man Ethernet reinstecken,das ist gar nicht so doof.
Björn Reimer
Ich habe mir gedacht, dass ihr das gefällt.
Tim Pritlove
Okay, aber was genau? Achso, das ist aber nur ein Schalter.Achso, ja, ein Relais. Achso, okay, das ersetzt dann das normale Relais,was ich da drin habe oder wie?Den Schutzschalter oder was?
Björn Reimer
Nee, das ersetzt es nicht, das kommt daneben.
Tim Pritlove
Daneben?Achso, das heißt, dann muss man dann doppelt reinbauen, dann braucht man doppeltso viel Platz sozusagen, wenn man für jeden einzelnen Ausgang mitmessen möchte,was da rausgeht, weil das war jetzt sozusagen mein Gedanke.
Björn Reimer
Wenn du nur messen willst, willst du wahrscheinlich was anderes nehmen.Also es gibt ja auch die, also ich meine. Na.
Tim Pritlove
Schalten will ich das nicht. Da soll der Strom einfach herkommen.Also ich will halt einfach den Strom, der jetzt hier in die Räume geht und derda auf dieser Hutschiene verteilt wird, den würde ich halt gerne digital erfassen,damit ich nicht an jede Steckdose irgendein Teil dranstecken muss.
Björn Reimer
Okay, also da muss man auch mal bei Shelly gucken. Da gibt es bestimmt auchwelche mit Strommessung.Da habe ich jetzt selber nicht so nachgeguckt. Also das ist halt wirklich eins,weil man das schalten will, dann kann man so eins nehmen. Okay.
Tim Pritlove
Aber was sprechen die denn dann?
Björn Reimer
Also das ist jetzt eins, wo du zum Beispiel auch, also Shelly selber hat aucheine Firmware, aber da kann man halt auch dieses Tasmota drauf spielen. Also das ist sozusagen.
Tim Pritlove
Ja was heißt das? Also mit wem reden die?
Björn Reimer
Wir reden dann MQTT mit etwas, mit zum Beispiel Home Assistant.Also es gibt dann, für Tasmota ist eine große, hat eine gute,sehr gute Integration mit Home Assistant.Also das heißt, Tasmota ist so eine, hat nicht direkt mit Home Assistant zutun, aber ist eine eigene Community,die sich halt drumherum gebildet hat, um diese ganzen Schalter und Smart HomeDevices spezifisch auf ESP-Basis, die da eine eigene Firmware für geschriebenhat, die mittlerweile oder schon eine Weile sehr, sehr gut ist.
Tim Pritlove
Also Tasmota ist eine alternative Firmware für diese Geräte von Shelly?
Björn Reimer
Für Shelly und Sonoff und ein paar andere. Bei Sonoff muss man das selber draufflashen, das ist komplex.Bei Shelly geht es einfach über das Web-UI, das drauf flashen.Das ist ziemlich einfach.
Tim Pritlove
Ah, alles klar, verstehe. Jetzt folge ich dem ganz gerade so ein bisschen.
Björn Reimer
Das Original von Shelly ist aber nicht so schlimm wie das von Sonoff. Okay.
Tim Pritlove
Und mit dieser Tasmota spricht das Ding dann erstmal nativ MQTT-Protokoll, oder was?
Björn Reimer
Genau, über MQTT sprechen die halt dann mit Home Assistant oder was auch immer.Es gibt auch ein Tasmota-eigenes Ding.
Tim Pritlove
Ja, aber wäre es nicht sinnvoller, jetzt Meta zu sprechen oder sowas?
Björn Reimer
Also diese Dinger speziell von Shelly machen halt LAN.
Tim Pritlove
Es gibt LAN heißt ja erstmal nicht, was sie reden, sondern womit sie sich anschließen.
Björn Reimer
Also du redest jetzt darüber, über LAN Meta zu sprechen, das ist etwas,was das ist, wir können ja mal ein bisschen über die Zukunft sprechen,dass Meta ist auf jeden Fall die Zukunft Oder wir reden hier.
Tim Pritlove
Nur über die Zukunft.
Björn Reimer
Hast du es nicht mitbekommen? Wobei man muss sagen, also ich würde mich sehrfreuen, wenn es die Zukunft wäre, weil es verspricht sehr vieles leichter zu machen,In der Realität ist es noch sehr weit davon entfernt, weil halt einfach,wie man sich vorstellen kann, diese ganzen Geräte, die ganze Integration haltnoch weit, weit, weit hinterher hängen.Und das, was man heutzutage hat, mit dem alles ist integriert und funktioniert,das basiert halt auf anderen Sachen.Aber klar, man könnte, und das wäre bestimmt auch Tasmota einer der Ersten,die das dann halt auch machen würden als Firmware, dann über das LAN und dasWLAN halt dann Meta zu sprechen.Weil Meta ist ja erstmal agnostisch über das Medium, über das es geht.Und das würde dann sich anbieten, aber es gibt vereinzelt Meta- und Thread-Sachen,aber das ist noch aus meiner Sicht zu früh, um da so voll inzugehen.Naja.
roddi
Also meine Home-Dinger können fast alle Thread und einige davon auch Meta,also insofern weiß ich nicht. Ja.
Tim Pritlove
Also um es mal klar zu machen, das checkt wahrscheinlich auch nicht jeder.Thread ist ein neuer Funkstandard, was im Prinzip so in der Lage ist,diese ganze Kommunikation, die derzeit entweder über Bluetooth oder über WLANläuft oder eben ZigBee durch etwas Neues zu ersetzen, mesht auch und so weiter.Also man steckt zwei Geräte ran und die können dann automatisch miteinander reden.Und Meta ist im Prinzip die Weiterentwicklung von HomeKit, kann man sagen, oder?
Björn Reimer
Also vielleicht lohnt sich das da mal ein bisschen weiter auszudröseln.
Tim Pritlove
Aber falsch war das jetzt nicht.
Björn Reimer
Was du gesagt hast.
roddi
Oder so? Ganz richtig war es auch.
Björn Reimer
Naja, gut. Also um mal bei Thread anzufangen, also das basiert sozusagen,das On-The-Wire oder besser, der Funkstandard ist das gleiche wie Zigbee. Das ist so eine Art.
roddi
Nachfolger von Zigbee.
Björn Reimer
Ein Netz auf und das Interessante ist, es ist ein Mesh, wie du schon sehr richtiggesagt hast und sie bauen auf diesem Mesh im Prinzip erstmal nur auf IPv6 basierthalt adressbare Geräte auf.Das ist alles, was im großen ganzen Thread macht.Das baut quasi die Basis auf und klingt dabei sehr vielversprechend,wenn es wirklich so läuft, dass dann noch alle von diesen unterschiedlichenHerstellern, wie es halt verspricht, auch miteinander funktionieren,so wie wir es von Ethernet und sonst was kennen.
roddi
Also bei mir funktioniert Thread noch am ehesten. Das ist eigentlich ohne Probleme.Es ist insofern bei einem größeren Haus auch ganz schön,weil wenn du dann wirklich mashst und normalerweise ist es so,sämtliche Geräte, die an 230 Volt hängen, also diese schaltbaren Zwischensteckeroder die Schalter oder weiß ich nicht was,die sind auch dauerhafte Router.Also alles, was eine Batterie ist, ist mehr Endpunkt und alles,was immer Strom hat, ist ein Router und routet im Mesh-Netzwerk weiter.Und ich habe zum Beispiel einen von diesen Steckern im Keller,das ist überhaupt gar kein Problem. Ja.
Björn Reimer
Und jetzt bei Zigbee und allem anderen hat man dann immer noch einen relativschwergewichtigen Hub oder irgendetwas, was den Controller darstellt, also der Master,der alles regelt und das ist ein relativ komplexes Gerät, was man dazwischen hängen muss.Und bei Thread ist es so, die nennen das dann ein Gateway-Router,also irgendetwas, was das Protokoll spricht und dann quasi die Schnittstellezu dem ist, was dann da Kommandos rein oder raus schickt. Also das ist etwasviel leichter und wichtigeres.Und diese Antennen, da sind jetzt schon im neuesten iPhone drin,die sind in, ich glaube sogar in HomePod und ein paar anderen Apple-Geräten. Die Krawallkugel.
Tim Pritlove
Ich glaube nur in dem Pro. Ich glaube nur im iPhone 15 Pro.
Björn Reimer
Also, die sind auf jeden Fall, diese Antennen, das war auch Teil des Standardsund Teil der Idee, die sind halt leichtgewichtig und diese Komponenten lassensich gut einfach mit reinschmeißen.So wie heute überall Bluetooth mit drin ist, obwohl es eigentlich gar nichtbraucht, ist es trotzdem mit drin, weil es einfach quasi off the shelf kommteinfach rein, muss nicht komplex sein.Und das so ähnlich ist zumindest das Versprechen mit diesen Thread-Antennen,dass man dann halt irgendwann in der rosigen Zukunft dann quasi einfach sichüberall mit verbinden kann.Und auch die IPv6-Vergabe ist halt sehr auf dem ähnlichen Prinzip wie dieseLink-Local-Adressen, also dass die das halt nicht Link-Local, aber,das, was man heutzutage nicht mehr macht, man macht, über die Privacy-Extensionmacht man es jetzt, aber früher, dass du halt aus deiner MAC-Adresse,aus deiner Device-Kennung halt die IP oder den letzten Teil der IPv6-Adresseerrechnest und du dadurch halt einen relativ schlanken Weg hast, für diese ganzen Geräte,Adressen zu haben, sie wiederzufinden.
Tim Pritlove
DHCP ohne DHCP.
Björn Reimer
Genau. Und, genau, und Meta ist halt dann on top der Layer, der dann für die,das eigentliche Steuern und so weiter sorgt.
Tim Pritlove
Der Geräte kennt, der Typen unterscheidet, all diese ganzen Sachen.
Björn Reimer
Genau und da ist jetzt auch wieder eine neue Version rausgekommen,die nochmal einen ganzen Zorn weiteren Geräten, also Gerätentypen hinzugefügthat und das ist dann sozusagen alles in Matter und ja,wie gesagt, das ist so ein bisschen, da muss die Realität noch aufholen,aber also zum Beispiel auch viele der Hersteller von Zigbee Sachen versprechenjetzt, dass dass sie irgendwann Firmware-Updates rausbringen,zum Beispiel Ikea, wo dann auch Thread und Meta mit unterstützt wird.Ich glaube es ehrlich gesagt erst, wenn ich sehe, aber zumindest das Versprechen ist da.
roddi
Ja, beziehungsweise sie versprechen, dass sie metafähige Router dann rausbringen,wo dann sämtliche ihre Geräte hängen dann an diesem einen Router dran und sindüber Meta benutzbar, aber sie hängen nicht im Thread-Netz drin.
Björn Reimer
Ja, da gab es jetzt schon so ein paar Artikel davon, dass es sozusagen dieseAllianz in der Praxis es dann doch ein bisschen brüchig zu sein,Scheid, weil die Hersteller dann doch, der Versuch ist so groß,die Nutzer bei sich auf der Plattform zu halten und dass diese komplette Interoperalität,ja, langsam vorwärtskommt. Ja.
Tim Pritlove
Alle müssen ihre eigene Cloud aufmachen und das ist ja eigentlich irgendwieauch alles sinnlos, weil immer tritt man sich nur Ärger mit ein.
Björn Reimer
Es ist ein Kern von Meta, dass es ohne Cloud funktioniert, also das steht in der Speck drin und ja.Aber es bleibt spannend. Aber man kann halt jetzt schon mit dem Zeug sehr viel machen.Und gerade deswegen mag ich auch die Geräte, die halt offen sind,weil die Hardware das alles hergibt, diese neuen Standards zu unterstützen und da mitzugehen.Und gerade bei diesem IoT-Zeugs hast du halt das Problem, du kaufst es und dannbleibt es auf dem Stand sitzen. Der Hersteller macht da nie wieder was mit.Und das machen halt die Open-Source-Leute anders.Wo wir gerade dabei sind, will ich auch eine Sache nicht unerwähnt lassen.Es ist ein bisschen mehr noch in die man-will-wirklich-was-selber-machen-Ecke und das ist ESP Home.Das ist ein Framework, Toolkit,etc., um aus ESPs relativ schnell und leicht beliebige Geräte,Sensoren oder sonst was zu bauen.Schalter, unter LED-Ansteuerung, was man so will.Dann, da gibt es eine zentrale Komponente, die dann sozusagen diese Flotte anESPs, wenn man sie dann irgendwann mal hat, alle gemeinschaftlich updaten kann.Man kann dann da neue Features hinzufügen.Und das basiert am Ende alles auf so YAML-Config-Dateien, wo du dann halt ebensagst, so dieser ESP kann jetzt diese Sensoren, hat das und das,hat diesen Drehregler und sonst irgendwas.Und das ist halt für so zum Selbermachen. Also hier links sieht man so einigeBeispiele, also Air Quality ist so ein Beispiel, Sensoren kann man sich selber bauen.
Tim Pritlove
The Beamer is a lie.
Björn Reimer
Was ist gekucht? Ich habe ja nicht über den Beamer geredet, was heißt das?Ich habe hier den Link angeguckt.
Tim Pritlove
Auf der Webseite.
Björn Reimer
Ja, genau. Da gibt es eine Übersicht.
Tim Pritlove
Esphome.io.
roddi
Klicken Sie sich jetzt rein.
Björn Reimer
Genau, im Chat, genau.Und das ist dann halt so dieser, wenn man selber gerne mit Elektronik und sonstwas selber Dinge baut, ist das eine sehr gute Einstiegshürde und vor allen Dingenhalt auch langfristig das Zeug zu maintainen.Und damit kann man sich zum Beispiel was Luftqualität angeht und andere Sachenhalt tatsächlich bessere Sachen bauen als es auf dem Markt gibt,weil die CO2 Sensoren da gibt es wirklich unterschiedliche Klassen und wennman da gute kaufen will kann man für einigermaßen bezahlbaren Preis auf AliExpresssich die guten Sensoren kaufen,die an so einen SP stecken und dann hat man was,und ja Das.
Tim Pritlove
Ist ein richtiges Problem, so CO2 Sensoren in digital, hab ich irgendwie auchmal mal gesucht, gibt es irgendwie nichts Bezahlbares.
Björn Reimer
Nee, es gibt so ein paar Anstelle, die das machen, wird dann sehr schnell sehrteuer, aber es gibt halt für, ich glaube, 15 Euro den guten,also es gibt ja drei verschiedene Klassener CO2-Sensoren, ich hatte es vor einemJahr mal so recherchiert, alles,und die richtig gut, die wirklich auch funktionieren, die auch einigermaßen,langlebig sozusagen stabil kalibriert bleiben.Kann ich mal später den Link nochmal raussuchen.
Tim Pritlove
Ja, also um es vielleicht mal so ein bisschen zusammen zu fegen,um mal so eine Art Überblick hier reinzukriegen.Es gibt zahlreiche Hersteller, unter anderem diese Sonoff, Shelly,vielleicht gibt es noch ein paar andere, die vor allem so Komponenten machen,die man in irgendeiner Form in bestehende Infrastruktur so reingeklippt bekommt. kommt.Sprechen meistens ZigBee, können aber auch Bluetooth, können aber auch LAN,Ethernet direkt sprechen und wenn man mit der Firmware nicht glücklich ist,dann kann man nicht selten die dann austauschen.Besonders leicht bei Shelly mit diesem Tasmotogramm, dann hat man sozusagenden Nerd-Appeal in dem Gerät und dann tut es wahrscheinlich so die Dinge, die Nerds wollen.Und Und ESB Home, wenn ich es jetzt richtig verstehe, ist mehr so ein ich bauemir jetzt auch noch so die Sensoren, die ich brauche, die es noch nicht zu kaufen gibt.Und kann damit dann sozusagen das aber auch managen, dass die irgendwie Software-Updateskriegen, ohne da jetzt gleich in so ein Dauergefummel reinzukommen.Und mit Home Assistant kann man all diesen ganzen Unsinn, den diese Teile ausspeien,kann man dann irgendwie einsammeln.Und wenn man das dann doch auf seinem iPhone-Dashboard zum Antippen haben will,dann macht man da noch eine HomeKit-Bridge mit rein und exportiert sozusagenselektierte Sensoren und dann hat man das auch in User-Friendly.Habe ich das so richtig zusammengefasst und Thread ist sozusagen eigentlicheine ganz tolle Idee, aber es wird noch eine Weile dauern, bis man auch allesirgendwie mit Thread bekommt,aber das macht dann einfach die ganze Vernetzung einfacher und Meta ist dannsozusagen der Traum, dass all diese Geräte sich quasi wie HomeKit-Devices verhaltenund ordentliches Protokoll sprechen und es wird wahrscheinlich noch ewig dauern.
roddi
Ja, da ist relativ viel HomeKit mit drin, weil Apple gesagt hat, hier, Macht mal.
Tim Pritlove
Aber du merkst halt zum Beispiel auch... Meta verhält sich zu HomeKit so wie MPEG-4 zu QuickTime.
roddi
So ein bisschen. Aber du merkst halt auch, das haben Amis gemacht.Du hast zum Beispiel bei Fenstersensoren hast du nur einen Zustand. Auf oder zu.Es gibt keine gekippten Fenster in Amiland.
Tim Pritlove
Das ist echt ein Problem. ...Tja, die müssen alle mal eine Reise nach Europa geschenkt bekommen. Oder läuft dann nix.
roddi
Ja, man weiß auch nicht irgendwie.
Tim Pritlove
Tja, Ralf, was machst du jetzt als nächstes? Was wird automatisiert?
Ralf Stockmann
Ja, im Hintergrundkanal wurde schon gewerkelt und ich kriege eine Shelly 1 zugeschickt zum,Firmware überschreiben und mal ausprobieren. Und werde dann berichten.
Tim Pritlove
Und was willst du denn damit machen?
Ralf Stockmann
Naja, hier meinen einen Problemschalter lösen.
Tim Pritlove
Dein Problemschalter? Was war jetzt der Problemschalter?
Ralf Stockmann
Diese LED-Lampe unter der Decke, wo einfach wirklich wenig Platz ist hinterdem Schalter in der Dose drin.Verstehe. Aber ich hab mir das jetzt echt noch ein paar Mal angeguckt.Die sind ja wirklich richtig absurd klein geworden.Alles, was ich heute irgendwie auf Amazon gefunden hatte, das passt so geradeeben in diesen runden Tubus halt rein.Und das ist völlig aussichtslos bei mir. ja, aber hier ist eine Shelly 1,das wird passen, da bin ich zuversichtlich.Die ganze Halterung ist leider scheiße, das heißt, da war auch schon mal einMaurer dran und hat da schon mal irgendwie die Fassung drumrum nochmal irgendwie neu gebaut.Das kennt ihr vielleicht auch, wenn man da zufähre auf und zu macht.Geht das ganze Gemäuer drumrum auch irgendwann, je nachdem, was das da so fürGips oder was auch immer ist.Also tricky wird's noch ein bisschen, aber ich bin nicht so vorsichtig.Ich roll da irgendwie mit meinem Stuhl hin und das Bein hoch und dann ist ander Elektrik geschraubt. Mal gucken.
Tim Pritlove
Ja, mal gucken. Ich werde auch mal schauen, ob ich hier irgendwas automatisiert bekomme.Ich habe auch manchmal das Gefühl, bei Home Assistant, da wird dann aber auchintegriert um des Integrierens Willens.Also da werden so Sachen abgefragt und irgendwie ins Netz abgebildet,wo man sich auch fragt, wozu das jetzt eigentlich gut ist.
Björn Reimer
Also es ist halt sozusagen die Let's take it all Variante. Also bei der Integrationholen halt so viel wie geht.Man weiß ja nicht, wofür man es braucht. Ja, auch. Also das ist auf jeden Fall,also wenn man halt auch zum Beispiel diese HomeKit Bridge anmacht,dann will man auf jeden Fall einen Filter haben,weil sonst hat man HomeKit voll mit 150 Devices, wo 130 von sinnlos sind. Ja ne.
Tim Pritlove
Aber es kann auch nützlich sein. Ich sehe das schon so. Also zum Beispiel habeich jetzt hier so eine Fritzbox 6890 LTE und ich habe das hier einfach mal inHome Assistant jetzt eingeschaltet und dann übermittelt der mir halt so Sachen.Ich dachte mir halt so, ja, was willst du jetzt schalten?Internet an oder aus oder was? Und bin so in dieser Schaltlogik hängen geblieben.Aber eigentlich ist es ja vor allem so ein Datenlieferant, kann man sagen.Das heißt, ich bekomme hier übermittelt den Download-Durchsatz,ich kriege meine externe IP als Datum, auch IPv6, ich kriege Statistiken überempfangene gesendete Daten in Gigabyte,ich kriege Link-Download-Durchsatz, Leistungsdämpfung, Upload-Durchsatz,Leistungsdämpfung, was habe ich gesagt? Leistungsdämpfung? Leistungsdämpfung?
Björn Reimer
Da kannst du gucken, wie gut dein DSL-Anschluss gerade so ist,ob es gerade irgendwo an den Leitungen...
Tim Pritlove
Okay, aber das ist ja immer so, okay, 6 dB.Das war die Veränderung, das Wichtige. Okay, ja genau. Rauschabstand und so.Also halt super technische Sachen, wo ich jetzt sagen würde,okay gut, ja externe IP hat mich vor kurzem noch installiert,aber ich habe ja Frick Show gehört und jetzt habe ich Tailscale.
Björn Reimer
Tailscale gibt es übrigens auch als Add-on. Da installierst du dir Tailscaleund dann kannst du halt von überall direkt auf deinen Homocysten zugreifen.
Tim Pritlove
Achso, ja klar. Verstehe. Dann die Synology hat sich hier auch eingeklinkt,aber die sagt mir auch nur, wie viel Platz da belegt ist und wie voll die Platteist. Okay, könnte ja auch noch ganz praktisch sein.Ja, und dann halt vor allem Strom. Aber ich habe ja im Wesentlichen nur so Stromsensoren.Why not?
roddi
Ich bin mal gespannt. Also es gibt für meinen Solarwechselrichter gibt es tatsächlich ein Modul.
Björn Reimer
Sehr gut.
roddi
Aber, dass das alles Python ist, das macht mir schon Angst.
Björn Reimer
Wenn du wüsstest, was alles in Python geschrieben ist.
Tim Pritlove
Es gibt schlimmere Dinge als Python, die über die Welt kommen können. Ja.
roddi
Wenn ich nicht selber schon mal Python geschrieben hätte, dann würde ich dirrecht geben, aber so habe ich da halt ein bisschen Angst.
Tim Pritlove
Du hast gesagt, es gibt schlimmere Dinge. Ja.
roddi
Nee, klar. mehr dazu stimmt. Ja, solange PHP existiert.
Tim Pritlove
Und C.
roddi
C?
Tim Pritlove
Lass uns nicht das Fass aufmachen.So, ja, haben wir denn noch was zu dem Thema?Haben eigentlich so alles ein bisschen abgeklappert. Noch Fragen, Ralf? Anmerkungen?
roddi
Also ich meine, ich könnte noch sagen, ich bin ja wirklich so ein Eve-Opferund ich habe mir jetzt so eine Eve-Camera gekauft.
Björn Reimer
Also Eve ist übrigens das rechts unten von dem Ganzen, was ich eben gesagt habe.
roddi
Ja, ja, das ist, die hat jetzt aber glaube ich mit Meta und mit Sonstigem nichtso viel zu tun, aber es ist halt so eine Kamera, die irgendwie mit dem iCloud HomeKit,du kannst deine Videos verschlüsselt bei Apple haben, Ding kompatibel ist,und bis jetzt funktioniert es ganz gut.Hat sogar die Nachbarskatze als Tier erkannt.
Tim Pritlove
Wow. Hattest du Zweifel?
roddi
Nein, ich dachte nur irgendwann so, Push Notification, Tier erkannt.Ich so, hä, was denn für ein Tier? Ach ja, die Nachbarskatze.Was ganz gut ist, Ich habe außen noch so Lampen gehabt, die ich nie benutzthabe, weil da gab es irgendwie mal so ein Funkding, um die anderen auszuschalten.Und das war alles rottig.Dann habe ich irgendwann das alles umgebaut und habe da jetzt halt so einennormalen Thread-Matter-fähigen Zwischenstecker drin.Und jetzt habe ich da halt auch eine Automation. Also wenn die Kamera eine Bewegungerkennt, macht sie das Licht an. besonders, also im Dunkeln macht sie das Licht an.
Tim Pritlove
Auch wenn es eine Katze ist?
roddi
Das kann ich jetzt nicht mit Sicherheit sagen.
Tim Pritlove
Also das könntest du theoretisch dann unterscheiden?
roddi
Ich glaube nicht, dass die Automation das unterscheiden kann,sondern die Automation macht tatsächlich nur das Licht an, wenn da Bewegungist. Ausreichend Bewegung.
Tim Pritlove
Mit Python wäre das nicht passiert.
roddi
Mit Python wäre das nicht passiert. Genau und da der,angemachte Licht von der Kamera, aber eben auch ein Device ist.In HomeKit kann ich halt sagen, wenn er das Licht anmacht, dann soll er dasandere mit anmachen und wenn er das wieder ausmacht, soll er das andere mitausmachen. Das funktioniert ganz gut.
Tim Pritlove
Die Katze kriegt kein Licht. Wäre doch ganz geil eigentlich.
roddi
Naja, also ich nenne die Katze ja.
Tim Pritlove
Kannst du auch deine Ratten damit erkennen?
roddi
Ich glaube nicht. Für die Ratten brauche ich nochmal einen eigenen.Also ich hatte schon an die eine Rattenfalle hatte ich schon so einen Fenstersensorrangebaut, dass ich weiß, wenn die Rattenfalle zugeschnappt ist,dass ich dann eine Push-Notification bekomme.Die wichtigen Dinge im Leben. Die wichtigen Dinge im Leben.
Tim Pritlove
Rat-Notification.
roddi
Aber ich bin gerade so.
Tim Pritlove
Du könntest auch versuchen, dir eine Rattenfalle mit Home-Automatisierung zu machen.Wenn Videokamera-Ratte erkennt, dann großes Paket Ziegelsteine vom Dach schieben oder so.
roddi
Ja, das könnte ich natürlich tun.
Tim Pritlove
So eine Guillotine oder so. Das wird dann bestimmt tricky beim Ausprobieren, ob es funktioniert.Kannst du da mal kurz durchgehen?
roddi
Nee, also ich habe gerade Rattenfang-Pause. Ich werde da wahrscheinlich in einbis zwei Monaten werde ich wahrscheinlich, geht die Jagdsaison wieder los.
Tim Pritlove
Ab nächstem Jahr alles mit AI. Also Ratten muss man einfach mit AI fangen.
roddi
AI und dann Selbstschuss oder was?
Tim Pritlove
Ja, AI AI killed the Rattenfänger.
roddi
Genau, die Kamera erkennt die Ratte, die Drohne fliegt los.
Tim Pritlove
Und dann mit der Drohne automatisiert die Ratte verfolgen. Wow.Das könnte nochmal ganz lustig werden.Ja, cool. Ich muss auch mehr mein Leben automatisieren. Mit der Buchhaltunghabe ich es ganz gut hinbekommen. Mal schauen, ob ich das mit dem Licht hier auch noch hinbekomme.Da muss man erst mal sich einen Plan machen.Gut. Dann lass uns doch nochmal auf nochmal so ein paar Apple-Themen zurückkommen.IOS 17.4 ist Ante Portas und das wissen wir, weil Apple nicht nur eine Beta-Versiondavon veröffentlicht hat, sondern in diesem Betriebssystem-Update,was vermutlich am 7. März erscheinen wird.
roddi
Ich hatte irgendwo Mitte Februar gelesen, aber Vielleicht.
Tim Pritlove
Auch schon früher.
roddi
Vielleicht kann man Mitte, nee, ich glaube Mitte Februar.
Tim Pritlove
Spätestens.
roddi
Kann man anfangen, die eigenen App-Stores und so weiter. Irgendwie sowas schrieben sie.
Tim Pritlove
Genau, also am 7. März tritt diese neue EU-Regelung. Ich wollte gerade sagen, ab wann gilt das Gesetz.
Björn Reimer
Genau.
Tim Pritlove
Da kommen wir gleich drauf, aber vorher wollte ich noch auf ein anderes Featureeingehen, weil mich das mehr betrifft erstmal.Und zwar kann die Apple Podcasts App jetzt,also jetzt in der aktuellen Beta-Version kann man das schon ausprobieren,kann sie Transkripte in Podcasts anzeigen?Das finde ich aus verschiedenen Gründen eine total tolle Sache und mich überraschtdas auch nicht so richtig, dass Apple glaube ich die Ersten sind,die das überhaupt machen oder gibt es irgendeinen,es gibt glaube ich bis heute keinen Podcast-Client,der auch nur auf die Idee gekommen ist,das mal mit einzuführen.Was natürlich daran liegen könnte, dass noch nicht so viele Transkripte existieren,weil ja nicht alle so blöd sind wie ich und das irgendwie für jeden Podcasteinfach mal mitmachen und im Feed announcen.
roddi
Don't doubt the Germans. Genau.
Tim Pritlove
Don't Doubt Your Sermons, Meta-Ebene ist vorbereitet, nur der Clou ist,Apple macht es halt so, also bei Default machen sie es einfach so,sie laden den Podcast selber runter,lassen da eine Transkription drüber laufen, quasi kostenlos,also jede Podcast-Episode, die in einem Apple-Podcast-Client ausgeliefert wird,wird serverseitig dann mindestens einmal durchgenudelt.
Ralf Stockmann
Die haben wahrscheinlich da was eigenes hinterliegen. Da weiß man nicht,womit die das machen. Die werden da jetzt keine Whisper-Farm hochgezogen haben.
roddi
Irgend so ein Siri.
Tim Pritlove
Irgend so ein Siri-Kram. Ja, ja, also Whisper, denke ich mal,ist es nicht, weil ich verwende ja Whisper und die Ergebnisse sind anders.Ja.
Ralf Stockmann
In welche Richtung anders etablieren Sie?
Tim Pritlove
Ich habe das jetzt nicht wirklich umfangreich verglichen, aber ich wollte halt wissen,ob sie denn jetzt eigentlich die Transkripte, die ich bereits bereitgestellthabe und verlinkt habe, anzeige oder ob es die nicht sind.Und ich habe dann nach wenigen Zeilen schnell festgestellt, dass bestimmte Worteda nicht drin enthalten sind.Mehr Zeit habe ich da jetzt nicht drauf verschwendet. Also ich habe da jetztkeinerlei Qualitätsüberprüfung gemacht oder so.Es macht da aber schon so den Eindruck, dass das schon okay key ist.Ein Transkript wird sowieso, ein automatisches Transkript wird sowieso nicht perfekt sein können,aus tausend Gründen, aber es geht ja mehr darum, so in etwa dem Gesprächsverlauffolgen zu können, wenn man mitliest, beziehungsweise was zu finden,wenn man nach bestimmten Wörtern sucht.So, das ist glaube ich so der wesentliche Benefit und deswegen wollte ich jaauch immer Transkripte in der Mieterebene haben und der Webplayer zeigt dieja auch schon seit Jahren an.Ich weiß gar nicht, seit wann mache ich das jetzt? Seit zwei Jahren oder seit zwei oder drei Jahren.Beim Forschergeist mache ich es schon sehr lange. Da habe ich,glaube ich, jetzt schon seit acht Jahren irgendwie Transkripte drin,weil bei dem Projekt halt der Aufwand bezahlt wurde tatsächlich für eine manuelle Transkription. Das.Weiß ich nicht, ob das jetzt sozusagen noch eine große Zukunft hat.Das ist aber für mich immer noch ein schöner Vergleich gewesen,weil diese manuellen Transkripte, die waren halt korrekt.Also da stimmte das Wort auch, wenn es falsch gesagt wurde und da wurde dannauch ein Satz so ergänzt, dass er so geschrieben steht, wie er gemeint war,wie man ihn hätte eigentlich sprechen wollen, auch wenn man sich verplappert hat und so weiter.Und alle Begriffe stimmen genau und so weiter.Also das ist sozusagen das perfekte Transkript. Ich glaube, Forschergeist istso im Bereich Transkripte sozusagen der vollständigste Podcast.
Ralf Stockmann
Wenn wir mal wirklich Zeit hätten, wäre ein interessanter Use Case.Ich habe das ja mal für eine Tagung mal so eine kleine Toolchain gebastelt mitWhisper als erstes und dann ChatGPT4 dahinter gehängt mit verschiedenen Textglättungs-quasi prompt, die also mal mehr oder weniger stark quasi darauf insistiert haben,so ersetzt erstmal nur offensichtlich irgendwie falsch erkannte Wörter,das war so Level 1 und Level 2, dann bauen mal so die gröbsten grammatischenFehler raus, die sich irgendwo wiederfinden, bis hin zu guck mal,dass du einen flüssigen Text hast,auch der sinngemäß 100% wiedergibt, aber du kannst auch durchaus ein bisschen umbauen dabei.Wie sich sowas schlagen würde wiederum genau zu deinen händischen Transkriptionen,das finde ich hochspannend.Und dann publizieren wir das mal wieder, aber braucht ein bisschen Zeit sowas.
Tim Pritlove
Ja, aber das Material ist auf jeden Fall da, denn meine Transkripte,also sowohl die automatisch erzeugten als auch die manuellen,sind halt als WebVTT-Dateien.Das ist dieses leicht vom W3C überarbeitete SRT-Untertitelformat,so aus den Wers-Movies-Szenen sozusagen.Kein besonders glorioses Format, aber das ist halt jetzt so der Standard-TM.Und tatsächlich akzeptiert Apple laut offizieller Dokumentation auch solcheTranskripte und zu meiner größten Überraschung, sie unterstützen tatsächlichdiesen Podcasting 2.0 Standard,den diese Vögel um Adam Curry entworfen haben. haben.Ich bin so ein bisschen skeptisch, was diesen Standard betrifft,weil das halt auch mit so, so aus einer libertären Ecke kommt mit und jetztmüssen wir da noch Bitcoin einbauen und so weiter,deswegen halte ich mich so ein bisschen fern von dem Kulturraum an der Stelle,aber sie haben schon ein paar ganz relevante Elemente da reingebaut.Das war ja auch so ein offener Designprozess, da hat auch Podlove ein bisschen dann teilgenommen.Ich weiß aber gar nicht mehr, wer das mit den Transkripten eingebracht hat,ob das von uns kam oder nicht.Auf jeden Fall gibt es ein Podcast-Doppelpunkt-Transcription-Element,was man im RSS-Feed unterbringen kann und dann kann man auch noch den Dateityp angeben.In dem Fall halt dieses WebVTT und natürlich eine URL.Und das heißt, man verlinkt einfach die VTT-Datei. Und jetzt ist es so,Apple ignoriert dir erstmal.Es sei denn, du gehst in die Podcast-Settings.Es gibt so für alle im Apple Podcast nicht Store, sondern im Podcast Verzeichnis,im Podcast Directory, alle dort geführten Podcasts, wenn man die sozusagen geclaimedhat und sagt, das sind meine, dann kann man dafür Settings setzen.Das muss man normalerweise eigentlich.Nie, weil er sich sowieso das meiste aus dem Feed holt.Nur in dem Fall ist es so, dass es jetzt so ein Transcription-Setting gibt undman kann das halt umschalten von dem Default und der Default ist,Apple macht die Transkripte selber fertig, zu nimm die von mir bereitgestelltenTranskripte und wenn es die nicht gibt, dann machst du es selber. war.Und natürlich habe ich alle meine Podcasts auf ich stelle dir das bereit umgeklicktund das passende Element ist auch schon seit Jahr und Tag im Feed.Wie gesagt, bin im Prinzip seit zwei Jahren oder seit drei Jahren bin ich quasi ready to run.Nur habe ich es bisher jetzt noch nicht gesehen, dass die Podcast App,auf dem iPad, auf dem ich das ausprobiert habe, da habe ich diese DeveloperBeta installiert, dass die auch wirklich diese von aus meinem Prozess gefallenen Transkripte anzeigt.Warum ich das wollen würde, ist vor allem auch deshalb, weil ich ja Multitrack-Transkripte habe.Das heißt, ich habe ja auch die Sprecherunterscheidung und die ist natürlichin den normalen Transkripten so nicht drin.Da wird halt einfach nur der Text, so wie er erzählt wird, hintereinander ausgegeben.Und ich möchte natürlich gerne Sprecherunterscheidungen haben.Und ich, da Sprecherunterscheidungen eigentlich im Standard,in diesem Podcasting-Standard drinsteht, dass das sozusagen da drin sein kannund man es dann eben auch berücksichtigen sollte und in den Transkripten auchdie richtigen Namen drinstehen bei mir, müsste also der Apple-Client alles haben, um das so zu machen.Aber ob sie das dann auch so machen werden, weiß ich nicht.Und ich weiß auch noch nicht, warum sie es jetzt noch nicht anzeigen.Ob das Feature nicht drin ist oder ob es noch irgendeinen Bug gibt oder sonst irgendwas.
roddi
Naja, solange es eine Beta ist, kann man da glaube ich noch drüber hinwegsehen.
Tim Pritlove
Ja klar, aber es ist ja jetzt auch nur noch ein paar Wochen und ich frage michnatürlich, ob ich irgendwas anders machen muss.Wir haben halt irgendwie das dreimal drin mit verschiedenen Dateitypen,weil nicht so ganz klar, was sich so durchsetzt. Vielleicht muss man die anderenmal rausnehmen, weil er sich da dran vertut oder so.Da werde ich mal ein bisschen rumexperimentieren. Aber es wird auf jeden Fallinteressant sein und dann geht so eine alte Weissagung in Erfüllung.Ich weiß nicht, das hatten wir glaube ich auch schon vor ewigen Zeiten mal aufden Subscribes oder so diskutiert, wie denn das so ist mit Transkripten undso und was das ja für ein Riesenaufwand ist und uns war ja eigentlich immer klar,der Tag wird kommen, wo es Technologie gibt, die das kann so und der Tag,der ist halt jetzt letztes Jahr, vorletztes Jahr ist er halt gekommen,als im Whisperer verfügbar war.Der Tag ist durch und jetzt fangen halt auch,also ich meine Google macht das sicherlich auch heute schon mit Audiosachen,dass sie das durchtranskribieren einfach so und jetzt halt konkret Apple machtes in den Podcasts, was natürlich super ist,weil das jetzt ein super Ansporn ist für alle anderen Podcast Client Developer.Developer, so ja, ich meine dich, Marco Ahmend und Castro, soll ja jetzt auchwieder auferstehen und Pocket Cars, die können das auch alle mal einbauen.
roddi
Castro ist verkauft worden, ja.
Tim Pritlove
Genau und jetzt.
roddi
Und die neue Bude hat großes, nicht großes versprochen, eher kleines, aber es klingt gut.
Tim Pritlove
Sie haben versprochen, dass sie es überhaupt mal wieder an den Start kriegen und mal antworten.
roddi
Ja und vor allen Dingen, dass sie es auch als Independent leidenschaftlich weitermachenwollen und das jetzt nicht ein Cashgrab wird.
Tim Pritlove
Ja, ich hoffe, dass es stimmt. Das ist ein super Podcast-Client,aber schauen wir mal, was dabei rauskommt.Also the age of transcription has begun und ich hoffe, dass das so weitergeht,weil das macht natürlich die Accessibility größer und es macht auch die Recherche größer.Und wenn du da mit deinen Chat-GPT-Sachen und Transkripten am Forschen bist,dann guck doch gleich mal, dass du irgendwie meine Methode findest,wie meine ganzen Transkripte, also ich würde ja gerne mal die ganzen Meta-Ebene-Transkriptein so einem eigenen GPT zusammenfassen,dass man sozusagen auf der Webseite konkret in dem kompletten Meta-Ebene-Kontext suchen kann mit,mit in welcher Freakshow hat Clemens über Heimautomatisierung gesprochen undwas waren so die wesentlichen Talking Points?Das ist einfach Gold wert und die Technik ist da. Jetzt muss man es nur nochmal richtig zusammengemischt bekommen.Aber da weiß ich gerade selber noch nicht so richtig den besten Ansatz,um so ein Website-spezifisches oder so projektspezifisches Mini-AI-Faster aufzumachen.
Ralf Stockmann
Ja, man müsste sich da mal wirklich intensiver noch jetzt mit dem allerletztenStand der Open-Source-LDLMs mal beschäftigen, also die man wirklich irgendwiemit einigermaßen vertretbarem Aufwand selber dann noch eben auftrainieren kann,beziehungsweise sagen kann, so, hier hast du jetzt einfach nochmal einen Korpus,zusätzlich zu deinem ganz normalen Trainingsmaterial, das ist alles so, wie es ist.Und hier hast du jetzt noch diese 100.000 Seiten dazu.So viele sind es dann nicht, aber hinreichend viel.Und jetzt kommt man mit deiner normalen Intelligenz Intelligenz und gib mirmal Antworten jetzt nur zu diesem Zusatzkorb, was so technisch ist,das sagst du genau richtig, alles schon da, ja, es funktioniert.Man muss nur mal gucken, in welcher Qualitätsstufe das halt mit den Open-Source-Variantenschon geht. Die werden halt auch sehr schnell viel besser.Ich bin also zuversichtlich, dass das in spätestens zwei, drei Jahren auch echt gelöst ist.Im Volltext, das war und ist einfach schon immer für alles gut gewesen.Also genau wie bei Büchern.Meine Domäne ist schön, wenn die romantisch nach Papier riechen und irgendwieschön im Schrank stehen.Aber wenn ich sie komplett durchsuchen kann, ist einfach mal sehr viel besser.Und dass wir jetzt mit Podcasts auch da sind, kann ich echt nur sagen, endlich.Wir haben es immer gesagt. Genau.
Tim Pritlove
Endlich. Gut, dann schauen wir mal, was das noch mit sich bringt.Und jetzt stehen wir ja vor so einer Zeitenwende. Naja, nicht wirklich,glaube ich, aber man muss auf jeden Fall mal drüber sprechen.Ich habe das auch schon mal angefangen, versucht zusammenzufassen,was da jetzt eigentlich auf uns zurollt im letzten Logbuch Netzpolitik.Du hast es gehört, Roddy, und du meinst, ich hätte alles falsch verstanden? Nee.
roddi
Nee, nee. Es war eine Kleinigkeit war da drin, wo du sagtest,oder war es Linus, der gesagt hat, das betrifft nur EU-Firmen.Also vielleicht ein Schritt zurück, was ist passiert?Apple beugt sich also dem harten Schwert der EU,so ein bisschen zumindest, und lässt also für App-Entwickler,die in Europa Apps verkaufen,es ist nicht europäische App-Entwickler, sondern App-Entwickler,die in Europa Apps verkaufen oder anbieten,für die gibt es neue Regelungen.Und da gibt es jetzt zwei Dinge diese neuen Regelungen sind Opt-in also jederEntwickler kann sagen, nö die alten Regelungen waren super, ich zahle gerne 30%,von dem was Apple da an Geld einnimmt,Oder aber sie können sagen, okay, ich wechsle auf das neue App,das neue EU-Modell und da gibt es jetzt im Prinzip zwei verschiedene Kostenstrukturen.
Tim Pritlove
Bevor wir das im Detail aufmachen, wollen wir vielleicht nochmal kurz klar machen,also das Ganze ist ausgelöst durch diesen Digital Market Act.
roddi
Kurz DMA.
Tim Pritlove
Der halt versucht Plattformen zu regulieren.Und das Ziel ist, zumindest das erklärte Ziel ist, mehr Wettbewerb und mehrInnovation und so, wie das immer so schön heißt im Polit-Sprech.Und die Methode, die sie sich halt ausgedacht haben ist, Apple macht viel Geldmit dem App-Store, dann müssen jetzt andere auch App-Store machen können. Richtig.
roddi
Richtig. Also Apple muss jetzt Third-Party-App-Stores zulassen,was sie dann auch tun werden.
Tim Pritlove
Und zwar nur auf dem iPhone wohlgemerkt.
roddi
Nur auf dem iPhone? Ja, für alle Apps, die auf dem iPhone laufen.Also Apps, die auf iPhone und iPad laufen, gilt das. Für Apps,die nur auf dem iPad laufen, gilt das nicht.Ich nehme mal an, für Apps, die nur auf der Vision laufen, gilt das auch nicht.Sondern es gilt tatsächlich nur für Apps, die auf dem iPhone laufen.Aber wenn die halt Universal sind, dann sind sie mit dabei.
Tim Pritlove
Naja.
roddi
So, die freieste Variante, ein Third-Party-Marketplace,da gibt es nur diese Core-Tech-Fee, wie sie es so schön nennen,sprich 50 Cent pro Installation, pro jährlicher Installation.
Björn Reimer
Also eine gewisse Menge an Nutzer.
roddi
Bei allem über eine Million Installationen. Und zwar gilt Installation allerdingsauch per User und nicht per Gerät. Also wenn du fünf Geräte hast und es aufallen installierst, ist es trotzdem nur eine Installation und nicht fünf.So, wie sind die neuen Regelungen für die EU im App Store?Beim Kauf einer App 10%, wenn Apple das Payment Processing übernimmt,nochmal dazu 3%, sind also dann 13%.Bei einem Inner Purchase sind es 17% plus Payment Processing 3% sind 20%.Jetzt kannst du aber sagen, ich möchte das Payment Processing selber machen,trotzdem im App Store anbieten.Dann zahlst du halt beim Kauf 10% und beim Inner Purchase 17%.Und dann gibt es natürlich noch die Möglichkeit, du nimmst nur Third Party,dann musst du halt das bezahlen, was dein Third Party App Store an Kosten haben will.Alles, was nicht traditionell ist, hat aber diese Core-Tech-Fee über eine Million Installationen.Und ich habe das alles mal in einer großen Tabelle zum Gucken aufgelistet undim Großen und Ganzen gilt,wenn du viele Installationen hast, aber nicht allzu viel Geld damit machst,sprich Free-to-Play auf gut Deutsch,Lohnt sich das neue Modell nicht, weil dich die Cortech viel auffrisst?
Björn Reimer
Komisch, dass damit das meiste Geld gemacht wird.
roddi
Also das ist so die ganz kurze Zusammenfassung.Wenn du jetzt, also unter der Annahme zum Beispiel,dass nur ein gewisser Prozentsatz der User einer App auch einen Inner-Purchase macht.Ich habe hier zum Beispiel mal 3% angenommen.12 Euro in der Purchase ist halt 1 Euro pro Monat.Da siehst du dann hier in der Übersicht, sobald du über eine Million Einheitenbist, kommst du sehr schnell hin in den roten Bereich, wo du mehr an Apple bezahlst, als du bekommst.Also das ist dann, dann hast du hier hinten, wo sind wir, bei einer Millionhast du im traditionellen Store immerhin noch eine Viertelmillion,die du bekommst bei einer Million Einheiten.Ich habe für Third-Party so Zahlen angesetzt wie der Third-Party-Marketplace nimmt 5%.Plus 1,5% Payment Processing Fee.Das ist zum Beispiel für PayPal, wäre das nicht realistisch,weil PayPal glaube ich schon 2,5% sind.
Tim Pritlove
Ich glaube das ist auch für die anderen auch alles nicht realistisch.
roddi
Egal, wie realistisch das jetzt ist, ich habe jetzt mal niedrige Werte angesetzt,trotzdem kommst du halt dann da drauf, dass du tatsächlich beim Third-Party-Store, wenn du, wie gesagt,bei einer Million Einheiten, drei Prozent der User machen die zwölf Euro in a purchase,bist du halt bei einer Drittelmillion statt einer Viertelmillion.Das ist jetzt auch nicht so viel mehr Geld.Also so richtig viel sparst du nicht. Aber schon bei 2 Millionen kriegst duhalt beim traditionellen App Store von Apple halt eine halbe Million und beimThird Party Store müsstest du eine Drittel Million zahlen.
Tim Pritlove
Das ist wirklich so frech. Ja.
Björn Reimer
Das ist so ein bisschen das. Deswegen mit Beugen war ich eben so ein bisschenskeptisch. Sie beugen sich da nicht sehr viel.
roddi
Also diese Core-Tech-Fee, ich glaube, um die wird es noch sehr,sehr viel Diskussion geben,weil egal, wie man das dreht und wendet, wenn du wirklich sehr viele Installationenhast, frisst die dich, wie ich schon meinte, frisst die dich auf.
Björn Reimer
Und eine Sache muss man noch dazu sagen, zumindest soweit ich weiß, ist das auch so.Also erstmal musst du dir eine Variante aussuchen.Also du darfst jetzt nicht in einem Marketplace und dann noch im Original-Apple-Storemachen, sondern du musst dich für eins entscheiden.Und soweit ich weiß, wenn du einmal Third-Party warst, kommst du auch nicht wieder zurück.Das heißt, gerade wenn du anfängst, was zu entwickeln und mit der Perspektive,wie sie ja alle wollen, 1, 2, 3, 4, 5 Millionen, aber dann lohnt es sich nicht mehr.
roddi
Also ich...Also folgendermaßen, so die ganz genauen Details habe ich noch nicht eruierenkönnen, aber ich nehme mal an, es gibt ja bei Mac-Apps, bei iOS-Apps gibt esdie sogenannte Bundle-ID,was so ein Reverse, wie nennt sich das, Reverse irgendwas, Identifier ist,so eine umgekehrte URL im Prinzip.Und ich kann mir vorstellen, dass dieser Bundle-Identifier unik sein muss.Das heißt, wenn du bei verschiedenen Stores anbieten willst,müssen deine Apps bei verschiedenen Stores unterschiedliche Bundle-IDs habenund damit gelten sie prinzipiell als unterschiedliche Apps.
Björn Reimer
Ja, aber du hast halt deine Install-Base.
roddi
Als findiger Developer findest du allerdings einen Weg.Gut, Apple findet dich heraus und dann gibt es Ärger, aber technisch ist esglaube ich weniger ein Problem. Problem.Interessant, was an der Stelle, da habe ich nämlich extra nochmal nachgeguckt,was ja super nervig am App Store immer wieder ist, ist die Prüfung.Du musst ja eine App einreichen und dann wird sie geprüft. und was tatsächlichaus den Unterlagen klar hervorgeht, du musst die App nach wie vor einreichen bei Apple.Die wird zwar nur notarisiert, wie sie es so schön nennen, also das heißt wahrscheinlich,dass ein automatisches Tool über alle bekannten Apps,Probleme rüberläuft und, weiß ich nicht, Exploits und so weiter versucht darauszufinden, weswegen der Prozess relativ schnell gehen sollte.
Tim Pritlove
Ja, es ist tatsächlich umfangreicher. Also sie machen auch Privacy-Checks undso weiter. Also sie checken da eigentlich fast alles ab.Gibt auch noch, will ich nochmal kurz was anmerken zu dieser Core Technology,also erstmal, um das gleich klar zu machen, Apple hasst das DMA,diese Compliance, die sie hier machen,ist so, wir machen das absolute totale Minimum von dem, was in diesem Gesetzsteht und alle Sachen, wo ihr nicht drauf gekommen seid, dass man da irgendwie draufhauen kann,um Leute davon abzuhalten, das zu machen, machen, da ziehen wir die Daumenstraubeneinfach maximal an, weil ist ja nicht verboten.Diese Core-Technology-Fee ist im Prinzip genau das.Und natürlich dieses, du darfst da rein wechseln, aber du darfst nie wieder zurück.Das ist ja sozusagen das Todesurteil. Deswegen wird das niemand machen.Und außer denen, die halt rausgeworfen wurden wie Epic. Aber da kann ich auchgleich nochmal was zu sagen.Das ist schon mal das eine. Es gibt allerdings auch einen sogenannten Fee-Waiverfür Non-Profit-Organisationen, Educational-Institutionen, also wenn du so eineUni bist oder irgendwie Non-Profit-Organisation ist halt ein bisschen schwierig,aber im Prinzip könnte ich mir auch Open-Source-Foundations und so weiter vorstellen, Firefox,bla bla, die in irgendeiner Form Non-Profit-Foundations als Basis haben,haben, dass die eben auf diese CTF theoretisch verzichten können,nur da ja gerade im Open-Source-Bereich das meiste sowieso kostenlos angeboten wird,ist es eh nicht so attraktiv.Das ist das eine. Das zweite ist.Abgesehen von dem, was jetzt für die Anbieter der eigentlichen Apps gilt,gibt es ja auch noch eine Regelung für die Anbieter dieser alternativen Stores.Weil um überhaupt erstmal so ein Store auf das iPhone zu bekommen,musst du eine Marketplace-App entwickeln, die Apple dir dann abnehmen muss, wo du irgendwie,es gibt glaube ich in diesem ganzen, dieser ganze, dieses ganze Update,dieses ganze iOS 17.4 Update, hat so irgendwas in der Größenordnung von 600 API-Calls.
roddi
Das ist das, was sie behauptet haben.
Tim Pritlove
Ja genau, die dazukommen. Also Funktionen für jeden Scheiß.Einreichen hier, anmelden da, sicherstellen dies, Auditing, keine Ahnung. Unglaublich viel Kram.Das muss alles erstmal implementiert werden. Also das wird schon mal lange dauern,bis überhaupt jemand so eine Marketplace App entwickelt hat.Dann musst du diese Core-Technology-Fee mit diesem 50 Cent pro frischem Install,pro User, pro Jahr, musst du von der ersten App-Installation anzahlen.Also da hast du nicht mal eine Millionen-Installation frei,sondern du zahlst sozusagen für eine Million User, die nur diese App auf ihremTelefon haben, selbst wenn die da nichts mit kaufen,sondern nur runterladen und installieren, da kostet die erste Million schoneine halbe Million. pro Jahr.
roddi
Die erste Million ist umme.
Björn Reimer
Nur für die Developer.
Tim Pritlove
Aber der Marketplace, der Betreiber des Marketplace zahlt dafür,dass der Marketplace auf dem Telefon ist.Schon ab dem ersten Install diese 50 Cent.
roddi
Das heißt.
Tim Pritlove
Wenn du eine Million User überhaupt ansprechen musst, da haben die noch nichts gekauft.
roddi
In dem Marketplace?
Tim Pritlove
Mit deinem Marketplace. dann kostet dich allein die Präsenz auf diesen Telefonenschon mal eine halbe Million Euro pro Millionen User.So, und damit hast du noch keinen Umsatz gemacht.Abgesehen davon, dass es ein Riesenaufwand ist, das alles zu machen.Deine Marketplace-App ist aber auch nicht im App Store.Da kommt die nämlich nicht rein.
roddi
Die muss nämlich runtergeladen werden.
Tim Pritlove
Das ist nämlich dann das Einzige, was überhaupt jemals von einem Browser direktauf dein Telefon installiert werden wird.Also als App, weil normalerweise kommt ja alles aus dem App Store.Nur dieser Marketplace, der kommt aus dem Web. Das heißt, du musst auf eine Webseite gehen.Dann musst du irgendwie 30.000 Scaresheets mit gefährlich, furchtbar,das Internet, pass auf, links, rechts, sie kommen.Willkommen, ja und dann musst du, ja, ja, ja, ja, ja, weiß ich,hab ich verstanden, ja wirklich, nee, ich will es wirklich haben, ja, nein,ich hab es verstanden, ja, ich will es haben, dann hast du das Ding drauf,dann kostest du schon mal 50 Cent und dann kannst du halt mal gucken und wasjetzt so, deine Annahme, was war das, 5 Prozent,vergiss es, niemand, der so einen Aufwand treibt, so ein Marketplace.
roddi
Das war jetzt einfach mal so aus der Luftgegriffen.
Tim Pritlove
Diesen Aufwand machen. Sie könnten also sagen, jetzt gibt es Fortnite.Du willst Fortnite auf deinem iPhone spielen. Nicht auf dem iPad, sondern auf dem iPhone.Viel Spaß. Spaß, ja,dann kannst du jetzt hier dir irgendwie mit 30.000 mal ja, ja,ja klicken, kannst du dir unseren App Store machen, der kostet dann schon mal 50 Cent pro Jahr,dann musst du da drin sozusagen diese App verkaufen und dann können sie da irgendwieihr Fortnite machen, da können sie ihr eigenes Payment machen,da können sie dann alles machen und Apple will da nichts mehr von haben,nur dass wenn diese App natürlich installiert ist, kostet sie ab einer Milliondann eben auch nochmal 50 Cent, also das wird dann schon mal teurer.Aber, wenn du ein Marketplace hast, bist du gezwungen, unter diesen Regeln jetzt,in der Kategorie von Apps, also du musst nicht alles anbieten,aber du musst in der Kategorie von Apps, die du anbietest, bei Epic werden es halt Games,musst du auch allen anderen Game-Developern Zugang zu deinem Marketplace geben.
roddi
Ist das eine Apple-Regelung? Ja.
Tim Pritlove
Also sie können nicht, hier ist der Epic Store und hier gibt es nur Epic.
roddi
Ja, aber das ist sowieso eigentlich so, dass du, naja gut, der Epic Store isteh eine traurige Veranstaltung, wenn du den mal gesehen hast.
Tim Pritlove
Klar, aber ich sag nur, sie sind dazu gezwungen, also wenn jetzt irgendeinerein anderes Game macht, dann muss der auch in diesem Store zugelassen werden. werden.Und derzeit ist es so, sie haben ja diesen Store und ich habe mal nachgeguckt, also die nimmt 12%.Von anderen.
roddi
Okay, das ist okay. Also soweit ich weiß, sind im Steam ja auch 30 Prozent.
Tim Pritlove
Ja, und alle Konsolen, Spielekonsolen und so weiter sind noch teilweise viel teurer.Also, ganz ehrlich, mich würde es wundern, wenn das überhaupt jemand macht unter den Regeln.Große Frage ist, was macht jetzt die EU?
Björn Reimer
Weil.
Tim Pritlove
Die EU wird natürlich jetzt sich erstmal feiern und sagen, ja,guck mal hier, wir haben Apple in die Knie gezwungen und jetzt müssen wir allehier dran teilnehmen und alle anderen Developer gerade so, ja,aber wer würde denn so einen Scheiß machen?Und ich sag dir, es wird einfach niemand machen. Wir werden überhaupt gar keineMarketplaces sehen. Also irgendeiner wird es ausprobieren, aber ich glaube nicht.
Björn Reimer
Dass irgendwas von der Vortragsmasse Ich denke.
roddi
Es steht und fällt alles mit der Core-Tech-Fee. Wenn die Core-Tech-Fee fällt,dann hat das System einigermaßen Zukunft. Zukunft, dann kann ich mir das vorstellen, dass Leute das machen.Aber mit dieser Quartech-Vieh ist das völliger Unsinn.
Tim Pritlove
Warum sollte sie fallen?
roddi
Weil die EU möglicherweise halt noch eine Zusatzregelung beschließt.
Tim Pritlove
Ja, genau.Das wird aber noch ein paar Jahre dauern. Jetzt ist erstmal Wahl,bis das ausgewertet ist, bis das dann beschlossen ist, bis das dann umgesetztist, also von einer Revision dieses,DMAs sind wir mindestens drei, vielleicht sogar noch viel mehr Jahre entfernt.Also bis die auch Gültigkeit hat, fünf Jahre würde ich sagen.
roddi
Und dann kommt natürlich, hast du noch die Gerichte, ne?
Tim Pritlove
Genau, hast du die Gerichte. Deswegen habe ich mal geguckt, geguckt es in,ich habe mir natürlich nicht das ganze DMA durchgelesen, sondern wie man das heutzutage macht.Ich habe mal irgendwie das alles schön in ChatGPT reingelesen und gesagt, guten Tag, hier ist DMA.Das ist super. Ich meine, Gesetzestexte, das ist einfach, das können die, ne?
roddi
Also von Gesetzestext in Deutsch übersetzen.
Tim Pritlove
Genau, kannst du für mich mal bitte verstehen, was da drin steht.Weil die ganzen Juristenquatsch und so weiter, das könnte ich mir durchlesen,ich würde es sowieso nicht verstehen.Aber genau dafür sind halt diese Maschinen perfekt. So, dann habe ich halt gefragt,gibt es Regelungen bezüglich der Bezahlung?Also ist überhaupt durch das DMA irgendwie geregelt, auf welche Art und Weisediese Bezahlung der Plattform vorgenommen werden darf?Weil bisher ist es ja so, wir haben den App Store, du nimmst Geld ein über denApp Store, dann nehmen wir auch Geld ein von dir.Das heißt, jede Bezahlung ergibt sich auch automatisch. Das hat ja auch einengewissen Charme, es ist einfach, verständlich und so weiter.Es regen sich halt alle nur über die Beträge auf einerseits und auf der anderenSeite regen sie sich über diese Gatekeeper-Funktion in Bezug auf den Content auf.Achso, das ist übrigens die eine Ausnahme. Die Stores, die es halt definitivgeben wird, ist halt Porno.Weil Porno ist jetzt ermöglicht. Also vielen Dank, liebe IOMA,wir haben jetzt Porno-Stores.Es wird Porn-Apps geben können und die können, glaube ich, diese Core-Technology-Feeauch irgendwie auf einer Arschbacke absetzen und das wahrscheinlich im wahrsten Sinne des Wortes.Also da wird schon irgendwie was gehen.
roddi
Und wenn nicht, dann machen sie halt wieder zu.
Tim Pritlove
Genau, also Porno geht klar und Piracy geht wahrscheinlich auch klar,also so Movies, Apps und so weiter, dafür wird es also was geben,da kann sich die EU dann richtig feiern lassen,geil, jetzt haben wir irgendwie sozusagen Copyright-Vergehen sind jetzt einfachergeworden und Porno gibt es auch, liebe Wähler.Ja, so und dann nochmal zurück, dann habe ich halt mir erzählen,also ich habe so mehrere Nachfrageversuche gemacht, um irgendwie rauszubekommen,welche Regelungen es vermutlich gibt.Und da ist halt nur, ja es muss irgendwie fair und balanced sein.Das ist so im Wesentlichen eigentlich das, was sich da heraus ergibt.Also es gibt keine konkreten Vorstellungen.Und Apples Argumentation wird sehr schwierig sein, die in irgendeiner Form anzugreifen,weil es gibt ja keine Regeln dafür und auch keinen Vergleich.Die sagen halt einfach, ja das kostet uns auch so viel. und das ist ja auchihre offizielle Argumentation in Bezug auf diese 50 Cent.Sie sagen, du, wenn du irgendwie mehr als eine Million Installationen hast,dann kannst du uns nicht erzählen, dass es dafür kein Monetarisierungssystemgibt, außer über diesen Verkaufspreis hinaus.Da werdet ihr schon Wege finden mit Werbung, mit was auch immer.
roddi
Naja, aber die Tabelle, die ich hier gemacht habe, die ja ganz klar,die ja ganz klar zeigt, welche Gelder von Apple ausgeschüttet werden,unter welchen Annahmen.Da hast du ja oberhalb von einer Million gerne mal dieses, die stehen jetzt schlechter da.Insofern kann es nicht fair sein.Weil Apple hat sich ja die Regelungen so, wie sie jetzt existieren,selber auferlegt. Also müssen sie für Apple ja fair sein.
Tim Pritlove
Ja.
roddi
Also diese Argumentation würde ich zumindest vor Gericht versuchen. Ja.
Tim Pritlove
Genau. Aber das muss halt auch erstmal stattfinden. Ja.
roddi
Klar, ich weiß, was du meinst.
Tim Pritlove
Und wenn das halt vor Gericht dann niedergeschlagen wird, dann wird Apple indrei Jahren dazu verpflichtet, was anderes zu machen.Dann sagen die, ja super, kein Problem, wartet mal iOS 19.4 ab,das kommt im März und dann haben wir unsere neuen Regeln.Und dann werden sie wieder irgendeine Schweinereile eingebaut haben,die werden die nicht kleinkriegen.Also ich bin auch ehrlich gesagt ein bisschen gespalten, was diese ganze Sache betrifft.Ich meine, es ist einfach klar, Apple wird sich hier einfach mit,also ob das richtig ist oder moralisch vertretbar ist und so weiter,brauchen wir gar nicht zu diskutieren.Das ist einfach ein großes Unternehmen, das möchte gerne irgendwie seine Pfründesichern und wir wissen alle, wie große kapitalistische Unternehmen agieren,wenn sie ihre Pfründe schwinden sehen, potenziell.Ja, die wehren sich einfach mit allem, was sie haben und sie sind so dermaßenin Control dieser Plattform, da wird es einfach keinen Weg drum gehen.Wenn die EU andere Preise möchte, die irgendwie kompetitiver sind,dann sollen sie einfach da ein Price Act machen und ihnen einfach andere Preise vorschlagen. sagen.So, dann müssen sie einfach andere Regeln dafür machen. Dann brauchen wir auchdiesen ganzen Unsinn nicht mit diesen separaten App-Stores, weil das ist eh für die User scheiße.Und einfach nur ihnen andere Regeln aufzwingen.So, ich meine, wenn es App-Stores geben soll, die anderen Content haben,dann schreibt ihnen doch einfach vor, dass sie anderen Content haben dürfen. Bang.
roddi
Also ich finde, dass es andere App-Stores geben soll, finde ich jetzt nicht verkehrt.
Tim Pritlove
Warum?
roddi
Von der Sache her.
Tim Pritlove
Als User oder als Developer?
roddi
Als User. Ich.
Tim Pritlove
Finde es furchtbar.
roddi
Im Prinzip ist es natürlich nicht unbedingt geil, aber wenn du jetzt dir anguckst,da gibt es jetzt beispielsweise den Epic Store, dann gibt es den Ubisoft Store,dann gibt es Steam, dann gibt es weiß ich noch was und dann kannst du halt gucken,wo ist denn gerade die Rabattaktion? Wo kaufe ich den Scheiß denn jetzt?Weil am Ende, wo kaufe ich den Scheiß, ist ja völlig egal.Aber dadurch, dass es Konkurrenz gibt und die Konkurrenz sich so ein bisschenbefruchtet, das ist für den Verbraucher schon besser, denke ich.
Tim Pritlove
Ja gut, aber wenn der eine Teilnehmer dieses Stores der Betreiber der Plattformist, mit seinem Store, du wirst diesen Vorteil nie rauskriegen,das sieht man doch jetzt hier schon.
roddi
Ja, natürlich wirst du den Vorteil nicht rauskriegen und ich glaube,es geht auch gar nicht darum, den Vorteil rauszukriegen, sondern das,also überhaupt einmal ein Spielfeld aufzumachen.Momentan gibt es kein Spielfeld, es gibt nur Apple, es gibt ja keine Spielemit nur einem Spiel, ja doch, bei Computerspielen schon, aber es ist ja keinMarkt in dem Sinne, sondern es gibt halt Apple und die bieten halt iOS-Apps an.Und, ja?
Ralf Stockmann
Anders wäre? Oder hängt man am Ende des Tages, es läuft auf unserer Plattformund wir müssen so oder so nochmal über den Code drüber gucken, bleibt das bestehen?
roddi
Wie ich bereits sagte, es gibt diese Notarisierung, wie sie es nennen, Notarization.Und das ist schon auch eine Mischung aus automatischen und händischen Checks. Also auch händische.
Björn Reimer
Aber nicht auf dem Level wie im App Store.
roddi
Also sie prüfen schon nach, ob die App das tut, was sie vorgibt zu tun.
Tim Pritlove
Im Prinzip bleibt es gleich, das Einzige, was sie nicht mehr tun dürfen,ist nach Content zu unterscheiden und nicht nach Copyright verstößen.Derzeit dürfen sie auch Apps ablehnen oder lehnen sie welche ab,weil die wahrscheinlich, was ist da, ist Mickey Mouse zu sehen,okay, Mickey Mouse ist jetzt vielleicht frei, aber halt so, da ist irgendwieDisney-Content, den haben wir da gesehen.Hast du ja öfter mal, was weiß ich, hast du so eine App, die so Filme rezensiertund dann machst du einen Screenshot in deinem App-Store und dann ist da haltirgendein Filmplakat zu sehen von Disney und dann sagt irgendeiner,ja nee, hier Disney Copyright Violation, irgendwie geh mir aus der Sonne.
Björn Reimer
Aber man muss sagen, die Gesetzesänderung hat schon zu einer Änderung im App-Storeselber geführt und das ist jetzt diese ganzen Game-Streaming-Apps.Also wenn du jetzt irgendwo in der Cloud, Nvidia und andere bieten das ja an,dass du irgendeiner Cloud einen Rechner hast und das dann aufs iPhone und aufsiPad Stream kannst. Diese Apps waren früher verboten.Die werden jetzt im App Store erlaubt.
Tim Pritlove
Das hat aber nichts mit der EU zu tun.
roddi
Ne, die gibt es auch schon länger.
Tim Pritlove
Das ist ja auch global. Das ist ja nicht nur in der EU.
Björn Reimer
Aber das wären ja zum Beispiel diese Art der Dinge, also früher waren die verboten. Ja.
roddi
In vielen Dingen hat sich Apple auch glacial bewegt, aber sie haben sich bewegtund dann wurden Dinge halt zugelassen, weil sie irgendwann gemerkt haben,ja, naja, die Leute wollen das und es ist auch okay, dass wir das anbieten und, und, und.Also da, ja, keine Ahnung, wahrscheinlich muss man wirklich abwarten, wie es sich entwickelt.Ich persönlich finde das gut, dass die EU mal einen Aufschlag gemacht hat.Also das war eigentlich überfällig, ob der Aufschlag jetzt im Aus landet odernicht. Also wahrscheinlich schon, werden wir sehen müssen.Ich denke, die Geschichte ist noch nicht ausdiskutiert und das ist glaube ich.
Tim Pritlove
Das Problem, was ich mit dieser Regelung habe, ist, dass nicht klar wird,für wen das jetzt eigentlich gut sein soll und was danach eigentlich besser sein soll.Die ganze Logik, die in diesem DMA drinsteckt, ist, wir wollen offene Märkteund wir betrachten das Ökosystem einer großen Plattform,was eine gewisse Marktdominanz hat, was ja mehr oder weniger so die Definitionvon, auf wen trifft denn das eigentlich zu, ist.Das wollen wir jetzt öffnen und unser Ansatz dafür ist, da müssen mehrere verkaufen können.Also das ist so die Logik, die jetzt in der ganzen Regelung drinsteckt ist so,es muss mehr Leute geben, die verkaufen. Und dann wird es besser für, ja wen denn eigentlich?Weil die Klientel ist ja hier eigentlich sehr viel mehr, so wie die ganze Regelungausgelegt ist, ist große europäische Unternehmen sollen davon profitieren.Das ist nicht für Kunden, weil für Kunden ist ja eigentlich nichts drin. so? Wüsste nicht was?
roddi
Naja, theoretisch natürlich schon, weil du... Theoretisch.
Tim Pritlove
Ja, aber praktisch ist hier nichts kundenorientiert, sondern es,betrifft Unternehmen, die was veröffentlichen wollen, um App Store,du kannst ja als Privatperson zum Beispiel keinen App Store aufmachen,so ein Marketplace. Kannst du nicht, du musst ein Unternehmen sein.Nicht nur das, du musst auch Bankbürgschaften hinterlegen, dass du auch garantierenkannst, dass das Geld, was nämlich dann unter Umständen durch diese CTF an Applegezahlt werden muss, da das ja nicht von einem Kauf abgeht,Musst du nachweisen, dass du das Geld hast, dass du also in der Lage bist,zumindest eine Million Euro zu bezahlen.Also das ist alles, wie es vom Gesetz her sich jetzt, wie es angelegt wurdeund wie es jetzt wirkt, ist halt im Idealfall etwas,was theoretisch großen europäischen Softwareherstellern, die ansonsten meckernüber die Preise, da fallen mir ehrlich gesagt gar nicht so viele ein.Also es gibt ja eigentlich kaum große europäische Unternehmen,die irgendwie Apps anbieten.
roddi
Es geht auch um Firmen, die in Europa verkaufen.
Tim Pritlove
Naja, zwangsläufig betrifft das dann alle, aber du kannst ja jetzt nicht sagen,dass die EU sich jetzt drei Jahre zusammengesetzt hat, um über die Problemeafrikanischer Unternehmen, die in Europa was verkaufen, zu beratschlagen. Nein.
roddi
Natürlich nicht.
Tim Pritlove
Die EU macht die Gesetze für unsere Wirtschaft.
roddi
Aber die EU ist ja oder sieht sich zum großen Teil auch als,wir wollen Grenzen, wirtschaftliche Grenzen zwischen den EU-Ländern abbauen.Und da ist sowas, wo quasi empfunden virtuelle Grenze im wir können freien Handeltreiben gesehen wird, ist da natürlich der Feind.Und da sagen die aus der Warte zu Recht halt, wir wollen nicht,dass es da ein geschlossenes Ökosystem gibt, sondern das muss offen sein undjeder muss mitmachen dürfen.
Tim Pritlove
Ja, aber es kann ja jeder im App Store mitmachen.Ja.
roddi
Aber Apple kann halt sagen, ob du mitmachen kannst oder nicht.
Tim Pritlove
Ja gut, aber dann könnte man ja eine Regelung machen über, wie darf Apple entscheiden,ob jemand mitmachen darf oder nicht. Darf Apple Porno-Apps ausschließen?Mit der Logik, nö. Weil jetzt sind ja Porno-Apps erlaubt, weil du kannst jaeinen Marketplace aufmachen, der kann Porno-Apps verkaufen, damit sind sie sozusagen erlaubt.
roddi
Ich will das DMA, so wie es ist, auch gar nicht verteilen.
Tim Pritlove
Ich weiß nicht, ich versuche nur mal klar zu machen, was jetzt hier eigentlichgerade passiert, weil die ganze Perspektive ist so, oh, Apple macht aber jetzthier mal echt schlechte Preise, ihr seid aber böse, ihr verhindert ja was total Tolles.Und dann frage ich halt so, ja was ist denn das Tolle eigentlich?Also für User wird es komplizierter, weil du hast halt irgendwie auf einmaleinen Wildwuchs an Stores, wo du was kaufen kannst.Stell dir mal vor, du hast jetzt 20 Apps aus 10 Stores.Dann hast du für jede App eine andere Art und Weise, wie du es installierst,eine andere Art und Weise, wie du Refunds anfragen kannst. Du hast es mit einemanderen Support-System zu tun, du hast eine andere Kommunikationsstruktur,die in anderen Ländern sitzen.Da wird für mich nichts einfacher. Für mich wird es einfacher,wenn man einfach Apple sagt, hör mal, euer App-Store ist ja alles super,dass ihr darüber euer Ding finanziert.So ist ja ein einfaches System, wo irgendwie relativ wenig schief gehen kann.Aber uns gefallen eure Content-Policies und eure Zulassungs-Policies nicht.Und hier bitteschön ist der Digital Content Policy Act for Digital Markets.Der schreibt euch vor, dass ihr das und das nicht mehr so machen könnt.Fertig ist die Luzi. Und man bräuchte diesen ganzen Unsinn nicht mit diesenkomplizierten Berechnungs-Kram.Und irgendwie kannst du nicht wieder raus und bist für ewig gefangen.
roddi
Ich glaube, die Forderung, die du stellst, würden die Leute,die das DMA gemacht haben, als zu engstirnig ansehen.
Tim Pritlove
Ja, aber unter Umständen wird es besser funktionieren, weil das wird auf keinen Fall funktionieren.
roddi
Ja, da sind wir uns einig, dass das keine so super saubere Idee ist.
Tim Pritlove
Ja, also ich meine, was soll ein Gesetz, was nichts bringt? Also da kann ichmich irgendwie echt nicht für.
roddi
Naja gut, ich meine, klar, gut gemeint ist nicht so gut wie gut gemacht.Das kennen wir alle. Wir wissen auch nicht, wo hatte wer die Finger drin,um das so weit zu verwässern, dass so etwas überhaupt möglich ist.Das wird sich sicherlich noch zeigen, aber lass es mal weitergehen.Es gibt noch ein paar Sachen, die auch ganz interessant sind,was da passiert, nämlich alternative Browser.Und da habe ich ein bisschen reingeguckt und zwar hat iOS schon länger als Mitigation,dass du nicht so einfach Code exploiten kannst.Die Regelung, dass Memory Pages sind entweder schreibbar und lesbar oder aber lesbar und ausführbar.Und da haben sie jetzt in dieser, warte mal, wie hieß das, das hieß Browser Engine Core,eine relativ kleine API gebaut, wo du also tatsächlich Code Pages umschaltenkannst in Schreiblesbar und wenn du sie beschrieben hast in Les- und Ausführbar.Sodass ein Hersteller einer alternativenBrowser Engine tatsächlich ein Just-in-Time-Compiling machen kann.Das fand ich ganz interessant. Das hätte man wahrscheinlich sicherlich auchgerne für andere Just-in-Time-Dinge.Es muss ja nicht immer ein Browsersein, sondern es gibt da ja auch noch Skriptsprachen und anderes Gedöns.Und zum Browser Engine Kit, das fand ich auch sehr interessant.Da haben sie tatsächlich das so gebaut, dass sowohl die Netzwerklogik als auchdie Content-Render-Logik in einer eigenen Extension läuft.Das heißt, der Prozess, der ein Netzwerk macht und der den Inhalt rendert,kann nicht zugreifen auf den eigentlichen Browser-Prozess.Also der Inhalt von einem Tab läuft in einem eigenen Prozess,so wie eigentlich alle Desktop-Browser das heutzutage machen.Aber das haben sie dann nochmal extra gebaut und dann gibt es auch extra Views,die in der Lage sind, dann den Inhalt auch zu scrollen und so weiter.So 100 Prozent, ich habe es nicht verstanden, was sie da machen,aber im Großen und Ganzen ist der Ansatz halt nicht, macht halt einen Browserund wir lassen ihn laufen,sondern da ist halt ganz klar, das und das und das geht nicht, weil Sicherheit.Finde ich insofern eigentlich ganz gut gemacht.
Björn Reimer
Gibt es da noch mehr zum Drumherum dieser Browser? Also heißt das,man darf eine eigene Browser-App machen oder kann man quasi jetzt einen eigenenWebview in einer anderen Engine bauen?
roddi
Wenn ich das richtig verstanden habe, beides.
Björn Reimer
Also.
roddi
Einerseits kannst du einen eigenen Webview mit einer eigenen Browser-Enginehaben, auf der anderen Seite kannst du tatsächlich einen kompletten Standalone-Browsermit einer eigenen Browser-Engine bauen.Also so habe ich es verstanden, keine Ahnung.
Björn Reimer
Und ist das auch nur für die EU oder ist das global der Teil?
roddi
Das ist wahrscheinlich nur für die EU.
Tim Pritlove
Ja, und nur iPhone.
roddi
Und ja, ja, und nur iPhone, weil keine Ahnung, iPads in der EU gibt es da nicht.
Tim Pritlove
Das sind keine dominante Plattformen. Ja genau, also das ist halt das Ding.Also dadurch, dass sich das ohnehin nur aufs iPhone reduziert und nur auf dieEU, ist es sowieso schon mal ein so abgeschmälter Markt und macht nur noch mehrProbleme, wenn du irgendwie alles doppelt machen musst. Das ist einfach tot.
roddi
Und das Lustige ist, wenn man dieses What's changing und bla bla bla,wenn man dieses Dokument durchliest,dann hast du in jedem Kapitel als allererstes den großen Absatz,wie schlimm das jetzt wird, dass alles nicht mehr so sicher ist und dadurchöffnen sich Tür und Tor für Malware und sonst was.Also die sind da am Lamentieren, das ist der Hammer.
Tim Pritlove
Die haben Spaß gehabt in der Rechtsabteilung. Schreibt das da auch nochmal rein.
roddi
Also wenn ihr mal so ein gut formuliertes Mimimi lesen wollt,lest euch das durch. Das ist wirklich unglaublich.
Tim Pritlove
Es gibt ja jetzt auch diesen neuen Begriff des Scare Sheets.Diese Anzeige, die kommt, bevor du halt irgendwie so, oh, wenn du das aber jetztmachst, dann kann alles passieren, dein Haus kann abbrennen,deine Frau kann dich verlassen und alles.
roddi
Dark Patterns.
Tim Pritlove
Genau, Dark Patterns. Eine ganze Menge von drin und so läuft es.
roddi
So, dann gibt es noch das mit den NFC-Technology für Banking-Apps.New APIs to enable contactless payments.Aber halt auch nur EU, beziehungsweise da steht EEA, ich weiß jetzt nicht genau,was das jetzt wieder ist.
Björn Reimer
European Economic Area.
roddi
Ah ja, okay. Und dann war es das im Prinzip.Das mit der Interoperability Request Form, das habe ich nicht so ganz verstanden, was sie da wollen.Da kann man irgendwie ein Formular ausführen, wenn man will,dass Apple irgendwas macht, wie es im Standard steht oder so.Ich weiß nicht, was das soll.
Tim Pritlove
Ja, also ich weiß am Ende natürlich auch nicht, wie man das jetzt am bestenalles gegriffen bekommt. Ich fand,also ich meine, wenn ich jetzt mal überlege aus Benutzerperspektive,was stört mich eigentlich an der Plattform, wie es derzeit ist?Was ist jetzt, sagen wir mal so aus einer Power-User-Perspektive?Ähm, was zum Beispiel in diesem ganzen Gesetz überhaupt nicht drin steht,kann man auch sagen, okay, ist vielleicht für ein Markets Act jetzt auch nichtso das Ding, aber es ist halt nicht dabei und es gibt auch kein anderes Gesetz,was es macht, so diese Freiheit, dass ich auf meinem Telefon,vielleicht auch mal Sachen installieren kann, die ich irgendwie,also es sozusagen mehr Freiheiten gibt für so eine lokale Anwendung sozusagenvon, ich kann jetzt selber mal eine App entwickeln.Aber es ist natürlich, damit machst du halt auch immer wieder so eine Hintertür auf.
roddi
Auf jeden Fall.
Tim Pritlove
Und da haben sie halt auch recht, was so Security und Gefährdung betrifft. Das ist halt so das Ding.Also, drehen wir es einfach mal um. Was stört uns eigentlich wirklich?Also was hat der App Store jemals nicht für uns getan?
roddi
Also das ist natürlich einerseits ein Moving Target, weil sie immer wieder nachviel Sträuben Dinge dann doch zugelassen haben, aber im Großen und Ganzen ist es schon so,dass dieses Risiko für den Developer, mache ich jetzt mal was richtig Innovativesund perle dann am App Store ab, weil sie irgendeinen Grund finden, mich reinzulassen.Das ist schon was, was im Großen und Ganzen, glaube ich, relativ viel Innovationeneinfach unterbindet, weil du nicht einfach sagen kannst,hey, ich habe eine crazy ID, die ziehe ich jetzt einfach mal durch und danngucken wir mal, was passiert.Und ich bin auch bereit dafür, ein bisschen Geld in die Hand zu nehmen und irgendjemandwird es schon kaufen und so schlimm wird es schon nicht werden,wenn du halt dann einfach bei Apple an der App Store,Dings abprallst und dann hast du halt das Geld komplett in den Sand gesetztund siehst nie wieder einen Cent.
Tim Pritlove
Okay, was könnte da helfen? Also da könnte ja zum Beispiel helfen,dass es mal für diesen Prozess eine Dokumentationsgründe, Dokumentationspflichtgibt, gibt es da sozusagen was Justiziables bei abfallen muss.Dass so dieses einfache so, nö, weil Violets unsere Ruhe geben wir aus der Sonne,nicht ausreicht und dass mansozusagen die Möglichkeit hat, da juristisch irgendwie auch vorzugehen.
roddi
Dass man sich in den App Store einklagen kann.
Tim Pritlove
Genau, also dass es da sozusagen so einen Prozess gibt und dass diese Regelnauch in gewisser Hinsicht in irgendeiner Form mit Vorgaben zusammenpassen müssen.Aber meines Wissens gibt es solche Vorgaben gar nicht.Also überhaupt nicht. Und das…,Das wäre vielleicht ein Ansatz. Ich meine, das ist jetzt wieder die Developer-Perspektive,die wir eingenommen haben und nicht die User.
roddi
Klar, weil ich ja nun mal Developer bin.
Tim Pritlove
Ja.
roddi
Klar.
Tim Pritlove
Aber jetzt mal nur so als Power-User. Vielleicht jetzt mal so die Entwickler.Das kann man ja sozusagen aus der Perspektive auch nochmal sehen.Aber jetzt sozusagen einfach so die Frage, was hat der App Store nicht für uns getan?
roddi
Aber das kann man so nicht trennen.
Björn Reimer
Es gibt schon ein paar Sachen, wo der App Store, also gerade auch,weil ich ja auch lange Android benutzt habe, wo das Ökosystem schon restriktiverist und eine ganze Flotte an Apps schwerer macht, einfach an Use Cases.Also dieses ganze Ding, ich weiß, das hat auch Gründe, aber trotzdem mit demBackground Processing zum Beispiel. Also, klassisches Beispiel ist so die Babyphone-App.Auf Android hatte ich eine super simple App, die einfach geräuscht hat,wenn Geräusche kamen, Baby schreien, klassisch, ruft einfach an, ein Telefon.Das gibt es auf iOS einfach nicht, weil der App-Store das restriktiert.Das kann man so nicht implementieren. Es gibt Babyphone-Apps,die das dann mit Backends über Internet und so weiter machen,aber das Use-Case, dass du einfach ein Telefon anrufst, geht nicht.Aus verschiedenen Gründen, die halt restriktiver sind in dieser Plattform.
Tim Pritlove
Dass man das Telefon mit einem Telefonanruf anruft, oder?
Björn Reimer
Genau.
Tim Pritlove
Achso, und dass die App dann rangehen kann, sozusagen.
roddi
Nein, die App ruft an.
Björn Reimer
Du brauchst dann irgendjemanden, der irgendwo ein Telefon hat.Hier, keine Ahnung, und dann ruft es die an.Und dann hast du das super simpelste Babyphone.
roddi
Genau das meinte ich.
Björn Reimer
Solche Ideen.
Tim Pritlove
Ja, okay. Und was ist das Argument auf dem App Store? Das App Store ist,wir machen keine API für automatisierte Calls, weil kann missbraucht werden.
roddi
Wahrscheinlich gibt es sie gar nicht.
Björn Reimer
Ja gut.
Tim Pritlove
Aber ich meine, du kannst das doch über Internet lösen.
Björn Reimer
Natürlich kannst du das über Internet lösen, aber dann hast du das Problem, dass du A, ähm,Also du brauchst erstmal Internet. Das heißt, wenn du jetzt zum Beispiel,wir waren viel mit dem Bus, mit dem Bulli unterwegs, hast du nicht immer Internet.Da hast du vielleicht aber noch irgendwo mal gerade so Handyempfang, da geht das.Also das ist ein Beispiel und es gibt viele, viele weitere,wo sozusagen diese Regeln des App-Stores und alles drumherum,das sind technische, aber auch inhaltliche, wo dann auch Dinge missverstandenwerden und die verhindern einfach bergeweise in Innovationen,die zum Beispiel bei Android, wo ja alles viel, viel, viel offener ist.Also da ist es zu offen teilweise, da gibt es viel, viel mehr Sicherheitslücken,also das ist zu weit auf der anderen Seite, aber trotzdem, also es ist sozusagen, viel geht auch nicht.
Tim Pritlove
Aber da könnte man ja sagen, dass sich Apple eigentlich nur ins eigene Fleisch schneidet.Ja, ihr verhindert die Innovation, eure Plattform wird nicht innovativ sein, you lose. Ja.
roddi
Aber das ist doch auch ein Problem für die User. Also wenn Apple die Innovation so weit verhindert,dass ich als Anwender eigentlich das iPad auch nur zum YouTube gucken benutze,weil es gar keine Apps gibt,mit denen ich wirklich auch mehr machen könnte, weil sie halt auch immer wiederan den Geschäftsmodellen scheitern. Ja gut.
Tim Pritlove
Aber das verletzt ja deine Rechte nicht. Das ist ja sozusagen.
roddi
Dann findest du das Produkt scheiße.
Tim Pritlove
Dann kaufst du es halt nicht.
roddi
Nein, aber das ist natürlich so eine Art technischer Chilling-Effekt,der da auftritt, weil Firmen vorher schon wissen,dass es hohes Risiko ist, eine Sache zu bauen, tun sie es gar nicht erst unddadurch kommt die Innovation nicht beim User an.Da habe ich als User halt genauso verloren wie die Firma, die weiß,dass sie eine gewisse Innovation nicht machen kann, weil sie es sich möglicherweisenicht leisten kann, damit zu scheitern.Das ist meine Argumentation an der Stelle. Ja.
Tim Pritlove
Gut, aber es heißt ja für den User, ich kriege vielleicht nicht ganz so cooleApps, wie ich es mir theoretisch erträumen könnte. Das ist sozusagen die Limitierung jetzt.Mir wird ja nicht irgendwas wirklich weggenommen oder so. Also ich versucheeinfach so ein App zu finden, der argumentierbar ist.
roddi
Also ich finde, das Beispiel iPad zeigt es sehr gut, weil das iPad,gerade das iPad Pro ist jetzt an einem Punkt, wo es von einem Mac Hardware mäßigkaum noch unterscheidet sich.Also gerade so ein M1 iPad mit einer Tastatur und so weiter ist in der Lage,alles das zu tun, was ein Mac kann.Man könnte da ein Mac OS drauf laufen lassen und könnte damit Spaß haben,jetzt mal abgesehen von fehlenden Ports und so weiter.Trotzdem ist das iPad OS so weit zu gerümmelt, dass du nicht die Dinge tun kannst,die du auf einem Mac machen kannst, weil du nicht die Software hast,weil du sie nicht installieren kannst, du hast keine Shell, du kannst,weiß ich nicht, keine Compiler drauf laufen lassen, du kannst kein...You name it. Da.
Tim Pritlove
Kommt das Argument von Apple und sagt ja, weil die Plattform sicherer ist undwir nicht die Probleme von Desktop-OSen, die sie seit 20 Jahren mit sich rumschleppen, mehr haben.Deswegen gibt es das da nicht. Das ist mir klar.
roddi
Dass Apple das sagen will. Aber das ist ein Beispiel dafür, was mir als Userverloren geht dadurch, dass Apple diesen Kurs einschlägt. Und das wolltest du hören. Ja.
Tim Pritlove
Aber das finde ich, dann ist halt die Antwort, na dann kauf dir doch ein Mac.Also ich meine, dann hast du halt das falsche Produkt gekauft.Das hat einfach keinen Regulierungsdruck.Also das ist einfach zu schwammig. Du kannst doch nicht in die Politik reinmarschierenund sagen, ich möchte aber gerne, dass sie ein anderes Betriebssystem auf meinemComputer installieren.Dann sagen die, ja, aber was soll denn da die rechtliche Grundlage sein?Welches Recht wird denn hier eingeschränkt, dass wir da etwas anders regulieren müssen?
Björn Reimer
Die rechtliche Grundlage gibt es ja schon insofern, dass man,wenn ich mehr Hardware kaufe, in gewisser Weise Freiheiten habe,sie zu nutzen, wie ich sie will.Also das ist ja auch erstmal so eine Grundlage, die früher viel,viel, viel weiter verbreitet war, jetzt durch Smartphones und iPads schon sehr,sehr, sehr weit zurückgegangen ist.Aber das ist schon eine Grundlage, mit der man zumindest mal argumentieren könnte.Und das Argument dann mit iPads und so weiter, die dann auch wirklich zu nutzenwie ein Computer, wo sie ja perfekt in der Lage wären und ich glaube es gäbeauch genug Leute, die dann iPads auch wirklich als Computer nutzen könnten,auch mit den allen anderen News Cases, ist auf jeden Fall ein Argument.
Tim Pritlove
Ja, weil dann würdest du ja quasi Hersteller dazu verpflichten,Produkte als was anderes zu verkaufen, als sie das eigentlich wollen.Die haben sich ja was dabei gedacht.
Björn Reimer
Die Frage ist, was deren Gründe sind. Ob das Gründe sind, die...
Tim Pritlove
Das ist ja nicht an der Politik, das zu entscheiden, was die Motivationen sind.Ich meine, es gibt viele Geräte, die verhindern, dass du sie auf eine bestimmteArt und Weise benutzt, weil dich das halt gefährdet.Weil du dann Stromschlag kriegst oder, um es mal auf Computer umzulegen,weil dann die böse Hand aus dem Internet durch deine Tastatur anfängt, dich zu erdrosseln.Das ist ja sozusagen das Gefährdungspotenzial, was da eingeschränkt wird undwas die Argumentation für ist, du kannst jetzt hier nicht machen,was du willst, weil nicht alles, was du machen kannst, ist gut für dich undwir müssen dich vor dir selber beschützen.
Björn Reimer
Wie du eben gesagt hast, der Scaresheet kann aber auch nicht die Antwort auf alles sein.Also es gibt auch Wege, also man muss den Leuten auch erlauben,sich in den eigenen Fuß zu schießen auf gewisse Art und Weise. Ja gut.
Tim Pritlove
Dafür ist ja das Scaresheet. Das ist ja sozusagen, du könntest dir jetzt inden Fuß schießen und wir warnen dich jetzt noch und danach bist du für dichalleine verantwortlich.Da werden sie ja jetzt sozusagen zu gezwungen. Aber ich sehe ja alles und soweiter, ich höre auch immer wieder diese Argumente, man hört das ja auch soim Chat und ich versuche das gerade zu verstehen.So diese Notion mit ja, aber die Freiheit.Welche wirkliche Freiheit ist denn eigentlich gerade eingeschränkt und wo müssteman eigentlich mal was tun? Und mir ist so, ja, aber es ist mir nicht innovativ genug.Ehrlich gesagt, das ist für mich keine Argumentationslinie. Das ist so ein Gefühl,aber nichts, wo man jetzt klar drauf zeigen könnte und sagen könnte, das geht aber so nicht.Apple ist nicht innovativ genug. Da brauchen wir jetzt ein Gesetz,um Apple endlich mal innovativ werden zu lassen. Da zeigen die ja doch alle einen Vogel.
roddi
Da hast du natürlich recht. Man kann jetzt natürlich nicht Apple zwingen dazu, innovativ zu sein.Das macht dann, wenn, dann der Markt. Ja.
Tim Pritlove
Oder auch zu behaupten.
roddi
Dass es nicht sind.Alle Regeln schreibt ihr nicht, wir haben da auch noch ein paar auf Lager.
Tim Pritlove
Klar, die Frage ist halt, welche. Und dieser DMA-Ansatz ist halt meiner Meinung nach falsch.Also ich, ganz ehrlich, ich kann dem gar nichts abgewinnen. Ich habe es nicht gelesen.Du siehst ja, was die Auswirkung davon ist.Also wenn Apple so einen Tanz machen kann, ja, kannst du schon machen,aber dann bist du halt pleite.Zu erfolgreich bist. Ich meine, da kann man nur sagen, sorry,aber das ist jetzt für niemanden irgendeine Lösung und das hat das Gesetz jetzt ermöglicht.Und ehrlich gesagt, wenn ich mir halt so anschaue, was die Zielrichtung istund die Zielrichtung ist halt nur, ja, wir brauchen mehr Läden,weil mit mehr Läden haben wir wird alles besser. Das ist eigentlich Quatsch.
Björn Reimer
Wir reden ja auch, glaube ich, über zwei unterschiedliche Sachen.Das eine ist, ob es grundsätzlich sinnvoll ist, da mal regulatorisch einzugreifen,so wie Apple gerade ist, in der Position ist und wie jetzt die konkrete Eingriff ist.Das sind ja nochmal zwei verschiedene Paar Schuhe. Also an den DMA selber,das ist glaube ich echt schwer, da was durchzukriegen, weil den ganzen Gegenwinden,die da kommen, dann auch der Komplexität dem Ganzen und den wirklich Armeenan Anwälten und Technikern, die Apple dem entgegensetzen kann,ist das wirklich nicht einfach.Von daher ist es schon mal zu begrüßen, damit anzufangen. Also,Und zu gucken, also wie dann am Ende das Richtige ist und weiter geht,das ist ja auch nicht nur aus der EU, wo Gegenwind kommt, wie wir auch schon gesagt haben.Es gibt ja auch andere Stellen, wo es sich langsam bewegt und was dann am Endedas Richtige ist, wird sich dann rausstellen.Aber einfach grundsätzlich, unabhängig von Innovation und allem,diese starke Gatekeeper-Funktion in einer Firma zu haben, kann auf lange Sicht nicht gut sein.Diese unregulierte Gatekeeper-Funktion und dass es zumindest die Idee ist,das halt aufzubrechen, denn es mehrere Gatekeeper ist.Ob das jetzt funktioniert, ich habe da auch meine Zweifel, vor allem wie Applejetzt auch dagegen steuert, aber die Idee ist schon sinnvoll,weil man dann halt auch die Macht nimmt und Dinge.
Tim Pritlove
Erzwingt. Das klingt schön, aber das beantwortet wieder nicht die Frage mit,was hat Apple jemals nicht für uns getan?Also was genau stört euch?Also genau, also was ist konkret nicht dieses, ja Gatekeeper und theoretischund Innovation und ich könnte mir irgendeine App vorstellen und hier konnteich mein Baby nicht so abhören, wie ich will.Ja, es gibt nicht für alles eine Lösung, aber was genau konkret ist eigentlich das Problem?Also was kann man nicht tun, was man regulieren muss?
roddi
Ganz ehrlich, dass Apple Pro Geräte verkauft, die nicht Pro nutzbar sind. Das ist das Problem.
Tim Pritlove
Falsch benannt.
roddi
Ja, wenn sie das halt, weißt du, wenn es das iPad Larifari wäre,dann würde ich ja… Also brauchen.
Tim Pritlove
Wir ein Anti-Pro-Gesetz. Apple darf seine Geräte nicht pro nennen.Na mal ehrlich, also jetzt, habe ich da keine Antwort drauf verdient?Wisst ihr keine? Also das ist das.
roddi
Was ich mich frage. Aber ich glaube, dass es auf diese Frage keine einfacheAntwort gibt. Das ist das Ding.Also diese Schere zwischen,Einerseits den User als solchen vor doch relativ vielen Gefahren aus dem Internet schützen zu wollen,was richtig ist und was Apple auch weiter so tun sollte und andererseits diesesaber zu sehr den Daumen drauf zu haben, was denn da jetzt genau passiert,weil weiß ich nicht, irgendwelche Leute halt dann auch mal schlecht schlafen.Ich weiß noch, die erste Podcatcher-App, die geschrieben wurde,wo Apple die dann hochkant wieder rausgeworfen hat, weil die,weiß ich nicht, zu viel aus dem Internet runtergeladen haben oder sonst was,aus irgendwelchen komischen Gründen.Weißt du, das ist schon so. Ja.
Tim Pritlove
Das war Quatsch.
roddi
Das war einfach super Quatsch. Genau.
Tim Pritlove
Aber ich meine, sie waren dann halt auch auf dem Pfad, sie hatten sich haltirgendwelche Regeln aufgestellt,dann kam jemand mit einer App, die gegen diese Regeln verstoßen hat,dann wurde sie erstmal abgelehnt, dann haben sich alle beschwert,dann wurde darüber nachgedacht und dann so, ja ne, eigentlich gar kein Problemund dann war es halt dann auch kein Problem mehr.Also ich meine, das ist ja eigentlich eher eine Beschreibung dafür,dass der Prozess funktioniert.Die Frage ist nur, wo funktioniert der nicht mehr?Und dann würde ich halt meinen, das können jetzt nur Dinge sein,wo man jetzt über einen längeren Zeitraum festgestellt hat, oh,hier wehrt sich das System dagegen weiterzugehen. Und es gibt ja Konflikte,also es ist ja nicht konfliktfrei.Also sagen wir mal jetzt so, Music-Streaming.Und ich glaube, das ist auch so einer der Hauptfaktoren, der überhaupt bei diesemganzen DMA eine Rolle spielt, nämlich Spotify.Das ist das einzige große europäische Unternehmen, was überhaupt irgendeinenennenswerte globale Bekanntheit hat.Oder fällt euch irgendeins ein? Ich habe schon mehrfach drüber nachgedacht.
Björn Reimer
Also der Größeordnung gibt es glaube ich wirklich nur. Es gibt einige so einLevel drunter sozusagen an Bekanntheit und Größe.
Tim Pritlove
Was denn?Die so Digital Services oder sowas verkaufen, wo so In-App-Purchases und Aboseine Rolle spielen. Also, sag mal eins.
Björn Reimer
Ich meinte ja also in der Größenordnung von...
Tim Pritlove
Ja, irgendeine Größenordnung. Also.
Björn Reimer
Mir fällt jetzt gerade aus dem Stand nichts ein, aber ich hab mal nachgeguckt,da gab es ein paar, wo ich selber überrascht war, dass sie aus Europa kamen.
Tim Pritlove
Aber nicht mal so, dass man sich noch dran erinnern könnte.
Björn Reimer
Man weiß ja bei Apps auch nicht, wo sie herkommen. Das ist ja das Ding.
Tim Pritlove
Vielleicht kann uns ja der Chat mal helfen.
Björn Reimer
Also.
Tim Pritlove
Unternehmen mit Sitz in der EU, Ausrufezeichen, ganz wichtig,also die ihren Sitz in der EU haben, nicht irgendwie Europa,sondern in der EU, also nicht UK, nicht Norwegen, die irgendwie groß sind undirgendwie digital Sachen.
roddi
Naja gut, sagen wir mal, es gibt nur Spotify, ist ja okay, der Punkt ist jetzt nicht so wichtig. So.
Tim Pritlove
Das Problem ist halt an der Stelle,Apple ist Plattform-Owner und auch gleichzeitig Streaming-Anbieter.Also sie konkurrieren in demselben Segment und man könnte jetzt argumentieren,sie machen es Spotify schwierig, auf dieser Plattform gleichberechtigt da zu sein,weil sie ja selber einen konkurrierenden Dienst haben.Antwort der EU, App-Stores. So, dann könnte ich auch sagen, ja,vielleicht macht man einen,Apple hat selber da in dem Genre einen Dienst und andere Dienste müssen danngleich behandelt werden, gesetzt.
roddi
Oder Apple darf den Dienst nicht anbieten. Entbandeln.
Tim Pritlove
Ja, irgendwas in dieser Richtung, aber nichts davon wird diskutiert.Also das ist sozusagen da.Ich.
Björn Reimer
Glaube, sie haben halt probiert, einen Level weiter oben anzugehen.Nicht zu sagen, wir sagen jetzt Apple, wie sie als Gatekeeper agieren sollen,sondern wir probieren an sich dieses Gatekeeper-Monopol zu brechen.
roddi
Ja, darum geht es, glaube ich, eigentlich. Das ist vielleicht ein bisschen schiefgegangen, aber ich glaube, dass der Aufschlag,einfach überhaupt erst mal diese Diskussion aufzumachen, dass da ein Gatekeepergibt, die ganze Märkte beherrschen und dass man das nicht will,finde ich eigentlich sehr gut.Und da draußen gibt es glaube ich eine ganze Menge Legislatoren,die da mit großen Augen drauf gucken.Also ich kann mir vorstellen, dass ein Australien auch kein Problem hätte damal irgendwie durchzugreifen.GDPR war ja auch so ein Ding, wo sie plötzlich alle hinterher sind.Ich glaube Kanada hat ja auch ähnliche Regeln plötzlich eingeführt.
Björn Reimer
Das hat aber besser funktioniert. Ja gut, da lag es ja auch richtig.
Tim Pritlove
Aber ich sage ja nicht, alles was die EU macht ist falsch. Aber ich versuchewirklich mal eine Antwort darauf zu bekommen.Ich meine, ich lese hier so ein bisschen in Chatmails, da wird mir unterstellt,das würde jetzt eine polemische Frage stellen. Das ist keine polemische Frage, Daniela.Sondern die Frage ist einfach, was ist eigentlich das Problem?Und auf diese Frage kriege ich keine Antwort.Und es gibt vielleicht Probleme, aber die Probleme, die bisher genannt wurden,dafür haben wir keine Gesetzesinitiative. Und wir haben jetzt keine Regelungbekommen, die irgendwas besser macht. Das Problem ist klar.
roddi
Apple ist in dem Markt Gatekeeper und Monopolist.
Tim Pritlove
Das ist mir zu einfach. In dem Markt. Es gibt hier eine Milliarde Märkte auf diesem App Store.Und die allermeisten davon, eine Million.
roddi
Ja eben nicht, es ist ja nur ein App-Store.
Tim Pritlove
Der App-Store ist doch nicht der Markt.
roddi
Es gibt ein Duopol an Smartphone-Operating-System-Anbietern.Nee.
Tim Pritlove
So funktioniert das nicht. Die bauen ja auch die ganze Plattform.Die stellen ja alles. Die machen die Hardware, die machen die Software. Ja.
roddi
Das ist richtig.Es gibt auch keine freie Konkurrenz darüber, wie viel Geld man nun nehmen kann.
Tim Pritlove
Das ist eine andere Frage. Genau, jetzt nehmen wir mal das Ding.Hier kommt ja auch so dieses 30 Prozent ist ja Willkür. Das sind ja nicht 30Prozent, das sind 15 Prozent.Das sind 30 Prozent ab, na was war das, Umsatz von, ist das auch wieder eineMillion? Ich glaube auch eine Million Euro.
roddi
Ja, sie haben vor ein oder zwei Jahren diese kleine Unternehmerregelung eingeführt.
Tim Pritlove
Das gilt für 99% der Leute, die Apps haben, also 99% der Unternehmen,die Apps haben oder vielleicht sind es 96%.Also die aller, aller, aller, allermeisten haben keine Millionen Verkäufe von ihren Apps.
roddi
Nehme ich mal an, weiß ich nicht. Genau.
Tim Pritlove
Oder eine Million, ich weiß nicht, ist es jetzt eine Million Installationenoder ich glaube, es ging glaube ich um Umsatz. Es ging glaube ich um Umsatz.
roddi
Genau.
Tim Pritlove
Und ab einem bestimmten Umsatz erhöht sich dieser Anteil dann wieder auf die alten 30 Prozent.Und das kann man jetzt als angemessen empfinden oder nicht.Wenn man sagt, es ist nicht angemessen, dann sagt man, okay,wie machen denn die anderen das? Gibt genug, die nehmen auch 30 Prozent.So, gibt auch welche, die nehmen weniger und so weiter, kann man drüber diskutieren.Jetzt könnte man sagen, okay, 30% ist unanständig, Apple, ihr müsst 20% nehmen. 20% App Store Gesetz.So, dann ist es eine klare Regelung und dann ist das irgendwie gedeckelt,das muss man bloß irgendwie juristisch mal argumentieren, wie man denn auf dieseZahl kommt, weil am Ende steht natürlich einem Unternehmen frei,selber die Preise festzunehmen.
roddi
Genau das ist ja der Punkt. Der FDPler da draußen, der sagt ja, der Markt regelt das.Aber wenn du nur einen Anbieter hast, hast du halt keinen Markt, der regelt.
Tim Pritlove
Also nicht.
roddi
Dass ich FDPler wäre, weit entfernt.
Tim Pritlove
Nein, nein, da hast du ja auch recht. Ich meine, man könnte argumentieren,der Markt hat auch ein bisschen geregelt, weil sie haben ja den Preis auch gesenkt.Wenn es der Markt nicht geregelt hätte.
roddi
Dann wären sie immer noch bei 30%. Der Markt regelt, daran muss man auch nichtunbedingt glauben, aber das ist nochmal eine andere Diskussion.
Tim Pritlove
Gut, was könnte man sonst machen? Man könnte sagen, ihr müsst irgendwie herleiten,argumentieren, offenlegen, dokumentieren, warum so und so viel Prozent jetzt angemessen ist.
roddi
Ja, aber das klingt aber auch alles sehr nach Planwirtschaft. Klar.
Tim Pritlove
Aber das ist halt das Problem. Also ich bin nicht davon überzeugt,dass wir die richtigen Sachen diskutieren.Ich sage nicht, es gibt keine Probleme. Natürlich gibt es Probleme.Es gibt in dem Moment ein Problem, wo Apple durch eine App in Konflikt gerätmit ihren eigenen Produkten.Das ist aber nicht die Plattform, sondern es sind ihre anderen Apps,es sind ihre eigenen Services.Sie machen mittlerweile mit Services genauso viel Kohle, wie sie mit dem ganzenMac-Business machen oder es ist mittlerweile glaube ich mehr als Mac-Business.Also Abo, dieser ganze Digital-Sale-Kram, das ist die absolute Cash-Cow.Natürlich wollen sie sich das nicht nehmen lassen. Ist ja klar.Und da können sie ja auch gerne Geld verdienen. Und wenn es halt bestimmte Regelnüberschreitet, dann muss man da einschreiten.Nur scheint es zu Recht keinen Konsens darüber zu geben, was es ist.Weil ich jetzt nicht per se sehe, dass der App Store an sich das Problem ist,sondern es sind die Regeln und es sind vielleicht die Kosten des App Store.Und da kann man sicherlich...
roddi
Meine andere Frage, so Leute wie Sony mit der Playstation oder Microsoft mitder Xbox, fallen die eigentlich auch unter die Regel oder sind die nicht groß genug?
Tim Pritlove
Die sind meines Wissens nicht groß genug, weil das ganze Gesetz eigentlich sogebaut ist, dass es halt auf Apple passt.
roddi
Und auf Google.
Tim Pritlove
Und auf Google. Fertig.
roddi
Ja okay, das ist natürlich schon auch ein Fail.
Tim Pritlove
Ja und es betrifft dann halt amerikanische Unternehmen und wenn eins von denbeiden Europa wäre, dann hätten sie das nicht gemacht.Also machen wir uns da nichts vor. Das ist schon so ein Anti-Amerika-Gesetz.Wir wollen hier irgendwie auch mitspielen, weil wir sind ja nicht innovativ genug.
roddi
Wir haben die Zukunft verschlafen und jetzt wollen wir auch mitspielen.
Tim Pritlove
Und jetzt wollen wir das per Gesetz irgendwie durchsetzen, damit wir nicht soviel Internet bauen müssen in Deutschland. Damit es auch ohne Internet geht.
roddi
Naja gut, wie gesagt, ich will ja DMA auch gar nicht verteidigen.Nur dass überhaupt etwas passiert, finde ich ja schon mal sehr positiv.
Tim Pritlove
Ich finde das so unangenehm. Du bist ja voll der Fanboy und so weiter.Mir ist Apple an der Stelle einfach total scheißegal. Die haben genug Geld.Sollen sie mehr Geld rausbluten?Die müssen nicht so viel Geld verdienen, wie sie es gerade tun.Ich finde es okay, dass sie genug Kohle kriegen, um den ganzen Scheiß gewinnbringendirgendwie weiterzuentwickeln, das ist alles in Ordnung, nur wenn man halt dieseeigentlichen Fragen mit, was ist das Problem,nicht wirklich beantworten kann und dann auch noch Lösungen dafür macht,die irgendwie noch nicht mal das, was dann angegangen wird, was schon nichteigentlich das Problem ist, dass das dann auch nicht greift,dann ist das halt einfach irgendwie alles albern.Und wenn es dann immer nur wieder darauf runtergebrannt wird,ja, aber ich will mit meinem Gerät machen, was ich will.
roddi
Ja, naja, wenn du dir die Softwarelage auf dem Mac anguckst,wo es ja auch einen Mac App Store gibt, der halt in sehr traurigem Zustand ist.
Tim Pritlove
Ja, allerdings.
roddi
Weil...Die sämtliche Third-Party-Anbieter halt ganz genau wissen,dass sie zwar irgendwie im App-Store sein müssen, weil viele Leute vor allenDingen aus dem App-Store irgendwie Dinge installieren, aber auch gleichzeitigganz genau wissen, dass ihr Business viel besser läuft, wenn sie am App-Store vorbeiverkaufen.Dann ist es schon auch irgendwie, dann bekommt es schon einen anderen Eindruck, dieses ganze Ding.Auf iOS gibt es nur den einen App Store und alle Wege ins Glück führen durchdiesen App Store. Das ist schon auch schwierig.Also wie gesagt, ich bin jetzt nicht jemand, der sagt, dann gebt halt Zeitloadingfrei und jeder kann installieren, was er will, weil das gibt Chaos und Tränen.Aber irgendwie ein Mittelweg dazwischen muss es schon geben, finde ich.
Ralf Stockmann
Das finde ich jetzt gerade einen ganz interessanten Punkt, Roddy,um jetzt mal einfach dieses, wir arbeiten jetzt gefühlt seit 30 Minuten jetzthalt auf der Frage von Tim rum.Was ist denn, wenn man das jetzt einfach mal umdreht, Tim?Jetzt verargumentiert du doch mal, was denn jetzt Apple davon abhalten sollte,macOS dicht zu machen, dass es auch nur noch über den App Store geht.Weil es ist ja alles eigentlich dieselbe Situation. Das Gerät ist ein bisschengrößer, aber es ist immer noch dasselbe Gerät, es stecken sogar dieselben Chips drin.Das heißt also, jetzt verargumentiere du doch mal, warum denn jetzt plötzlichfür ein um den Faktor 5 größeres Gerät andere Regeln gelten sollten als für ein kleineres Gerät.
Tim Pritlove
Na, mit der Größe hat das ja nichts zu tun. Haben wir ja schon gesehen.So ein iPad ist ja genauso wie ein MacBook Air. Da ist ja technisch nichts anderes drin.
Ralf Stockmann
Ja eben, hängt es in der Tastatur davor, ist dasselbe Gerät.Also warum nicht auch macOS dicht machen?
Tim Pritlove
Na, weil halt das Produkt ist halt General Purpose Computer.
Ralf Stockmann
Was spricht dagegen zu sagen, ein iPhone ist ein General Purpose Smartphone?
Tim Pritlove
Dass Apple das nicht tut, weil sie das halt nicht als General Purpose Smartphone,ja, aber nicht General Purpose Computer.Das ist halt das Produkt, das war es halt schon immer und es ist klar,da kriegst du auch die Zahnpasta nicht mehr in die Tube zurück und das wollensie auch gar nicht. Und es ist ja sozusagen der Ort, wo du machen kannst, was du willst.Weil dafür ist das Ding schon immer gedacht gewesen und dafür taugt es auchnach wie vor. Und das ist auch das Produkt.Aber du kannst sie ja auch nicht zwingen, ein jegliches Produkt,was sie beschließen, auch noch zu machen, so umzuwidmen, wie du das gerne hättest,weil das ist ja ihre Entscheidung. Du musst es ja nicht kaufen.Also das ist ja nicht das Problem. Wenn das das wäre, was Leute wollen,dann hätte sich ja kein einziges iPhone verkauft.Die Leute sagen ja, ich kaufe ja kein iPhone, weil ich kann mir ja nicht meinen Kernel neu compilen.Das macht keiner, weil das auch keiner will,sondern man nimmt die Benefits mit, die diese geänderte Installationsregelnmit sich bringen, nämlich einfaches Auffinden von Apps, einfaches Installieren,einfaches Deinstallieren von Apps.Ich meine, deinstalliere mal was auf dem Mac, das ist ein Nightmare.Wie schnell kannst du dir da irgendwie Malware und Tricky Stuff eintreten?Gut, der Mac ist praktisch.Da auch noch recht gut geschützt, aber wir wissen alle, dass das sehr viel einfacherist, dort Unwesen zu treiben und Kollateralschäden auszulösen,als es eben auf dem iPhone ist.Das iPhone ist auch ein viel persönlicheres Gerät. Das ist ein Gerät,dem du noch sehr viel mehr Daten anvertraust, als du das deinem normalen Computeranvertraust. Also Gesundheitsdaten etc., Bewegung, Geolocation etc.,alles was da so dranhängt.Also der Schutz, das Schutzbedürfnis eines Smartphones ist auch viel größer.Und in gewisser Hinsicht gilt das eben für all diese ganzen mobilen Geräte eben auch ein iPad.Und das iPad ist ja im Prinzip die Variante mit, wenn du keinen General PurposeComputer brauchst, sondern du brauchst ein secure, simple, easy to use und easyto install und easy to deinstall Gerät, was du mit Touch bedienen kannst, bitteschön iPad.Du willst einen Universalkomputer haben, was mit einer Tastatur und mit allenBells und Whistles und jedem USB-Device auf diesem Planeten betreiben und anschließenund kombinieren kannst? Bitteschön, Macintosh.Also sie differenzieren das ja an der Stelle und man kann ja niemanden zu seinem Glück zwingen.Wir können ja alle der Meinung sein, dass ein iPhone, was beliebig aufbohrbarund hackbar ist und keine Grenzen und keine Security-Beschränkungen hat, das tollere Gerät wäre.Aber ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass jemand heutzutage noch bereit ist,so etwas zu bauen, weil guckt ja Android an.Ich meine, die haben auch am Ende sehr viel Security nachrüsten müssen,weil sie mal ganz anders gestartet sind.